Posts by Sunninger

    Servus Michael,

    das habe ich über den Angriff auf den Fliegerhorst Göppingen gefunden:


    1/Lt. William H. Allen (343rd FS) - (5)Trainer destroyed (air) N/Goppingen (Consolidated Report) -

    5 September 1944: Lieutenant William H. Allen, U.S. Army Air Corps, was a fighter pilot assigned to the 343rd Fighter Squadron, 55th Fighter Group, based at RAF Wormingford, Essex, England. After escorting a bombing mission to Stuttgart, Lt. Allen, flying his North American Aviation P-51D-5-NA Mustang, 44-14049, Pretty Patty II, (identification markings CY J) and his flight, which included Lieutenant William H. Lewis, attacked an airfield north of Göppingen, Germany.

    Lieutenant Allen became an Ace in one day when he shot down five Heinkel He 111 twin-engine bombers as they took off at two-minute intervals.

    The flight of Mustangs shot down a total of 16 enemy aircraft.

    Quelle: This Day in Aviation


    2/Lt. Ted E. Hoffman (343rd FS) - (4)Trainer destroyed (air) N/Goppingen (Consolidated Report)

    1/Lt. Maynard R. King (343rd FS) - Ju-87 destroyed (ground) Goppingen (Consolidated Report)

    1/Lt. Maynard R. King (343rd FS) - Me-110 damaged (ground) Goppingen (Consolidated Report)

    1/Lt. William H. Lewis (343rd FS) - (5)Trainer destroyed (air) N/Goppingen (Consolidated Report)

    1/Lt. William R. Perez (343rd FS) - Trainer destroyed (air) N/Goppingen (Consolidated Report)

    1/Lt. William K. Pope (343rd FS) - (2)He-177 damaged (ground) Goppingen (Consolidated Report)
    Quelle: Encounter Reports


    Es muss also einen Report geben.

    Servus Dieter,


    hier war schon einmal das Thema im Forum.


    Dann hätten wir hier noch etwas aus dem axishistory Forum:

    Gemäß Erlass des RFSSuChdDtPol vom 09.08.1941 wurde Oberstleutnant Joachim STACH (PV Danzig) mit Wirkung vom 11.08.1941 bis auf weiteres als Kommandeur der Ordnungspolizei (KdO) für den Distrikt Galizien nach Lemberg abgeordnet. Gleichzeitig war er auch Kommandeur des Polizei-Regiment Galizien.

    (Source: BdO im Generalgouvernement, Tagesbefehl Nr. 39 v. 27.08.1941)

    Der Kommandeur des Polizei-Regiment Galizien in Lemberg, Oberstleutnant d.SchP. Joachim STACH war vom 12.11. bis 15.11.1941 und vom 13.12.1941 bis 08.01.1942 beurlaubt. In diesem Zeitraum war Major d.SchP. Franz HEITZINGER sein Vertreter.
    (Source: BdO im Generalgouvernement, Tagesbefehl Nr. 52 v. 13.11.1941 und Tagesbefehl Nr. 56 v. 05.12.1941

    Servus,


    Labico wurde von der 7th Infantry Division eingenommen.


    Aus dem Buch Jack Toffey's War: A Son's Memoir:

    By noon of May 27...Task Force Howze was within eight hundred yards of Highway 6 near Labico.


    United States Army in WWII - the Mediterranean - Cassino to the Alps

    Nach diesem Buch bestand die Verteidigung aus den Divisionen HG und Resten der 334. und 715. Infanterie Division.


    Hier eine Karte vom Kampfgeschehen. LINK


    In der Nacht vom 29. Mai hat die Division HG das Dorf Lariano und die Straße nordöstlich davon angegriffen und eingenommen. LINK


    Servus,


    auf dieser Seite findet man den Tagesbefehl 174/41 des

    SS-Führungshauptamtes

    Inspektion Kraftfahrwesen

    Zentralzulassungsstelle


    Betr. :   Kraftfahrzeug-Zulassungswesen der Waffen-SS

    ...

    401 bis 449    SS-Hauptfürsorge- und Versorgungsamt

    ...

    Servus,


    auf einer estnischen Seite steht in einem Kommentar, das der Pilot welcher am 7.September abgeschossen, von einem Bauern an die Russen übergeben wurde. Er wurde später hingerichtet und sein Grab soll sich im Garten des Hotels "Lossi" befunden haben.

    Servus Franz,


    hier findest du etwas über die Bunker am Kreuzbergsattel. LINK

    Servus,


    Laut VdK:

    Wilhelm Kurtz ruht auf der Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn.
    Endgrablage: Block BI Reihe 8 Grab 187

    Der FPN nach könnte er zur 347. Infanterie Division gehört haben und hier zum Feldersatz Bataillon 347.


    Edit: Thilo war schneller :)

    Servus Emerald


    Auszug aus "Verrat in der Normandie":


    Unter höchsten Sicherheitsmaßnahmen ließ Reichsparteileiter Martin BORMANN deshalb eine neue wirtschaftliche Initiative ergreifen, die am 10. August 1944 im Straßburger Hotel ›MaIson Rouge‹ stattfand. Anwesend waren führende Vertreter der deutschen Konzerne, zum Teil aus dem ›Freundeskreis Reichsführer SS‹. Unter anderen waren dabei die Beauftragten von Krupp, Röchling, Messerschmitt, Rheinmetall-Borsig, Brown und Bovery, Siemens, Wintershall, Bosch, IG Farben, VW u. a., ferner führende Mitarbeiter des Reichsministeriums für Rüstung und Kriegsproduktion, des Reichswirtschaftsministeriums und des Marinebauamts.

    In der Eröffnungsrede erklärte der Konferenzleiter SS-Obergruppenführer Dr. SCHEIDT (Direktor von Hermsdorff & Schönburg Co.): »Die Schlacht um Frankreich ist verloren! Die deutsche Industrie muß erkennen, daß der Krieg nicht gewonnen werden kann … Jeder deutsche Industrielle muß Fühlung mit ausländischen Firmen aufnehmen und mit ihnen Verträge abschließen. Das muß individuell geschehen und, ohne daß irgendein Argwohn erregt wird. Ferner müssen Vorbereitungen für die Aufnahme beträchtlicher ausländischer Kredite getroffen werden für die Zeit nach Beendigung des Krieges.«
    Martin BORMANN ergänzte, daß »Deutschland Schritte ergreifen müsse, um den rechtzeitigen wirtschaftlichen Wiederaufstieg zu sichern«. Nach amerikanischen Angaben kauften deutsche Unternehmen in den Monaten danach mindestens 750 ausländische Firmen, darunter 214 in der Schweiz, 112 in Spanien, 98 in Argentinien, 58 in Portugal und 35 in der Türkei. BORMANN sicherte den Firmen und Institutionen zu, sie bis zum Untergang des Dritten Reiches gegen etwaige Verstöße gegen die Außenwirtschafts- und Kriegswirtschaftsgesetze des Dritten Reiches in Schutz zu nehmen. Dieses Gesetz forderte zum Beispiel die Todesstrafe für alle, die die Devisenregelungen umgingen.
    Einen kritischen Punkt stellte die auf der Konferenz vorgetragene Einschätzung dar, man brauche neun Monate, um das geplante Kapitalfluchtprogramm ›Aktion Adlerflug‹ erfolgreich abzuschließen. Das bedeutete, daß die Wehrmacht den Vorstoß der Alliierten über den gesamten Winter 1944 und bis Anfang bzw. Ende Mai 1945 hinauszögern müßte. Tatsächlich endete der Krieg in Europa dann nur zwei Tage vor Ablauf der auf der Konferenz veranschlagten neun Monate.

    Weitere Straßburger Programmpunkte außer dem staatlich geschützten ›Kapitalfluchtprogramm‹ waren eine Nachkriegs-Außenhandelsoffensive und die Schaffung einer Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.

    Servus Manni,


    nein das 505th PIR lag erst im April in diesem Bereich, nicht schon im März.

    Servus,


    Werner Schönfeld wohnte auf seit Mitte 1938 in Jena, weil er zum dortigen Oberlandesgericht versetzt wurde. Womöglich kam er dort zu einer dort stationierten Einheit.


    Interessant wäre im Zusammenhang seinen Todes, welche amerik. Einheit auf der linksrheinischen Seite am 7. den Fluss erreichte. Die 104th Inf.Div. und 3rd Arm.Div. haben ja um diese Zeit Köln eingenommen.

    Im April lag ja dann das 505th PIR in diesem Abschnitt.


    Edit: Habe gerade im Buch "Adenauers vergessene Retter" gesehen, das die 8th Inf.Div. in diesen Bereich vorgedrungen ist.

    Edit: Nach Durchsicht der AARs der 8th steht fest, das diese nicht bis an den Rhein vorgedrungen sind. LINK

    Servus,


    laut dem Buch Operation Barbarossa: the Complete Organisational and Statistical Analysis and Military Situation (ab Seite 166) sind im Jahre 1941 folgende Organisation offiziell Wehrmachtsgefolge:

    Luftschutzwarndienst - LSW

    Reichsluftschutzbund - RLB

    Sicherheits- und Hilfsdienst - SHD

    Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps - NSKK


    nicht offiziell :

    Reichsarbeitsdienst - RAD

    Hitlerjugend - HJ

    Deutsches Rotes Kreuz - DRK

    Organisation Todt - OT


    Im Buch Hitler's Armed Forces Auxiliaries... wird auf Seite 189 auch der offizielle Teil angesprochen, wobei hier noch der Deutsche Volkssturm dazu kommt.