Posts by 18.PzGrenDiv

    Hallo Stephan, hallo Steffen,


    ich vermute auch eher, dass es sich hierbei um Ausbildung handelt, wegen den sauberen Uniformen. Es handelt sich auch um die alte Uniform (M35) mit dem dunkelen Kragen.
    Aber es wird schwer sein festzustellen, wo genau das ist.


    Schöne Grüße, Sascha

    Achim,


    vielen Dank für Deinen Beitrag. Das ist wohl richtig, mit Herrn Göhring und skeptiker Hitler.
    Thes 1 und 2 ergeben auf jeden Fall einen Sinn.
    Was hälst Du von These 3?
    Spielte die auch mit oder ist Deine Meinung, dass die zu dem Zeitpunkt keine Rolle spielte?


    Liebe Grüße aus Lemgo,


    Sascha

    Hallo Leute,


    wenn ich so Reportagen schaue, Bücher lese oder sonst mich irgendwie informiere über WWII, dann gibt es über den Panzerstop vor Dünkirchen verschiedenen Thesen:


    1.) Aufgrund Komopetenzgerangel zwischen Hitler und seinen Generälen, wollte der Diktator ein Zeichen setzen und hat den Stop befohlen mit der Begründung, die Truppen brauchen eine Pause.


    2.) Hitler hat sich auf Göhring verlassen und auf seine Aussagen, dass den Rest die Luftwaffe erledigen würde.


    3.) Hitler ließ bewußt die englischen und restlichen französischen Soldaten fliehen, um eine besere Verhandlungsbasis für Friedensverhandlungen mit Churchill zu haben.


    Welche These entspricht der Wahrheit oder kommt Eurer Meinung nach der Wahrheit am nächsten?
    Ich denke eine Mischung aus 1 und 2 oder? Kommt auch These 3 in Frage? Oder liegt der Grund ganz woanders? Ich gespannt auf Eure Beiträge.


    Liebe Grüße, Sascha

    Hallo Leute,


    kann mir jermand erklären, warum man in den beiden Weltkriegen immer das Problem der Verpflegung des Volkes und der Soldaten hatte?


    Hunger hat man doch immer, im Krieg wie im Frieden.


    Lag es daran, dass viele Bauern, Bäcker usw. nun in den Krieg mußten?
    Lag es an den vielen Kriegsgefangenen?
    Eben diese Kriegsgefangenen ersetzten doch aber auch fehlende Bauern etc....
    Fehlte es an Import, da sich ja viele Staaten mit Deutschland im Krieg befanden und nicht mehr lieferten?


    Freue mich auf Eure Antworten.


    Liebe Grüße, Sascha

    Hallo Andreas,


    hast Du auch mal bei anderen Organisationen Anfragen gestellt? (z.B. WASt?)
    Mir konnte das DRK auch nur eingeschränkt helfen, weil mein Großvater offensichtlich immer noch vermißt ist, sprich noch nicht gefunden wurde.
    Hab dann auch bei anderen Organisationen anfragen gestellt, die z.T. noch laufen.


    Schöne Grüße, Sascha

    Vielen Dank für die Beiträge, Ihr lieben.


    Also rosa die Panzertruppen und rot die Sturmaetillerie, oder?


    Und die Panzer? (Siehe oben)
    Nur Sturmgeschütze und Haubitzen? Hinterher Sturmtiger und -panther oder hatten die die nicht?

    Vielen Dank für die Beiträge.


    Hinteregrund ist, das mein englischer Freund seine Panzersoldaten bei seiner Modellbaulandschaft mit rotem Kragenrand bemalt hat.
    Ich sagte, der Rand müßte eigentlich rosa sein, es sei denn es handelt sich um Sturmartillerie.
    Ist das soweit korekt?
    Sturmartillerieeinheiten waren doch lediglich mit Sturmgeschützen, Sturmhaubitzen und später Panzerjäger IV bestückt und keine Kampfpanzer oder?
    Hatten Artillerieeinheiten auch Sturmtiger und Sturmpanther?


    LG Sascha

    Hallo Leute,


    war die offizielle Farbe der Panzerfahrer (Schulterklappen, Kragen) oder
    -einheiten Pink, oder gab es auch andere Farben, auch an Schulterklappen und am Kragen?
    Die offizielle Truppenfahne der Panzertruppe war ja pink.


    Trugen Soldaten von z.B. Sturmgeschützen andere Farben?


    LG Sascha

    [quote]Original von falkmart
    Der Ursprungplan sah als Endziel des Feldzuges 41 die Wolga vor. Dieses Ziel war auf keinen Fall zu erreichen da die Wehrmacht viel zuwenig Soldaten, Waffen und Ausrüstung hatte. Es waren praktisch keine größeren Reserven zu Winterbeginn an Soldaten, Waffen und Ausrüstung da um die gewaltigen Verluste zu ersetzten.


    Interessanter Beitrag.
    Ich denke, man hat einfach überhaupt nicht damit gerechnet soviel Ressorcen zu verlieren, wie Soldaten, Munition, Benzin, Moral.......und auch Zeit.
    Somit hat man den Gegner und die Landschaft inkl. Ihrer Witterungsbedingungen falsch eingeschätzt bzw. falsch rescherchiert.


    Ich hätte gerne eine Maschine die folgendes beantwortet:
    Was wäre gewesen....
    -wenn diese russischen Divisionen nicht in Asien gestanden hätten sondern gleich am Krieg hätten teilnehmen können. (Einangsthema)
    -wenn der Feldzug füher begonnen hätte
    -wenn der Winter nicht so früh und hart gekommen wäre
    -wenn England bereits besiegt gewesen wäre
    -wenn das Reich gar nicht angegriffen hätte und ob der Russe dann angegriffen hätte
    -wenn man einen Plan B nach der gescheiterten Blitzkriegtaktik gehabt hätte
    -wenn man im Jahr 1942 nicht die Front so überdehnt hätte
    -wenn Japan Amerika nicht angegriffen hätte


    Aber das geht uns sicher allen so und ist leider nicht möglich.
    Es bleibt nur zu spekulieren und Eure Theorien dazu sind allesamt interessant!


    LG Sascha

    Hallo Rainer,


    im Grunde hast Du Recht, aber das Thema was hier rege diskutiert wird gehört zu der Eingansfrage eigentlich schon dazu:
    "Grund für die schnellen Erfolge" unter dem Oberbegriff "Barbarossa".
    Dafür muss man natürlich auch Geschehnisse vor dem Krieg betrachten, wie die Säuberungen.
    Auch wenn viel spekuliert wird, was anders ja auch gar nicht geht, ist es sehr interessant für mich, was hier so berichtet wird.


    Ich möchte nicht Partei ergreifen und belegen kann ich ganauso wenig wie andere, aber Hoths Ausführungen liegen für mich am nahsten am Kern.
    Allerdings sind auch die anderen Berichte sehr sehr interessant und zum Teil wohl auch völlig realistisch.


    Vielen Dank und liebe Grüße an alle,


    Sascha

    Mensch Hoth,


    klasse Bericht. Gut zu lesen!
    So ausführlich beschrieben ergibt das Sinn und Zusammenhänge, für mein Empfinden inhaltlich im Großen und Ganzen absolut richtig.


    2 Fragen hab ich dazu:


    Was bekräftigt Dich zu behaupten, die RA sei eine technisch moderne Armee gewesen zu Beginn Barbarossas?


    Hielt die RA sich 1941 tatsächlich schon für unbesiegbar?


    LG und vielen Dank, Sascha

    Hallo Oliver,


    da ist was dran :)


    Also dachte er, es wären seine Widersacher und erteilte Befehle mal eben 40000 Leute um die Ecke zu bringen?


    LG Sascha

    Hallo Leute,


    aber hat Stalin nicht auch viele aus den Gefangennenlägern wiedegeholt später?


    Ich denke aber auch, dass das Material der RA anfangs eher miserabel war.


    Vlad : Gewaltige Zahlen. Warum hat Stalin das eigentlich getan?
    Waren die politisch nicht seiner Ansichten gewesen?


    Rainer : In Germanien wäre bestimmt ziemlich alles überwacht gewesen. Aber wie ist es heute in Deutschland? Werden wir nicht vielleicht auch überwacht? Schreibt man uns nicht mittlerweile fast alles vor? Es ist so. Aber das gehört wohl jetzt in ein anderes Forum. :)


    LG Sascha

    Hallo Leute,


    Barbarossa war wohl zu gewinnen oder zumindest positier zu gestalten aus deutscher Sicht . Und das auch mit den geplanten Operationen.


    Zutaten:
    Etwas mehr Gück wie z.B. in Frankreich, ein früherer Beginn und ein später einsetzender Winter. (Ob harter Winter wie immer oder nicht....der Schlamm und Schnee im Herbst kam überraschend....für beide Seiten...aber nur eine hat sich darüber gefreut)...


    Hätte die deutsche Wehrmacht von Anfang an so ein "Pech" gehabt, würden wir heute diskutieren, warum wir Frankreich nicht besiegt haben........
    oder würden gar nicht diskutieren, weil wir heute zu Russland gehören würden!?!?


    LG Sascha

    Hallo cpa95,


    es stimmt was Du schreibst.
    Allerdings ist es nicht direkt nötig da die stärksten Truppen zu haben wo auch der Gegner die stärlsten Truppen hat.


    Zu weit von massiven gegnerischen Verbänden sollten starke Truppen natürlich auch nicht weg sein.
    Aber ich denke so eine Operation wie Barbarossa zu planen ist ja auch immer etwas Gedankenspielerei...(Wenn wir das machen, was macht der Feind dann? Er macht wahrscheinlich das und nicht jenes....)
    Folglich ist natürlich auch immer etwas Glück dabei was man haben muss.


    Somit wird man sich bei der Aufstellungen der Heeresgruppen wohl was gedacht haben.


    Viele berichten hier über Halders Tagebuch.
    Kann man das kaufen oder im Netz nachlesen?


    Vielen Dank für Deinen Beitrag,


    Sascha

    Hei Kosmos,


    ich denke ähnlich war Barbarossa auch.
    Der Gegner sollte sich da nach den Deutschen richten und nicht umgekehrt. Es gab Ziele die erreicht werden sollten um dem Russen jeglichen Sinn zu nehmen weiter zu kämpfen.
    Sie wurden, wie wir wissen, alle nicht erreicht.


    Ich denke das mit den stärksten Verbänden da, wo der Gegner am stärksten ist, ist 1.-Weltkriegs-Taktik.


    LG Sascha

    Hi Kosmos,


    Quote

    Original von Kosmos
    [QUOTE]Das wichtigste aber, Primärziel in dem Anfangsstadium der Operation sollte die Vernichtung der gegnerischen Streitkräfte sein, die stärksten sowjetischen Armeen waren aber im Süden, ausgerechnet dort wo die Deutschen nur EINE Pzg. einsetzen......... Dort wo der Gegener stärker ist muss auch eigene Armee stärker sein.
    .


    Ist das tatsächlich so?
    Das hängt denke ich von der Taktik ab oder?
    Ich denke da an den Westfeldzug. Da wo die Franzosen am Stärksten waren, haben die Deutschen auch nicht Ihre stärksten Verbände gehabt, sondern haben sie umgangen. (Sichelschnitt)


    LG Sascha

    Hey Rainer.


    Wo war den die in Barbarossa vorgesehene Linie?
    Moskau als Endziel des Unternehmens?


    Gab es für danach weitere Pläne oder rechnete man danach mit einer Kapitulation der Russen?


    Die Japaner hätten wohl mal lieber andere Sachen unternommen als Amerika anzugreifen.
    Vielleicht hätte man die Amis dann noch zumindest einige Zeit aus dem Krieg hweraus halten können.


    Hätten die Amis wohl angegriffen, hätte es die UdSSR nicht mehr gegeben bzw. wäre sie in deutscher und japanischer Hand?
    Wären die Achsenmächte dann nicht zu mächtig gewesen?


    LG Sascha