Posts by RolandP

    Hallo zusammen,


    wie es der Zufall so will, bin ich dann doch mal wieder mit der Brigade 51 "zusammengekommen", hier die "Hausarbeiten" aus dem Buch von Hans Stöber:


    Hans Stöber schreibt: „...Es waren von Norden nach Süden, die Seine als Hindernis eingesetzt: Die 48.ID, die 49.SS-Pz.Gren.-Brigade, die 51.Brigade im Raum TROYES. Dazwischen gestreut kleinere Einheiten des Heeres, der Luftwaffe und der Marine. Südöstlich, z. T. rückwärts, schlossen Teile der 3. und dann die 15.Pz.Gren.-Division des Heeres auf. Von der ersteren waren nur Aufklärungsteile im Einsatz, das Gros befand sich noch auf dem Eisenbahntransport aus Italien.


    Befehlsführend war die 1.Armee unter General (der Infanterie) von der Chevallerie.

    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 409


    Als erste Einheit hatte die 51.Brigade, ein Batl. schwächer als die 49., am 22.8. Feindberührung bei SENS gehabt, wenn man die Zusammenstöße und Feuerüberfälle durch den Maquis, der in diesem Raum beide Brigaden traf, außer Acht lässt.


    Das II. Batl. war nach SENS geworfen, wo es auf feindliche Panzer traf, diese fast den gesamten 23.8. band und kurz vor der Überflügelung auf die vorbereiteten Brückenkopfstellungen westlich der SEINE bei TROYES zurückgenommen wurde. Das I./Gren.Rgt. 199 wurde unterstellt...

    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 409



    Das I. Batl. wurde im nördlichen Teil des Brückenkopfes, das II. im südlichen Teil eingesetzt. Daneben waren Teile des Sicherungs-Rgt. 199 des Heeres, mit Sicherheit das I. Batl. und Teile des II. Batl und Marine-Einheiten eingesetzt.


    Der Gefechtsstand der 51.Brigade war in einer Bank im Ort untergebracht...

    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 409



    Zur Aufklärung der Lage südlich TROYES hatte die Brigade am 24.8. einen motorisierten Spähtrupp in Richtung CHATILLON geschickt, der im Ort BUCHÈRES vor einer Straßensperre angeschossen wurde. Beim Zurückgehen erhielt er im ganzen Ort Feuer, ein Kradschütze fiel.


    Auf diese Meldung setzte die Brigade die 3.Kp und die 3.Batterie ein, um diesen Widerstand zu brechen und dem Spähtrupp den Weg freizumachen. Bei dem harten Gefecht gab es auf beiden Seiten Verluste.


    Auf französischer Seite sprach man von 62 Toten. Dem Brigadekommandeur wurde dafür nach dem Krieg der Prozess gemacht: fünf Jahre Gefängnis, verbüßt durch die Untersuchungshaft gleicher Dauer...

    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 409, Stöber erwähnt den Namen JÖCKEL überhaupt nicht



    Am 25.8. griff der Gegner auf TROYES mit Panzern an. Der 8./51 gelang es, eine vollmotorisierte San.-Kolonne gefangen zu nehmen und den gesamten Kfz-bestand einschl. eines Spähwagens zu erbeuten.


    Bis zum Abend konnten die Angriffe abgewehrt werden. Da brach in der Stadt der Aufstand des Maquis los, dem die Brigade keine Kräfte, außer der Stabskompanie, entgegensetzten konnte.


    Der Gefechtsstand wurde eingeschlossen. Der Kommandeur gab per Funk den Bataillonen den Befehl, selbständig weiterzukämpfen.


    Etwa zur gleichen Zeit sickerten die US-Verbände in die Stadt ein. TROYES war nicht mehr zu halten. Das II./51 war schon ab 16.00 Uhr ohne Verbindung mit der Brigade. Der Stab konnte aus der Einschließung ausbrechen, die Pionier-Kompanie hatte harte Ortsgefechte zu bestehen, wobei sie ihren Führer verlor.

    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 409



    Die Bataillone setzten sich ab. Das II. Batl. hatte seine Kraftfahrzeuge in zwei Staffeln, nur mit Fahrern und Beifahrern besetzt, ohne Zwischenfälle durch die Stadt geschleust, wo sie die RN 19 weitermarschieren sollten. Im Morgengrauen des 26.8. wurde die 2.Staffel von Jabos angegriffen. Es traten aber nur geringe Verluste ein.

    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 409 unten – S. 410 oben)



    Das Batl. selbst hatte die Stellungen aufgegeben und hatte über die Eisenbahnbrücke südlich TROYES die SEINE überquert. Aus einer Strumpf- und Trikotagenfabrik war Material zum Umwickeln der Schuhe, Spaten und MG-Kästen entnommen worden.


    In zwei Reihen überquerte das Batl. die Brücke und ging längs der Eisenbahnlinie zurück, wo es bei LUSIGNY S. BARSE auf die Kraftfahrzeuge traf.


    Die ca. 100 amerikanischen Gefangenen waren ebenfalls mitgenommen worden. Die am 26.8. ausgesandten Spähtrupps trafen weder auf das I. Batl noch auf andere Truppen.

    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 410



    Der Brigadekommandeur fiel am 28.8. einer US-Aufklärungseinheit in die Hände. Einzelne Versprengte erreichten die 49.Brigade.

    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 410



    Vom I. Batl. wurde später bekannt, dass es am 25.8. und 26.8. Kämpfe um St. SAVINE und FONTVANNES bestand.

    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 410



    Das I./199 kämpfte noch in den Vogesen, wobei der Kommandeur, Hauptmann Kropf fiel.


    Vor dem nachdrängenden Gegner zogen sich die einzelnen Einheiten langsam in Richtung Nordosten, dann in den Raum VERDUN – METZ zurück. Auf dem ganzen Wege trafen sie auf keine nur halbwegs geschlossene Einheit, bis sie die Sicherungslinien der 3.Pz.Gren.Div. erreichten, die bei St. DIZIER. REMBERCOURT und westlich BAR LE DUC stand.


    Nacheinander trafen die Einheiten im Raum ostwärts METZ ein, wo sie der „Götz“ unterstellt wurden.


    Das II./51 wurde II./37, Hstuf. Hillig blieb Kommandeur.


    Die Kämpfe der 49.Brigade waren von längerer Dauer...“


    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 410



    Laut einer undatierten „Notiz“ im KTB der 17.SS-Pz.Gren.Div. (M. Wind/H. Günther (Hrsg.), KTB G.v.B. 30.10.43 bis 6.5.45 Schild-Verlag):


    „Auf Befehl Ob. West sollte die Div. ab 26.8. die SS-Brigaden 49 und 51 befehlsführend übernehmen.


    Die durch Ob. West befohlene Befehlsübernahme der Brigaden 49 und 51 am 26.8. durch die Div. konnte infolge der ungeklärten Lage nicht durchgeführt werden. Verbindung zur 51.SS-Brigade war abgerissen und konnte weder durch Spähtrupp noch doch Ord.Offz. aufgenommen werden.


    Die 49.SS-Brigade lag zu dieser Zeit in harten Kämpfen im Seine-Abschnitt (Siehe Gefechtsbericht der Brigade) ...“


    Am 30.8.1944 stellte die 17.SS-Pz.Gren.Div. „G.v.B.“ Ia, folgenden Ausweis aus:


    „...Auf Befehl der 1.Armee werden 49. und 51.SS-Inf.-Brigade und versprengte Teile „Sperrverband Horn“ durch 17.SS-Pz.Gren.Div. „G.v.B.“ gesammelt, im Raum Etain gegliedert und nach vorn zum Einsatz geführt.


    Der ...


    hat den Auftrag, mit allen Mitteln Angehörige, Kfz und Waffen der genannten Einheiten zu sammeln und in den Versammlungsraum zu führen.


    Alle Dienststellen haben ihm in der Durchführung seiner Aufgaben jede Unterstützung zu gewähren...“


    Für das Divisionskommando Der 1.Generalstabsoffizier gez. Linn ((M. Wind/H. Günther (Hrsg.), KTB G.v.B. 30.10.43 bis 6.5.45 Schild-Verlag), handschriftlich Si.R. 1, Si Btl. 1016, Pi.Btl. 668, Pi.Btl. 243 = Sperrverband Horn)



    Zum 1.September 1944 schrieb Hans Stöber: „...Am gleichen Tage verfügte das SS-FHA in Berlin mit Verfügung Amt II Org.Abt. Ia/II – Tgb.Nr. 2810/44 g.Kdos – was man geradezu als Ironie bezeichnen könnte: „Die SS-Panz. Gren. Brigade 49 ist in 26.SS-Panz. Div. ,


    die SS-Panz. Gren. Brigade 51 in 27.SS-Panz. Div. umbenannt worden...“.


    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 430



    Es ist aber unverständlich, w a r u m dieses Schreiben – ein Befehl ist es ja nicht – am 1.9.1944 herausgegeben wurde, die Umbenennung war ja bereits schon vorher erfolgt.


    Das Schreiben ist eigentlich nur „eine Feststellung“, ohne Hinweis auf einen Grund?!



    „...Die Eingliederung der Brigaden machte keine Schwierigkeiten. Es wurden die


    SS-Art.Abt. 49 II./SS-AR 17


    II./51 und das I./49 wurden II./37


    II./49 wurde II./38


    12./49 wurde 12./38


    III./49 wurde III./38


    I./59 (so im Original, gemeint wohl „I./49“) wurde aufgeteilt.


    Sie erhielten die Feldpostnummern ihrer neuen Truppenteile...


    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 434



    Die neu hinzugekommenen Führer, Unterführer und Männer waren für die Division ein Gewinn, die noch lange von dem guten Unterführerstamm beider Brigaden zehrte. Anfang Oktober wurden die Führer und Unterführer, soweit sie dem Stamm der Unterführerschulen Radolfzell und Laibach angehörten, zurückversetzt.


    Die SS-Art.Abt. 51 ging z.T. zur Artillerie-Schule zurück...


    (Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 434 unten – S. 435 oben



    Im Kapitel 17 der Divisionschronik der 17.SS-Pz.Gren.Div. „G.v.B.“, Die Auffrischung der Division in Lothringen und im Saargebiet, schreibt Hans Stöber u.a.


    „... Beiden Regimentern wurden die Bataillone der Brigaden zugeführt und als II. oder III. Bataillone eingegliedert. Die I. Bataillone wurden aus den Resten ihrer Regimenter neu aufgestellt, das Rgt. 37 erhielt ein viertes Batl (Hstuf. Schmidt) ...“


    (Hans Stöber, Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 439



    „...Zwei Bataillone einer Brigade (Näheres war nicht zu ermitteln) waren bei der 3.Pz.Gren.Div., zwei „Wanderbatterien“ (Nagler und Nohr) im gesamten Abschnitt Metz eingesetzt, vor ihrer Eingliederung lagen sie im Raum Vigy und Ogy...“


    (Hans Stöber, Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 440 oben



    „...Das Art.Rgt. zeigte sich fast neu: Nach Ausfall des Rgt.Kdr., Staf. Binge – Adjutant war Hstuf. Fitzner – übernahm Hstuf. Guse – bisher Art.Abt, 49 – die Führung des Rgt.; seine Abt., jetzt II./17, übernahm Ostuf. Nagler.


    Stabsbatterie Hstuf. Wende, OO Ustuf. Voigt.


    Die I./AR 17 führte Stubaf. Beissel, später Hstuf. Möller, Adjutant war Ostuf. Klose.


    1. Hstuf. Möller


    2. Ostuf. Nohr


    3. Ostuf. Esterl



    II./AR 17 Kdr. Hstuf. Guse, dann Ostuf. Nagler, Adjutant Ostuf. Böhnel


    4. Ostuf. Schmidt


    5. Ostuf. Nagler


    6. Ostuf. Bartl.



    III./AR 17 Kdr. Hstuf. Fitzner, Adjutant Ostuf. Hoppe


    7. Hstuf. Arlt


    8. N.N.


    9. Ostuf. Prinz


    ...“ (Hans Stöber, Die Sturmflut und das Ende. Band I S. 441)



    Dass es sich bei der I./SS-AR 17 um die ehemalige SS-Art.Abt. 51 handelte, war Stöber anscheinend nicht erwähnenswert.


    Wenn Guse als Hstuf. die Führung des SS-AR 17 übernahm, dürfte Beissel – als dienstgradhöherer – wohl bereits vorher das Regiment verlassen haben...




    Wer sich mit der Brigade ein wenig beschäftigt hat, wird die kleinen Fehler bei Stöber - die Angaben stammen schließlich aus den 70ziger Jahren - bemerken.



    Hat jemand ein Foto von Walter Jöckel, dem Brigadekommandeur?


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Achim,


    vielen Dank für das Angebot, aber d i e SSO habe ich auch vorliegen, hatte mich aber mit u.a. Herrn Ritter noch nicht genauer beschäftigt...


    deswegen ist es immer schön, wenn andere mal genauer hinschauen... :thumbup:


    Herzliche Grüße Dein dankbarer Roland

    Hallo Andreas,



    in der Auflistung der „Korps“ – „Namensverbände“


    Lexikon der Wehrmacht - Armeekorps


    fehlen m.E. folgende zwei „Korps“



    Korps „Schulz“



    Am 9.April 1945 wurde der durch den Verlust der Slowakei freigewordene Stab des „Deutschen Befehlshabers in der Slowakei“ unter Führung von Generalmajor Paul Schultz – Kommandeur der Armeewaffenschule der 8.Armee – in „Generalkommando Schulz“ umbenannt und der 6.Pz.Armee unterstellt.



    Tagesmeldung der Heeresgruppe Süd vom 6.4.45 (so im Original, muss 9.4.45 lauten) Ziffer 3.)


    …6.SS-Pz.Armee: Gruppe Staudinger gebildet aus K.Gr. Klein, K.Gr. Resch, SS-Marsch-Btl. Benz, Pz.A.A., 1, Heeres Pz.Jg.Brig 2 und Alarmkp. 1002 und der Armee unmittelbar unterstellt.


    “Befehlshaber Slowakei”, umbenannt in “Generalkommando Schulz”, bei 6.SS-Pz.Armee eingetroffen und ihr unterstellt…”


    T78 R304 6 255 150 Bild 0610, 6 255 153 Bild 0613



    OKH Gen St d H/Op Abt (III) Nr. 4450/45 g.Kdos, 11.4.45, Tagesmeldung Ost vom 10.4.1945, Teil I H.Gr. Süd, Ziffer 3.) …


    Gen.Kdo. Schulz hat Befehl über bisherigen Abschnitt Gruppe Oberst Staudinger übernommen. 710.I.D. Gen.Kdo. Schulz unterstellt.


    4.) …. Erste Teile 710.I.D. im Bereich 6.Pz.Armee eingetroffen…”


    (T78 R304 6 255 090 Bild 0550, 6 255 093 Bild 0553



    Die Bezeichnung des “Generalkommando Schulz” ist eigentlich f a l s c h. Kommandierender General oder besser gesagt lediglich F ü h r e r dieses Stabes war der Eichenlaubträger Generalmajor Paul Schultz mit “tz”, zuletzt seit 10.10.1944 Kommandeur der Waffenschule der 8.Armee.



    17.04.1945 Umbenennung in Generalkommando “von Bünau”



    Führer des „Generalkommandos“: Generalmajor Paul Schultz (mit „tz“!!!) 06.04.45 – 16.04.45


    (s.a. Keilig, Generale des Heeres, S. 315 unten – S. 316 oben: geb. 30.10.1891 Welzheim/Württemberg, 1.3.44 Generalmajor, u.a. seit 10.10.44 Kdr. Waffenschule 8.Armee, 18.10.1941 DKiG, 3.9.42 RK, 26.8.43 284.EL, s.a. https://forum.axishistory.com/…ic.php?p=2025915#p2025915



    Chef des Generalstabes: Oberstleutnant i.G. Hans Greiner 06.04.45 – 16.04.45


    (s.a. T78 R0046 Gen. St. Offiziere Frame 6 006 346 - 347 mit Bild, geb. 17.10.1909, Oberstleutnant 1.3.43 (88), u.a. 10.11.42 Gen.St. 93.ID Ia, 15.9.44 F.R. OKH, 15.9.44 „zur Waffen-SS überführt‘“ (Chef des Stabes des „Deutschen Befehlshabers in der Slowakei“)



    Quelle: u.a. Historical Division FMS B-161 General der Infanterie Rudolf von Bünau, Oberstleutnant i.G. Hans Greiner





    Korps „von Bünau“



    Am 16.April 1945 traf General der Infanterie Rudolf von Bünau, von Wien kommend, auf dem Korps-Gefechtsstand Schloss Schallaburg ein, um am 17.April 1945 den Befehl über das Korps „Schulz“, Führer Generalmajor Paul Schutz, zu übernehmen, welches von da an die Bezeichnung „Korps von Bünau“ führte.



    Rudolf von Bünau schrieb in seinem Tagebuch stichwortartig: „… 16. (April) 13.00 Abfahrt über Hollabrunn, Krems, Donautal, nach Schloss Schallaburg, Übernahmebesprechung, Schultz (Pol. Ulm), Licht…“, bei „Licht“ handelt es sich um den Kdr. der 710.ID, Generalleutnant Rudolf-Eduard Licht)



    Op Abt I/S den 18.4.1945, Tagesmeldung der Heeresgruppe Süd vom 17.4.1945,


    6.Pz.Armee: “…Gen.Kdo. v. Bünau: Bei Völlerndorf und aus Gerersdorf geführte 1 – 2 kp.-starke Feindvorstöße wurden abgewiesen, Straßengabel 3 km SÖ Meidling wiedergewonnen.. Reger Verkehr aus Raum Böheimkrichen nach St. Pölten deutet auf Zuführung von Feindverstärkungen hin.


    Eigener Gegenangriff gewann Wegeknie 1 km N Schweinern und konnte bis Ortsmitte am Bad vordringen. Gegenangriff aus Oberwölbling, gegen Nußdorf und Höhe 408, die in den Morgenstunden verloren gingen, z. Z, noch im Gange. Feindvorstöße gegen Hollenburg wurden abgewiesen.


    3.) … 6.Pz.Armee: Gen.Kdo. Schulz: Gen. d. Inf. v. Bünau hat die Führung des Gen.Kdo. übernommen


    (T78 R304 6 255 360 - 364 Bild 0821 – 0825)



    Kommandierender General: General der Infanterie Rudolf von Bünau 16.04.45 – 08.05.45


    (s.a. Keilig, Generale des Heeres, S. 55 unten: geb. 19.8.1890 Stuttgart, 1.9.39 IR 133, 1.11.40 177.ID, 1.6.41 Ltr. d. Arbeitsstabes d. Offz.-Kriegsschule Bonn, 1.11.41 73.ID, 1.1143 m.d.F.b. XXXXVII. Pz.K, 1.1.44 kdrt. z. Kursus f. K.G., 1.2.44 m.d.F.b. LII.A.K., 1.4.44 – 6.4.45 KG XI. A.K, 1.5.44 Gen. d. Inf., 7.4.45 Kdt. Verteidigungsbereich Wien, ab 16.4.45 Korps Bünau, 15.8.1940 RK als Oberst u. Kdr. IR 133, 5.3.1945 766. EL als KG XI.A.K.



    Chef des Stabes: Oberstleutnant i.G. Hans Greiner 16.04.45 – 08.05.45


    (s.a. T78 R0046 Gen. St. Offiziere Frame 6 006 346 - 347 mit Bild, geb. 17.10.1909, Oberstleutnant 1.3.43 (88), u.a. 10.11.42 Gen.St. 93.ID Ia, 15.9.44 F.R. OKH, 15.9.44 „zur Waffen-SS überführt‘“ (Chef des Stabes des „Deutschen Befehlshabers in der Slowakei“)



    Quelle: u.a. Historical Division FMS B-161 General der Infanterie Rudolf von Bünau, Oberstleutnant i.G. Hans Greiner



    Herzliche Grüße Dein Roland




    Als Ergänzung zur Donauflottille


    Lexikon der Wehrmacht



    Feldpostnummer


    34679 VBL MA 64


    (28.4.1940-19.9.1940) Flußräumboots-Gruppe der Donau-Flottille,


    (1.10.1940-27.2.1941) Donau-Flottille,


    (8.9.1942-11.3.1943) Donau-Flottillen-Kommando,


    (12.3.1943-7.9.1943) Donau-Flottille,


    (25.11.1944-Kriegsende) 9.2.1945 1.Donau-Flottille.



    62616 keine VBL


    (23.4.1944-24.11.1944) 4.8.1944 Minenräum-Gruppe Obere Donau,


    (25.11.1944-8.5.1945) 16.3.1945 2. Donau-Flottille.

    Hallo Achim,


    vielen Dank für die Angaben zum

    15. Kriegslehrgang (S) für Reserveführerbewerber des Verwaltungsdienstes fand vom 12.09.1941 bis zum 25.10.1941 in Dachau


    bisher hatte ich nur den Hinweis auf ein Foto im "Freiwilligen" zu diesem Lehrgang, aber keine Angaben zur Laufzeit!!!

    Diese Fundstücke schließen immer wieder diese Lücken in den eher "unbekannteren" Schuleinrichtungen!!!


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hallo zusammen,



    ich sitze mal wieder vor meiner alten Ausarbeitung der „SS-Kampfgruppe Mähren“,


    besteht die Möglichkeit, dass jemand die SSO folgender SS-Führer vorliegen hat und Angaben zu den letzten Verwendungen/Einträgen sowie hinsichtlich eines Fotos machen kann?



    SS-Stubaf. Erich Siegmann 00.04.45 – 00.05.45


    (* 22.12.14 Schwäb. Gmünd


    SS-Hstuf. Heinrich Wickert 00.04.45 – 00.05.45


    (16.12.14


    Tölle, Wilhelm Ustuf. 19. 6.08



    SS-Stubaf. Heinrich Jägers 00.04.45 – 00.05.45


    (* 9.8.07


    Friedrich Ochsenkühn * 22.4.1925 Dinkelsbühl


    Spörl, Karl Ostuf. 10. 8.16


    Sibitz, Eberhard Ostuf. 23.11.14


    Schmidt, Hans Ustuf. 14.12.23 476 150


    Mößler, Gottlieb Ostuf. 11. 9.19




    SS-Hstuf. d.R. Oskar Dülffer 00.04.45 – 00.05.45


    (* 4.1.10 SS-Nr. 401334




    Carstensen, Walter Ustuf. 14.11.22



    Pombert, Hans Ostuf. 1. 5.19


    Härtel, Helmut Ustuf. 17.10.17


    Welzel, Paul Ustuf. 19.11.19


    Tetzlaff, Heinz Ustuf. 7. 8.23


    Moosmann, Rupert Ustuf. 16. 5.15


    Scheible, Heinz Ustuf. 13. 1.24


    Marschall, Adalbert Ustuf. 18. 2.20



    Gräter, Erwin Hstuf. 18. 7.13


    Wille, Werner Ustuf. 8. 8.23



    Ich habe zwar im Laufe der Zeit so einige SSO sammeln können, aber es scheint, dass i m m e r die Rollen fehlen, in denen die SS-Führer zu finden sind, mit denen ich mich gerade beschäftige…



    Sollten es Hinweise auf weitere, hier bisher nicht genannte Führer in der Kampfgruppe „Mähren“ geben, bitte melden! Ich habe da immer noch so einige Lücken…



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Satreyu,


    ja, das ist Dokument, das mir auch vorliegt, u.a. ein Teilnehmer an diesem 18.Lehrgang in Graz kam zur SS-Pz.Gren.Schule. Proseztschnitz/Kienschlag... aber eine Versetzungsliste liegt mir nicht vor.

    gibt es vllt. noch andere Angaben aus der Zeit n a c h Graz?? Fotos, Briefe, wo war er dann 1945??


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für die schnellen und umfangreichen Rückmeldungen :thumbup: , leider war ich aus "familiären Gründen" bisher verhindert...


    Also ist a n z u n e h m e n dass die Brigade aus dem Raum Strehlen und d i e im Raum Krems die selbe Einheit war... also

    Heeres-Panzerjäger-Brigade II


    Feldpostnummer 45851 (25.11.1944-8.5.1945) 14.4.1945 Stab Heeres-Panzerjäger-Brigade II



    Hat jemand zu der Einheit evtl. auch einen Kommandeur?


    Kann ein "Panzerjagd-Verband M" oder "Martha" zu dieser Brigade passen?? (ja, ich habe den Chytil auch.... 8) :thumbup: )



    Herzliche Grüße Euer Roland

    ...18. Führerbewerber-Lehrgang vom 01.08.44 bis zum 12.10.44 beim SS-Pz.Gren.Ausb.u.Ers.Btl. 11. Mein Urgroßvater (Karl Becker, *28.02.1923 in Göbelnrod, ...

    Hallo zusammen


    was denn nun, in GRAZ oder in TÖLZ... das A.u.E-Btl. 11 war in GRAZ....


    lt. Liste und obiger Angabe w a r er in GRAZ auf diesem Lehrgang, aber es ist m i r nicht ersichtlich, wohin er danach gekommen ist, kann u.a. auch die SS-Pz.Gren.Schule gewesen sein....


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    ich blicke gerade nicht so ganz durch… ich suche nach Angaben zu einer „Heeres-Panzer-Jagd-Brigade 2“, die im April 1945 im Brückenkopf Krems eingesetzt war,


    Aufstellung, Kommandeur, Gliederung, Feldpostnummer, Berichte….



    Gefunden habe ich eine Heeres-Panzer-Jagd-Brigade I


    Feldpostnummer 42790

    (25.11.1944-8.5.1945) 24.3.1945 Heeres-Panzer-Jagd-Brigade I.


    Vermisstenbildliste VBL DRK CL 422



    sowie eine Heeres-Panzerjäger-Brigade II


    Feldpostnummer 45851


    (25.11.1944-8.5.1945) 14.4.1945 Stab Heeres-Panzerjäger-Brigade II.


    VBL DRK FP 118 ein Eintrag Heeres Pz.Jäg. Brig. II Stab Feldpostnummer 45851 (Uffz. Herbert Schüller, 13.9.1915, vermisst 3.45 Strehlen)



    In der Vermisstenbildliste DRK VBL CL 426 ein Eintrag Heeres-Pz. Jagd Brig. II ohne Feldpostnummer (Soldat Hans Frenzel, 14.1.1926, vermisst 4.45 Hirschberg), dann eine weitere Seite CL 426 Heeres-Pz. Jagd Brig. II ohne Feldpostnummer (wohl Korrektur oder Nachtrag?) mit einem Eintrag (Oscar Maeusel, 25.3.1902 Revierförster aus OS, ohne weitere Angaben)



    Ebenfalls zum 14.4.1945 in die Feldpostübersicht übernommen, hier einfach mal mitgenannt…


    Feldpostnummer 47072 (25.11.1944-8.5.1945) 14.4.1945 Heeres-Panzer-Jagd-Verband H,


    Feldpostnummer 57868 (25.11.1944-8.5.1945) 14.4.1945 Stab Heeres-Panzer-Jagd-Verband P.



    In RH 10/223 gibt es eine Zustandsmeldung vom 20.4.1945 mit Stand 10.4.1945 für die als He.Pz.Jgd.Brig. I und II bezeichneten Einheiten


    Am 20.April 1945 meldete der Kdr. Heeres Panzerjagdverbände Heeresgruppe Mitte, Abt. Ia Br.B.Nr. 30/45 g.Kdos, Kdo. St. Qu., den 20.4.1945 an den Gen St d H/Org. Abt. über H.Gr. Mitte, Abt. Ia sowie an den Gen. Insp. d. Pz.Tr.: „…


    1.) In der Anlage legt Kdr. He. Pz.Jgd. Vbde. He. Gr. Mitte Zustandsbericht für die unterstellten Pz. Jgd. Brig. nach Stand vom 10.4.45 vor.


    He.Pz.Jgd.Brig. II ist am 4.4.45 aus dem Unterstellungsverhältnis der He. Gr. Mitte in das der He. Gr. Süd übergetreten. Zustandsbericht für diese Brig. nach Stand vom 4.4.45…“


    (RH 10/223 Blatt 1)



    Aus Operationsabteilung I/M, 5.4.1945, Tagesmeldung der H.Gr. Mitte vom 4.4.1945, Ziffer 4.)


    „…Pz.Jg.Brig. 2, ohne Verband Hohenfriedeberg, abgefahren (Raum Wien)…“


    (T78 R304 6 254 735 Bild 0194, 6 254 738 Bild 0197)



    Also dürfte die He.Pz.Jgd.Brig. II mit der „Pz.Jg.Brig. 2“ identisch sein, aber auch mit der in der Feldpostübersicht genannten Heeres-Panzerjäger-Brigade II, Feldpostnummer 45851???



    Da das leider nicht „meine Baustelle“ ist, bin ich im Moment leider etwas desorientiert, vllt. hat aber jemand diese Einheit bereits mal erfasst!



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    auch wenn nicht meine „Baustelle“, hier ein Fundstück von Ebay, ich denke, viel wird zu der Dienststelle nicht bekannt sein...



    Vllt. mal interessant…



    Herzliche Grüße Roland



    Stab und Verwaltung vom Luftpark 4/XI (See) Holtenau, Juni 1942


    Untere Reihe von links nach rechts


    Oberleutnant Körner,


    Oberleutnant Bartsch


    Hauptmann Eckert


    Haupt-Ingenieur Vogt


    Major Levin


    Oberst von Beulwitz



    BEULWITZ, Helmut von. c.1938-39 Maj. and Kdr. Luftzeuggruppe See. c.10.39 Obstlt., appt Leiter


    Luftpark (See) Kiel-Holtenau (later 4/XI (See)). 01.06.42 promo to Oberst. 15.12.42 Oberst, appt


    Kdr. Luftpark 4/XI (See), Kiel-Holtenau (to 08.05.45).


    (aus Luftwaffe Officer Career Summaries Version: 01.04.2022. By: Henry L. deZeng IV and Douglas G. Stankey)



    Hauptmann Hesse


    Hauptmann Ecker


    Hauptmann Volkmann


    Hauptmann Bether

    Hallo zusammen,



    unser Mitglied Albert hat im AHF mal wieder Bruchstücke von Dokumenten eingestellt, die aber für das Pol.Rgt. 14 nicht uninteressant waren….



    Bevor die Sachen in Vergessenheit geraten…



    Herzliche Grüße Roland



    Aus: Der Höhere SS- und Polizeiführer im Wehrkreis XVIII – Führungsstab für Bandenbekämpfung, O.U., den 15.4.1945 Feldpostnummer 42611 – Tagesbefehl Nr. 7/45


    Abordnungen:


    Es wurden abgeordnet:



    c) Hptm. d.Sch. Hellmuth Thym vom III./SS-Pol.Rgt. „Schlanders“ zum Höheren SS- und Polizeiführer im Wehrkreis XVIII, Führungsstab für Bandenbekämpfung, als Pi.-Offz. gen. Funkspruch des Chefs O Nr. 49 vom 3.3.1945



    d) Hptm. d.Gend. Walter Entrich, PV Frankfurt/Oder, als Ia-Offizier zum Schutzgebietskommandanten Laibach, gem. Funkspruch des Chefs O vom 2.3.1945 Nr. 54



    e) Pol.-Obersekretär Karl Schröder, PV Hannover, zur Pol.-Kp. z.b.V. „Alpenland“ gem. Schnellbrief Chef O vom 23.3.1945



    Aufhebung von Abordnungen:


    Folgende Abordnungen wurden aufgehoben:


    a) Obltn. d.Sch. Kurt Weiß, 14.Pol.Pz.Komp. gem. Schnellbrief d. Chefs O Kdo II P 2 Wie- 215 c/45 IIa vom 16.3.1945



    SS-Kampfgruppe Hirthes - Axis History Forum

    Hallo zusammen,



    unser Mitglied Albert hat im AHF mal wieder Bruchstücke von Dokumenten eingestellt, die aber für das Pol.Rgt. 14 nicht uninteressant waren….



    Bevor die Sachen in Vergessenheit geraten…



    Herzliche Grüße Roland



    09.08.1942


    Pol.Rgt. 14 (2) Rgts.-Gef. Std. d. 9.8.42


    Betrifft: Mit dem E.K. ausgezeichnete Offiziere und Mannschaften


    1.) Personalien: Major d.Sch. Ludovici, Adolf, Alfred, Egon, geb. 26.10.1892 in „Leipzig“


    (handschriftliche Ergänzung des Geburtsortes, schwer lesbar)


    2.) Begründung:


    Major d.Sch. Ludovici wurde am 7.8.42 anlässlich des Abschlusses des Unternehmens „Adler“ durch den Herrn Div. Kdr. der Sich. Div. 286 mit dem E.K. II ausgezeichnet


    Er hat in der Nacht vom 2. zum 3.8.42 verzweifelte Ausbruchsversuch mehrerer Partisanengruppen im Abschnitt seines Batl. durch sein persönliches Eingreifen im heftigsten Feindfeuer verhindert. Nur dadurch gelang es, dass der Gegner nicht mit größeren Teilen aus der Einkesselung entkam. Zum Gelingen des Unternehmens hat er damit und durch die Führung seines Batl. während des ganzen Einsatzes besonders beigetragen.


    ….


    Schupo & Gendarmerie officers - Axis History Forum



    Antrag auf Verleihung des Verwundetenabzeichens in schwarz für die nachgenannten Angehörigen des II./Pol.-Regiment 14


    Hptm. d.Sch. Kopff, Helmut Res.Pol.Batl. 122 24.4.08 Hamburg Usakino 2.8.42 nach tapferem Einsatz bei einem Gefecht mit Partisanen verwundet



    Wm. d.R. Becker, Oskar 20.03.05 Usakino 2.8.


    Wm. d.R. Droh Helmut 12.10.09 2.8.


    Wm. d.R. Laubmeister Johann 2.12.05 6.8.


    Hwm. Stuckert August 6.10.05 2.8.


    Kopff Helmut - Axis History Forum



    RRL 1941 Hauptleute lfd. Nr. 609 Kopf Helmut, geb. 24.9.1906, verheiratet, 2 Kinder, 1.3.32 Eintritt in die NSDAP Nr. 999 457, 30.1.38 Hauptmann d.Sch., SS-Nr. 361 224


    Kopff Helmut - Axis History Forum



    13.08.1942


    I./Pol. 14 O.U., den 13.August 1942


    An das


    Polizei-Regiment 14


    Betr.: Vorschläge für Verleihung des EK II. Kl.


    Bezug: Schr. HSSuPF R.M. vom 1.7.1942



    In der Anlage überreiche ich eine Vorschlagsliste in 3 facher Fertigung für die Verleihung des EK II. Kl. an den Hauptmann d.Sch. Wilhelm Heißing mit der Bitte um weitere Veranlassung


    Anlagen: - 3 - gez. Walkhoff


    Gal. SS Freiw. Eratz Btl Equipment List/Info - Axis History Forum




    22.08.1942


    Sicherungs-Division 286 Div.St.Qu., den 22.8.1942


    Abt. IIa – Nr. 3655/42


    Betr.: Auszeichnungen (handschriftlich: „Eing. 29.8.42“)


    Anlg.: - 3 –


    Dem Pol. Regt. 14



    Die Division übersendet anliegend die Besitzurkunde für die am 7.8.192 an Oberstleutnant d.Sch. Buchmann verliehen und ausgehändigte Spange zum Eisernen Kreuz 1. Klasse.


    Es wird gebeten, die anliegende Empfangsbescheinigung vollzogen zurück zu senden.


    Gez. Generalmajor


    Albert Buchmann - Axis History Forum



    31.08.1942


    Polizei-Regiment 14 – II - O.U., den 31.8.1942


    An


    Sicherungs-Division 286, Abtlg. IIa, Orscha



    In der Anlage sendet das Polizei-Regiment 14 2 Verleihungsurkunden mit der Bitte um Richtigstellung zurück.


    Die Urkunde des Major d.Sch. Ludovici muss auf die Spange zum Eisernen Kreuz 2. Klasse und die Urkunde des Oberwachtm. d.Sch. Erwin Hölz auf das Eiserne Kreuz 2. Klasse laufen. Außerdem muss bei dem Oberwachtm. d.Sch. Hölz die Einheitsbezeichnung 2./Pol.-14 heißen.


    Es wird um baldige Übersendung der richtiggestellten Urkunden gebeten.


    Anlage: 2 Empfangsbescheinigungen, 2 Urkunden


    A.B. gez. M. (Morawitz?) Hauptm. d.Sch. u. Regts. Adj.


    Schupo & Gendarmerie officers - Axis History Forum



    07.06.1943


    Abwicklungsstelle der Dienststelle Feldpost Nr. 00078 P.O.I. Taenzer, O.U., dem 7.Juni 1943


    An das Res.-Kurlazarett Bad Schallerbach, Trattnschtalstr. 82


    Betr.: Verwundung Hauptmann d.Sch. Heissing, Wilhelm


    Bezug: dort. Schreiben v. 20.5.43 Aktz. 29 Br.Nr. 1736/43



    Die Angaben des Hauptm. d.Sch. Heissing sind zutreffend. Hauptmann H. wurde am 17.12.42 gegen 23.55 Uhr vor Zapkowo (Donbogen) durch Gewehrkolbenhieb verwundet. Hauptmann H. hat demnach Anspruch auf das Verwundetenabzeichen.


    Die Formblattmeldung ist am 6.2.43 an die zuständigen Stellen eingereicht worden. Es wird gebeten, das Verwundetenabzeichen an Hauptmann H. von dort aus verleihen zu wollen…


    Gal. SS Freiw. Eratz Btl Equipment List/Info - Axis History Forum



    05.10.1943


    Abwicklungsstelle des Pol.Regt. 14 – Stab Stuttgart, den 5.Oktober 1943


    Nachweisung über Verleihung der Spangen zum E.K. I und II. Kl. an Angehörige des Stabes des ehem. Pol. Regt. 14


    ….


    1 Buchmann Albert Oberst d.Sch. ? HSt Berlin 7.8.42


    Spange zu E.K. I und II. Klasse


    2 Gebhardt Ernst Rev. Ltn. d.Sch. 10.9.96 Kolberg HSt Berlin 13.3.43


    Spange zu E.K. II. Klasse



    Albert Buchmann - Axis History Forum

    Hallo zusammen,



    ich habe zwar auch keine Lösung für das Problem, gehe aber gedanklich von einem Schreibfehler aus…



    Wie gravierend solche Schreibfehler sein können, wird hier sehr interessant beschrieben… ein sehr engagierter Mann… :thumbup:


    Deadly typo - Soldiers missing in action since 1944 because of typos and mistakes
    A simple typo in a database can make a soldier go missing for 80 years, with his family left guessing in agony about his fate. This video depicts three actua...
    www.youtube.com



    also mein erster Gedanke war: SS-F.A.U. 153, also das SS-Front-Arbeiter-Unternehmen 153??!!!



    Leider habe ich da nichts in meinen Unterlagen, um das zu bestätigen, aber vielleicht hat ja jemand Angaben zum SS-FAU 153…??!! :saint:


    Wie gesagt, nur so meine Gedanken...



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Frank,


    vielen Dank für den Hinweis :thumbup: aber "mein Unger" ist gefallen, ich habe ihn inzwischen wohl gefunden,

    Ancestry GA 256/0386 Willy Unger, geb. 8.2.1912 Köln, Hptm. d.Sch., SS-Pol.Jg.R. 18, gef. 25.4.44 Levadia/Süd-Griechenland, a. d. Straße Lewadia – Arachowa, 15 km westl., Lage und Nr. des Grabes „unbekannt“, „im Bandenkampf gefallen“, lt. Akte 489 b v. 25.5.44 Bl. 2,


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hallo zusammen,


    nachdem wir hier

    eine Anfrage zum Pol.-San.-Zug (mot) 2 haben,


    wollte ich hier mal nach den anderen Zügen bzw. nach dem einzigen mir noch bekannten Pol.-San.-Zug (mot) 5 fragen...


    Bekannt ist mir nur die Aufstellung


    Der Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei, Berlin NW 7, den 28.Oktober 1944

    O-San g Nr. 74/44 (g) Unter den Linden 74


    An


    a) den Höheren SS- und Pol.-Führer Adriatisches Küstenland – Befehlshaber der Ordnungspolizei .


    b) die Pol.-San.-Ausb.- und Ersatz-Abteilung in Tabor/Prot.,


    c) die Polizeischule für Kraftfahrwesen in Iglau


    d) den Polizeipräsidenten in Berlin


    e) Nebenzeugamt der Ordnungspolizei in Wien


    f) den Höheren SS- und Polizeiführer – Befehlshaber der Ordnungspolizei – in Königsberg


    g) den Rechnungshof des Deutschen Reiches in Potsdam,


    nachrichtlich


    dem Reichsarzt SS und Polizei in Berlin NW 35, Knesebeckstraße 50/51


    Betrifft: Aufstellung des Pol.-San.-Zuges (mot) 5



    1. Gemäß beiliegender Stärke- und Ausrüstungsnachweisung wird der Pol.-San.-Zug (mot) 5 aufgestellt und dem Befehlshaber der Ordnungspolizei Adriatisches Küstenland zugeteilt.


    Als Aufstellungsort wird die Pol.-San.-Ausb.- und Ers.-Abt. in Tabor bestimmt. Die Abordnung der San.-Offiziere und des San.-Personals erfolgt nach Beschaffung der Kraftfahrzeuge (vgl. 7)



    2. Offiziere, Unterführer und Männer:


    Die Abordnung von Pol.-San.-Offizieren sowie des Apothekers der Polizei erfolgt durch Sondererlass. Als Leiter des Innendienstes wird unter Aufhebung seiner Abordnung zur Pol.-San.-Ausb.- und Ers.-Abt. Rev. Leutnant d.SchP. Werner Wisotzki – PV Bialystok – eingesetzt. Von der Pol.-San.-Ausb.- und Ers.-Abt. werden 14 SDG, darunter 2 Op.-Gehilfen, 2 Narkotiseure, 1 Drogist und 1 Desinfektor, gestellt.


    Die Durchführung der gemäß RdErlass vom 19.1.1943 (MBliV S. 126) und RdErlass vom 5.11.1941 (MBliV S. 1997) erforderlichen Schutzimpfungen und Blutgruppenbestimmungen ist zu überprüfen und ggf. zu vervollständigen.


    Die Inmarschsetzung der Offiziere, Unterführer und Männer erfolgt erst nach Beschaffung der Kraftfahrzeuge durch den Befehlshaber der Ordnungspolizei Adriatisches Küstenland und wird von mir befohlen.



    3. Bekleidung und Ausrüstung:


    RdErlass vom 12.7.1941 (MBliV S. 13039, ergänzt durch RdErlass vom 5.8.1942 (MBliV S. 1644), nebst Änderungen, RdErlass vom 10.7.1944 (BefBlO S. 244) beachten.



    4. Bewaffnung


    Durch das Nebenzeugamt der Ordnungspolizei Wien sind zur Ausrüstung des San.-Zuges (mot) an die Pol.-San.-Ausb.- und Ers.-Abt. in Tabor sofort abzugeben:


    19 Kar. 98a, k, p, t oder j m. Zubeh. u. je 120 Patr.




    9 Pistolen 7,65 mm m. Zubeh. u. je. 50 Patr.




    3 Maschinepistolen m. Zubeh. u. je 650 Par.




    1 Feldküche, vollst., gummibereift



    5. Wirtschaftliche Versorgung

    Wirtschaftliche Versorgung nach PDV 33. Zuteilung zu einer kassenführenden Stelle ordnet Befehlshaber der Ordnungspolizei Triest an.


    6. Kraftfahrzeuge

    Die Kraftfahrzeuge sind gemäß anliegender Ausrüstungsnachweisung (ohne Operationswagen) im BdO-Bereich Adriatisches Küstenland zu beschaffen. Die erfolgte Beschaffung ist mir zu melden. Über den Operationswagen ergeht Sondererlass. Bis zur Abstellung eines solchen ist ein Lkw (3 to) zusätzlich zur Beförderung des San.-Materials abzustellen.


    7. Kraftfahrer


    Das erforderliche Kraftfahrpersonal hat die Polizeischule für Kraftfahrwesen in Iglau – Kraftfahrer-Ersatz-Abt. – bereitzuhalten. Die Inmarschsetzung der Unterführer oder Männer erfolgt zu gegebener Zeit durch Sondererlass.


    8. San.-Material: (Satz c) wird von mir beschafft und ist bei Inmarschsetzung der Offz., Unterführer und Männer durch Kurier vom Zentral-San.-Lager beim Reichsarzt-SS und Polizei Berlin-Lichtenberg, Rittergutstraße 21 abzuholen.


    9. Inmarschsetzung: nach endgültiger Abstellung der Kräfte als Einzelreisende über die Polizei-Einsatzleitstelle Klagenfurt.




    Für die Richtigkeit Im Auftrage


    Gez. (Blau o.ä.) Rev. Hptm. d.Sch. gez. Dr. Kraefft

    (T175 R8 2 508 978 - 979, Bild 0148 - 0149, erneute Kopie aus 2 508 980 - 981)







    Nach der „Stärke- und Ausrüstungsnachweisung eines Sanitätszuges (mot)“:




    Sanitäts-Dienste




    1 San.-Offz. als Leiter des San.-Zuges (mot)




    1 San.-Offz. als Apotheker




    1 Rev.-Lt. als Leiter des Innendienstes




    6 SDG-Unterführer 2 Op-Gehilfen, 2 Narkotiseure, 1 Apotheker-Geh. (Drogist),




    1 Desinfektor




    1 Unterführer als Verpflegungs- u. Gerätewart




    1 Unterführer als Schreiber d. Rechnungsführers




    1 Mann als Feldkoch,




    5 Mann als Krankenträger, darunter 1 Hilfskoch







    Kraftfahrdienste:




    1 Unterführer als Schirrmeister




    11 Mann als Kraftwagenfahrer:




    1 für Op-Wagen, 3 für Lkw, 5 für Sanka, 2 für Pkw




    1 Mann als Fahrer für 1 Krad m. Beiwagen



    Zusammen 3 Offiziere, 9 Unterführer, 6 Männer, 12 Kraftfahrer


    2 geländegängige Pkw,


    1 Operationswagen


    5 geländegängige Sanka mit 1 Kraftstromerzeuger


    3 mittlere Lkw 3 to mit angehängter Feldküche (für Gerätezelt und Verpflegung

    (T175 R8 2 508 982 - 983, Bild 0152 – 0153)


    Weitere Hinweise, auch zu den Zügen 1, 3 und 4 (?) und weiteren (?) sind gerne gesehen.


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Dennis,


    leider ist m i r zu dieser Einheit nicht bekannt.


    Der Reichsführer-SS Berlin , den 17.Dezember 1943

    und Chef der Deutschen Polizei NW 7, Unter den Linden 74

    O-Kdo g III San Nr. 45/43 (g)




    Geheim




    An


    ...


    Betr.: Aufstellung des Pol.-Sanitätszuges (mot) 2



    1.) Gemäß beiliegender Stärke- und Ausrüstungsnachweisung wird der Pol.San.Zug (mot) 2 aufgestellt.



    2.) Der Pol.San.Zug (mot) 2 wird dem Höheren SS- und Polizeiführer Russland-Mitte – Leitender Arzt – zugeteilt. Als Aufstellungsort wird Berlin bestimmt. Die unter Ziffer 3 aufgeführten Offiziere, Unterführer und Männer sind umgehend dorthin in Marsch zu setzen.


    3.) Offiziere, Unterführer und Männer




    Als Führer des Pol.San.Zuges (mot) 2 Ass.Arzt d. Pol. d.Res. Dr. Uhl – PV Augsburg




    Rev.Ltn. d.SchP. Fritz Wick – Pol.San.Stelle Kolin – als Leiter des Innendienstes




    Von der Pol.San.Ers.Abt. in Berlin SO 36 sind unter Mitnahme der persönlichen Pol.San.Ausrüstung 14 SDG, darunter 2 Op-Gehilfen, 2 Narkotiseure, 1 Drogist und 1 Desinfektor abzuordnen.




    Als Ersatz für den Rev.Ltn. d.SchP. Wick ist ein geeigneter Unterführer von der Abteilung bis auf weiteres zur Pol.San.Stelle Kolin abzuordnen.



    ...



    7.) Kraftfahrzeuge


    An Kraftfahrzeugen werden zunächst zugewiesen


    a) Aus den Beständen des Kraftfahrzeug-Depots bei der Polizeischule für Technik und Verkehr in Berlin:




    2 Stkw 4 (Tatra) RMdI-Nr. 26 692/43 und




    RMdI-Nr. 26 693/43




    1 Wkw 4,5 (Büssing) RMdI-Nr. 29 584/43




    1 KOM (Opel-Blitz) RMdI-Nr. 29 948/43




    1 Anhänger (Netam) RMdI-Nr. 29 717/43




    1 Krad m.B. (BMW) RMdI-Nr. 015 974/75/-







    b) Von der PV Berlin




    1 Kkw (Morris) RMdI-Nr. 19 207/39




    1 Krad m.B. (BMW) RMdI-Nr. 09 425/26/-,




    beide abgestellt im Kraftfahrzeug-Depot bei der Polizeischule für Technik und Verkehr in Berlin




    Vorstehend aufgeführte Kraftfahrzeuge werden hiermit, soweit eine Zuteilung nicht erfolgt ist, der PV Berlin zugeteilt und sind bei dieser überplanmäßig nachzuweisen. Belegwechsel ist durchzuführen.




    Das benötigte Kraftfahrpersonal für diese Fahrzeuge hat die Kraftfahrer-Ersatzabteilung der Polizeischule für Kraftfahrwesen in Iglau zu stellen.




    Sie sind für den auswärtigen Einsatz vorgesehen, entsprechend auszurüsten und einzukleiden.




    Die Heimatstandorte der Abgeordneten hat die Kraftfahrer-Ersatzabt. zu benachrichtigen.




    Die Unterführer oder Männer ersuche ich umgehend zwecks Übernahme der Kraftfahrzeuge zum Kraftfahrzeug-Depot Magerviehhof in Berlin-Friedrichsfelde in Marsch zu setzen.




    ...




    Im Auftrage gez. Dr. Hock (?)





    Laut Stärke- und Ausrüstungsnachweisung eines Sanitätszuges (mot) bestand dieser aus:



    a) San.-Dienst




    1 San.-Offizier als Leiter des Zuges

    2 San.-Offizier als Hilfsarzt (sollte chirurgisch vorgebildet sein)

    1 Pol.-Verw.-Beamten (Waffenmeister)

    1 Revier-Leutnant als Leiter des Innendienstes

    6 SDG-Unterführer:

    2 Op-Gehilfen

    2 Narkotiseuren

    1 Desinfektor

    1 Apothekengehilfen/Drogisten




    1 Unterführer als Verpflegung Gerätewart

    1 Unterführer als Schreib. Rechnungs-Führer



    1 Mannschaftsdienstgrad als Feldkoch

    5 Mannschaftsdienstgrade als Krankenträger (davon 1 Hilfskoch)



    b) Kraftfahrdienst


    1 Hauptwachtmeister als Schirrmeister

    11 Kraftwagenfahrer (1 f. Op-Wg, 3 f. Lkw, 5 f Sanka, 2 f. Pkw)

    2 Kradfahrer für Krad mit Beiwagen


    Fahrzeuge


    2 Pkw geländegängig

    1 Operationswagen

    5 geländegängige Sanka mit 1 Kraftstromerzeuges

    3 mittlere Lkw 3 to mit angehängter Feldküche (f. Gerät, Zelt und Verpflegung)


    Gesamtstärke: 3 Offiziere 1 Beamter, 9 Unterführer, 6 Männer, 13 Kraftfahrer



    19 Gewehre, 15 Pistolen, 3 Maschinenpistolen

    (T175 R8 2 509 685 – 688 mit KStN Bild 0860 – 0864)


    Ob der Zug letztendlich im Bereich HSSPF Russland-Mitte zum Einsatz gelangte, kann ich nicht sagen. Königsberg als letzter Standort lässt v e r m u t e n, dass der Zug zuletzt bei der Polizei-Kampfgruppe Hannibal (zuerst KGr. von Gottberg, ab Sommer 1944 KGr. Danz, dann Hannibal mit den einsatzfähigen Polizei-Einheiten aus dem Bereich Russland-Mitte...) gewesen sein k a n n, aber der Gesuchte kann auch ganz individuell nach dort gekommen sein...

    Hatte er einen Sanitäts-Hintergrund oder war er Kraftfahrer???


    Aber vielleicht finden sich ja noch weitere Hinweise!!!!


    Herzliche Grüße Roland


    Hallo zusammen,



    durch Zufall bin ich heute bei meiner Suche nach einer Einheit auf die „Kampfbahnallee“ in Hindenburg/OS gestoßen,


    dabei handelt es sich um eine Straße, bis 1937 Sosnitzaer Straße, heute Roosevelta,


    u.a. hier


    Hindenburg OS. Kampfbahnallee



    In dieser Straße soll sich Ende 1944 unter der Nummer 26 eine „Polizei-Unterkunft“ befunden haben…



    Vllt. ja mal interessant…



    Herzliche Grüße Roland