Posts by AnhalterddGeschichte

    Hallo Jörg,


    danke für Deine herrlich ironische Antwort. Das ist genau mein Level und ab diesem Punkt können wir jetzt gerne ein Bier zusammen trinken gehen und den Rest der Nacht durch diskutieren. Ich gebe Dir in allem Recht. Putin hat 20 Jahre Planungsvorsprung, die wir niemals aufholen werden. Wir haben abgerüstet und unsere Waffen verrotten lassen, während er "Stratego" gespielt hat. Dagegen haben wir keine Chance. Was also tun?


    Jetzt kommt Sven ins Spiel:


    Hallo Sven,


    auch `n Bier?

    Schade, dass Du den Begriff "Schauprozess" in Deiner Frage verwendet hast. Ich habe weder die Nürnberger Prozesse noch die Haager Prozesse gegen Karadzic und Milosevic als "Schauprozesse" wahrgenommen, sondern eher als (manchmal etwas hilflos wirkenden) Versuch von durchaus ernstmeinenden Juristen, angesichts der Ungeheuerlichkeit der Kriegsverbrechen, einigermaßen faire Gerichtsverfahren durchzuführen. Dass das nicht zu 100% gelingen kann, ergibt sich aus der Enormität der Kriegsverbrechen.

    Was ich mir für Putin (+ Lawrow und andere) vorstelle? Einen der Rechtstaatlichkeit entsprechend fairen Prozess mit Gefängnisstrafe und Einzug seines Vermögens zur Opferentschädigung in der Ukraine als Ergebnis. Von der Todesstrafe halte ich nichts, denn die empfinde ich als undemokratisch.

    Appeasement-Politik hat bei Chamberlain schon versagt. Wenn Du einem wildgewordenen Aggressor gegenüber stehst, lacht der nur über Deine Appeasement-Versuche.


    Übrigens hat President Biden vor etwas mehr als einer Stunde die Lieferung von 31 Abrams-Panzern an die Ukraine angekündigt. Interessant auch, was die anderen Staaten an Flugabwehrsystemen liefern werden/wollen.

    Seht selbst (auf Englisch): https://www.youtube.com/watch?v=jjZe49b2Mes

    Interessant ist daran auch, dass wohl der amerikanische Verteidigungsminister einige Überzeugungsarbeit bei Kanzler Scholz leisten musste, wie Biden berichtet.


    Gruß

    vom Anhalter

    Hallo Jörg,


    natürlich wird Putin sich solch einem Urteil nicht freiwillig fügen. Aber aus einer Verurteilung ergeben sich ja weitere strafrechtliche Konsequenzen. Er wird den Kreml dann nicht mehr verlassen können. Halte Dir mal vor Augen, wie jämmerlich Göring bei den Nürnberger Prozessen aufgetreten ist und wie er aus allen Wolken fiel, als man ihm deutlich gemacht hat, dass er nicht mehr der große Zampano ist. Genau so muss Putin auch behandelt werden.


    Putin, Lawrow, Medwedew & Co. denken doch in viel weiteren Zeiträumen. Lawrow hatte doch im Frühjahr 22 angekündigt, ein großrussisches Reich "Von Sibirien bis nach Lissabon" errichten zu wollen. Ob das jetzt nächste Woche, im Jahr 2024 oder erst im Jahr 2050 erreicht wird, ist denen völlig egal. Angesichts dessen sind unsere 22 Panzerchen doch nur kleine Nadelstiche, über die die Herren sich kaputtlachen. "Hey, Ihr Deutschen, warum erst jetzt?! Wir hätten Eure kleinen Kätzchen doch längst mit unseren Drohnen kalt gemacht! Vielleicht noch ein paar Kampfjets dazu und Eure Leochen wären Geschichte gewesen!". So dürfte sich das im Kreml momentan anhören. Aber in der Tat haben wir ihnen einen Vorwand geliefert, uns als Kriegspartei zu betrachten.


    Versuch mal, in größeren Kategorien zu denken.


    Gruß

    vom Anhalter

    Moin zusammen,


    ich bin über die Lieferung der Leos auch nicht sonderlich glücklich. Wir werden von Putin immer weiter in den Krieg, den wir alle nicht wollen, hineingezogen. Bald hat er Deutschland und die sogenannte "Freie westliche Welt " genau da, wo er uns haben will, nämlich in der Position einer gegnerischen Kriegspartei, die anzugreifen er momentan eine Rechtfertigung kreiert. Er lässt uns hier ganz schön als Puppen nach seinen Spielregeln tanzen. Das muss aufhören!


    Die USA sind intern geschwächt durch die Midterms, in denen die Ultrarechten leider die Mehrheit im Senat gewonnen haben, welche nun alles tun, um den amerikanischen Präsidenten bis zur Handlungsunfähigkeit zu schwächen. Umso mehr kommt es jetzt auf Europa - und darin insbesondere Deutschland - an.


    Wann hat endlich jemand den Mut, Putin zu zeigen, wie stark die Demokratien und ihr Rechtsverständnis sind? Wann wird endlich der Prozess gegen ihn und seine Schergen vor dem internationalen Gerichtshof in Den Haag eröffnet?

    Nur so, mit rechtstaatlichen Mitteln, kann man die Überlegenheit der Demokratie als Staatsform unter Beweis stellen. Aber nicht mit Panzern.


    Haben wir aus unserer Geschichte denn wirklich nichts gelernt?


    Gruß

    vom Anhalter

    Hallo allerseits,

    Moin Diana,


    okay, was den Karl/Kurt angeht, gebe ich mich geschlagen. ;)


    Mal eine Frage zur Vorgehensweise: Bei dem Brief handelt es sich um einen sehr persönlichen Liebesbrief. Ich habe Hemmungen, den zu transkribieren und hier in ganzer Länge einzustellen, da es sich um für mich fremde Personen handelt. Reicht es, den Brief zu transkribieren und per PN zu senden? Wer könnte sich bereit erklären, das zu machen?


    Aus meiner Sicht ging die Geschichte so:

    Der Brief war ja zunächst an eine Adresse in Nürnberg adressiert, ist dann aber nach Löbschütz umadressiert worden. Im Brief schreibt Karl, dass er wegen des Bombenschadens in der heimatlichen Wohnung keinen (Sonder-)Urlaub bekommt, wie auch 2 andere betroffene Kameraden. Offenkundig hat Ursula gemeinsam mit Töchterchen Monika Nürnberg verlassen und ist nach Löbschütz evakuiert worden, während der an sie gerichtete Brief unterwegs war.


    Ich denke, damit ist das Wesentliche zusammengefasst.


    Gruß

    vom Anhalter

    Moin allerseits,


    ich schließe mich Thomas an:

    SS Uscha Kurt Meeh.


    Der Brief ging an:

    Ursula Meeh, bei L. Büttner, in [K...]-Löbschütz/Thür(ingen).

    Der Straßenname ist eine größere Herausforderung. Es gibt in Löbschütz eine Neustädter Str., aber das vermag ist aus der Handschrift nicht herauszulesen.


    Der Brief ist gerichtet an: "Mein herzlichstes Frauchen".


    So viel erst mal.


    Gruß

    vom Anhalter

    Hallo Iris,


    ich weiß nicht, ob Du hier noch mitliest, aber ich versuchs trotzdem mal.


    Ich habe gerade eine Doku aus der Schweiz gesehen, die mich an Deinen Fall erinnert hat. Nach dem Krieg hat Frankreich viele Waisenkinder und deutsch-französische Kinder, die von hier stationierten französischen Soldaten gezeugt wurden, aus Deutschland geholt, um die dort fehelende Geburtenrate auszugleichen. Vielleicht ist das eine Spur, die Dir bei der Frage hilft, wie Adolf Fehlaur nach Frankreich kam.

    Hier ist der Link und ab Minute 47:10 geht es um Frankreich: https://www.youtube.com/watch?v=N2KpY49QjzU


    Du und Deine Bekannte müsstet also mal im französischen Staatsarchiv suchen.


    Viele Grüße

    vom Anhalter

    Hallo allerseits,

    Moin Silvio,

    Moin Martin,


    ich denke, genaue Zahlen dazu wird man nicht bekommen. Im Krieg waren die vergewaltigten Frauen doch nicht medizinisch versorgt und speziell in den letzten Monaten des Krieges in Deutschland gab es ja keine oder kaum noch eine funktionierende Infrastruktur mehr, die die Zahlen noch hätte erfassen können und statistisch auswerten. Das wird sicherlich in den zerstörten Städten und Dörfern im Osten nicht anders gewesen sein.


    Außerdem haben die Frauen, denen die Vergewaltigungen widerfahren sind, aus Angst und Scham geschwiegen, die meisten sogar bis an ihr Lebensende. Viele von denen haben erst mehr als 10 Jahre später einen Gynäkologen zum ersten Mal aufgesucht. Mir hat mal eine Frau in den 80-er Jahren von ihrer Gruppenvergewaltigung auf der Flucht aus Pommern erzählt. Sie war damals knapp 16 Jahre alt. Sie berichtete von furchtbaren Schmerzen, Entzündungen, die nicht abheilen wollten, wochenlangen Blutungen und später Vernarbungen, die bei der Geburt Ihres einzigen Kindes in den 60-er Jahren wieder aufgebrochen sind. Medizinisch versorgt wurde sie auf der Flucht im Frühjahr 1945 nicht. Der einzige Kommentar von einer anderen Frau war: "Wasch das mit Seife aus.". Das war alles.


    Die "Bundeszentrale für politische Bildung" (BpB) hat einige Artikel zu dem Thema herausgegeben, die im Internet frei zugänglich sind. Wenn man auf der Hauptseite das Suchwort "Vergewaltigungen" eingibt, werden eine ganze Menge Artikel angezeigt.

    Hier z.B. einer, der der Ursprungsfrage von Martin nahe kommt: https://www.bpb.de/shop/zeitsc…hts-und-besatzungskinder/


    Und hier eine Auflistung von Büchern zum Thema, mit kurzen Inhaltsangaben, von denen mir das Buch von Ingo von Münch mit dem Titel "Frau, Komm" am vielversprechendsten in Bezug auf die Ausgangsfrage zu sein scheint;

    https://www.bpb.de/themen/deut…deutsche-und-russen-1945/


    Aber, wie gesagt, belastbare Zahlen wird es nicht geben.


    Aktuell sollten wir Acht auf das geben, was den Frauen in der Ukraine widerfährt. Wäre schön, wenn wir aus unserer Geschichte wenigstens das gelernt hätten.


    Gruß

    vom Anhalter

    Lieber Justus,


    hab vielen Dank. Ich musste gerade schmunzeln, denn das mit dem "Troll" ist mir schon klar.

    Ich habe gestern gerade in anderen Zusammenhängen einen langen Text aus biologischer Sicht verfasst, der Frage nachgehend, warum es beim Menschen keine Rassen gibt. Das war übrigens zur Nazizeit schon bekannt. Von daher ist die von den Faschisten beabsichtigte Einteilung in "Arier", "Juden", "Sinti und Roma" und andere sogenannte "Rassen" völliger Unsinn und entlarvt sich selbst als ideologische Idiotie.

    Umso mehr interessiert es mich, wie Herr oder Frau Muellner den Begriff vom "Arisch reinen Russen" definieren will. Das ist jetzt mehr ein wissenschaftliches Interesse.


    In der Menschheit ist keine Einteilung in "Rassen" möglich! Dazu sind unsere Genome viel zu sehr durchmischt!


    Schmunzelnde Grüße

    vom Anhalter

    Hallo Horst,


    hast Du Dir eigentlich mal den Klaus Theweleit "Männerphantasien" zu Gemüte geführt, den ich hier im Frühjahr mal empfohlen hatte? Ich fürchte, dass wir es hier bei Putin mit einem erweiterten Suizid zu tun haben. Wenn's ganz hart auf hart kommt, nimmt der uns auch mithilfe von ABC-Waffen mit in seinen eigenen Tod. Ich würde es jedenfalls nicht ausschließen. Historische Vorbilder dafür gibt es ja schon.


    Gruß

    vom Anhalter

    Moin allerseits,


    Kollegen die zum Frühstück als erstes einen oder zwei Brühwürfel genüsslich zerkauen [...]

    physiologisch betrachtet ergibt das bis zu einem gewissen Grade Sinn. Der Körper benötigt zum Abbau des "Zellgiftes Alkohol" vor allem Wasser, Kochsalz und die Mineralien Magnesium, Calcium und Kalium. Dazu Proteine (=Eiweiße), die die Mineralien im Körper transportieren und dazu Fett als Energielieferant für den Alkoholabbau. Das alles ist in Brühwürfeln hochkonzentriert enthalten, bis auf das Wasser.

    Allerdings würde ich die Brühwürfel denn doch lieber in heißem Wasser auflösen und als Brühe trinken, anstatt sie zu kauen, denn der Salzschock, den man da seinem Körper zuführt, kann ziemlich unangenehme Auswirkungen haben. Besser wäre, am Ende des Besäufnisses noch ein Glas Mineralwasser zu sich zu nehmen und am nächsten Morgen mit einem Becher Brühe weiter zu machen.


    Das nur so nebenbei

    Gruß

    Vom Anhalter

    Hallo Bert,


    Das kann hier wirklich so nicht stehenbleiben:

    BILD ist aber in der Schnelligkeit der Berichterstattung über wichtige Themen nicht zu schlagen.


    Die Bild mag zwar schnell sein, aber dadurch wird der Wahrheitsgehalt der Berichterstattung nicht größer. Wenn Du der Bild mal ein Interview gegeben hättest und dabei sehr exakt auf Deine eigene Wortwahl geachtet hättest, und dann am nächsten Morgen erschrocken hättest feststellen müssen, was die Dir alles an Lügen in den Mund gelegt haben, die Du weder gesagt noch gedacht noch gemeint hast, dann wüsstest Du, was Du von diesem faschistischen Sch***-Blatt zu halten hättest. Leider hattest Du offenkundig dieses fragwürdige Vergnügen noch nicht. Also lass Deine Bild-"Zeitungsweißheiten" mal lieber hier weg.


    Und es wäre auch ganz hilfreich in der Diskussion, wenn Dein unterschwelliger Akademikerhass mal wegbliebe. Wir können nichts dafür, dass Du nicht studieren konntest.


    Verärgerte Grüße

    vom Anhalter

    Hallo Iris,


    noch mal zu Deiner Frage, ob der Name "Elsa" einen Hinweis auf eine mögliche jüdische Abstammung gibt. Ein klares Ja oder ein klares Nein lässt sich daraus nicht herleiten. Elsa, Else oder auch Elli sind alles Kurzformen des Namens "Elisabeth". Die französische Übersetzung ist Isabelle, spanisch Isabella.


    Der Name ist zwar hebräischer Herkunft, aber in der Christlichen Bibel wird von der Mutter von Johannes dem Täufer berichtet, dass sie Elisabet(h) hieß. Deshalb hat die katholische Kirche mehrere Heilige mit diesem Namen, zum Beispiel die Heilige Elisabeth von Ungarn, die in Thüringen und Hessen auch deutsche Landgräfin war und nach der die Elisabethkirche in Marburg (Hessen) benannt ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_von_Th%C3%BCringen


    Aber auch in der protestantischen Glaubensgemeinschaft spielt der Name Elisabeth ein Rolle. So taufte beispielsweise auch Martin Luther eine seiner Töchter Elisabeth.


    In einem Namenslexikon im Internet findet sich folgendes Zitat:

    "Elsa war vor 1900 einer der häufigsten Mädchennamen. Von Mitte der 1940er Jahre bis Mitte der 2000er Jahre kam Elsa als Babyname aber fast gar nicht vor. Der ähnliche Name Else war um 1910 übrigens etwa mehr angesagt als Elsa, also damals der modernere Name. Der Name Elsa wurde in Deutschland von 2006 bis 2018 ungefähr 3.400 Mal als erster Vorname vergeben und steht damit auf Platz 445 der Vornamenhitliste für diesen Zeitraum." [Zitat Ende]

    Hier der Link zu dem Zitat: https://www.beliebte-vornamen.de/5259-elsa.htm


    Du kannst also keine Rückschlüsse aus dem Namen ziehen, ob die von Dir Gesuchte Jüdin oder Christin war, denn der Name kann in beiden Glaubensgemeinschaften vorgekommen sein.


    Andererseits gab es auch jüdische Mitbürger, die den Vornamen "Adolf" trugen, weil der Name mal modern war. Die meisten von ihnen waren aber geboren, bevor die Nazis die Macht übernommen hatten. Hier ein Beispiel: https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Jellinek


    Ich bin mir nicht sicher, ob Dir die Beantwortung dieser Fragen bei Deiner Suche wirklich weiter hilft. Ich tendiere eher dazu der Frage nachzugehen, warum das Anwesen gebrannt hat. War es Brandstiftung bzw. ein Brandanschlag? Oder Kriegsbomben? Oder ein unfallartiger Brand aus der Maschinenhalle? Und vor allem: Wann war das?


    Ich hoffe, das bringt Dich/Euch weiter.


    Gruß

    vom Anhalter

    Moin,


    was passiert denn mit diesen Mordgeräten, wenn der Krieg mal zu Ende ist? Werden die dann verschrottet oder nimmt Deutschland die zurück? Oder bleiben die als ständige subtile Bedrohung in der Ukraine?

    Mir ist bei dem Gedanken an das "Danach" nicht sonderlich wohl.


    Nachdenkliche Grüße

    vom Anhalter