Posts by strops

    Hallo zusammen,


    ergänzend zur Zusammensetzung dient auch die Gefangenenaussage eines Angehörigen der 1.Kompanie/ Pz.Jg.Abt. 167 (http://www.coulthart.com/134/ipw%2045%201%202.pdf)


    „POW Report 134th Inf Regt, IPW 60 vom 02.01.45:

    1 PW, 1st Co, Anti Tank Bn, 167 Div.

    There is very probably only one company in this battalion. There had previously been two but the second was dissolved before the division was comitted here. Strength of the company is 120 men. It has 9 75mm AT guns towed by small tractors, 6 lmg, and many small bazookas. Three days ago they still had all their guns but two of the tractors had been knocked out by arty: this shelling als killed 6 and wounded 3 men. One AT gun knocked out one of three tanks coming toward it today: exact location cannot be determained. CO of Co is Lt Elensen. CO of Bn is Capt Kaufmann. The Co and Bn are in the same place in WARDIN; PW is not sure that they have not withdrawn from here.“


    Laut Aussage des Kriegsgefangen hatte die Kompanie am 30.12.44 9x 7,5 cm Pak und 6 MG's. Bem.: Angabe in der Kriegsgliederung weist 8x 5 cm Pak und 7 MG's aus.


    Die Aussage, dass die 2. Kompanie aus dem Verband entlassen worden ist, ist zwar nicht ganz korrekt. Das der Soldat dies aber angenommen haben kann, zeigt sich in der Kriegsgliederung, die darauf hinweist, dass die 2. (und 3. Kompanie) in Zuführung zur Division waren. Anmerkung: Laut Karte meines Großvaters befand sich die 2. Kompanie am 01.01.45 noch in Lützkampen und war somit ca. 50 km vom Einsatzgebiet der 167. VGD bei Lutrebois entfernt.


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    ergänzend zu dem obigen Bericht ist für die 8. Kompanie/ GR 331 hinzuzufügen:


    8. Kompanie:

    "Nach dem Angriff vom 30.12.44 hat sich die Kompanie
    in mehrere Gruppen aufgespalten, die sich den in ihrer Nähe befindlichen Einheiten
    anschlossen, anschließend kein zusammenhängender Einsatz; genaue Position unbekannt (POW 04.01.45).


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    in diesem Thema möchte ich gerne die Einsatzgeschichte der Panzerjägerabteilung 167 darstellen und hoffentlich, durch viele Beiträge, auch weiter erforschen.


    Mein Interesse an der Panzerjägerabteilung 167 und damit auch an der 167. Volks-Grenadier-Division ergibt sich aus meiner Familiengeschichte. Mein Großvater hat als 18-jähriger in der Panzerjägerabteilung 167 als Ladeschütze in einem Panzerkampfwagen 38(t) "Hetzer" gedient. Vorgestern habe ich zufällig eine Karte wieder gefunden, auf der mein Großvater einmal seine Einsatzorte während der Angehörigkeit zur 167. VGD aufgezeichnet hatte. Dies hat viele Erinnerungen an Geschichten hervorgebracht, die er von damals erzählt hat. Im Rahmen dieses Themas würde ich diese Erzählungen ebenfalls vorstellen. Mir ist die Problematik von Zeitzeugenerinnerungen bewusst, daher werde ich mich auf Erzählungen begrenzen, die sich auch annäherungsweise belegen lassen bzw. Erzählungen deren Kernaussage immer wieder die selbe war, auch wenn die Rahmenumstände immer etwas anders erzählt worden sind.


    Anfangen möchte ich allerdings mit der Kriegsgliederung der Panzerjägerabteilung 167:


    Im Tessin finden sich die folgenden Informationen zur Panzerjägerabteilung 167:


    "Panzerjäger-Abt. 167 * Okt. 1944 zu 3 Kpn. aus der Pz.Jg.Abt. der seit 6.9.1944 in Döllersheim in Aufstellung befindlichen Schatten-Div. Niedergörsdorf (585). U: 167. Volks-Gren.Div.: Eifel, Hunsrück"


    Im Rahmen meines zur 167. Volks-Grenadier-Division eröffneten Themas, wurde die Kriegsgliederung und die Feldpostnummern der 167. VGD zur Verfügung gestellt. Die Gliederung war nach diesen Gliederungen (Quelle: NARA T-78 R-530) wie folgt:


    Stab- und Stabskompanie

    1. Kompanie

    2. Kompanie

    3. Kompanie

    Feldpostnummer

    64088A

    64088B

    64088C

    64088D

    Kriegsgliederung 26.12.44

    Stab

    motorisierter Zug zur Panzerabwehr (?)

    1x MG

    Panzerjägerkompanie (mot.) mit 8x 5 cm Panzerabwehrkanone

    7x MG

    14x Jagdpanzer 38(t) „Hetzer“ mit 7,5 cm Kwk

    16x MG

    Begleitkompanie (gepanzert) mit 53 M.P.‘s

    9x 3,7 cm Flugabwehrgeschütze

    4x MG


    Kriegsgliederung 04.02.45

    Stab

    motorisierter Zug zur Panzerabwehr (?)

    4x MG

    Panzerjägerkompanie (mot.) mit 12x 5 cm Panzerabwehrkanone

    12x MG

    14x Sturmgeschütz

    16x MG

    Begleitkompanie (gepanzert)

    9x 3,7 cm Flugabwehrgeschütze

    4x MG


    Anmerkung: Ich hoffe ich habe alle Symbole korrekt zugeordnet, bei der Stabskompanie bin ich mir nicht ganz sicher (daher die Fragezeichen). Falls etwas nicht stimmt, dann bitte ich um Rückmeldung, ich werde es unverzüglich ändern.


    Anbei noch der Ausschnitt der Gliederungen:

    26.12.44

    Pz.Jg.Abt. 167 26-12-44.png


    04.02.45

    Pz.Jg.Abt. 167 04-02-45.png


    Die 2. und 3. Kompanie werden in der Gliederung vom Stand 26.12.44 noch als in Zuführung geführt. Zur 2. Kompanie gibt es den Hinweis, dass diese am 02.01. eingetroffen ist.


    Ich freue mich auf gute Diskussionen und zahlreiche Beiträge zu dem Thema. Eröffnen möchte ich dabei selbst mit der folgenden Frage:


    Wie erwähnt wird die der 167. VGD zugeordnete Panzerjägerabteilung, als Panzerjägerabteilung 167 bezeichnet (Tessin) ebenso der ist der Stab mit der Nummer 167 bezeichnet. In der Kriegsgliederung vom 26.12.44 steht neben der 2. Kompanie allerdings die Zahl 1167. Ist dies eine andere Benennung der Einheit oder ist die Zahl ein normaler Bestandteil der Kriegsgliederung? In der Gliederung vom 04.02.45 taucht diese Bezeichnung nicht mehr auf.


    Grüße

    Alex

    Guten Abend zusammen,


    als Fortsetzung meiner Tageschronik, nach meinen bisherigen Erkenntnissen, veröffentliche ich, mit diesem Post, die Ereignisse des 02.01.45.

    Die Ereignisse vom 30.12.44 bis 01.01.45 sind unter den folgenden Posts zu finden:

    #18: 30.12.44

    #25: 31.12.44 und 01.01.45


    Ich bin jederzeit offen für Anregungen und Hinweise zu den von mir niedergeschriebenen Ereignissen. Vielen Dank.


    Grüße

    Alex

    Hallo Dieter,


    vielen Dank für die Informationen, in dem Fotoalbum ist ein Foto lose, auf dem ein Ort angegeben ist. Ich poste einmal das Foto und die Rückseite. Leider kann ich den Ort nicht richtig entziffern, bei erster Betrachtung des Fotos dachte ich, dass es sich um Rshew handelt. Das kann es aber nicht sein, wenn man den Scan genau betrachtet. Zusätzlich ist in dem Fotoalbum ein Foto nicht mehr komplett angeklebt, dort ist zu lesen, dass die Einheit den Dnjepr bei Kiew überquert hat. Außerdem hänge ich noch ein Bild eines Grabes an, welches ebenfalls in dem Album vorhanden ist.

    Truppenkennzeichen004.jpg

    Truppenkennzeichen005.jpg


    Truppenkennzeichen006.jpg


    Anmerkung: Auf dem Grabstein steht Brk. Kol. K 52.


    Grüße

    Alex

    Guten Abend zusammen,


    anbei poste ich die Zusammenfassung der bisherigen Erkenntnisse aus den mir bekannten Quellen und den Informationen, die ich aus diesem Forum erhalten habe. Vielen Dank nochmal an alle. Die Darstellung folgt der deutschen Sichtweise, da ich zu den einzelnen Kompanien der 35. US-Infanteriedivision nicht ausreichend Quellenmaterial gefunden habe ( WARNACH: das Buch, welches du empfohlen hast ist noch unterwegs, daher kann ich es noch nicht auswerten). Vom Zeitrahmen deckt es gesichert den Zeitraum von 04:00 Uhr bis 09:00 Uhr ab (mindestens).


    Lutrebois 30.12.44.pngDeutsche Truppen:

    I. Btl. /331, Angriffsbefehl 04:00 Uhr

    1. Kompanie: direkter Vormarsch durch Lutrebois, nach Durchmarsch durch die Stadt starkes Abwehrfeuer aus den Wäldern westlich von Lutrebois, Rückzug in die Stadt (POW 30.12.44); anschließend Position südlich der 6. Kompanie bezogen; Stärke: 70 Mann (30.12.44), 40 Mann (01.01.45)

    2. Kompanie: Angriff im Nordwesten von Lutrebois, genaue Position unbekannt (POW 30.12.44)

    3. Kompanie: Angriff im Südosten von Lutrebois, genaue Position unbekannt (POW 30.12.44)

    4. Kompanie: Unterstützung für den Angriff auf Lutrebois, Angriff wurde unter starken Verlusten am Rande der Wälder westlich von Lutrebois zurückgeschlagen (evtl. Chateau de Losange?); Stärke: 30 Mann (nach Angriff) (POW 02.01.45)

    13. Kompanie (1 Zug): dem I. Btl. für den Angriff unterstellt, genaue Position unbekannt (POW 30.12.44)

    14. Kompanie (1 Zug): dem I. Btl. für den Angriff unterstellt, genaue Position unbekannt (POW 30.12.44), nahm am Angriff des 30.12.44 als Teil der Stabskompanie des I.Btl. teil, schwere Verluste (POW 02.01.45)

    II. Btl. /331, Angriff nach Änderung der Lage um 04:30 Uhr

    5. Kompanie: Stärke: 22 Mann (POW 31.12.44), Teile der Kompanie am Waldrand westlich von Lutrebois (POW 02.01.45)

    6. Kompanie: Nördliches Umgehen von Lutrebois, dann Angriff auf den Westteil von Lutrebois (Nachlass Kdr. II./331), Teile der 6. Kompanie standen anschließend südlich von Lutrebois (POW 01.01.45), andere Teile der Kompanie am Waldrand westlich von Lutrebois (POW 02.01.45)

    7. Kompanie: Beim Versuch dem I. Btl. durch Lutrebois zu folgen, unter schweren MG-Beschuss geraten, Richtung des Angriffs nach Norden geändert und in die Wälder westlich von Lutrebois vorgestoßen; Stärke: 60 Mann (POW 30.12.44), Durchstoß (nördlich der Stadt) an Lutrebois vorbei, ohne Rücksicht auf eigene Flanke und Einbruch in die Wälder westlich von Lutrebois (Nachlass Kdr. II./331)

    8. Kompanie: unbekannt

    13. Kompanie (Teile): unbekannt

    14. Kompanie (Teile): Auf die Einheiten des GR 331 als Panzerabwehrkräfte verteilt, Stärke: 130 Mann

    Amerikanische Truppen:

    III. Btl. /134th Gefechtsstand im Chateau de Losange

    I-Kompanie: Genaue Position unbekannt, in schwere Abwehrkämpfe verwickelt, kein Rückzug verzeichnet (Unit Journal 134th Infantry)

    K-Kompanie: Genaue Position unbekannt, in schwere Abwehrkämpfe verwickelt, kein Rückzug verzeichnet (Unit Journal 134th Infantry)

    L-Kompanie: Rückzug aus Lutrebois auf das Chateau de Losange (Karte Kdr. US-Kp. 1949)

    M-Kompanie: unbekannt

    51st AIB

    HQ-Kompanie:
    Beobachtungsposten im Chateau de Losange, Unterstützung durch 2 Panzer der
    A-Kompanie des 35th Tank Bataillon, Gefecht am Chateau de Losange begann um
    08:45 Uhr und dauerte ca. 10 Minuten (AAR 51st AIB)


    Unsicher ist weiterhin der Angriff auf das Chateau de Losange. Mit dem Rückzug der L-Kompanie des 134th Infantry Regiments entstand westlich von Lutrebois eine Lücke, in die die deutschen Verbände nachgestoßen sind. Nach den Aussagen der POW-Reports wurde die 4./331, die 14./331 und die Stabskompanie des I./331 am 30.12. stark dezimiert. Die Vermutung, dass diese drei Einheiten am Angriff auf das Chateau de Losange teilgenommen haben, liegt nahe. Dies könnte auch durch Höcker bestätigt werden. Er spricht davon, dass das angreifende Btl. stark dezimiert wurde und der Btl.-Kdr. verwundet und der Btl.-Adj. gefallen ist.


    Die hier gezeigte Darstellung würde ich bei neuen Erkenntnissen zu den genannten Verbänden erweitern bzw. ergänzen. Sollten mir Fehler unterlaufen sein, dann bitte ich um einen freundlichen Hinweis, ich werden den Beitrag entsprechend korrigieren.


    Grüße

    Alex

    Hallo Thomas,


    vielen Dank für das Nachforschen. Ich sammle hauptsätzlich Feldpost, Nachlässe, Fotos, Fotoalben und Bücher. Außer dem FMS B-041 habe ich nichts digital, was auch nicht woanders im Netz zu finden ist. Meine Stärke liegt eher darin aus vielen verschiedenen Quellen eine einheitliche Geschichte zusammenzuführen, z.B.: wie ich es gerade bei der 167. VGD mache.


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    basierend auf der Karte von Bastogne der amerikanischen Streitkräfte (Sheet 121, gefunden unter http://www.coulthart.com/134/m…stogne-sheet-121-1943.jpg) habe ich zu den Ereignissen um das Chateau de Losange eine Karte erstellt, die die Erkenntnisse aus dem AAR des 51st AIB enthält. Wie beschrieben ähnelt diese Karte, der Karte die Peter zur Verfügung gestellt hat. Zusätzlich ist dort noch das weiteste Vorrücken der 5. Kompanie des 2. SS-Pz-Gren-Rgt. dargestellt, wie es sich aus den POW Reports des 134th Infantry Regiments ergibt (http://www.coulthart.com/134/ipw%2044%2012%2030.pdf). Diese Kompanie hat sich dem Chateau de Losange ebenfalls genähert und geriet an dieser Stelle unter heftigen Beschuss. Leider fehlen mir an dieser Stelle noch Quellen zu diesem Regiment. Außerdem denke ich mittlerweile auch, dass die Ereignisse nur im Verbund der beteiligten deutschen Einheiten betrachtet werden können. Die Geschichte der 1. SS-Pz.-Div. am 30.12.44 habe ich bisher nur am Rande mit bearbeitet.


    Für die Nennung belastbarer Quellen zu diesem Themengebiet wäre ich ebenfalls sehr dankbar.


    Grüße

    Alex


    P.S.: Sollte der Kartenausschnitt, den ich online gestellt habe, Rechte Dritter berühren, dann bitte ich darum, sich persönlich bei mir zu melden. Ich werde den Kartenausschnitt dann umgehend entfernen.


    Chateau de Losange.JPG

    Hallo Thomas,


    aktuell warte ich, bis die Rollen bei John hochgeladen werden. Leider spielt das finanzielle schon eine Rolle, vor allem, da ich aktuell versuche die G2-Reports des III US-Corps zu bekommen.


    Vielen Dank für deine angebotene Hilfe zur Recherche, ob die gesuchten Rollen zu finden sind. Es handelt sich bei den gesuchten um die Rollen T-78 R-901, T-78 R-902 und T-78 R-903. Dort müssten weitere Offiziere der VGD‘s aufgelistet sein.


    Grüße

    Alex

    Hallo Peter,


    vielen Dank für die Skizze. Eine sehr wertvolle Skizze, sie bestätigt meine bisherigen Erkenntnisse, dass der Angriff des I./331 bis zum Chateau Losange vorgetragen worden ist und dort vom 51st AIB aufgehalten worden ist. Eine Passage der Straße Arlon - Bastogne wird dadurch immer unwahrscheinlicher, auch wenn diese in der Fachliteratur oft erwähnt wird. Wie bereits in meinem ersten Post geschrieben, denke ich, dass dies auf die Darstellungen von Cole zurückgeführt werden kann.


    Ich hatte mir ebenfalls eine Skizze zu den Vorgängen erstellt, die deiner Skizze stark ähnelt. Habe diese allerdings noch nicht online gestellt, da ich als Grundlage die Bastogne Karte (Sheet 121) der amerikanischen Streitkräfte verwendet habe und mir nicht sicher bin, ob ich das Kartenbild posten darf (Urheberrecht).


    Grüße

    Alex

    Guten Morgen Peter,


    vielen Dank für die Quelle. Dieses Buch kannte ich noch nicht, ich werde es mir aber bestellen.


    Bisher habe ich immer die Informationen von http://www.coulthart.com/134/index.htm für meine Recherchen verwendet. Die Informationen aus diesen Quellen (AAR's, POW Report, Unit Journal...) werden maßgeblich von allen bisher von mir gelesenen Autoren ebenfalls herangezogen. Daher habe ich gar nicht gezielt, nach einer anderen Quelle aus amerikanischer Sicht, gesucht.


    Zur Info: Weiterhin nutze ich den AAR des 51 AIB (http://cgsc.contentdm.oclc.org…p4013coll8/id/3769/rec/21) als Erkenntnisquelle.


    Grüße

    Alex

    Hallo Manfred,


    vielen Dank für die Zusammenstellung, leider sind auf Johns Server nur die beiden Rollen vorhanden, die du schon ausgewertet hast. Ich warte ebenfalls geduldig auf neue Rollen. Ich prüfe den Inhalt von Johns Server aber regelmäßig und würde mich melden, sobald es neue Rollen zu den VGD's gibt.


    Grüße

    strops

    Hallo zusammen,


    als Fortsetzung der Chronik zur 167. VGD möchte ich mit diesem Post die Ereignisse vom 31.12.44 und 01.01.45, wie sich diese aus der mir zur Verfügung stehenden Quellenlage erschlossen hat, hochladen. Die Ereignisse vom 30.12.44 sind bereits unter dem Beitrag #18 in diesem Thema dargestellt.


    Grüße

    strops

    Hallo Maxlrainer,


    ich kann nur sagen: super, vielen Dank. Ich hätte nie damit gerechnet, dass ich Informationen aus einer Primärquelle zu den Ereignissen vom 30.12.44 erhalte.


    Ich habe in diesem Forum noch einen Post zur 167. Volks-Grenadier-Division eröffnet, in dem unter anderem die Unterstellungen der 167. VGD, die Stellenbesetzung (soweit ermittelbar) und ein Bericht über die Ereignisse vom 30.12.44 (aus meinen bisherigen Quellen) abgelegt sind. Vielleicht ist dies für dich auch ganz interessant.

    Die von dir geposteten Informationen bestätigen direkt meine Vermutungen, dass die 167. VGD eingesetzt war, um Lutrebois für die Panzer der 1. SS-Pz.Div. freizukämpfen. Jetzt ergibt sich auch ein Bild, wie dies geschehen ist.


    Grüße

    strops


    Verlinkung zur 167.VGD hergestellt...Huba

    Hallo Holger,


    vielen Dank für den Link. Leider habe ich innerhalb des Artikels keine Quellen gefunden. Insbesondere trifft dies auf die folgenden Aussagen zu:


    " [...] The concurrent attack by the 167th VGD along the axis of the Bras-Bastogne road met with some initial success and reached the first houses of Bastogne itself; however, in the face of intense artillery fire, attacks by fighter-bombers and finally a counterattack by armored elements of CCA, the division ended the day at the western edge of Marvie [...]." Diese Aussage steht konträr zu den Berichten von Höcker sowie den AAR's der beteiligten amerikanischen Divisionen (35. US-Infanteriedivision und 4. US-Panzerdivision). In diesen Berichten wird der Angriff der 167. VGD weiter südlich im Raum Lutrebois - Straße Lutrebois nach Lutremange beschrieben.


    Zusätzlich wird erwähnt, dass


    "[...] At 1445 hours the German advance [Anm. 1.SS-Pz. Div.] continued and the Chateau Losange was captured by 1600. But this was to be the high-water mark of Hansen’s advance, for as the leading elements of his KG reached the main Bastogne-Arlon road, just to the west of the Chateau, they came under intense artillery fire and direct tank and antitank fire from parts of CCA and the 137th Infantry Regiment. The attack stalled, and Hansen gave orders for his men to go firm [...]." Laut Höcker kam der Angriff der 1. SS-Pz. Div. nicht über die Ausgangsstellungen hinaus. Das Gefecht beim Chateau Losange wird zeitlich im AAR des 51 AIB am Vormittag erwähnt. Für den Nachmittag gibt es keine Erwähnung eines erneuten Gefechtes. Im Gegensatz dazu wird Chateau Losange in der Lage West vom 01.01.45 so dargestellt, als wäre es eingekesselt worden.


    Soweit ich es ermitteln konnte, basierend auf den Quellen der 35. US-Infanteriedivision, sollte der Angriff der 1. SS-Pz.Div. aus Lutremange, in Teilen, in Richtung Lutrebois erfolgen und dann die Straße Arlon-Bastogne bei Remoifosse abschneiden. Dieser Vormarsch begann erst, als die Einheiten der 167. VGD, Lutrebois bereits passiert hatten.


    Aufgrund der fehlenden KTB's aus deutscher Sicht, ist es sehr schwer die Ereignisse gezielt aufzuarbeiten. Sicher ist nur, dass die Einheiten der 167. VGD und 1. SS-Pz.-Div. in Teilen die gleichen Punkte passiert haben (Lutrebois, Wald westlich von Lutrebois, Straße zwischen Lutremange und Lutrebois).


    Vielleicht kann die Lücke auch aus Sicht der 1. SS-Pz.Div. geschlossen werden. Allerdings habe ich mich noch nicht mit der Quellenlage zur 1. SS-Pz.-Div. beschäftigt. Vielleicht kann mir jemand an dieser Stelle weiterhelfen: Gibt es zuverlässige, belastbare Quellen zur 1. SS-Pz.Div., speziell 2. SS-Pz.Gren-Rgt., welche die Ereignisse am 30.12.44 aus Sicht dieser Einheit beschreibt? Vielen Dank.


    Grüße

    strops

    Hallo Reinhard,


    von David M- Glantz gibt es das Werk The Battle for Leningrad 1941 - 1944 in englischer Sprache. Als Zeitzeugenbericht (in Teilen) kommt noch Herr Oberleitnant, det lohnt doch nicht von Allmayer-Beck in Frage.

    Als Divisionsgeschichte Weg und Schicksal der 11. Infanteriedivision von Werner Buxa.


    Grüße

    strops