Posts by strops

    Hallo Mark,


    beim ersten und letzten von Horst steht ein P. Die Meldung geht an P AOK1 - Panzer-Armee-Oberkommando 1 und es wurden zwei Panzer vernichtet. Der gesuchte Ort könnte Kaponi heißen.


    Grüsse

    Alex

    Hallo Fredy,


    die Angaben decken sich, vielen Dank für die Info. Der Schreiber erwähnt noch, dass die Post unter der Angabe des Grenadier-Ersatz-Bataillon 323 nicht ankommt. Die Adresse sollte unter der Angabe der Stammkompanie geschrieben werden. Vielleicht auch ein Hinweis, dass das Bataillon im Oktober 44 aufgelöst worden ist.


    Grüße

    Alex

    Hallo Ludwig,


    vielen Dank für die Antwort. Haus hätte ich nicht entziffert, ist aber voll und ganz zutreffend. An Hoefer hatte ich auch schon gedacht, die beiden "e" sahen mir aber zu unterschiedlich aus. Es kann aber schon sein, wenn das eine "e" aus dem "o" und das andere aus dem "f" kommt, dass diese so aussehen. Es ähnelt dann auch schon dem "e" nach dem "b" bei "Döberitz".


    Vielen Dank nochmal.


    Grüße

    Alex

    Guten Abend zusammen,


    ich habe heute eine Felpostkarte aus Döberitz, abgeschickt am 02.10.1944, gekauft. In einem anderen Thread habe ich schon die Frage nach der Entzifferung des Absenders gestellt, da ich diesen leider nicht vollständig lesen kann. Meine Frage bezieht sich aber in diesem Bereich auf das Truppenlager Döberitz. Gibt es eine Übersicht aus der hervorgeht, welche Truppenteile am 02.10.1944 in Döberitz lagen?


    Aus dem Lexikon der Wehrmacht kann ich entnehmen, dass die 272. Volks-Grenadier-Division im Oktober 1944 in Döberitz aufgestellt worden ist. Gibt es weitere Verbände, die zu dieser Zeit in Döberitz aufgestellt worden sind?


    Der Absender schreibt als Truppenteil seiner Einheit auch Grenadier-Ersatz-Bataillon 323, was aber so gar nicht mit dem Eintrag im Lexikon der Wehrmacht zum Bataillon zusammenpasst. Dort wird die Einheit eher bei Döllersheim angesiedelt.


    Vielen Dank für eure Hilfe.


    Grüße

    Alex

    Guten Abend zusammen,


    ich benötige heute ebenfalls einmal wieder Hilfe bei der Entzifferung einer Anschrift. Ich habe mir eine Feldpostkarte, welche aus Döberitz mit Stempel vom 02.10.44 abgeschickt worden ist, gekauft. Allerdings kann ich den Absender nicht ganz entziffern:


    Adresse001.jpg


    Folgendes konnte ich entziffern:


    Abs: Gren. J. H(?), Gren. Ers. Btl. 323

    Döberitz, Stamm=Komp., (?)us 5 Stube 4


    Beim Nachnamen dachte ich schon an Hecke (aber sehr unsicher). Bei dem Wort nach Komp. habe ich leider gar keine Vorstellung.


    Vielen Dank für eure Hilfe.


    Grüße

    Alex

    Guten Morgen zusammen,


    solche Doppelbeförderungen gab es auch, ohne das diese aus den RDA's ersichtlich waren. So wurde Georg Zellner am 01.09.1934 vom Oberfeldwebel zum Oberleutnant befördert. Das RDA zum Leutnant wurde dabei auf den 01.08.1932 und das RDA zum Oberleutnant auf den 01.04.1934 festgelegt (Quellen: siehe verlinkter Thread). Die Beförderung von Georg Zellner war dabei auf die Vergrößerung der Reichswehr und dem damit einhergehenden Bedarf an Offizieren zurückzuführen.


    Vielleicht wurde bei den anderen Doppelbeförderungen tatsächlich auch nur das RDA des Oberleutnants im Nachgang auf das RDA des Leutnant angepasst. Die Festlegung des RDA und des tatsächlichen Datums der Beförderung geht aus den Karteikarten nicht immer vollständig hervor.


    Grüße

    Alex

    Guten Abend zusammen,


    anbei die Übersetzung des Beitrages von Lutrebois-44:


    Zwei Tage nach der Flucht vor Werner Kühn, wurde mein Onkel Ernest Zévenne von einem amerikanischen Soldaten angeschossen; er wurde in der Lunge getroffen und wurde in ein amerikanisches Lazarett bei Arlon gebracht, wo er ca. 6 Monate blieb.

    Abends am 5. Januar wurden alle Zivilisten aus dem Dorf durch die Amerikaner evakuiert. Wir wurden in Gruppen zu 3 bis 5 Leuten zu 3 Lastwagen gebracht, die in einem Wald auf einer schmalen Straße, welche von der Rückseite der Farm meiner Großmutter zum Chateau de Losange führte, warteten. Dann fuhren wir 20 Kilometer zum Dorf Folschette, im Großherzogtum Luxemburg, wo wir einen Monat blieben. Die Familie Raspe war sehr gastfreundlich.

    Während dieser Zeit blieben nur mein Vater und mein Onkel Joseph Zévenne im Dorf um sich um die Kühe, Pferde und die anderen Tiere zu kümmern. Am 2. Februar brachte uns, auf Bitte meines Vaters, ein Farmer aus Harlange, namens Alphonse Weiler, in einem von zwei Pferden gezogenen Karren zurück nach Lutrebois.


    Great many thanks for sharing the story and documents.


    Vielen Dank für das Teilen der Geschichte und der Dokumente.


    Grüße

    Alex

    Guten Morgen zusammen,


    als Ergänzung zur Geschichte von Lutrebois-44 finden sich unter der Prozessakte USA vs. Valentin Berstin et al. (Juli 1946) weitere Angaben zu dem beschriebenen Fall.

    Bei dem deutschen Offizier handelt es sich um SS-Untersturmführer Werner Kühn. Er war zu diesem Zeitpunkt Zugführer des 3. Zuges der 9. Panzer-Pionier-Kompanie des SS-Panzer-Regiment 1.


    Grüße

    Alex

    Guten Morgen zusammen,


    anbei eine Übersetzung des Textes von Lutrebois-44:


    "Hallo zusammen, mein Deutsch ist sehr schlecht, so dass ich in Englisch schreibe.


    Ich finde dieses Forum sehr informativ, so dass ich meine kleine Geschichte hier erzähle.


    Ich wurde in Lutrebois im Dezember 1943 geboren. Als unser Haus durch amerikanische Bomber an Weihnachten 1944 ausbrantte, lebten wir (15 Perosnen) auf der Farm meiner Großmutter, knapp einen Kilometer vom Chateau de Losange entfernt. Am 29.12.44 war das Dorf in amerikanischer Hand, aber am 30.12.1944 eroberten es die Deutschen zurück. Einige deutsche Soldaten verbrachten die Nacht vom 30. zum 31. Dezember mit uns in dem Haus meiner Großmutter. Am Morgen des 31. nahm ein SS-Offizier (Werner Kühn) einen meiner Onkel (Ernest Zévenne) und einen anderen Mann mit, um sie zu töten. Mein Onkel rannte weg, als der Offizier seine Pistole zog. Der andere Mann (Marcel Colson) wurde getötet. Im Mai 1946 brachten die Amerikaner meine beiden Onkel (Ernest und Jodeph Zévenne) zum Malmedy Prozess in Dachau um den schuldigen SS-Offizier zu finden.


    Grüße"


    Hello Lutrebois-44,


    thanks a lot for sharing this personal account of your own family history. I really regret what happened with your family and the inhibitants of the farm. May can I ask you some questions? Is your grandfathers farm southeast from Chateau de Losange? What happend after December 31? Did your uncles identify the SS-Officier during the Malmedy Process?


    Kind regards

    Alex


    Übersetzung:


    Hallo Lutrebois-44,


    vielen Dank für das Einstellen deiner Familiengeschichte. Ich bedauere sehr, was deiner Familie und den Einwohnern der Farm widerfahren ist. Darf ich vielleicht ein paar Fragen stellen? Ist die Farm deiner Großmutter südöstlich vom Chateau de Losange gelegen? Was passierte nach dem 31. Dezember? Konnten deine Onkel den SS-Offizier während des Malmedy Prozesses identifizieren?


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    ich benötige Hilfe bei der Entzifferung des folgenden Nachnamens aus einem handschriftlichen Lebenslauf:


    Name001.jpg


    Ich denke der Name lautet Siegmund Karl Friedrich Gaerisch. Bin mir aber nicht absolut sicher. Geboren wurde die fragliche Person am 13.11.1892 in Erfurt.


    Vielen Dank.


    Grüße

    Alex

    Hallo aviatikus,


    ich habe die Daten nochmal mit der Beurteilungsnotiz vom 28.08.1944 verglichen. Dein Einwand ist absolut berechtigt, in der Karteikarte der NARA T-78, R-901, F-2189f wird das Datum fälschlicherweise zusammen geführt. Laut der Beurteilung hat OBLT Hofmann die Frontflugspange in Silber am 14.08.1942 und die Frontflugspange in Gold am 14.11.1942 erhalten. Die Verleihung der Frontflugspange in Gold fiel damit mit der Verleihung des Infanterie-Sturmabzeichens in Silber zusammen.


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    aus einer Beurteilungsnotiz zu OBLT i.G. von Siebert am 01.04.1944 gehen folgende Verwendungen hervor:


    26.08.1939 - 09.06.1940: Grenadier-Regiment 3

    10.06.1940 - 05.01.1941: Grenadier-Ersatz-Bataillon 3

    06.01.1941 - 31.03.1941: Generalstabslehrgang Berlin

    01.04.1941 - 25.02.1942: General-Kommando XXVII Armee-Korps

    26.02.1942 - 22.11.1942: Stab 161. Infanterie-Division

    seit 23.11.1942: Generalstab des Heeres, Operations-Abteilung


    Grüße

    Alex

    Hallo Karl,


    vielen Dank für den Link. In der Reihe vom Biblio Verlag ist besonders das umfangreiche Kartenwerk interessant. Im Vergleich zum Tessin wird in der Reihe Die Deutschen Divisionen 1939 - 1945 der gesamte Einsatzzeitraum auch im Kartenbild dargestellt. So können Zeiten und Orte sehr schnell gefunden werden.

    Eine Fortsetzung dieses Werkes ist vermutlich das Schwierigste.


    Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    ich denke auch, dass die Papiere und Forschungsergebnisse zusammengehalten werden sollten. Einmal aufgeteilt ist eine Zusammenführung und Aufarbeitung kaum möglich. Schade, das seitens der Archive kein großes Interesse an diesen Ausarbeitungen besteht.

    Ein Verkauf würde aber auch nicht unbedingt zu einer Veröffentlichung führen. Im Fälle des RAD Nachlasses würde ich eher zu einer Veröffentlichung im Internet raten. Hier im Forum gibt es ja auch Experten zum RAD, die die Dokumente sicherlich auch gut in ihre Forschungen einarbeiten können.


    Grüße

    Alex

    Guten Abend Thomas,


    vielen Dank für deine Worte. Ich werde deinen Hinweis zum Melden berücksichtigen.


    Ich hoffe, dass das Thema ab Post 11 nochmals aufgegriffen wird. Bisher fand ich die Beiträge zum Biblio Verlag und weiterführend zu großen Buchprojekten sehr interessant.


    Grüße

    Alex