Posts by Kurfuerst-4

    Hallo Andreas,


    ich hab das Buch!


    Leider ist der Aufstellungsbefehl nicht vollständig, sondern nur auszugszweise abgedruckt. Ich mach Dir trotzdem einen Scan und schicke Dir das per PN.


    Viele Grüße


    Helmut

    Hallo Dieter,


    guck doch mal hier:


    https://www.gyges.dk/II%20JK%20spring%201945.htm


    Die Zeile "Organistation of Ln. units subordinate to II JK spring 1945" verweist auf die Gliederung im obigen Link und dürfte die Gliederung vom Frühling 1945 sein. Es ist wohl anzunehmen, wenn die II./57 im Frühjahr 1945 zumindest mit Teilen noch existierte, dass diese Gliederung dann auch schon im Januar bestanden hat.


    Zur Räumung der Stellungen in Frankreich kann ich keine konkreten Daten liefern, dürfte aber mit dem Vormarsch der Alliierten zusammenhängen und so im August/September 1944 gewesen sein.


    Viele Grüße

    Helmut

    Hallo zusammen,


    mir hat das jetzt keine Ruhe gelassen. Die Stellungen Dornröschen, Rumpelstilzchen und Schneewittchen sind bei den Flugmeldemessstellungen und Jägerleitstellungen in dem Buch


    LN - Die Geschichte der Luftnachrichtentruppe, Band II von Karl Otto Hoffmann, Seiten 329, 337,


    nicht zu finden.


    Auch die genannte Geräteausstattung auf


    http://www.atlantikwall.info/radar/germany/rd_.htm


    für die Stellung Dornröschen mit einem einzelnen Freya EGON hat mich stutzig gemacht. Denn überlicherweise hatten die Jägerleitstellungen und auch die Flugmeldemesstellungen mehrere und teils unterschiedliche Geräte im Einsatz (siehe das Buch zur Geschichte der LN-Truppe, Anlage 12, Seite 433).


    Ich konnte mich noch an ein weiteres Einsatzgebiet des EGON-Verfahrens erinnern, welches eigentlich für die Jägerleitung entwickelt wurde, und zwar für die Zielfindung bei Schlechtwetter für den Einsatz von Schlacht-, Nachtschlacht- und Kampfverbänden.


    In dem Buch

    Die Einsätze der Nachtschlachtgruppen 1, 2 und 20 an der Westfront von September 1944 bis Mai 1945, von Christian Möller,


    wird auf den Seiten 230 bis 236 das EGON Verfahren beschrieben und wie es für die Kampf- und Nachtschlachteinheiten an der Westfront aufgegebaut wurde. Hierzu wurde das Hauptkontrollgerät "Dornröschen" auf dem Petersberg bei Bonn installiert. Die untergeordneten Kontrollgeräte "Schneewittchen" "und Rumpelstilzchen" waren in entsprechender Entfernung zueinander stationiert, bzw. konnten ihren Standort verbändern. (siehe Seite 233 des genannten Buches).


    Auch auf nachfolgender Web-Site wird auf die EGON-Führung der Kampfverbände hingewiesen, wobei auch Orte der Stellungen sowie die Einheiten genannt werden:


    https://www.gyges.dk/II%20JK%20spring%201945%202.htm


    Diese Stellungen haben also nichts mit dem Abschuss von V1 und V2 zu tun.


    Die II./LnRgt. 57 konnte ich auf dieser Karte südlich von Bonn identifizieren:

    https://www.gyges.dk/II%20JK%20Stellungen%201945%202.pdf


    Und hier eine Gliederung, bei der sie genannt wird:

    https://www.gyges.dk/II%20JK%20Ln%201945.pdf


    Ich hoffe, das hilft, um etwas Klarheit in Bezug auf Stellungen und Einheiten zu erhalten.


    Viele Grüße

    Helmut

    Hallo zusammen,


    irgendwas passt hier nicht. Die II./LnRgt. 57 wurde eigentlich nach den genannten Quellen im September 1944 aufgelöst. Das widerspricht den Angaben im 1. Beitrag. Diese Einheit hatte zudem ihre Stellungen in Frankreich.


    Tim, was ist denn die Quelle Deiner Eingangsinformationen? Dieter hat ja auch schon danach gefragt!


    Mir stellt sich die Frage, welche Einheit die Stellung Rumpelstilzchen betrieben hat. Das Atlantikwallarchiv macht dazu keine Angaben.


    Viele Grüße

    Helmut

    Hallo Johann-Heinrich,


    danke für Deine Anmerkungen.


    Ich glaube mit dem Dienstgrad Unteroffizier zu Beginn der Ausbildung lag ich falsch. Aus dem Link von Dominik geht hervor, dass Becker am 06.09.1942 zum Uffz. befördert wurde, also somit nach seiner Ausbildung bei der FFS A/B 63. Zum Zeitpunkt der Beförderung scheint er schon bei der 2./JG 27 gewesen zu sein. Ich bin hier von der Beschriftung auf dem Flugbuch-Deckblatt ausgegangen, aber der Dienstgrad kann auch später dort ergänzt worden sein. Sorry für die Irreführung.


    Ich denke er hatte zuerst die Unteroffizierslaufbahn eingeschlagen, die Mannschaftdienstgrade vorher durchlaufen und hat sich dann im Laufe des Krieges "hochgedient", sodaß er tatsächlich Kriegsoffizier wurde.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsoffizier


    Und das mit den Propagandameldungen kann schon gut möglich gewesen sein, näher Infos dazu habe leider nicht.


    Viele Grüße

    Helmut

    Hallo zusammen,


    ich bin dabei, Daten zum E-Hafen Vilseck für eine mögliche Veröffentlichung zu sammeln. Im Rahmen dieser Forschungen bin ich auf das Flugbuch von Paul Becker gestoßen, der bei der FFS A/B 63 zum Flugzeugführer ausgebildet wurden. Diese FFS nutzte den E-Hafen Vilseck als sog. Arbeitsplatz. Ich versuche nun die weiteren Stationen des Paul Becker nachzuvollziehen. Folgendes ist mir bekannt:


    Geb. Datum: 14.09.1920

    Dienstgrad: Beginn der FF-Ausbildung als Uffz.

    FFS A/B 63 - 23.07.40 bis 15.06.41

    JFVS 1 - 07.07.41 bis 22.07.1941

    JFS 2 - 11.08.1941 bis 12.01.1942

    JGr. Süd - 22.03.1942 bis 13.06.1943


    Alles weitere ist bislang unklar.


    In der Chronik vom JG 301 von Willi Reschke habe ich 2 x einen Paul Becker in der dortigen Verlustliste gefunden:


    11.06.1944 - Becker, Paul, Fw., 5./JG 301, Bf 109 G-6, WNr. 410085, Luftkampf mit P-51, Verlustort westl. Bodewgrod, verwundet

    05.12.1944 - Becker, Paul, Ofw., 7./JG 301, Fw 190 A-8, WNr. 175169, gelbe 23, Luftkampf mit P-51, Verlustort Prenzlau, gefallen


    Ich vermute, dass es sich in beiden Fällen um die gleiche Person handelt.


    In der Chronik zum JG 4 (S. 42 und 245) von Eric Mombeek habe ich einen weiteren Paul Becker gefunden:

    26.09.1944, Becker, Paul, Uffz., 10./JG 4, Bf 109 G-6, WNr. 413899, schwarze 1, Feindflug, Invasionsraum Holland, gefallen, 100%


    Und einen weiteren Paul Becker habe ich in der Chronik zum JG 27, Bd. 3 III./IV. Gruppe, von Jochen Prien, gefunden (S. 461):

    29.06.1944, Becker, Paul, Lt., 11./JG 27, Bf 109 G-6, WNr. 165162, rote 11+~, Luftkampf Raum Paris, vermisst/gefallen, 100%


    Meine Fragen nun:

    1. Bei welchem der o.g. Verluste handelt es sich um den Flugschüler der FFS A/B 63?

    2. Bei welcher Einheit/en war Paul Becker nach dem 13.06.1943?

    3. Wieviel Abschüsse sind Paul Becker zuzuorden?


    Für Eure Hilfe schon jetzt ein herzliches Danke.


    Viele Grüße

    Helmut

    Hallo Ralph,


    die Fotos zeigen defnitiv nicht die Metzer-Kaserne, es ist die Ritter-von-Möhl-Kaserne. Ich kenne beide Kasernen und war schon persönlich vor Ort. Das große Gebäude auf dem 3. Foto ist mittlerweile zu einem Wohngebäude umgebaut und dort wohnt ein Kumpel von mir!! Außerdem ist auf dem 2. Foto an der Hallentür eindeutig die Beschriftung mit Inf.Rgt. 41 erkennbar und das war nie mit seinen Einheiten in der Metzer-Kaserne.


    Bei den gezeigten Geschützen handelt es sich um Infanteriegeschütze, 7,5 cm leichtes Infanteriegeschütz 18 und 15 cm schweres Infanteriegeschütz 33 (s.I.G. 33). Beide gehörten zur Ausstattung der schweren Kompanien der Infanterieregimenter, also nicht die Truppengattung Artillerie. Wie schon erwähnt hatte die Metzer-Kaserne nichts mit der Infanterie zu tun, siehe meine Beitrag #16.


    Viele Grüße

    Helmut

    Hallo Ralph,


    guck doch mal hier:


    zu Frage 2 und dem Kräfteverhältnis, sowie Literaturhinweis:

    https://www.wlb-stuttgart.de/s…telmeer/suedost/fl-sm.htm

    https://www.wikiwand.com/de/Schwarzmeerflotte


    zu Frage 3:

    Hier wird auch die Stärke der rumänischen Flotte angegeben.

    https://www.wlb-stuttgart.de/s…telmeer/suedost/fl-sm.htm


    zu Frage 4:

    Die Durchfahrt von Kriegsschiffen der Achsenmächte durch den Bosporus war nicht möglich.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_Montreux


    zu Frage 5:

    Eigentlich selbsterklärend, denn die von Dir genannten Schiffsklassen waren Hochseeschiffe und die Donau ein Binnengewässer. Für größere Pötte war ein Binnengewässer wegen deren Tiefgang und der Schleusengrößen nicht geeignet. Außerdem fehlte damals eine durchgehende "Binnenwasserstraße" wie dem heutigen Rhein-Main-Donau Kanal.


    Guck doch auch hier:

    Wie kam die Kriegsmarine ins Schwarze Meer


    Ich hoffe das hilft Dir schon mal.


    Viele Grüße

    Helmut

    Hallo Andreas,


    ich hab da noch einen Nachbrenner. Laut nachfolgender Quellen führten die FFS (See) auch die C Ausbildung durch. Das macht ja auch Sinn, denn die Seefliegerverbände hatten ja auch in der Anfangszeit "große Brummer" wie z.B. die He 59 und die Do 18, deren Gewicht über 5.000 kg lag, was ja die Klassifierzung des C Flugscheines war.


    Quellen:

    Karl Ries, Deutsche Flugzeugführerschulen und ihre Maschinen 1919 - 1945, Seite 180

    Karl.Ries, Luftwaffen Story 1935 - 1939, Seite 50


    Viele Grüße

    Helmut

    Hallo Andreas,


    in dem Werk von Sven Carlsen und Michael Meyer, Die Flugzeugführerausbildung der Deutschen Luftwaffe 1935-1945, Bd. 2 ist folgendes zu lesen:


    Zerstörervorschule (S. 224)

    "Auch innerhalb der Zerstörerausbildung hatte man im März 1942 zur Entlastung der Zerstörerschule eine Vorschule installiert. Die Ausbildungsinhalte waren ähnlich wie die der Zerstörerschule."


    Und weiter:

    "Die Vorschulung begann auf der He 51 mit Einfliegen, Verbandsflug- und Luftkampfübungen sowie Höhenflug und Luftschießen. Anschließend folgte die Schulung auf der Bf 110 mit dem gleichen Flugprogramm. Für Navigationsflüge setzte man die Fw 58 und Bf 110 ein. Die Lehrgänge hatten Anfang 1941 eine Dauer von sechs Wochen, die aber Mitte des Jahres auf vier Wochen gekürzt wurde."


    Stukavorschule (S. 303)

    Wie bei den Jagdfliegerausbildungsverbänden wurden 1941 zwei Vorschulen zur Stuka-Ausbildung aufgestellt. Die StVS 1 hatte 1942 durchschnittlich 100 Schüler in der Ausbildung und war mit Ar 66, W 34 und Ju 87 A ausgestattet. Die Stukavorschulen wurden am 14.11.1942 (StVS 1) und am 18.11.1942 (StVS 2) aufgelöst und zur Auffüllung von Fehlstellen der Stukaschulen 1 und 2 herangezogen."


    Insgesamt alles sehr dürftig, aber vielleicht hilft es dennoch.


    Zur Seefliegerausbildung enthält der Bd. 2 immerhin 4 allgemeine Seiten. Wenn Du möchtest kann ich den das gerne Einscanen und zukommen lassen. Vorab schon mal soviel kurz zusammengefasst:


    "Die erste Ausbildungsstätte für Seeluftstreitkräfte war die DVS-Filiale Warnemünde, die neben der zivilen auch die militärische Seeflugausbildung betrieb.Die DVS (See) Warnemünde wurde am 01.05.1935 in eine FFS (See) umgewandelt und betrieb bis zur Auflösung die kombinierte Land- uns Seeausbildung einer FFS A/B."


    Und weiter:

    "Die FFS (See) bildeten die Flugschüler auf A2, B1 und B2 Flugzeugen auf dem Land aus. nach der Erlangungs des B1-Scheines begann zusätzlich die Seeausbildung auf B2 Flugzeugen."


    Inwieweit bei den FFS (See) eine C-Ausbildung stattfand geht nicht eindeutig hervor.


    Aber im Bd. 1 ist zu C-Ausbildung folgendes zu lesen:

    "Ursprünglich eine FFS mit See- und Landausbildung, wurde die FFS (See) 2 am 01.01.1941 in FFS C 17 umbenannt. Vermutlich im Mai 1943 gab die Schule die Seeausbildungsgruppe an die FlWS (See) 5 ab."


    Mehr hab ich leider nicht. Ich hoffe das wenige hilft trotzdem.


    Viele Grüße

    Helmut

    Hallo Uwe,


    guck doch mal hier:


    https://portal.ehri-project.eu/units/de-002525-rl_6


    Es scheint ein allgemeines Luftamt gegeben zu haben, welches für die Zivilluftfahrt zuständig war. Ich vermute, das die Gruppe V eine Unterorganisation oder Abteilung/Referat dieses Amtes war.


    Dazu passend vielleicht folgende Links mit Hinweisen auf das Allgemeine Luftamt und dessen Aufgaben:


    https://www.archivportal-d.de/…A353B2J34QVCCXP2A4Z6EOALI


    https://ns-reichsministerien.d…chsluftfahrtministeriums/


    In dem Dokument gibt es Hinweise ebenfalls Hinweise zum Allgemeinen Luftamt (Nr. 8.1.8 Seite 438 (oder 12) mit Hinweis auf Akten des BA/MA RL 6:


    file:///C:/Users/user/AppData/Local/Temp/10.1515_9783110950397-010-2.pdf


    Leider konnte ich auf die schnelle nicht mehr rausfinden, aber vielleicht hilft Dir das ja irgendwie.



    Viele Grüße

    Helmut