Posts by Katharina0815

    Hallo Diana

    Sie haben recht , das lässt mir auch keine Ruhe. Die Frau des Opas hatt damals dem Roten Kreuz kein Bild zur

    Verfügung gestellt , das Landratsamt . hatt die Aussage nicht anerkannt , Herr Pletschacher hätte nochmals zum Standesamt Piding kommen sollen , ist aber nicht mehr erschienen . Der Ortsansässige Pfarrer war mit der Frau von Opa . beim Zeugen Pletschacher, er hatt weder seinen

    Namen gewusst nochauf dem Foto erkannt . Angeblich im Kameradenkreis ( Morai ) genannt .

    Es ist wirklich komisch . Grüsse Marianne Guten Abend

    Hallo Diana

    Wie schon geschrieben , Ein Kamerad direckter Zeuge . Hatt eine Eidesstadliche Erklärung abgegeben. Der Volksbund hatt die kopie . von der Erklärung . die ich zugeschikt habe , an den Volksbund . Dieser Zeuge gab an : Er gehörte einer z. b. V. -Einheit an. welche im September 1944

    im Raum Metzilaborce Slowakei eingesetzt war . Zu dieser Zeit kam zu unserer Einheit ein Obergefreiter Namens Otto Ostermayer ( Ostermeier ) der Name war nicht richtig geschrieben .

    ca. 36 - 38 Jahre alt , der mir sagte . dass er verheiratet sei und 4 Kinder habe, und inder Nähevon Bad Reichenhall wohnt . Otto Ostermeier war 3 Tage bei unserer Einheit und zwar als M.G.Schütze2 und ist Ende September ( Den genauenZeitpunkt kann ich nicht mehr angeben ) .durch Granatsplitterverletzung am Kopf gefallen . Ostermayer war sofort tot . Ich selbst war bei seinem Tode anwesend . denn ich befand mich bei dem Einschlag der Granate unmittelber neben Ostermayer . Am Abend wurde dann Ostermayer zwischen Humenene und Metzilaborce in einer kleinen Ortschaft bestattet .

    Freilassing den 28. 03. 1951 Adolf Pletschacher , der Name Ostermeier wird nicht mit Y geschrieben .


    Der Zeuge josef Remiger aus Malsfeld , war Anfang August 44 mit dem Herrn Ostermeier in Buzau in Kriegsgefangenschaft . Das gab er beim Heimkehrerbericht an .


    Das ist wirklich kompliziert Bedanke mich für ihre Nachricht und noch einen schönen Abend


    Grüsse Marianne

    Hallo Diana

    Danke für ihre schnelle Antwort . Habe mir das Gutachten , vom Roten Kreuz rausgesucht .

    Da steht , Auf eine Suchanfrage ,teilte das Sowjetische rote Kreuz in Moskau mit , das die Nachforschungen nach dem Verschollenen zu keinem Ergebnis geführt haben . Alle bisherigen Ermittlungen des DRK Suchdienstes lassen aber nurdie Schlussfolgerung zu ,dass er in sowjetischer Kriegsgefangenschaft verstorben ist . Jeder erzählt was anderes . Hätte so gerne gewusst , wo der Opa sein Grab hatt . Bedanke mich für ihre Mühe . :)


    Mit freundl. Grüssen Marianne

    Hallo Diana

    Noch ein paar Zusatzdaten : Unser Opa Otto Ostermeier , war Obergefreiter . Kradmelder.

    Erkennungsmarke ; -205- 1./ Kf. E. A. 27 1. / Kraftfahr - Ersatz - Abteilung 27 Angehöriger der

    153. ( Feldausbildungs ) Division . 1. Feldpostnummer 38375 Letzte Feldpostnummer 40289


    Vieleicht helfen die Infos .


    Grüsse Marianne

    Hallo Diana

    Danke für die Schnelle Antwort . Das nahm die Familie an . Denn keiner wusste genau.

    wo und wann der Opa , vermisst oder gefallen ist ? Erst ich habe vor 1 Jahr bei der Gemeinde nachgefragt . und da waren die Papiere von der Eidesstadlichen Erklärung im Archiv .

    In Rumänien war er in Kriegsgefangenschaft in Buzau . Das war Mitte August 44:)

    Entschuldigung

    Marianne