Posts by Pennywize

    Hallo zusammen,


    in der Pers-Akte eines ehemaligen BW-Angehöhrigen findet sich der Eintrag:


    April 45 - Mai 45 Einsatz als Kompanieführer der "Lw.-Sturm Abteilung Geier", aufgestellt auf dem Flugplatz Hörsching b. Linz-Donau.

    Einheitsführer Major Schulz - gefallen Ebelsberg b. Linz-Donau


    Wer kann freundlicherweise Hinweise, Literaturquellen oder sonstige Funstellen zu dieser Einheit benennen.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Hallo zusammen,


    anbei ein Porträtfoto des Hptm. Wieland Fl. Wa.Sch. E Vechta aus dem Jahr 1937.


    Mich interessieren die Orden der Ordensspange. Einige konnte ich bislang identifizieren, andere nicht. Vielleicht kann mich ja jemand bei den unbekannte Orden unterstützen:

    Wieland_Hptm_Forum.jpg

    (v.l.n.r.) EK2, unbekannt, Verdienstmedallie 4 Jahre Lw, unbekannt, Frontkämpferabzeichen. Ferner sind zu sehen SA Sportabzeichen, Verwundetenabzeichen (in Silber?) und Flugzeugbeobachterabzeichen 1. Wk.


    Für Eure Mühen wie immer vielen Dank im Voraus.


    FG

    Jan-Bernd

    Hallo Henrik,


    ich weiß, es gehört vielleicht nicht hier her, aber wie weit ist Deine Arbeit voran geschritten, den FH Quakenbrück in 3D abzubilden? Ich errinnere mich dunkel, daß Du bereits einige Entwürfe hier ins Forum einestellt hattest?


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Hallo Alex,


    vielen Dank für Deine Antwort.


    Das die Bestände aufgeteilt wurden, habe ich dem Artikel entnommen, dessen link ich auch eingestellt habe. Daraus ergibt sich aber leider nicht explizit, wohin gerade die "Personalnachweise" hingekommen sind.


    FG

    JB

    Hallo zusammen,


    in einem Wehrpass fand sich der Stempel der obigen Einheit. Hat vielleicht jemand weitergehende Infomationen zu dieser Nachrichtenschule 2 oder zu den Ausbildungskompanien aus der Zeit, wo sich die Schule auf dem Fliegerhorst Diepholz befand. Mir ist bewußt, daß die Informationslage bei den Luftnachrichten generell sehr dünn bis gar nicht ist. Minimale Puzzlestücke fanden sich unter http://www.ww2.dk bzw. relikte.com. Sonst leider vorerst nichts.


    Für Eure Mühen wie immer vielen Dank im Voraus.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Hallo zusammen,


    bis zur Auflösung des Personenstandsarchiv II in Aachen-Kornelimünster zum Endes des Jahres 2005 befanden sich die "Personalnachweise" dort. Eine Kopie eines solchen "Personalnachweises" habe ich anbei gefügt. Weiß vielleicht jemand von Euch, wohin nach Auflösung des Archiv diese Unterlagen gegangen sind, und evtl. nach Registrierung oder mit einer entsprechenden Berechtigung einsehbar sind? Unter dem nachfolgenden link findet sich zwar eine mehrseitige Aufsatz zur Auflösung des Archiv. Leider wird aber daraus nicht ersichtlich, wohin die Personalnachweise gegangen sind:


    https://www.bundesarchiv.de/DE…df?__blob=publicationFile


    Für Eure Mühen wie immer vielen Dank im Voraus.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Hallo Jan,


    nach den auf http://www.ww2.dk gemachten Angaben lag zu Deinem angegeben Zeitpunkt Ende Mai 1940 keiner der Gruppen des KG 54 auf niederländischen oder belgischen Plätzen. Erst für Ende Juni bzw. Anfang Juli 1940 werden die französischen Plätze Le Bourget bzw. Coulommiers benannt. Vielleicht bringt ein Blick in die Chronik zur KG 54 von Siegfried Radtke Klarheit, die ich leider nicht besitze.


    Vielleicht bringt uns das Einstellen der Bilder hier ins Forum weiter!


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Hallo Thilo,


    na, das nenne ich mal eine Reaktionszeit.:thumbsup:


    Vielen Dank für Deine Mühen.


    Und die Erläuterungen für die Abkürzungen befinden sich u.a. im Handbuch der Luftwaffe "Die Luftfahrt-Navigation". Den Gedankensprung, da nachzuschauen, hatte ich gerade nicht.:sleeping:


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Hallo zusammen,


    ich benötige freundlicherweise einmal wieder Eure Hilfe. Ich habe hier die Abbildung einer Rückseite einer NJ-Karte hochgeladen. Im oberen Teil befindet sich ein Tabelle mit Angaben zu Städten/Flugplätzen und Leutfeuern. Mir ist aber bislang nicht die Bedeutung der Spalten mit den Angaben "mwk", "d", "300km", "400km" und "500km" bekannt. Wer kann helfen?


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für Eure Einschätzungen zu der Karte. Wie beschrieben, ich habe so eine Karte/Abbildung auch noch nie gesehen. Als Zusatzinfo sei noch zu erwähnen, daß sie eine Größe von nur 13x12 cm besitzt und sich zusammen mit anderen Karten in einer Kartentasche eines ehemaligen Kampffliegers befand.


    Ich sehe es auch so, daß die Karte als Orientierungshilfe für fliegendes Personal diente und am Anfang der Reichsluftverteidigung entstanden ist. Also zu der Zeit, als die Alliierten noch nicht den deutschen Luftraum beherrschten. Aber die Gefahr für Flugzeuge ging doch von der real existierenden Flak (Stichwort: friendly fire)aus und nicht von "Scheinstellungen"?. Warum einige landefähige Flugplätze fehlen (war mir noch gar nicht aufgefallen) ist mir ebenso ein Rätsel wie die Absicht (oder es befanden sich tatsächlich Fesselballone an den auf der Karte angegeben Orten) Fesselballone als Orientierungshilfe in die Luft steigen zu lassen. Fesselballone als Mittel bestimmte Korridore zu sperren ja, aber als Wegweiser? Und selbst Hr. Aders hat so eine Abbildung noch nicht gesehen. Vielleicht findet sich ja noch der entscheidene Hinweis.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Hallo zusammen,


    im Nachlass eines Luftwaffenangehörigen fand sich die anliegende Karte/Darstellung.


    Hat vielleicht jemand Hintergrundinfos zu dieser Karte? Besonders würde mich das Herstellungsjahr (nach 06/1940) und die Bedeutung der Buchstaben in den Fesselballonen interessieren. Ich gehe einmal davon aus, daß die Bedeutung "Flaksprengpunkte" gleich zusetzen ist mit einer starken Ansammlung von Flakgeschützen bzw. -stellungen.


    Für Eure Mühen wie immer vielen Dank im Voraus!


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Hallo Dieter,


    vielen Dank für Deine Antwort.


    Ich darf aber noch einmal nachhaken. Wofür steht denn nun die Angabe Ersatztruppenteil? Warum wurde diese Angabe überhaupt getätigt?

    Wenn er dort nicht seine Grundausbildung erhalten hat, dann dient der Ersatztruppenteil den "Haupt"-Truppenteil, in diesem Fall das Lw Jäger-Regt. 9 personell aufzufüllen?


    Für Deine Mühen vielen Dank im Voraus!


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Hallo zusammen,


    auf den Karteikarten findet sich neben demografischen Daten auch die Angabe nach dem "Ersatz-Truppenteil". Wie ist diese Angabe zu deuten?


    Beispiel:

    Truppenteil: 10. Komp. Jäg. Regt 9 (L)

    Ersatztruppenteil: Feld. Ers. Abt. d.Lw. 2, Ahlhorn


    Die WASt (milit. Werdegang) sagt zu dem gleichen Soldaten:

    25.11.1940 Fliegerh-Horst-Kommandantur Leck

    26.09.1943 10./Jäger-Regiment 9 (L)


    Die infanteristische Ausbildung der Soldaten fand in Ahlhorn statt, bevor die ausgebildeten Soldaten an LW-Felddivisionen, Fallschirmjäger oder wie in dem Beispiel erwähnt an Jäger-Einheiten. Steht somit die Angabe des Ersatztruppenteils für die zuvor angehörte Einheit?


    Für Eure Mühen wie immer vielen Dank im Voraus.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Hallo zusammen,


    während meiner langen Zeit, mit der ich mich mit der historischen Luftfahrt beschäfte, habe ich schon viele kuriose Dinge gesehen. Nun hatte ich erstmals die Gelegenheit, mir eine Seenotfibel anzusehen und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Ein paar Eindrücke möchte ich Euch nicht vorenthalten (Die Reihenfolge ist an den Seitenzahlen erkennbar). Selbst Heinz Rühmann fand Verwend für das Thema, gerät in Seenot und wird natürlich gerettet.


    Weiß vielleicht jemand von Euch etwas näheres über die Geschichte, Entstehung, Auflage etc. des Heftes?


    Für Eure Mühen wie immer vielen Dank im Voraus.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd

    Hallo zusammen,


    beim katalogisieren älterer Jet+Prop Ausgaben, die mir angedient wurden, fand ich das anhängende Bild von dem Herrn in Zivil und mit Hut, Dr. William Werner Experte für Flugmotoren im Staabe Speer, der Bildbeschreibung nach zu urteilen. Und ich meine, dieser Herr sieht doch dem Herren neben Herrn Udet, auf dem ebenfalls erneut angehängten Foto, aus meiner obigen Anfrage sehr ähnlich. Manchmal hilft dann doch Kommissar Zufall.


    Vielleicht kann ja der ein oder Forumsteilnehmer meine Meinung teilen oder widersprechen.


    Freundliche Grüße


    Jan-Bernd