Posts by RolandP

    Dear Ian,


    a warm welcome in the Forum of the Wehrmacht and thank you very much for the offer, but please, would you mind and use a translation programm, too, because we write in German first,

    and there are some members without deeper knowledge in the English Language;


    you can write in English, of course, but add the translated text to your posting... Thank you very much!



    herzliche Willkommen im Forum der Wehrmacht und vielen Dank für das Angebot, würdest Du aber bitte auch ein Übersetzungsprogramm verwenden, da wir in Deutsch schreiben,

    und einige Mitglieder des Forums wenig Kenntnisse der Englischen Sprache haben


    Du kannst natürlich auch in Englisch schreiben, aber ergänze Deinen Beitrag mit dem in Deutsch übersetzten Text. Vielen Dank


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Martin



    vielen Dank für die Rückmeldung, natürlich hätte ich Interesse an den Fotos, und auch an ein wenig mehr Hintergrund, wie der Onkel dort hinkam


    Ich habe in den letzten Jahren keine weiteren Angaben zu beiden Lazaretten gefunden, und auch nicht weiter gesucht oder die Angaben überprüft, da es sich nicht ergab...


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Martin,


    eine kurze Recherche im WWW hat erst einmal folgende, anhängende Ergebnisse gebracht, anscheinend wurde am 12./13.11.1944 das II./Pol.Freiw.Rgt. 3 Kroatien aufgerieben,

    sein Kommandeur fiel, laut übersetzten Berichten beging er anscheinend Selbstmord, auch sind Verwaltungsbeamte unter den Gefallenen, was eigentlich immer für schwere Kämpfe spricht, die bis zum Bataillonsstab Auswirkungen hatten,


    Bei Ancestry habe ich auch gesucht, es fällt auf, dass die Schreibweise des Ortes wohl einige Probleme verursachen, die Gefallenen zu finden...


    Major d.Pol. Ferdinand Reinprecht geb. 20.10.1889 Ruma,


    II./Pol.Freiw.Rgt. 3 Kroatien, keine EKM


    13.11.1944 Piskoreoci/Piskorevci, bestattet Djakovo


    GA742/0001-0299


    http://www.denkmalprojekt.org/…rug-srem_wk2_serbien.html



    Pol.Inspektor Karl Breithuber geb. 4.12.1903 Waldmünchen


    Kein Truppenteil, keine EKM


    13.11.1944 Piskorevci, bestattet Djakovo


    GC355/0001-0345



    Pol.Angest. Heinrich Glodek geb. 27.1.1904 Schoppinitz,


    II./Pol.Freiw.Rgt. 3 Kroatien, keine EKM


    13.11.1944 Piskorevci, bestattet Djakovo


    GA969/0900-1204



    Hwm. d.Gend. Bruno Binner geb. 9.5.1904 Pilgramsdorf


    5./Pol.Freiw.Rgt. 5, EKM KdG Merseburg – 142 –


    13.11.1944 Piskorewci, Kroatien, gefallen, bestattet Djakowo


    GC436/0001-0323



    Rottwm. d.Sch. Stefan Oswald geb. 12.12.1902 Ruma,


    II./3


    12.11.1944 Piskoreoci, bestattet Djakovo


    GA427/0001-0459



    Rottwm. d.Sch. Josef Pentz geb. 18.3.1908 Mandicevci,


    II./3, keine EKM


    13.11.1944 Piskorevci, bestattet Djakovo


    GC268/0001-0568



    Rottwm. d.Pol. Jakob Oswald geb. 27.4.1905 Ruma


    II./3, keine EKM


    13.11.1944 Piskorevci, bestattet Djakovo


    GA673/0001-0399



    Rottwm. d.Sch. Heinrich (Thomas-Johannes) Andresen,geb. 17.2.1910 Esseg,


    5./Pol.Freiw.Rgt. 3 (Kroatien) keine EKM


    13.11.1944 Piskorevci, bestattet Djakovo


    GA010/0773-1048



    Rottwm. d.Sch. Martin Rosnovski geb. 16.9.1906 Babska, Kreis Novak II./3, keine EKM


    13.11.1944 Piskorevci, bestattet Djakovo


    GA525/0550-1049



    Rottwm. d.Sch. Franz Rifert/Riffert geb. 22.6.1906(22.4.1906) Ruma, Kroatien


    II./3, keine EKM,


    13.11.1944 Piskorevci, bestattet Djakovo


    GA540/1430-1763


    http://www.denkmalprojekt.org/…rug-srem_wk2_serbien.html



    Rottwm. d.Pol. Emerich Reinprecht geb. 11.10.1900 Rauna, Kroatien


    II./3 keine EKM


    13.11.1944 Piskorevci, bestattet Djakovo


    GA742/0001-0299



    Rottwm. d.Sch. Anton Oswald geb. 12.6.1901 Ruma


    III./Pol.Freiw.Rgt. 3 Kroatien, keine EKM


    13.11.1944 Str. Strizivoj-Piskorevci, bestattet Heldenfriedhof Sjakovo



    Rottwm. d.Sch. Josef Bootz geb. 9.12.1906


    03.11.1944 Diakovo/ 13.11.1944 Str. Strizivojno-Piskorevci, nicht bei Ancestry


    http://www.denkmalprojekt.org/…srem_wk1_wk2_serbien.html



    Rottwm. d.Sch. Anton Dilmetz geb. 4.4.1910


    15.10.19441944 Diskorevci, Jugoslawien, nicht bei Ancestry


    http://www.denkmalprojekt.org/…rug-srem_wk2_serbien.html



    Rottwm. d.Sch. Adam Oswald geb. 2.6.1901


    15.11.1944 Straße Strizivojmo-Piskorevci, Jugosl., nicht bei Ancestry


    http://www.denkmalprojekt.org/…rug-srem_wk2_serbien.html



    Herzliche Grüße Roland

    Files

    Hallo Michael,



    also hinsichtlich der "Smiley-Problematik" scheint es sich um ein Missverständnis zu handeln :/


    der :saint: bezog sich auf mich, der leider nichts weiteres zu Herrn Hauck herausgefunden hat... ob er auch für diesen gilt, ist an Hand der bisherigen Dokumentenlage nicht bekannt.


    Daher wären weitergehende Hinweise auf seine Tätigkeit interessant... und so war auch meine Frage gemeint...



    Wenn Du aber eine Aversion gegen die Thematik hast, musst Du ja nicht schreiben... oder lesen...


    ein Freund sagt immer : "Ich habe zu vielem eine Meinung, muss sie aber nicht immer kundtun"...



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    hier


    Polizei in Dnepropetrowsk (Ukraine) 1941-1943


    hatte Daniel ein Foto von einem „Schilderwald“ mit Hinweisschilder auf Dienststellen der Polizei eingestellt,



    in diesem Zusammenhang mal folgende Angaben,


    in der deutschen Polizei waren auch diese Schilder reglementiert… leider lagen Abbildungen von den im Text genannten Schablonen nicht vor….



    Vielleicht mal interessant…



    Herzliche Grüße Roland



    Der Befehlshaber der Ordnungspolizei für die Ukraine – Ia 72.00/43, Kiew, den 1.September 1943


    Betr.: Beschilderung der Dienststellen und Hinweisschilder



    Bei der Beschilderung sind 4 verschiedene Punkte zu unterscheiden:


    a) Hinweisschilder und Richtungsweiser in allen mit Polizei belegten Ortschaften,


    b) Richtungsweiser in größeren Städten mit mehreren deutschen Polizeidienststellen,


    c) Schilder an den Dienstgebäude, Liegenschaften usw. der Ordnungspolizei,


    d) Schilder an Dienstgebäuden der Schutzmannschaften



    Zu a):


    Für die Anbringung von Hinweisschildern an Ortseingängen und von Richtungsweisern gilt der Erlass des RFSS vom 12.3.43 – O-VuR U. Allg. 21 Nr. 3/42, der abschriftlich beigefügt ist. Dort ist eingehend angeordnet, wie Hinweisschilder und Richtungsweiser aussehen müssen (Größe, Beschriftung usw.) und wie sie angebracht werden müssen.


    Mit meinem Erlass vom 9.7.1943 habe ich angeordnet, erneut zu überprüfen, ob ein müheloses Auffinden der Polizeidienststellen im Ort möglich ist. Ich bringe dies erneut in Erinnerung.


    Ergänzend zu dem angeführten Erlass des RFSS bestimme ich, dass mit Rücksicht auf die besonderen Verhältnisse in der Ukraine die Hinweisschilder und Richtungsweiser nicht mit schwarzer Farbe auf weiß auszuführen sind, sondern mit der Farbe der Polizei, also hellgrün (Hervorhebung im Original) auf weiß. Soweit bisher schwarze Beschriftungen erfolgt ist, bleibt es bis zur nächsten notwendigen Erneuerung der Schilder dabei.



    Zu b)


    Die Richtungsweiser zu a) führen zu der wichtigsten Polizei-Dienststelle des Einzeldienstes am Ort. Sind in einem Ort (Stadt) mehrere Polizeidienststellen, so sind an den Hauptanfahrtsstraßen, wichtigsten Straßenkreuzungen und Plätzen weitere Richtungsweiser anzubringen, die für den Bereich der Ordnungspolizei gleichfalls grün auf weiß zu beschriften sind. Die äußere Form und Größe dieser Richtungsweiser ist die gleiche wie unter a), jedoch ohne Polizei-Hoheitszeichen. Die Anbringung hat so zu erfolgen, dass ein Ortsunkundiger einwandfrei zur gewünschten Dienststelle findet. Beispiele siehe Anlage 1


    Die Beschriftung für die Dienststelle der SS- und Polizeiführer erfolgt schwarz auf weiß.



    Zu c):


    Als Schilder an den Dienstgebäuden, Liegenschaften usw. der Ordnungspolizei sind, da eine Beschaffung der in einem Vorkriegserlass des RFSS vorgesehenen Emaille-, Pressstoff- usw. Schilder nicht möglich ist, bemalte Holzschilder anzubringen. Die Schrift (Buchstaben Antiquaschrift) ist bei der Ordnungspolizei grün auf weiß, oben nach Möglichkeit und Zweckmäßigkeit mit Polizeihoheitszeichen versehen. Die Schilder tragen einen entsprechend breiten grünen Rand. Verbände der Schutzmannschaft, die unter deutscher Führung stehen, sind in grüner Farbe zu beschildern ohne Hoheitszeichen. Gebiets- und Ortsnamen sind nur bei Kommandeuren (Kommandeur der Ordnungspolizei, Kommandeur der Gendarmerie, Kommandeur der Schutzpolizei) und Schutzpolizei-Dienstabteilungen anzubringen. Die Größe aller Schilder richtet sich nach dem zu bezeichnenden Objekt. Die Beschilderung muss augenfällig und auf weite Entfernung zu lesen sein, die Schilder dürfen also nicht zu klein sein.


    Beispiele siehe Anlage 1


    Bisher nach anderen Mustern durchgeführte Beschilderungen sind bei sich ergebender Notwendigkeit einer Erneuerung entsprechend abzuändern. Ich ersuche, der einheitlichen Beschilderung ein besonderes Augenmerk zuzuwenden.



    Zu d):


    Grundsätzlich ist die Farbe bei der Beschilderung von Schutzmannschafts-Dienststellen weiß auf schwarz mit Hoheitszeichen der Schutzmannschaft. Die Gendarmerie-Posten unter deutscher Führung zählen zu den Dienststellen der deutschen Polizei, führen also grüne Schilder. Weiß = schwarze Schilder erhalten also alle Dienststellen des Schutzmannschafts-Einzeldienstes, Schutzmannschafts-Posten, Reviere, Wachen, auch wenn die Aufsicht (Hervorhebung im Original) durch deutsche Polizeibeamte ausgeübt wird.


    Beispiele siehe Anlage 1


    Größe der Schilder etwa 700 x 500 mm



    Zum 1.11.1943 melden die Kommandeure der Ordnungspolizei, dass die Beschilderung durchgeführt ist oder welche Hindernisse noch zu überwinden sind. Über auftauchende Zweifel in der Beschilderung ist jeweils sofort meine Entscheidung einzuholen. Farben können in beschränktem Umfange hier angefordert werden.


    - 2 Anlagen –



    Für die Richtigkeit gez. von Bomhard


    (gez.) Neeks, Oberleutnant d.Sch. Generalleutnant d. Polizei und SS-Gruppenführer



    Verteiler:


    Außenverteiler II (ohne nachrichtlich),


    einschl. Einsatzstab Gieseke


    Innerverteiler


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 287- 289)



    Der RFSSuChdDtPoliRMdI – O-VuR U. Allg. 21 Nr. 3/42, Berlin, den 12.März 1943



    Hinweisschilder und Richtungsweiser für die Dienststellen der Ordnungspolizei



    An


    a) die Höheren SS- und Polizeiführer in Prag, Krakau, Wien, Den Haag, Oslo, Russland-Mitte, Ostland, Ukraine und z.b.V (mit je 5 Überdrucken für die Bef. d. Ordn.Pol. bzw. Insp. d. Ordn.Pol.)


    b) die übrigen SS- und Polizeiführer (mit je 1 Überdruck für die Bef. d. Ordn.Pol. bzw. Insp. d. Ordn.Pol.)


    c) die höheren Verwaltungsbehörden (einschl. staatl. Pol. Verw. usw.)


    d) den Reichsprotektor in Böhmen und Mähren,


    den Generalgouverneur in Krakau,


    die Chefs der Zivilverwaltung in der Untersteiermark, Kärnten und Krain,


    die Reichskommissare für die besetzten Gebiete in Holland und Norwegen (nachrichtlich)



    (1) Um es Ortsfremden zu ermöglichen, schnell die Dienststellen der deutschen Ordnungspolizei im Protektorat, im Generalgouvernement, in den besetzten Gebieten von Südsteiermark, Oberkrain, Holland und Norwegen sowie im neuen Ostraum zu finden, sind in Orten an den dem Durchgangsverkehr (Hervorhebung im Original, auch im Folgenden) dienenden Straßen Hinweisschilder und Richtungsweiser aufzustellen und zwar


    a) in allen Orten bis zu 20 000 Einwohnern mit Dienststellen der Ordnungspolizei, die regelmäßig Pol.-Vollzugsdienst versehen (Gend. und Schutzpol.)


    b) in Orten mit mehr als 20 000 Einwohnern, soweit ein Bedürfnis vorhanden ist.


    Gend.-Kreisführer und -Abteilungsführer rechnen im Sinne dieses Erlasses nicht zum Pol.-Vollzugsdienst.



    (2) Die Hinweisschilder sind am Ortseingang der dem Durchgangsverkehr dienenden Straßen (möglichst einige Meter hinter der Ortstafel) vorzusehen. Liegt die Pol.-Dienststelle nicht an einer solchen Straße, so ist der weitere Weg zu ihr durch Richtungsweiser kenntlich zu machen. Die Hinweisschilder tragen ohne Rücksicht darauf, ob Dienststellen der Gend. oder Schutzpol. in Frage kommen, auf der der Ortschaft abgekehrten Seite unter dem Hoheitszeichen der Polizei die Aufschrift „Polizeidienststelle“ und darunter die Bezeichnung der Straße, in der die nächste Pol.-Dienststelle liegt, sowie die Entfernung bis zu dieser. Die Richtungsweiser zeigen, soweit sie freistehend errichtet werden, auf beiden Seiten das Hoheitszeichen der Polizei und daneben die Aufschrift „Polizei“. Die Hinweisschilder sind nach der Musterzeichnung A und die Richtungsweiser nach der Musterzeichnung B aus Holz anzufertigen. Grundfarbe der Schilder weiß, Hoheitszeichen und Aufschriften schwarz. Es ist Normalschrift (Antiquaschrift) zu verwenden. Das Hoheitszeichen der Polizei und die Aufschriften „Polizeidienststellen“ und „Polizei“ werden nach Mustern (Schablonen) aufgetragen. Die Schrift der sonstigen Zusätze ist diesen Mustern anzupassen.



    (3) Die Höheren SS- und Polizeiführer (Bef. d. Ordn.Pol. bzw. Insp. d. Ordn.Pol.) in den genannten Gebieten veranlassen die erforderlichen Maßnahmen, deren Durchführung weitgehend den örtlichen Dienststellen überlassen werden soll. Musterzeichnungen A (Hinweisschild) und B (Richtungsweiser) sowie Musterzeichnungen für die Anfertigung der Schablonen des Hoheitszeichens der Polizei und der Aufschriften „Polizeidienststelle“ und „Polizei“ gehen ersteren von hier besonders zu. Die Kosten der Anfertigung und Aufstellung der Schilder sind, soweit die Kosten der Polizeidienststellen aus dem ordentl. Reichshaushalt bestritten werden (Protektorat, Generalgouvernement, Südsteiermark und Oberkrain) aus den Mitteln zu bestreiten, die für Bauunterhaltungsmaßnahmen der Ordnungspolizei zur Verfügung stehen oder in Anspruch genommen werden können- Besondere Mittel und Rohstoffkontingente können von mir nicht bereitgestellt werden. In den Niederlanden, in Norwegen und in neu besetzten Ostgebieten sind die Ausgaben in der Monatsabrechnung nach der PDV 33 ohne Anforderung von Mitteln bei Tit. 15 Unterteil 3 zu buchen.


    Es ist darauf zu achten, dass die Kosten niedrig gehalten werden. Hierzu wird wesentlich beitragen, dass die Pol.-Dienststellen die erforderlichen Arbeiten, soweit zweckmäßig, durch eigene Kräfte ausführen. Auch können, falls nach den örtlichen Verhältnissen möglich und erforderlich, das NSKK und die HJ-Feuerwehrscharen um Hilfeleistung bei der Aufstellung der Schilder gebeten werden. Das Nähere hierüber ist zwischen den örtlichen Dienststellen zu vereinbaren. Die Korpsführung des NSKK und die Reichsjugendführung haben sich mit dieser Regelung einverstanden erklärt.



    (4) Im Reichsgebiet (einschl. Gaue Wien, Oberdonau, Niederdonau, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol, Sudetengau, eingegliederte Ostgebiete, Eupen-Malmedy, Luxemburg, Lothringen und Elsass) ist von der Aufstellung von Hinweisschildern und Richtungsweisern abzusehen. Die erforderlichen Angaben über die Lage der Pol.-Dienststellen in diesen Bezirken können jederzeit, soweit nicht die Bewohner Auskunft zu geben vermögen, über die Rufstellen des NSKK-Verkehrshilfsdienstes eingeholt werden. Dieser hat im Reichsgebiet (ohne Warthegau und Lothringen) auf allen Reichsstraßen und z. T. auf den Landstraßen 1. Ordnung in einem Abstand von 5 – 6 km Rufstellen eingerichtet und durch Tafeln kenntlich gemacht. Der Ausbau auf den Landstraßen 1. Ordnung wird fortgeführt. Im Warthegau und in Lothringen ist der NSKK-Verkehrshilfsdienst in der Aufstellung begriffen.



    (5) Vorhandene Hinweisschilder und Richtungsweiser, die vorstehenden Bestimmungen nicht entsprechen, sind zu entfernen, im Warthegau und in Lothringen jedoch erst nach Einrichtung der Rufstellen des NSKK-Verkehrshilfsdienstes



    (6) Die in der Angelegenheit vorgelegten Berichte sind hierdurch erledigt.



    Für die Richtigkeit Im Auftrage gez, Bracht


    Gez. Neeks, Obltn. d.Sch. Beglaubigt (Siegel) Unterschrift Regierungssekretär


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 290-292)



    Der RFSSuChdDtPoliRMdI – O-VuR U. Allg. 21 Nr. 3/42, Berlin, den 12.März 1943


    An die Höheren SS- und Polizeiführer – Befehlshaber (Inspekteure) der Ordnungspolizei in Prag, Krakau, Wien, Den Haag, Oslo, Russland-Mitte, Ostland, Ukraine und z.b.V



    Unter Bezugnahme auf den im Abdruck beigefügten RdErl. vom 12.3.1942 O-VuR U Allg. 21 Nr. 3/42 betr. Hinweisschilder und Richtungsweiser für Dienststellen der Ordnungspolizei, übersende ich in der Anlage je 20 Musterzeichnungen A (Hinweisschild) und B (Richtungsweiser) sowie je 5 Musterzeichnungen für die Anfertigung der Schablonen des Hoheitszeichens der Polizei und der Aufschriften „Polizeidienststelle“ und „Polizei“ (liegen leider nicht vor, der Verfasser) zur weiteren Veranlassung. Die Schablonen werden aus Schablonenpapier herzustellen sein. Für die Lieferung kommen, soweit im dortigen Bezirk geeignete Unternehmen nicht vorhanden sind, nach der Mitteilung der Fachgruppe papierverarbeitende Industrie in Berlin W 30, Nollendorfplatz 1, folgende Firmen in Frage:


    Alexander Eibl, Schablonenfabrik, Asch/Sud.


    Wilhelm Fleißner, Asch/Sud.


    Karl Höhn, Asch/Sud.,


    Joh. Hermann Hoffmann, Asch/Sud.


    Emil Jäger, Asch/Sud.


    Im Auftrage gez, Bracht


    . Beglaubigt (Siegel) Unterschrift Regierungssekretär


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 293)

    Hallo 227,



    danke für den Hinweis, aber wo findet sich der Zusammenhang mit o.g. Offizier und/oder seiner Verwendung bei der in diesem Ort stationierten Einheit? Gibt es dazu eine Quelle oder ein Dokument?

    Smiley-CODE: :?:


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Christian,



    gute Frage, leider habe ich da keine Antwort parat, mit dem Standort Weimar 1945 verbinde i c h lediglich das SS-Kraftfahr-A.u.E.Rgt, kein SS-Pz.Gren.A.u.E.Btl oder eine Feldeinheit in Auffrischung...=O


    war der Soldat Kraftfahrer oder sonstiger "Spezialist"?


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hallo zusammen,



    anbei ein paar Fundstücke zum Res.Pol.Batl. 33



    15.03.1943


    Der Höhere SS- und Polizeiführer für die Ukraine O.U., den 15.März 1943


    - Der Befehlshaber der Ordnungspolizei –


    Ia – 11/00 a



    Kräfte-Übersicht


    der in der Ukraine eingesetzten deutschen Ordnungspolizei nach dem Stande vom 15.3.1943



    Befehlshaber der Ordnungspolizei – Stab Kiew



    I. Truppenpolizei


    ...


    Res.Pol.-Batl. 33 1.Kompanie Rowno


    2. und 3.Kompanie Kiew




    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 26 – 29)



    26.03.1943


    Der Befehlshaber der Ordnungspolizei für die Ukraine – Gesch. Stelle – O.U., den 26.März 1943


    Tagesbefehl Nr. 13



    2.) Abordnung (IIa)


    Leutnant d.Sch. d.Res. Gerd Lätt, Res.Pol.Batl. 33, wird ab 12.4.43 zum Stabe Befehlshaber der Ordnungspolizei f. d. Ukraine abgeordnet zur Verwendung als Adjutant beim Inspekteur der Schutzmannschaft



    Für die Richtigkeit gez. von Bomhard


    v. Haar, Oberleutnant d.Sch. d.Res.


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 47 – 48)



    10.09.1943


    Der Befehlshaber der Ordnungspolizei für die Ukraine – Gesch. Stelle – Kiew, den 10.September 1943


    Tagesbefehl Nr.44



    2.) Verteilerberichtigung (Ia)


    Im Außenverteiler (Seite 2) …


    Res.Pol.Batl. 33 ist zu streichen und dafür „Pol.-Sicherungskomp. Kiew und Rowno“ mit je 1 Abdruck einzusetzen.


    Im Außenverteiler II ist



    auf Seite 5 …, das Res.Pol.Batl. 33 zu streichen und dafür „Pol.- Sicherungskomp. Kiew und Rowno“ mit je 1 Abdruck einzusetzen.



    Für die Richtigkeit gez. v. Bomhard


    Gez. Neumann, Obltn. d.Sch. d.Res.


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 299 -300)



    Demnach kann man davon ausgehen, dass ab etwa Anfang September 1943 das Bataillon aufgelöst wurde und die Kompanien zu den "Polizei-Sicherungskompanien Kiew und Rowno" zusammengelegt wurden?!


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    es geht bei dem o.g. Artikel um das Polizei-Schützen-Regiment 35, welches ab Mai 1943 in Kremianez aufgestellt wurde, und zwar aus dem III. Btl. SS-Pol.Rgt. 24...


    Es gab in diesem Regiment mindestens 2 Offiziere namens Förster, Kissel schreibt in seinem Bericht zum Pol.Btl. 93, dann III./SS-Pol 24 von einem

    Hauptmann d.SchP. Heinz Förster 00.05.43 – 21.01.44

    (Wiesbaden, Führer 9/35 bis 21.1.44, dann Führer III/ 35, verwundet 6.2.44, Lazarett, 24.2.44 EK I), dieser dürfte schon im III./24 u.a. im November 1942 die 11.Kompanie geführt haben... die dann 9./Pol.Schtz.Rgt. 35 wurde....


    anscheinend gab es auch einen

    Oberleutnant d.SchP. d.Res. Philipp Förster im III./35 00.00.00 – 02.02.44 verwundet

    (Frankfurt/ Main, im III./ 35, verwundet am 2.2.44 bei Rowno, 25.2.44 EK I)



    zu Erich Förster:


    Der Höhere SS- und Polizeiführer im Wehrkreis XVIII Führungsstab für Bandenbekämpfung O.U., den 8.Dez. 1944


    Tagesbefehl Nr. 32/44


    2. Abordnungen


    Es wurden abgeordnet:


    gem. FS-Erl. Chef O Nr. 702 v. 2.12.1944 folgende Offiziere

    ...

    Hauptmann d.SchP. Erich Förster PV Dessau,


    ...


    zum SS-Pol.Rgt. 19,


    Der Höhere SS- und Polizeiführer im Wehrkreis XVIII – Führungsstab für Bandenbekämpfung, O.U., den 15.4.1945 Feldpostnummer 42611 – Tagesbefehl Nr. 7/45


    4.) Versetzungen (IIa/b)


    Versetzt wurden


    a) Hauptmann d.Sch. Erich Förster vom SS-Pol.Rgt 19 zur Pol.-Sich.-Komp. „Alpenland“ in St. Anna u. d. Loibl,



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    zur n i c h t gesuchten Division Hamburg…



    laut Willi Mues, Der große Kessel, 4.Auflage März 1987, der auch den Einsatz in den und im Ruhrkessel bis zur Kapitulation beschreibt, S. 564,



    Kriegsgliederung der H.Gr. B. vom 12.April 1945,


    unter Armeeabteilung von Lüttwitz,


    Generalkommando LXIII. A.K. mit


    Division Hamburg (324.Infanteriedivision) (Generalleutnant Steinmüller)


    2.Fallschirmjägerdivisiion (Generalleutnant Lackner)




    Anlage 3 Gliederung der 1.Fallschirm-Armee


    Division „Hamburg“ (Infanteriedivision Nr. 324, wird im April 1945 noch umbenannt in Division z.b.V. 618): Generalleutnant Steinmüller, bei LXIII.A.K



    S. 565 Gliederung der Division „Hamburg“


    Gren.Rgt. 588 (Hamburg 1)


    Gren.Rgt. 389 (Hamburg 2)


    Div. Füs. Btl. 324


    Artillerie-Regiment 324


    Pionier-Btl. 324


    Nachrichten-Abt. 324


    Nachschubtruppen


    Die Division war am 4.März 1945 im Wehrkreis X als Alarmeinheit (Gneisenau) in 4 Tagen bis zum 8.März gebildet worden



    Anscheinend gibt es eine Studie des Gen.Lt. Steinmüller, Infanteriedivision „Hamburg“ März-April 1945, MS B-314


    Laut Wolf Keilig Generale des Heeres, war Walter Steinmüller ab 5.3.1945 Kdr. der Division, zuletzt der 70.ID….


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    in


    Die Warte – Perspectives – Das Feuilleton im Luxemburger Wort“,


    Donnerstag, den 4.Februar 2021,


    ist der Artikel „Maschinerie des Mordens – Neue Erkenntnisse über die Beteiligung Luxemburger am Judenmord im Distrikt Lublin“ erschienen.



    Hat jemand zufällig diese Zeitschrift vorliegen? „Neue Erkenntnisse“ wären immer interessant…



    Herzliche Grüße Roland


    Hallo Daniel,



    durch Zufall zu dem oben genannten Josef Graf noch sein Sterbebild, Fundstelle WWW


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hallo zusammen,



    durch Zufall gefunden, das Schreiben des Leutnants und Kompanie-Führers Menzel, Dienststelle Feldpostnummer 32377 D


    (A = Stab, B = 1.Kp., C = 2.Kp., D = 3.Kp.)



    32377
    (1.10.1940-27.2.1941) 4. Kompanie Schützen-Regiment 13
    (30.7.1941-28.2.1942) Stab I u. 1.-3. Kompanie Schützen-Regiment 126
    dann Stab I u. 1.-4. Kompanie Schützen-Regiment 126
    (1.3.1942-7.9.1942) Stab I u. 1.-4. Kompanie Panzergrenadier-Regiment 126
    (23.4.1944-24.11.1944) 13.6.1944 gestrichen



    an den Vater, wonach „… unser Kompanie-Führer, Leutnant Heinz Brenner, an den Folgen seiner schweren Verwundung vom 14.12.43 auf dem Hauptverbandsplatz gestorben ist…“



    Leutnant Heinz Brenner, geb. 01.04.1922 Stuttgart


    Todes-/Vermisstendatum: 14.11.1943


    Todes-/Vermisstenort: H.V.Pl. Schmakowo - Kriwoi-Rog


    Heinz Brenner wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.


    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Schmakowo / Dnjepropetrowsk – Ukraine


    KEINE Gräberkarte bei Ancestry, soweit ich das sehen konnte



    Vielleicht mal interessant…



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    während der ersten Anlandungen war u.a. das SS-Pz.Gren.Ausb.u.Ers.Btl. 16 (gerade aus SS-Pz.Gren.Ausb.u.Ers.Btl. 12 in 16 umbenannt) in der Nähe von Landungsplätzen...


    Zur Bekämpfung der Luftlandungen wurde dann Gen.Lt. von Tettau mit einer gemischten Kampfgruppe von Westen her gegen die Landeräume eingesetzt, darunter neben dem SS-Wacht-Btl. 3 auch Teile der Unterführerschule der W-SS Arnheim, des SS-Inf.Gesch.Ausb.Btl. 2, der SS-Pz.Jäg.Ausb.Abt. 2, des SS-Pz.Gren.Ausb.u.Ers.Btl. 4, alle vom Befehlshaber der Waffen-SS in den Niederlanden bzw. ursprünglich im Küsten-Verteidigungs-Abschnitt KVA des BdW-SS i. d. Ndl. eingesetzt...


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    hinsichtlich der Erkennungsmarke anbei mal eine, die ich irgendwann irgendwo mal im WWW gefunden habe,

    ich weiß aber nicht, ob sie "echt" ist oder eine Reproduktion nach dem Krieg...


    Dazu noch die Angaben zur Nummerierung der EKM beim Pol.Btl. 322...


    Vllt. hilft es ja weiter...



    Herzliche Grüße Roland


    Hallo Chefe ;)



    danke für die Blumen^^



    also ich bemühe mich wirklich, jeweils alles aus einem Dokument „herauszuholen“, aber auch mir passieren durchaus „Flüchtigkeitsfehler“, deshalb ist eine Kontrolle durchaus nicht verkehrt…:rolleyes:



    Aber bei Herrn Hauck war leider bisher nichts weiter zu finden…:saint:




    Hallo Dieter,


    tut mir leid, auch bei diesem Herren müssen wir leider weitersuchen....;)



    Herzliche Grüße Euer Roland

    Hallo zusammen,



    als Ergänzung



    Herzliche Grüße Euer Roland



    Der Befehlshaber der Ordnungspolizei für die Ukraine – Gesch. Stelle – Kiew, den 25.August 1943


    Tagesbefehl Nr.41



    2.) Ernennung von Gendarmerie-Offizieren (III)


    Ernannt


    a) zu Hauptleuten der Gendarmerie


    die Oberleutnante der Gend.


    Roschek Gend.-Zug (mot) Nr. 15


    Götting Gend.-Zug (mot) Nr. 25


    Ehlers Gend.-Zug (mot) Nr. 27


    Oehl Simferopol und


    der Bez.-Oberleutnant d.Gend. Andritzke, Charkow



    b) zum Oberleutnant der Gendarmerie


    Lt. d.Sch. i. Gend. Dienst Jehne Gend.-Zug (mot) Nr. 61



    3.) Abordnung und Aufhebung von Abordnungen von Gend.-Offizieren (III)


    Major d.Gend. Moll - Kdr. d. Ordn.Pol. – in Kiew nach Hohensalza


    Hauptmann d.Gend. Lisak - Bela-Cerkwa, zum Stellvertreter des Kdr. d.Gend. in Kiew bestimmt


    Hauptmann d.Gend. Franz Grosch - an die Pol.-Schule (Gend.) in Freiburg/Br. abgeordnet


    Hauptmann d.Gend. Alfred Jagsch – Gend.-Hauptmannschaftsführer in Lubny zugewiesen


    Ltn. d.Sch i. Gend. Dienst Gustav Seifert – Führer des Gend.-Zuges (mot) Nr. 53 in seinen Heimatstandort versetzt.


    Ltn. d.Sch. i. Gend. Dienst Georg Poertsch – Führung des Gend.-Zuges (mot) Nr. 53 übernommen.


    Ltn. d.Sch. i. Gend. Dienst Heinrich Gasteyer – mit der Führung des Gend.-Zuges (mot) Nr. 22 beauftragt und zum Kdr. d. Ordn.Pol. in Kiew abgeordnet


    Hauptmann d.Gend. Busse - Kdr. d.Gend. für den Gen.-Bez. Nordkaukasien, nach Skierniewice (GG) zurückversetzt.


    Hauptmann d.Gend. Ulrich Werner – zum Kdr. d.Gend. für den Gen.-Bez. Nordkaukasien abgeordnet.



    4.) Verlust von Polizeidienstausweisen (III)


    Die Polizeidienstausweise der nachstehend aufgeführten Angehörigen des Gend.- Zuges (mot) Nr. 46 (z. Zt. in Beresa-Kartuska) sind am 21.7.43 durch Schuma- Überläufer entwendet worden und werden für ungültig erklärt. Zweiausfertigungen sind bei den Heimatdienststellen beantragt:


    1. Zugwm. d.Gend. Alois Höllriegl Kdr. d.Gend. Mannheim,


    2. Obw. d.Gend. d.R. Johann Oettel Pol.-Präs. Chemnitz


    3. Wm. d.Gend. d.R. Willy Ploß Oberbürgermstr. Meran


    4. Rottwm. d.Gend. d.R. Karl Löffler Landrat Neustadt O/S


    Der Polizeidienstausweis des am 11.7.43 gefallenen Wm. d.Gend. d.R. Kurt Nowak, geb. 15.7.1902 zu Königshütte O/S, vom Gend. Zug Schepetowka, Gen.-Bez. Wolh./Pod. ist wahrscheinlich von Banditen mit der Uniform geraubt worden und wird für ungültig erklärt.



    Für die Richtigkeit gez. v. Bomhard


    Gez. Neumann (?), Obltn. d.Sch. d.Res.


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 266 - 267)

    Hallo zusammen,


    als Ergänzung


    Herzliche Grüße Euer Roland



    Der Befehlshaber der Ordnungspolizei für die Ukraine – Gesch. Stelle – O.U., den 5.August 1943


    Tagesbefehl Nr.37



    6.) Ernennungen (III)


    Gem. Erl. d. RMdI – Pol.-O-Kdo II P II (2a) 71 Nr. 52/43 – vom 21.6.1943 wurden zum Hauptmann der Gendarmerie ernannt:


    1. Oberltn. d.Gend. Schünemann, abgeordnet zum Kdr. d.Gend. Kiew, unter gleichzeitiger Einweisung in die Stelle des Komp.-Chefs der Gend.-Komp. (mot) in Duisburg,


    2. Oberltn. d.Gend. Matzek, abgeordnet zum Kdr. d.Gend. in Shitomir, unter gleichzeitiger Einweisung in die Planstelle eines Hauptmanns d.Gend. an der Pol.- Schule (Gend.) in Fraustadt,


    3. Oberltn. d.Gend. Täger, abgeordnet zum Kdr. d.Gend. Shitomir unter gleichzeitiger Einweisung in die Planstelle eines Hauptmanns d.Gend. beim Gend.- Zug (mot) in Kottbus



    7.) Abordnung und Aufhebung von Abordnungen (III)


    Gem. Erl. d. RFSSuChdDtPoliRMdI – O-Kdo II P III (3a 2) Nr. 151/43 – vom 8.7.43 werden die Hauptleute d.Gend.


    Matzek, Führer des Gend.-Zuges (mot) Nr. 3 und


    Schünemann, Führer des Gend.-Zuges (mot) Nr. 5,


    zur Pol.-Schule (Gend.) in Fraustadt zurückbeordert.


    Mit gleichem Erlass werden die Ltn. d.Sch. i. Gend.-Dienst Graßold und Schalk als Gend.-Zugführer für die Züge 3 und 5 zugewiesen.



    Für die Richtigkeit gez. v. Bomhard


    Neumann, Oberltn. d.Sch. d.Res.


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 244 – 245)