Posts by postschutz

    Hallo an die ´Polizisten´ ;)


    Da dieses Thema wieder ´Aktuell´ ist. Fand noch einen Feldpostbrief dieser Einheit. Stelle den Umschlag und der Briefinhalt einfach mal ein hier. Vielleicht interessiert es den einen oder anderen. Viel Erfolg mit eure Recherchen!


    Viele Grüße Postschutz

    Files

    • 03440001.jpg

      (183.17 kB, downloaded 26 times, last: )
    • 03440002.jpg

      (160.84 kB, downloaded 24 times, last: )

    Hallo Thilo,


    Danke für deine Antwort.
    Normalerweise lag der Objektschutz im zivilen Bereich, stimmt. Das könnte auch hier der Fall gewesen sein. Ubrigens in seinem Ausweis steht: Der Inhaber diese Ausweises gehört zum Wehrmachtsgefolge. Er war also kein Wehrmachtangehöriger sondern der Person gehörte zum Wehrmachtsgefolge. Es geht mir hauptsachlich um die Einheit, wo anscheinend noch weitere Holländer Wachdienst leisteten.


    Grüße Postschutz

    Hallo,

    bei Recherchen in einem holländischen Archiv fand ich Informationen über ein Holländer der seit Februar 1944 Wachmann war beim Wachkommando Süd-West. Das Kommando leistete anscheinend Wachdienste im Hafenbereich St.Malo und unterstand den Hako St.Malo.


    Wer hat weitere Informationen zur diese Einheit: Wachkommando Süd-West.


    Besten Dank im Voraus!


    Grüße Postschutz

    Hallo Franz,

    Habe gerne beigetragen an diesem Thread. Danke fürs Einstellen der Briefe (PDFs). Habe von andere Soldaten aus Danzig-Matzkau auch ähnliche Faltbriefe wie auch Du eingestellt hast. Interessant!
    Viel Erfolg bei deine weitere Recherchen.

    Viele Grüße Postschutz

    Hallo an alle,

    Erst jetzt sehe ich diesen interessanten Thread. Mochte gerne noch meinen Beitrag dazu leisten.
    Stimmt, der Feldpostbrief zeigt den Vermerk „Postsperre“ wie schon ein paar Forum Mitglieder ‚entziffert‘ haben. Eine Postsperre in diesem Sinne hat aber nichts mit eine Sperre für der Person der Anschrift zu tun. Der Vermerk wurde von den Poststellen angebracht, weil aus irgendwelche (postalische oder militärische?) Gründe die Post im Gebiet des Empfängers nicht mehr zustellbar war.

    Der Postempfang/-ausgang für die Inhaftierten in Danzig-Matzkau sollte nach strenge Richtlinien befolgt werden. Die „Haftlinge“ dürften z.B. nur monatlich oder alle 3 Wochen Briefe oder Karten verschicken, ähnlich wie auch bei den Wehrmachts-Gefängnissen. Personal dürfte unbeschrankt SS-Feldpost verschicken und empfangen.

    Frage an fm58:
    sind auf die Rückseite noch irgendwelche Vermerke angebracht, wenn ja konntest Du die Ruckseite bitte mal einstellen. Stimmen Ort im Poststempel und Absenderangabe überein?
    Zitat: „Sein erster Brief aus Matzkau stammt vom 30.11.44, abgestempelt am 01.12.44 und bei meinem Großvater am 09.12.44 eingetroffen. Darin schreibt er daß er bereits 2 Briefe an seinen Bruder in Italien geschrieben hat. Seine letzte Nachricht datiert vom 03.12.44, abgestempelt am 05.12.44 und eingetroffen bereits am 08.12.44 bei meinem Großvater.“
    Konntest Du bitte eines der Brief hier einstellen, Danke.

    Viele Grüße Postschutz

    Hallo an alle,

    Für eine Ausarbeitung suche ich die K.St.N. von eine Ortskommandantur III. Klasse. Ich hoffe jemanden hier in unserem Forum kann helfen. Danke im Voraus!

    Viele Grüße Postschutz

    Hallo Michael,

    Die von Dir erwähnte Verfügung (SS-FHA – Amt V) vom 26.10.1943 liegt mir ebenfalls vor. Es kommt halt auch vor das nicht alle Lehrgangsteilnehmer den Lehrgang erfolgreich bestanden.
    Vielleicht erklärt das (zum Teil?), dass die Anfangszahl des Lehrgangs mit die Zahl der (am 18.10.1943) zu den Einheiten und Dienststellen versetzten Soldaten nicht übereinstimmt.

    Gruß Postschutz

    Hallo an alle,


    hier eine Anzeige von Lambert Haverkamp aus die Zeitung "Volk en Vaderland" vom 30.04.1943. Volk en Vaderland war die offizielle Wochenzeitung der NSB.


    Grusse Postschutz

    Hallo Dieter,

    Ach das habe ich ja ganz übersehen, entschuldige! Stimmt der Feldpostfaltbrief befindet sich jetzt in meiner Sammlung. Ah, da sind wir uns damals ins Gehege gekommen.
    Ich habe einiges an Polizei-Belege hier liegen aber dieser ist der einzige von der NSKK-Polizei Wien, genauso wie Bilder und Dokumente von dieser Einheit also recht selten.
    Den Briefinhalt ist übrigens ganz harmlos und sagt weiter auch nichts über Stärke, Einsatze oder sonstiges.

    Beste Grüße,
    Postschutz

    Hallo an alle,


    neben die bereits vorgestellte, interessante Berichte und Bilder hier im Thread, hier ein Feldpostbrief
    eines NSKK-Oberscharführers bei der NSKK-Polizei-Kompanie Wien. Einsatz Anfang
    1943 in Kiew beim Kommandeur der Orpo.


    Beste Grüße Postschutz

    Hallo Roland,

    Kleiner Hinweis: in mein Buch „Der Feldpostverkehr der Waffen-SS…….“ findest Du auf Seite 27 ein Brief mit Inhalt von ein Marine-Angehöriger der zur 21. Waffen-Gebirgsdivision der SS „Skanderbeg“ versetzt wurde. Mehrere hundert Marine-Angehörigen aus Griechenland sind ja schließlich zur diese Division versetzt worden. Der Soldat schreibt seine Eltern über dieser Versetzung.

    Beste Grüße Postschutz