Posts by RolandP

    Hallo zusammen,



    aus einem Zufallsfund aus dem WWW, zu dem oben ebenfalls genannten Festungs-Infanterie-Bataillon 1425



    ein Feldpostbrief des Oberleutnants und Kompaniechefs mit der Feldpostnummer 48251 E (4.Kompanie Fest. Inf. Batl. 1425) an seine Frau in Mölln/Lauenburg



    48251


    (23.4.1944-24.11.1944) 11.9.1944 Stab u. 1.-4. Kompanie Festungs-Infanterie-Bataillon 1425.



    Es handelt sich dabei anscheinend um diesen hier:


    Friedrich Georg Heinrich Reimers wurde als Sohn des Pastors Friedrich Reirners, aus Itzehoe am 19. August 1898 in Tellingstedt geboren. Er besuchte das Realgymnasium in Itzehoe und legte dort im Februar 1917 die Reifeprüfung ab. Dann wurde er zum Kriegsdienst hauptsächlich an die Westfront einberufen. Er studierte Theologie in Kiel, Tübingen und Leipzig und legte im Herbst 1923 sein erstes Examen und sein zweites Examen Ostern 1925 in Kiel ab. Er wurde im Dom zu Schleswig ordiniert. Er war vorläufig in Bad Oldesloe und auf Nordstrand tätig bis er am Himmelfahrtstage 1926 hier zum Pastor gewählt wurde. Die Einführung vollzog Propst Lucht aus Meldorf am 4. Juli 1926. 1928 heiratete er Frieda Frederling aus Rinteln in Westfalen. Im Juni 1937 wurde er zum Pastor in Mölln gewählt und verabschiedete sich am 7. Oktober zum Erntedankfest von der Gemeinde.


    https://www.kirche-eddelak.de/…haltsverzeichnis/teil-21/



    er schreibt am 22.12.1944, dass er vor einigen Tagen „…innerhalb weniger Stunden Grübow verlassen musste, nach Tuchow zum Bataillon übersiedeln und dort die 4.Kompanie übernehmen…“ musste.


    „… Der Chef der 4. war so erkrankt, dass er nach Deutschland ins Lazarett verlegt werden müsste. Der Hauptmann wusste selber, dass das für mich ein schwerer Schlag sein müsste und er bemühte sich, mir die Sache recht lieblich darzustellen, dass die 4.Kompanie, die die schweren Waffen des Bataillons hat, die wichtigste sei und dass der Chef der schweren Kompanie in seiner Stellung gleich nach dem Bataillonskommandeur käme…


    Meine Kompanie habe ich von den Anfängen aufgebaut, in Grübow die vielen Kämpfe um die Unterbringung durchgestanden und die ganzen Verhältnisse in der Kompanie so eingerichtet, dass sie als vorbildlich gelten können und auch als solche anerkannt werden…


    Über Nacht musste ich weg und konnte mich nicht mehr verabschieden. Aber nun fahre ich wieder am 24. hin, um mit meinen Leuten Weihnachten zu feiern… wie ich es versprochen hatte…


    Leutnant Gerlach, der bisher in Vertretung Adjutant war, ist nun nach Grübow zurückgekehrt und hat nun die Kompanie übernommen. Das ist mir eine große Beruhigung, denn ich kenne Gerlach und er kennt auch die Kompanie und wird dort sehr geschätzt. So weiß ich meine Leute in guten Händen. Gohlke erklärte mein Verschwinden von der Kompanie als Fahnenflucht…“



    Vielleicht mal interessant…



    Herzliche Grüße Roland

    Files

    • Reimers a.jpg

      (346.45 kB, downloaded 8 times, last: )
    • Reimers b.jpg

      (308.37 kB, downloaded 6 times, last: )
    • Reimers c.jpg

      (333.13 kB, downloaded 4 times, last: )

    Hallo Noaner



    W a n n war er das denn?


    W o h e r stammen die Angaben?


    Gibt es noch weitere Angaben zum militärischen Werdegang des Gesuchten, evtl. Feldpostnummer usw.



    Ich denke, es handelt sich bei dem Namensgeber um den damaligen SS-Hauptsturmführer Otto van Bargen, geb. 11.10.15 Kiel, SS-Nr. 135 189, vom SS-Freiw.Pz.Gren.Rgt. 23 “Norge”


    ( 7.35 Mann i. 4./Sta."Germania", 1.41 Ustuf. SS-J.Sch.Tölz, 7.41 Ustuf., Inf.Rgt."Nordland", 1.44 Hstuf. Chef, 3./Pz.GR.23 “Norge”, 6.44 Hstuf. Chef, 7./Pz.GR.23, 11.44 Hstuf. i. SS-Pz.Gr.AuE.Btl.5, 3.45 Hstuf. i. Pz.GR.48, Führerliste Moore)




    Es gab aber anscheinend auch noch einen Gruppenführer in der 10.Kompanie “Norge”, einen Uscha Hans von Bargen...




    Aber Endzeit-Jan wird sich sicher melden, er ist d e r Experte zum III. Germanischen SS-Pz.Korps…


    Ihr werdet Euch verstehen, er schreibt meistens auch nur Dreizeiler…




    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Noaner,


    Thomas meint, dass ein wenig "Hintergrund" zu Deiner Frage nicht schlecht wäre,,

    warum suchst Du,

    was weißt Du schon usw...


    Sichert wird irgendwer vielleicht Angaben zur Kampfgruppe haben, aber w a r u m sollte er sie heraussuchen und hier einstellen...


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Ena,



    nur so zum Verständnis, hatte der Großvater einen "Volksdeutschen Hintergrund", evtl. Ungar oder Rumäne`


    Stalingrad war m.W. 1942/43, und wenn er zu Weihnachten 1943 beim SS-Pz.Gren.A.u.E.Btl. 3 "zur Ausbildung" war, kann er nicht "in Stalingrad" gewesen sein???!!! Was war er denn für ein Jahrgang?


    Ansonsten sind weitere Angaben ohne gewissen Hintergrund nicht möglich...


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Wolfgang,



    dann besteht ja zur Zeit ab August 1944 noch ein wenig Klärungsbedarf, denn wie geschrieben, ist m i r diese Polizei-Nachrichten-Kompanie 289 unbekannt, ebenso ein Einsatz bei der Heeres- (Divisions-) Nachrichten-Abteilung!


    Aber vielleicht finden sich ja noch Ergänzungen!!



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Stefan,



    das Buch von Rolf ist auf jeden Fall ein guter Überblick über die Geschichte der Ordnungspolizei!!! :thumbup:


    Hinsichtlich Einsatz des SS-Pol.Rgt. 10 wird es ab 1944 etwas dünne, da der Einsatz bei der Kampfgruppe Prützmann bis Sommer 1944, die Neuaufstellung und Verlegung nach Italien und der dortige Einsatz bisher nicht sooo gut dokumentiert ist,

    und wie bereits geschrieben, kommen die Einheiten unter Regiments-/Bataillonsebene selten zur Darstellung...


    Aber es kommen immer wieder neue Angaben zu Tage...


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Gerard,



    vielen Dank für die ergänzenden Dokumente für Göddertz und Hebben, damit kann man sie ja über einen längeren Zeitraum "verfolgen"!!


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hallo zusammen,


    Stropiep war zuletzt Angehöriger des Schuma-Btl. 60, er fiel zusammen mit anderen Polizei-Offizieren bei der Meuterei von Teilen der 30.Waffen-Grenadier-Division


    Robert Stropiep, geb. 14.6.1905 Kiel, 1.4.44 Eintritt in die SS, SS-Nr. 421 902, als SS-Hauptsturmführer, geführt bei 24.SS-Sta.,

    1.4.44 Hauptmann d.Sch.

    27.8.1944 gefallen Noidans-le-Ferroux, Frankreich, lt. Meldung des SS-OA Nordsee v. Dez. 44 (Sammelmeldung), Schuma-Btl. 60, EKM – 3 – P.V. Oldenburg, bestattet in Noidans-le-Ferroux,

    Robert Stropiep ruht auf der Kriegsgräberstätte in Andilly.

    Endgrablage: Block 32 Reihe 8 Grab 571

    A3343 SSO B167 Stammblatt, nur S. 1 rudimentär ausgefüllt, Volksbund online, Ancestry


    Hier

    Hauptmann d.Sch. Karl Hanstein, Hauptmann d.Sch. Rudolf Englicht 27.8.1944

    hatten wir ihn schon mal!


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Wolfgang,



    vielen Dank für diese Angaben,



    "Kriegsdienst mit Pol.-Nachr,-Kompanie 42 in Russland".... das dürfte ein Schreibfehler sein, denn sonst nennst Du die Kompanie 12???


    Bei "Mährisch Oscua", kann es sich da eventuell auch um Mährisch Ostrau gehandelt haben? Dort im Lager Heinrichsdorf lagen zu unterschiedlichen Zeit auch Nachrichten-Einheiten der Ordnungspolizei...


    Eine Pol-Nachr.-Komp. "289" ist mir leider nicht bekannt, eine solche Nummernbezeichnung gab es bei der Ordnungspolizei m.W. nicht!!


    Gibt es in Deinen Aufzeichnungen noch Angaben zu den Offizieren der Kompanien usw.?



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Remi,


    Du suchst also nach Angaben zum Einsatz der Brigade in Frankreich? Leider sind die Archiv-Angaben hier nicht so gut wie die zur SS-Pz.Gren.Brig. 49.... was weißt Du denn schon, nicht, dass wir umsonst Sachen heraussuchen, die Dir schon bekannt sind...


    Bei den von Dir genannten Einheiten: Du meinst sicherlich das Kradschützen-Ersatz-Bataillon Ellwangen, ab 1943 SS-Pz.Aufkl.Ausb.u.Ers.Abt....

    Bei der "2./K.E.K." handelt es sich höchstwahrscheinlich um die 2. Kraftfahr-Ersatz-Kompanie im Rahmen der SS-Kraftfahr-Ersatz-Abteilung...


    Ein Bataillon der Brigade stammt m.W. von der SS-Unterführerschule Lauenburg...



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    zu dem oben genannten "Göddertz", Hauptmann d.Sch., habe ich durch Zufall im WWW ein von ihm unterzeichnetes Dokument vom 13.11.1944 gefunden, als Stellv. Abschnittskommandeur beim Pol.-Präsidenten Hannover...

    In diesem Zusammenhang wird auch ein Bezirkls-Oberleutnant Hebben beim Abschnitts-Kdo. Nord, Kdo. d.Sch. Hannover v. 3.1.1945 genannt...


    vielleicht mal interessant...


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    Ist es schon schwer, zu den Bataillonen und Regimentern der Ordnungspolizei detaillierte Angaben zu erlangen, sieht es bei den „Regiment-Einheiten“ wie Nachrichten-Kompanie, Panzerjäger-Kompanie, Granatwerfer-Kompanie teilweise noch schlechter aus.



    Die eigenständigen Polizei-Nachrichten-Kompanien, die ab 1942 aufgestellt und jeweils einem Regiment der Ordnungspolizei zugeführt und unterstellt wurden – wobei die Unterstellungen aber auch wechseln konnten! – gehören zu den etwas weniger dokumentierten Einheiten der Ordnungspolizei.



    Die Pol.Nachr.Kp. 12 war die zweite Kompanie, die bei der Polizeiverwaltung Königsberg aufgestellt wurde (daher die Nr. 12, die zweite Kompanie im Bereich Stettin war die Pol.Nachr.Kp. 22, die zweite Kompanie im Bereich Dresden die Pol.Nachr.Kp. 42…)


    Aufstellungsdatum ist mir nicht bekannt.



    Aus dem Polizei-Dienstpass von Fritz Friedrich Kl.:


    17.01.1941 – 09.04.1941 Pol. Batl. 307, Gen. Gouv, Biala-Podlaska, anschließend bei der PV Litzmannstadt.


    10.03.1942 – 29.04.1942 Nachr. Anfänger-Lehrgang Eilenburg, abgebrochen


    28.07.1942 – 16.12.1942 3. Nachr.-Anfäng.-Lehrg., mit Erfolg besucht Pol.-Schule f. Nachr.-Wesen in Eilenburg


    Danach erhielt Kl. die Erkennungsmarke: Nachr. Kp. Pol.Regt 17 – 61 –


    Bescheinigung über die Teilnahme an den Abwehrkämpfen in Staraja-Russa


    23.02.1943 - 25.02.1943 im Verband der 18.Inf.Div. (mot)


    26.02.1943 – 10.03.1943 im Verband der 225.Inf.Div.


    11.03.1943 – 15.03.1943 im Verband der 30.Inf.Div.

    Anschließend wurde Kl. anscheinend nach Lübeck versetzt…Aus anderer Quelle geht hervor



    „Mitgemachte Einsätze und Gefechte“ der Polizei-Nachrichten-Kompanie 12


    8.6.1943 – 7.6.1944 Einsatz im Generalgouvernement


    8.6. – 27.6.1944 Bandenkampfunternehmen „Sturmwind I und II“ im Verband der 176.Res.Inf.Div. im Raum Lublin


    6.7. – 8.7.1944 Bandenkampfunternehmen „Heuernte“ im Raum von Sieldce, KdO Warschau


    10.7. – 29.7.1944 Abwehrschlacht um Grodno bei Unterstellung unter Kampfgruppe von Gottberg


    30.7. – 7.9.1944 Abwehrkämpfe am Augustowski-Kanal bei Unterstellung unter Gren.Div. Ostpreußen II (562.)


    10.9. – 11.11.1944 Einsatz an der Weichselfront Warschau bei Unterstellung unter Kampfgruppe Rohr, 73.Inf.Div. und Festungskommandanten Warschau.


    13.11.1944 – 5.1.1945 Bandenkampfunternehmen „Schneegestöber“ im Raume von Cilli im Verbande des Höheren SS- und Polizeiführers Laibach



    Laut der Übersicht „Pol.Nachr.Kompanien – Gliederung und Stärke“ vom 15.2.1944 unterstand die

    Pol.Nachr.Kp.12, Heimatstandort Königsberg, dem SS-Pol.Rgt. 17,


    lt. einer Übersicht vom 16.8.1944 N-Kp. 12: 1 Offz. (Hptm. d.Schp. Buchmann), 37 Unterf. u. Männer,

    davon 30 von N-Kp. 12, 3 von N-Kp. 172, 3 von N-Staffel I./PolSchtzRgt 34, 1 von N-Kp. 307,


    Am 20.10.1944 war die Kompanie noch beim SS-Pol.Rgt 17, sie macht nach den o.g. Einsätzen die Verlegung mit dem SS-Pol.Rgt 117 nach Slowenien mit…


    Am 20.4.1945 wurde laut Chef der Ordnungspolizei, Kdo II P 2 a 3 – 71 Nr. 43/45 (II), Berlin, den 20.April 1945, Schnellbrief, der SS-Ostuf. u. Oberleutnant d.SchP. Werner Kuhnert, PV Berlin, SS-Nr. 186 306, N-Komp. 12, SS-Pol.Regt. 17, noch zum SS-Hauptsturmführer und Hauptmann der Schutzpolizei befördert…


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Stefan,



    auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum!



    Ist es schon schwer, zu den Bataillonen und Regimentern der Ordnungspolizei detaillierte Angaben zu erlangen, sieht es bei den „Regiment-Einheiten“ wie Nachrichten-Kompanie, Panzerjäger-Kompanie, Granatwerfer-Kompanie teilweise noch schlechter aus.



    Hier

    5., 6. und 11.Polizei-Panzerjäger-Kompanie, 7.Polizei-Granatwerfer-Kompanie

    habe ich mal was zu Panzer-Jäger-Kompanien zusammengetragen…



    Zur Chronologie:


    Am 17.4.1942 heißt es:

    Chef des Heeresstabes beim Chef OKW, (I) Nr. 343/42 geh. F.H.Qu., den 17.April 1942

    Betr.: Ausstattung von SS- und Polizei-Verbänden Geheim

    „…Der Führer hat befohlen, dass


    1.) alle im Osten eingesetzten Polizei-Batlne. mit je 1 Kp. 7,5 cm Pak (f) auf Lafette Pak 38 auszustatten sind (je Kp. 4 Geschütze)

    ...

    Chef He.Rüst.u.BdE wird gebeten, sich unverzüglich mit dem SS-Führungshauptamt wegen Bereitstellung des Gerätes in Verbindung zu setzen und mitzuteilen, wann und wieviel Gerät sowie gegebenenfalls Pferde bereitgestellt werden.

    Für die Ausstattung kommen nur die im Bereich der H.Gr. Süd, Mitte, Nord eingesetzten Pol.Batlne. in Betracht.

    Gez. Buhle F.d.R. Unterschrift Oberstlt.i.G. … (T175 R108 2 631 762 – 764)


    Am 14.11.1942 befanden sich bei den Polizei-Lehr-Bataillonen in Iglau, Hellerau und Adlershorst je 2 Panzerjäger-Kompanien zu je 4 Geschützen = 24 in Aufstellung (T175 R145 Bild 0314,


    Am 26.11.1942 erging der Befehl, die ersten Kompanien an die Front zu verlegen. In diesem Befehl heißt es auch „… Zuführung zu den Regimentern 10, 11 und 16 erfolgt unverzüglich nach beendeter Aufstellung…“ (T175 R145 Bild 0313)



    Laut Tessin, Kannapin, Waffen-SS und Ordnungspolizei im Kriegseinsatz, S. 568 unten, 569 oben, bestanden Polizei-Panzerjäger-Kompanie bei einzelnen Polizei-Regimentern, genannt werden die Rgt. 2, 3, 7, 14, 15, 19.


    Diese Panzerjäger-Kompanien waren anscheinend auch durchnummeriert, hatten also zunächst eigene Nummern 1, 2, 3 4, 5 usw.


    Nach welchen Kriterien, ist mir nicht bekannt, auch nicht, ob sie mit der Aufstellung für ein bestimmtes Regiment „vorgesehen“ waren…




    Eigene Feldpostnummern (Feldpostnummer 38044) führte u.a. die


    (8.9.1942-11.3.1943) Polizei-Panzerjäger-Kompanie 2,

    (23.4.1944-24.11.1944) 28.5.1944 Panzerjäger-Kompanie Polizei-Regiment 2 (dies glaube ich nicht so ganz?!)



    Wie oben geschrieben, habe ich nur wenige Hinweise auf die Kompanie beim Pol.Rgt. 10, ich weiß also nicht, wann sie beim Regiment eingetroffen ist,



    im Februar 1944 wird sie u.a. mit dem Regiment bei der KGr. Prützmann erwähnt,



    u.a. wurde laut Reichsminister des Innern, Pol. O-Kdo II P 2a (3) 71 Nr. 36/44, Berlin, den 20.April 1944 Betr. Beförderungen der SS-Untersturmführer und Leutnante der Schutzpolizei Xaver Czaja, PV Königsberg, abg.z. SS-Pol. 10, Pz.Jg.-Komp., zum SS-Obersturmführer und Oberleutnant der Schutzpolizei befördert (T175 R7 2 508 732 - 737 , Bild 1161 - 1666)



    Das Regiment selber wurde ab Juli 1944 aus Südrussland nach Auffrischung zum Einsatz beim HSSPF Adriatisches Küstenland, nach Italien, verlegt.


    Am 21.2.1945 ist die 2.Pz.Jg.Kp., wie das SS-Pol.Rgt. 10 im Bereich des Höheren SS- und Polizeiführers in der Operationszone Adriatisches Küstenland genannt.


    Wenn Du also nach Einsatzräumen suchst, kannst Du Dich an den Einsatzraum des SS-Polizei-Regiments 10 halten, da die Kompanie sicherlich im Einsatz innerhalb dieses Regimentes eingesetzt wurde.


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Silke,


    also in meiner "Version" ist der von Dir zitierte Texte n i c h t direkt am Anfang der S. 2 zum Text der Beschreibung des Einsatzes der Abteilung, und es heißt zur Reichweite "ca. 32 km", dieses im Text unterstrichen...


    Ich schicke Dir mal per PN mein Mailadresse und lasse Dir dann ein paar Scans zukommen,

    vielleicht liegt es ja auch nur an einer veränderten Schrift-, Zeilen oder Absatzform... und nein, das dauert jetzt keine weiteren 5 Jahre mehr...


    Herzliche Grüße Roland



    Hallo Jan,

    danke, Quellenangabe?


    Grüße Roland

    Hallo Jena,



    ein herzliches Willkommen hier im Forum!


    Vielen Dank für den Hinweis auf das Dokument vom 16.10.1944, interessanterweise zeigen die beiden folgenden Skizzen, u.a. Ortsverteidigung von Morovce durch das III./Dirlewanger sowie dann die Unterbringung der Brigade im Raum Diviaky,

    interessanterweise zu diesem Zeitpunkt mit

    Stab,

    vier Bataillonen und

    zwei Artillerie-Batterien!!!


    Das dürfte bedeuten, das zu diesem Zeitpunkt noch k e i n e Regimentsstäbe bestanden... in wie weit die Kompanien durchnummeriert waren, wenn es z.B. auch die beiden o.g. Kp. "Eilers" und "Reinhold" gab, wäre interessant zu erfahren!



    Bei dem im Gefechtsbericht genannten Hauptmann Ruhsam dürfte es sich um Paul Ruhsam

    Paul Ruhsam und Hinrich Pape 1944/45

    gehandelt haben...


    Anscheinend hat die Brigade ihre Verluste nicht mehr gemeldet oder die Meldungen sind verloren gegangen, da Ruhsam nach dem Krieg als vermisst gemeldet wurde, inzwischen aber bei Volksbund online mit Sterbedatum genannt ist??!!


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    gerade durch Zufall gefunden, hier ein Hinweis auf einen Teilnehmer am 2.Generalstabslehrgang in Dresden


    Trotzdem sind bisher m i r die Lehrgänge (Dauer, Umgang, Inhalt usw.) unbekannt...


    Herzliche Grüße Roland



    Schreiben des Major d.Schp. Friedrich Wolf, (10) Dresden N 23, Neuländerstraße 60, den 21.11.1944,


    2.Genst. Offz. Lehrgang an den Chef des SS-Hauptamtes, SS-Obergruppenführer Gottlob Berger:


    „Sehr geehrter Obergruppenführer!



    Dankbare Freude empfand ich, als ich während meines kurzen Lehrganges auf der Akademie für Luftschutzführung in Oranienburg mit Ihnen, Obergruppenführer, fernmündlich sprechen und erfahren konnte, dass es Ihnen gesundheitlich noch gut geht. Leider war es mir auf Grund der Kürze des Zeit und des Dienstes nicht vergönnt, persönlich zu Ihrer Dienststelle, Obergruppenführer, zu kommen. Hoffentlich habe ich bald nochmal die Gelegenheit, mit Ihnen, Obergruppenführer, persönlich sprechen zu können, wenn ich dadurch nicht unprogrammmäßig Ihre Zeit beanspruche.


    Ich bin z. Zt. im Generalstabs-Lehrgang der Ordnungspolizei, der in Dresden durchgeführt wird. Mein Kommandeur ist Herr Oberst d.Schp. Göhler. Vorher waren wir 8 bezw. 14 Tage auf den Waffenschulen der Waffen-SS (Artillerie, Pioniere und Panzergrenadiere), dann bei der Luftflotte in Wien und Umgebung, wo wir in allen Fällen recht Interessantes und Lehrreiches aufnehmen konnten. Hier in Dresden ist die eigentliche theoretische Schulung. Es wird viel verlangt. Und wenn man sich aus der Praxis auch erst wieder hineinfinden muss, so hoffe ich doch, den Anforderungen gerecht werden zu können. Der Lehrgang geht bis Februar 1945 einschl. Anschließend kommen wir noch 4 Wochen verteilt auf verschiedene Luftschutzorte zur Einweisung in die Praxis.


    Nachträglich darf ich Ihnen, Obergruppenführer, nochmals meinen besten Dank für die Unterstützung in der damaligen Disziplinarangelegenheit sagen. Ich habe daraus meine Lehren gezogen und will hoffen, dass ich nicht mehr in eine solche Affaire verwickelt werde. Es war ein schweres 1 ½ Jahr für mich, und ich hatte recht Unangenehmes durchzubeissen, um wieder auf einen normalen Stand zu kommen. – In die SS bin ich noch nicht aufgenommen. Jetzt soll von hier aus ein neuer Antrag gestellt werden.


    Ich bitte Sie, Obergruppenführer, meine besten Grüße entgegen zu nehmen, und wünsche, besonders im Hinblick auf die ständigen Luftangriffe, für die Zukunft alles Gute.


    Heil Hitler


                                                                           Ihr sehr ergebener (gez.) Wolf

    (A3343 SSO 58 – 798 Unterlagen Gottlob Berger, Bild 0796, handschriftlich „9.11.1906“)