Posts by Stabsarzt1943

    Hallo zusammen und frohes und gesundes neues Jahr,


    noch eine kurze Anmerkung zu dem o.a. Bild. Bzgl. Auszeichnungen sitzt unter dem EK1 Träger noch

    ein RAD Mann mit einer Feldspange EK 2 von 1914 und Frontkämpferehrenkreuz. Fehlt beim EK 1 Träger,

    zumindest das EK 2 müsste er ja auch gehabt haben. Oben steht noch ein Mann mit Parteiabz.

    Den umgedrehten Gefreitenwinkel habe ich so noch nicht gesehen....bin gespannt...

    Beste Grüsse von Volker

    Hallo Alebo,

    tut mir leid für Dich. Ich hoffe wir erfahren eines Tages doch noch etwas über unsere Angehörigen. Ich drücke Dir / und uns alle Daumen. Dir alles Gute und DANKE für die Info. LG Volker


    In Gedenken an Stabsarzt d.R. Dr. FELIX K.

    III Bat. G.R. 429 der 186 ID

    Vermisst mit dem Lazarett Febr. 1943 in Tim / Russland

    Hallo TT und herzl. Weihnachtsgrüsse,

    ich erkenne zumindest auf der Schirmmütze den Polizeiadler im Eichenlaubkranz und meine Unteroffiziers Schulterstücke zu erkennen. LG Volker

    Hallo an alle ins Forum und herzliche Weihnachtsgrüsse an Alle. Ich möchte noch einiges zu den Orden und Ehrenzeichen auf dem Foto von uwys anmerken.

    Ob der Träger, so es dann auch der Inhaber dieser Orden in Gänze, ein hohes Tier ( Partei ?) war geht hieraus nicht hervor. Es fehlen irgendwelche Hinweise z. B. Parteiauszeichnungen.

    Diese Auszeichnungsgruppe gliedert sich wie folgt:

    Links oben:

    EK 1 an Nadel von 1939 in schönem Etui / im Deckel Nadel für Zivilanzug EK 1+2 / davor zwei Verwundetenabzeichen von 1939 in schwarz, das linke evtl. auch massiv in silber.

    Rechts eine Handwerks Auszeichnung im Etui aus Berlin- Unter den Linden 13- müsste Fa. Junker sein. Die Bandfarbe könnte Mecklenburg sein. Näheres müsste man mal raussuchen.

    Die Bandspangen unter dem EK Etui wie folgt:

    1. EK 2 von 39 dann Dienstauszeichnung der Wehrmacht oder Marine für 4 Jahre.

    Daneben Einmarsch Medaille Österreich (319000 Verleihungen) und dann Einmarsch Medaille Sudetenland (1.600000) beide von 1938.

    2. Die unterste Spange hat noch das Band der Ostmedaille für 1941\42 dran also die späteste Spange.

    Das heißt evtl.: Dieser Träger war spätestens 1936 Soldat und an der Ostfront 41\42 mit Einsatzzeit, Verwundung oder Erwerb einer Auszeichnung im Einsatz. Dazu kommt noch die bay. Feuerwehr Auszeichnung für 25 Jahre.

    Das wäre es auf die Schnelle. Allen schöne Zeit, viele Geschenke und Besinnlichkeit, Glück und Gesundheit. LG Volker

    Hallo Kathrin,

    das Hochzeitsbild mit Deiner Oma finde ich bzgl. der Auszeichnungen sehr interessant. Das Ärmelband auf dem rechten Ärmelaufschlag deute ich: Fallschirmjägerregiment 1. Der Unteroffiziersdienstgrad trägt außerdem auf der Brusttasche das Fallschirmschützenabz. der Luftwaffe. Dazu ein Sportabzeichen und an der Ordenspange über der Brusttasche mehrere Medaillen . Das erste ist die Luftwaffen Dienstauszeichnung für 4 Jahre. Schwach erkennt man den Adler auf dem Band. Dann z.B. Einmarsch in das Sudetenland oder Österreich der sog. "Blumenfeldzüge" 1938.

    Wann wurde das Foto gemacht ? Vor September 1939 bzw. 1940 ? Alles Gute und LG Volker

    Hallo in die Runde, hallo Micha,

    mit Interesse lese ich hier mal mit. Das Foto ist wirklich gut und passt in die Vorweihnachtszeit. Was mich allerdings viel mehr stutzen lässt sind m. E. die zwei Ordensbänder in der linken Brusttaschenlasche. Ich erkenne da das EK 2 Band von 1914 und das Band fürs Frontkämpfer Ehrenkreuz. So habe ich das bei einem Uniformträger noch nie gesehen !!!? Seht ihr das auch so? Es gibt diesbezüglich ja nichts was es nicht gibt..?...üblich wäre eine kleine Feldspange über der Brusttasche...kurios !!!

    LG und schöne Zeit von Volker

    Hallo Micha und hallo ins Forum, ohje da hab ich ja mal wieder was angerichtet. Micha zunächst Danke fürs Foto !!! Es freut mich ,das ich daneben lag. Hier erkenne ich auch einen SS- Scharführer der das SA- Wehrabzeichen trägt. Die Stufe ist schwer erkennbar, außerdem könnte man das Reichssportabzeichen daneben deuten. Leider ist das Foto diesbezüglich nicht besonders scharf. Außerdem ist über der Brusttasche eine kleine Feldspange angebracht. Mittelteil vielleicht dunkel mit helleren Seitenstreifen ? Ganz schwierig...auch eine

    Zugehörigkeit zu einer Einheit ist nicht zu erkennen. Sorry aber noch mal Danke fürs Foto.

    Zu den anderen Kommentaren bzgl. meiner o.a. Aussagen finde ich es schade, das ich hier so ein Ärger ausgelöst habe. Ich wollte bestimmt keinen Micha aus diesem Forum vergraulen, hat er wohl auch so verstanden...der Smiley war bewusst gesetzt. Sorry an Alle für die Missverständnisse, ich hatte nicht mit damit gerechnet SO verstanden zu werden. Kommt nicht wieder vor...und ich meine damit kann ich meine Aussagen hierzu beenden. Eine kurze Anmerkung noch zu dem Begriff der Massenauszeichnungen: Wie in jeder Diktatur gab es auch im Dritten Reich derartige Auszeichnungen. Das KVK, in der zweiten Klasse oder!die Medaillen ist so eine typische Auszeichnung. Dieser Begriff hat in der Phalaristik auch so Einzug gehalten. Das persönliche Empfinden des Trägers bleibt hiervon unbenommen. Auszeichnungen, in sehr hoher Auflage verliehen, fallen dann unter diesen Begriff. Dazu gehören z. B. auch das schwarze Verwundetenabz.und die Ostmedaille u.a. Das kann selbstverständlich jeder sehen wie er möchte..OK ? Wünsche allen hier ein gutes Nächtle und schönes WE. Volker

    Hallo Michael, hallo Diana,

    auch von mir ein herzl. Willkommen und ich freue mich auf Dein(e) Foto(s). Ich orakel mal:

    Da Du schon selber Auszeichnungen erkannt hast tippe ich auf folgende Orden und Ehrenzeichen:

    Sicherlich finden wir ein KVK oder EK der 2. Klasse von 1939. Dazu ein Kampfabzeichen Heer / Marine und

    ein Verwundetenabzeichen. Bei den o.a. Auszeichnungen handelt es sich um sog. Massenauszeichnungen die

    sehr häufig verliehen worden sind. Kampfabzeichen natürlich mit Einschränkungen....

    Ich würde mich sehr über das Foto freuen und hoffe fürs Forum, das die Aufzählung von mir fehlerhaft oder nicht abschließend war...;)

    Liebe Grüße Volker

    Hallo ins Forum, und herzlichen Dank für die Geschichten aus dem eigenen Erlebten. Zum Schluss noch Gedanken in eigener Sache. Im Jahr 2003 war ich beruflich in Berlin und musste zum Brandenburger Tor. Gerade eingerüstet und bereit zur Restaurierung. Ein Bauleiter fragte ob ich mal hoch zur Quadriga möchte ? Unfassbar, mit Gänsehaut pur stieg ich die Stufen hoch. Überall sah man noch Spuren der Kämpfe und reparierte Einschüsse. Die Wunden waren weg, aber Narben bleiben.... Oben auf dem Brandenburger Tor ging dann der Mund nicht mehr zu...unglaublich, für mich DER zentrale Punkt in Deutschland...und ich war da, ja sogar drauf. Wie geschichtsträchtig ist dieser Ort !!!??? Noch heute erinnere ich mich an diese Minuten und bleibe lange vor und unter dem Tor stehen. Das vergesse ich nie und...ja...ich habe den Po des Pferdes gestreichelt.:saint: Ich wollte nur kurz Euch an diesem Erlebnis teilhaben lassen und wünsche Allen besinnliche und friedliche Festtage.! LG Volker

    Hallo und schönen 1. Advent ins Forum,

    toller Ausflug auf den tollen Weihnachtsmarkt in der schönen Landeshauptstadt von MV. Beim Spaziergang fiel mir das erste Haus in der Wallstraße \ Kreuzung Eisenbahnstrasse auf. Höhe erster und zweiter Stock ist das Haus gelb gemalt. Auffallend sind augenscheinliche Einschüsse im Mauerwerk zu erkennen. Vermutlich kleineres Kaliber aber verwunderlich ist daneben die Aufschrift:

    07. April 1945. Komisch, m. E. waren Amerikaner bzw. Engländer und Kanadier erst Anfang Mai in der Gegend. Die schreckliche Hinrichtung einer Lehrerin fand ja am 02. Mai 45 auf dem Bahnhofsvorplatz statt. Also: Was bedeuten die Einschüsse in der Höhe im Haus.? Spielt die Eisenbahnnähe eine Rolle? Straßenkämpfe mit...? Ich habe keine Ahnung und würde mich über weitere Infos freuen.

    LG und schöne Vorweihnachtszeit von Volker

    Hallo Gruß.....Gustavponath,

    wie bereits o.a. geschildert kommen die Infos aus dem o.a. Buch von Huß / Sondermann. Ich halte das Buch für sehr gut recherchiert. Der Autor ist mir persönlich als sehr genauer

    "Arbeiter" bekannt. Auch ich kenne die Informationen über W. Wrangel / 3 Verleihungen an einem Tag. Wir waren beide wohl nicht dabei, daher müssen wir uns auf zugängliche Quellen verlassen.

    Ich denke aber, für die damalige Propaganda wurden Berichte "geschönt" oder verändert. So auch die Geschichte des o.a. G. Nowak.

    Alles Gute von

    VOLKER

    Hallo ans Forum,

    durch diese Berichte aufmerksam geworden habe einmal das Buch von Huß / Sondermann aus dem VDM Verlag " Ritterkreuzträger im Mannschaftsstand 1941-1945 " bemüht.

    Auch auf Seite 488/489 wird über Günther Nowak berichtet. W.P. Fellgiebel wiederrief im Jahr 1992 anl. eines OdR Treffens diese Ritterkreuzverleihung. Die angebliche Tat im Februar in Gleiwitz / Hindenburg und der erwähnte Volkssturm - Bat. Führer sind hiernach im Reich der Propaganda zu finden. Eine ebenso heroische Zeichnung auf Seite 488 zeigt einen Jungen mit Mantel und Armbinde der mit einer geballten Ladung einen Panzer angreift. Typische Zeichnung der damaligen Stilrichtung....

    Verleihungen des EK 2+1 und das Ritterkreuz an einem Tag hat es schon gegeben. Im gleichen Buch wird ab Seite 473 ff. die Tat des Gef. Werner Wrangel beschrieben. Entgegen anderer Literatur hat Wrangel die Auszeichnungen NICHT an einem Tag sondern ab 1942 bis 08.02.1943 erhalten.

    Beste Grüße von Volker

    Hallo Meli, hallo in die Runde,

    bzgl. der Abzeichen auf dem Foto kann ich das Verwundetenabzeichen des ersten Weltkrieges bestätigen. Dann würde an der zweier Bandspange folgende Kombination Sinn machen. Zuerst das eiserne Kreuz zweiter Klasse des ersten WK. Mit der Schwerterauflage folgt dann das Ehrenkreuz für Frontkämpfer (ab 1934). Ich lege mich auf diese Kombination fest.

    Alles Gute und LG Volker

    Hallo und guten Abend,

    also ich finde das Bild besser und erkenne im Knopfloch der Uniformbluse das Band zum EK 2 Kl. von 1939. Dazu als Feldspange über der Brusttasche das Band zum KVK 2 Kl. mit Schwertern von 1939 und das Band der Ostmedaille. Ich hoffe ich konnte helfen ? LG Volker