Posts by Dmitry

    Hallo unklarheiten grossvater,


    Ja, Sie haben überzeugende Argumente geliefert. Ich möchte hinzufügen.


    Tschechen rebellierten am 8. Mai 1945 in Leitmeritz. Hans von Luck schreibt darüber (Ich habe dieses Buch nicht auf Deutsch gefunden): https://books.google.ru/books?…D1%86%D0%B8%D1%8F&f=false

    8 мая 1945 года, после начала чешского восстания, нас снова погрузили в вагоны.=

    Am 8. Mai 1945, nach dem Beginn des Tschechischen Aufstands, wurden wir wieder in Waggons verladen.


    Ich habe ein andere interessante Artikel über Leitmeritz gefunden. Stellt sich als, in der Stadt gab es ein geheimes Objekt.


    Objekt "B-5 Richard"(Litomerice. Tschechien.)

    Teil 1

    Teil 2


    Hier sind einige interessante Auszüge aus diesem Artikel. Major Shevlyudchenko/Шелудченко wird erwähnt. Es gibt nur Russischen Text. Ich kann nicht richtig übersetzen.


    Teil 1.

    Взорвать подземный завод планировали 9 мая в шесть часов утра, однако по какой-то причине, взрыв не состоялся. В этом же контексте, приплетают упоминания, что провод перерезал, какой-то безымянный Польский рабочий, а неполадку препятствующую взрыву, по какой то причине просто не успели найти и устранить. На следующий день, 10 мая, в город врывается бронетанковый корпус майора Шелудченко (=10. Mai Das Panzerkorps von Major Sheludtschenko stürmt in die Stadt), который помогает Чехословацкому окружному комитету, установить контроль над занятым городом и организует временную военную комендатуру. Тем не менее, не обошлось без странностей – о заводе, командиру Шелудченко, по какой-то причине, совершенно ничего не известно.

    ................


    Teil 2.

    4 мая, война уже проиграна, пал Берлин, небольшому отряду Чехословацкой гвардии, удалось отбить казармы регионального управления СС (SS-Nachrichtenschule), на границе Судетского протектората, однако, никакого ощутимого изменения в перестановке локальных противоборствующих сил это не возымело. Отдельно хотим обратить внимание, что 4 мая, как часто упоминается – никакого освобождения Лейтмерица не было и город до утра 9 мая 1945 года, находился под полным контролем префектуры СС (=stand die Stadt bis zum Morgen des 9. Mai 1945 unter der vollen Kontrolle der SS-Präfektur), объект «Рихард» функционировал на полную мощность, все так же производили и складировали готовую продукцию, которая по сути, была уже никому не нужна, все так же дымили печи Литомерицкого крематория, превращая тела узников концлагеря в пепел.

    ............


    В ходе переговоров, которые завершись к трем часам ночи 9-го мая, было достигнуто соглашение о том, что все оставшийся в городе немецкие части, в течении 24 часов, беспрепятственно покинут город. Спустя всего полчаса, в 3:30 9 мая (!), немецкие войска, под руководством майора Шнейдера (Schneider), без боя и суеты покидают город, уходя на Запад. (=Am 9. Mai verlassen die deutschen Truppen unter der Führung von Major Schneider die Stadt ohne Kampf und Aufregung und ziehen in den Westen.)

    ............

    10 мая, подходят ударные части 1-го Украинского фронта, под командованием майора Шелудченко, который помогает овладеть контролем над городом и создать военную комендатуру (=Am 10. Mai nähern sich Angriffseinheiten der 1. Ukrainischen Front unter dem Kommando von Major Sheludchenko, der dazu beiträgt, die Kontrolle über die Stadt zu erlangen und eine Militärkommandantur zu schaffen), однако... что более чем странно, от него не поступает никаких докладов об обнаружении секретного промышленного объекта.

    ......


    Попавшая в котел восточнее Праги, группировка армии «Центр» не зная, что война проиграна, продолжает отчаянное сопротивление еще до 12 мая (=Die Armeegruppe "Zentrum", die nicht weiß, dass der Krieg verloren ist, setzt ihren verzweifelten Widerstand noch vor dem 12. Mai fort). Тот факт, что войска не располагали данными о том, что капитуляция была подписана немецким командованием, еще тремя днями ранее, подтверждает наши предположения о тяжелых проблемах с внешней и внутренней коммуникацией войск и командования...

    ......................

    (Übersetzung - sorry)



    In der Stadt Leitmeritz gab es ein geheimes Objekt "B-5 Richard".

    Vielleicht sollten Sie hier nach der Antwort suchen ?

    nach den Erzählungen meines verstorbenen Vaters wäre er ohne Eingreifen des Hiwis in der verlassenen Stellung zurückgeblieben und sicher verstorben. Was natürlich mein Vater auch erzählte, der Hiwi wurde

    gut behandelt und dafür sorgte vor allem auch mein Vater, der damals Oberfähnrich war. Und so gab es eben in diesem schlimmen Krieg auch eine gewisse "gegenseitige Menschlichkeit".

    Wäre der Hiwi schikaniert worden, so was gab es natürlich auch, dann hätte sich der Hiwi mit der deutschen Einheit zurückgezogen, ohne sich um den "verwundeten deutschen Oberfähnrich" zu kümmern.

    Grüß Gott Bert,


    Ja, so ist es.

    Ich dachte logischerweise mehr: ein schlechter Mensch wird einen schlechten Menschen nicht retten.


    Vielen Dank für das Thema "Wehrmacht und HiWi". Ich werde das untersuchen.

    Schließlich hatte die sowjetische Geschichtswissenschaft kein HiWi-Thema. Gab es nur 2 Arten von Verrätern (UdSSR): General Wlassow und seine Soldaten ("wlassowtsy"), und "die Polizei". Ich habe das Wort "HiWi" erst im Jahr 2000 zum ersten mal gehört.

    Gab es die neuen HiWi im Jahr 1945 ? Das ist interessant.

    (Werter Bert, ich habe noch viel mehr Fragen, aber die Sprachbarriere ist immer noch zu hoch.)

    mein Vater verdankte jedenfalls einem Hiwi, dass er das Ende des Krieges erlebte. In der damaligen MG-Kompanie meines Vaters war ein Hiwi tätig (Munitionsnachschub u.ä.). Bei einem überraschenden russischen Angriff wurde mein Vater schwer verwundet (Splitterverletzungen am Hals). Mein Vater wurde ohnmächtig und blutete strark. Die Einheit meines Vaters zog sich aus den Stellungen zurück.

    Der Hiwi kümmerte sich um meinen Vater. Es war Winter und so brachte er meinen Vater auf einem Schlitter zu einem Verbandsplatz hinter der Front.

    Grüß Gott Bert,


    Vielen Dank für die Live-Geschichte. Ich habe nur in Büchern über diese Fälle gelesen. Also ist es wahr. Die Informationen sind zwischen lebenden Menschen am zuverlässigsten.

    Ich habe über "Hiwi" in sowjetischen Büchern gelesen: wenn wurden sie gefangen von der Roten Armee genommen, wurden sie nicht erschossen. Natürlich, es gab vereinzelte Fälle (zum Beispiel, Wlasows Armeesoldaten wurde sofort erschossen.) Sie haben die gleiche Arbeit getan (Munitionsnachschub u.ä.). Weil es gab immer einen Mangel an Menschen an der Front. Sie wurden nach dem Krieg vor Gericht gestellt. Sie erhielten Gefängnisstrafen, überlebten aber. Weil sie haben niemanden mit ihren eigenen Händen getötet.

    Also, wer ist ein "Hiwi" - Verräter, "Arbeitspferde", Pazifisten ? Erweist sich als ein kontroverses Thema...

    Aber es ist klar, dass "Hiwi" den Krieg verlängert haben. z.B. 1000 "Hiwi" - das ist 1000 Deutsche Soldaten an der Front zusätzlich - das bringt 1000 sowjetische Soldaten hervor (3000 im Falle der Offensive)

    (Ich bin mir nicht sicher über die richtige übersetzung, aber ich hoffe, dass die Essenz klar ist.)


    Zum Titel dieses Themas.

    Es gab keine deutscher Offizier als Hilfsoffizier bei der Roten Armee. Ich habe in keinem Buch darüber gelesen.

    Der Wehrmacht war mit ihren "Hiwis" da schon etwas erfolgreicher.

    Hallo Bert,


    Was eine sehr interessante Frage ist...

    Zuerst, "Hiwis" entkamen aus ihrer Armee. Und andere Leute (Landsmänner) kämpften an Ihrer Stelle.

    In der deutschen Armee, "Hiwis" nahm Plätze in den hinteren Einheiten der WEHRMACHT. Und von diesen Positionen (hinteren Einheiten) wurden die Deutschen an die Front geschickt. Jetzt kämpften und starben die Deutschen statt "Hiwis".

    Der Deutsche würde in der hinteren Einheit überleben, aber er starb an der Front. Weil "Hiwis" seinen Platz einnahmen.

    Es stellt sich heraus, dass "Hiwis" alle überlistet hat.

    "Hiwis" mit der Waffe in der Hand - dies ist ein separates Thema. Aber trotzdem, sie waren keine Krieger, sie waren Punisher. Die Krieger kämpfen an der Front.

    Hallo Gerard,


    zeig mir bitte einen Nach- oder Beweis, dass Sophie und Hans Scholl der Titel "Held der Sowjetunion" verliehen wurde...

    Hallo Viktor,


    Ursprüngliche Referenz: https://ok.ru/myvseotrya/topic/66907069803433

    Hier ist der Originalartikel: https://theblackskif.livejournal.com/7583.html

    Hier steht: "Held der Sowjetunion" ist 1) Fritz Hans Werner Schmenkel; 2) Robert Александрович Klein; 3) Иван Иванович Harvard


    Sophie Magdalena Scholl, Hans Fritz Scholl und Christoph Hermann Ananda Probst sind keine "Held der Sowjetunion". (Aber sie sind wahre deutsche Helden.) Darüber wurde im Artikel nicht gesprochen.


    (Wahrscheinlich, "eine vollbeladene Maschine mit einer Reichweite von 1000 km eine Strecke von 3500 km zurück zu legen" - Ist das aus der gleichen Oper ?)


    Hallo Thomas,


    Sie haben zu 100% Recht ! Sorry :thumbdown:


    Ersuchen: Beiträge 84-89 entfernt werden müssen im Thema, das ist ein Offtop.

    Dies ist ein Hindernis für ernsthafte Forschung. Danke.

    natürlich habe ich in Leningrad kostenlos studiert, vielmehr bekam ich 5 Jahre lang höchst mögliche Leistungsstipendium. Ich hab aber auch lange genug Berufsübersetzer ausgebildet und weiß, wie sauer verdient deren Brot ist! Will oder soll ich meine Schüler/Studenten deren Brot berauben?

    Hallo Viktor,


    Hm, Das Wissen kostenlos erhalten und es dann für Geld verkaufen...... Ich verstehe "die Welt" nicht ! Sorry....


    In Namen und Auftrag welcher "Bürgern von St.Petersburg " und mit wessen Vollmacht sprichst du eigentlich?

    Ich werde unsere Korrespondenz nach St. Petersburg schicken. Und ob sie antworten wollen=(захотят ли они ответить после прочтения).

    Oder brauchst du nur ein Paar Deppen, die dir kostenlose Übersetzung liefern?

    Hallo Viktor,


    Danke für die Hilfe. Aber Menschen, die sich gegenseitig helfen, sind keine Deppen. Es ist eine vernünftige und fruchtbare Zusammenarbeit.


    nun wird der Hund in der Pfanne verrückt!

    Ich verstehe die Welt nicht!

    Der Grund dafür ist: ein Ausländer in einem fremden Land wird nicht eigener sein =(своим в чужой стране не становится, но вот нашим - быть перестаёт). Und er versteht diese Welt nicht.

    Solche interessanten Beobachtungen.


    Diese Frage (Was steht auf der Rückseite ?) werden von den Bürgern von St.Petersburg erbeten. ( Sie haben dort kostenlos studiert ?..... )

    Danke für die Hilfe, noch einmal.


    Sie schickten noch ein Bild. Was steht auf der Rückseite ?

    Welche geographischen Orte werden erwähnt ?

    auch das Bild mit dem Schornstein im Hintergrund ist in Amstetten gemacht worden. An gleicher Stelle wie die Aufnahme mit dem Wasserturm im Hintergrund. Selbst wenn es noch einen baugleichen Turm geben sollte, das Geländer an der Straße aus den alten Eisenbahnschienen und der andere identische Zaun im Hintergrund lassen m. E. keinen Zweifel daran.

    Hallo zusammen,


    Es gibt ein eigenes Genre der Fotografie "alt und Modern zusammen". Kann auch getan werden.

    Bild 1: Antwerpen, Belgien

    Bild 2-5: Kiew, Ukraine


    Quelle: WWW

    Hallo zusammen,


    Bitte, wieder gibt es Fragen. Es gibt ein Foto von WK1.

    Quelle: eBay


    Was steht auf der Rückseite ? Hat jemand ein Bild dieses Tempels in seinem Album ?

    Grüß Gott Frank !


    Danke sehr fur die Antwort ! Jetzt ist alles klar.