Posts by April45

    Hallo Colin ,

    das Interesse im Forum hält sich in Grenzen . Die 1944 erstellten Kernstärkerichtlinien für Panzerinstandsetzung und Versorgung wurden

    Ende 1944 beim Panzerkorps HG noch umgesetzt . Durch die hohen materiellen Verluste im Januar/Februar45 und die sich verschlechternde Versorgungslage und mangelnde Ausstattung der Panzerkompanien , bei der Fallschirmpanzerdivision HG , änderten (verringerten ) sich ständig die Kernstärken . Von einer reinen I.Pantherabteilung mit vier Komp. blieb im März45 nichts mehr übrig .Die Fallschirmpanzer wurde im Gegensatz zur Korps GD/Brandenburg (Pz.Div.45) als Sondereinheit Anfang April45 gelistet . Man hatte Ihr ja noch zwei Pantherkompanien versprochen , die ja nie ankamen .Ich werde mal versuchen ,für Dich die groben Einsatzorte der Panzerabteilung/Kampfgruppe HG zu ermitteln . Sprach dein Uropa

    von Tiger I bei der Fallschirmpanzer , gelistet waren sie ja auch . Hatte die Werkstadtkompanie , noch die zwei Bergepanther oder Beute T34 ?

    MfG April45

    Hallo,

    autorlastig beziehe ich auf seine persönlichen Darstellungen in dem Buch . Er hat von anderen Angehörigen der HG vieles zusammengetragen ,

    und seine eigenen Darstellungen zugefügt . Orginalberichte (Abschriften ) sind voll nachvollziehbar . Er selber kämpfte in Ostpreußen im

    Korpsverband HG bis April 45. Im Netz gibt es dazu von Ihm einen Beitrag , mit identischen Bildern. Colin: eine Panzerwerkstadtkompanie ,

    egal welche Kriegsgliederung (laut Jentz ) , war dem Regiment oder der Kampfgruppe unterstellt . Da bei der Fallschirmpanzer Hg im März 45

    keine Gliederung 44 mehr möglich war (Herauslösung II.Abt. -Kompanien ) , und dadurch eine unterschiedlich ausgestatteter Abteilung entstand

    (6. 3TigerI usw..) kann man keine eindeutige Zuordnung mehr nachvollziehen . Schmeelke kann man auch über Fernleihe einer Bibliothek beziehen .

    Auch im wandernden Kessel Januar 45 , wurde verheizt was da war egal welche Kompanie .( nachzulesen in Der Freiwillige , der verlorene Haufen ) . Hans Joachim Grau kämpfte nach Neuausstattung März 45 ,noch in Schlesien , wurde mitte April 45 verwundet und der Krieg war für Ihn zu Ende. Ich habe den alten Kameraden viel zu verdanken , und werde sie ,ich hoffe auch Du , in Ehren halten und gedenken .!!

    MfG April45

    Hallo Colin

    eine separate Abhandlung über die 1.Komp. wird Dir nicht nicht viel Information bringen . Die Fallschirmpanzerdivision (nicht Korps )

    stand 1945 im Schatten des Panzerkorps GD und wurde als Luftwaffeneinheit stiefmütterlich behandelt . Da die Panzerabteilungen HG im Feb.45

    in Schlesien fast alle Panzer verloren hatte , würde mich interessieren ob dein Uropa bei der Instandhaltung ,oder direkt bei den Panzern eingesetzt war. Da es keine direkten Zeitzeugen mehr gibt ,versuche das große Ganze zu verstehen . In den letzten 20Jahren gab es in unterschiedlichen Foren Beiträge dazu .

    Als Literatur kann ich Dir empfehlen Karl-Heinz Schmeelke 1.Fallschirm-Panzer-Division HG

    (autorlastige Nacherzählung mit vielen Karten und Gefechtsabläufen ,Bilder unklar ,teilweise Ostpreußen )

    Zeitzeugenberichte gibt es in den 60ziger Jahrgängen Der Deutsche Fallschirmjäger , besonders Jahrgang 1967 , ( Rubrik weiße Spiegel )

    MfG April45

    Hallo Michel ,

    die Daten zum Grab von W.Röhl in Obergurig datieren auf den Todestag 29.04.1945 . In meinen vergangenen Nachforschungen , sind solche

    Eintragungen ,mit Vorsicht zu genießen . Zeitfenster ,von - 2bis5 Tagen und ungenaue Ortsangaben sind der Zeit und Bewegung geschuldet .

    Die dort erwähnte Feldpostnummer 64256 ist zugehörig zur San.-Komp. Gren.Div. Brandenburg . Die Nr. wurden Ende 1944 bei der Aufstellung

    des Panzerkrps GD vergeben in welches , die Division Brandenburg zugehörig war . 1945 kämpfte das Korps dann in Schlesien ,an der Neiße und zum Schluß Bautzen/Dresden . Relativ sachkundige Berichte zu den Kämpfen um Bautzen ,gibt es bei Hamilton (Panzergrenadiers tho the Front ) oder E.Berndt .

    MfG April45

    Hallo Colin ,

    es ist bemerkenswert ,wenn sich die junge Generation mit der verschmähten Vergangenheit deutscher Geschichte beschäftigt.

    Mein Vater überlebte das Inferno im April45 an der Neiße ,wo nach Deiner Aussage der auch Uropa eingesetzt war . Ich hatte die Möglichkeit vor vielen Jahren mich mit Angehörigen der HG zu unterhalten .(alle schon bei der großen Armee ) . Hat Dein Uropa für den Zeitraum April45

    Aufzeichnungen zum zeitlichen Verlauf der Kampfhandlungen in Schlesien/Sachsen gemacht ? 1.Kompanie ? Kompanieführer,Zugführer ??

    Interessieren würde mich auch wann und wo die erste am 16.04-18.04.1945 entladen und untergekommen ist . Dein Uropa konnte sich glücklich

    schätzen in US Gefangenschaft (mein Vater auch) geraten zu sein ,andere hatten das nicht .

    MfG April45

    Hallo Kai ,

    interessante Geschichte mit viel Hintergrund . Zum Flakregiment HG habe ich schon mal was geschrieben . Doch hier liegen andere Umstände vor.

    Durch die Krankheit in Rippin /Westpreußen gelandet ,welche zur Folge hatte als Fsch.Ers.u Ausb. Brig HG mit dem Fallschirmpanzerkorps ,ohne

    Fallschirmpanzerdivision HG, in dieRückzugsgefechte Mitte/Ende Januar45 in Ostpreußen eingesetzt zu sein . Die HG Verbände (Reste Graudenz,Rosenheim,... )

    wurden auf Befehl , aus der Front gezogen , und per Schiff aus Ostpreußen nach Berlin -Velten verlegt ,und neu formiert .Die teilweise neu

    ausgestatteten Einheiten kamen dann im Korpsverband HG mit aus Schlesien herangeführter Fallschirmpnzerdivision HG , Ende April 45 ,

    als geschlossene Einheit im Raum Dresden/Bautzen zum Einsatz . Auf Grund der Gesamtsituation erfolgte Ende April/Anfang Mai45 die Verlegung von Korpseinheiten (auch Flakregiment ) per Bahn nach Tschechien . Im Grenzgebiet Tschechien/Bayern war das IV Flakkorps zuständig ,welchem die 21.Flakdivision unterstellt war. Wehrmachtsdienststelle Zittau und Rumburg passt auch zusammen . ( Luftwaffe und Göring sind

    sind ein anders Thema .)

    MfG April45

    Hallo

    durch die Trennung der Fallschirmpanzerdivision HG vom Korps im Januar45 ,und dessen Unterstellung dem Panzerkorps GD ,

    kam es zu großen geografischen Verschiebungen , welche in Schlesien endeten . Die Flakabteilung kämpfte mitte April , als Sperr und Unterstützungseinheit

    nach dem 17.04.1945 im Frontbereich Kodersdorf/Wilhelminental . In dem Photoalbum AFV Teil 2 sind die Reste der Flakabteilung auf einem Bahntransport

    im Mai45 in Tschechien zu sehen . Somit kann Salzburg schon stimmen. Ein großer Teil der Resteinheiten versuchte frühzeitig zu den amerikanischen

    Linien in Bayern/Österreich zu entkommen.

    MfG April45

    Hallo

    bei dem Foto handelt es sich um einen Scharfschützenzug derFallschirmpanzerdivision HG . Eingesetzt am 17-22.04.45 im Bereich Kodersdorf-Emrichswalde. In einem Bericht hatte ich mal von den Abschüssen gelesen . Scharfschützen sind Spezialisten ,welche langfristig ausgebildet werden . Mei Vater und ein Angehöriger des Sturmbatallions schilderte mir die alltägliche Bedrohung ,durch russische Scharfschützen an der Neiße und dem Durchbruchsabschnitt der 52.Armee. . Die Mischbewaffnung

    (K98,K43und Mosin ) sind zeitgemäß. Auf beiden Bildern sind Fallschirmjäger mit Baretta (aus italienischen Beständen, bei den Fallschirmjägern beliebt ) zu sehen ,erfahrene Zugführer ,die wußten was sie machten.Die HG wurde am 23.04.1945 aus dem Frontabschnitt herausgelöst und in Richtung Bautzen verlegt .(das Foto aus Hochkirch passt .)

    MfG April45

    Hallo egami

    Ich habe ein paar Zeitzeugenberichte ins Forum gestellt .

    Dein besagter Jänkendorfer hat etwas von einer 3.Panzerbrigade Brandenburg erzählt,kann ich Einheitsmäßig schlecht zuordnen ? Schau mal unter Niesky nach !

    MfG April45

    Hallo zusammen

    Meine Aufzeichnungen beginnen erst Ende 1942 /Anfang 1943 .

    Die Eiheiten der 18.Armee waren ab Anfang 1942 bis 1944 im Raum Ilmensee/Ladogasee/Wolchow eingesetzt.

    81.ID Januar 1942 müßte Staraja Russa gewesen sein .

    mal unter dem Infanterie-Regiment 174 nachschauen.

    mit besten Grüßen Uwe

    Hallo zusammen

    Meine Nachvorschungen vor vielen Jahren zum Aufklärungsschwadron 181 hatten folgendes ergeben.:

    -1942/1943 - Demjansk/Staraja Russa/Leningrad

    -1943/1944- Pustoschka/Nevel/Pantherstellung danach Kurland

    Panzerabwehr-Abteilung (schnelle Abteilung)
    181
    ( Radfahr-Aufklärungs-Schwadron 181 wurde teilweise auch zur Bandenbekämpfung

    abgestellt)

    Anfang 1944 im Füsilierregiment zusammengefaßt

    siehe auch Grenadier-Regiment 189

    Dokumente kann ich wenn Intresse auch noch einstellen .

    viele Grüße Uwe

    Hallo Endzeit-Jan und Guten Abend !

    Die Ereignisse im januar 45' , führten zur Herauslösung des Panzerkorps "GD" aus dem Kampfgebiet Ostpreußen (Samland),

    welches dann im Feb. 45' westlich der Neiße in Uhyst(Spreefurth)/(Weißwasser) endete.Alle vorangegangenen Angaben zu diesem Einsatzraum

    passen. Nachzulesen , Die Geschichte des Panzerkorps "GD" von Hellmuth Spaeter , welcher selbst eine besondere Rolle ,bei der

    Aufstellung und Ausrüstung der neuen GD-Verbände Jan/Feb 45' spielte.

    Eine interesante Schilderung dazu gibt es im Lexikon der Wehrmacht unter dem Panzerkorps-Pionier Bataillion 500 "GD"

    von Hauptmann Eicke.

    Noch ein Buch,welches ich empfehlen kann ist " Fürst Stolberg Begegnungen diesseits Oder und Neiße .(C.A.Starke Verlag Limburg)

    In eigener Sache noch ,vieleicht kann jemand helfen, ? Ich suche die zugehörige Panzereinheit für einen russischen T34 Bj.Ende 44/45

    mit der Turmnummer 2312 .Warscheinlich Einsatzraum April 45' Niederschlesien?


    Danke im Voraus und beste Grüße Uwe

    12. März 1945 General der Panzertruppen Georg Jauer


    3. Gliederung:

    a) Korpstruppen

    Arko 500

    Stab Pionier-Regiment 500

    Korps-Füsilier-Regiment Großdeutschland

    schwere Panzer-Abteilung Großdeutschland

    Artillerie-Regiment 500

    Panzer-Pionier-Bataillon 500

    Panzer-Korps-Nachrichten-Abteilung 500

    Panzer-Feldersatz-Regiment Großdeutschland

    Versorgungs-Regiment 500

    Panzerkorps GD