Posts by RolandP

    Hallo zusammen,



    ein Zufallsfund bei Ebay, angeblich „Instandsetzungskompanie 173“?!



    Bild I Auf der Fahrt zum neuen Einsatzort Norwoschew 24.7. – 8.8.41


    Bild II Szoltzy 9. – 23.8.41, Hauptmann Henschel


    Bild III Küche Soltzy


    Bild IV Arbeitsplatz der Komp.


    Bild V dto



    Mjedwed vom 12. 1. – 6.8.1942


    Bild I Bau von Werkstätten, Werkstattzug Werkmeister Zenker


    Bild II Bau der L.K.W. Halle


    Bild III Schmiede der Komp.


    Bild IV Bau der P.K.W.-Halle



    Mjedwed vom 12. 1. – 6.8.1942


    Bild I – III Ausgebrannte L.K.W.-Halle Inst. Komp. 173



    Feldpostnummer 22828


    (28.4.1940-14.9.1940) Instandsetzungs- Kolonne 210,


    (25.9.1940-15.2.1941) bewegliche Kfz.-Instandsetzungs-Kompanie 173.



    Zwar nicht meine „Baustelle“, aber vielleicht ja mal interessant…



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,




    im Zusammenhang mit der Artillerie-Abteilung der SS-KGr. „Mähren“ suche ich nach Angaben über den


    SS-Hauptsturmführer d.R. Erwin Gräter (* 18. 7.13 Langenargen, SS-Nr. 15 099, 11.41 Ustuf. i. 5.SS-Pz.Div, 6.43 Ostuf. i. Art.Rgt.6, 11.44 Hstuf. u. Chef, 2./Art.Rgt.11, Moore)



    Nicht in der DAL W-SS 1.7.1944



    SS-PVB 10.Jahrgang, Berlin, 9.11.1944, Nummer 5b, S. 14: Beförderung zum SS-Hstuf. d.R.


    Gräter, Erwin, SS-Nr. 15 099, 11.SS-Freiw. Pz.Gren.Div. „Nordland“



    SS-Art.A.u.E.Rgt., Prag, den 28.Februar 1945, Rgts.-Befehl Nr. 46/45 IIa, Ziff. 2)


    Mit sofortiger Wirkung wird


    SS-Hstuf. d.R. Gräter Erwin geb. 18.7.13,


    bisher 11./SS-Pz.Div. „Nordland“, zur III. Abteilung versetzt.



    SS-Art.A.u.E.Rgt., Prag, den 9.April 1945, Rgts.-Befehl Nr. 82/45, Ia, Ziff. 4.)


    Mit Wirkung vom 21.2.45 wurde der


    SS-Hstuf. d.R. Gräther (beachte „th“), Erwin, geb. 18.7.13,


    von der 11.SS-Frw.Pz.Gren.Div. „Nordland“ zum SS-Art.A.u.E.Rgt., III. Abt. versetzt.




    Laut SS-Art.Ausb.u.Ers.Rgt.. – IIb – Az. 23b12/Sch./Rud.. Regiments-Sonderbefehl 90/45, Prag, den 18.April 1945 waren gemäß Befehl BdW-SS B.u.M vom 29.3.45 und 3.4.45 Tgb.Nr. 133/34 und 158/45 nahstehende Unterführer und Männer zur gem. Art.Abt. der Kampfgruppe „Mähren“ (Gräter) mit Wirkung vom 12.4.45 versetzt (422 Mann)


    Inmarschsetzung erfolgte ab Klein-Herschmanitz am 13. und 14.4.45 unter Fahrt-Nr. 211 496 und 211 497.


    Leider ist der Zielort nicht genannt…




    Nun vermute ich durch den Namen, dass eben o.g. Hstuf. d.R. der Führer der Artillerie-Abt. gewesen sein k ö n n te…




    Bisher war im Zusammenhang mit der KGr. „Mähren“ nur der SS-Untersturmführer Werner Wille (geb. 8. 8.23 Opperhausen, SS-Nr. 422 933, 3.45 Ustuf. i. VI./SS-Art.AuE.Rgt., 9.53 Kgf.Lg. Nishnij-Issezkij, Moore, gest. 1976 in Langelsheim, Goslar (?)) bekannt, als Batterieführer und VB einer Batterie





    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    als kleine Ergänzung, durch Zufall durch einen Hinweis von Gerard entdeckt


    https://bc.wbp.lodz.pl/Content…3%20kw%20I%20Nr%20049.pdf



    aus der Litzmannstädter Zeitung, 26.Jahrgang Nr. 49, Donnerstag, 18.Februar 1943, S. 5 einen Artikel aus Leslau, wonach das Polizei-Wach-Batl. „Kassel“ einen Bunten Abend veranstaltet hat.



    Nicht besonders aussagekräftig, aber immerhin ein Hinweis…



    Herzliche Grüße Roland

    ...Widersheim, Heinrich kann ich ebenfalls im späteren Pol.Batl. 256 nachweisen...

    Hallo zusammen,



    die Welt ist klein…. als Ergänzung…



    Bescheinigung der 9./SS-Pol.Rgt. 26, Dresden, den 25.10.1944, für den Oberwachtmeister d.Sch. Heinrich Wiedersheim, wonach Verfg. d. SS-Pol.Rgt 26, IIa/V v. 22.6.1944 und 25.6.1944 als Bandenkampftage anerkannt wurden:


    27.04.1944 Aufrollen der HKL nördlich Szo-See


    29.05.1944 Feuerkampf mit Bandengruppe bei Frunse


    02.06.1944 Abwehr feindlicher Spähtrupps bei Bol-Oleschniki


    05.06.1944 Abwehr feindlicher Spähtrupps und Niederkämpfung eines Bandenlagers bei Krokwa


    07.06.1944 Waldgefecht mit feindlichen Spähtrupps bei Punkt 185


    13.06.1944 Feuerkampf mit Bandengruppen westlich Makowje


    19.06.1944 Abwehr feindlicher Angriffe bei Szelez


    Dienststempel SS-Polizei-Regiment 26 – 9.Kompanie gez. Strümpfel, Oberleutnant d.Sch.



    NACHLASS OBERWACHTMEISTER SS-POLIZEI-REGIMENT 26, 14 Fotos u. AK; Bescheinigung über 7 Bandenkampftage b.d. 9. Komp./SS-Pol.Rgt. 26, Szo-See, Frunse, Olescheniki, Krokwa, Punkt 185, westlich Mekowje, Sselez, April-juni 1944, Dresden, 25.10. 1944, OU Oberleutnant d. Sch., m. Dienststempel; Geburtstagskarte Kdo. d. Schutzpolizei Dresden, 22.12. 1941, m. 55 OU v. Vorgesetzten u. Kameraden; die Fotos Portraits u. Gruppen tls. m. SS-Runen als Mitglieder d. SS, viele m. Polizeidegen (Führer u. Wachtm.), KFZ etc.


    https://www.lot-tissimo.com/de…ef-49b8-8190-ac1b01028076



    Herzliche Grüße Roland

    Files

    Hallo Margarte,



    vielen Dank für die sehr interessanten Angaben und die Fleißarbeit :thumbsup:

    ich kenne inzwischen auch das Vergnügen, diese Gräberkarten auszuwerten.



    Deine Angaben zum Pol.Rgt. 6 bzw. Kampfgruppe Grimm stimmen, das Btl. kam ab Dez. 1942 im Großen-Donbogen zum Einsatz und wurde dort aufgerieben, anschließend aufgelöst.


    Mit dem Eintreffen im Raum südwestlich Rossosch ab 29.11. bis 2.12.1942 wird der 27.PzDiv im neuen Einsatzraum die Stu.Gesch.Abt 201 sowie das III./Pol.Rgt 6 (mot) (PB 318) im Hinterland der 8.ital. Armee, H.Gr B, unterstellt.


    (Rolf Stoves, Die 22., 25., 27.u. ...Pz.Div, Podzun-Pallas-Verlag, 1985, S. 209, dort: III./SS-Polizei-Inf.Rgt. 6 (mot))



    19.12.1942 III./Pol.Rgt 6 (PB 318), Btl. Führer Hptm. Grimm, im Einsatz bei 27.PzDiv, schwere Verluste, Stärke noch 100 Mann (BA N 756/33)


    Aus Rossosch trafen Restteile des Polizei-Inf. Regiment 6 ein, um ihr III. Btl (mot), Hptm. Grimm aufzufüllen. Das III./Pol 6 wird herausgelöst und nahe Seleneje Jar versorgt und aufgefrischt, es erhielt Zeit, Waffen und Gerät in Ordnung zu bringen.


    Später sollte das bewährte Polizei-Inf. Btl mit Teilen der neu zugeführten II. und III./Pol.Rgt 14 (s. d.) als Reserve der 27.PzDiv zur “Kampfgruppe Grimm” zusammengefasst werden.


    (Rolf Stoves, Die 22., 25., 27.u. ...Pz.Div, S. 220)



    Ein SS-Pol.Rgt. 6 wurde erst im Spätsommer 1944 in Ungarn wieder aufgestellt…


    Ich habe zum Pol.Rgt. 6 auch eine Arbeitsdatei, daher wären Deine Nachforschungen zu diesem Btl. durchaus nicht uninteressant… aber das ist ein anderes Thema..




    Zum Polizei-Sturm-Bataillon Süd, Eingreifgruppe Piper oder „Gruppe Piper“:


    Der besagte Gefallene vom 5.8.1943 wird auch in den Unterlagen des HSSuPF Russland-Süd und für die Ukraine, erwähnt,


    Der Befehlshaber der Ordnungspolizei für die Ukraine – Gesch. Stelle – Kiew, den 23.August 1943 Tagesbefehl Nr.40


    Es fielen im Bandenkampf für Führer, Volk und Vaterland



    Rev.Obwm. d.Sch. Erich Klein Eingreifgr. Piper, am 5.8.43 b. Tschernelowka


    … (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 268 - 269)


    GA 978/0461 Erich Klein, 14.2.1911 Düsseldorf, Rev. Owm., SS-Pol 6, Eingreifgruppe Pieper, EKM – 263 – Pol.Btl. 314



    Wie die Beschriftung auf der Gräberkarte letztendlich zu Stande kam, kann ich leider auch nicht sagen - u.a. ist mir eine "6.Kompanie" dieser Einheit Piper bisher nicht begegnet, er war aber laut Erkennungsmarke Angehöriger des Pol.Btl. 314, dann III./Pol.- bzw. SS-Pol.Rgt. 10, welches ebenfalls Abstellung an die im Sommer 1942 gebildete „Gruppe Piper“ aka Sturm-Btl. Süd vornehmen musste. S.a.


    Der Befehlshaber der Ordnungspolizei für die Ukraine – Gesch. Stelle – O.U., den 10.Juni 1943, Tagesbefehl Nr. 27



    Es fielen im Bandenkampf für Führer, Volk und Vaterland



    Rev. Obw. d.Sch. Karl Holzinger Pol. Sturm-Batl. Süd am 17.5.43 bei Tulgowitschi verwundet, am 18.5.43 seinen Verwundungen erlegen.


    (lt. GB098/0600-0899 Karl Holzinger, geb. 10.7.1909 Wien, Rev.Obwm. d.Sch. Pol.-Sturm-Batl. Süd 3.Kp., EKM – 220 – Pol.Btl. 314, Rückenschuss, gestorben 18.5.43 Chirurg. Abt. Kalinkowitschi, bestattet Heldenfriedhof Gomel



    Rev.Obw. d.Sch. Emil Zeuner Pol. Sturm-Batl. Süd am 16.5.43 bei Tulgowitschi verwundet, am 18.5.43 seinen Verwundungen erlegen


    (lt. GA132/0366-0724 Emil Zeuner, geb, 22.10.1907 Sattel i. Adlergebirge, Rev.Obwm. d.Sch. Pol.-Sturm-Btl. Süd 3.Komp., EKM – 608 – Pol.Batl. 314, Brust- u. Bauchschuss, gestorben 18.5.43 Chirurg. Abt. Kalinkowitschi, bestattet Heldenfriedhof Gomel


    … (Bestand 500 Findbuch 12493 Akte 41 Unterlagen BdO für die Ukraine, Bl. 95)



    Mit dem Pol.Rgt. 6 hat diese Einheit aber nichts zu tun! Gem. Erl. des Chefs der Ordnungspolizei vom 31.8.43 –Kdo. G 2 (03)Nr.191/43 (g) und Erl. des Höheren SS- und Polizeiführers Russland-Süd

    vom 8.9.1943 –BdO- Ia- Tgb.Nr.1800 (868)/43 (g)- wird die Eingreifgruppe Piper mit Wirkung vom 21.9.1943 unter der Bezeichnung II./SS-Pol. 11 in den Verband des SS-Polizei-Regiment 11 eingegliedert


    So kamen dann auch die bisherigen Angehörigen des III./SS-Pol.Rgt. 10 aka Pol.Btl. 314 zum SS-Pol.Rgt. 11 und dessen II. Bataillon und fielen u.a. am 8.11.1943. S.a.


    Polizei-Bataillon 314 Wien




    Zur Schreibweise u.a. russischer Ortschaften in deutschen Dokumenten brauch ich wohl nichts mehr zu sagen, da finden sich zum Teil verschiedene Versionen eines Ortes auf einer Seite eines Dokumentes…



    Herzliche Grüße Dein Roland


    Hallo Daniel,


    vielen Dank für diese Angaben, aber wusste die PV Dortmund am 17.8.1943 nicht, dass aus dem Res.Pol.Btl. 69 aka III./Pol 17 ab November 1942 das II./Pol.Rgt. "Todt" mit Heimatstandort Essen geworden ist?!

    Durek können wir ja letztendlich beim Pol.Rgt. "Todt" nachweisen...



    Hallo Gerard,


    vielen Dank für die Auflistung, aber hinsichtlich der "Umformatierung'" kann ich Dir leider nicht weiterhelfen...



    Herzliche Grüße Euer Roland

    Hallo zusammen,



    ich häng das mal hier mit dran, auch wenn die Ausbildung wohl von Ende April 1943 bis etwa Juni 1943 lief...



    aus einem Feldpostkonvolut Franz Hammel an Familie Franz Hammel, Linz an der Donau, vermutlich laut Volksbund online


    Schütze Franz Hammel, geb. 18.07.1925 Linz


    Todes-/Vermisstendatum: 01.12.1943


    Todes-/Vermisstenort: Tscherkassy


    Franz Hammel ist vermutlich als unbekannter Soldat auf die Kriegsgräberstätte Kiew -Sammelfriedhof überführt worden. Grablage: wahrscheinlich unter den Unbekannten, anscheinend nicht bei Ancestry



    Vielleicht ja mal interessant…



    Herzliche Grüße Roland



    30.04.1943


    Postkarte aus Wien-Klosterneuburg vom 30.4.1943 (auch Poststempel) an den SS-Panzerschützen Franz Hammel, 1./Pz.Ers.Rgt. Bitsch (Lager), Westmark, Stube 10, Bau A 16



    28.05.1943


    SS-Pz. Schtz. Franz Hammel, 1./SS-Pz.Ausb.u.Ers.Rgt. Bitsch-Lager, Westmark, Bau A 16 Stube 40, an Familie Franz Hammel, Linz Donau


    Briefstempel noch SS-Panzer-Ersatz-Komp.



    „Liebe Eltern! Bitsch, 28.5.43


    Wir wissen noch immer nicht, wohin wir kommen, werden es aber heute erfahren. Die Woche haben wir verhältnismäßig faul verbracht und gestern hatten wir sogar Ausgang. – Jetzt muss ich doch einmal das Annisbrot und den Schinken erwähnen. Beides waren Gedichte von Goethe. Leider sind sie schon wieder alle. Gestern habe ich Euch nicht geschrieben. Dafür hab ich ein Packerl mit den Hausschuhen,… Marmeladeglas, Bildern und Dokumenten abgesandt. Hoffentlich kommt es richtig an. Hat Eich mein erstes Packerl schon erreicht? Die Packerl dauern immer sehr lang. Bitte besorgt mir schönere Feldpostbriefe. Meine sind so schäbig. Werde Euch vielleicht heute noch schreiben, was ist. Bis dahin viele herzliche Grüße von Eurem Jungen Franzl.“



    01.06.1943


    SS-Pz.Schtz. Franz Hammel, 2./SS-Pz.Ausb.u.Ers.Rgt. Bitsch-Lager, Westmark, Bau X 13, Stube 47, an Familie Franz Hammel, Linz Donau, am 28.5.1943 noch 1./SS-Pz.Ausb.u.Ers.Rgt. Bitsch-Lager, Westmark, Bau A 16 Stube 40


    Briefstempel nun SS-Panzer-Ersatz-Abteilung



    „Liebe Eltern! Bitsch-Lager, 1.6.43


    Gleich gestern haben wir mit vollem Schwung mit der Panzerausbildung begonnen und haben sehr viel zu tun. Ich kam nicht einmal zum Schreiben. Wir haben hier auch Unteroffizier der Wehrmacht, die als Unterscharführer übernommen sind als Ausbilder. Wie in jeder neuen Kompanie, so herrscht auch hier vorerst ein rauher Ton, der sich aber bald abgeschliffen haben wird. Wir haben hier weit gemütlichere Stuben als in der Rekrutenkompanie und das Ganze ist schon annehmbarer und interessanter. Wie lange wir hier bleiben werden, ist noch unbestimmt. Aber es wird schon einige Zeit dauern, bis wir alles, was wir lernen müssen, erfasst haben. – Wie geht es Euch immer? Habt Ihr meine 2 Packerl erhalten. Das eine ist schon seit 10.Mai unterwegs. – Über den Dienst darf ich Euch natürlich jetzt noch weniger schreiben als früher. Im Übrigen hoffe ich bald wieder Post von Euch zu bekommen und sende Euch viele herzliche Grüße Euer Junge Franzl“



    10.06.1943


    SS-Pz. Schtz. Hammel, 2./SS-Pz.Ausb.u.Ers.Rgt. Bitsch-Lager, Westmark, Bau X 13 Stube 47, an Familie Franz Hammel, Linz


    Briefstempel SS-Panzer-Ersatz-Abteilung



    „Liebe Eltern! Bitsch-Lager, 10.6.43


    Schreibe Euch heute vom Schießstand, wo wir immer einen ganzen Tag herumstehen. Auch jetzt gehen wir immer noch Schießen. Heute erfüllen wir eine Bedingung mit Gasmaske. – Habe mir eine gute Jause von Muttis Packerl mitgenommen und auch zum Lesen habe ich was hier. So kann man es aushalten. An Pfingsten werden wir viel Freizeit haben. Leider dürfen wir noch nicht auf Urlaub fahren. Bitte versucht für mich eine Zahnbürste zu bekommen. – Das Wetter ist hier nun schon einige Zeit kühl und regnerisch, und wir freuen uns wieder einmal auf Sonne. Wie geht es Euch immer? Darf wahrscheinlich demnächst nach Saarbrücken ins Theater. Was gibt es bei Euch Neues? Viele herzliche Grüße sendet Euch Euer Junge Franzl.“



    Als nächstes liegen dann noch Feldpostbriefe vom 22.09.1943 und 5.10.1943 von der Feldeinheit vor:


    Feldpostnummer 10927

    (27.1.1942-14.7.1942) 2. Kompanie Panzer-Abteilung SS-Division Reich

    dann 2. Kompanie Panzer-Abteilung SS-Division Wiking

    (15.7.1942-24.1.1943) 2. Kompanie Panzer-Abteilung SS-Panzergrenadier-Division Wiking

    (25.1.1943-31.7.1943) 2. Kompanie SS-Panzer-Regiment 5 Wiking

    (1.8.1943-23.3.1944) 11.2.1944 2. Kompanie Panzer-Regiment 5 (5. SS-Division).



    „Liebe Eltern! 22.IX.43


    Habe schon längere Zeit von Euch keine Post erhalten, da wir wegen Motorschaden schon seit einigen Tagen nicht bei der Kompanie sind. Muss jetzt also einen ganzen Haufen Post bekommen. Uns geht es jetzt herrlich. Wir haben zum Essen alles, was wir wünschen. Obst in rauen Mengen, besonders Melonen, dann Hühner, Enten, Schweine, Kälber, Honig und Eier, Milch und Öl. Wir leben wie die Fürsten. Wie geht es Euch immer. Habt Ihr meinen Brief mit der EK-Meldung erhalten? Viele herzliche Grüße sendet Euch allen Euer Bub Franzl“



    SS-Schütze Hammel, FPNR. 10927



    „Liebe Eltern! 5.X.43


    Gestern Muttis liebes Packerl erhalten. Habe mich sehr darüber gefreut. Das Läusewasser hilft weniger gegen die Läuse, ist aber gut gegen Kratzwunden. Schickt mir bitte noch mehr davon. Schickt mir bitte auch wieder Sacharin und Puddingpulver. – Habe jetzt erfahren, dass noch immer 4 Kameraden von mir in der Aushalte sind. Auch Pillwein ist dabei. Da wir jetzt mehr Zeit haben, uns zu pflegen, hat die Läuseplage etwas abgenommen. Auch das Wetter ist wieder besser und wir haben herrlich sonnige Herbsttage. Die Aussicht im Gebirge muss jetzt herrlich sein. Habt Ihr heuer gar nichts unternommen? Auch Fritz nicht? Schreibt bitte bald wieder! Es grüßt Euch herzlich Euer Bub Franzl“

    Hallo zusammen,



    anscheinend hat Dieter damals den Hinweis nicht weiter beachtet, in dem von Gerard angegebenen Link findet sich u.a. folgendes:


    Polizei-Abteilung Saarbrücken – Anerkennung



    Gemäß Verfügung des AOK 1 vom 8.10.1939 – O (Qu) 2 – Ziff. 1 b wurden mir mit diesem Tage in meiner Eigenschaft als Polizeipräsident in Saarbrücken die im Abschnitt des XII. A.K. im freigemachten Gebiet eingesetzten Polizeikräfte, für den Einsatz unterstellt.



    Gliederung:


    Kommandeur der Polizei-Abteilung Saarbrücken: Major der Schutzpolizei Tirpitz


    1.Kompanie Hauptmann d.SchP. Oppenberg


    2.Kompanie SchP.-Inspektor Müller


    3.Kompanie Hauptmann d.SchP. von Behren


    4.Kompanie Polizei-Obermeister Licht


    5.Kompanie Major der Schutzpolizei Fladrich


    Kraftfahrstaffel Oberleutnant d.SchP. Klünder


    Reitstaffel Polizei-Obermeister Fritsche


    Abteilung A Stabsarzt d.SchP. Dr. Bebiolka


    Abteilung W Pol.-Oberinspektor Kühl


    Feuerschutzpolizei Kommandeur der FSchP. Amtsrat Dölken


    Technische Nothilfe: Gefolgschaftsführer Philipp



    Die Wahrung kriminalpolizeilicher Aufgaben hatte ein Sonderkommando der Kriminalpolizei unter der Führung des Kriminaldirektors Ohlhöft.


    Die Polizei-Abteilung Saarbrücken hatte den Auftrag, die untenstehenden umfangreichen polizeilichen und Wehrmachtsaufgaben um freigemachten Gebiet durchzuführen und die Feldgendarmerie zu unterstützen.


    Aufgaben:


    a) Absperrung der roten gegen die grüne Zone,


    b) Absperrung der roten Zone gegen das Vorfeld an der HKL,


    c) Überwachung des freigemachten Gebietes und Überwachung des Vorfeldes durch Gestellung von Polizeiposten in den geräumten Ortschaften


    d) Verkehrsüberwachung und Regelung an den Haupt- und Zufahrtsstraßen


    e) Ausweiskontrolle für die wirtschaftliche und wehrwirtschaftliche Räumung


    f) Kontrolle sämtlicher Fahrzeuge einschl. Wehrmacht und Westwallunternehmer


    g) Kontrolle der Verdunkelungsmaßnahmen


    h) Mitwirkung bei der Bekämpfung der Spionage und Sabotage


    i) Überwachung der Kleiderräumung


    k) Beschaffung von Quartieren für die Wehrmacht


    l) Bekämpfung von Schäden aller Art wie Frost, Wasser, Feuer und andere Aufgaben mehr.



    Die Polizei-Abteilung hat die ihr gestellten Aufgaben im freigemachten Gebiet unter den schwierigsten Verhältnissen und vielfach unter feindlicher Feuerwirkung zu meiner vollsten Zufriedenheit gelöst. Jeder Einzelne hat in dem vom Feind bedrohten und stark umkämpften Grenzgebiet Schulter an Schulter mit der Wehrmacht seine Pflicht getan und dazu beigetragen, den Sieg im Westen zu erringen.


    Nachdem die Kampfhandlungen im Westen abgeschlossen sind und auf Grund der wieder friedensmäßig einsetzenden Verhältnisse die Polizei-Abteilung Saarbrücken nach Lösung der ihr gestellten Aufgaben aufgelöst und wieder in den Verband des Kommandos der Schutzpolizei überführt wird, ist es mir ein Bedürfnis, sämtlichen Angehörigen der Polizei-Abteilung Saarbrücken für die geleisteten Dienstes meinen Dank und meine Anerkennung auszusprechen. Ich erwarte, dass jeder Einzelne getreu des von ihm geleisteten Eides weiterhin seine Pflicht bis zum Endsieg erfüllt.


    Saarbrücken, den 27.Juni 1940 (Dienststempel Polizei-Abteilung Saarbrücken) gez. Hauptmann und Polizei-Führer XII.A.K. (an einen Pol.-Hauptwachtmeister der 5.Kompanie)



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Daniel,


    vielen Dank! :thumbsup:


    Nu ja, die VBL habe ich wohl noch nicht durchgearbeitet.... aber man kann ja nicht alles gleichzeitig, ich werde mir den Hinweis notieren,

    kommt Zeit, kommt Abschrift....8)



    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hallo zusammen,



    weil gerade zufällig gefunden, hier


    https://forum.axishistory.com/viewtopic.php?p=932726#p932726


    sind ein paar ergänzende Angaben zu Bruno Laggies u.a. zu finden!!!



    Bruno Laggies, geboren 2.10.1896, verheiratet, 3 Kinder, Mitglied der NSDAP, Nr. 2 595 811). His 9.11.1940 Beförderung zum Hauptmann d.Sch.



    Aus einem nicht näher datierten Tagesbefehl KdSch Lodz: „…


    Meister Burmeister tritt zum Kommando der Schutzpolizei und übernimmt die Bekleidungskammer des Polizei-Präsidiums



    8. Austausch von Beamten


    Der am 7.11.39 von Bochum nach hier abgeordnete Pol.-Meister Böttcher tritt zum SAK-Nord. Er ist als Ersatz für den zur Pol.-Verwaltung Bochum zurückbeorderten Pol.-Meister Thomas SAK-Nord zu verwenden. Pol.-Meister Thomas ist am 10.11.39 nach Bochum in Marsch gesetzt worden.



    9. Zuteilung von Kraftfahrern


    Die von der technischen Polizeischule Berlin nach hier abgeordneten Pol.-Meister Schlössner und Kleinert sind hier am 8.11.39 eingetroffen. Die Wachtmeister treten zum Kommando, Kraftfahrstaffel.



    10. Offiziersstellenbesetzung


    a Major der Schutzpolizei Roese, Pol.-Verwaltung Berlin, wird an sofort zum Kommando der Schutzpolizei Lodz abgeordnet und ist als Vertreter des Kommandeurs bestimmt.


    b Oberleutnant d.Sch. Laggies, Pol.-Verwaltung Berlin ist zur Pol.-Verwaltung Lodz abgeordnet. L. wird dem Abschnittskommando West zugeteilt unter gleichzeitiger Abordnung zur Hilfspolizeiabteilung.


    Dienstantritt; 12.11.39


    c Oberleutnant d.Sch. Bittrich, Pol.-Verwaltung Bochum, abgeordnet zur Pol.-Verwaltung Lodz, hat seinen Dienst am 13.11.49 angetreten. B. wird dem Abschnittskommando Ost zugeteilt.


    d Hauptmann d.Sch. Hentschel, Pol.-Verwaltung Gleiwitz, abgeordnet zur Pol.-Verwaltung Lodz, hat seinen Dienst am 14.11.39 angetreten. H. wird dem Abschnittskommando Nord zugeteilt.


    e Oberleutnant d.Sch. Hartmann, Pol.-Verwaltung Gleiwitz, abgeordnet zur Pol.-Verwaltung Lodz, wird dem Abschnittskommando West zugeteilt.



    IIa Hilfspolizei-Abteilung


    1. Mit dem 11.11.39 ist eine Hilfspolizei-Abteilung vom Kommando der Schutzpolizei übernommen worden. Die Stärke der Hilfspolizei beträgt z. Zt. 547 Mann/7 Hundertschaften. Als Führer der Hilfspolizei-Abteilung wird Hauptmann d.Sch. Holtgraefe SAK-Nord bestimmt. Als Adjutant wird Obltn. d.Sch. Laggies – SAK-West der Hilfspolizei zugeteilt. Ferner versehen den Dienst in der Hipo-Abteilung


    a vom SAK-Nord Pol.-Meister d.Sch. Hirt


    b vom SAK-Ost Pol.-Meister d.Sch. Zimmermann


    c vom SAK-Süd Pol.-Meister d.Sch. Böttcher


    d vom SAK-West Pol.-Meister d.Sch. Böhm als Personalbearbeiter



    2. Unterkunft der Hilfspolizei


    Von den 7 Hundertschaften der Hilfspolizei sind untergebracht


    a 3 Hundertschaften/1., 2. u. 3. Hu./ in der Unterkunft Zawadzka 43, Telefon: 15179


    b 3 Hundertschaften/4., 5. u. 7. Hu./ in der Unterkunft Narutowicza 79, Telelon: 11725


    c 1 Hundertschaft/ 6.Hu./ in der Unterkunft Petrikauerstr. 243, Telefon: 14918


    Geschäftszimmer der Hipo-Abteilung: Narutowicza 79, Telefon vorl. 11725


    …“


    https://forum.axishistory.com/…ic.php?p=2350502#p2350502



    00.12.1939


    Aus einem nicht näher datierten Tagesbefehl KdSch Lodz: „…


    Hauptmann d.Sch. Wittmann, Pol.-Verwaltung Leipzig, zur Pol.-Verwaltung Lodsch abgeordnet, wird dem Abschnittskommando Nord zugeteilt.



    Hauptmann d.Sch. Haase, Pol.-Verw. Erfurt, zur Pol.-Verw. Lodsch abgeordnet, wird dem Abschnittskommando Süd zugeteilt.




    Hauptmann d.Sch. Mehnert, Pol.-Verw. Wien, zur Pol.-Verw. Lodsch abgeordnet, wird dem Abschnittskommando West zugeteilt.



    Die Abordnung des Hauptmanns d.Sch. Heinacker zur Pol.-Verw. Lodsch ist aufgehoben. Hauptmann d.Sch. Heinacker ist am 2.12.1939 nach seinem Standort – Pol.-Verw. Giessen – in Marsch gesetzt worden.



    3. Austausch von Meistern und Wachtmeistern/SB/


    Der am 27.11.39 von Frankfurt/Main nach hier abgeordnete Pol.-Meister Schreiber tritt zum SAk Süd. Er ist als Ersatz für den zur Pol.-Verw. Frankfurt/M. zurückbeorderten Pol.-Meister Rogg zu verwenden. Pol.-Meister Rogg ist am 29.11.1939 nach Frankfurt/M. in Marsch gesetzt worden.


    Der am 27.11.39 von Frankfurt/M. nach hier abgeordnete Pol.-Hauptwachtmeister Vogel tritt zum SAK West als Ersatz für den zur Pol.-Verw. Frankfurt/M zurückbeorderten Pol.-Hauptwachtmeister Bartels. Pol.-Hptw. Bartels ist am 29.11.1939 nach Frankfurt/M in Marsch gesetzt worden.


    Pol.-Hauptwachtmeister Sassenberg, Pol.-Verw. Bremen, bisher dem SAK Ost zugeteilt, ist zur Pol.-Verw. Stettin für den Verwaltungsdienst einberufen. Sassenberg ist am 2.12.39 nach Stettin in Marsch gesetzt worden. Ersatz ist angefordert.



    4. Abordnung von Hilfspolizisten zur K-Staffel


    Folgende Hilfspolizeiangehörige werden mit sofortiger Wirkung zur Kraftfahrstaffel abgeordnet:


    1. Wagner, Alfred 1.Hu


    2. Münzer, Maximilian 1.Hu


    3. Schlodinski, Paul 1.Hu


    4. Geburzeyk, Franz 4.Hu


    5. Tschense, Alexander 4.Hu


    6. Roth, Erich 4.Hu


    7. Kutzner, Alfons 4.Hu


    8. Teler, Heinrich 4.Hu


    9. Mrswko (?), Benno 4.Hu


    10. Schulz, Emil 6.Hu


    …“


    (Johann Heinacker (*1900). 1.08.42 - Maj.(RDA v.1.10.42)


    https://forum.axishistory.com/…ic.php?p=2350507#p2350507



    00.12.1939


    Aus einem nicht näher datierten Tagesbefehl KdSch Lodz: „…


    Major der Schutzpolizei Stegmann wird vom 16.12. – 29.12.39 nach Tilsit, Marienstr. 11 beurlaubt.


    Vertreter: Hauptmann der Schutzpolizei Burgfeld



    Hauptmann der Schutzpolizei Krüger wird vom 16.12. – 29.12.39 nach Gleiwitz, Moltkestr. 34 beurlaubt.


    Vertreter: Oberleutnant d.Sch. Bittrich



    Hauptmann d.Sch. Holtgraefe wird vom 16.12. – 29.12.39 nach Berlin-Oberschönweide, Griechische Allee 8, beurlaubt.


    Vertreter: Oberleutnant d.Sch. Laggies



    Hauptmann d.Sch. Isserstedt wird vom 16.12. – 29.12.39 nach Kassel, Hohenzollerstr. 221 beurlaubt.


    Vertreter: Hauptmann d.Sch. Schuchmann



    Hauptmann d.Sch. Maass wird vom 16.12. – 29.12.39 nach Bitterfeld, Schillerstr. 24 beurlaubt.



    12. Verwendung des Hauptmanns d. Schutzpolizei Wittmann


    Hauptmann d.Sch. Wittmann wird ab 28.11.39 dem SAK-Nord als Vertreter des Kommandeurs und Adjutanten zugeteilt.



    13. Verwendung des Hauptmanns d. Schutzpolizei Hentschel


    Hauptmann d.Sch. Hentschel Abschnitt Nord übernimmt das 1. und 3. Pol. Revier.



    14. Kommandierungen


    Es werden abgeordnet


    1. Polizeimeister Artzt, Kommando der Schutzpolizei, unter sofortiger Wirkung mit dem 1.12.39 zur Hilfspolizeiabteilung zur besonderen Verwendung


    2. Polizeimeister Bark, SAK-Nord unter sofortiger Abordnung mit dem 1.12.39 zum Kommando der Schutzpolizei als SIa Bearbeiter.


    …“


    https://forum.axishistory.com/…ic.php?p=2350502#p2350502




    Laggies unterschreibt am 28.10.1943 auf einer Karte REICHSGAU WARTHELAND mit dem handschritlichen Zusatz „Eigentum der 1.Kompanie“ und dem Dienststempel „Polizeiwachkompanie XXI“

    gez. LAGGIES

    Hauptm. d. SchP. u. Komp. Chef



    Vielleicht mal interessant



    Herzliche Grüße Roland


    Hallo zusammen,


    als Ergänzung, aber sicher schon bekannt...


    Den Heldentod starben


    Hauptmann d.SchP. Koll, PV Wuppertal,


    BefBlo Nr.30, 29.07.44, S.256, Personalmitteilungen



    Ancestry GA 848/0358 Rudolf Koll, geb. 8.9.1914 Hückeswagen, Kreis Wupper, Hptm. d.Sch., 10./SS-P.R. „Todt“, EKM – 647 – Res.Pol.Batl. 69,


    gef. 1.7.1944 Pidiecolle, Italien, bestattet Krainburg, Kriegsfriedhof Bl. VI, Rh. 6, Gr. 1, Ehefrau Margot, Vetschau/Spreewald, Cottbuserstr. 17,


    Polizei-Hauptmann Rudolf Koll ruht auf der Kriegsgräberstätte in Krainburg / Kranj.Endgrablage: Block 2 Reihe 9 Grab 311 (Volksbund)



    Den Heldentod starben


    Hauptmann d.SchP. Wilsmann, PV Münster


    BefBlo Nr.30, 29.07.44, S.256, Personalmitteilungen



    Ancestry GA 311/1213 Heinrich Wilsmann, geb. 29.7.1906 Sende-Süd b. Gütersloh (Sende ü.Verl), Hptm. d.Sch., 5./SS-Pol. R. Rodt (Todt), keine EKM,


    gef. 3.7.1944 b. Goritsche, Oberkrain, bestattet Krainburg, Kriegsfriedhof, Block VI, Rh. 6, Gr. 2,


    Hauptmann Heinrich Wilsmann ruht auf der Kriegsgräberstätte in Krainburg / Kranj.Endgrablage: Block 2 Reihe 9 Grab 312 (Volksbund)



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    habe vorhin zufällig diese Angaben gefunden:


    Aus einem auszugsweise vorliegenden Konvolut des SS-Schützen Leopold Hütthaler, geb. 24.8.1922 Pernitz (Muggendorf?), zuletzt wohnhaft Thenneberg N.D., Landwirtschaftsgehilfe,



    Dienstzeitbescheinigung (Auszug aus dem Wehrpass Seite 12)


    25.09.1941 – 27.10.1941 4. (MG) Kp. SS-Ers.Btl. „Ost“


    28.10.1941 – 02.01.1942 2./SS-T. Inf. Ers. Btl. I


    03.01.1942 – 23.02.1942 SS-Ers. Marsch-Btl. SS-T. Div.


    24.02.1942 – 02.03.1942 SS-T Div. Kampfgruppe Ullrich


    (Dienstbescheinigung des Ergänzungsamtes der Waffen-SS – Ergänzungsstelle Donau (XVII), Abtlg. II W, Wien IX/66, Liechtensteinstraße 49, den 6.10.1942



    Am 2.3.1942, 7.45 Uhr im Feldlazarett Demjansk infolge Verwundung verstorben


    Feldpostnummer 17492 17492 (Mobilmachung-1.1.1940) Stab, Krad-Meldezug u. Divisions-Kartenstelle SS-TK-Division



    Abschrift des Schreibens des SS-Sturmbannführers Dr. Jung, Feldpostnummer 11896, an den Vater Leopold Hütthaler, Thenneberg, Kries Baden bei Wien:


    „… Am 1.3.42 wurde Ihr Sohn Leopold schwer verwundet und noch am gleichen Tage in mein Feldlazarett eingeliefert. Es handelte sich um einen Bachschuss, der infolge seiner Schwere offenbar eine sofortige Bewusstlosigkeit hervorgerufen hatte. Zunächst war Ihr Junge auf einem Hauptverbandsplatz versorgt worden und kam dann in sehr bedenklichen Zustand bei mir zur Einlieferung. Wir haben sofort mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln versucht, den durch den starken Blutverlust geschwächten Körper zu kräftigen, jedoch war es uns trotz aller Mühe und pflegerischer Sorgfalt nicht möglich, eine Besserung herbeizuführen. Ich bedaure außerordentlich, dass ich Ihnen nun die schmerzliche Nachricht von dem am 2.3.42 um 7.45 Uhr erfolgten Heldentod Ihres Jungen überbringen muss, der ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben, unter zunehmender Herzschwäche seiner Verletzung erlag. Als einzigen Trost kann ich Ihnen sagen, dass wir Ihrem Jungen Qualen und Schmerzen fernhalten konnten und dass er selbst von seinem herannahenden Tod nichts bemerken konnte. Ruhig und friedlich ist er eingeschlafen und gab damit getreu seinem Soldateneid sein Leben für Deutschlands Zukunft und Größe. Die Beerdigung fand in Demjansk (südöstlich des Ilmensees am Polafluss) mit militärischen Ehren statt. Die Überführung auf einen Heldenfriedhof erfolgt später. Um die Übersendung des vorgefundenen Eigentums vornehmen zu können, bitten wir um kurze Mitteilung, wohin die Sendung zu richten ist.


    Heil Hitler!... SS-Sturmbannführer u. Chefarzt


    (nicht bei Volksbund online und nicht bei Ancestry, aber Thenneberg, Gemeinde Altenmarkt an der Triesting, Bezirk Baden, Niederösterreich, Österreich, PLZ 2571, Hinweis zu Hütthaler von einem privaten Gedenkstein)



    Interessant ist m. E. die Versetzung von einem Ersatz-Bataillon zu einem anderen und auch das „SS-Ersatz-Marsch-Bataillon SS-T.Div.“, welches mir zu erst Mal unbekannt ist.



    Durch Zufall fand ich im WWW den Hinweis auf ein


    Nachrichtenblatt – SS Inf. - E. - Btl. "Ost" Nr. 1 – 1942, 4 Seiten


    Inhalt u.a.: - Deutsches Leben


    https://www.mhpress.eu/nachric…st-breslau-nr-1-1942.html



    Nachrichtenblatt – SS Inf. - E. - Btl. "Ost" Nr. 4 – 1942, 7 Seiten


    Inhalt u.a.: - Die SS, Geschichte und Grundsätze


    https://www.mhpress.eu/nachric…aillon-ost-nr-4-1942.html



    Davon habe ich bisher noch nie was gehört oder gelesen, sind diese Blätter irgendjemanden bekannt?



    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,



    heute zufällig im WWW gefunden:


    Walter Franz Samuleit, geb. 31.Mai 1925, schrieb: „… War vom 7.2.1943 bis 28.2.43 im Wehrertüchtigungslager VI Bühlert II, Krs. Monschau, Post Strauch


    War vom 15.4.43 bis 9.7.43 im R.A.D. Hochwasser-Katastrophe der Eder. Einsatz vom 26.5. – 29.6. (R.A.D. Abtlg. 8/221, Poppenhausen a/d Wasserkuppe) Ab 29.6. – 9.7.43 in Abtsroda/Röhn


    Am 30.Juli 1943 zum 3. Gren. Ers.- und Ausb. Btl. 473, Aachen, Lützow-Kaserne, Stube 29. (Mein Jahrgang rückte im Sept. nach Brest/Normandie aus…)



    Vielleicht mal interessant…



    Ist das hier bereits bekannt?



    Gerhard Schätzlein, Der Reichsarbeitsdienst in der Rhön von 1932 bis 1945: mit allen Arbeitsdienstlagern in der fränkischen, hessischen und thüringischen Rhön und ihrem Umkreis,


    2. überarbeitete und stark erweiterte Auflage, [Willmars] Gerhard Schätzlein ; Mellrichstadt : Richard Mack, Druckerei und Verlag GmbH, 2019


    548 Seiten, 22 x 24 cm


    https://searchworks.stanford.edu/view/13462277



    Herzliche Grüße Roland

    Files

    • 3767-11.jpg

      (409.06 kB, downloaded 6 times, last: )
    • 3767-10.jpg

      (314.51 kB, downloaded 8 times, last: )

    Hallo zusammen,


    als Ergänzung:

    Den Heldentod starben

    SS-Hauptsturmführer und Hauptmann d.SchP. Haselgruber, PV Duisburg

    BefBlo Nr.35, 02.09.44, S.304, Personalmitteilungen


    Adolf Haselgruber, geb. 13.6.1905 Ulrichsberg, Hptm. d.Sch., Pol. Freiw.Batl. Montenegro, EKM P.V. Duisburg 42,

    gef. 24.7.1944 Sjenica, Sandszack, Serbien, Verschüttung Bombenangriff, bestattet Kriegsfriedhof Sjenica, Einzelgrab 72

    Ancestry GB 075/0531


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Martin,


    vielen Dank für das Foto, leider befindet sich die betreffende SSO-Akten n i c h t in meinem Besitz, ich kann da leider nicht nach weiteren Informationen nachschauen.

    Aber vielleicht hat ja ein anderes Forenmitglied die Rolle zur Hand...


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    als Ergänzung:


    Hauptmann d.Gend. Kurt Kutscher


    Ancestry GA 800/1133 Kurt Kutscher, ohne Geb.-Datum und -Ort, Hptm. d.Gend., Reg. Pr. Breslau, gest. 29.5.1944 b/Amstetten ND, Lazzug, durch Fliegerangriff, bestattet Amstetten ND, Ehefrau Marianne Derlebergen (?) ü. Rintelen


    Kutscher, Kurt (PV Breslau)
    26.12.1904 geboren
    verheiratet, 2 Kinder
    01.05.1937 Eintritt in d. NSDAP, Mitgliednr. 5415711
    18.07.1941 befördert zum Obltn. d.Gend.
    01.06.1942 von der kl. Gend.-Komp. (mot.) Krems, Reichsgau Niederdonau, nach Breslau versetzt
    31.05.1943 Zugführer und zugleich stellv. Komp.Chef d. 1.Komp. im SS-Gend.Btl. 2


    Die Deutsche Polizei n° 15 Ausgabe : Ordnungspolizei 1 August 1943
    Beförderung zum Hauptmann der Gendarmerie :: Oberlt der Gend. Kutscher (Breslau)


    Befehlsblatt des Chefs der Ordnungspolizei 1940 Nr. 30 vom 29.07.1944 S. 256: Gendarmerie: Den Heldentod starben: Die Hauptleute d. Gend. Kutscher, Reg. Bez. Breslau …

    http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=204131


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo Daniel,


    über den Herrn Reisenhofer bin ich gestern auch gestolpert,


    gefunden habe ich folgendes:

    Den Heldentod starben


    Hauptmann d.SchP. Reisenhofen, PV Wien


    BefBlo Nr.30, 29.07.44, S.256, Personalmitteilungen



    Reisenhofen unbekannt bei Volksbund online



    Ancestry GA 556/0473 Franz Reisenhofer, geb. 29.10.1904 Edelsbach, Kreis Eggensdorf, Hptm., SS-Pol.Reg. 22, keine EKM,


    gef. 26.2.1944 Zamosc-Lubelski, dort auch bestattet, Ehefrau Aurelia, Graz, Lindengasse 21



    Ancestry GA 556/0784 Riesenhofer, ohne Vorname, geb. 29.10.1904 Edalsbach, Hpt. d.Sch. (?), FPNr. 57181 A, EKM – 777 – Pol.Btl. 252,


    gef. 26.2.44 Ulow 2 km w. Tomszow im Kampf mit Banditen gefallen, bestattet Zamosc,


    Vielleicht mal hilfreich...


    Herzliche Grüße Dein Roland

    Hallo Martin,


    vielen Dank für die Angaben zu Deinem Onkel, in meinen Unterlagen taucht der Name bisher nicht auf, was aber nichts heißen muss,


    der "Werdegang" klingt für mich nach einem späteren Kraftfahr-Offizier, aber auch das muss nicht stimmen, also hoffe ich, dass bei Deinen Anfragen noch weiteres zu Tage kommt.

    Das würde mich dann auch interessieren ;)


    Herzliche Grüße Roland

    Hallo zusammen,


    als Ergänzung



    Den Heldentod starben


    Hauptmann d.SchP. Krainz, PV Münster (an Verwundung verstorben)


    BefBlo Nr.30, 29.07.44, S.256, Personalmitteilungen



    Ancestry GA 351/0513 Robert Krainz, geb. 19.4.1913 Innsbruck, Hptm., Bandenbek. Stab Mittel-Italien in Perugia, EKM – 69 – Gest. 26.6.44 Varesa, Italien, Luftwaffenlazarett, bestattet Varesa,


    Hauptmann Robert Krainz ruht auf der Kriegsgräberstätte in Costermano. Endgrablage: Block 10 Grab 494



    Herzliche Grüße Roland