Posts by Pummel

    Hallo zusammen,

    Hallo Tetris L,

    wenn der Soldat z.B. aus dem Urlaub nicht zurück zur Einheit gelangte oder er bei Gefechten nicht zur Einheit zurück kehrte, wurde er zunächst als vermisst gemeldet.

    Konnte sein "Verschwinden" nicht ausreichend geklärt werden, wurde oft durch das zuständige Wehrmachtsgericht (der Div.) ein Verfahren wegen unerlaubte Entfernung/Fahnenflucht eröffnet.

    Quasi "von Amts wegen".

    Ist das "Verschwinden" nach einiger Zeit (manchmal mehrere Monate) immer noch nicht geklärt, wurde der Soldat i.d.R. in ein Ersatz-Truppenteil versetzt, damit seine ursprüngliche Planstelle wieder mit einer realen Person besetzt werden konnte.

    Diese "Vermisst" Meldung hat die WAST i.d.R. auf der Karteikarte.

    So geschehen bei meinem Opa. Er kam nach Heimaturlaub nicht bei seiner Einheit an.

    Diese meldete ihn als vermisst. Auch auf seiner Karte stand nur "vermisst".

    So wurde er auch jahrelang bei WAST und beim DRK geführt.

    Durch einige Unterstützung und Ideen hier aus dem Forum, bekam ich genau diesen Hinweis (Anfrage beim BA Freiburg). Ich fragte telefonisch in Freiburg nach und der (wirklich nette) Mitarbeiter konnte innerhalb weniger Minuten ein Ergebnis feststellen.

    Und siehe da, es gab ein Gerichtsverfahren von dem wohl beide Stellen (WAST und DRK) nichts wussten.

    Die Akte habe ich mir kopieren lassen und ist nun in meinem Besitz.


    Grüße von

    Pummel

    Nachtrag

    Ich muss mich korrigieren.

    Das sind Kragenspiegel für einen Beamten des gehobenen Dienstes im Range eines Oberleutnants der Luftwaffe.

    Dann könnte auch der Bereich Neuhammer in Betracht kommen. Hier war ein großer Truppenübungsplatz

    Hallo Jim Tonic,


    Könnte das eine Uniform des Zoll-Grenzschutz sein?

    Den Mann kenne ich nicht, aber der Ort könnte auch in Grünberg gewesen sein, das ist nicht weit von Liegnitz.

    Dort war mein Urgroßvater als Zoll Betriebsassistent eingesetzt.


    Grüße von

    Pummel

    Hallo zusammen, Hallo Armin und Diana,


    vielen Dank, dass ihr euch der Übersetzung angenommen habt.

    Ich glaubte schon, das es niemanden gibt, der das lesen kann.


    Hohlladung

    Ja Armin, ich gebe Dir recht, bei einer ganzen Seite bekommt man eher ein Gefühl für die Schreibweise.

    Der Ausschnitt war eher der besseren Lesbarkeit geschuldet. Ich stelle aber gerne die ganze Seite ein.

    Vielleicht sollte ich einmal die Zusammenhänge schildern.

    Die Familie kommt ursprünglich aus Fürth/Bayern und lebte 1919 noch in Riga und wollte wieder zurück nach Deutschland ein-/auswandern.

    Franz (an den die Karte geschickt wurde) und sein Vater fuhren voraus, zunächst nach Blaichach zu Franz Großmutter Liesethe Koller, geb. Eckart. Ihr Mann Johann Koller war Schuhmacher.

    Einen Hinweis auf Blaichach im Allgäu fand ich auf einer anderen Urkunde. Deshalb Blaichach bei Sonthofen.

    Ich hatte schon Kontakt zur Stadt Blaichach, aber eine L. Koller war dort nicht bekannt.

    Eine Möglichkeit wäre, das Franz eben bei Mata Meta (ein r erkenne ich nicht) Stallmeister, Stottmeister, Stättemeister? untergekommen ist.

    Den Schlossberg gibt es heute noch, nur die Mönchstr. konnte ich nicht finden.


    natu02

    Ich wollte den Reiseweg der beiden nachvollziehen. Ursprünglich war als Grenzübertritt Swinemünde geplant, wurde aber in Posszerny oder vielleicht Poszamig?, geändert.

    Vielleicht der Reiseroute geschuldet?

    Ich dachte, das es wohl ebenfalls ein Grenzübertritts Ort nach Deutschland sein könnte. Allerdings in den Grenzen von 1919.


    Danke euch beiden und schöne Ostertage.


    Grüße von

    Pummel

    Hallo zusammen,


    könnte mir bitte jemand bei der Übersetzung helfen?


    Bei x1 geht es um eine Adresse und Namen in Blaichach im Allgäu 1919

    Ich lese hier:

    Mönchstraße 19a (die fand ich in Blaichach nicht)

    Mata ???


    Bei x2 geht es um eine Reise 1920 von Riga nach Blaichach

    Grenzübertritt war vorher Swinemünde und wurde geändert in ???


    Vielen Dank für Eure Mithilfe.


    Grüße von

    Pummel

    Files

    • x1.JPG

      (22.11 kB, downloaded 56 times, last: )
    • x2.JPG

      (43.69 kB, downloaded 50 times, last: )

    Hallo zusammen,


    damit dürfte klar sein, das es sich nicht um einen "Würdenträger" handelt oder er eine spezielle Aufgabe hatte.

    Vielen Dank euch beiden.


    Grüße von

    Pummel

    Hallo zusammen,

    kann mir bitte jemand bei der Bestimmung des oberen Abzeichens helfen?

    Bekannt ist das die Person Mitglied in der NSDAP war.


    Das untere zeichnet den Träger als Mitglied aus?


    Und das obere Abzeichen? Um was handelt es sich hierbei? Was musste dafür getan werden?


    Vielen Dank und

    Grüße von

    Pummel

    Hallo zusammen,


    mir kamen dazu zwei Gedanken:


    Wenn er in amerikanische Gefangenschaft geraten ist, könnte es sein, das er später in franz. Gefangenschaft überführt wurde.

    Dazu würde ich aktuell beim DRK nachfragen, ob es dort eine Gefangenenakte über ihn gibt, ggf. Krankenunterlagen oder Totenschein.


    Das Todeserklärungsverfahren wird über ein Amtsgericht "geregelt". Frage doch einmal beim Amtsgericht Erfurt nach, ob sie noch Unterlagen aus diesem Jahr haben und fordere eine Kopie der Sachakte an.

    Dort finden sich manchmal Hinweise von Aussagen anderer Personen die dazu befragt wurden.


    Grüße von

    Pummel

    Hallo zusammen,

    Hallo Pascal,

    auch mein Großvater war im Lager 188 Tambow-Rada und ist dort leider verstorben.

    Ich habe vom Deutschen Roten Kreuz seine Gefangenenakte bekommen, mit einigen hilfreichen Informationen.

    Meine Frage an Dich Pascal:

    Hast Du noch mehr Informationen über das Lager 188? Vielleicht Erinnerungen von Deinem Großvater über das Lagerleben? Vielleicht Bilder?

    Grüße von

    Pummel

    Hallo zusammen,


    auf Bild 1 glaube ich zu erkennen, dass es sich um das Abzeichen der Einheit handeln könnte.

    Hinter der linken Person der Beginn einer 3, Eisernes Kreuz, dann 40 ?


    Grüße von

    Pummel

    Hallo zusammen,


    das Thema Aufstellung des Feldersatz-Btl. 320 hat mi irgendwie keine Ruhe gelassen.


    Mir ist der Div.Befehl vom 21.05.43 bekannt. Zusammentreten Ende Mai/Anfang Juni, Stichtag für die Aufstellung 03.06.43


    Dennoch ist im Tessin, Bd.9, Seite 139 ein anderes Datum (26.03.1943) vermerkt. (warum auch immer).


    Mein Vorschlag wäre im LdW einen Hinweis zu geben, ansonsten es m.M.n. immer wieder zu Irritationen wegen des Datums kommen könnte,

    da viele sicherlich den Tessin heranziehen, aber den eigentlichen Divisionsbefehl nicht kennen.


    War das irgendwie verständlich was ich meine?


    http://www.lexikon-der-wehrmac…eldersatz-Bataillon%20320


    Grüße von

    Pummel

    Hallo Arnd50,


    wenn ich im Lexikon auf die Seite des Feldersatz-Bataillon 320 gehe und den Link kopiere/einfüge, kommt immer nur das heraus - nicht wie bei Dir bis zur Seite FEB 320


    http://www.lexikon-der-wehrmac…taillone/IDGliederung.htm


    Von diesem Befehl hatte ich damals nur die drei Seiten und eine Karte kopiert, weil es mir Hinweise auf meine Suche gab.

    Die Kopien teile ich gerne.


    Grüße von

    Pummel

    Files

    • IMG_4386.JPG

      (370.57 kB, downloaded 7 times, last: )
    • IMG_4387.JPG

      (298.46 kB, downloaded 8 times, last: )
    • IMG_4388.JPG

      (310.96 kB, downloaded 9 times, last: )
    • Karte 1a.JPG

      (366.95 kB, downloaded 7 times, last: )