Posts by Andi 60

    Hallo zusammen,

    vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen,

    welche RAD Einheit bzw Lager es sich hier handelt,

    ein Onkel von mir war wohl hier stationiert, bzw hat seinen Dienst abgeleistet, bevor

    er zur Wehrmacht einberufen wurde.

    Die Bilder geben jetzt nicht so viel über einen möglichen Standort her.

    Aber beim Patch ist die Zahl 280 oder 286 mit Lupe erkennbar.

    Vielleicht hilft das weiter!



    Gruß

    Andi

    Hallo zusammen,


    hab jetzt die U-Boote über das Traditionsarchiv Unterseeboote rausbekommen,

    auf denen mein Schwiegervater gedient hat.

    U295, U455,U1235,U1271


    Über das U-Boot Archiv Wiki hab ich schon was raus bekommen.

    Bevor ich mich an das Militärarchiv wende, wollte ich hier mal nachfragen, ob

    hier jemand noch ergänzende Angaben über die Boote hat oder vielleicht Bilder

    existieren?


    Danke im voraus


    Gruß

    Andi

    Guten Morgen Ludwig,


    wow, geschafft, super Leistung!:thumbsup:

    jetzt kann man nur hoffen, das so manches noch "entschlüsselt" wird!

    Petzi ist da schon dran, vielleicht kann man aufgrund der Ortsnamen (schwierig:/)

    den Gefechtsweg nachvollziehen!?


    Gruß

    Andi

    Hallo Stefan,

    super:thumbup:, danke für deine Mühe!


    Für alle, zur Abrundung einige Daten über den Verfasser der Tagebücher


    DG: Unteroffizier

    geb: 08.07.1919 Aislingen bei Dillingen an der Donau

    Einheit: II Bataillon GebJgRgt 91, 8. Kp

    Orden: EK I u II, IFS Silber, VA Silber, NKS Silber (Gold erfüllt, aber nicht nachweisbar eingetragen)


    Als klar war, dass die Einheit in russische Gefangenschaft geht, haben sie einzelne Gruppen die nach hause wollten mit Genehmigung

    des Einheitsführers abgesetzt. Nach abenteuerlicher Flucht durch Deutschland kamen sie in Neuburg an der Donau an, wo Sie an der Brücke über die Donau von der SS beschossen wurden, die Gruppe wurde versprengt. Er und 2 Kameraden versteckten sich in einem Waldstück und standen dann 2 SS Unteroffizieren gegenüber, mit Waffen im Anschlag! Man einigte sich, das jeder seines Weges geht. Bei Dillingen an der Donau schwamm man über selbige rüber (er war Nichtschwimmer) und kam zu hause unversehrt an. Die Amerikaner forderten alle bereits heimgekehrten Soldaten auf, sich in Ulm zu melden. Das hieß dann 1 Woche Kriegsgefangenschaft und dann zurück nach Hause.

    Glück gehabt, Gott sei Dank !!


    so, ich denk das ist dem Verfasser geschuldet!


    Gruß

    Andi

    rechtes Bild: Oberjäger Karl Brendle

    linkes Bild: Jean Dupena, Hans Miesberger, Karl Wagner,

    Franz Kofler, Gebh (Gebhard) Pfister, …. Hartmann

    mittleres Bild: nichts erkennbar

    Hallo Heinz, hallo zusammen

    der Fotograf bekommt leider auch nicht mehr aus den Fotos heraus! Es bleibt leider bei den obigen Namen,

    vielleicht findet doch einer von Euch was raus!

    Auf der Rückseite eines anderen Bildes hab ich noch Angaben über einen gefallenen Soldaten gefunden.

    Und dann hab ich noch Bilder über Panzer gefunden, ich geh mal davon aus, das einer davon zur

    Gebirgstruppe zählt.

    Vielleicht kennt den einer, ich stell den mal hier ein und mach deswegen keinen neuen Thread auf, hoffe das ist

    in Ordnung so. Kann auch sein das der Panzer dessen Heck man sieht, ein Feindpanzer ist?!


    Gruß

    Andi

    Hallo zusammen,

    hier die letzten 4 Seiten (leider?!)

    Nochmals herzlichen Dank an Ludwig für die super Arbeit!!

    Ebenso an alle anderen die sich beteiligt haben oder sich noch

    beteiligen wollen!


    Grüße aus dem verschneiten Bayern an alle

    Andi

    Hallo zusammen,

    hier die nächsten Seiten, das 44 iger ist übersichtlicher, hat aber leider

    weniger Eintragungen.

    Habe mit dem Sohn telefoniert und die Namen durch gegeben, ihm sagen

    die jetzt nicht, ich schick sie ihm aber noch per Mail, es gibt wohl noch einen

    älteren Bruder... die Hoffnung stirbt ja letztendlich zuletzt!

    Sein Vater erzählte ihm noch, das die Gebirgsjäger 1944 nach Rumänien mussten,

    da die Wehrmacht nicht mit den Partisanen fertig wurden. Die haben dann

    wohl kräftig "aufgeräumt" (Aussage Sohn)

    Unter anderem wurden in den Dörfern und Gehöften die Heuschober angezündet.

    Waren dann Explosionen (Munition) zu hören, wurden die Bewohner als Partisanen

    behandelt und sofort erschossen!!

    Vielleicht gibt es da Hinweise im Tagebuch,

    oder gibt es darüber Querverweise im Forum?!


    Gruß

    Andi

    Hallo Ludwig,


    meine Hochachtung und Respekt für die Leistung!!

    Tolle Sache!

    Herzliche Dank nochmal für deine Mühe und vor allem für die

    investierte Zeit!

    Ab 24.04. beginnt das Buch 1944, ich stell heute noch ein paar Seiten ein

    und hoffe wie Ludwig, dass noch ein paar Ortsnamen, Namen bestätigt oder auch

    verbessert/ergänzt werden, um den Weg der Einheit so gut wie möglich nach zu vollziehen!

    Wäre toll!

    Ich werde mal mit der "Übersetzung" zum Sohn fahren, vielleicht kann er sich aufgrund

    der Erzählungen seines Vaters an einiges erinnern, was für uns wichtig ist!


    Ein Punkt zu den Marschleistungen:

    Ich hatte das Glück, in meiner Zeit beim Bund, noch mit Kriegsteilnehmern zu dienen, was Ihr, Ludwig und Karl zu dazu geschrieben habt,

    trifft alles zu, aber die Kernaussage war immer, wir waren bei der Infantrie das hieß marschieren bis zum Umfallen und darüber hinaus und beim

    Rückzug war nicht nur die Angst vor der Gefangenschaft da, mehr die Angst um die Familie, dass der Russe vorher da ist und Rache nimmt für alles!

    Viele ältere Menschen aus den ehemaligen Ostgebieten, mit denen ich sprach, haben dem aufopfernden Kampf der Wehrmacht und anderen Truppenteilen Ihr Leben zu verdanken!!

    Das ist glaub ich unbestritten und ich seh das ebenfalls so!

    Mag sein, dass das einige anders darüber denken, jeder wie er mag, Gott sei Dank!.


    Gruß

    Andi

    Hallo Petzi,

    hab auch schon daran gedacht, biete Dir gerne meine Unterstützung an!

    Gute Idee:thumbup:

    Bestimmt bringt es uns allen neue Erkenntnisse bzw Bestätigung von bereits

    bekannten Ereignissen, wie z.b. Tod des Bataillonskommandeurs.

    Letztendlich ist das ja auch Sinn der Sache!!


    Gruß

    Andi

    Hallo Ludwig,


    ich weiß Deine Mühe und Arbeit absolut zu schätzen, leider kann ich

    nicht viel dazu beitragen. Ich stehe aber im engen Kontakt mit dem Sohn.

    Sein Vater hat wohl im Gegensatz zu vielen anderen über seine Kriegserlebnisse

    sehr offen mit Ihm gesprochen. Er kann sich, Gott sei Dank, noch an vieles erinnern.

    Z.B. bekam die Kp ein neues Scharfschützengewehr und der KpChef gab als Preis eine

    Flasche Sekt für denjenigen aus, der den Essensholer der gegnerischen Seite "abknallte"

    (die Essensholer hatten wohl eine gewisse "Imunität", denn es konnte ja auf der eigenen Seite

    dann auch passieren, es heißt ja nicht umsonst: "Ohne Mampf kein Kampf")

    Sein Vater hat die Flasche Sekt gewonnen!


    Gruß

    Andi


    PS: Bin schon sehr gespannt auf die nächsten Seiten!:thumbup:

    Hallo zusammen,


    hab mit Hilfe eines Freundes einige Namen

    identifizieren können:

    rechtes Bild: Oberjäger Karl Brendle

    linkes Bild: Jean Dupena, Hans Miesberger, Karl Wagner,

    Franz Kofler, Gebh (Gebhard) Pfister, …. Hartmann

    mittleres Bild: nichts erkennbar


    mehr geht leider nicht:rolleyes:


    Gruß

    Andi

    Hallo an alle,

    ich war heute nochmal beim Sohn des

    Soldaten der die Tagebücher geschrieben hat.

    Er hat mir Bilder überlassen, die üblichen über Soldatenalltag,

    auch Panzer,etc. unter anderem auch von Soldatengräbern,

    lt Aussage des Sohnes Gefallene von der Einheit des Vaters.

    Ich stell die mal hier ein, wegen dem Zusammenhang, wenn nicht

    bitte ich um Verschiebung in die richtige Thematik.

    Ich weiß, schlecht, oder gar nicht zu lesen, aber die Profis unter euch werden

    das hoffentlich hin kriegen. Ansonsten muß mein Sohn mir noch mal helfen.

    Vielleicht hilfts das ein oder andere Schicksal zu klären?1



    Gruß

    Andi