Posts by HiWi

    Hallo Bernhard,


    Es ist die Ruine eines Stahlhelms 35 (in der ab 1942 gefertigten Ausführung). Das Loch hinten gehört mit den beiden seitlichen zur Befestigung des ehemals vorhandenen Innenfutters. Am Augenschirm war wahrscheinlich nach dem Krieg ein Stiel montiert, um den ehemaligen Helm als Schöpfkelle verwenden zu können. Sowas findet man noch desöfteren.


    Gruß, Thomas

    Hallo allerseits,


    Einerseits ist die Diskussion über die Qualität von Bodos Beiträgen 'off topic' und daher löschenswert, andererseits möchte ich mich Ricardos Meinung zur Lesbarkeit anschließen und darauf hinweisen, dass Bodo nicht nur nicht gegen irgendeine Regel verstößt, sondern umgekehrt so vorbildlich wie sonst kaum jemand (mich selbst absolut eingeschlossen!) Regel #3 Quellen beherzigt, was bei der Brisanz des Themas ja auch überaus wünschenswert ist.


    Also bitte weiter so, Bodo!


    Schönen Gruß, Thomas

    Hallo Ingo,


    Das stimmt. In besagtem Buch ist auch ein Packzettel für eine Kiste Notverpflegung abgebildet, die ähnliche Mengen und Nahrungsmittel aufführt. Da wird dann noch unterschieden zwischen Kisten mit blauem Streifen (Abend- und Morgenkost mit Dose Rindfleisch zu 850 g) und rotem Streifen (Abend- und Morgenkost mit 875 g Schmelzkäse).


    Gruß, Thomas

    Hi Karl und Thomas,


    Es geht hier um die 'Eiserne Portion', nicht Ration. Soweit ich weiß, war die für die Tiere. Abkürzung "ER" ist mit Verlaub also unsinnig.


    Die Notverpflegung für Befestigungen für sieben Tage betrug z. B.:


    7 Portionen Mischkonserven zu je 850 g

    7 Portionen Dauerbrot zu je 500 g

    7 Portionen Abendkost bestehend aus:

    2 Portionen Schmelzkäse in Tuben zu je 125 g

    2 Portionen Fischkonserven zu je 150 g

    2 Wurstkonserven zu je 200 g

    1 Schweinefleischkonserve zu 200 g

    7 Portionen Röstkaffee, gepresst zu je 20 g

    7 Portionen Tee, gepresst zu je 3 g

    7 Portionen Zucker, gepresst zu je 80 g

    7 Portionen Salz, gepresst zu je 15 g

    7 Portionen Schokakola, zu je 100 g

    7 Portionen Zitronepulver, gepresst zu je 5 g

    7 Flaschen Mineralwasser


    Jetzt hab ich Hunger...

    Gruß, Thomas

    Hallo Alexey,


    Dein Ofen hat keine Ähnlichkeit mit den Öfen, denen ich bislang in Bunkern begegnet bin (weder WT 80, WT 80 K noch die diversen Bunkeröfen z. B. im Atlantikwallmuseum Raversijde) noch mit dem Feldofen 42 oder den bekannten Grabenöfen. Auch aus dem Bereich 'ziviler Luftschutz' kenne ich nichts vergleichbares. Diese Öfen sind allesamt kleiner und einfacher im Aufbau.

    Dein Ofen wirkt sehr skurril, aber definitiv nicht massenproduktionstauglich für 1942.

    Leider kann ich Dir nicht besser helfen!


    Gruß, Thomas

    Hallo Jens,


    Die Landeszentrale 'für Volksaufklärung und Propaganda' berichtet zum Lager Ludwigshafen von "kriegsbedingt katastrophalen Rahmenbedingungen"... Warum durfte die ortsansässige Zivilbevölkerung (oder das internationale Rote Kreuz) nicht mit Nahrung helfen, wenn die US-Army 'kriegsbedingt' dazu nicht in der Lage war? Ist übrigens je ein GI nach Mai 1945 vor Hunger gestorben?

    Zynischer und apologetischer geht es nur in zeitgenössischen und heutigen Nazischriften zu (wobei schon hiermit "Dort mussten sie meistens, wenn dies nicht vorher geschehen war, ihre Besitztümer abgeben." die Unrechtmäßigkeit der Haftbedingungen anklingt).


    Dann haben wir hier den schönen Begriff 'Reparationsarbeiten', der nichts anderes als Zwangsarbeit bedeutet, für die das NS-Regime zu recht verurteilt wurde.


    Und 'Kriegsgefangene' im Sinne des internationalen Rechtes waren die ehemaligen deutschen Soldaten und weiblichen Hilfskräfte auch nicht, sondern die neuartigen und rechtlosen 'Surrendered Enemy Persons'.


    Mir erscheint diese 'Landeszentrale' keineswegs weniger tendenziös als die genannte mutmaßliche Neonazi-Website...


    Mit nachdenklichem Gruß, Thomas


    P.S. Ich höre jetzt mit den Edits auf, sonst übergebe ich mich noch.

    Hallo Eberhard,


    Ich glaube, Du meintest Blutmühle, nicht Blutpumpe.


    Klugscheißmodus aus.


    Gruß, Thomas


    P.S.: Danke für die interessante Richtigstellung!

    Hallo Rolf,


    Zum SG 98/05 S. abg.: die Hersteller Herder und Dürrkopp sind beide einschlägig bekannt, wahrscheinlich trat der eine als Klingenhersteller, der andere wahrscheinlich als Endmonteur auf.


    Zum SG 84/98: Der S-Code deutet auf den frühen Herstellungszeitraum Mitte der 30er Jahre hin.


    Gruß, Thomas

    Hallo zusammen,


    Gestern war in Wesel Bombenentschärfung mit Evakuierung: https://www1.wdr.de/nachrichte…benfund-in-wesel-102.html


    Wieso schreiben diese Journalisten eigentlich immer soundsoviel-Zentner-Bombe? Wer rechnet heute noch in Zentnern? Abgesehen davon ist das ahistorisch (deutscherseits wurden die kg angegeben) und zumeist unzutreffend, denn die heute weit überwiegend als Blindgänger auftretenden westalliierten Bomben wurden in LB (~0,454 kg) bemessen.


    Gruß, Thomas

    Hallo Bodo,


    Danke für Deine gut recherchierten und sachlich vorgebrachten Beiträge! Du hast diese auch für mich sehr interessante Diskussion, die einen schweren Start mit vielen peinlichen Beiträgen hatte, auf die Sachebene zurück gebracht!


    Mit anerkennendem Gruß, Thomas

    Hallo Kay,


    Du hast ganz richtig das Verwundetenabzeichen in Schwarz und das Eiserne Kreuz II. Klasse identifiziert; Dein Großonkel ist auf dem Bild Unterfeldwebel, ein eher seltener Dienstgrad, der angeblich meist übersprungen wurde.


    Der Mann links ist Feldwebel und ist u. a. ebenfalls mit dem EK II dekoriert. Auf der linken Brust trägt er das Sportabzeichen, an der kleinen Ordensschnalle kann ich nur mittig die Memelland-Anschlussmedaille erkennen.


    Die Soutachen der Feldmützen der beiden sind sehr unterschiedlich hell, also gehören sie unterschiedlichen Waffengattungen an.


    Gruß, Thomas

    Hallo zusammen,


    Ich lese gerade in Gebhard Aders' Buch Bombenkrieg. Strategien der Zerstörung 1939-1945 (übrigens schön gemachte Dokumentation, die alle Aspekte beleuchtet), dass die britischen Bomberbesatzungen mit 'Vogelscheuchen' (= scare crows) meinten, die deutsche Seite schleuste erbeutete britische Bomber in die britische Formation ein. War aber auch nur ein Gerücht.


    Gruß, Thomas