Posts by Kirill

    Hallo Kirill,


    Danke für Deine Feststellung, dass wir in Deutschland in Freiheit leben. Jedoch sind die Aussagen und Taten der russischen Führung eine Bedrohung dieser Freiheit.


    Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

    Priwet, Jockel,


    manche meine Landesleute wollen auch in Freiheit leben. Und nicht nur in Freiheit aller Arten, sondern auch in Wohl, Frieden und Sicherheit. Warum es heute damit so viele Probleme gibt, kann man stundenlang sprechen. Einige Grunde dazu hat euer Wirtschaftsminister genannt. Zu einigen seiner Behauptungen kann man auch streiten, aber im ganzen, na ja, Deutschland muss vieles im Thema "Diktator und Diktaturen" verstehen.


    Gruss,


    Kirill

    Priwet!


    Ja, wenn es so einfach waere!

    Wie stellt ihr das euch vor? Krieg gegen die Alliierten? In den Steppen von Kazachstan und in den Bergen von Tajikistan? Ich zweifle sehr, dass heutige russische Fuhrung so viele Krafte (und vielleicht auch den Wunsch) hat sowohl das "Grossrussische Reich" herzustellen, als auch eure Freiheit zu bedrohen. Die andere Sache - Einflusszonen.


    Gruss,


    Kirill

    Priwet!


    Die Vergewaltigung ist ein Thema, das sehr scharf ist, egal, ob wahrend des Krieges oder in der friedlichen Zeit. Es ist sehr einfach in Vergewaltigung beschuldigt zu werden und es ist sehr schwierig diese Anschuldigungen widerzulegen. Erinnert euch an alle diese Geschichten mit Musiker und Schauspieler.

    Paragraph 131 Strafgesetzbuch der Russischen Foderation. Haft von 3 Jahren bis lebenslang.


    Gruss,


    Kirill

    Hallo, Klaus!


    Die Position ist klar. Vom Standpunkt der Ukraine, fur die "alle 140 Millionen Russen tragen Schuld" ist verstandlich. Trotzdem. Was fur die Gesprache in der Kuche normal ist, gilt nicht immer im offentlichen Raum. Hier muss man etwas Verantwortung tragen. Dafur, was man sagt und schreibt.

    Bei uns in der Geschichtsschreibung des Krieges 1941-1945 ich habe nie gelesen etwas wie "die Deutschen haben in 1941 die UdSSR angegriffen". "Nazis", "deutsche Faschisten", "Hitlerdeutschland" usw., aber nicht "die Deutschen".

    Ja, an der Front sind Soldaten, nicht Staatsleiter. Aber wer hat sie dorthin geschickt? Hatten sie Wahl? Hatten die deutschen Soldaten am 22. Juni 1941 auch Wahl? "Die Deutschen" im grossen Masse hatten damals den Krieg unterstutzt. "Die Russen" im unbekannten (wenigstens mir) Masse unterstutzen den heutigen Krieg. In diesem Kontext darf man uber die "Russen" und "Deutschen" sprechen. Aber, nochmal, nicht in dem, wer und wen uberfiel.


    Gruss,


    Kirill

    Hallo, wieder!


    Bei Ortodoxen ist Ostern in diesem Jahr am 24. April.


    Kirill

    "und auch von den anderen Forumsmitglieder aus Russland?" - Sigrun.


    Priwet!


    Ich mochte zuerst auf diese zwei Posts reagieren.

    Ich bin da, obwohl nicht so oft. Meist in anderen Threads, wo ich etwas beitragen kann. Zu Nickolay kann ich nichts sagen, ich bin mit ihm personlich nicht bekannt, obwohl wir in der gleichen Stadt wohnen. Horst, die Kommunikation ist grundsatzlich moglich, wobei es naturlich Befurchtungen gibt erwischt zu werden, wenn man etwas gegen die Staatspolitik sagt oder schreibt. Aber ihr konnt sicher sein, bei uns gibt es immernoch viele, die das sagen, was sie denken. Der Wort "Krieg" wird doch verwendet, naturlich ist es nicht erwunscht es in offener Presse, in Sozialnetzen oder schreiend auf dem Roten Platz zu benutzen.


    Diesen Thread verfolge ich auch, vielleicht nicht sehr oft und nicht sehr aufmerksam. Meine Position ist klar, ich habe sie schon vorher geaussert, ich bin gegen den Krieg, ich verurteile dijenigen, die diesen Krieg begonnen haben und fuhren. Doch das einwandfreie Benehmen der ukrainischen Fuhrung im Laufe der letzten 8 Jahren kann ich auch nicht feststellen. Alle diese Geschichten mit Donbass, Bandera, nationalistische Versammlungen, Minsker Abkommen usw. Ich verstehe, ihr seid alle Verbraucher der ukrainischen und westlichen Nachrichten. Ich verbrauche diese plus russische Nachrichten. Jemand hier schrieb uber die 10 Prinzipien der Kriegspropaganda. Einverstanden. Manchmal ist es schwer zu bestimmen, wo die wahrheitgetreuste Quelle ist. Liegt die Wahrheit in der Mitte? Was die Zivilopfer anbetrifft, kann man z.B. die Berichte des UNO Oberkommissars fur Menschenrechte lesen. Und immer wieder fallt das lateinische Sprichwort ein "qui prodest?"


    Ihr wollt vielleicht wissen, wie wir unter den Sanktionen und ohne westliche Brends leben. Hier schwimmen die Stimmungen zwischen "alles ist verloren" und "wir uberwinden alles". In der letzten Zeit, wenn der nachste Brand Russland verlasst, sagt man "und dieser auch? Na, gut". Die grossen Schwierigkeiten, wenigstens fur die Menschen, sind noch nicht begonnen, die kleineren gibt es jede Menge. Dies alles ist naturlich nicht mit der Situation in der Ukraine zu vergleichen. Je weiter mit den Sanktionen geht, desto ofter denken viele Leute "die sind gegen die einfachen Menschen gerichtet, der Westen will, dass wir immer schwerer leben, also alle bestrafen. Hat Putin recht?". Also, allgemein gibt es alle Gefuhle: Trauer, Angst, Begeisterung, Hass gegen "ukrainische Nazis" (nicht Ukrainer allgemein) Gleichgultigkeit usw.


    Und last but not least. Wenigstens dort, wo ich gelesen habe, habe ich keine Beschuldigungen der Russen "in general" gesehen. Danke dafur.


    Diskussion mit Einzelheiten bei Flasche Vodka in meiner oder euerer Kuche.


    Gruss,


    Kirill

    Verehrte Forummitglieder!


    Neben dem Viktor ich bin hier wahrscheinlich der einzige, den diese Geschichte unmittelbar betrifft. Ich bin nicht in Donbass geboren. Ich sitze in der wohlhabenden Moskau, wo bis jetzt noch normal funktioniert, nur von den westlichen Marken ist wenig was geblieben. Aber die Halfte meines Blutes ist ukrainisch, ich habe zahlreiche Verwandte um Tschernigow dazu noch Freunde von Odessa bis Iwano-Frankowsk.


    Das, was jetzt dort passiert, bewegt mich aufs tiefste. Gibt es keine Diplomatie mehr? Haben die Leute verlernt sich zu verstandigen? Das betrifft nicht nur fur die russische Seite.


    Jeder hat seine eigene Wahrheit. Und lasst, bitte, nicht nur den Leuten in Kiew und Charkow, sondern auch den Leuten in Donezk und Lugansk ihre eigene Wahrheit zu haben. Und die besteht darin, wie Viktor vorher geschrieben hatte, dass sie auf ihrer eigenen Haut das gefullt haben, was jetzt die Leute in den anderen Teilen der Ukraine fuhlen. Und nur dafur, dass sie das haben wollten, was die Nationalminderheiten in den normalen Landern haben: Sprache und Kultur pflegen, eigene Helden und eigene Werte haben.


    Noch einmal Ich bin gegen den Krieg und ich unterstutze nicht die Losung der politischen und sozialen Probleme mit Gewaltmethoden. Und mein Herz ist voller Mitgefuhl fur alle Unschuldigen. Von allen Seiten. Aber ich will betonen - Unschuldigen. Und schuldig sind alle, wer die Situation zu diesem Zustand gebracht hat. An allen Seiten.


    Hier gab es fragen, wass meint und macht die russische Gesellschaft. Sie ist verschieden, wie in allen anderen Landern der Welt. Die Mehrheit ist fast gleichgultig besonders in der Provinz, wo von den Leuten andere Probleme stehen, als die politische Entwick;ung zu verfolgen, und wird gleichgultig bleiben, bis das Ding persohnlich trifft. Es gibt viele, die die "Militaroperation" begrussen, offen oder innerlich. Es gibt viele, die nicht unterstutzen, auch offen oder innerlich. Einige gehen auf die Strassen und werden dafur bestraft. Viele wollen vielleicht auch auf die Strasse gehen, haben aber Angst bestraft zu werden. Heute gibt es sehr wenig Leute, die Revolution machen wollen. Nicht wie im 1991. Viktor hat sich hier geaussert, dass die Opposition schwach und nicht einflussreich ist. Ja und nein. Die Staatsfuhrung hat alles gemacht um die richtige Opposition nicht zuzulassen. 2013, als Nawalny zu den Burgermeisterwahlen zugelassen wurde, hat er 27% gewohnen. Was waere sein falls es ihm gelang eigene Partei offiziell zu registrieren? Das, was ich genau weiss, alle sind fur den Frieden. Nur sehen diesen Frieden verschieden.


    Ich war naturlich nicht imstande alle 20 Seiten des Threads durchzulesen. Aber in dem von mir gelesenen habe ich keine Anklagen und Beleidigungen gegen die Russen, sei es bei euch oder hier in Russland gefunden. Danke dafur. Wir sind alle Geisel der Situation.


    Und das letzte. Die Meinung von Huba (Thomas). Ich denke, er war nicht ganz unrecht. Es ist schwer "normale Temperatur" in der Diskussion zu bewahren. Vieles liegt hier an der Forumleitung.


    Gruss,


    Kirill


    Und entschuldigt, wenn ich mich irgendwo zusammenhangslos oder nicht verstandlich geaussert habe.

    Hallo, Bert,


    ich weiss nicht, welcher Zusammenhang zwischen Naziverbrechen und Stalinverbrechen in Deiner Sicht besteht, die russische Archivverwaltung, indem sie wenig zum zweiten Thema in Internet vorgeschlagen hat, hat aber einige "tradizionelle" Publikationen veranlasst und gemacht:


    "Geschichte Gulags in 7 Banden"

    http://statearchive.ru/459


    "Hunger in der UdSSR, 1929-1934"

    http://rgae.ru/novosti/vyshel-…od-v-sssr-1929-1934.shtml


    "Katyn-Fall"

    http://katynfiles.com/content/book-katyn-1.html


    Gruss,


    Kirill

    Priwet wsem!


    Heute ist auf der Webseite der Foderalen Archivagentur Russlands das Projekt «Преступления нацистов и их пособников против мирного населения СССР в годы Великой отечественной войны 1941–1945 гг.». (Verbrechen der Nazis und ihrer Komplizen gegen die Zivilbevolkerung der UdSSR in den Jahren des Grossen Vaterlandischen Krieges 1941-1945" mit mehr als 2500 Dokumenten uber die Besatzungspolitik, Kriegsverbrechen, Gerichtsverfolgung (Nurnberg usw.).


    http://victims.rusarchives.ru/


    http://en.kremlin.ru/events/president/news/63997


    Gruss,


    Kirill

    Priwet,


    entschuldigt langes Schweigen.
    Kurzer Inhalt des Videos. Der Herr (ist kein einfacher reporter, sondern Generaldirektor der zweitgrossten Nachrichtenagentur Russlands) erzahl uber die zpezifische Gefuhle einen Ausweis der SS Division Galizien in der Hand zu halten. Weiter kommt eine Erzahlung uber die Verbrechen der Angehorigen der Division, weiter geht es darum, dass die Nazis die Ukrainischen Kollaborateure betrogen haben indem sie der Ukraine keine Freiheit geben wollten, dann eine Brucke in die Gegenwart, dass die heutige Amerika die heutige Ukraine fast wie die Deutschen damals betrugt. Schluss. Ich habe meine Expertise abgegeben (14 Punkte dagegen, dass das Dokument original ist). Das interessanteste, dass am Sonntag es wieder ein Sujet gab, wo der Mann sich bei denen bedankt, wer die Falschung angewiesen hat ("vom Flohmarkt gekommen"), und wieder uber die Greueltaten der Division und uber die heutige Situation in der Ukraine erzahlt.
    Roman, ich wuerde nicht sagen, dass es eine reine anti-ukrainische Propaganda ist, die Geschichte ist richtig aufgefuhrt. Aber dass solche Videos heute als Waffe im Informationskrieg verwendet werden - auch ohne Zweifel.


    Gruss,


    Kirill
    [media]https://www.youtube.com/watch?v=Es_RmY1HnJw[/media]
    ab 52 Min 20 Sek

    Ein Hallo in die Runde,


    • Soldat der 6.Kompanie Sicherungs-Regiment 522 (wobei es kein solches gab, nur ein Sicherungs-Bataillon 522 und hier laut Fpn nur 4 Btl.) gefallen am 29.06.1942 in Blisch-Melmitschnij / Russland (Grablage Kriegsgräberstätte Rossoschka)

    Gruß und Dank im voraus,
    Charly


    Priwet,


    Balka Melnitschnaja, Bezirk Gorodischtche, Gebiet Wolgograd.


    http://wikimapia.org/26947179/ru/Балка-Мельничная


    Dorf Jurzewo, Bezirk Orscha, Gebiet Witebsk
    http://belaruscity.net/raspolo…arte/town-2236844081.html

    Makarowo und Sosnowka - Tausende in Russland
    Russky – Bischkin - Heute Dorf Werhnij Bischkin, Bezirk Perwomajskoje, Gebiet Charkow


    Gruss,


    Kirill

    Ну все, Виктор, теперь мы покажем им всем "Кузькину мать" :D


    Now we will show them all "the mother of Kuzma" :D


    Ernst. Im Pronzip ist es sehr bequem. Nicht vom Standpunkt, dass wir jetzt miteinender auf Russisch kommunizieren konnen, sondern, falls es um welche russische Namen und Ortsnamen in Originalschreibung gehen wird, wird es leichter sein sie zu unterbringen.


    Gruss,


    Kirill

    Priwet,


    bin mit Kai (Friesengeist) grundsatzlich einverstanden.
    Aber. Die Akten werden beim RGWA so zum Scannen abgegeben, wie sie zusammengestellt sind. Normalerweise besteht die Akte aus Fragebogen und (wenn gestorben) zwei Protokolle dazu, wenn uberlebt - Vermerk uber die Absendung ins Repatriierungslager (meistens Nr 69 Frankfurt/Oder). Einmal, aber, habe ich die ganze Krankheitsgeschichte (ca 20 Seiten) ubersetzt, die auch der Akte dazugehorte. Es konnen Privatpapiere, Fotos, Ausweise, Soldbucher usw geben. Das, was eindeutig nicht kopiert wird - Dokumente uber die mogliche Arbeit der Geheimdienste mit der Person.


    Gruss,


    Kirill