Posts by strops

    Guten Abend zusammen,


    eine Frage in die Runde:


    Liegen jemandem die G2-Reports des VIII US-Corps und/ oder XII US-Corps und/ oder XX US-Corps vor? Ich versuche gerade etwas über die Einsatztage der 167. Volks-Grenadier-Division ab Anfang Februar bis Mitte April herauszufinden und hoffe, dass in den G2-Reports dieser Corps Informationen enthalten sind. Der relevante Zeitraum für meine Recherche wäre vom 01.02.45 bis 15.04.45.


    Für jede Information oder jeden Hinweis wäre ich sehr dankbar.


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    aus dem Artikel Die Niederschlagung des slowakischen Aufstandes im Kontext der deutschen militärischen Operationen, Herbst 1944 von Schönherr lässt sich entnehmen, dass der slowakische Volksaufstand ab 17.07.1944 vorbereitet worden ist und sich gegen Mitte August 1944 die Lage soweit änderte, dass die ersten Verbände der Wehrmacht in die Slowakei einrückten.

    Die Slowakei wurde dabei in die folgenden zwei Gebiete unterteilt:


    Ostteil der Slowakei: Operationsgebiet der Heeresgruppe Nordukraine;

    Übrige Slowakei: Deutscher General in der Slowakei (ab 01.09.44 von der SS gestellt)


    Die bei dem slowakischen Volksaufstand eingesetzten deutschen Verbände waren:

    Operationsgebiet Ostslowakei:

    Einsatzgebiet südöstliche Slowakei: 357. Infanterie-Division (ab 27.08.);

    ab dem 11.09. 154. Reserve-Division (die 357. ID zur Verteidigung des Beskiden-Kammes abgezogen);


    Einsatzgebiet nordöstliche Slowakei: Kampfverband des XXIV. Panzer-Armee-Korps (Zusammensetzung aus drei verstärkten Bataillonen der 68. Infanterie-Division, 96. Infanterie-Division, 208. Infanterie-Division); ab dem 03.09. kam noch eine Einheit der 18. SS-Panzer-Grenadier-Division "Horst Wessel" hinzu;


    Zwischen diesen beiden Gruppen wurden noch Sicherungsbataillone des Korück 531 eingeschoben.


    Übrige Slowakei:

    Panzer-Division Nr. 178 (Nordwesten);

    ein verstärktes Infanterie-Bataillon aus dem Wehrkreis VIII;

    Kampfgruppe Major Volkmann,

    Kampfgruppe Schill (Alarmeinheiten der Panzer-Grenadier-Schule Kienschlag);

    verstärktes Bataillon der 14. Waffen-Grenadier-Division der SS (gal. Nr. 1) (Süden);


    Die eingesetzten slowakischen Verbände waren:

    Einsatzgebiet südöstliche Slowakei: 2. (slow.) Division;

    Einsatzgebiet nordöstliche Slowakei: 1. (slow.) Division.


    Dies soweit eine Aufstellung der an dem Volksaufstand in der Slowakei beteiligten deutschen Verbände.


    Grüße

    Alex

    Hallo Thomas,


    manche Texte schreibe ich in Word vor und kopiere dann in das Schriftfeld. Dadurch wurde die Schriftgröße bei Teilen des Textes kleiner. Die Auswahl Schriftgröße entfernen hat die Schriftgröße des eingefügten Textes nicht geändert. Um eine einheitliche Größe herzustellen, kann ich im Auswahlfenster die Schriftgröße 10 oder 12 auswählen. Ich habe mich heute morgen für Schriftgröße 10 entschieden.

    Zukünftig werde ich darauf achten, dass Schriftgröße 11 erhalten bleibt.

    Kann ich durch Bearbeitung des Textes die Schriftgröße auf 11 ändern?


    Anmerkung: Habe gerade den Text bearbeitet. Beim Klick auf "Schriftgröße entfernen", wurde diese auf 11 geändert.


    Grüße

    Alex

    Guten Morgen zusammen,


    in dem Buch Elite Panzer Strike Force: Germany's Panzer Lehr Division in World War II findet sich die folgende Gliederung der Panzer-Lehr-Division:


    Panzergrenadier-Lehr-Regiment 901: Stab, I. Btl. und II. Btl. Ein Battalion besteht aus 3 Kompanien Panzergrenadieren und einer schweren Panzergrenadier-Kompanie, sowie einer Versorgungskompanie.


    Panzer waren im Panzer-Lehr-Regiment 130 vorhanden. Wobei die I. Abteilung mit Panthern und die II. Abteilung mit Panzer IV ausgestattet war. Es besteht auch die Möglichkeit, dass ein gemischter Verband aus dem Panzergrenadier-Lehr-Regiment 901 und dem Panzer-Lehr-Regiment 130 an den Kämpfen um Lutrebois teilgenommen hat. Leider wird die Zusammensetzung der Kampfgruppe Hauser die dem XXXIX. Pz.-Korps unterstellt war, bei Ritgen nicht genauer beschrieben.


    Grüße

    Alex

    Guten Abend zusammen,


    ergänzend zu meinen bisherigen Posts zum Einsatz von Panzern nördlich von Lutrebois, lässt sich die folgende Beschreibung aus den vorhandenen Quellen ableiten:


    Nach Beginn des Angriffs der deutschen Truppen auf Lutrebois um 04:30 Uhr und abschlagen dieses Angriffs durch Artilleriefeuer, wurde der Angriff um 05:15 Uhr wieder aufgenommen. Der Angriff um 05:15 wurde dann von 7 Panzer IV unterstützt. Diese Panzer gingen nördlich von Lutrebois vor, mit dem Ziel weiter nach Westen vorzustoßen.

    Die eingesetzten deutschen Panzer wurden vom 654th Tank Destroyer Batallion bekämpft, wobei 4 Panzer durch das 654th Tank Destroyer Batallion, 2 Panzer durch Artilleriefeuer der 35. US-Infanteriedivision ausgeschaltet worden sind und 1 Panzer auf eine Mine gefahren ist. Zeitlich muss dies alles vor 06:30 Uhr geschehen sein.

    Auch hier ist die genaue Position an denen die deutschen Panzer ausgeschaltet worden sind nicht genau bekannt. Bekannt ist nur, dass die Panzer des 654th Tank Destroyer Batallion in der Nähe der Straße Arlon-Bastogne positioniert waren. Ein Überschreiten der Straße durch die Panzer scheint damit zwar unwahrscheinlicher, ist aber immer noch nicht zweifelsfrei zu widerlegen.


    Quellen:

    - The Operations of the 3rd Bataillon, 134th Infantry (35th Infantry Division) in the Battle of Lutrebois, Belgium, 28 December 1944- 4 January 1945, personal Experience of a Company Commander, Advanced Infantry Officers Course 1948 - 1949

    - 134th Infantry, Regiment Combat History of World War II

    - Huston, James A.: The Life and Times of an Infantry Battalion in Europe in World War II

    - Patton’s Vanguard, The United States Army Fourth Armored Division


    Leider findet sich bei Ritgen, Die Geschichte der Panzer-Lehr-Division im Westen 1944 - 1945 keine detaillierte Beschreibung dieses Einsatzes, so dass die ohnehin dünne Quellenlage nur mosaikartig aus vielen anderen Quellen zusammengesetzt werden kann.


    Grüße

    Alex

    Guten Abend zusammen,


    ich habe jetzt schon eine Weile gesucht, aber nichts detailliertes gefunden. Weiß jemand, wie die Gliederung des Panzergrenadier-Lehr-Regiment 901 Ende Dezember 1944 aussah? Letztendlich stelle ich mir die Frage, ob einem Panzergrenadier-Regiment in einer Panzerdivision direkt Panzer unterstellt waren? Bis dato habe ich mich mit den Gliederungen von Panzerdivisionen nur am Rande beschäftigt, ich bitte meine Wissenslücke daher zu entschuldigen. Vielen Dank.


    Grüße

    Alex

    Guten Abend zusammen,


    nach Ritgen, Die Geschichte der Panzer-Lehr-Division im Westen 1944 - 1945 war das Panzergrenadier-Lehr-Regiment 901 vom 22. Dezember 1944 bis 06. Januar 1945 der 26. Volks-Grenadier-Division unterstellt. In der Lagekarte zur Einschließung von Bastogne ist das Regiment südlich von Marvie stationiert (Ritgen, Skizze 17). Ritgen ordnet diesen Verband der Kampfgruppe Hauser zu und schreibt, dass diese Kampfgruppe am 29.12.44 dem XXXIX. Panzerkorps unterstellt worden ist. Diesem Korps gehörte auch die 167. VGD und die 1. SS-Pz.-Div. "LSSAH" an. Den Panzer IV der Kampfgruppe Hauser fiel dabei beim Angriff am 30.12.44 die Aufgabe zu, als Unterstützung für die Volks-Grenadiere zu dienen.


    Nach dieser Quelle und der Positionierung des Panzergrenadier-Lehr-Regiments südlich von Marvie und östlich von Remoifosse liegt die Vermutung nahe, dass die nördlich von Lutrebois eingesetzten Panzer IV zum Pz.gren.-Lehr-Rgt. 901 gehörten. Im Bericht The Operations of the 3rd Bataillon, 134th Infantry (35th Infantry Division) in the Battle of Lutrebois, Belgium, 28 December 1944 - 4 January 1945, personal Experience of a Company Commander, Advanced Infantry Officers Course 1948 - 1949 findet sich ein Hinweis, dass bereits um 05:15 Uhr Panzer um und in Lutrebois vorgestoßen waren. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass diese Panzer vom Pz.gren.-Lehr-Rgt. 901 stammten, da die Panzer der 1. SS-Pz.-Div. um 05:15 noch nicht in der Nähe von Lutrebois waren. Leider finden sich keine weiterführenden Angaben zu den weiteren Geschehnissen im Zusammenhang mit diesen Panzer IV. Ob einige dieser Panzer über die Straße Arlon-Bastogne hinausstoßen konnten, ist mit der aktuellen Quellenlage nicht widerspruchsfrei zu widerlegen oder zu beweisen.


    Dies soweit zum aktuellen Stand der Untersuchung, welche gepanzerten Verbände zum Beginn des Angriffs am 30.12. nördlich von Lutrebois operierten und ob diese Kräfte über die Straße Arlon-Bastogne hinausgestoßen sein könnten.


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    anbei die Positionen anhand der deutschen Lagekarten vom 01.02.45 bis 21.03.45.


    Einsatzchronologie der 167. Volks-Grenadier-Division
    Quelle: Deutsche Lagekarten (OB West, OP (H) West, OKW)
    Tag Raum deutsche Truppen amerikanische Truppen
    linker Nachbar rechter Nachbar linke Flanke gegenüber rechte Flanke
    Donnerstag 01.02.1945 Lützkampen 340. Volks-Grenadier-Division 26. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 90th Infantry Division 4th Armored Division
    Freitag 02.02.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Samstag 03.02.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Sonntag 04.02.1945 nicht lesbar 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 90th Infantry Division 4th Armored Division
    Montag 05.02.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Dienstag 06.02.1945 nicht lesbar 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 90th Infantry Division 4th Armored Division
    Mittwoch 07.02.1945 nicht lesbar 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 11th Armored Division 90th Infantry Division
    Donnerstag 08.02.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Freitag 09.02.1945 Lichtenborn 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 11th Armored Division 90th Infantry Division
    Samstag 10.02.1945 Lichtenborn 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 11th Armored Division 90th Infantry Division
    Sonntag 11.02.1945 Lichtenborn 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 11th Armored Division 90th Infantry Division
    Montag 12.02.1945 Lützkampen - Lichtenborn 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 11th Armored Division 90th Infantry Division
    Dienstag 13.02.1945 Lützkampen - Lichtenborn 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 11th Armored Division 90th Infantry Division
    Mittwoch 14.02.1945 Lützkampen - Lichtenborn 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division 17th Airborne Division 11th Armored Division 90th Infantry Division
    Donnerstag 15.02.1945 Lützkampen - Lichtenborn 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division 17th Airborne Division 11th Armored Division 90th Infantry Division
    Freitag 16.02.1945 Lützkampen - Lichtenborn 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division 17th Airborne Division 11th Armored Division 90th Infantry Division
    Samstag 17.02.1945 Lützkampen - Lichtenborn 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division 17th Airborne Division 11th Armored Division 90th Infantry Division
    Sonntag 18.02.1945 Lützkampen - Lichtenborn 340. Volks-Grenadier-Division 276. Volks-Grenadier-Division k.A. 11th Armored Division 90th Infantry Division
    Montag 19.02.1945 Waxweiler 276. Volks-Grenadier-Division 340. Volks-Grenadier-Division k.A. 11th Armored Division 90th Infantry Division
    Dienstag 20.02.1945 Waxweiler 276. Volks-Grenadier-Division 340. Volks-Grenadier-Division 11th Armored Division 90th Infantry Division 4th Armored Division
    Mittwoch 21.02.1945 Waxweiler 276. Volks-Grenadier-Division 340. Volks-Grenadier-Division 11th Armored Division 90th Infantry Division 4th Armored Division
    Donnerstag 22.02.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Freitag 23.02.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Samstag 24.02.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Sonntag 25.02.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Montag 26.02.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Dienstag 27.02.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Mittwoch 28.02.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Donnerstag 01.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Freitag 02.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Samstag 03.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Sonntag 04.03.1945 Birresborn 340. Volks-Grenadier-Division 326. Volks-Grenadier-Division 80th Infantry Division 6th Armored Division 11th Armored Division
    Montag 05.03.1945 Stadtkyll Kgr. 18. 87th Infantry Division k.A. 106th Infantry Division
    Dienstag 06.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Mittwoch 07.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Donnerstag 08.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Freitag 09.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Samstag 10.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Sonntag 11.03.1945 Großraum Mayen 377. Volks-Grenadier-Division 340. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division k.A. k.A.
    Montag 12.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Dienstag 13.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Mittwoch 14.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Donnerstag 15.03.1945 Montabaur k.A. k.A. keine
    Freitag 16.03.1945 Montabaur k.A. k.A. keine
    Samstag 17.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Sonntag 18.03.1945 Waldbreitbach Kgr. 18. Kgr. 326. 9th Armored Division 99th Infantry Division 9th Infantry Division
    Montag 19.03.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Dienstag 20.03.1945 Waldbreitbach Kgr. 18. Kgr. 326. 9th Armored Division 99th Infantry Division 78th Infantry Division
    Mittwoch 21.03.1945 nicht in der Lagekarte verzeichnet


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    anbei die Auswertung der Positionen anhand der deutschen Lagekarten, soweit vorhanden vom 30.12.44 bis 31.01.45:


    Einsatzchronologie der 167. Volks-Grenadier-Division
    Quelle: Deutsche Lagekarten (OB West, OP (H) West, OKW)
    Tag Raum deutsche Truppen amerikanische Truppen
    linker Nachbar rechter Nachbar linke Flanke gegenüber rechte Flanke
    Samstag 30.12.1944 Bizory 5. Fallschirmjäger-Division 26. Volks-Grenadier-Division 28th Infantry Division 10th Armored Division 101st Airborne Division
    Sonntag 31.12.1944 Lutrebois-Remonfosse 1. SS-Panzer-Division "LSSAH" k.A. k.A. k.A. siehe 30.12.44
    Montag 01.01.1945 Marvie-Lutrebois 1. SS-Panzer-Division "LSSAH" k.A. k.A. k.A. k.A.
    Dienstag 02.01.1945 Wardin 1. SS-Panzer-Division "LSSAH" 340. Volks-Grenadier-Division 35th Infantry Division siehe 30.12.44
    Mittwoch 03.01.1945 Wardin 1. SS-Panzer-Division "LSSAH" 340. Volks-Grenadier-Division 35th Infantry Division siehe 30.12.44
    Donnerstag 04.01.1945 Wardin 1. SS-Panzer-Division "LSSAH" 340. Volks-Grenadier-Division 35th Infantry Division 10th Armored Division 101st Airborne Division
    Freitag 05.01.1945 Wardin 1. SS-Panzer-Division "LSSAH" 340. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division
    Samstag 06.01.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Sonntag 07.01.1945 Wardin 1. SS-Panzer-Division "LSSAH" 340. Volks-Grenadier-Division 10th Armored Division 6th Armored Division 101st Airborne Division
    Montag 08.01.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Dienstag 09.01.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Mittwoch 10.01.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Donnerstag 11.01.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Freitag 12.01.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Samstag 13.01.1945 Oberwampach 5. Fallschirmjäger-Division 340. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 101st Airborne Division
    Sonntag 14.01.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Montag 15.01.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Dienstag 16.01.1945 Oberwampach 1. SS-Panzer-Division "LSSAH" 340. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division k.A. 11th Armored Division
    Mittwoch 17.01.1945 Grumelscheid 5. Fallschirmjäger-Division 1. SS-Panzer-Division "LSSAH" 6th Armored Division 4th Armored Division 10th Armored Division
    Donnerstag 18.01.1945 keine Lagekarte vorhanden
    Freitag 19.01.1945 Derenbach 5. Fallschirmjäger-Division 1. SS-Panzer-Division "LSSAH" k.A. 10th Armored Division k.A.
    Samstag 20.01.1945 Derenbach 5. Fallschirmjäger-Division Führer-Grenadier-Brigade 10th Armored Division 11th Armored Division 101st Airborne Division
    Sonntag 21.01.1945 Weicherdange 5. Fallschirmjäger-Division 340. Volks-Grenadier-Division 11th Armored Division k.A. 101st Airborne Division
    Montag 22.01.1945 Weicherdange - Munshausen 5. Fallschirmjäger-Division Führer-Grenadier-Brigade 6th Armored Division 101st Airborne Division 11th Armored Division
    Dienstag 23.01.1945 Arzfeld - Lützkampen 5. Fallschirmjäger-Division 3. Panzer-Brigade keine
    Mittwoch 24.01.1945 Arzfeld - Lützkampen 5. Fallschirmjäger-Division 3. Panzer-Brigade keine
    Donnerstag 25.01.1945 Harspelt 340. Volks-Grenadier-Division 3. Panzer-Brigade keine
    Freitag 26.01.1945 Großraum Bleialf Teile in Reserve keine
    Samstag 27.01.1945 Harspelt - Arzfeld 15. Panzer-Grenadier-Division Reste 580. Volks-Grenadier-Division 35th Infantry Division k.A. k.A.
    Sonntag 28.01.1945 Lützkampen 26. Volks-Grenadier-Division 326. Volks-Grenadier-Division 35th Infantry Division 11th Armored Division 17th Airborne Division
    Montag 29.01.1945 Lützkampen 26. Volks-Grenadier-Division 560. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 35th Infantry Division 11th Armored Division
    Dienstag 30.01.1945 Lützkampen 340. Volks-Grenadier-Division 560. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 35th Infantry Division 11th Armored Division
    Mittwoch 31.01.1945 Lützkampen 340. Volks-Grenadier-Division 560. Volks-Grenadier-Division 6th Armored Division 35th Infantry Division 87th Infantry Division


    Grüße

    Alex

    Hallo Manfred,


    so wie ich den Inhalt der Rollen verstanden habe, sind es die Karteikarten der Führerreserve. Offiziere ohne Kommando wurden in diesen Pool versetzt und auch wieder aus diesem heraus auf ein Kommando gesetzt.

    Es gibt einige Offiziere, die in der Karteikarte der Infanterie-Offiziere auftauchen, bei denen eine Versetzung in eine VGD erfolgte. Beispiel: Johann Harzenetter, der in der Rolle T-78 R-906 zu finden ist, aber nicht in den Rollen zu den VGD‘s.

    Auf der anderen Seite taucht OBLT Zellner in den Rollen der VGD‘s und der Infanterieoffiziere auf.

    Personal der 17. Lw.-Feld-Division muss auch nicht zwangsläufig in die 167. VGD übernommen worden sein, sondern kann ebenfalls erstmal in die Führerreserve übernommen worden sein.

    Ich habe leider noch keinen Hinweis in den Quellen gefunden, der das Stammpersonal oder die Stammeinheit benennt.

    Ich durchsuche deswegen auch alle Rollen nach Hinweisen auf die 167. VGD (Bsp. Generalstabsoffiziere, Infanterie, Nachr.truppe ....). Da findet sich dann ungefähr ein Angehöriger der 167. VGD auf 500 Namen.


    Grüße

    Alex

    Hallo Thilo,


    vielen Dank für die Info. Leider habe ich bisher zu Leutnant Heberlein keine Informationen erhalten. In der Verlustliste der Offiziere der HG Mitte taucht er nicht auf, obwohl er am nächsten Tag (04.10.41) verwundet worden ist. Dies schreibt er in dem folgenden Brief, der einen nochmaligen Kontakt zwischen Lt. Heberlein und Frau Mähler zeigt.


    Lt. Hans Heberlein

    z. Zt. Res. Laz. Josefsheim

    Bad Wörishofen


    Bad Wörishofen, 7.12.1942

    Hochverehrte Frau Mähler!

    Ihr lbs. Brieflein v. 20.10. wurde mir nach hier, wo ich mich z. Zt. Im Res. Laz. Josefsheim befinde, von meiner Kompanie zugesandt. So sehr ich mich darüber freue, mache ich mir jetzt doch Vorwürfe, Ihnen szt. nicht geschrieben zu haben, ich war indes im guten Glauben, dass das Batl. Ihnen die näheren Umstände, die zum Heldentod Ihres so hochgeschätzten Gatten Führten, mitgeteilt hat, da dies zu jener Zeit noch möglich war. Ich bedauere wirklich sehr, daß Sie, hochverehrte Frau Mähler, die Ungewißheit über die letzte Stunde Ihres lb. Gatten, ein volles Jahr im Herzen mit sich herumtragen mußten. Zwei Gründe darf ich anführen, die mein Schweigen entschuldigen. Erstens liegt es mir nicht, viel zu reden, zu schreiben und zum anderen wurde ich 1 Tag danach am 4.10.41 verwundet, wodurch ich einige Zeit nicht sitzen konnte. Unverantwortlich und schamvoll wäre es, wenn man Ihnen gar noch falsch berichtet hätte; leider ist das nicht der erste Fall.

    Als Vater von drei Kindern kann ich (mich) den Schmerz ermessen, der bei dem Wort und den Gedanken „Nie wieder“, immer aufs neue drückt, es wird und muß aber ein Trost für Sie sein, daß Ihr Herr Gemahl in seinem Bübchen, jawohl auf das er so stolz war, weiterlebt in alle Ewigkeit. Und so stolz Ihr Gatte auf sein Bübchen war, so stolz wird einst sein Junge, sein Sohn sein, auf seinen Vater, den tapferen Leutnant Mähler, der schon so frühzeitig in diesem Kriege mit hohen Tapferkeitsauszeichnungen geehrt wurde.

    In diesem Geiste bitte ich Sie und Ihr lbs. Bübchen bestens grüßen zu dürfen.

    Genehmigen Sie den Ausdruck allerhöchster Hochachtung!

    Ihr sehr ergebener H. Heberlein Lt.



    Eine Frage hätte ich dazu: Gibt es als Nicht-Angehöriger überhaupt eine Chance Informationen über Franz Mähler bei WASt, Archiven... zu erhalten? Bisher habe ich keine Anfragen gestartet, da ich erstmal davon ausgehe, dass ich keine erhalten würde.


    Grüße

    Alex

    Files

    • Seite 1.JPG

      (184.23 kB, downloaded 5 times, last: )
    • Seite 2.JPG

      (142.66 kB, downloaded 8 times, last: )

    Hallo zusammen,


    anbei der Brief von Leutnant Heberlein an Frau Mähler, der die Ereignisse beschreibt, die zum Tod von Franz Mähler geführt haben. Dieser Brief wurde erst ein Jahr nach Lt. Mählers Tod geschrieben.


    Leutnant u. Kp. Fhr.

    Hans Heberlein

    Feldp. No 12658 B


    Im Felde, 3.10.1942

    Hochverehrte gnädige Frau!

    3. Oktober 1941. Ein sonniger Herbsttag. Ein Bataillon unter vielen tritt zum Sturmangriff an. Wie immer, so wehrt sich auch heute der Feind erbittert, zäh, ja verzweifelt. Er schießt aus allen Rohren, was diese hergeben. Es hilft ihm nichts. Die 1. Widerstandslinie ist gebrochen, die 2. zum Wanken gebracht. Wir sammeln, nehmen Befehle entgegen und stürmen weiter. Unter den Stürmenden ist und führt der tapfere Leutnant Mähler. Wir schießen, wir springen, wir robben, wir bleiben mal für kürzere, mal für längere Zeit liegen um ein besonders listiges Widerstandsnest niederzuschlagen und wir schlagen es nieder. Die feindl. Linien sind durchbrochen, der Feind geschlagen. Es geht weiter vorwärts. Nach ein paar hundert Metern erhalten wir erneut Feuer.

    Der Kommandeur befiehlt: Lt. Mähler mit etwa 12 Mann greift von rechts, Lt. Heberlein mit 15 Mann greift von links das vor uns liegende Kusselgelände an und nimmt es weg. Es ist 15.10 Uhr. Um 15.30 ist das Kusselglände in unserem Besitz. Was vom Feind nicht geflohen ist, ist gefallen oder verwundet. Wir sind dabei uns einzugraben, Lt. Mähler und ich beobachten das Feindfeld weiter und suchen es nach versprengten Russen ab. Da kracht aus höchstens 200 m Entfernung ein Schuß. Der tapfere Lt. Mähler der kniend beobachtet, sinkt langsam vornüber auf die Erde. Ich will sprechen mit ihm. Doch er antwortet nicht mehr. Ich fühle den Puls, er schlägt nicht mehr. Ich suche nach der Wunde und muss feststellen, ein Infanteriegeschoß schlug ihm mitten durchs Herz. Ein tapferes Kämpferherz hat aufgehört zu schlagen.


    Hochverehrte gnädige Frau!


    Nichts liegt mir mit dieser wahrheitsgetreuen Schilderung ferner, als etwa die Narben erneut aufzureißen, die sich über die Wunden gebildet haben, die Ihnen der Heldentod Ihres so vortrefflichen, tapferen Gatten geschlagen haben. Seine gute Kameradschaft, sein gerader Charakter, seine Echtheit und Ehrlichkeit haben heute am 1. Jahrestag seines Heldentodes mein Inneres aufgewühlt. Der Brief an Sie hochverehrte Frau Mähler, soll ein Gruß und Dank sein an unseren tapferen Lt. Mähler. So wie er lebte, so starb er, als ein Held.


    Mögen Sie die Gewißheit haben, das wir ihn nie vergessen werden, er wird immer mit uns marschieren, unser Leutnant Franz Mähler.


    Genehmigen Sie bitte den Ausdruck vorzüglicher


    Hochachtung!

    Heil H. (Anm.: geändert)!

    Ihr

    Sehr ergebener

    Hans Heberlein

    Leutnant.





    Grüße

    Alex

    Files

    • Seite 1.JPG

      (114.01 kB, downloaded 14 times, last: )
    • Seite 2.JPG

      (104.52 kB, downloaded 7 times, last: )

    Hallo Sven,


    vielen Dank, das weiß ich sehr zu schätzen. Letztendlich ist es mein Ziel die Einsatzgeschichte dieser Division zu teilen und zu beschreiben. Allerdings möchte ich auch allen Interessierten alle Informationen zur Verfügung stellen und vermeiden, dass Arbeiten doppelt anfallen. Jemand der sich z.B. neu mit der 167. VGD beschäftigt, muss nun nicht mehr die Lagekarten der 12th Army Group selbst durchsuchen, sondern kann die Informationen aus diesem Post ziehen (mit aller Skepsis, die bei dieser Art Quelle erforderlich ist).


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    über eine Auktion bin ich an Teile eines Briefwechsels zwischen dem Leutnant Franz Mähler und seiner Frau Rosa Mähler (geb. Killesreiter) gekommen. Franz Mähler ist am 03.10.41 als Angehöriger der 183. Infanterie-Division gefallen, wozu es eine Beschreibung seines damaligen Kameraden gibt. Diese Informationen würde ich gerne teilen und in diesem Beitrag zur Verfügung stellen.


    Anfangen möchte ich aber mit den Lebensdaten von Franz Mähler, wie diese über den Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge zur Verfügung gestellt werden:


    Nachname: Mähler

    Vorname: Franz

    Dienstgrad: Oberleutnant (Anm.: letzter bekannter Rang Lt. d.R.)

    Geburtsdatum: 27.01.1912

    Geburtsort: Sulzbach-Rosenberg

    Todes-/Vermisstendatum: 03.10.1941

    Todes-/Vermisstenort: Mal-Tischowa Nähe Baltotino


    Zusätzlich konnte ich aus dem Briefwechsel zwischen Franz Mähler und seiner Frau die folgenden Ränge und Feldpostnummern (ich hoffe ich habe alle Einheiten richtig zugeordnet) feststellen:


    Datum
    Rang Feldpostnummer Einheit
    30.07.1941 Leutnant 08668 Regimentsstab Infanterie-Regiment 343
    16.01.1941 Feldwebel 11562C Stab II u. 5.-8. Kompanie Infanterie-Regiment 343
    03.03.1940 Unteroffizier 11562C Stab II u. 5.-8. Kompanie Infanterie-Regiment 343
    20.09.1939 k.A. 27340 2. Kompanie Feldersatz-Bataillon 17


    Außerdem habe ich in der Liste der Offiziersverluste (NARA T-311 R-233 F-200) den Namen Mähler ebenfalls gefunden:

    NARA T-311 R-233 F-200.JPG


    Den Brief seines Kameraden an Frau Mähler folgt im nächsten Post.


    Grüße

    Alex

    Hallo Sven,


    vielen Dank für den Hinweis und die Einstellung der Lagekarten. Bei meiner Auswertung hatte ich die Quelle ja angegeben und bereits in meinem Eingangspost darauf verwiesen, dass schon die erste beschriebene Lage bei Bastogne nicht stimmt. Gegenüber meiner Darstellung wäre es sicherlich sinnvoll die Lagekarten aus deutscher Sicht zu analysieren und ebenfalls genauso darzustellen, wie die Lagekarte der amerikanischen Verbände. Leider liegen mir nicht alle Lagekarten vor, so dass ich diese Analyse nicht durchgehen durchführen könnte. Um so besser ist deine Aufarbeitung und Bereitstellung der Karten.


    Allerdings würde ich die deutschen Lagekarten auch nur als Erkenntnisquelle verwenden. Als Beispiel stelle ich einmal einen Ausschnitt der Lagekarte des OB-West vom 01.01.45 ein:

    Lagekarte OB West 01.01.45.JPG


    Die gelb markierten Positionen, wurden (wenn überhaupt) bereits am 30.12.44 erreicht und sind danach (spätestens am 31.12.44) wieder verloren gegangen (siehe dazu mein Thema Lutrebois 1944). Es gibt darüber hinaus keinen belegbaren Hinweis, dass die deutschen Verbände das Chateau de Losange eingekesselt haben. Dies wäre, wenn überhaupt, auch von Truppen der 167. VGD und nicht der 1. SS-Pz.-Div. LSSAH geschehen. Ob es die Überschreitung der Straße Arlon-Bastogne durch deutsche Truppen bei Remonfosse gegeben hat, ist sehr fraglich. Sehr wahrscheinlich wäre dies auch durch ein Panzer-Grenadier-Regiment der Pz.-Lehr-Div. erfolgt (der 167. VGD unterstellt). Diese Einheit wird in der Lagekarte des OB-West nicht erwähnt. Ebenso wird das XXXIX. Pz.-Korps, welches zu diesem Zeitpunkt als Generalkommando für die 167. VGD und 1. SS-Pz.Div. LSSAH zuständig war, nördlich von Bastogne angesiedelt. In der Nähe der 167. VGD wird das LIII. Pz.-Korps gezeigt und auch nur die 7. Armee erwähnt. Die 5. Pz.-Armee, welche für das XXXIX. Pz.-Korps zuständig war, findet in der Karte ebenfalls keine Erwähnung.


    Zusätzlich eingezeichnet ist die tatsächliche Frontausdehnung der 167. VGD von Lutrebois über Marvie nach Wardin. Bei Wardin und Benonchamp sind in der Lagekarte OB West gar keine Verbände mehr vermerkt.


    Verwendete Quellen:

    Bergström, Christer, The Ardennes 1944-1945, Hitler’s Winter Offensive

    Cole, Hugh M., The Ardennes: Battle of the Bulge

    Höcker, Hans-Kurt, MS # B-041

    Rickard, John Nelson, Advance and Destroy, Patton as commander in the Bulge

    Huston, James A., Biography of a Battalion, The Life and Times of an Infantry Battalion in World War II

    Fox, Don M., Patton's Vanguard, The United States Army Fourth Armored Division

    The Operations of the 3rd Bataillon, 134th Infantry (35th Infantry Division) in the Battle of Lutrebois, Belgium, 28 December 1944 - 4 January 1945, personal Experience of a Company Commander, Advanced Infantry Officers Course 1948 - 1949

    Combat History 134th Infantry Regiment


    Und zur Ergänzung:

    PW Reports 134th Infantry Regiment

    Unit Journal 134th Infantry Regiment

    AAR 51st AIB

    NARA T-314 R-1498 Frame 305

    Ia KTB LVIII Pz.-Korps, Nr. 5, 1.11.44 – 9.1.1945


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    als Ergänzung zu meinen bisherigen Posts kann ich hinzufügen, dass das Chateau de Losange beim Angriff um 08:45 Uhr von den folgenden amerikanischen Einheiten verteidigt worden ist:


    - Stab und Stabskompanie III. Btl./ 134. US-Infanterie-Regiment (Staff and HQ Company);

    - Stab 51st AIB (Armored Infantry Bataillon);

    - Stab M-Kompanie III.Btl./ 134. US-Infanterie-Regiment;

    - Teile der L-Kompanie III.Btl./ 134. US-Infanterie-Regiment;

    - Heavy MG-Platoon III.Btl./ 134. US-Infanterie-Regiment;

    - Teile der A-Kompanie des 35. Pz.Btl.;

    - Unterstützung durch Artillerie der 35. US-Infanterie-Division;


    Die angreifenden deutschen Einheiten sind weiterhin nicht genau zu benennen, dadurch das aber bekannt ist, dass der Btl.-Adj. I./ G.R. 331 gefallen und der Btl.-Kdr. verwundet worden ist (wie bei Höcker beschrieben), bleibt die Vermutung, dass mindestens der Stab und die Stabskompanie des I.Btl./ G.R. 331 am Angriff beteiligt waren. Weiterhin besteht die Mögichkeit, dass die 1. Kompanie, die 3. Kompanie und die 4. Komanie des I. Btl./ G.R. 331 an dem Angriff beteiligt waren. Aktuell lässt sich dies aber nur aus dem bisherigen Verlauf vor 08:45 Uhr schlussfolgern. Ich versuche weiter belastbare Quellen zu finden, die den Angriff auf das Chateau de Losange aus deutscher Sicht zeigen.


    Verwendete Quellen:

    - The Operations of the 3rd Bataillon, 134th Infantry (35th Infantry Division) in the Battle of Lutrebois, Belgium, 28 December 1944 - 4 January 1945, personal Experience of a Company Commander, Advanced Infantry Officers Course 1948 - 1949;

    - Combat History 134th Infantry Regiment;

    - AAR 51st AIB;

    - PW-Reports 134th Infantry Regiment;

    - FMS B-041.


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    aktuell versuche ich die folgende Geschichte meines Großvaters zu verifizieren. Es handelt sich dabei um die quasi Zerschlagung eines Zuges der 2./Pz.Jg.Abt. 167 (Variation: der Kompanie selbst). Leider hat mein Großvater sich früher nicht mehr erinnern können, an welchem Tag diese Geschichte passiert ist. Das macht die Verifizierung schwierig. Die Geschehnisse sind im Kern folgendermaßen abgelaufen (Variationen der Geschichte in Klammern):


    Die 2./Pz.Jg.Abt. 167 hatte erst vor kurzem (bezogen ein mir nicht bekanntes Datum) einen neuen Führer (Variation: Zug- oder Kompanie) zugewiesen bekommen. Dies war wohl ein junger Leutnant, welcher nach Aussage meines Großvaters, seinen ersten Einsatz gar nicht abwarten konnte. Kurz nach Dienstantritt dieses Leutnants gab es einen Einsatzbefehl für die 2./Pz.Jg.Abt. 167 (Variation: Angriff in Kompanie oder Zugstärke), mit Befehl zum sofortigen Ausrücken gegen amerikanische Truppen. Allerdings war mein Großvater für die Besatzung seines "Hetzers" nicht zu finden (Variationen: Er war etwas essen, er hat unter dem Panzer geschlafen, er hat in einer V1-Raketenstellung geschlafen). Während die Besatzung dieses einen "Hetzers" meinen Großbater suchte, machte sich der Rest des Zuges (Variation: der Kompanie) bereits auf den Weg zum Einsatzort. Allerdings sollte mein Großvater sich anschließend bei dem Leutnant melden.

    Als mein Großvater gefunden worden ist und sich der "Hetzer" auf den Weg machte, war zunächst keine Spur der anderen "Hetzer" zu finden. Im Laufe der Suche nach den anderen Truppenteilen näherte sich der "Hetzer" einer kleinen Anhöhe, die eine Einsicht in das danachliegende Gelände verhinderte. Allerdings hatte der Kdt. des "Hetzer" (ein erfahrener Veteran der Ostfront) ein komisches Gefühl, bei dieser Art Gelände. Also ordnete er an, zunächst das Gelände hinter dieser Anhöhe auszuspähen. Die Anhöhe fiel wohl, auf der anderen Seite, leicht ab und führte auf eine freie Fläche, deren rechter Rand von einem Waldgebiet begrenzt war. Auf dieser freien Fläche standen die "Hetzer" des Zuges (Variation: Kompanie), welche allesamt (Variation: 4 "Hetzer" oder 5 "Hetzer") von Panzerabwehrwaffen aus dem Waldrand abgeschossen worden sind. Die Besatzungen der "Hetzer" sind wohl alle gefallen (Variation: ein Teil der Besatzung eines "Hetzers" kam zurück und warnte den Kdt. des "Hetzers" meines Großvaters). Mein Großvater meinte, dass es sich anscheinend so darstellte, dass der Leutnant versucht hatte über freies Gelände vorzugehen, welches von einem Waldgebiet umgeben war, ohne den Wald aufgeklärt zu haben. Der "Hetzer" meines Großvaters zog sich anschließend wieder zurück.

    Im Anschluss an diesen Einsatz gab es wohl keine zusammenhängende Kompanie (Variation: Auflösung des Zuges) mehr. Auf jeden Fall hat mein Großvater berichtet, dass es im Anschluss dieses Vorfalls keinen Einsatz mehrerer "Hetzer" in Zug- oder Kompaniestärke mehr gab.


    Wie bereits erwähnt bin ich aktuell auf der Suche nach Berichten der amerikanischen Streitkräfte, die ein solches Aufeinandertreffen bestätigen würden. Allerdings kann ich den Zeitraum nur zwischen dem 01.01.45 und dem 24.02.45 eingrenzen, was die Suche deutlich erschwert.


    Ich möchte auch darauf hinweisen, dass ich nicht sage, dass sich diese Geschichte absolut wahr ist. Es ist ein Zeitzeugenbericht eines Angehörigen der 2.Kp./Pz.Jg.Abt. 167 mit allen Makeln, die Zeitzeugenberichte haben (siehe auch, dass es von dieser Geschichte mehrere Varianten gab).


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    leider ist erst jetzt aufgefallen, dass die Manfred und mir vorliegenen NARA Rollen T-78 R-900 bis T-78 R-904 nur die Namen der VGD-Offiziere bis "T" beinhalten. Ich hatte bei der Auswertung ab "T" nur noch die Karteikarten der Infanterieoffiziere überflogen, dachte dadurch aber, dass ich alle Buchstaben ausgewertet habe.


    Ist vielleicht jemand im Besitz der NARA Rollen T-78 R-905 und T-78 R-906 und könnte diese zur Verfügung stellen bzw. teilen? Vielen Dank.


    Grüße

    Alex