Posts by OliverP

    Hallo Peter, hallo Sven,


    dass er am 18.7 vermisst (und nicht gefangen! ;)) gemeldet wurde, heißt nicht dass er erst seit diesem Datum vermisst wurde. Da konnten schon mal ein paar Tage, oder sogar Wochen drüber weg gehen. Das dürfte in diesem Fall auch wohl so gewesen sein, da die Front inzwischen ja schon wieder ein Stückchen weiter gewandert war.


    Gruß, Oliver.

    Hallo Peter,


    herzlich willkommen als schreibender Teilnehmer!


    Als Erstes will ich versuchen dir mit ein paar Buchtiteln auf die Sprünge zu helfen. Oder noch besser ich gebe dir den Link zum Thema: klick. Empfehlen kann ich zu Anfang die Divisionschronik von Hubert Meyer und "Ein Gegner wie Stahl" von Michael Reynolds.


    Zu den Daten der WASt, kann ich sagen, dass ich vermute, dass dein Vater in der Normandie in Kriegsgefangenschaft geraten ist, weil:
    1. nur die Normandie als Einsatzraum angegeben wird;
    2. er dort vermisst gemeldet wurde.


    Deswegen vermute ich auch, dass er also die ganze Zeit, bis zu seiner Entlassung, in brittischer Kriegsgefangenschaft war.
    Um trotzdem deine 2. Frage zu beantworten: ja, mit Kriegsgefangenen wurde auch regelmäßig geschoben. Aber auch diese Schieberei kann verschiedene Gründe haben.


    Eine Gliederung (Frage 1) hoffe ich dir gleich noch nachreichen zu können, und Frage 3 muß ich leider negativ beantworten.


    EDIT:
    Wie versprochen zu Frage 1 noch die Gliederung. Welche Zeichen genau was bedeuten, kann ich dir auswendig leider auch nicht sagen, aber dazu bekommen wir bestimmt noch Hilfe. :)
    jedenfalls bestand SS-Pz.Gren.Rgt.25 aus 3 Bataillonen zu je 4 Kompanien (1.-12.).


    Gruß, Oliver.

    Files

    • 321-41.jpg

      (264.27 kB, downloaded 313 times, last: )

    Hallo,


    wie Uli schon schreibt kommst du an der WASt nicht vorbei, aber...
    Etwas mehr Informationen wirst du wohl haben, oder warum stellst du deine Frage hier unter "Einheiten der Waffen-SS" ein?!?


    Die Schlacht um Wien war 1945 und hier waren mehrere Divisionen der Waffen-SS im Einsatz, nachdem die Meisten sich fluchtartig aus Ungarn zurückziehen mussten. Alles Hauptsächlich Reste der 6. SS-Panzerarmee (klick). Wenn du dem Link folgst, kannst du dich ja schon mal ein bisschen orientieren während du auf Auskünfte der WASt wartest. ;)


    Gruß, Oliver.

    Hallo Bernhard, hallo Diana,


    erst mal will ich euch sagen wie viel Respekt ich vor euch habe, dass ihr euch soviel Mühe gebt diese alten Schriften zu entziffern. Ich komme des öfteren zwar auch schon ein Stück, aber bekomme das nie ganz zusammen. Vielleicht sollte ich mal öfter üben? :D


    Jedenfalls zu "Lene":
    Ich gehe davon aus, das Diana den Namen richtig gelesen hat. Nur sehe ich darin keinen Ortsnamen, sondern es wird m.E. eine Person gemeint die sowohl Schreiber als Leser kennen. Man fährt also zu einer(/-m) Bekannten ohne den Ort wo sie (er) wohnt zu nennen.


    Gruß, Oliver.

    Moin moin,


    beim Artikel über das IR62 stimmt m.E. was nicht. Dort steht:


    Bis Ende Oktober 1941 wurde der Raum Moshaisk erreicht, wo eine vorübergehende Kampfpause eintrat. Am 11. November 1941 wurde nochmals nach Osten angegriffen, um günstige Verteidigungsstellungen zu gewinnen. Dabei konnte bis zum 21. November 1941 die Narwa-Seenenge erreicht werden. Hier ging das Regiment zur Verteidigung über.


    Ich glaube kaum dass das Regiment von Moshaisk auf ein Mal bei Narwa war, um kurze Zeit später wieder in der Gshatsk-Stellung zu liegen.


    Gruß, Oliver.


    EDIT: Bei IR19 und IR61 (auch 7.ID) steht es übrigens genau so.

    Hallo zusammen,


    anbei ein Scan der zumindest einen kleinen Teil der fehlenden 4 Jahren "aufklärt". *


    Zur im Scan genannten FPN 42727 **:
    (1.3.1942-7.9.1942) 2. Schwadron Radfahr-Aufklarungs-Abteilung SS-Kavallerie-Brigade
    (8.9.1942-11.3.1943) 2. Schwadron Radfahr-Aufklarungs-Abteilung SS-Kavallerie-Division
    (12.3.1943-7.9.1943) gestrichen
    (23.4.1944-24.11.1944) 23.9.1944 Stab u. Einheit Werfer-Abteilung 505 (SS-Korps-Trupp).


    Gruß, Oliver.


    Quellen:
    * Dr. K.-G. Klietmann: Die Waffen-SS - eine Dokumentation
    ** MOB-Finder V.1.09

    Hallo zusammen,


    Quote

    Original von JürgenP
    ...
    Wie Matthias schon schrieb, liegt der Bahnhof Lalendorf an einer der wichtigen Ost-West-Verbindungen. Und diese wird in unmittelbarer Nähe von Lalendorf auch noch durch die Bahnlinie Rostock - Berlin gekreuzt.
    ...


    Ich denke dass diese Kreuzung damals am Bahnhof Lalendorf selbst war, und dass die Teilstrecke (Rostock-Berlin) östlich von Lalendorf neueren Datums ist.
    Im Anhang habe ich den vermutlichen alten Streckenverlauf eingezeichnet.


    EDIT: und hier (klick) wird meine Vermutung bestätigt. ;)


    Gruß, Oliver.

    Files

    • Lalendorf.jpg

      (150.41 kB, downloaded 196 times, last: )

    Hallo Andreas,


    da sieht man mal wieder wie schnell man auf Luftbildern das sieht, was man gerade sucht. :D
    Vielen Dank für die Berichtigung.


    Gruß, Oliver.

    Hallo Reinhard,


    FPN 21356:
    (10.11.1944-Kriegsende) 30.12.1944 13. u. 14. Kompanie Freiwilligen-Grenadier-Regiment 78 (31. SS-Division )


    Das B heißt dann soviel wie 14. Kompanie.


    Gruß, Oliver.



    EDIT:


    SS-Freiwilligen-Grenadier-Rgt. 78
    * 1.10.1944 in Ungam aus Volksdeutschen der Batschka mit Stamm, Gerät und Fp.Nummern vom aufgelösten Waffen-Geb.Jäg.Rgt. der SS 55 (kroat. Nr. 3).
    Gliederung: I. 1 - 4 , II. 5 - 8 , III. 9 - 12 , 13, 14
    Unterstellung: 31. SS-Freiw.GrenDiv.: Ungarn, 1945 Schlesien


    Quelle: Georg Tessin, Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen SS im Zweiten Weltkrieg 1939-1945

    Hallo Detlef,


    Quote

    Original von scharnhorst
    ...
    Und für solche Fälle müssen dann eben stärkere Geschütze aufgefahren werden.
    ...


    ich würde sagen dass die Geschütze mit denen dort geschossen wurde, schwer genug waren. ;)
    Wenn man sich das Gebiet als Satelitenbild in Google Maps ansieht, kann man manche Trichter heute noch erkennen, und andere zumindest vermuten.


    Gruß, Oliver.

    Hallo zusammen,


    persönlich würde mir die Kombination der Worte "unangemeldet", "Übungsschießen" und "Sperrgebiet" völlig reichen. Aber es soll ja solch unvorsichtige Mitbürger geben, die einen extra Wink brauchen. :D


    Gruß, Oliver.

    Moin moin,


    ich glaube Andreas meint mit der "Logik" folgendes:
    Zuwiderhandelnde die das Sperrgebiet betreten befinden sich zu jeder Zeit in Lebensgefahr. Aus diesem Grund darf dann auf sie geschossen werden... Man könnte sie beim Übungsschießen ja mal verpassen... 8o
    Jetzt kann man vielleicht darüber lachen, aber damals sah das dann doch ganz anders aus.


    Gruß, Oliver.

    Hallo zusammen,


    landschaftlich gesehen kommt das sogar noch besser hin als in der Normandie. Wenn das L nun also doch wieder ein T ist, dann halte ich Günters Tingry für die meist wahrscheinliche Lösung. :D


    Gruß, Oliver.


    EDIT: bin heute nich gut drauf; schon wieder Schreibfehler...  :(

    Hallo zusammen,


    Quote

    Original von nicolai
    ...
    und ein Lingria in Italien.
    ...


    Falls du diesen "Ort" mit Hilfe von Google maps gefunden hast, muss ich dich enttäuschen: das is kein Ort sondern ein Nachname. ;)


    Mit Lingrie in Frankreich könntest du m.E. allerdings einen Voltreffer gelandet haben, denn die Landschaft mit ihren Hügeln stimmt mit dem Foto ganz gut überein. :)


    Gruß, Oliver.

    Hallo Reinhard,


    wenn du ins Details gehen willst, und sogar das kleinste Kaff übersetzt haben möchtest, kann ich die die Messtischblätter von Geogreif (klick) empfehlen. Dort findest du das Gebiet zwischen Hirschberg (Jelenia Gora, Blatt 5060) und Breslau (Blatt 4868 u. 4968) im Maßstab 1:25.000. Und ja, Strzegom ist Striegau (Blatt 5064).


    Die Signatur der Karten ist wie folgt zusammengestellt: YYXX
    YY = je kleiner die Zahl umso nördlicher der Kartenteil
    XX = je kleiner die Zahl umso westlicher der Kartenteil
    Beispiel: Blatt 4960 schließt also an den nördlichen Rand von Blatt 5060 an; 5061 schließt östlich von 5060 an.


    Ich hoffe du kommst damit weiter.


    Gruß, Oliver.

    Hallo Reinhard,


    vielleicht kannst du deinen Großonkel mal fragen wie das mit seiner Einberufung und dem Wehrkreis war. Vielleicht kann er dir ja noch mehr dazu erzählen.
    Ich würde mich aber sowieso einfach mal beim österr. Stasarchiv erkundigen. Da muss es doch jemanden geben der dir sagen kann ob die Süd-Tiroler in ihrem Archiv gelandet sind oder nicht.


    Gruß, Oliver.