Posts by Wattwurm

    Lieber Michael,


    seit dem 01.01.2019 gibt es zusätzlich die Abteilung PA in Reinickendorf des Bundesarchiv. Das sind die Bestände der ehemaligen Deutschen Dienststelle-WASt. Die BDC Unterlagen liegen in Lichterfelde.


    gruss Wattwurm

    Hallo Michael,


    Archivgut wird entweder vom Archivar oder durch speziell beauftragte Firma mit dem kopieren beauftragt. Welche Abteilung hat denn das Archivgut.

    Bundesarchiv Lichterfelde oder in Reinickendorf?

    Gruss Wattwurm

    Hallo an Alle,


    Schutzfristen des Bundesarchiv:

    10 Jahre nach Tod,

    100 Jahre nach Geburt,

    30 Jahre nach Entstehung der Unterlage.


    Da es sich um eine Gräberkartei handelt, besteht keine Schutzfrist mehr. Auch die alten Adressen sind älter als 30 Jahre.

    Archivgut unterliegt in einigen Bereichen nicht dem DSVGO.


    Beste Grüße

    Wattwurm

    Hallo an Alle,


    die Quelle gibt es seit Anfang 1990. Das ist die eigentliche Gräberkartei der Wehrmachtauskunftstelle und wurde 1990 im Schloss Dornburg wieder gefunden. Sie wurde dann zur Deutschen Dienststelle gebracht und wird dort seitdem genutzt. Zum Beispiel bei den Übermittlungen der Grablagen an den VDK. Heute gehört sie zum Archivbestand des Bundesarchiv, Abteilung PA. In Berlin.


    Gruss

    Wattwurm

    Lieber Rupert,


    laut dem Stempel zur Personalunterlage liegt diese im Bundesarchiv, Abteilung PA vor. Das Versorgungsamt hat lediglich eine Kopie der Karte erhalten. Bitte gezielt nochmals beim Bundesarchiv anfragen und um eine Kopie bitten.


    Gruss

    Wattwurm


    Lieber Rupert,

    Hätte ich fast vergessen: Eigentlich müsste das Vorhandensein der Personalunterlage in der Auskunft erwähnt sein, mit dem Angebot für Kopieerstellung?


    Gruss Wattwurm


    Beiträge zusammengefügt...Huba

    Hallo an Alle,

    Nein, die Stellen wurden sogar vorher abgesenkt. Vor dem Übergang waren es noch fast 240 VZÄ = Vollzeitstellen.

    Bei der DD waren sehr viele in verschiedene Teilzeitmodelle. Der Altersdurchschnitt lag bei 56 Jahren. In den nächsten Jahren werden sehr viele in Rente gehen. Ob diese Stellen nachbesetzt werden, ????


    Viele Grüße

    Wattwurm

    Guten Abend,


    in der Abteilung Pa sind nun noch 230 Mitarbeiter/innen tätig. Davon ca. 120 in der Auskunfterteilung. Neu eingerichtet sind Magazindienst und eine zentrale Registratur.

    Es kommen ca. 3500 Neuanfragen pro Monat rein.


    ich selber habe bei meinen Nachfragen auch etwa 1 1/2 Jahre (das war 2016) gewartet. Im Anschluss habe ich alle weiteren Unternehmungen von einer Verwaltung zum Archiv zeitnah verfolgt.


    Gruss

    Wattwurm

    Lieber HendriH,


    ja, die Unterlagen der ehemaligen WASt und der ehemaligen Deutschen Dienststelle sind jetzt Archivgut und Unterliegen nun dem Bundesarchivgesetz, der Benutzungsverordnung und der Kostenverordnung. Die Umwidmung Besteht bereits seit dem 1.1.2019. Nur die Unterlagen für die gesetzlichen Aufgaben (Gräberkarten, Einzelne Gräberlisten, Übersendungen der Umbettungsprotokolle usw.) sind noch in der Fortführung und werden vermutlich zu einem späteren Zeitpunkt umgewidmet werden.

    WASt und Deutsche Dienststelle gibt es nicht mehr. Derzeit werden die Arbeitsabläufe von Verwaltungsschriftgut zu Archivgut (dazu gehört ja auch der sukzessive veränderte Umgang mit den Unterlagen) umgestellt. Sicherung von konservatorischen Massnahmen bis hin zum ersten Digitalisierungsprojekt laufen bereits.


    Gruss

    Wattwurm


    Liebe Lotosblume,


    wenn Deine Anfrage beim Bundesarchiv (egal ob in Lichterfelde oder Reinickendorf, beide in Berlin) stellst, es wird geprüft, was vom Gesuchten vorhanden ist. Es wird auch geschaut, ob vielleicht an einer anderen Abteilung des Bundesarchiv etwas vorliegt. Du bekommst dann einen entsprechenden Hinweis dazu. Danach musst Du entscheiden, welche Informationen Du noch erhalten möchtest. Du bekommst alle Informationen, es wird nichts zurück gehalten. Nur wird aufgrund der eventuellen Fülle und der nicht digitalisierten Unterlagen in der Abteilung PA in verkürzter Form geantwortet, so dass Du eine Entscheidungsfreiheit hast und auf Deine Bereitschaft in welcher Höhe Du Kosten übernehmen möchtest, geachtet wird.


    Beste Grüße

    Wattwurm

    Hallo an Alle,


    die überlangen und extrem zeitaufwendigen Auskünfte zu WASt Zeiten (die bekanntlich mehr als 2 Jahre dauerten) werden in dieser Form nicht mehr versandt. Selbstverständlich erhaltet ihr alle Informationen, aber es weden Spezialbereiche wie Kriegsgefangenschaft und/oder Kranbuchlagerunterlagen im ersten Prüfkreis nichtautomatisch ermittelt.
    Für Eure Info: Wenn der Arbeitsablauf der damaligen Ermittlungen bei der WASt beibehalten worden wären, kämmen heute Gebühren von über 300 Euro zusammen. Die WASt hat da noch nach Auskunftseiten (8€ pro Seite Auskunft) berechnet. Heute wird dort nach Ermittlungszeit berechnet. Pro angefangene halbe Stunde 15,34€. Wenn ihr nach einer ersten Auskunft tiefgreifende Informationen erhalten wollt, fragt ruhig nochmals an. Wenn möglich erhaltet ihr auch Kopien, was zu WASt Zeiten nicht der Fall war.


    Beste Grüße

    Wattwurm

    Hallo, ach das ist ja Super. Ich habe schon über einige Karten gegrübelt und kam nicht weiter.


    Klasse Hilfe von Euch.


    Vielen Dank.


    Gruss Wattwurm

    Hallo Leute,


    nun habe ich eine Frage:


    Ich suche drei Orte die wohl in Russland liegen müssten.


    Stolby

    Grablageort soll Gorenjka bei Moratschewo sein.


    Angaben sind von der 11./Inf. Rgt. 12


    Vielen Dank schon mal.


    Gruss Wattwurm

    Hallo Hans,


    Anträge zur Schutzfristverkürzung werden erst angefordert, wenn bei Sichtung der Unterlagen die Fristen nach dem Bundesarchivgesetz greifen. Also nicht sofort und immer. Wenn Du eine Anfrage stellst, der Soldat z.B. Erst im Jahr 2011 verstorben ist, greift die Frist von 10 Jahren und es kann dann ein Antrag auf Schutzfristverkürzung sinnvoll sein.


    Gruss

    Wattwurm

    Hallo mfbp330,


    die Wast gibt es nicht mehr. Auch die Deutsche Dienststelle ist aufgelöst. Es gab für die „WASt“ ein eigenes Datenschutzgesetz und eine Verordnung der Ausführung dazu. Beide sind mit Übernahme in das Bundesarchiv aufgehoben worden. Alle Folgegesetze wie z.B. Personenstandverordnung oder das Gräbergesetz sind verändert worden, nachdem die DD per Staatsvertrag aufgelöst wurde.


    Gruss

    Wattwurm