Posts by AxelD

    Hallo,

    macht es Sinn im Militärarchiv Freiburg weitere Nachforschungen anzustellen (zu Flak-Einheiten in Greifswald, evtl. ist seine Name irgendwo aufgeführt) und falls ja, unter was müsste man dort suchen? Oder greift die WASt beim Erstellen des militärischen Lebenslaufes auch auf solche Daten zu? Die Aufzeichnungen über ihn enden bei der WASt 1941.


    Danke, Gruß Axel

    Ja hier hatte sich leider ein "k" eingeschlichen

    Ich bin mir relativ sicher dass seine Heimatadresse aus Dresden eingetragen ist, sie haben ja auch hier geheiratet. Ich werde aber nochmal genau nachschauen.

    Nein sie haben im Nov. 1944 in seiner Heimat in Freital/Dresden geheiratet. Er war von Sept. 1939 bis mind. Mai 1941 (lt. WASt) in Rerik bei der 4. Lehrbatterie der Flak- und Artillerieschule. Irgendwann zwischen 1941 und 1944 ist er nach Greifswald gekommen, zum Zeitpunkt der Hochzeit war er sicher dort stationiert. Meine Großmutter hat in der Zeit in der Nähe privat zur Untermiete gewohnt.

    Sicher ist, dass er zum Zeitpunkt seiner Hochzeit im Nov. 1944 als Unteroffizier und Ausbilder keiner Flak- Einheit in Greifswald stationiert war. Im Februar 1945 zum Einsatz an die Ostfront verlegt wurde und es danach kein Lebenszeichen mehr gibt. Da es auch von der WASt keine Infos aus der Zeit gibt wird sich sein Schicksal wohl nicht mehr aufklären lassen..

    Laut WASt sind die Personalpapiere (Wehrpass, Wehrstammbuch, Personalakte) nicht mehr vorhanden, vermutlich durch Kriegseinwirkung verloren gegangen. Es gibt nur Aufzeichnungen über 3 Aufenthalte im Luftwaffenlazarett Wismar wegen einer Erkrankung von 1941 und dem Hinweis, bei welcher Einheit er damals war.

    Beim DRK-Suchdienst gibt es keine Informationen über ihn.


    Ich denke eine hilfreiche Info für mich wäre, wohin an die Front (Ostfront) die Flak-Einheiten aus Greifswald Anfang Februar 1945 verlegt wurden.


    Gruß Axel

    Hallo,


    die Auskunft von der WASt habe ich mir schon vor ein paar Jahren geholt, dort sind nur Daten bis 1941 registriert, also aus der Zeit der Flak-Schule in Rerik.Das er später in Greisfswald stationiert war, weiß ich nur aus Erzählungen meiner Großmutter. Feldpostnummer gibt es leider keine, die wollte er mit dem nächsten Brief schicken, der nie mehr an kam. Ich habe aus der WASt-Information nur die Nr. der Erkennungsmarke: -90-4.L/F.A.S. (= 4. Lehrbatterie Flak-Artillerie-Schule). Für mich wäre interessant, wohin die Flak-Einheit aus Greifswld im Jan/Febr 1945 verlegt wurde.


    Viele Grüße Axel

    Hallo,


    ich bin neu hier im Forum und möchte versuchen, etwas mehr über die Geschichte und den Verbleib meines Großvaters herauszufinden.

    Herbert Eckert, geb. am 03.07.1920 in Gittersee/Dresden war ab 1.9.1939 bis mind. Mitte 1941 bei der 4. Flak-Lehr- und Versuchsbatterie, Flaklehr- und Versuchsabteilung der Flak-Artillerie-Schule I Rerik. Laut Aussagen meiner Großmutter war er später in Greifswald stationiert (1944/45) und seine Einheit wurde im Januar/Februar 1945 an die Ostfront verlegt. Von dort kam noch ein Brief, wobei er seinen Aufenthaltsort nicht mitteilen durfte. Kurz darauf galt er als vermisst, vermutlich gefallen in Russland.


    Vielleicht gibt es jemanden, der sich mit den Flak-Einheiten in Greifswald auskennt und weiß, wohin diese zu Kriegsende verlegt wurden?

    Ich würde gern mehr über seinen letzten Aufenthaltsort erfahren.


    Schon mal vielen Dank und viele Grüße

    Axel