Posts by petra.bast

    Hallo,


    vielleicht kann mir einer von euch helfen, wie in der Vergangenheit schon so oft.

    Ich habe von meinem Onkel eine Auflistung seiner Lazarettaufenthalte. Bei der Wast lagen außer der Aufenthalte im Lazarett keine Unterlagen vor. Er galt als verschollen und per Beschluß Amtsgericht 1949, der Zeitpunkt des Todes auf den 2.Juli 1944 festgelegt. Meine Fragen dazu

    - gibt es Informationen über die beschrieben Lazarette

    - Beschluß Amtsgericht "aus dem Bericht der Einheit ergibt sich.... seid dem 2.7.1944 auf dem östlichen Kriegsschauplatz vermißt..." kann man hier einen näheren Ort bestimmen?

    - kann ich von euch ein wenig mehr über die Einheit von meinem Onkel erfahren?


    Ich hänge zwei Fotos an, einmal das einzige Foto von meinen Onkel in Uniform und das Schreiben vom Krankenbuchlager.


    Danke

    Tschüss

    Petra

    Hallo Stefan,


    bevor ich all die vielen, für mich neuen Auskünfte einsortiere und für mich bearbeite, eine abschließende Frage zu meiner Irritation - mal Privatmann mal Unteroffizier - aber immer Kriegsgefangener.


    Bild 1 Ist da Uffz am Fragebogen von 1944 nachträglich von deutscher Behörde (Sozialamt-Kriegsgefangenenentschädigung) gestrichen worden und Pvt drüber geschrieben? Weil es nach dem Krieg diesen Rang nicht mehr geben durfte?

    Bild 2 Auf der Kleiderkarte von 1946, wird unter Rang Pvt eingetragen. ??

    Bild 3 Dieses Bild hatte ich zwar schon eingestellt. Hier steht Lager 1946 Pvt Farmer?

    Bild 4 Und 1947 steht dann wieder Rang Unteroffizier?


    Danke, und werde mich, wenn ich alle für mich neuen Informationen verarbeitet habe und neue Fragen auftauchen hier wieder melden dürfen.

    Tschüss

    Petra

    Hallo Stefan,


    wenn ich den Weg deines Onkels durch die Lager sehe, scheinen die Biographien der Kriegsgefangenen sich zu ähneln. (was ja eigentlich auch nachvollziehbar ist).


    Du scheinst die ja wohl schon lange mit diesem Thema zu beschäftigen und ich traue mich auch noch Fragen zu einer anderen Person zu stellen. :)


    Mein Vater kam mit 18 Jahren im Januar 1945 als Waffen SS Kanonier in den Krieg. Er kam am 2.5.45 in Schwerin in Gefangenschaft und über mehere andere Lager am 13.8.1946 nach Schottland

    Er war erst ein paar Monate in Schottland, da fragte man die Kriegsgefangenen ob sie sich für zwei Jahre verpflichten wollten auf den Farmen zu arbeiten. Sie bekämen dann auch die Zusicherung, dass nach diesen zwei Jahren, sie aus der Kriegsgefangenschaft entlassen würden.

    Da 1946 niemand wissen konnte wie lange sie in Gefangenschaft bleiben mussten, sagte mein Vater, wie auch viele seiner Kameraden zu und unterschrieben diesen Zweijahresvertrag. Über Nacht mußte er zwar ins Lager zurück aber tagsüber war er auf der Farm. Er wurde dann am 6.12.1948 entlassen.


    Nun zu meiner Frage, mein Vater hat mir viel von Schottland erzählt aber ich habe ihn damals nie explizit gefragt, wo dies Lager in Edinburgh lag. (Heute, wo ich all die Fragen hätte, kann ich sie ihm nicht mehr stellen) Ich würde gerne nach Schottland fahren um mir den Ort anzuschauen, wo mein Vater fast 3 Jahre im Lager gewesen ist. Gibt es die Möglichkeit den genauen Ort des Lagers herauszubekommen.


    Danke dir und Tschüss

    Petra

    Hallo Stefan,


    durch deine Informationen wird mir einiges in den Tagebücher meines Großvaters klarer.

    Zu den Lager 203 und 210, schreibst du "Standort nicht bekannt". Beide Lager müssen laut Tagebuch in Algier liegen. Mein Großvater schreibt, "15.10. 43 Landung Algier." Dann steht im November "Lagerwechsel nach Oran". In einem"Deutsches-Afrika-Korps-Forum" habe ich 2 Fotos vom Lager Oran gefunden, (leider schlechte Auflösung) Im Forum werden diese Lager als Durchgangslager Richtung Amerika beschrieben, nur mit Stacheldraht umzäunt und nur Zelte. Dies deckt sich mit der Beschreibung meines Großvaters, "Mit 51 Mann in einem Zelt, Stacheldraht, Stracheldraht, es macht mich fast wahnsinnig" . Weiter schreibt er "17.11.43 2Uhr Nachts, afrikanischen Boden verlassen - 15.12. 43 Ankunft Hafen New York"


    Auf Bild 2 beschreibt mein Großvater einige Verlegungen in Lager die auf dem offiziellen Schriftstück gar nicht vermerkt sind. Waren diese vielen Lagerwechsel normal?


    Selbst schuld, hast gesagt "bei Fragen einfach melden";)


    Tschüss

    Petra

    Hallo Stefan,


    in seinen Tagebuchaufzeichnungen schreibt mein Großvater "Kriegsgefangenennummer 188774. (Bild 1) Diese Nummer steht auch auf den anderen Unterlagen auf, z.B. Kleiderkarte.

    Dann auf dem 2. Foto steht unter der Kriegsgefangenennummer 7 WG 22854. Das wäre ja die Nummer die du genannt hast. Wo liegt der Unterschied bei diesen beiden Nummern`?


    Auf dem 3. Foto sind ja wohl die Stempel der Gefangenencamps, ist das Camp in Algier (Foto 1) nicht aufgeführt, weil es nur auf dem Wege nach Amerika lag?


    Und wie das mit Fragen so ist: Man stellt eine Frage, bekommt EINE Antwort aus der sich direkt wieder zwei neue Fragen ergeben. Und danach kann ich nicht mehr aufhören zu fragen .;) Danke

    Tschüss

    Petra

    Hallo Stefan

    vergaß danke für die zusätzlichen Informationen zu geben.

    Aber laut der Tagebücher meines Großvaters war er nie in Afrika. Er wurde in Italien, in Termoli gefangenen genommen. Hoffe nicht, das ich irgendetwas in den Unterlagen falsch interpretiert habe.

    Der Vermerk mit dem Krankenhaus:thumbup:, schreibt darüber in seinem Tagebuch.


    Tschüss

    Petra

    Hallo Matthias,


    danke dir, durch die Schilderung, kann ich ein ganz klein wenig nachspüren, wie der letzten vier Monate für meinen Onkel ausgesehen haben müssen., bis zum 2.Juli, als er gefallen ist.

    Auch, dass ich nun weiß wo Gordeewka liegt, hatte es nämlich nicht "ergoggeln", vielen Dank!

    Tschüss

    Petra

    Guten morgen Stefan,


    sorry Stefan, natürlich USA.

    Habe auch schon gegoogelt, hatte mir aber gehofft, dass hier in der Vergangenheit vielleicht noch Erfahrungsberichte eingestellt wurden oder Erinnerungen an die Lager, von denen ich profitieren kann:)

    - Das Pvt, Privat bedeutet , dachte ich mir schon, hatte da die Irritation wieso als Unteroffizier als Pvt im Lager eingestuft?

    - ebenso bräuchte ich eure Hilfe bei den einigen Abkürzungen Br Cp # 5 und Pw.co.Cp carson colp (so eingegeben konnte auch Google nix finden).

    Für den Link danke Stefan

    Tschüss

    Petra

    Hallo,

    mein Großvater war Unteroffizier bei der Luftwaffe und kam 1943 in amerikanische Gefangenschaft. Kann mir jemand helfen, wo ich Informationen, Beschreibungen oder Fotos über die auf dem Foto beschriebenen Gefangenenlager bekomme. Und was auf der vorletzten Zeile das Kürzel "Pvt" bedeutet?

    Danke

    Tschüss

    Petra

    Hallo Holger und Lothar,

    danke Euch für die Auskunft.


    Abschließend zu diesem Thema doch noch etwas, ist es zu despektierlich zu fragen, was mit den gefallenen Soldaten geschah, die während des Kampfgeschehens, bestimmt nicht immer sofort bemerkt und weggetragen werden konnten. Ein anderer Onkel ist in Russland vermisst und 1950 vom Gericht für tot erklärt worden. Wo sind diese Soldaten beerdigt, war es ein Gentlemen's Agreement, dass auch Soldaten vom Gegner beerdigt wurden?

    Tschüss

    Petra

    Hallo Thilo und Holger,


    danke euch Beiden.

    Ich bin Familientherapeut und habe vor Jahren angefangen, alle Informationen über meine Familie zu bekommen, Urkunden und Bilder. Leider nur noch zu wenige persönliche Informationen weil schon alle verstorben. Dieses Forum hat mir schon in der Vergangenheit sehr geholfen, nüchterne Dokumente ein wenig mit Leben zu füllen. Für mich bedeutet Zukunft, dass erinnern an die Vergangenheit und es war emotional, als ich durch euch erfahren habe, dass mein Onkel nicht irgendwo auf dem Felde liegen geblieben ist, sondern eine Ruhestätte gefunden hat.

    Ich hoffe es ist OK, dass ich einfach mal so, eure langjährigen Erfahrungen und Informationen abgreife, habe nämlich schon die nächste Frage, die jetzt nicht wirklich zum Thema Feldpostnummern gehört aber einen Zusammenhang hat mit der obigen Frage.


    Heinrich Kurtz (Bruder des Obigen) vermißt 2.Juli 1942 an der Ostfront. Habe in eurem Forum über das Infanterie-Regiment 537 gelesen, dass am 2. und 3. Juli 1942 zu schweren russischen Gegenangriffen gekommen ist, bei denen denke ich auch Heinrich Kurtz gefallen ist. Nun zu meiner Frage, sind diese Soldaten irgendwo begraben worden? Gibt es auch im Osten Kriegsgräberstätten wie in Ysselsteyn?


    Noch einmal Danke

    Tschüss

    Petra

    Hallo,


    1941 wurde in Dortmund Eving auf der Zeche Fürst Hardenberg ein Hochbunker zwischen den Schächten für 1600 Personen errichtet. In diesem Bunker war auch eine Sanitätsstation untergebracht. Dort war mein Onkel als Sanitäter tätig. Kann mir jemand mehr zu diesem Hochbunker sagen. Im Internet habe ich keine Informationen gefunden, vielleicht könnt ihr mir weiter helfen, vielleicht sogar mit einem Bild von diesem Bunker.

    Danke

    Tschüss

    Petra