Posts by lisieux

    Hallo,


    laut den Erinnerungen eines zwangsrekrutierten Luxemburgers gab es im Kriegsjahr 1944 immer wieder notärztliche Einsätze von Wehrmachtsärzten


    Quote

    In Notfällen versorgte der Stabsarzt auch Zivilisten, die ihn um Hilfe baten. Das geschah im Rahmen der Politik des Reichskommissariats Ukraine, die versucht hatte, eine Kollaboration mit den einheimischen zu erreichen. So hatte ich eines Tages seine Tasche zu tragen, als er zu einer Entbindung gerufen wurde, die dann glücklich verlief. Ich hatte dabei für warmes Wasser zu sorgen. Der Stabsarzt meinte, auch solche Handgriffe könnte man nicht früh genug in seinem Leben lernen.

    Quelle Die ausgeklammerten Jahre : 10. Mai 1940 - 17. Mai 1945, Aus dem Tagebuch eines zwangsrekrutierten Luxemburgers

    Paul Spang (Sanitäter in der 7. Panzer-Division beim Rückzug 1944 durch die Ukraine, Seite 70)



    Ich habe zu Deinem Thema mal den 2. Band vom Fischer angeblättert.
    (Der deutsche Sanitätsdienst 1921 - 1945 Teil C: Der Krieg gegen die Sowjetunion)


    Auf den ersten 20 Seien habe ich bereits 4 Stellen gefunden, in der die ärztliche Versorgung von verwundeten Russen oder eine Versorgung der Zivilbevölkerung geschildert wird.
    Doch die Auswertung ist aufwendig; zuerst Lesearbeit im Fischer, um die Stellen überhaupt zu finden, dann die Quellensuche
    und dann hat man nur Schilderungen aus 2. Hand, da in den KTBs derartige Angaben unwahrscheinlich sind.


    Gruß Christa

    Christa . Bist Du mit den Fundstellen schon weitergekommen oder habe ich eventuell Deinen Folgebeitrag übersehen?



    Frohes neues Jahr

    Robert