Posts by Dmitry

    Hallo Frank uaa,

    Die letzte Seite

    24. Какие имеет награды:
    Железный крест I класса 1942 г
    Железный крест II класса 1940 г
    Знак штурмового пехотинца 1943 г
    25. Взят в плен или сдался добровольно: взят в плен с оружием
    26. Когда попал в плен: 1.1.1943
    27. Где попал в плен: город Житомир
    28. Семейное положение: женат
    29. Фамилия, имя, отчество жены и детей, их возраст, род занятий, адрес местожительства:
    Жена Дитрих Грете Макс
    Дочь Дитрих Криста Эрих
    Дочь Дитрих Эдит Эрих
    Округ Альтенбург, деревня Трена, Дорфштрассе, 1
    30. Отец и мать:
    Отец погиб в войну 1914 г
    Мать Дитрих Марта Эми..
    Округ Альтенбург, деревня Трена
    31. Братья и сёстры: не имеет
    32. Сословное положение отца: из рабочих
    33. Социальное положение отца: рабочий
    34. Имущественное положение отца: неимущий


    24. Welche Auszeichnungen bekommen:
    Eisernes Kreuz I. Klasse 1942
    Eisernes Kreuz II. Klasse 1940
    Infanterie-Sturmabzeichen 1943
    25. Gefangen genommen oder freiwillig aufgegeben: Gefangen genommen mit einer Waffe
    26. Zeitpunkt der Gefangennahme: 1.1.1943
    27. Wo gefangen genommen: Stadt Zhitomir
    28. Familienstand: verheiratet
    29. Name, Vorname, Vatersname der Ehefrau und der Kinder, deren Alter, Beruf, Wohnanschrift:
    Ehefrau Dietrich Grete Max
    Tochter Dietrich Christa Erich
    Tochter Dietrich Edith Erich
    Kreis Altenburg, Dorf Trena, Dorfstraße 1.
    30. Vater und Mutter:
    Vater gefallen im Krieg 1914
    Mutter Dietrich Martha Emi.
    Kreis Altenburg, Dorf Trena
    31. Brüder und Schwestern: keine
    32. Klassenzugehörigkeit des Vaters: Arbeiter
    33. Sozialer Status des Vaters: Arbeiter
    34. Vermögensstatus des Vaters: mittellos

    Hallo Frank uaa,

    Seite 3:

    Социальное и имущественное положение: рабочий, неимущий

    Проживал ли в СССР: не проживал

    Кто из родственников и знакомых проживал в СССР (их ФИО, возраст, место работы, род занятий, местонахождение): не проживали

    Был ли судим или под следствием: не был

    Бывал ли в других государствах, время и род занятий там: не бывал

    Подробная практическая деятельность до призыва в армию:
    В 1928 году окончил 8 классов народной школы
    В 1929 году полгода учился в профшколе
    1929-33 г учился и работал слесарем в Виттенберге
    1933-35 г был безработным
    1935-36 г был на трудовых работах
    1936-37 г работал каменщиком в Виттенберге
    4.1.1937 г мобилизован в германскую армию
    С 1 по 19 сентября 1939 г участвовал в оккупации Польши
    С 10 мая 29 июля(июнь?) 1940 г находился во Франции
    С 22 июня 1941 г находился на советском фронте: Орёл, Болхов, Житомир, где попал в плен 1.1.1943


    Sozial- und Vermögenslage: der Arbeiter, besitzlose Klasse

    Wohnsitz in der UdSSR: keine

    Wer von den Verwandten und Bekannten hat in der UdSSR gelebt (vollständiger Name, Alter, Arbeitsort, Beruf, Wohnort): keine

    Wurde verurteilt oder es wird gegen ihn ermittelt: keine

    Waren Sie schon in anderen Staaten, Zeit und Beruf: keine

    Detaillierte praktische Tätigkeiten vor der Einberufung zur Armee:

    1928 schloss er die 8. Klasse einer Volksschule ab.
    1929 besuchte er ein halbes Jahr lang eine Berufsschule.
    1929-33 lernte und arbeitete er als Schlosser in Wittenberg
    1933-35 war er arbeitslos.
    1935-36 war er als Hilfsarbeiter beschäftigt.
    1936-37 arbeitete er als Maurer in Wittenberg.
    4.1.1937 Einberufung in die deutsche Armee.
    Vom 1. bis 19. September 1939 nahm er an der Besetzung Polens teil.
    Vom 10. Mai bis 29. Juli (Juni?) 1940 war er in Frankreich.
    Ab 22. Juni 1941 war er an der sowjetischen Front: Orjol, Bolchow, Zhitomir, in Zhitomir wurde er am 1.1.1943 gefangen genommen.


    Meine Notizen.

    1935-36 г был на трудовых работах - Was ist "трудовые работы" ? :?:

    In einem Wassertropfen spiegelt sich die ganze Welt. Die gesamte Geschichte Deutschlands in den 1920er und 40er Jahren spiegelt sich im letzten Punkt des Fragebogens wider.

    Hallo Frank uaa,

    Seite 2 ist fast das gleiche.

    Seite 2:

    Дата прибытия в лагерь (№193?): 11 сентября 1944 г
    Опросный лист.

    1. Фамилия - Дитрих
    2. Имя - Эрих
    3. Отчество - Эрих
    4. Год рождения - 1915
    5. Место рождения - деревня Трена, округ Альтенбург, Диринг (Тюрингия), Германия
    6. Адрес до призыва в армию - город Виттенберг, Фридрихштрассе 24
    7. Национальность - немец
    8. Родной язык - немецкий
    9. Какие знает языки ещё - никакие
    10. Подданство или гражданство - Германия
    11. Партийность - беспартийный
    12. Вероисповедание - евангелист
    13. Образование: а) общее - 8 классов народной школы в 1928 году; б) специальное - 6 месяцев профессиональной школы в 1929 году; в) военное - не имеет
    14. Профессия и специальность до армии - слесарь
    15. Стаж работы по специальности - 1 год
    16. В какой армии состоял - в германской
    17. Призван в армию или поступил добровольно - был мобилизован
    18. Когда поступил в армию - 14.11.1937
    19. Род войск - пехота
    20. В каком подразделении (перед пленением) служил - 7 рота, 337 пехотный полк, 208 дивизия
    21. Матрикулярный номер - № 252
    22. Чин или звание - штабсефрейтор
    23. Должность в подразделении - пулемётчик


    Datum der Ankunft im Lager(№193?): 11. September 1944

    Fragebogen.

    1. Nachname - Dietrich
    2. Vorname - Erich
    3. Vatersname - Erich
    4. Geburtsjahr - 1915
    5. Geburtsort - Dorf Trena, Kreis Altenburg, Diering (Thüringen), Deutschland
    6. Anschrift vor der Einberufung - Wittenberg, Friedrichstraße 24
    7. Nationalität - Deutscher
    8. Muttersprache - Deutsch
    9. Welche Sprachen kennt er noch - keine
    10. Reichsangehörigkeit oder Staatsbürgerschaft - Deutschland
    11. Parteizugehörigkeit - überparteilich
    12. Religion - evangelisch
    13. Ausbildung: a) allgemein - 8 Klassen der Volksschule im Jahr 1928; b) speziell - 6 Monate Berufsschule im Jahr 1929; c) Militär - keine
    14. Beruf und Spezialisierung vor der Armee - Schlosser
    15. Berufserfahrung in dem Fachgebiet - 1 Jahr
    16. Welche Armee bestand - in der Deutschen
    17. In die Armee einberufen oder freiwillig eingetreten - wurde mobilisiert
    18. Datum der Einberufung zur Armee - 14.11.1937
    19. Truppen - Infanterie
    20. In welcher Einheit diente er (vor der Gefangennahme) - 7.Kompanie, 337.Infanterieregiment, 208 ID
    21. Erkennungsnummer - № 252
    22. Rang oder Dienstgrad - Stabsgefreiter
    23. Stellung in der Einheit - Maschinengewehrschütze

    Hallo Frank uaa,

    Ich werde den Text in kyrillischer Schrift schreiben und ein wenig übersetzen.

    Frontblatt:

    Inventurakte

    Kriegsgefangener - Dietrich Erich Erich

    Fall beendet durch Verlegung in das Repatriierungslager Nr. 69, 28. März 1949

    Seite 1:

    Национальность - немец. В какой армии состоял - в германской.
    1. Фамилия - Дитрих
    2. Имя - Эрих 3. Отчество - Эрих
    4. Год и место рождения - 1915, деревня Тре(с?)на, округ Альтенбург, Диринг, Германия
    5. Адрес до призыва в армию - город Виттенберг, Фридрихштрассе 24
    6. Подданство или гражданство - Германия
    7. Партийность - беспартийный; 8. Вероисповедание - евангелист
    9. Образование: а) общее - 8 классов народной школы в 1928 году; б) специальное - 6 месяцев профессиональной школы; в) военное - не имеет
    10. Профессия - слесарь
    11. Как и когда призван в армию - был мобилизован 14.11.1937
    12. Род войск - пехота
    13. В каком подразделении (перед пленением) служил - 7 рота, 337 пехотный полк, 208 дивизия
    14. Чин или звание - штаб. ефрейтор; 15. Должность - пулемётчик
    16. Взят в плен или сдался добровольно (нужное почеркнуть) - взят в плен
    17. Дата и место пленения - 1.1.1943 город Житомир
    18. Отметки о движении: Прибыл 11.?.44 из лагеря 188 город Тамбов
    Убыл из лагеря №437 19.3.1949 в лагерь №69 и был передан 28.3.1949
    Подпись писаря .......

    Die Nationalität ist deutsch. Welche Armee bestand - in der deutschen.
    1. Nachname - Dietrich
    2. Vorname - Erich; 3. Vatersname - Erich
    4. Geburtsjahr und -ort - 1915, Dorf Trena, Kreis Altenburg, Diering, Deutschland
    5. Anschrift vor der Einberufung - Wittenberg, Friedrichstraße 24
    6. Reichsangehörigkeit oder Staatsbürgerschaft - Deutschland
    7. Parteizugehörigkeit - überparteilich; 8. Religion - evangelisch
    9. Ausbildung: a) allgemein - 8 Klassen der Volksschule im Jahr 1928; b) speziell - 6 Monate Berufsschule; c) Militär - keine
    10. Beruf - Schlosser
    11. Wie und wann in die Armee eingezogen - wurde mobilisiert 14.11.1937
    12. Truppen - Infanterie
    13. In welcher Einheit diente er (vor der Gefangennahme) - 7.Kompanie, 337.Infanterieregiment, 208 ID
    14. Rang oder Dienstgrad - Stabsfeldwebel; 15. Stellung - Maschinengewehrschütze
    16. In Gefangenschaft geraten oder freiwillig aufgegeben (durchgestrichen) - in Kriegsgefangenschaft geraten
    17. Datum und Ort der Gefangennahme - 1.1.1943 Stadt Zhitomir
    18. Anmerkungen zur Bewegung: Angekommen am 11.?.44 aus dem Lager 188 Tambov Stadt
    Verließ am 19.3.1949 das Lager №437 und wurde am 28.3.1949 an das Lager №69 übergeben.
    Unterschrift des Beamten ....

    In dem von Dir eingestellten Dokument vom 21.12.1942 sind Teile davon unterstrichen. Ich kann leider nur russisch Buchstaben lesen, die Handschrift kann ich noch nicht. Sind das die Stellen, über die Du geschrieben hast, oder bedeutet das etwas anderes? Im letzten Dokument, mit den Berauschten, konnte ich die unterstrichene Stelle gut übersetzen.

    Hallo Wolfgang uaa,

    Ja, genau das steht dort geschrieben (über Scharfschützen).

    Auch in sowjetischen Dokumenten wurde das geografische Objekt "Runder Hain" häufig erwähnt. Aber dieses Objekt war auf den Karten nicht eingezeichnet. Es stellt sich heraus, dass es ein "Eier-waldchen" ist.

    Hallo zusammen,

    Ich habe die restlichen Dokumente analysiert und alles wieder zusammengestellt. Das Hauptthema sind Scharfschützen. Um das Gesamtbild besser zu verstehen, habe ich mehr als ein Datum, den 21.12.1942, ausfindig gemacht. Dies sind Zahlen auf der Skala einer Infanteriedivision.

    20.12.1942 Scharfschützen zerstörten 19 Soldaten und Offiziere
    21.12.1942 Scharfschützen zerstörten 10 Soldaten und Offiziere
    22.12.1942 Scharfschützen zerstörten 20 Soldaten und Offiziere
    23.12.1942 Scharfschützen zerstörten 24 Soldaten und Offiziere. Ein deutscher Scharfschütze schoss vom "roten Haus" aus.
    24.12.1942 Scharfschützen zerstörten 20 Soldaten und Offiziere
    25.12.1942 Scharfschützen zerstörten 18 Soldaten und Offiziere
    27.12.1942 Scharfschützen zerstörten 15 Soldaten und Offiziere
    28.12.1942 Scharfschützen zerstörten 27 Soldaten und Offiziere
    29.12.1942 Scharfschützen zerstörten 22 Soldaten und Offiziere
    30.12.1942 Scharfschützen zerstörten 26 Soldaten und Offiziere. Ein deutscher Scharfschütze schoss vom "roten Haus" aus.
    31.12.1942 Scharfschützen zerstörten 25 Soldaten und Offiziere

    Schlussfolgerungen. An diesem Frontabschnitt waren sowjetische Scharfschützen aktiv. Es kam zu einem Scharfschützengefecht, bei dem es auf beiden Seiten Tote gab. In 11 Tagen werden 11 Mal sowjetische Scharfschützen und nur 2 Mal deutsche Scharfschützen erwähnt.
    Ihr Angehöriger ist in der Statistik der durch Scharfschützen getöteten Personen enthalten 21.12.1942

    Dokument "Scharfschütze" 26.12.1942: dies ist ein Befehl über die Arbeit der Scharfschützen. Dort heißt es, dass die Scharfschützenbewegung in der Division in einem schlechten Zustand ist und die Mängel beseitigt werden müssen. Es steht geschrieben, dass "deutsche Soldaten ruhig an ihrem Vorderkante der Verteidigungslinie herumlaufen". D.h. die deutschen Verluste durch Scharfschützen hätten ohne diese Unzulänglichkeiten größer sein können.

    Und ein weiteres interessantes Dokument 20.12.1942. Darin wird ein deutscher Angriff am 20.12.1942 um 21-40 Uhr erwähnt, bei dem deutsche Soldaten betrunken waren. Der Rauschzustand war stark: "selbst die Leichen rochen nach Alkohol".
    Sie sagten, es herrsche Verwirrung über das Todesdatum Ihres Verwandten. Vielleicht war das der Grund dafür ?

    Hallo Wolfgang uaa,

    Es gibt mehrere Kampfberichte von verschiedenen sowjetischen Einheiten für den 21. Dezember. Die Dokumente waren 70-80 Stück und ich habe einige der wichtigsten ausgewählt. Anhand dieser Dokumente habe ich mir ein Bild davon gemacht, was in diesem Viertel vor sich ging.

    Aus Richtung Ogibalowo, Dubrowka griffen deutsche Truppen mehrmals an.

    20.12.42, um 21-40 Uhr, 200 Mann, der Angriff wurde zurückgeschlagen, Verluste 106 Mann, es gibt einen Gefangenen: 5 Kompanie, 2 Bataillon, 163 Infanterieregiment, 52 Infanteriedivision, das Bataillon kam von Brjansk in den Raum Dubrowka 18.12.1942, das Regiment besteht aus zwei Bataillonen, die Aufgabe des Regiments 21.12.42, die Höhe von 236,1 zu erobern.

    um 23-25 (23-40) Uhr, wiederholter Angriff, 1 Bataillon, Angriff zurückgeschlagen

    21.12.42, um 1-55 Uhr, wiederholter Angriff, Angriff zurückgeschlagen, 80 Tote. Anmerkung: alle Soldaten haben Gasmasken und Anti-Senf-Regenmantel.

    um 4-50 Uhr, wiederholter Angriff, 9 Panzer, 2 Kompanien, Angriff zurückgeschlagen.

    um 12:00 Uhr, erneuter Angriff, Angriff zurückgeschlagen.

    um 19-15 Uhr, wiederholter Angriff, 5 Panzer, 1 Bataillon, Angriff zurückgeschlagen.

    um 21-00 Uhr, wiederholter Angriff, 6 Panzer, 1 Bataillon, Angriff zurückgeschlagen.

    22.12.42, um 8-15 Uhr, erneuter Angriff, 1 Kompanie, Angriff zurückgeschlagen.

    Geklärte Verluste 21.12.42. Sowjetische Division: 170 Gefallene und Verwundete, 30 Vermisste. Deutsche Truppen: über 400 Gefallene, 3 Panzer verbrannt, 1 Mörserbatterie zerstört.

    22.12.42 in der Gegend von Berjosowka gefangen genommen (2. Pionierkompanie, 2. Bataillon, 2. Luftinfanteriedivision). Er bezeugte, dass sein 2. Bataillon schwere Verluste erlitten hatte: in der 3. Kompanie von 250 Mann noch 70 Mann, in der 2. Kompanie von 200 Mann noch 60 Mann.

    Am 21.12.1942 war die Temperatur +1 Grad.


    Und es gibt noch ein paar Dokumente...

    mein Onkel ist am 21.12.1942 in Dubrowka, südl. Bjeloj, durch Kofschuß gefallen. Begraben wurde er in Wlasnewo. Im Kriegstagebuch der 246. ID steht an diesem Tag für das 404. G.R. nur 1 Leichtverwundeter. Siehe Anhang. Gibt es in den Dir zur Verfügung stehenden sowjetischen Dokumenten einen Bericht über Kämpfe im Raum Wlasnewo in diesem Zeitraum?

    Hallo Wolfgang uaa,

    Im Moment werde ich nur die Karten veröffentlichen, die ich finden konnte. Aber es passt nicht alles in einen Beitrag.

    Dann werde ich die Dokumente zu den Karten analysieren und die Ergebnisse veröffentlichen.

    Hallo zusammen,

    In sowjetischen Militarmemoiren habe ich diese Geschichte gelesen.
    Im April 1942 verlief die Frontlinie durch das Gebiet der Stadt Bjeloj. Das Stadtkrankenhaus wurde von Wehrmachtstruppen besetzt, und die sowjetischen Truppen besetzten die Kapelle gegenuber (siehe Foto). Das Krankenhaus wurde mehrfach angegriffen, konnte aber nicht eingenommen werden. Die Entfernung zwischen dem Krankenhausgebaude und der Kapelle betragt etwa 20 Meter. Dann wurde von der Kapelle aus unbemerkt ein Graben gegraben und das Krankenhaus von unten gesprengt (1,5 Tonnen Sprengstoff). Das Krankenhaus wurde von einer Kompanie der Wehrmacht verteidigt, sie starb alle unter Ruinen. Nur 3 Soldaten wurden gefangen genommen, die zu diesem Zeitpunkt auf Aussenposten standen. Sie dachten, eine große Fliegerbombe hätte das Gebäude getroffen. Diese gefangenen Soldaten sagten, dass der Kapitän (Hauptmann?) ihre Kompanie befehligte. Er starb unter den Ruinen. Dieses Ereignis fand am 13.April 1942 statt.

    Wie wird dieses Ereignis am 13.4.1942 in deutschen Dokumenten beschrieben ?
    Welche Wehrmachtseinheit befand sich an diesem Tag im Krankenhausgebaude ? KTB 1.Batallion, 689.Regiment, 246 ID hat keinen Eintrag fur diesen Tag am 13.April.

    Hat jemand weitere Fotos von diesem Ort ? Es sollte wahrscheinlich der Blick vom Krankenhaus zur Kapelle sein. Und die Kapelle sollte dachlos sein.

    Ja, auch in einem Forum von Sucheinheiten wurde geschrieben, dass sie auf dem Gelande des Krankenhauses eine Menge deutscher Soldaten ausgegraben haben. Sicherlich werden diese Soldaten aus derselben Kompanie als vermisst gemeldet.

    Das KTB für diesen Zeitraum findest du hier NARA T315-R1721.

    Hallo zusammen,

    Stefan, Danke fur Eure Informationen.

    Ich habe mir die sowjetischen Dokumente angesehen, und die Ereignisse sind dort dieselben: die Hohe des Dorfes Pushkari ging mehrmals von Hand zu Hand über. Es war ein "Fleischwolf".

    Nun, okay, das Thema wurde erstellt und wenn es etwas Neues gibt, werden die Informationen veröffentlicht.

    Hallo zusammen,

    Es gibt KTB 1.Batallion, 689.Regiment, 246 ID, 4.3.1943.

    Sowjetische KTB 4.3.1943 bestätigen dies.
    В городе Белый наблюдались взрывы=Explosionen wurden in der Stadt Bjeloj beobachtet.

    Was ist "Heldengruft" ? Ist das auf diesem Bild zu sehen ?

    Hallo zusammen,

    Ich habe mir sowjetische Dokumente angeschaut und hier sind die kleinen Ergebnisse.

    Gefangene:
    Am 19. Juli wurde ein gefangener Soldat der 3.Kompanie des 1.Bataillons des 689.Infanterieregiments 246 ID in Höhe von 213,0 gefangen genommen, kam sein Reservebataillon mit 355 Mann aus Essen.

    Am 18. August wurde ein Soldat des 689.Infanterieregiments 246 ID, Geburtsjahr 1923, in der Nähe des Dorfes Zankovo gefangen genommen und kam am 12. Juli aus Frankreich an.

    Der Rest der Daten ist in diesem Thema angelegt: Kampfhandlungen in Bjeloj, Raum Smolensk von Januar bis August 1942

    Gibt es KTB der 246 ID für den Zeitraum vom 11. bis 15. August 1942 ?

    Es gibt auch sowjetische Kampfberichte.

    abgeschossenes Flugzeug 31.05.1942:
    Am 31. Mai wurde ein U-88 abgeschossen, das südlich des Dorfes Demitki auf deutschem Gebiet unterging. Das Flugzeug wurde durch Beschuss vom Boden aus abgeschossen.
    Aus irgendeinem Grund sind zwei verschiedene Tageszeiten angegeben - 8 Uhr und 14 Uhr. Was sagen die deutschen Dokumente zu diesem Ereignis ?

    Hallo Thorsten uaa,

    Ich habe alle erwähnten Siedlungen kartiert. Kartenmaßstab 1:50 000.

    Pionierbrucke Obscha bei Shury 6.7.42
    Russ. Gefangene b. Bussarewo 6.7.42
    Ubergang uber die Obscha 9.7.42
    General beim Verleihen Bussarewo 16.7.42
    Bussarewo 3.8.42
    Puschkari 5.8.42
    Russenpanzer NO Puschkari 5.8.42
    Russ. Granateinschlage auf Höhe 228.4 13.8.42
    Moskauer Strasse 22.8.42
    Hohe 228.4 auf Gridina Dezember 42
    Moskauerstrasse b. Konnowo Dezemeber 42
    Podwiskaja Dezember 42

    Hier ist, was ich bekommen habe. Die Höhe 228.4 ist auf der Karte angegeben und Sie können sie sogar heute finden.

    Deshalb kenne ich diese Orte gut: Es gibt sowjetische Memoiren über die Ereignisse an diesen Orten.
    Es gibt sogar ein separates Kapitel "Puschkari, Juli-August 1942": *** Link entfernt / micha18 ***
    Die Memoiren hat der Kommandant der Kompanie geschrieben, also hat er den Krieg direkt auf dem Schlachtfeld gesehen. Die Erinnerungen sind sehr interessant und detailliert geschrieben, aber sie sind auf Russisch.

    Ihre Fotos ergänzten sie von der anderen Seite der Frontlinie. Ich habe diese Fotos zu diesem Buch in meinem Archiv beigefügt, danke.