Posts by RolandP

    ...ich kenne zwei FP-Karten mit dem Briefstempel der Polizei-Nachrichtenbereitschaft Metz, eine davon vom 28.10.1940....

    Hallo Dieter,


    habe ich gerade gefunden:


    Nach dem Westfeldzug 1940... Eine Nachrichten-Bereitschaft mit 1 Offizier und 36 Mann (unter der Führung von Hauptmann Abel) wurde von Mannheim nach Metz verlegt und dem Kommando der Schutzpolizei Metz zugewiesen, um die Nachrichtenverbindung zwischen den Polizeidienststellen und der Zivilverwaltung herzustellen.

    (Phil Nix, Georges Jerome, The uniformed Police Forces of the Third Reich 1933 – 1945, Leander&Ekholm, Stockholm, 2006, Page 283)


    Herzliche Grüße Dein Roland

    ...


    Herbert Maeger – Verlorene Ehre, verratene Treue. Zeitzeugenbericht eines Soldaten, 17. Auflage, Rosenheim 2018


    ... erwähnt u.a. einen Chefarzt Obersturmbannführer Dr. Klemm und einen Assistenzarzt Ostuf Dr. Siebel ....

    Hallo Martin,



    laut der Führerliste von John P. Moore gab es diese SS-Führer nicht...


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Eccles,



    vielen Dank für die Liste und die Ergänzungen,


    ich habe einen JOHANN Meyer, Offz.-Schule FFB, zum 20.4.40 zum Hauptmann d.Sch. befördert...

    https://forum.axishistory.com/…ic.php?p=2339249#p2339249


    er taucht aber in der Führerliste Moore nicht auf und ich habe ihn auch nicht in den SSO gefunden?!!


    Bei John ist ein

    Friedrich Meyer, geb. 21.10.1915 Hannover, SS-Nr. 138 617, genannt,

    08.42 Hstuf. u. Adj. KavRgt 2, gef. 15.8.42 Karabalinskaja,

    12.38 Ustuf. i. II./SS-Sta. “Germania”

    von dem ich v e r m u t e , dass er evtl. bei der Polizei war (wegen fehlender Angaben zwischen 1938 bis 42)


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hello PolizeiSchutz,


    I was able to find some documents of Stolze online and tried to '"deciphre" them for information concerning the history of the regiment,

    I don´t own this documents, because to buy them would be to expensive for me....


    Please, if you write in this forum, use a translater, too, because many members have difficulties with the English Language and we all write in German

    Thank you


    Ich habe einige Dokumente des Lt. Stolze im Internet gefunden und habe versucht, sie zu "entziffern", um Informationen zur Geschichte des Regiments zu bekommen

    Ich besitze diese Dokumente aber nicht, da ein Kauf für mich nicht erschwinglich wäre.


    Wenn Du in diesem Forum schreibt, benutze bitte auch einen Übersetzer, da einige Mitglieder Schwierigkeiten mit der englischen Sprache haben und wir hier in Deutsch schreiben.

    Vielen Dank


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    hier mal die Liste der genannten Offiziere, ich habe versucht, sie mal mit der Führerliste von John P. Moore zu vergleichen,


    einige habe ich aber nicht “abgeglichen”



    Vielleicht ja mal interessant



    Herzliche Grüße Roland




    Personalnachrichten – Ordnungspolizei 1.7.1942




    In die Waffen-SS überführt: die Hauptleute d.SchP.


    Albrecht, Recklinghausen,


    Albrecht, Erwin Stubaf. 10. 8.13 257 789 Kdr.III./Geb.Jg.Rgt.11 3.44, 10.44




    Altrogge, Aachen,



    Diedrich, Stettin


    Diedrich, Emil Hstuf. 29. 3.14 169 194 SS-Tr.Üb.Pl.Westpreußen 10.44



    Im Masche, Berlin


    Im Masche, Hermann Stubaf. 22. 9.13 164 746 Kdr.I./Pz.GR.24 2.45



    Mairfölz, Schutzpolizeischule Pelplin


    Mairföls, Otto Stubaf. 6. 1.13 21 138 Ia,SS-J.Sch.Klagenfurt 3.45



    Metzger, Straßburg


    Metzger, Albert Stubaf. 1. 2.13 54 983 Kdr.III./Pz.GR.7 3.45



    Müller, Berlin



    Nedderhof, Hamburg,


    Nedderhof, Alfred Stubaf. 15.12.12 279 577 Kdr.Pz.GR.10 3.45



    Schimkat, Berlin,


    Schimkat, Helmut Hstuf. 9. 5.12 46 052 Chef,1./Felders.Btl.9 2.44



    Stier, Köln


    Stier, Paul-Otto Hstuf. 10. 9.13 289 951 Chef,10./Pz.GR.6 3.43



    Timmermann, Berlin,


    Timmermann, Magnus Hstuf. 2. 2.14 90 958 Chef,14./Pz.GR.1 2.43



    Treucker, Hamburg,


    Treucker, Heinz Hstuf. 1. 6.14 156 239 Chef,11./Pz.GR.9 3.44



    Winzheimer, Hamburg,


    Winzheimer, Bernhard Hstuf. 21.12.14 265 642 SS-Werfer Abt.504 12.44



    Ziegler, Sosnowitz,


    Ziegler, Geert Hstuf. 9. 6.13 265 734 Rgt.Kaltofen 2.45



    Braun, Magdeburg



    Hübner, Graz


    Hübner, Heinz Hstuf. 23.12.12 264 100 SS-Pz.Gr.AuE.Btl.17 9.44



    Lehmann, Leipzig



    Meßner, Wien


    Messner, Artur Stubaf. 20. 6.12 203 618 Kdr.Aufkl.Abt.17 4.45



    Meyer, Pol.-Offiziersschule Fürstenfeldbruck



    Schlebes, Dresden


    Schlebes, Wilhelm Hstuf. 15. 2.13 83 224 Chef,1./Pz.GR.37 6.44



    Schneeberger, PdO Prag,


    Schneeberger, Paul Stubaf. 10. 7.13 124 533 Kdr.I./Rgt.Kaltofen 3.45



    Waltz, Frankfurt a.M.


    Waltz, Günther Hstuf. 29. 4.13 75 597 Chef,Pi.Kp./Geb.JR.13 5.44




    Schoenfelder, Köln,


    Schoenfelder, Roland Ostubaf. 4. 1.03 361 247 Adj.III.SS-Pz.Korps 3.45




    die Oberleutnant d.SchP.


    Clausen, Berlin,


    Clausen, Theodor Hstuf. 25. 4.15 257 595 SS-PHA (Fhr.Reserve) 2.45



    Denker, Köln,


    Denker, Wilhelm Hstuf. 7. 3.14 61 304 Chef,2./Pz.Jg.Abt.17 7.44



    Grunwald, Gleiwitz,


    Grunwald, Horst Hstuf. 16.12.17 323 812 Geb.AuE.Btl.13 2.45



    Kabel, Hamburg,


    Kabel, Adalbert Hstuf. 19. 9.13 265 373 23.SS-Frw.Pz.Gr.Div. 3.45



    Kaptur, Hamburg,


    Kaptur, Josef Hstuf. 21.11.15 260 930 Chef,6./Pz.GR.6 10.43 †



    Linke, Berlin, ???? passt keiner aus Moore



    Milius, Hamburg,


    Milius, Siegfried Hstuf. 10. 6.16 291 568 Kdr.Fallschirmjäger-Btl.600



    Peinemann, Hamburg,


    Peinemann, Heinz Stubaf. 4. 9.15 120 126 Kdr.SS-Pz.Gr.AuE.Btl.12 4.45



    Pohl, Kattowitz ?????


    Pohl, Karl Hstuf. 2. 5.15 192 846 Kdr.III./Pz.GR.8 10.44



    Renoldi, Berlin,


    Renoldi, Ernst Ostuf. 3. 4.15 64 399 Chef,7./Pz.GR.6 3.43



    Sommer, Wuppertal



    Spieß, Hamburg, ????


    Spieß, Heinz Hstuf. 25.11.15 256 266 Chef,2./I.R.Nordland 11.42



    Tetsch, Karlsruhe,


    Tetsch, Ernst Stubaf. 28.10.16 199 968 Kdr.I./Pz.Rgt.10 2.45



    Vögtel, Chemnitz


    Vögtel, Max Hstuf. 15. 4.16 277 663 Chef,19./Pz.GR.2 3.44



    Anders, Karlsbad


    Anders, Heinz Hstuf. 16. 8.16 147 138 SS-J.Sch.Prag 11.44



    Eberhardt, Gotenhafen, ???


    EK II – 18. 2.43 EK I – 14. 7.44



    Fockenbrock, Dortmund


    Fockenbreck, Heinrich Hstuf. 16. 4.16 200 811 O1, IV.SS-Pz.Korps 10.44



    Huber, Düsseldorf,


    Huber, Ernst Hstuf. 2. 3.17 289 191 Chef,1./Aufkl.Abt.6 5.44



    Junge, Berlin,


    Junge, Johannes Hstuf. 20. 2.15 195 887 Chef,14./Geb.JR.11 6.44



    Leuschke, Dresden


    Leuschke, Helmut Hstuf. 28. 7.14 198 107 Chef,1./Geb.JR.12 4.43




    Maeter, Leipzig


    Maeter, Theodor Hstuf. 9. 9.14 323 856 Chef,Stb.Kp./Pz.GR.35 3.45



    Mundt, Essen,


    Mundt, Wilhelm Hstuf. 6. 4.14 265 218 Chef,1./Nachr.Abt.109 1.45



    Rettberg, Pol.-Reitschule Rathenow,


    Rettberg, Rudolf Stubaf. 25.11.16 164 586 Kdr.II./Pz.Rgt.9 4.45



    Schneider, Kattowitz,



    Rösser, Nürnberg,


    Rösser, Philipp Hstuf. 14.12.13 114 431 Kdr.Pz.Jg.Abt.54 2.45



    Schulz, Leo, Mannheim.


    Schulz, Leo Hstuf. 19. 5.17 289 350 Kdr.SS-Geb.AuE.Btl.6 10.44


    Die Deutsche Polizei 10.Jahrgang 1942 Nr. 13, Berlin, den 1.Juli 1942 S. 207




    Bei Roland Schoenfelder ist in seinen Unterlagen zu finden:

    geb. 4.1.1903 Altdamm,

    1.8.40 Aufnahme in die SS als Hstuf., SS-Nr. 361 247, Stamm West/58 (9.4.42 Bef. z. SS-Stubaf.? und als Fhr. d. Allg. SS enthoben),

    9.4.42 Übernahme in die W-SS als SS-Hstuf., SS-Geb.Jg.E.Btl. Nord, kdrt. Rekruten-Depot d. W-SS Debica bis 5.6.42, ab 5.6.42 bei SS-Kav.Brig. – 17.12.43, 20.4.43 SS-Stubaf., ab 17.12.43 bei III. germ. SS-Pz.Korps als IIa (lt. Bef. Vorschlag seit 18.12.43 Stomü und Gabo) 9.11.44 SS-Ostubaf.,

    laut undatiertem Lebenslauf des SS-Hstuf. u. Hauptmann d.Sch. Roland Schoenfelder: „… Am 1.7.33 wurde ich durch SS-Obergruppenführer, General der Polizei Daluege, als Hauptschriftleiter für die Zeitschriften der Deutschen Polizei nach Berlin berufen, am 1.1.1938 als Hauptmann in die Schutzpolizei übernommen…erlernter Landwirt…“

    laut Vorschlag DKi Silber v. 11.10.44 ab 15.9.39 Kp.Chef Westwall, ab 10.5.40 Kp.Chef Vormarsch Belgien, ab 15.12.40 Kp.Chef Niederlande, ab 1.4.42 Kp.Chef Waffen-SS.

    27.5.41 KVK 2. Kl. m. Schw., 1.12.42 EK II, 13.10.42 Verw.Abz. Schwarz (26.9.42 durch Minenwirkung Gehör auf rechtem Ohr verloren und im Gesicht erheblich verletzt), 29.12.42 Sturmabzeichen, 20.4.43 KVK I. Kl. m. Schw., 16.8.43 EK I, 1.8.43 Tapferkeits- u. Verdienstauszeichnung f. Angeh. d. Ostvölker m. Schw. 2.Kl. i. Silber, 14.1.1945 DK i. Silber




    Bei Ernst Tetsch ist aus seinen Personalunterlagen u.a. zu entnehmen:

    * 28.10.1916 Karlsruhe, 20.4.1936 Ustuf., 1.5.1937 Ernennung zum Lt. d.Sch., Versetzung nach Karlsruhe, März – Mai 1938 Einsatz Ostmark als Zugführer in einer Pol.Kp., 9.11.1938 Ostuf. und Oberleutnant d.Sch., 10.11.1938 Einsatz Überwach.Komp. am Westwall als Zugführer, 1.9.1939 Adj. eines Freimachungsstabes bei einer Inf.Div. (laut Personal-Nachweis Dok. 13 „1.9.39 – 16.3.40 Einsatz in einem Freimachungsstab am Oberrhein/Polizei), 1.1.1940 Kp.Chef in einer E.Kp., 16.3.1940 Komp.Chef A.Batl. Deggingen (251), Ersatz der SS u. Pol.Div., 18.9.1940 Einsatz Norwegen (so auch im Personal-Nachweis, dies bis 1.1.1942), Verwendung als Batl.Adju. und Komp.Chef, Juni bis August 1941 Ausbildungsleiter eines norweg. Pol.Btl. („…führte ein norwegisches Pol.Batl….“), 10.1.1942 Adj. HSSPF Rhein,

    1.3.1942 Einberufung zur Waffen-SS mit dem Dienstgrad eines Ostuf. bei E/SS „D“, 1.3.42 Kp.-Fhr.-Lehrgang JS Braunschweig, 1.4.42 Kp.-Fhr.Lg. KTL, 30.4.42 Versetzung als Kp.Fhr zur SS-Div. DR (Kradschützen-Kp.), 1.9.42 SS-Hstuf. d. W-SS, 2.11. – 7.12.42 kdrg. z. Pz.Kp.-Führer-Lg. Pz.Tr.-Schule Wünsdorf

    Ostmarkerinnungsmedaille, 1.4.40 Westwallehrenzeichen, 1.9.41 KVK II, 19.2.43 EK II, 28.2.43 Pz. Kampfabzeichen in Silber, 22.3.43 EK I, 9.43 Verw.Abz. Schwarz, 21.10.43 Verw.Abz. Silber, 31.12.43 Pz. Kampfabzeichen II. Stufe Silber, 28.3.45 RK (Dienstlaufbahn, Moore, Führerliste, Unterlagen Tetsch, Dok. 3

    Hallo Luca,


    also wenn es "Verwandtschaft" sein soll, dann sollte Dein Vater doch sicher in der Lage sein, bis 1939/1945 Informationen aus der Familie zu bekommen :/

    oder ist es eine "um drei Ecken"-Verwandtschaft, der Bruder des Cousins der Base der Enkelin des Urgroßvaters....8)


    Bleibt für mich immer noch mehr als seltsam.... und überzeugt mich nicht, so eine Liste zu erstellen...


    Grüße Roland

    Hallo Frank,


    vielen Dank! :thumbup:


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hallo Dieter,



    vielen Dank für die Angaben, sooo viel ist über das Regiment auch nicht bekannt, es bestand ja auch nicht wirklich lange.


    Hier mal meine "gesammelten Angaben"...


    Herzliche Grüße Dein Roland



    Im Februar 1944 war ein Polizei-Freiwilligen-Regiment Pol.Frw.Regiment Montenegro in Aufstellung, der Kommandeur des I. Bataillons war seit dem 19.April, der des II., in Mährisch Ostrau aufgestellten Bataillons seit dem 7.Juni 1944 im Dienst (Tessin/ Kannapin, S. 598)



    13.02.1944


    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 13.Februar 1944


    Kdo g I Org (3) Nr. 324/43 (g) NW 7, Unter den Linden



    Schnellbrief (Geheim)



    Betr.: Aufstellung des Pol.Freiw.Regt. 1 „Montenegro“



    ...


    6.) Zum BdO Serbien werden zur Verwendung beim I./Pol.Freiw.Regt. 1 „Montenegro“ abgeordnet:


    a) Offiziere:


    Major d.SchP. Vensler Stab BdO Danzig als Batl. Kdr.


    Oblt. d.SchP. d.R. Krüger, Johannes PV Berlin als Adjutant


    Lt. d.SchP. d.R. Borsdorf, Kurt PV Berlin als Ord.Offz.



    als Komp.Chef bez. Führer für Schützenkomp.


    Hptm. d.SchP. Hoffmeister, Rudolf PV Waldenburg


    Oblt. d.SchP. Zwieselbauer, Franz PV Bochum


    Oblt. d.SchP. Kober, Walter PV Posen



    als Zugführer für Schützenkomp.


    Lt. d.SchP. d.R. Landgraf, Georg PV Nürnberg


    Lt. d.SchP. d.R. Dettmer, Otto PV Bremen


    Lt. d.SchP. d.R. Otto, Paul PV Frankfurt/Main



    für die schwere Komp.


    Hptm. d.SchP. Cremer, Werner PV Bochum als Kp.-Chef


    Oblt. d.SchP. Fricke, Eduard PV Nürnberg


    Lt. d.SchP. Puschmann Hermann PV Nürnberg als Zugführer



    Hptm. Cremer, Oblt. Fricke, Oblt. d. Res. Krüger, Lt. Puschmann und Lt. d.Res. Landgraf, sämtlich unter Aufhebung ihrer Abordnung zum Gal.SS-Freiw.Ers.Batl. Heidenheim


    ...


    Das deutsche Personal für das I./Pol.Freiw.Regt. 1 „Montenegro“ tritt in Erfurt zusammen, dort Meldung beim Kommando der Schutzpolizei. Die Kräfte sind sofort nach Erfurt in Marsch zu setzen.


    ...


    (T175 R7 2 508 314 – 317, Bild 0737 – 740)



    Offenbar gleichzeitig (so bei Tessin/ Kannapin, S. 598) wurden die bisherigen Hilfspolizei-Regimentsstäbe in „Polizei-Freiwilligen-Regiment Pol.Frw.Regimenter 1 – 3 S“ umbenannt und die Bataillone ihnen angegliedert.


    Das I. Hipo-Bataillon sollte ursprünglich zum Pol.Frw.Regiment Montenegro treten, blieb aber selbständiges Pol.Frw. Bataillon Montenegro. (Tessin/ Kannapin, S. 598)



    Pol.Frw.Rgt. Montenegro (1M)


    Feldpostnummer Stab 29851


    I. (1. – 4.) 06614


    II. (5. – 8.) 18694 (Tessin/ Kannapin, S. 599, keine Angaben zum Einsatz)



    27.06.1944


    Hauptamt Ordnungspolizei Org 3 Berlin, den 27.Juni 1944


    An


    Org. 5, Ia, Ib, an., P 2a, In K, In N, In WG, W-Pers.



    Betr.: Rgts.-Stab und II./Pol.Frw.Rgt. 1 „Montenegro“



    Rgts.-Stab und II./Pol.Frw.Rgt 1 „Montenegro“ werden nicht aufgelöst. Die von dort mitgezeichneten Erlassentwürfe über Auflösung dieser Einheiten sind hinfällig geworden.


    II./Pol.Frw.Rgt 1 „Montenegro“ ist bereits nach Serbien in Marsch gesetzt. Inmarschsetzung des Rgts.-Stabes erfolgt in Kürze.


    Gez. Degener


    (T175 R7 2 508 301)



    Polizei-Freiwilligen-Regiment 1 “Montenegro”


    Kommandeur:


    Oberstleutnant Hermann Stührmann 08.06.44 – 00.00.00



    15.07.1944


    Pol.Frw.Rgt 1 (M)


    Kdr. : Major d.Sch. Gerhard Vensler in Novi Pazar.


    http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=171783



    Gebiet Montenegro (noch BdO Belgrad)



    I. Frw. Btl. Montenegro, Major Lateit, in Sjenica


    (Lateit am 12.10.1943 noch KGr. Fhr in Kroatien, s.a.d.)


    II. Frw. Btl. Monenegro, Major Heinacker, in ?, Heimatstandort Erfurt


    III. Btl. Major Krafft in Krusevac


    (BA Berlin R 10 – 451/ 32 – 33 Übersicht über Kräfte der Ordnungspolizei und ihren Einsatz, Stand 15.Juli 1944)



    LATEIT, Emil (PV Recklinghausen)


    02.09.1898 geboren


    verheiratet, 1 Kind, kein SS- und NSDAP-Mitglied (Stand 01.11.1941)


    09.11.1936 zum Hauptmann d.SchP. befördert


    30.06.1942 zum Major d.SchP. befördert


    00.07.1943 Kommandeur des I. Hilfspolizei-Bataillon Serbien


    12.10.1943 Kampfgruppen-Führer in Kroatien


    15.07.1944 Kommandeur des I. Polizei-Freiwilligen-Bataillon Montenegro in Sjenica


    20.10.1944 Kommandeur des II./Polizei-Freiwilligen-Regiment Serbien in Pozarevac


    Daniel Popielas in


    II,/ Pol.-Freiw.-Rgt. 2 -Serbien-



    Die Gendarmerie-Hauptmannschaft Montenegro, Feldpostnummer 36988, aufgestellt im Juni 1944, wurde im April 1945 aufgelöst. (Tessin/ Kannapin, S. 597)



    20.10.1944


    I./ Pol.Frw.Btl. (M) (nicht mehr Rgt.)


    Kdr. : Major Fahnenschreiber in Sjenica.



    I./ Pol.Frw.Btl. (M) (zweimal aufgeführt, vermutlich I. u n d II.Btl..)


    Kdr.: Major Günther in Sjenica



    (BA Berlin R 10 – 451/ 65 Übersicht über Kräfte der Ordnungspolizei und ihren Einsatz, Stand 20.Oktober 1944)



    Das Pol.Frw.Btl. Montenegro trat beim Rückzug aus dem Balkanraum zum Pol.Rgt. Nagel (siehe KdO Athen, Tessin/ Kannapin, S. 599, keine Angaben zum Einsatz)

    Hallo zusammen,



    hier https://forum.axishistory.com/…ic.php?p=2341861#p2341861


    finden sich folgende Angaben:



    II.F.A./29a-Ma/Sa. (?) 28.2.1944


    Betr.: Verleihung von Kriegsverdienstkreuzen II. Kl. o. Schwerter


    Bezug: Dort. Vorschlagslisten


    Anlg.: 27 KVK II. Kl. o. Schw.



    An den


    SS- und Polizeiführer


    im Distrikt Warschau


    Warschau



    In der Anlage werden 27 KVK II. Kl. o. Schw. für die nachstehend Aufgeführten mit der Bitte um Aushändigung an die Beliehenen überreicht.



    KdO f. d. Distrikt Warschau



    Stabsarzt der Pol. d.Res. Dr. Paul Golder



    Oberarzt der Pol. d.Res. Dr. Rudolf Coblitz




    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    hier ein paar Angaben aus der Literatur zu dem Führungsstab, die ich gefunden habe, Ergänzungen usw. sind gerne gesehen!


    Herzliche Grüße Roland



    Anscheinend erfolgte die Bildung des späteren Führungsstabes für Bandenbekämpfung beim HSSPF Russland-Süd und Ukraine bereits Ende August 1942 als „Einsatzstab“ beim BdO Ukraine.


    Der RFSS traf am 14.August 1942 mit dem HSSPF Prützmann, dem BdS Thomas, dem BdO von Oelhafen und dem Abteilungsleiter Landwirtschaft im Reichskommissariat Ukraine, Hellmuth Körner, zusammen, um ein Unternehmen zur Tötung sogenannter Ostmenschen sowie zur Sicherung der Ernte vor Anschlägen und ihre „Erfassung“ in Wolhynien und Podolien durchzuführen.


    Der Einsatzbefehl Nr. 1 stammt vom 26.8.1942, seit dem 1.9.1942 befand sich der Einsatzstab in Kobryn


    (Christian Gerlach, Kalkulierte Morde, Hamburger Edition 1999, Studienausgabe 2000, S. 711, Anm. 1127 Terminkalender Himmler v. 14., 23. und 24.8.42, Anm. 1129 HSSPF Ukraine, BdO, Einsatzstab, Einsatzbefehl Nr. 1 vom 26.8.1942, IfZ Fb 101/18, Vernehmung von H. v. E. v. 16.11.1959, Quellenbeleg für die Leitung durch den BdO auch in GK Wolhynien-Podolien, Lagebericht v. 1.11.1941 im Berichtsabschnitt „8. Der SS- und Polizeiführer“, sowie Gerlach, S. 937, Anm. 350 BdO Ukraine, Einsatzstab, Einsatzbefehle Nr. 1 – 3, Betr. Bandenbekämpfung im Generalbezirk Wolhynien-Podolien, gez. v. Oelhafen v. 26.8.1942)



    Der Einsatzstab für das Unternehmen, der eng mit dem SSPF Wolhynien-Podolien, zusammenarbeitete, wurde bis Ende November 1942 vom BdO Ukraine geleitet. Dies war zunächst Otto von Oelhafen, der im Oktober 1942 durch Adolf von Bomhard abgelöst wurde.


    Ende November 1942 übernahm offenbar Prützmann selbst zumindest bis zum August 1943 die Führung des Stabes, der zur Dauereinrichtung wurde.


    (Christian Gerlach, Kalkulierte Morde, Hamburger Edition 1999, Studienausgabe 2000, S. 937, s.a. Anm. 353 Briefe Hermann Engelhaupt an den BdO Prag v. 31.3.1943 und an Querner v. 3.8.1943 in BDC PA Hermann Engelhaupt, „…der selbst Ia, später Nachfolger des SS-Brigadeführers von Tensfeld Stabschef im Einsatzstab war…“, Vernehmung H.E. v. 16.11.1959 u. 29.4.1964, s.a. Shoah in Ukraine, History, Testimony Memorializiation, edited by Ray Brandon and Wendy Lower, Indiana University Press, Bloomington and Indianapolis, 2008, Kapitel I Dieter Pohl, The Murder of Ukraines´s Jews under German Military Administration and in the Reich Commissariat Ukraine, S. 23 – 76, hier S. 45: BdO Ukraine Otto von Oelhafen, Chef des Stabes Hans Müller-Brunckhorst und Ia („chief of operations“) Hermann Engelhaupt)



    Chef des Stabes des „Einsatzstabes“ war anscheinend zunächst Hans Müller-Brunckhorst, zugleich Chef des Stabes BdO Ukraine,


    Ia Major oder bereits Oberstleutnant d.Sch. Hermann Engelhaupt




    Anscheinend fand SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Karl von Treuenfeld seit November 1942 bis in das Jahr 1943 hinein Verwendung als Stabschef im Einsatzstab („Bandenbekämpfungsstab“) des Höheren SS- und Polizeiführers Russland-Süd und Ukraine und des Befehlshabers der Ordnungspolizei im Reichskommissariat Ukraine, der zeitweilig in Kiew stationiert ist, um dann ab 1.2.1943 bzw. nach anderen Angaben (s.a. KTB BdW-SS RSuU) erst zum 1.7.1943 bis zum 15.11.1943 Befehlshaber der Waffen-SS im Befehlsbereich des HSSPF Russland-Süd und Ukraine, Kiew, zu werden


    (Andreas Schulz, Dieter Zinke, Die Generale der Waffen-SS und Polizei, Band 5, Biblio Verlag Bissendorf 2011, S. 650 – S. 651 oben)



    Dieser Einsatzstab/Bandenbekämpfungsstab wurde im August 1942 unter dem BdO Otto von Oelhafen aufgestellt, am 27.11.1942 von Kobryn nach Kiew verlagert und damit H.A. Prützmann direkt unterstellt, unter enger Zusammenarbeit mit dem BdS Ukraine, Dr. Max Thomas, und dem SS-PF Wolhynien-Podolien, Wilhelm Günther seit 22.8.1942.


    Der Einsatzstab hatte die Aufgabe, Juden und „Ostmenschen“ zu vernichten, er soll die aus Norden und Osten kommenden Partisanenverbände am Vormarsch ins Generalkommissariat Wolhynien-Podolien und der Vereinigung mit den dortigen ukrainischen Kräften, die allerdings meist sowjetfeindlich eingestellt sind, hindern.


    Bei der Ablösung von Treuenfeld wird sein bisheriger Ia, Hermann Engelhaupt, dessen Nachfolger


    (Andreas Schulz, Dieter Zinke, Die Generale der Waffen-SS und Polizei, Band 5, Biblio Verlag Bissendorf 2011, S. 651, Anm. 43)

    Hallo zusammen,



    ich weiß zwar nicht, was die letzten beiden Einträge des HANS mit dem MAX zu tun haben,


    aber als Ergänzung zum MAX



    Herzliche Grüße Roland



    Kommandantur d. Ber. Sarny (F.K. 280) Abt. Ia Br.B.Nr. 855/43/geh., Sarny, den 24.11.43


    Betr.: Bandenüberfälle


    Bezug: Kdtr. Sich.Gb.1 Ia Nr. 8662/43 geh. v. 16.11.43, Nr. 8687/43 (g)



    Am 16.11.43 gegen 2 Uhr wurde in den Wartesaal des Bahnhofs Rowno eine Bombe geworfen, durch die erhebliche Verluste entstanden.


    Am 16.11.43, 8.45 Uhr wurde der höchste Justizbeamte des Reichskommissars Ukraine in seinem Dienstzimmer erschossen.


    (dabei handelt es sich um Alfred Funk, geb. 27.6.1897 Königsberg, gest. 16.11.43 Rowno, u.a. Leiter des Hauptamts Rechtswesen bzw. der Hauptabteilung Rechtswesen im Reichskommissariat Ukraine, sowie Leiter des deutschen Obergerichts in Rowno, wo er von Nikolai Iwanowitsch Kusnezow im Gerichtssaal erschossen wurde, s.a.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Funk)



    In den Vortagen wurden in Rowno bereits Anschläge auf die Ortskommandantur und das Soldatenheim durchgeführt. Es steht zu befürchten, dass auch in anderen größeren Orten ähnliche Terrorakte durchgeführt werden.



    Am 15.11.43, 17.30 Uhr wurde in Rowno Generalmajor Ilgen, Kommandant der Osttruppen aus seinem Quartier verschleppt. Es ist damit zu rechnen, dass Generalmajor Ilgen in einem Fahrzeug, wahrscheinlich Kraftfahrzeug, weiterverschleppt wird.


    Es ist deshalb Kontrolle aller Fahrzeuge bei Tag und Nacht durch Streifen und Posten durchzuführen. Sämtliche Übergänge über die Eisenbahnen sind schärfstens zu beobachten.


    Bei der Entführung des Generals fielen Banditen eine Anzahl Generals-Uniformstücke in die Hände, mit deren missbräuchlicher Benutzung gerechnet werden muss. Daher Vorsicht bei Auskünften gegenüber allen persönlich nicht bekannten Generälen! Personalkontrollen der Streifen sind auf Generäle auszudehnen, die in geeigneter Form auf die Notwendigkeit dieser Maßnahme aufmerksam zu machen sind.



    Die vorgenannten Vorfälle machen eine verstärkte Sicherung aller Dienststellen und Einheiten notwendig. Es wird gebeten, das Erforderliche zu veranlassen.



    gez. i.V. Sachs, Major und Kommandant


    F.d.R. gez. Koitzsch (?), Oberleutnant


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 40 Unterlagen Pol.-Nachr.-Kp 21, Bl. 137)



    Kommandantur d. Ber. Sarny (F.K. 280) Abt. Ia Br.B.Nr. 868/43 g, Sarny, den 1.12.43


    Betr.: Verschleppung Generalmajor Ilgen


    Bezug: 1.) Diess. Schreiben Abt. Ia Nr. 855/43 geh. vom 24.11.43


    2.) FS Kdtr. S.Gb. 1 – Ia – Nr. 8922/43 geh. vom 30.11.1943



    Auf Befehl W.B.U. sind auch weiterhin alle Fahrzeuge bei Tag und Nacht scharf zu kontrollieren.


    Sämtliche Übergänge über die Eisenbahnen sind schärfstens zu beobachten. …


    Meiler, Oberst und Kommandant


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 40 Unterlagen Pol.-Nachr.-Kp 21, Bl. 142 Eingang NK 21 8.12.)



    Es handelt sich um den Generalmajor und Träger des Deutschen Kreuzes in Gold Max Ilgen (geb. 13.4.1894 Königsberg, vermisst 15.11.1943 bei Rowno), am 1. Februar 1943 zum Generalmajor befördert. Als solcher wurde er am 1. August 1943 zum Kommandeur der Osttruppen z.b.V. 740 ernannt. Am 15. November 1943 wird er in der Gegend um Rowno als vermisst gemeldet. Er wurde durch sowjetische Partisanen unter Nikolai Kuznetsov aus seinem Haus entführt. Er wurde angeblich mit einem Flugzeug nach Moskau gebracht, dort verhört und daraufhin hingerichtet.


    http://www.lexikon-der-wehrmac…enregister/I/IlgenMax.htm


    („… Abducted along with Hauptmann Paul GRANAU by a group of Soviet partisans under Nikolai Ivanovitch KUZNIETSOV - disguised as an Oberleutnant Paul SIEBERT, possibly in the Geheime Feldpolizei - (Colonel of NKVD Dmitriy Nikolaievitch MIEDVIEDIEV's special intelligence partisan group) on 15 XI 1943 in his house in Rivne (Ukraine).

    They were interrogated and executed the same day somewhere in the vicinity of Rivne…“


    https://forum.axishistory.com/…ic.php?p=1688701#p1688701

    ...

    herzlichen Dank für die Information.

    Überprüfe doch bitte noch einmal die Schreibweise des Führers der Schutzpolizei-Dienstabteilung Winniza. Er müsste Bahmann heißen.

    ....

    Hallo Dieter,



    hast Du nicht bei AHF in den Link geschaut, da ist leider nichts zur "überprüfen", die Schreibweise in dem zitierten Befehl ist dort "Bahrmann"...

    Es k a n n sich aber durchaus um einen Übertragungsfehler handeln...


    Vielen Dank für die ergänzenden Angaben zu Netzbandt :thumbup:



    Herzliche Grüße Dein Roland

    Files

    • Bahrmann.jpg

      (160.35 kB, downloaded 20 times, last: )

    Hallo Eccles.



    ich habe mal nachgesehen, dieser Lehrgang an der JS Braunschweig ist m i r bisher unbekannt gewesen, was aber nichts heißen soll, da ich mich eher mit Tölz, Klagenfurt und Prag als mit Braunschweig beschäftigt hatte...


    Hast Du evtl. den einen oder anderen Namen eines Teilnehmers?


    Von Bomhard erwähnt nach dem Krieg einen Befehl zur Versetzung von 46 Offizieren zur Waffen-SS 1942 (schwer lesbar leider), aber vorliegen habe ich diesen auch nicht...



    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hallo zusammen,



    hier


    https://forum.axishistory.com/…ic.php?p=2003337#p2003337


    findet sich ein leider undatiertes Dokument (vermutlich Mai 1942?) des SS- u. Polizeistandortführer W i n n i z a


    Kommandostärke für den Einsatz Unternehmen W e r w o l f



    Genannt wird u.a. auch die Schutzpolizei-Dienstabteilung Winniza, Oberleutnant Bahrmann sowie die 1.Schwadron Polizei-Reiter-Abteilung I, „z. Zt. Hauptmann Harmann“



    Sicherungsabschnitt I Winniza- Stadt


    Führer: SS-Ostuf. Max König


    Vertr.: SS-Ustuf. Karl Krause,


    zugeteilt: 6 Unterführer u. Männer


    Sicherungsabschnitt II Winniza-Land


    Sicherungsgebiet Stadniza


    Führer: SS-Ostuf. Wilh. Asthalter


    Vertr.: SS-Ostuf. Richard Moser,


    zugeteilt: 11 SS-Unterführer u. Männer,


    ferner 7 Pol.-Reiter



    Sossonka


    8 SS-Unterführer u. Männer, ferner


    7 Pol.-Reiter



    Sicherungsgebiet Dubova


    Führer: SS-Ostuf. Wilh. Schulz


    Vertr.: SS-Ostuf. Kurt Schlieter,


    zugeteilt: 9 SS-Unterführer u. Männer,


    ferner 7 Pol.-Reiter



    Medweka


    8 SS-Unterführer u. Männer, ferner


    7 Pol.-Reiter



    Lissijewka


    7 SS-Unterführer u. Männer, ferner


    7 Pol.-Reiter



    Sicherungsgebiet Kalinowka (Steinbruch)


    Führer: SS-Hstuf. Hermann Kager… (?),


    zugeteilt: 9 SS-Unterführer u. Männer,


    ferner 11 Pol.-Reiter u.


    17 Wachtmeister (S.B.)



    Sicherungsgebiet Pereorki


    Führer: SS-Ustuf. Theodor Wagner,


    zugeteilt: 9 SS-Unterführer u. Männer,


    ferner 7 Pol.-Reiter



    Sicherungsabschnitt III Grenze


    a) Grenzkommissariat Winniza-Stadt (s.a. Sicherungsabschnitt I)


    Führer: SS-Ostuf. Max König


    Vertr.: SS-Ustuf. Karl Krause,


    zugeteilt: 6 SS-Unterführer u. Männer,


    ferner 60 ukr. Schutzmänner, für die Grenzposten Gaiwan und Brailow



    b) Grenzkommissariat Bar


    Führer: SS-Ostuf. Dewin,


    zugeteilt: 2 SS-Unterführer,


    ferner 150 ukr. Schutzmänner



    c) Grenzkommissariat Gaissin


    Führer: SS-Ostuf. K. Hering,


    zugeteilt: 1 SS-Unterführer,


    ferner 100 ukr. Schutzmänner



    (sowie zusätzlich)


    z.b.V.-Kommando


    Führer: SS-Ostuf. Theodor Salmanzig (zugleich Leiter-Vertreter der Außenstelle der Sipo u. SD)


    mit 30 SS-Unterführer u. Männer



    Schutzpolizeidienstabteilung Winniza


    Führer: Oberleutnant Bahrmann


    mit 3 Offiziere und 24 Wachtmeister,


    ferner 2 Verwaltungsbeamten



    1.Schwadron Pol.-Reiter I


    Führer: z. Zt. Hauptmann Harmann,


    zugeteilt 24 Pol.-Reiter



    Gesamtstärke: 12 SS-Führer


                                                       5 Pol.-Offiziere


    101 SS-Unterführer u. Männer


                                                   120 Pol.-Reiter u. Wachtmeister (S.B.)


    410 ukr. Schutzmänner



    Da in dem folgenden Dokument die 1.Schwadron Polizei-Reiter-Abteilung I genannt wird, Führer „z. Zt. Hauptmann Haman“: Chef der 1.Schwadron war eigentlich der Hauptmann d.SchP. Günter Bock 00.07.41 – 10.09.43, dieser sei v. 12. – 22.5. und v. 14.7. – 5.8.42 im Heimaturlaub gewesen, eigentlich würde eher dann Mai 1942 passen als die Zeit vom 14.7. – 5.8.42…



    Worum es sich bei diesem Unternehmen gehandelt hat, kann ich leider bisher auch nicht sagen…



    Vielleicht ja mal interessant…



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    hier wird in einem Befehl des Chefs der Ordnungspolizei vom 10.Mai 1943 erwähnt, dass „.. im Laufe eines Jahres …2 Obersten und 2 Oberstleutnante der Schutzpolizei durch Kraftfahrzeugunfälle ums Leben…“ kamen…



    Der Chef der Ordnungspolizei Kdo Adj. (2) Nr. 2/43, Berlin, den 10.Mai 1943


    "...Den Befehl des Reichsführers SS und Chef der Deutschen Polizei betr. Höchstgeschwindigkeit der Kraftfahrzeuge vom 8.5.43 ergänze ich für die Ordnungspolizei durch den Hinweis, dass im Laufe eines Jahres allein 2 Obersten und 2 Oberstleutnante der Schutzpolizei durch Kraftfahrzeugunfälle ums Leben gekommen sind. Ich denke nicht daran, tatenlos zuzusehen, dass immer mehr höhere Offiziere durch unverantwortliches Verhalten ums Leben kommen.


    Weiter weise ich darauf hin, dass Durchschleusungen hochgestellter Persönlichkeiten durch Kradfahrer mit gelber Flagge während des Krieges nur in den seltensten Fällen notwendig sind. Liegt eine Notwendigkeit vor, so berechtigt dieses keineswegs zu einer höheren Geschwindigkeit, als allgemein vorgeschrieben ist.


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 122 – 123, Der Höhere SS- und Polizeiführer für die Ukraine – Der Befehlshaber der Ordnungspolizei – K. 7185/2160 Nr. 1508/43, Kiew, den 16.Juni 1943)



    Wer waren diese Offiziere, ist das eventuell herauszufinden?:/



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    hier ein paar Angaben zur Polizeifliegerei im Bereich des HSSPF Russland-Süd und Ukraine,


    vllt. ja mal interessant…



    Herzliche Grüße Roland



    Nach Der Höhere SS- und Polizeiführer Russland-Süd und für die Ukraine - Der Befehlshaber der Ordnungspolizei - Ia – 1611, Kiew, den 22.Juli 1943


    Betr.: Geschäftsverteilungsplan


    – Innenverteiler, Außenverteiler I und II nach dem Stande vom 1.Juli 1943 – wird u.a. im Außenverteiler u.a. die


    Fliegergruppe z.b.V. 7, 4.Staffel genannt


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 212)



    Bereits im Tagesbefehl Nr. 22 Der Befehlshaber der Ordnungspolizei für die Ukraine – Gesch. Ziffer


    10.) Anforderung des San.-Storches für den Abtransport von Schwerverletzten (IVb)


    Es besteht Veranlassung, darauf hinzuweisen, dass der San.-Storch für den Abtransport von Schwerverletzten oder Schwerkranken nur dann zur Verfügung steht, wenn es die Dringlichkeit verlangt, und außerdem der reibungslose Abtransport sichergestellt ist.


    Anzufordern ist der San.-Storch grundsätzlich beim BdO Ukraine in Kiew, Abt. IVb. Der San.-Storch wird nur im Einverständnis mit dem Leit. Pol.-San.-Offizier beim BdO Ukraine eingesetzt.


    Ein reibungsloser Einsatz des San.-Storches ist nur dann gewährleistet, wenn der Anforderung zugrunde gelegt werden:


    1) die Transportnotwendigkeit, d.h. die Notwendigkeit der Zuführung in sofortige fachärztliche Behandlung bei vorliegender akuter Lebensgefahr; dazu bedarf es der objektiven Beurteilung des Verletzten bzw. Erkrankten durch den Truppenarzt, der auf jeden Fall bei der Anforderung des San.-Storches zu hören ist;


    2) die Transportfähigkeit, d.h. die Beseitigung der ersten akuten Lebensgefahr, die vorläufige erste Wundversorgung und das Abwarten des primären Schockverlaufes;


    3) die Abtransportmöglichkeit, d.h.. genaue Angabe des Landesplatzes, an dem der Schwerverletzte bzw. Schwerkranke in den San.-Storch übernommen werden soll. Dabei ist zu beachten, dass dann, wenn der angegebene Landesplatz infolge unerwarteter Ereignisse plötzlich gewechselt werden muss, unter allen Umständen sofort die Abt. IVb beim BdO Ukraine zu benachrichtigen und der neue Landeplatz bekanntzugeben ist.


    Stirbt der angemeldete Schwerverletzte oder stellt sich nach Abklingen des primären Schocks eine wesentliche Besserung ein, so dass die truppenärztliche Versorgung ausreicht und somit die Transportnotwendigkeit hinfällig wird, so ist die Anforderung des San.-Storches sofort rückgängig zu machen.


    Nur unter Beachtung der Ziffern 1 – 3 wird erreicht, dass einerseits der San.-Storch nicht unnötig eingesetzt wird, und andererseits, durch raschen und gut organisierten Lufttransport das Leben schwerverletzter bezw. Schwerkranker gerettet werden kann.



    In Vertretung gez. Knofe


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 85 – 87)




    Der Höhere SS- und Polizeiführer Russland-Süd und für die Ukraine – Der Befehlshaber der Ordnungspolizei – Ia – 51 00 c, Kiew, den 20.Juli 1943


    Betr.: Einsatz der Polizeiflugzeuge


    Bezug: Höh. SS- u. Pol.-Fhr. Russl.-Süd vom 9.7.1943



    Weitergabe der Abschrift Der Höhere SS- und Polizeiführer Russland-Süd, O.U., den 9.Juli 1943


    Befehl!



    Mit sofortiger Wirkung befehle ich:



    1.) Verwundetentransporte mit dem Sanitätsstorch dürfen nur dann durchgeführt werden, wenn ein Arzt oder Truppenoffizier die Dringlichkeit und die Notwendigkeit des Fluges bescheinigt. Es deutet eine übermäßige Flugzeugbeanspruchung, wenn für Leichtverwundete, die auch mit Pkw befördert werden können, der Sanitätsstorch eingesetzt wird. Ich mache jeden Offizier und Sanitätsoffizier, der den Einsatz der Sanitätsstörche befiehlt, dafür verantwortlich, dass tatsächlich nur Verwundete für eine Überführung durch Flugzeug infrage kommen, die sofort in ärztliche Behandlung kommen müssen.



    2.) Sind Außenlandungen unbedingt erforderlich, so hat über die Auswahl des Landesplatzes der Flugzeugführer allein zu bestimmen und ist mir dafür verantwortlich. Fluggästen ist es verboten, die Flugzeugführer bei der Auswahl des Außenlandeplatzes zu beeinflussen. Durch Abwurf von dringenden Befehlen und Meldungen mittels Meldebeutel oder Meldepatrone können Außenlandungen bei den Gefechtsständen vermieden werden. Der Zweck des Fluges wird in solchen Fällen ebenso erreicht, Motor und Zelle des Flugzeuges aber werden dadurch geschont. Im Interesse eines dauernden, gut funktionierenden Flugbetriebes ist es daher notwendig, dass jeder zu solchen Flügen kommandierte Offizier erwägt, ob die Außenlandung unbedingt erforderlich ist oder nicht. Die Gefahr, bei den nicht immer guten Landeplätzen das Flugzeug zu beschädigen, ist groß. Fahrwerk und Zelle werden stark beansprucht und die Flugzeuge frühzeitig reparaturbedürftig.



    3.) In Ausführung des Erlasses des Herrn Reichsmarschall ist bei Ausstellung von Flugbefehlen der strengste Maßstab anzulegen. Ich verbiete den Einsatz von Flugzeugen für Dienstreisen oder Flügen zu Besprechungen, wenn mittels Kraftwagen der Auftrag ebenso durchgeführt werden kann.


    Ebenfalls verbiete ich allen SS- und Polizeiangehörigen der mir unterstellten Dienststellen, mit dem Kurierflugzeug Privatpost oder Pakete oder solche Kurierpost, die Lebensmittel enthält, mitzugeben. Der entsprechende Erlass des Reichsführers-SS und Chef der Deutschen Polizei bestimmt eindeutig den Zweck des Flugzeugkurierdienstes.



    Ich werde jeden zur Rechenschaft ziehen, der gegen die Anordnung verstößt.



    gez. Prützmann, SS-Obergruppenführer und General der Polizei


    (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 232 – 233)