Posts by RolandP

    Hallo Dieter,



    vielen Dank für diesen interessanten Befehl!:thumbsup:


    Handelt es sich bei der 14.Kompanie um die Panzerjäger-Kompanie des SS-Pol.Rgt. 11??


    Die "Einsatzbescheinigung" ist auch sehr interessant! Ich habe leider für den Einsatz ab September 1944 nicht viele Hinweise zu diesem (Rest-) Regiment!!


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hallo Frank,


    vielen Dank für diesen Hinweis!!! :thumbup:


    Ich habe gerade in meinen Unterlagen feststellen müssen, dass ich mir die SS-Zugehörigkeit von Albrecht gar nicht notiert hatte... :rolleyes:

    Ist jetzt aber geschehen!! 8)


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Erik,


    ich habe mir die Erkennungsmarken noch mal genauer angesehen... ich dachte, es wäre nur eine von dieser Kompanie, dagegen waren es ja drei!


    also habe ich mal nachgeschaut, und es gab für die SS-Pol.Div. nur diese eine Ersatzkompanie, sie galt inoffiziell als 5.Kompanie im SS-Pionier-Ersatz-Bataillon und bestand als solche bis 1942!

    Diese Kompanie gab etwa im März 1940 den ersten Ersatz an die Division ab.

    Dafür kamen dann neue Rekruten...


    Ich hatte mir mal vor Jahren von einem Online-Auktionär Dokumente runtergeladen, sie betrafen einen Heinz Nehls von der 1./SS-Pi.Pol.Ers.Kp.,

    diese wurde dann in diesem Forum besprochen


    "... Here is the presentation of a waffen ss having belonged to several divisions
    Among which 4 - SS POLIZEI division and 9 - SS PANZER DIVISION HOHENSTAUFEN
    WITH A PASSAGE IN the SS-STANDORTARZT DACHAU 3. KOMPANIE whose no information I have
    Thus any assistant is welcome, no no not to hesiter has to rectify or to bring quite the information that to arrange you
    Thank you has you

    Heinz Nehls SS-Oberscharfuhrer and Oberwachtmeister Schutzpolizei

    Soldbuch open the 19.03.1940

    HEINZ served in mars 1940 with polizei-ersatz-kompanie of the ss-polizei-division based in dresden,in dec 41-jan 43 with ss-standortarzt Dachau ,jan-feb 43 with 4-ss sanitats-ersatz -bataillon based in settin
    in mar.43 he served with ss-artillerie -regiment 9 of the panzer-division HOHENSTAUFEN,april 44 active in poland (fuhrerpaket 26.4.44 PRZEMYSL),jun-august 44 active against the allied invasion in the normandy (caen with heavy losses,later falaise)aug.sep 44 retreat through france and belgium to holland(arhnem)for refiting,sep 44 active during operation market- garden against the allied landings at arhnem.Dec 44 active in the ardennes (battle of the bulge).and 1.02.45 serced of the 9-ss san-abt
    last date entered is a stamp from may 1946 hospital augsburg .it seems he was working as medical ordely in that hospital a couple of monts after the war..
    (26.1.2011)

    http://www.wehrmacht-awards.co…s/showthread.php?t=489795


    Nehls Soldbuch wurde am 19.3.1940 ausgestellt und er hatte die Erkennungsmarkennummer

    - 233 – 1./SS-Pi.Pol.E.Kp. Heinz Nehls, 29.6.1920, 19.3.40 (Nr. der St.R. 233)


    Die anderen Marken, die Du gefunden hast, hatten anscheinend die Nummern

    - 432 – 1./SS-Pi.Pol.E.Kp

    - 569 – 1./SS-Pi.Pol.E.Kp – Blutgruppe A

    - 607 – 1./SS-Pi.Pol.E.Kp – Blutgruppe 0


    Ich nehme also an, dass die ehemaligen Träger dieser EKM kurz nach Nehls bei der Kompanie eingestellt wurden...


    Am Beispiel von Nehls kann man sehen, wie man dann bis 1944 bei der 9.SS-Pz.Div. landen konnte, die ja dann im besagten Kampfraum eingesetzt war...

    Wie das bei den anderen war, kann ich leider mangels weitere Details nicht sagen...


    Aber vllt. hat ja noch jemand was "im Archiv"....


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    zu Woellke habe ich heute das hier zufällig gefunden,


    vllt. ja mal interessant...


    Herzliche Grüße Roland



    Olympia-Anwärter der Ordnungspolizei in der Leichtathletik

    RdErl. d. RFSSuChdDtPoliRMdI v. 28.1.1938 – O-Kdo K/R Nr. 12 (46)/38 (RMBliV s. 2080 d)


    (1) Das Reichsfachamt für Leichtathletik im Deutschen Reichsbund für Leibesübungen hat die nachstehend aufgeführten Angehörigen der Ordnungspol. für die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 1940 in Helsingfors ausersehen:


    Oberleutnant d.SchP. Schaumburg, Fritz Berlin

    Oberleutnant d.SchP. Woellke, Hans Berlin

    Oberleutnant d.SchP. Borgsen, Wilhelm Berlin

    Leutnant d.SchP. Schröder, Willy Berlin

    Pol.-Obwm. Lutz, Oskar Dortmund

    Pol.-Obwm. Trippe, Heinrich Berlin

    Pol.-Obwm. Watapek Wien

    Pol.-Rev.-Owm Pfarr, Egon Berlin

    Pol.-Wm. Grämer, Ehrhard Erfurt

    Pol.-Rev.-Owm. Hergenröther, Karl Berlin

    Pol.-Wm. Lasarsch, Alfred Berlin

    Pol.-Rev.-Owm. de Lamboy Hamm

    Pol.-Rev.-Owm. Fritzsche, Walter Dresden


    (2) Anweisungen für Training, Diensterleichterung usw. folgen.

    Hallo zusammen,


    als Ergänzung zu der ober bereits erwähnten


    Ernennung zu Skilehrern der Ordnungspolizei

    RdErl d. RFSSuChdDtPoliRMdI v. 27.9.1938 – O Kdo K/R Nr. 41 (195)/38 (RMBliV S. 1640e)


    (1) Zu Pol.-Skilehrern werden auf Grund der erfolgreichen Abschlussprüfungen anlässlich der Skiwartlehrgänge auf der Knorrhütte und auf der Pol.-Skischule Oberjoch ernannt:


    Hauptmann d.SchP. Aurich, Karl Essen


    Oberleutnant d.SchP. Beuge, Otto München


    Leutnant d.SchP. Heußler, Bruno Breslau


    Leutnant d.SchP. Reiser, Georg Frankfurt/Main, abgeordnet nach Innsbruck


    Leutnant d.SchP. Lunzer, Wilhelm München, abgeordnet zur mot. Gend. Freiburg


    Leutnant d.SchP. Groß, Adolf Köln


    Leutnant d.SchP. Tripolt, Alwis Leipzig


    Schutzpol.-Insp. Kübrich, Otto Gera


    Pol.-Obermeister Claß, Karl Stuttgart


    Pol.-Obermeister Schädlich, Max Dresden


    Pol.-Meister Breuninger, Georg Stuttgart


    Pol.-Meister Maier, Georg München


    Pol.-Meister Landgraf, Rudolf Dresden


    Pol.-Meister Schmieg, Linus Stuttgart


    Pol.-Hauptwm. Kirchmeier, Sebastian München


    Pol.-Hauptwm. Weitz, Erich Plauen


    Pol.-Hauptwm. Dangel, Karl Friedrichshafen


    Pol.-Hauptwm. Schmidt, Alfred Konstanz


    Pol.-Hauptwm. Lieb, Karl Stuttgart


    Pol.-Hauptwm. Bals, Rupert München


    Pol.-Hauptwm. Kammerer, Lorenz München


    Pol.-Hauptwm. Fink, Anton Stuttgart


    Pol.-Hauptwm. Raith, Josef Augsburg


    Pol.-Hauptwm. Forker, Fritz Plauen


    Pol.-Hauptwm. Rehm, Willy Plauen


    Pol.-Hauptwm. Streiner, Herm. Heilbronn


    Pol.-Hauptwm. Windholz, Georg Ludwigsburg


    Pol.-Hauptwm. Fischer, Josef Stuttgart


    Pol.-Hauptwm. Schaarschmidt, Walter Zwickau


    Pol.-Hauptwm. Hasenfuß, Friedrich Stuttgart


    Pol.-Hauptwm. Daiminger, Ludwig München


    Pol.-Hauptwm. Hofer, Georg Stuttgart


    Pol.-Rev.-Obwm. Lommatzsch, Karl Chemnitz


    Pol.-Rev.-Obwm. Schweigert, Hans Nürnberg


    Pol.-Rev.-Obwm. Reifenrath, Otto Suhl./Thüringen


    Pol.-Rev.-Obwm. Eggers, Willi Saarbrücken,


    Pol.-Rev.-Obwm. Jaeger, Hans Chemnitz


    Pol.-Obwm. Arnold, Erich Frankfurt/Main


    Pol.-Obwm. Jakob, Max Chemnitz


    Pol.-Obwm. Arendes, Adolf Nürnberg


    Gend.-Hwm. Reindier, Georg Stein b. Nürnberg


    Gend.-Hwm. Neuburger, Hermann Nürtingen


    Gend.-Hwm. Brender, Hans Ueberlingen


    Gend.-Hwm. Bader, Johann Oberstdorf


    Gend.-Hwm. Dieberth, Johannes Meßstetten


    Gend.-Hwm. Spitzner, Johannes Lauenstein i. Sa.


    Gend.-Hwm. Walter, Hans Freudenstadt i. Schw.


    Gend.-Hwm. Lang, Karl Ulm


    Gend.-Hwm. Müller, Ewald Titisee


    Gend.-Hwm. Siefermann, Josef Bühl (Baden)


    Gend.-Hwm. Weidelener, Anton Biberach a. d. Riß


    Gend.-Hwm. Zieger, Alfons Geißlingen


    Gend.-Hwm. Eberle, Fridolin Austetten


    Gend.-Hwm. Lindenmaier, Albert Brackenheim


    Gend.-Bez.-Obwm. Wagner, Alfons Murnau


    Gend.-Bez.-Obwm. Lachauer, Epimach Bayrischzell


    Gend.-Bez.-Obwm. May II, Alexander Oberwiesenthal


    Gend.-Bez.-Obwm. Eißmann, Ernst Johanngeorgenstadt


    Gend.-Bez.-Obwm. Welshofer, Peter München


    Gend.-Bez.-Obwm. Osterried, Wolfgang Augsburg


    Gend.-Bez.-Obwm. Jehne, Bernhard Marienberg i.Sa.


    Gend.-Obwm. Veigel, Fritz München


    (2) Ein Auszug dieses RdErl. ist zu den Personalakten der Betreffenden zu nehmen.


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    hier ein paar grundlegende Befehle, die zur Aufstellung einer „Kosaken-Brigade „Weißruthenien“ führen sollten.


    S.a. auch die Angaben von Jarek im AHF (!)

    https://forum.axishistory.com/viewtopic.php?p=794532#p794532


    Herzliche Grüße Roland




    Der Höhere SS- und Polizeiführer St.-Qu., den 15.3.1944

    Russland-Mitte und Weißruthenien

    Abtlg. Ia Tgb.Nr. 277/44 geh.



    Verteiler: „A“

    pp

    nachrichtlich

    Chef Orpo (Oberst Flade)

    pp


    Betr.: Zusammenfassung der wehrfähigen Kosaken- und Kaukasierflüchtlinge zu Bataillonen

    Bezug: ohne


    1.) Von den in den Gebieten Slonim und Nowogrodek angesiedelten bzw. noch anzusiedelnden Kosaken und Kaukasiern sind die wehrfähigen Männer zu Batl. zusammenzufassen und als Schuma-Btl. in die Polizei zu übernehmen. Es werden zunächst aufgestellt:


    2 Btl. Kaukasier im Gebiet Slonim und


    2 Btl. Kosaken im Gebiet Nowogrodek


    2.) Die Btl. sind mit den Nummern 70 bis 73 zu bezeichnen.

    3.) Die Aufstellung, Ausrüstung und Bewaffnung übertrage ich dem SS- und Polizeiführer WR, dem die Btl. truppendienstlich und einsatzmäßig unterstellt werden

    Die Ausrüstung mit Bekleidung ist vom SS- und Pol.-Fhr. WR durchzuführen.

    Die Lieferung von Leibriemen, Patronentaschen und Schuhwerk übernimmt der Generalkommissar. Die Anlieferung regelt SS- und Pol. Fhr. WR unmittelbar mit Generalkommissar


    Gez. von Gottberg, SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Polizei



    Der Höhere SS- und Polizeiführer St.Qu., den 25.3.44

    Russland-Mitte und Weißruthenien

    Abtlg. Ia Tgb.Nr. 322/44 geh. Geheim


    Betr.. Zusammenfassung der wehrfähigen Kosaken- und Kaukasierflüchtlinge zu Bataillonen

    Bezug: ohne


    Verteiler

    pp.

    Chef Orpo (Oberst Flade)

    pp.


    1.) Von den in den Gebieten Slonim und Nowogrodek angesiedelten bzw. noch anzusiedelnden Kosaken und Kaukasiern sind die wehrfähigen Männer zu Btl. bzw. Reiterabteilungen zusammenzufassen und zunächst als Schuma in die Polizei zu übernehmen.

    Es werden vorerst aufgestellt


    2 Bataillone Kaukasier im Gebiet Slonim und

    3 Reiterabteilungen Kosaken im Gebiet Nowogrodek


    2.) Die Btle. bzw. Abteilungen sind mit den Nummern 70 bis 74 zu bezeichnen.


    3.) Die Aufstellung, Ausrüstung und Bewaffnung übertrage ich dem SS- und Polizeiführer WR, dem die Btle. truppendienstlich und einsatzmäßig unterstellt werden.

    Hinsichtlich der Bekleidung und Ausrüstung trifft der SS-Wirtschafter die erforderlichen Maßnahmen.


    4.) Zu jedem Bataillon treten möglichst 1 deutscher Verb.-Offz., 1 Verw.-Beamter und 3 Unterführer als Verbindungsstab. Die Zuweisung der Kräfte für den Verbindungsstab erfolgt durch besonderen Befehl.


    5.) Über den Stand der Aufstellung ist mir zum 10.4.1944 zu berichten.


    6.) Der Befehl HSSuPF.Ru.Mi.u.WR – Ia – Tgb.Nr. 277/44 geh. vom 15.3.44 wird hiermit aufgehoben.


    Gez. von Gottberg, SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Polizei



    Der Höhere SS- und Polizeiführer St.Qu., den 22.4.44

    Russland-Mitte und Weißruthenien

    Abt. Ia – Tgb.Nr. 461/44 geh. Geheim


    Betr.. Gliederung der wehrfähigen Kosaken- und Kaukasierflüchtlingen

    Bezug. HSSuPF.Ru.Mi.u.WR – Ia Tgb.Nr. 322/44 geh. vom 25.3.44


    I. In der gem. Bezugsbefehl zu erfolgenden Zusammenfassung der wehrfähigen Männer der Kosaken zu Reiterabteilungen tritt hinsichtlich ihrer Gliederung folgende Änderung ein:


    1.) Gliederung

    a) Die traditionelle Gliederung der Kosaken, 2 Regimenter zu einer Brigade, bleibt bestehen

    b) die Regimenter sind zu je 2 Reiterabteilungen zu je 4 Schwadronen zu gliedern,


    2.) Die Verbände führend folgende Bezeichnung


    a) Brigade: „Kosakenbrigade Weißruthenien“


    b) Regimenter: „1. oder 2.Kosakenregiment“


    c) Reiterabteilungen: Innerhalb der Regimenter „I. oder II. Reiterabteilung“

    Die Bezeichnung der Kosaken-Reiter-Abtlg. mit den Nummern in der Zahlenreihe von 70 bis 74 fällt fort.


    3.) Zur Brigade, zu jedem Regiment und zu jeder Reiterabteilung treten ein deutscher Verbindungsoffizier und 3 Unterführer einschl. eines Rechnungsführers als Verbindungsstab. Den Verbindungsstäben bei der der Brigade und den Regimentern ist außerdem je 1 Verwaltungsbeamter beizugeben.

    Die Offiziere und Unterführer für die Verbindungsstäbe sind vom Chef der Ordnungspolizei angefordert. Bis zu ihrem Eintreffen stellt diese Kräfte SS- und Polizeiführer Weißruthenien.


    II. Über den Stand der Umgliederung ist fortlaufend, erstmalig zum 10.5.44 zu berichten.


    III. In der Zusammenfassung der Kaukasier in 2 Bataillone ändert sich nichts

    Diese beiden Btl. sind mit den Nummern 70 u. 71 zu bezeichnen.


    Für den Höheren SS- und Polizeiführer Russland-Mitte und Weißruthenien

    Der Chef des Stabes gez. Kurth, Oberstleutnant d.SchP.



    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 13.Mai 1944

    Kdo I Org. (11) Nr. 128/44

    Betr.: Aufstellung von Schutzmannschaftseinheiten in Weißruthenien



    (1) Mit den vom Höheren SS- und Polizeiführer Russland-Mitte aufgestellten Schutzmannschaftsbatln. 68 – 74 und der beabsichtigten Zusammenfassung der Schutzmannschaftsbatle. 70 – 74 zu Kosaken-Regimentern bzw. zur „Kosakenbrigade Weißruthenien“ erkläre ich mich nachträglich einverstanden.

    Als deutsches Rahmenpersonal für die Schutzmannschaftsbatle. 70, 71 (Kaukasier) stellt die Pol.-Ersatzabteilung Mähr. Ostrau (Lager Heinrichsdorf) 6 geeignete Unterführer der Jahrgänge 1901 und jünger (kv) zur Verfügung. Bewaffnung nach RdErl. v. 3.8.1943 (MBliV S. 12929 in Verbindung mit Besonderen Anordnungen für die Versorgung Nr. 39 Abschn. II v. 14.8.1943

    Wegen der Zuweisung von je 1 Verbindungsoffizier für diese Batle. erfolgt Sondererlass.

    Das vom Höheren SS- und Polizeiführer Russland-Mitte durch FS Nr. 2153 v. 22.4.1944 angeforderte reiterliche Personal (7 Offiziere und 21 Unterführer) wird für die Aufstellung der Reiterschwadronen (s. Nr. 3) benötigt.


    (2) Die augenblickliche Personal- und Versorgungslage erfordert vorausschauende Planung. Ich bitte, künftig vor Aufstellung von fremdvölkischen Einheiten, die eine Zuweisung von deutschem Personal, Waffen und Gerät erfordern, mein Einverständnis einzuholen. Nachträgliche Anforderungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

    (3) Anstelle der vom Höheren SS- und Polizeiführer Russland-Mitte und Weißruthenien vorgesehenen 7 Reiterschwadronen (Antrag v. 15.3.1944 – Abtl. II 31.62/44) sind


    3 Reiterschwadronen


    gem. KStN 311 von 1941 aufzustellen.



    An deutschem Rahmenpersonal werden dafür zugewiesen:

    a) Offiziere:

    Hptm. d.SchP. Rektorik, Franz, PV Berlin, unter Aufhebung der Abordnung zum BdO Kroatien,

    Hptm. d.SchP. Meisterknecht, Otto, Polizeischule für Reit- und Fahrwesen in Rathenow,

    Hptm. d.SchP. Teltz, Heinz-Dieter, PV Duisburg, unter Aufhebung seiner Abordnung zur Polizeischule für Reit- und Fahrwesen in Rathenow


    Zugführer:

    Oblt. d.SchP. Bartel, Hans, PV Breslau ) Unter Aufhebung

    Lt. d.SchP. Meininghaus, Heinrich, PV Hannover ) d. Abordn. zum

    Lt. d.SchP. Bürger, Bruno, PV Chemnitz ) 8.Offz.-Reit-

    Lt. d.SchP. Ferkel (?), Wilhelm, PV Kiel ) lehrg. in

    Lt. d.SchP Creß, Ludwig, PV Dessau ) Rathenow

    Lt. d.SchP. d.Res. Goltz, Martin, PV Berlin, unter Aufhebung seiner Abordnung zur Polizeischule für Reit- und Fahrwesen in Zagare (BdO Riga)


    3 Zugführerstellen sind durch Rev.-Offiziere oder Unterführer zu besetzen. Hierzu ordnen die BdO Stettin, Kassel und Breslau je einen Rev.-Leutnant oder Meister d.SchP. (Geburtsjahrgänge 01 und jünger) ab.


    b) Unterführer und Männer

    54 Unterführer bzw. Männer von der Polizei-Reiter-Ersatzschwadron Posen.


    (4) Die Inmarschsetzung der 54 Unterführer bzw. Männer von Posen erfolgt im Sammeltransport, Anmeldung des Transportes und unmittelbare Zuweisung der Fahrt-Nr. veranlasst Hauptamt Ordnungspolizei – Ib/TO, dem hierzu die Verladebereitschaft und der Verladebahnhof sowie später die erfolgte Verladung mit zugewiesener Fahrt-Nr. und vom Höheren SS- und Polizeiführer Russland-Mitte und Weißruthenien der Ausladebahnhof sofort durch Fs zu melden ist.


    Die übrigen Kräfte sind als Einzelreisende in eigener Zuständigkeit über die Polizei-Einsatzleitstelle Bialystok in Marsch zu setzen.


    (5) Waffen, Geräte und Munition

    Die angeforderten Waffen usw. stehen mir nicht zur Verfügung und können auch vom OKH nicht zugewiesen werden. Die Ausrüstung der Schutzmannschaftseinheiten muss aus dortiger Beute ggf. durch Anforderung beim Wehrmachtsbefehlshaber im einsatzgebiet sichergestellt werden.


    (6) Bekleidung

    ...

    Für die Richtigkeit In Vertretung

    Gez. (Hauck), Polizeiobersekretär gez. Diermann

    Hallo,


    folgende Aufnahme zeigt die Vereidigung des Polizei-Ausbildungs-Bataillon (E) Wien am 20. April 1940 im Ehrenhof des Schlosses Schönbrunn.

    Hallo Daniel,


    eine kleine Anmerkung von mir auf diesem Wege: also ich vermute, dass es sich zu diesem Zeitpunkt noch um das Polizei-Ausbildungs-Bataillon Wien gehandelt hat,


    meines Wissens wurde u.a. das Polizei-Ausbildungs-Bataillon (E) Wien erst mit Befehl vom 5.6.1940 - u.a. mit dem bisherigen Kdr. des Pol.Ausb.Batl. Wien - gebildet...


    Aber leider gab es in meinen Unterlagen bisher kaum Informationen für diese Zeit...

    daher waren Deine Angaben sehr, sehr interessant...:thumbup:


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hallo Erik,


    die Bezeichnung der Kompanie stammt aus den Anfangszeiten der Ersatzeinheiten der SS-Polizei-Division 1939/1940, damals gab es eine 1. und eine 2. SS-Polizei-Pionier-Ersatz-Kompanie...

    diese wurden dann letztendlich 1940/41 in das SS-Pionier-Ersatz-Bataillon in Dresden eingegliedert, dem sie vorher auch schon unterstanden...


    Wenn also jemand mit der Erkennungsmarke dieser Kompanie 1944 bei den Kämpfen um Arnheim teilgenommen hat, bedeutet das lediglich, dass dieser 1939/1940 bei dieser Kompanie seine Grundausbildung erhielt und dann bis 1944 in einer anderen Einheit der Waffen-SS Dienst tat, vermutlich als Unterführer....


    die Kompanie als solches gab es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr...


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    zur Ergänzung zu den „Litauern“...


    Herzliche Grüße Roland




    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 3.März 1944

    Kdo I Org. (3) 1 Nr. 156/44



    Betr.: Deutsches Personal für 10 Schutzm.-Batl. im BdO-Bereich Ostland



    I.) Vermerk:

    BdO Riga beantragt mit beil. Fs. vom 5.2.1944 für die Aufstellung von 10 lit. Schutzm.-Batl. im Bereich des Höheren SS- und Pol. Führers Ostland u. Russland-Nord sofortige Zuweisung des deutschen Personals in Stärke von


    10 Unterführern als Rechnungsführer und

    40 Unterführern als Ausbilder (Rahmenpersonal)

    Die Kräfte sind vom BdO Stuttgart, Posen u. Kdo. d.SchP. Berlin aus kv befundenen Angehörigen der Geb.-Jahrg. 1906 u. jünger zu stellen.


    II. Fernschreiben

    An

    BdO Riga, Stuttgart, Posen u. Kdo. d.SchP. Berlin


    Betr.: Deutsches Personal für 10 Schutzm.-Batl. im BdO-Bereich Ostland

    Bezug: Fs BdO Riga v. 5.2.1944 – II Nr. 405/44 (g) Fs. 339 und vom 25.2.1944 Fs. 1662


    1.) Für Aufstellung von 10 Schutzm.-Batl. im BdO-Bereich Ostland haben aus kv-befundenen Angehörigen der Geb.-Jahrg. 1906 u. jünger sofort zu stellen:

    a) BdO Stuttgart:

    20 Unterführer (darunter 3 Rechnungsführer)

    b) BdO Posen

    20 Unterführer (darunter 3 Rechnungsführer)

    c) Kdo d.SchP. Berlin

    10 Unterführer (darunter 4 Rechnungsführer)


    2.) Bekleidung nach RdErl. v. 12.7.1941 – MBliV S. 1303 – ergänzt durch RdErl. v. 5.6.1942 – MBliV S. 1644

    3.) Bewaffnung:

    Die Bewaffnung der Unterführer hat aus den Beständen der Schutzm.-Batle. zu erfolgen.

    Für die Ausrüstung mit Waffen auf dem Marsche gilt mein RdErl. v. 3.8.1943 – MBliV S. 1292 – und BAV Nr. 39 vom 14.8.1943 – Ziff. II.


    4.) Kräfte zu 1.) in eigener Zuständigkeit als Einzelreisende zum Kommando der Schutzpolizei in Kauen in Marsch setzen.


    Chef OP – Kdo I Org. (3) 1 Nr. 156/44 i.A. Grube



    Der Wehrmachtsbefehlshaber Weißruthenien, Ia Br.B.Nr. 2453/44 geh. berichtete am 19.5.1944 der H.Gr. Mitte, Ia, „... Betr. Einsatz lit. Pol.Batle. im Raum Wilna..


    Ab 25.4.44 wurden in den Raum Wilna die lit. Pol,Batle. 301, 303 (?), 305, 306, 308 und 309 und das lett. Pol.Batl. Riga mit 4 Kpn. verlegt, um die dort ständig sich steigernde Unruhe zu dämpfen. Die Batle. wurden dem Bandenkampfstab Litauen in Wilna, Führer Obergruppenführer Jeckeln, Höh.SSu.Pol.Fhr. Ostland, unterstellt.

    Bei den lit. Batlen handelt es sich um Freiwilligen-Einheiten des Generals Plechavicus. Sie wurden etwa Mitte April neu aufgestellt, tadellos neu eingekleidet und mit franz. Waffen (Gewehren und 4 M.G. je Kp.) ausgerüstet.


    Schon beim Einrücken der Einheiten kam es zu Ausschreitungen gegen die polnische Bevölkerung und Zusammenstößen mit Wehrmachtsangehörigen. Die Truppe hatte absolut keine Disziplin und ist nicht ausgebildet. Die Offiziere haben ihre Leute nicht in der Hand und schreiten nur in seltenen Fällen gegen das disziplinlose Verhalten ein. Das Auftreten gegen die polnische Bevölkerung entspricht dem der Banditen, so dass hierdurch der Einmarsch der litauischen Verbände Hass und Widerstand bei der Bevölkerung und eine verstärkte Aktivität der weißpolnischen Banden hervorrief. Hierdurch kam es schon sehr bald zu Gefechten mit polnischen Banden, in denen die litauischen Verbände empfindliche Rückschläge erlitten. Die geplante Flächensicherung, für die die Batle. ursprünglich vorgesehen waren, konnte daher nicht durchgeführt werden. Die litauischen Pol. Einheiten wagten sich nicht auf das Land hinaus; wo trotzdem in einzelnen lit. Einheiten aus den größeren Städten in das flache Land abrückten, musste durch die 221. Sich.Div. Jagdkdos zur Sicherung der Litauer gestellt werden.


    Dies hat im Laufe der letzten Wochen bei den lit. Batlen. erhebliche personelle und materielle Verluste zur Folge gehabt. Da die Litauer den polnischen Banden nicht energisch entgegentreten, nutzen diese ihre Überlegenheit mehr und mehr aus und überfielen geschlossene Verbände bis zur Stärke von 2 Kpn., entwaffneten sie, beraubten sie ihrer Stiefel, Hosen und Ausrüstung und schickten die Einheiten dann in Unterhosen zum nächsten Stützpunkt zurück. So wurden allein am 13.5.44 die 1. und 2. Lit. Pol.Batl. 301 in Marowana – Oszmianka nach 1 ½ stündigem Gefecht zum größten Teil gefangen. Lediglich 2 Offze. und 130 Mann der beiden Kompanien konnten sich mit Gewehren und l. M.G. nach Ossmiana durchschlagen. An blutigen Verlusten hatten die beiden lit. Kp. 23 Tote.


    Ungefähr zur gleichen Zeit erfolgte ein Angriff auf die 3.Kp. des lit. Pol.Batl. 301 in Tolminowo (6 km nw. Ossmiana). Die Kp. wurde vollkommen entwaffnet und hatte 2 Tote und 3 Verwundete. Die Offze wurden gefangen genommen, 175 Mann nach Abnahme der Bekleidung, in Hemd und Unterhose entlassen. Infolgedessen befinden sich in Wilna z. Zt. etwa 400 – 500 Mann lit. Polizei nur mit Hemd und Unterhose bekleidet. Die wertvolle neue Bewaffnung, Bekleidung und Ausrüstung, insbesondere Stiefel, sind den polnischen Banden für deren Ausstattung zu Gute gekommen.


    Am 15.5.44 ging die Mitteilung vom Bandenstab in Wilna ein, dass mit einer Meuterei der lit. Pol.Batle. zu rechnen sei, da das in Jaszuny liegende Pol.Batl. 310 sich ohne Befehl unter Führung seiner Offze. nach Wilna in Marsch gesetzt hatte.


    Auf Grund dieser Vorgänge und den wiederholten Vorstellungen des W.B.W. und der 221.Sich.Div. bei den zuständigen Polizeidienststellen hat am 16.5.44 die Entwaffnung der lit. Pol. Verbände begonnen. Bisher wurden die lit. Pol.Batle. 301 und 308 ohne Zwischenfall entwaffnet. Durch deutsche Polizeikräfte wurden bisher 4 lit. Offze. und 671 Uffze. und Mannschaften nach Kauen sowie 18 lit. Offze nach Wilna abtransportiert.


    So hat im ganzen gesehen die überstürzte Verlegung ungeeigneter einheimischer Polizeikräfte zu einer wesentlichen moralischen und materiellen Verstärkung der Kampfkraft der polnischen Banden geführt, deren Folgen die im Wilnaraum eingesetzten Sich.Truppen zu spüren bekommen werden. Die Vorgänge wären vermieden worden, wenn man vorher die mit den Verhältnissen vertrauten deutschen Kdo.-Behörden und Dienststellen gehört hätte, da diese übereinstimmend von einer Verwendung lit. Polizeikräfte in diesem fast ganz polnischen Land abgeraten hätten...“

    Für den Wehrmachtsbefehlshaber Der Chef des Generalstabes gez. (unleserlich)

    (T311 R217 H.Gr. Mitte 000 905 - 906)



    Der Höhere SS- und Polizeiführer für das Ostland, Der Befehlshaber der Ordnungspolizei, Kdo. Abt. V 10.00 Nr. 3314/44, Nr. 1716/44 g., Riga,den 15.Juni 1944, meldete betreffend Aufstellung von neuen Einheiten (Schutzmannschaft) im Ostland und im Generalgouvernement,


    Bezug: Dortiger Erlass – Kdo. I Org. (!!) Nr. 153/44 vom 21.5.1944,

    Berichterstatter: Oberstleutnant d.SchP. Flick,

    Anlagen: keine,

    an den Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei – Chef der Ordnungspolizei, Berlin NW 7, Unter den Linden 74:


    „Unter Bezugnahme auf o. a. Erlass berichte ich, dass innerhalb des Ostlandes nachstehend aufgeführte einheimische Polizei- bezw. Schutzmannschaftseinheiten im Zuge der Allgemeinen Mobilmachung aufgestellt bezw. aufgefüllt worden sind:

    3.) In Litauen:


    Es wurden 12 Batle. mit einer Stärke von je 753 Köpfen (Offz., Unterführer und Männer) aufgestellt, Aufstellung eines 13.Batls. war vorgesehen.


    Aus besonderen Gründen wurden diese Batle. kurz nach ihrer Aufstellung wieder aufgelöst und die Kräfte, soweit sie sich nicht unerlaubt entfernt hatten, als Luftwaffenhelfer ins Reich abtransportiert.


    Für diese Einheiten wurden insgesamt an deutschem Rahmenpersonal angefordert: 13 Offiziere, 13 Rechnungsführer und 52 Unterführer. Davon eingetroffen: 9 Offiziere, 10 Rechnungsführer, 40 Unterführer.


    Mit ssd. Nr. 1039 vom 19.5.1944 hatte ich gebeten, mir diese Verbindungs-Offiziere mit ihrem Rahmenpersonal bis zur Beendigung der mit der Auflösung vorerwähnter Batle. durchzuführenden Aktionen zu belassen. Ich werde in Kürze über freiwerdende Offiziere und Rahmenpersonal berichten.


    In Vertretung gez. Unterschrift

    SS-Oberführer und Oberst der Schutzpolizei


    Org. 1 1 O. Kdo. g I Org. (11) Nr. 17/44 (g.), Berlin den 29.6.1944

    Vorstehende Abschrift zur Kenntnis und zum Verbleib. Im Auftrag unleserlich

    Verteiler: Ia, Ib, Org. 3, W I, P Ia (?), P 2c,JA WG, In K, Jn N (Kopie BA-MA N 756, im Besitz des Verfassers)

    Hallo zusammen,



    als Ergänzung zur den Offizieren Rektorik und Teltz:



    Herzliche Grüße Roland



    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 13.Mai 1944

    Kdo I Org. (11) Nr. 128/44


    Betr.: Aufstellung von Schutzmannschaftseinheiten in Weißruthenien

    ...

    (3) Anstelle der vom Höheren SS- und Polizeiführer Russland-Mitte und Weißruthenien vorgesehenen 7 Reiterschwadronen (Antrag v. 15.3.1944 – Abtl. II 31.62/44) sind


                                                   3 Reiterschwadronen


    gem. KStN 311 von 1941 aufzustellen.

    An deutschem Rahmenpersonal werden dafür zugewiesen:

    a) Offiziere:

    Hptm. d.SchP. Rektorik, Franz, PV Berlin, unter Aufhebung der Abordnung zum BdO Kroatien,

    Hptm. d.SchP. Meisterknecht, Otto, Polizeischule für Reit- und Fahrwesen in Rathenow,

    Hptm. d.SchP.             Teltz, Heinz-Dieter, PV Duisburg, unter Aufhebung seiner Abordnung zur Polizeischule für Reit- und Fahrwesen in Rathenow

    ...

    (4) Die Inmarschsetzung der 54 Unterführer bzw. Männer von Posen erfolgt im Sammeltransport, Anmeldung des Transportes und unmittelbare Zuweisung der Fahrt-Nr. veranlasst Hauptamt Ordnungspolizei – Ib/TO, dem hierzu die Verladebereitschaft und der Verladebahnhof sowie später die erfolgte Verladung mit zugewiesener Fahrt-Nr. und vom Höheren SS- und Polizeiführer Russland-Mitte und Weißruthenien der Ausladebahnhof sofort durch Fs zu melden ist.

    Die übrigen Kräfte sind als Einzelreisende in eigener Zuständigkeit über die Polizei-Einsatzleitstelle Bialystok in Marsch zu setzen.

    ...

    Für die Richtigkeit In Vertretung

    Gez. (Hauck), Polizeiobersekretär gez. Diermann

    Hallo zusammen,



    ich konnte zwar nicht klären, wozu das Btl. beim BdO Stuttgart verwendet wurde, aber nach knapp drei Monaten wurde es wieder - von Drusenheim aus – ins Generalgouvernement zurückverlegt und aufgelöst.



    Der Chef der Ordnungspolizei Berlin, den 26.Mai 1944

    Kdo g I Org. (11) Nr. 11 II/44 (g)

                                                                                             Geheim


                                                   Fernschreiben


    An

    die Befehlshaber der Ordnungspolizei in Krakau und Stuttgart



    Betr.. Auflösung des poln. Schutzm.-Batl. 202 und dessen Verlegung von Drusenheim b/Stuttgart nach Tschenstochau

    Bezug: Erl. Kdo g I-Ia (1) Nr. 1017/43 (g) vom 4.2.1944


    (1) Auf Befehl des Reichsführers SS v. 8.5.1944 (nur an Höheren SS- u. Pol. Führer Ost gegangen) ist das poln. Schutzm.-Batl. 202 sofort aufzulösen. Auflösung führt BdO Krakau durch, dessen Vorschlag vom 19.5.1944 (Fs Nr. 1497 vom 19.5.) über Verwendung der Kräfte des Bataillons zugestimmt wird.

                Die Auflösung ist in einer Form durchzuführen, die weder von den poln. Offizieren noch von den Unterführern und Mannschaften als entehrend empfunden wird. Ihnen ist vielmehr für ihre bisher gezeigten Leistungen und ihren guten Willen die Anerkennung auszusprechen. Die vorgesehene Gliederung in Stoßtrupps und die Zuteilung auf einzelne Gendarmeriestützpunkte ist als besonderer Vertrauensbeweis herauszustellen.

    An der bisherigen Rechtsstellung der poln. Offiziere, Unterführer und Männer ändert sich durch die Auflösung des Bataillons nichts. BdO Krakau meldet mir die erfolgte Auflösung durch Fs, sowie die Verwendung des deutschen Personals.


    (2) Batl. wird in voller Stärke, Ausrüstung, mit sämtlichen Waffen und Kfz, im Bahntransport nach Tschenstochau verlegt.

    BdO Stuttgart meldet bis 1.6.44 Verladebereitschaft, Transportstärke, Waggonbedarf und Verladebahnhof durch FS.


    (3) Transportanmeldung wird durch Hauptamt OP Ib/TO veranlasst. Zuteilung der Fahrtnummer erfolgt an BdO Stuttgart.

    (4) Abgang des Transportes ist mir und BdO Krakau unter Angabe der erteilten Fahrtnummer fernschriftlich zu melden.

    (5) Angehörige des Bataillons vor Abmarsch über ergangene Devisenbestimmungen belehren.

    (6) Eintreffen meldet BdO Krakau

    (7) Wirtschaftliche Abwicklung nach Abschnitt XXX der PDV 33 beschleunigt durchführen

    (8) Kriegstagebücher abschließen und vorlegen

    (9) Feldpostnummer wird OKW zur Verfügung gestellt und darf nicht mehr benutzt werden.


    Im Auftrage gez. Flade.


    Feldpostnummer 48172
    (2.1.1940-11.3.1943) Stab u. 1.-3. Kompanie Schutzmannschafts-Bataillon 202,
    (23.4.1944-24.11.1944) 6.6.1944 gestrichen

    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Volk,


    in Sterzing gab es die SS-Nachr.-Ausbildungs-Abt. 5, und ja,

    es gab auch Versetzungen von Rekruten, die zunächst in Nürnberg waren, zur weiteren Ausbildung nach Sterzing...


    Eine Genesenden-Kompanie gab es lediglich in Nürnberg, später in der sogenannten SS-Nachrichten-Ersatz-Abteilung


    Ich vermute ja, dass der Gesuchte dann zum Abschluss seiner Ausbildung dann noch nach Sterzing kam und von dort aus dann zum Fronttruppenteil...


    Aber wie gesagt, alles nur Vermutungen...


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Thomas,



    also, ein „richtiges Buch“ habe ich noch nicht "geschrieben",



    was „herausgekommen“ ist, ist



    a) Die 37. SS Freiwilligen Kavallerie Division LÜTZOW

    von Werner Barmann/Roland Pfeiffer, Selbstverlag 1998, Softcover, Din A 4, 132 Seiten,


    eigentlich nur eine „chronologische Informationssammlung“



    b) Die SS-Kampfgruppe Böhmen-Mähren vom April bis Mai 1945

    von Erwin Peters, Selbstverlag 2007, Hardcover, Din A 4, 162 Seiten, worin meine Ausarbeitung zur SS-KGr. Mähren mit verarbeitet ist (eigenes Kapitel)...

    (inzwischen mehrfache Neuauflagen)... wobei es sich hier in meinen Aufzeichnungen wieder nur um eine „chronologische Informationssammlung“ handelt



    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hallo Dave,



    natürlich ist jeder Hinweis zu den Polizei-Bataillonen allgemein und zum Res.Pol.Btl. 9 immer interessant...


    Zunächst wollten "wir" Namen von Mannschaftsdienstgraden eigentlich im Forum nicht nennen, lediglich die Offiziere, aber da im Rahmen der Suche von Angehörigen von Polizisten diese Namen durchaus von Interesse sind, wäre es nicht schlecht, wenn Du sie hier einstellen könntest,

    wer weiß, wer gerade nach einem der Männer sucht...


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Dieter,



    jetzt wäre es natürlich interessant, zu erfahren, in welchem Zusammenhang diese Bezeichnung aufgetaucht ist.


    Bekannt ist mir ein solches Regiment nicht, auch nicht unter einer anderen Nummerierung...


    Spontan fällt mir eine "Verwechselung" mit einem "verst. SS-Polizeiregiment 13" oder "SS-Polizei-Regiment 13 (verst.)" ein...:?:



    Hallo Peter,


    wer "spielt denn hier in der "Champions-Liga"... :?:


    Nur als Team ist es uns hier möglich, die Lücken in all den Aufzeichnungen zu füllen, aber wenn wir ein Team sind, gegen w e n "spielen" wir dann?? ;)



    Herzliche Grüße Euer Roland