Posts by strops

    Hallo Matthias,


    das könnte gut passen, was du schreibst. Sowohl der Heimatort, als auch der Sitz des Ersatztruppenteils in München ist relativ oft in der 167. Volks-Grenadier-Division anzutreffen. Ich war nur wegen dem Wort „Ersatz“ irritiert, zumal es im LdW nicht zu finden ist. Es scheint sich also tatsächlich um ein Soldbuch eines Angehörigen der 167. VGD zu handeln.


    Grüsse

    Alex

    Hallo zusammen,


    online habe ich ein Soldbuch gesehen, in dem für einen Soldaten der Feldtruppenteil mit Pionier-Ersatz-Bataillon 167 angegeben wird (anbei der Link auf die Seite). Dies wird in der dem Soldbuch zugehörigen Beschreibung der 167. Volks-Grenadier-Division zugeordnet. In der Liste der Pionier-Ersatz-Bataillone im LdW ist diese Einheit nicht zu finden.

    Weiß vielleicht jemand mehr über dieses Bataillon? Könnte es sich tatsächlich auch um das Pionier-Bataillon 167 handeln?


    Vielen Dank.


    Grüsse

    Alex

    Hallo zusammen,


    das Rangdienstalter spielte aber auch eine Rolle bei Beförderungen. Der zeitliche Abstand der Beförderung konnte durch eine Änderung des Rangdienstalters gekürzt werden. Manchmal wurde auch keine Beförderung, sondern nur eine Änderung des Rangdienstalters ausgesprochen. Soweit ich weiß spielte dies insbesondere eine Rolle, wenn der Übergang in die Gruppe der Stabsoffiziere anstand. Selbst Ende 1944 wurden vorgezogene Beförderungen bei höheren Kommandostellen angefragt und nicht einfach ausgesprochen.


    Grüsse

    Alex

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für die schnellen und zahlreichen Antworten. Mich würde noch interssieren, ob es den Deutschen prinzipiell gelungen ist den britischen Funkcode zu knacken (ggf. nur teilweise)? Darüber habe ich nichts gefunden, entsprechende Schlagworte in Suchmaschinen liefern immer Enigma und Bletchley Park als Ergebnis.


    Im Zusammenhang mit Marinenachrichten hatte ich gelesen, dass einige der deutschen Spezialisten nicht überrascht waren, dass Enigma geknackt wurde. Sie meinten nur, dass es länger dauert und so viel Zeit braucht, dass die Information nicht mehr wertvoll ist.


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    ich habe einmal eine Verständnisfrage zu geknackten Enigma Nachrichten: nachdem Bletchley Park eine Nachricht entschlüsselt hatte und diese für, zum Beispiel 8th Army in Afrika gedacht war, wie wurde die Nachricht dann übermittelt?

    Am schnellsten wäre es ja gewesen die entschlüsselte Nachricht bzw. wichtige Informationen daraus zu funken. Ich nehme mal nicht an, dass die Inhalte per Kurier weitergegeben wurden (wäre ein sehr langer Nachrichtenweg).

    Wenn aber die Nachricht gefunkt worden wäre, hätten die deutschen diese wiederum abfangen können und, falls möglich, beim Entschlüsseln gemerkt, dass hier Informationen weitergegeben werden, die nur aus deutschen Funksprüchen stammen können.

    Habe leider nichts dazu gefunden und frage mich auch, ob die britische Verschlüsselung für die Deutschen unknackbar war?


    Grüße

    Alex

    Hallo Alex,

    Der Link funktioniert bei mir nicht?

    Hallo Matthias,


    anscheinend gibt es die Möglichkeit das Dokument bei Scribd einzusehen:


    anbei der Link auf scribd.


    Weiß leider nicht, was mit dem anderen Link nicht stimmt. Bei mir funktioniert es. Allerdings habe ich schon oft die Erfahrung gemacht, dass es bei Seiten mit .mil Probleme mit den Sicherheitseinstellungen gibt. Aber über den neuen Link sollte es funktionieren.


    Grüße

    Alex

    Hallo Wolfgang,


    vielen Dank für die Informationen. Ich muss leider nochmal nachfragen, gibt Schneider hier weitere Quellen an? Vom örtlichen und zeitlichen Ablauf vermischt er hier, meiner Meinung nach, den Einsatz der schweren Panzer-Abteilung 506 und der Kampfgruppe Möbius.

    Wenn wir im Einsatzraum eine gedankliche Linie von Remoifosse nach Wardin ziehen, finden alle Angaben mit den Daten vom 03.01.45 bis 08.01.45 nördlich dieser Linie im Einsatzraum der schweren Panzer-Abteilung 506 statt. Alle anderen Angaben sind südlich dieser Linie und fallen vermutlich unter die KG Möbius (zu der es leider keine belastbaren Quellen gibt). Insbesondere die Informationen zum Rückzug aus dem Raum Lutremange - Villers-la-Bonne-Eau wären interessant.


    Grüße

    Alex

    Hallo Wolfgang,


    vielen Dank für die zusätzlichen Infos. Interessant ist der von dir beschriebene Einsatz der schweren SS-Panzer-Abteilung 501. Zum Einsatz bei Villers-la-Bonne-Eau gibt es kaum Informationen. Kannst du vielleicht deine Quelle benennen bzw. hast du noch mehr Informationen zum Einsatz dieser Abteilung?


    Grüsse

    Alex

    Hallo Wolfgang,


    vielen Dank für die sehr ausführlichen Informationen. Denke damit ist erwiesen, dass Bergström sich hier irrte (leider nicht das erste Mal, dass hier Fehler im Zusammenhang mit der 167. VGD auftreten).

    Bleibt also der Einsatz der schweren Panzerabteilung 506. Dies wäre dann die einzige Einheit mit Tigern bei Oberwampach.


    Grüße

    Alex

    Hallo Stefan,


    vielen Dank für die Dateien. Auch wenn die AAR's meistens recht umfangreich sind, ist es leider ohne genaue Angaben zu den deutschen Einheiten. So bleibt die Verwirrung aus den vorhandenen Quellen erst einmal bestehen.


    Grüße

    Alex

    Hallo Stefan,


    vielen Dank für die Infos. Das Buch habe ich leider nicht, da es doch recht preisintensiv ist und die Bücher der amerikanischen Divisionen meistens wenig über die deutschen Einheiten aussagen (mit Ausnahme bei SS-Truppen). Wäre es ok für dich, wenn du bei Gelegenheit einmal nachschauen könntest, wie detailliert die Kämpfe in dem Buch beschrieben sind?


    Die Unterlagen zur Heeresgruppe G lade ich mir gerade herunter, danke für den Tipp. Da habe ich noch nicht nachgesehen, weil das für mich unter Zuständigkeit der Heeresgruppe B fiel.


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    momentan beschäftige ich mich mit den Kämpfen um Oberwampach vom 16.01.1945 - 17.01.1945. Leider gibt es nicht viel Literatur und es ist wieder einmal so, dass die wenigen vorhandenen Quellen immer wieder die selben Dokumente zitieren. Es handelt sich aber hier auch um ein Gefecht, was bisher wenig Beachtung in der Literatur fand. Bei Tiemannsteht, dass Oberwampach der nördliche Eckpfeiler der Wiltz-Stellung war und deswegen der Versuch unternommen wurde es zurückzuerobern. Faktisch gesehen war der Weg über Oberwampach und dann nach Derenbach der einzig verbliebene Rückzugsweg für alle Einheiten, die sich noch östlich davon befanden (167. VGD, 5. FJD, Teile 1. SS-Pz.Div.).


    Bisher konnte ich die Ereignisse folgendermaßen zusammentragen, wobei sich einige Ungereimtheiten ergeben:


    16.01.45 - Nachdem das I./358th (90. US-ID) Niederwampach vollständig erobert hat, griffen die B- und C-Kompanie des Regiments Oberwampach um 15:00 Uhr an. Bei Einbruch der Nacht hatten die beiden Kompanien Oberwampach erobert. Die B-Kompanie befand sich dabei nördlich der Wemperbaach (Fluss durch Oberwampach) und die C-Kompanie südlich des Flusses. (Quellen: AAR 358th IR, AAR 90th ID). Verteidigt wurde Oberwampach vermutlich aus einem Mix an EInheiten der 167. VGD und 5. FJD (IPW-Report 134th IR, G-2 Report III. Corps).

    Die deutschen Truppen unternahmen nun mehrere Versuche Oberwampach zurückzuerobern:

    - 20:00 Uhr: Angriff auf den südöstlichen Teil von Oberwampach (AAR 358th IR), vermutlich durch Einheiten der Kampfgruppe Keil der 1. SS-Pz.-Div. (bei Tiemann wird keine genaue Zeit für den Angriff angegeben, Bergström verordnet den Angriff auf den 17.01. [dies kann nicht stimmen, da es am 17.01.45 um 19:00 Uhr keinen Angriff auf Oberwampach gab]); der Angriff wird durch Artillerie-Feuer gestoppt.

    - 23:55 Uhr: Zwei Panzer (unbekannt Einheit, vermutlich KG Keil) greifen die C-Kompanie an und werden abgewiesen (AAR 358th IR).


    17.01.45 - Oberwampach wird fünf mal von deutschen Truppen angegriffen:

    - 03:30 Uhr: Angriff auf Oberwampach aus Osten durch 40 Mann der 1. SS-Pz.Div. mit 1 Panzer und 3 Sturmgeschützen (AAR 90th ID; Bergström schreibt dies ebenfalls der KG Keil zu; die Aussagen bei Tiemann sind dazu nicht ganz eindeutig); der Angriff wird rasch abgewiesen;

    - 09:00 Uhr: Angriff der [KG Gutmann (2. Panzer-Division)?] mit Infanterie des SS-Panzer-Grenadier-Regiments 2 aus nordöstlicher Richtung (Bergström; es gibt in den AAR der 90th ID und 358th IR keinen Hinweis auf einen Angriff der KG Gutmann um diese Zeit) wird durch Artilleriefeuer abgewiesen;

    - 10:30 Uhr: erneuter Angriff aus nordöstlicher Richtung, wird abgewiesen (AAR 90th ID);

    - 13:00 Uhr: Angriff durch KG Gutmann (Bergström, AAR 90th ID, AAR 358th ID) mit SS-Panzergrenadier-Regiment 2 (nur bei Bergström zu finden); wird ebenfalls abgewiesen;

    - 13:30 Uhr: letzter Gegenangriff aus Südosten (AAR 90th ID, AAR 358th ID), wobei es gelingt 4 Häuser zu besetzen (wird bei Bergström auf 13:00 Uhr gelegt, es handelt sich hier aber um einen weiteren Angriff)


    Mir ergeben sich folgende Fragen:


    - Welche Einheiten führten die Angriffe am 16.01. um 23:55 Uhr, 17.01. um 03:30 Uhr, 09:00 Uhr, 10:30 Uhr und 13:30 Uhr?

    - Bei Bergström wird auch noch ein Einsatz von Tigern der schweren Panzer-Abteilung 301 erwähnt. Diese Information stammt aus FMS B-838, Remer und wird der 9. Panzer-Division zugewiesen. Allerdings findet sich in keiner anderen Quelle und auch bei Remer kein direkter Hinweis auf einen Einsatz bei Oberwampach am 17.01.45. War die 9. Panzerdivision, in Form der schweren Panzer-Abteilung 301, ebenfalls bei den Gefechten um Oberwampach anwesend?

    - In der Nacht vom 17.01. auf den 18.01. soll Oberst Gutmann durch Oberst Puttkammer ersetzt worden sein (Bergström). Gibt es dazu weitere Quellen oder Informationen?


    Vielen Dank.


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    zum Thema Kriegsgefangene in Frankreich ist auch das Buch „Spurensuche am Atlantik“ von Karin Scherf interessant. Dort veröffentlicht sie die Briefe von Wolfram Knöchel aus seiner Zeit des Minenräumens.

    Falls noch nicht bekannt kann ich es nur empfehlen.


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    hat jemand oder kennt jemanden, der die G-2 Reports der 90th Infantry Division vom 12.01.45 bis 25.01.45 besitzt und diese teilen möchte? Normalerweise hätte ich diese bei NARA bestellt, aber kurz bevor ich diese Bestellung auslösen konnte hat das Archiv vorübergehend geschlossen. Heute habe ich erfahren, dass NARA eventuell erst Anfang 2022 wieder aufmacht. Auch das wäre nicht tragisch, wenn es nicht zufällig die letzten Unterlagen wären, die ich für mein Projekt zur Geschichte der 167. Volks-Grenadier-Division während der Ardennen-Offensive benötigen würde. Ganz konkret geht es da um die Kämpfe um Nieder- und Oberwampach vom 15.01.45 bis 20.01.45.

    Nicht wundern ich habe diese Frage auch im AHF gestellt, möchte mich also breit aufstellen.

    Gerne bin ich bereit mir vorliegende Unterlagen gegen die G-2 Reports zu tauschen.

    Wie immer werde ich meine Erkenntnisse aus den Unterlagen auch im Forum teilen, es geht also kein Wissen verloren. Wer es nicht kennt, hier mal ein Beispiel aus dem Forum, wie ich Informationen ausarbeite und vorstelle: Lutrebois 1944.

    Vielen Dank und ich hoffe, dass es mit den Unterlagen wirklich klappt.


    Grüße

    Alex

    Hallo,


    die Ordensspange zeigt das EKII, Verwundetenabzeichen in Silber, Infanteriesturmabzeichen, Demjansk-Schild und die Medaille Winterschlacht im Osten.
    Sieht aus wie die 57er Variante.


    Edit: Der erste Eintrag in der Karteikarte bezieht sich auf das Feldlazarett Nummer 2 in Demjansk.


    Grüsse

    Alex

    Hallo Karl,


    lief wahrscheinlich dann sehr viel über die Divisions-Kampfschulen. Leider habe ich da bisher kein Material zu Schulungen finden können. Mitschriften zur Artillerie habe ich einige, aber nicht zu Panzern oder Panzerjägern.

    Mein Großvater, Dezember 1943 zu den Panzerjägern eingezogen, hat mir über die Ausbildung auch nicht viel erzählt. Er meinte nur, dass Entfernung schätzen mit das wichtigste war, was ihm beigebracht wurde.


    Grüsse

    Alex