Posts by Blanusa

    Hallo Jan,


    Bitte entschuldigen Sie das Format des Textes und die schlechte Übersetzung. Ich war faul, um Zeit zu sparen, und übersetzte den russischen Text direkt ins Deutsche.


    Quote from Verhör mit dem ehemaligen spanischen Offizier Lorenzo Ocaña Serrano (Лоренцо Оканас Серрано)

    Пленный офицер испанской Армии Лорецо Оканас Серрано, захваченный 30.4 в р-не САОЛАНД ШТРАССЕ, на допросе показал: служил в чине обер-лейтенанта в батальоне, которым командовал майор Валлис /б-н, предположительно, входит в составе ПД СС "Латвия"/. В б-не насчитывалось до 300 человек, в том числе испанская группа - 50 человек. Командует испанском группом капитан испанской армии Мигуэль Эскерра. В Испании пленный служил в 14 Тетуанском пехотном полку в г. Кастелльон /из-за плохого знания пленным немецкого яазика, показания неполные/

    Direkte Übersetzung über Google Translate:

    Gefangener Offizier der spanischen Armee Lorezo Okanas Serrano, am 30.4. Im Bezirk SAOLAND STRASSE gefangen genommen, sagte während des Verhörs aus: Er diente im Rang eines Oberleutnants im Bataillon unter dem Kommando von Major Wallis / bn, vermutlich Teil der SS "Lettland" PD / ... Es gab bis zu 300 Personen in b-not, einschließlich der spanischen Gruppe - 50 Personen. Die spanische Gruppe wird vom Hauptmann der spanischen Armee, Miguel Esquerra, kommandiert. In Spanien diente der Gefangene im 14. Tetuanischen Infanterieregiment in Castellon / aufgrund mangelnder Kenntnis der Gefangenen des deutschen Jaazik ist das Zeugnis unvollständig /


    Hinweis: SAOLAND STRASSE ist höchstwahrscheinlich SAARLANDSTRASSE.



    Off-topic: Es könnte eine gute Idee sein, eine Gruppe zu erstellen, sich zu treffen und Informationen auszutauschen. Ich weiß jedoch nicht, ob es möglich sein wird. Ich weiß, dass Månsson nicht mehr aktiv ist. Westberg könnte interessiert sein, ich weiß, dass er Rentner ist und sich auf seine Projekte konzentriert. Über die Sprachbarriere brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Mein Deutsch ist auch sehr schlecht und ich verlasse mich auf Google Translate, um die halbkorrekten Sätze zu erhalten. Ich korrespondiere auch auf Russisch auf diese Weise und es scheint bisher zu funktionieren :) Mein größtes Problem ist jedoch die Zeit. Zwischen Beruf und Familie bleibt wenig Zeit für meine Interessen.



    MfG

    Blanusa

    Hallo Jan,


    Ja, Blanusa ist ein richtiger Name, es ist mein Familienname :)


    Ich muss mir ansehen, welche Informationen ich über die Korps-Truppen von III. SS-Panzer-Korps habe versammelt. Die einzige, die ich mit Sicherheit kenne, existierte und war bis zum Ende anwesend, ist die SS-Feldersatz-Brigade 503. Möglicherweise war ein Panzer-Zerstörungs-Regiment 103 Teil des Korps.


    Oh ja, ich habe Fragen und so viele Fragen :) Spuren von Ereignissen, die niemand schriftlich oder mündlich ausführlicher beschrieben hat. Zum Beispiel der erfolgreiche Ausbruch westlich von Berlin am 23. April 1945. Dann der Ausbruchversuch, der mit SPW und Stug über den Schiffbauerdamm kurz vor der Kronpinzenbrücke zerschlagen wurde. Und so viele weitere Fragen.


    Für SS-Pz.Abt.11 "Hermann von Salza" habe ich:


    Kdr. - Kausch bis Februar 1945, dann Grathwol

    1.Kp - Rott bis Februar 1945, dann Braunstein

    2.Kp - Kunz übernahm nach Stübben und ich habe ihn bis mindestens April 1945

    3.Kp - unbekannt, aber ich werde von nun an Wille notieren

    4.Kp - wahrscheinlich Braunstein. Zusammnegelegt mit 1.Kp im Februar oder März 1945 unter Braunstein


    Das Artillerie-Regiment und die Flak-Abteilung habe ich nur für 1944 verlässliche Informationen. Vielen Dank für die zusätzlichen Informationen.



    MfG

    Blanusa

    Hallo Jan,


    Ja, es gibt den Bericht von Ustuf Hans Henseler, Kompaniechef der 3./SS-Pi.Btl.11. Henseler nahm an einem der Ausbruchversuche an der Weidendammer Brücke teil. In seinem Bericht stellt er fest, dass sich das gesamte Bataillon in Berlin befand, und erwähnt namentlich die Kompaniechef der 2. Kompanie, Ostuf Kurt Gildisch und den Bataillonskommandeur Stubaf Hermann Voß.

    Ich bin mir nicht sicher, ob es sich um den gesamten Bericht oder nur um Teile davon handelt, aber Sie finden ihn auch im Buch von Wolfgang Venghaus, Berlin 1945. Die Zeit vom 16. April bis 2. Mai.



    MfG

    Blanusa

    Hallo Jan,


    Laut Hscha Willy Bensch, der zum Stab der SS-Flak-Abt.11 gehörte, befand sich seine Einheit in Berlin. Und laut Gustav Krukenberg befand sich die Artillerie der SS-Division Nordland mindestens am 25. April 1945 in Tiergarten und hatte alle ihre Waffen behalten. Ob es das gesamte Artillerie-Regiment oder nur ein Teil davon war, weiß ich nicht.

    Aus verschiedenen Quellen geht hervor, dass Zugfahrzeuge für Waffen nicht immer in ausreichender Anzahl verfügbar waren und Treibstoff auch. Es gibt auch Hinweise darauf, dass einige Waffen vor dem sowjetischen Vormarsch zwischen Buckow und Strausberg zurückgelassen wurden. Ob diese von Nordland oder anderen Einheiten in der gleichen Gegend stammten, konnte ich nicht sagen.


    Da ich diese beiden Einheiten nicht eingehend untersucht habe, kann ich keine Schätzung ihres Status abgeben.



    MfG

    Blanusa

    Hallo,


    Der erwähnte Hscha Schmidt könnte mit Hscha Kilian Schmidt (* 16.09.1917 Furth) identisch sein. Kilian Schmidt war in der Stabs-Kompanie / s.SS-Pz.Abt.103, als er das Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse mit Schwertern am 30. Januar 1944 erhielt.


    Vor langer Zeit habe ich in meinen Akten vermerkt, dass Ustuf Friedrich Müller seit dem 22. Oktober 1943 zu 1./s.SS-Pz.Abt.103 gehörte. Wenn ich mir die Notizen ansehe, habe ich anscheinend das Datum geschrieben, an dem die s .SS-Pz.Abt.103 wurde erstellt.

    Die Daten für Friedrich Müller in der Führerliste von Moore für November 1944 stammen aus der Beförderung zum SS-Obersturmführer der Reserve der Waffen-SS mit Wirkung vom 9. November 1944.

    Über den Kompanie-Führer-Lehrgang, geschrieben von Georg_S. Laut einer Teilnehmerliste sollte Friedrich Müller zusammen mit Erwin Stahl, Friedrich Kauerauf und Jakob Kaes (alle von s.SS-Pz.Abt.503) am Lehrgang teilnehmen. Der Lehrgang war zweigeteilt, der erste vom 14. bis 25. Januar 1945 an der Schießschule der Panzertruppen Putlos und der zweite Teil vom 27. Januar bis 9. März 1945 an der Panzertruppen-Schule Bergen. Laut Kauerauf erzählt er jedoch, dass er am 9. Februar 1945 in Pommern verwundet wurde. Haben sie also nur am ersten Teil teilgenommen? Wenn jemand mehr Informationen hat, teilen Sie diese bitte mit.



    MfG

    Blanusa

    Hallo,


    Es ist möglich, dass er mit Wirkung vom 20. April 1945 eine posthume Beförderung erhalten hat. Ich habe Dokumente von einem Kriegsgefangenen gesehen, die bestätigten, dass am 20. April 1945 Beförderungen stattgefunden haben. Dieser Kriegsgefangene diente in der SS-Division Nibelungen, als er zum SS-Untersturmführer der Reserve der Waffen-SS befördert wurde.

    Leider kann ich dieses Dokument nicht vorlegen, da ich es nicht besitze. Ich hatte nur das Glück, seine Dokumente zu sehen.



    MfG

    Blanusa

    Hallo Jan,


    Natürlich. Das Dokument über die Infanterie-Kampfstärke ist auf Germandocsinrussia.com (Bestand 500, Findbuch 12450 - Oberkommando der Wehrmacht (OKW), Akte 226, Seite 86). [Link].


    Leider kann ich derzeit die Referenz von ungefähr 5000 Männern in Nordland nicht finden. Aber ich fand eine andere Referenz für den 28. April 1945, wo die sowjetische 5. Stoßarmee schätzte, dass der Rest der 309. Infanterie-Division, 18. Panzer-Grenadier-Division und Nordland zusammen haben eine Stärke von etwa 1900 Männern. Auf Pamyat.naroda.ru (TsAMO, Bestand 333, Findbuch 4885, Akte 394, seite 287) [Link]


    Hier ist die Liste, nur Namen und endgültiges Schicksal in Berlin:


    1.) Ivar Johan Vik – Am 2. Mai gefangen genommen.

    2.) Mikael Tømte (Temte) – Am 2. Mai gefangen genommen.

    3.) Ole Ringen – Am 2. Mai gefangen genommen.

    4.) Thorleif Wetterhus Nielsen (Torleif Nilsen) – Gefangen genommen.

    5.) Julius Løvheim – Am 2. Mai gefangen genommen.

    6.) Hans Lystad – Am 2. Mai gefangen genommen.

    7.) Reidar Kvale – Am 2. Mai gefangen genommen.

    8.) Leiff Hauff Kristiansen – Am 5. Mai gefangen genommen.

    9.) Rolf Johansen – Am 3. Mai gefangen genommen.

    10.) Peter ”Per” Ludvig Johansen – Am 29. April gefangen genommen.

    11.) Odd Arthur Angelsen – Im Mai gefangen genommen.

    12.) Ole Selnes – Im Mai gefangen genommen.

    13.) SS-Unterscharführer Sverre Ryen – 10./Norge – Im April oder Mai gefallen..

    14.) SS-Sturmmann Anders Reidar Helbach Elverum – In Berlin gefangen genommen.

    15.) SS-Sturmmann Folke Erland Andersen – War am 2. Mai in der Friedrichstraße bei der Kapitulation zusammen mit 15-20 anderen Personen, darunter ein SS-Untersturmführer als ranghöchster Offizier. Gefangen am Stettiner Bahnhof.


    Ich habe nur drei Männer aus der Pionier-Zug der SS-Panzer-Aufklärngs-Abteilung 11 in Berlin gefunden. Leider habe ich noch nichts gesehen, was SS-Pionier-Bataillon 11 mit SS-Panzer-Aufklärngs-Abteilung 11 verbindet.

    Am Ende war alles möglich. Zum Beispiel: Der Rest des Grenadier-Regiments 653 mit einer Größe von 150 Mann wurde am 24. April in das SS-Panzer-Grenadier-Regiment 24 "Dänemark" eingegliedert. Der Rest der Regimenter der Infanteriedivision "Berlin" wurde ebenfalls Teil der 11. SS-Panzer-Grenadier-Division "Nordland".



    MfG
    Blanusa

    Hallo Jan,


    Entschuldigung für das lange Warten. Regiment Norge war in Berlin anwesend und ich habe eine Liste von 15 norwegischen Staatsangehörigen zusammengestellt, die in Berlin anwesend waren. Nach dem, was ich gelesen habe, wurden der Rest von Norge und Dänemark am 24. April 1945 in einer Kampfgruppe mit Kommandant Stubaf Rudolf Ternedde versammelt.

    Aus einem von OKW nach der Kapitulation verfassten Dokument geht hervor, dass der letzte verfügbare Stärkemeldung für Nordland zeigt, dass sie am 7. April 1945 eine Infanterie-Kampfstärke von nur 1903 Mann hatten. Nach dem, was die sowjetische Aufklärung sammeln konnte, hatte Nordland schätzungsweise nicht mehr als 5000 Mann, als es am 18. April 1945 im Buckow-Wald ankam.

    Meine beste Schätzung ist, dass die SS-Panzer-Aufklärungs-Abteilung 11 insgesamt nur etwa 200-300 Mann hatte. Die SS-Panzer-Grenadier-Regimenter haben jeweils nicht mehr als 800-1200 Mann.


    MfG

    Blanusa

    Hallo Jan,


    Sicherlich waren nur Restteile von der SS-Pz.Abt.11 "Hermann von Salza" in Berlin. Aber mehrere namen von Angehörige der Abteilung sind gekannt in Berlin. Aus meiner Erinnerung, aus dem, was ich gelesen habe, kann ich nenne Ustuf Werner Muhs (2.Kp), Ustuf Walter Timm (2.Kp), Ustuf Georg Gutzeit (1.Kp) und Oscha Günther Gaul.



    MfG

    Blanusa

    Hallo,


    Teile der SS-Pz.Aufkl.Abt.11, z.B. die I-Staffel und andere Teile der Stab, machte ihrer weg Nord von Berlin und endete in Westalliierten Kriegsgefangenschaft.


    Mindestens 5 Sturmgeschütze der SS-Pz.Abt.11 "Hermann von Salza" macht ihrer weg Nord von Berlin und war beim Ende April 1945 mit der neugebildete 21. Armee.


    Bitte entschuldigen sie meine schlechte deutsche.



    Mfg

    Blanusa

    Hallo,


    Du fragst nach meiner persönlichen Meinung? Dann war es nicht "zu viel" mit einem Panzerregiment in einer Panzergrenadierdivision. Aufgrund der Situation in den Jahren 1944-1945 und der allgemeinen Verkürzung aller KStN und Kriegsgliederungen war dies jedoch nicht wahrscheinlich. Eine vollständige Umgliederung der Division war nicht erforderlich.
    Ich habe keine Dokumente gesehen, in denen es verboten ist, eigene Einheiten zu schaffen. Ein gutes Beispiel dafür sind alle Kampfgruppen.
    Die III. (germanische) SS-Panzer-Korps erließ am 12. Februar 1945 einen Befehl, mit dem "Stab SS Pz.Rgt. 11 ist ohne Versorgungseinrichtungen auf dem Kommandowege als Führungsstab für SS Pz.Abt.11 "Hermann von Salza" und s. SS Pz .Abt.503 aufzustellen." Also mehr wie eine Kampfgruppe und kein Regiment.
    Ein anderes Beispiel ist die 23. SS-Freiwilligen-Panzer-Grenadier-Division "Nederland", die offenbar kein Panzerabteilung hatte. War das "zu wenig"?


    Die für mich verfügbaren Dokumente erwähnen nichts darüber, dass es um die Organisation und Benennung von Einheiten geht. Es war Himmlers direkte Anweisung, daß ein SS-Panzerregiment 11 auf keine vorstellbare Weise aufgestellt werden sollte.


    Bitte entschuldigen Sie mein schlechtes Deutsch.



    MfG
    Blanusa

    Hallo,


    Es gab wahrscheinlich mehr als einen Grund für diese Entscheidung. Ein Grund war, dass das II./SS-Panzer-Regiment 11 zu dieser Zeit in die schwere SS-Panzer-Abteilung 503 umbenannt worden war. Ein weiterer Grund war, dass es einen starken Widerstand gegen die Schaffung eines neuen SS-Panzer-Regiments 11 gab. Am 17. März 1945 wurde ein Befehl erteilt, dass die verbleibenden Panzer der schweren SS-Panzer-Abteilung 503 nur taktisch dem III. (germ)SS-Panzer-Korps unterstellt werden.


    Bitte entschuldigen Sie mein schlechtes Deutsch.



    MfG
    Blanusa

    Files

    • Takt.JPG

      (146.71 kB, downloaded 83 times, last: )

    Hallo,


    Nachname: Fleck
    Vorname: Willi
    Dienstgrad: Obersturmführer
    Geburtsdatum: 22.04.1913
    Geburtsort: Rohrbach
    Todes-/Vermisstendatum: 16.09.1945
    Todes-/Vermisstenort: nicht verzeichnet


    Willi Fleck ruht auf der Kriegsgräberstätte in Rüdersdorf-R.-Breitscheid-Straße.
    Endgrablage: Block 4 Reihe 2 Grab 33


    Quelle: Volksbund.de



    Mfg
    Blanusa

    Hello again,


    I want to further clarify my previous post. Note that Vogel and Feilberg served in "Pz.Gren.Btl.(mot)1", this is Einheit Arnold och SS-Gren.Btl.(mot)1 of SS-Pz.Brig. Groß. The "SS-Gren.Btl.mot." is also that same unit. I can only guess that the "1.S.P.W.Kp." is part of the SS-Aufkl.Abt. of SS-Pz.Brig. Groß. Also I'm fairly certain that the "Gren.Pz.Abt." should be the "gem.Pz.Abt." of SS-Pz.Brig. Groß.


    The only mystery it seems are the two SS-officers in 1./Pz.Gr.Btl.2101 and the one in Pz.Abt.2101. But it could that they all took temporary command of their companies. Either that or its a typo for some other subunit if SS-Pz.Brig. Groß.


    One thing is for sure though. Like previously stated, the erklärung, or connection, for the units being together is solely "Pz.Div.Lauchert"



    Best regards
    Blanusa

    Hello Roland,


    Please forgive me for writing in English, I know this is a German language forum, but my German is barely passable as a tourist. I can fully understand when I read German though. And if you can read and understand English, I'm not asking that you write in English, but only hope that you can overlook me writing in English. Otherwise, a moderator can just remove my post.


    The connection between Panzer-Brigade 101 and SS-Panzer-Brigade Groß is Panzerverband von Strachwitz and then Panzerverband von Lauchert. Both had many designations, sometimes Panzergruppe, Panzer-Division, Kampfgruppe, etc.
    Strachwitz unit was rushed to the front south of Dorpat (Tartu), Estonia, during the end of August 1944. During the fighting here, as Panzerberband von Lauchert, the unit suffered heavy casualties, among others during the somewhat famous ambush at Elva, where several SPW and Panther from Panzer-Brigade 101 were knocked out as well as at least one SPW from SS-Panzer-Brigade Groß. There are several photos of these vehicles knocked out around Elva and this is more then enough to see that they fought together and mixed up their units.
    Unfortunately I have no solid proof to present, but more than likely the units merged or borrowed officers, as there was an overall lack of officers and especially vehicles.


    You will note that SS-Ustuf Feilberg is the same officers that first served in SS-Pz.Aufkl.Abt.11, until wounded on 17.01.1944. and later in 1945 returned to SS-Pz.Aufkl.Abt.11. According to another document, dated 28.08.1944 (When the unit was rushed to the Dorpat area), he was Kompanieführer of 3./Einheit Arnold in SS-Pz.Brig. Groß.



    Best regards
    Blanusa

    Hello


    Weiss jemand die marschweg der regiment in Kroatien und verlusten?
    Ich weiss folgendes:
    08.09.1943 - Zagreb. Alarmbereitschaft.
    09.09.1943 - Marsch nach Karlovac. Kämpfe mit italienisches truppen der 57.Infanteri Division "Lombardia".
    10.09.1943 - Marsch fortsetzt über Duga Resa und Zve
    aj nach Generalski Stol. Kämpfen gegen partisanen der 8.Kordun Division.
    11.09.1943 - Marsch fortsetzt. Über Trošmarija und Gojak nach Ogulin.
    Oktober 1943 - Abwehkämpfen Ogulin.


    --


    Does anyone know the marchroute of the regiment while in Croatia and losses?
    I know the following:
    08.09.1943 - Zagreb. Alarm.
    09.09.1943 - March toward Karlovac. Fighting with italian soldiers of the 57th Infantry Division "Lombardia".
    10.09.1943 - March continues through Duga Resa and Zve
    aj toward Generalski Stol. Fighting against partisans of 8th Kordun Division.
    11.09.1943 - March continues through Trošmarija and Gojak Toward Ogulin.
    Oktober 1943 - Defensive battle at Ogulin.



    Mfg
    Blanusa