Posts by Gram

    Hallo,


    zu 16. Kampfgruppe Wensauer


    findest Du im dritten Teil der Chronik des Gren.Reg.245 ( Inf.Reg./GrenReg. 245 der 88.Inf.Div.)

    ab Seite 58 , auch Kartenmaterial , zb. Kasernengelände mit Gefechtsstand von Major Wensauer


    dort ist auch beschrieben wie Matthias Wensauer und ein Teil seiner Leute wieder nach Hause nach München, Franken usw. kam.

    Wensauer war übrigens u.a. Kommandeur des FEB 188 der 88.Inf.Div. und hier Kampfkommandant des festen Platzes Oppeln.


    Bildquelle der Chronik von zvab.


    Gruss G.

    Files

    • chronik.jpg

      (54.34 kB, downloaded 60 times, last: )

    Hallo,


    naja, hier ein wahlloses Bild aus meinem Besitz.


    Offen sollte die Bluse mit Hemd und Krawatte getragen werden, was auf vielen Fotos auch so zu sehen ist.

    Vorschriftsmäßig mit schwarzer Krawatte und Hemd.


    Gruss G.

    Files

    • img582.jpg

      (279.7 kB, downloaded 40 times, last: )

    Hallo, ja dann ist es der o.g. Die Feldpostnummer ist tatsächlich von der Wehrmacht. Mir erklärt sich allerdings die SS-Uniform auf dem

    einen Bild nicht. Ich habe mich von diesem Bild fehlleiten lassen. Helmut Köhler war zum Zeitpunkt des Todes offensichtlich Wehrmachtsangehöriger

    und Grenadier. Der Volksbund listet ihn auch so, mit Grabstelle.


    Laut Volksbund:


    Nachname:
    Köhler

    Vorname:
    Helmut
    Dienstgrad:
    Grenadier
    Geburtsdatum:
    10.05.1926
    Geburtsort:
    Dortmund
    Todes-/Vermisstendatum:
    12.08.1944
    Todes-/Vermisstenort:
    b. H.V.Pl. 31 Chateau Les Haies D


    Helmut Köhler ruht auf der Kriegsgräberstätte in Champigny-St.André.

    Endgrablage: Block 4 Reihe 6 Grab 598

    Name und die persönlichen Daten von Helmut Köhler sind auch im Gedenkbuch der Kriegsgräberstätte verzeichnet. Sie können gern einen Auszug bei uns bestellen.


    Auf dem Bild steckt er trotzdem in einer SS-Uniform. Wie das zusammenhängt erklärt sich mir ( zumindest momentan ) nicht.

    Meine Annahme das er zuletzt bei dieser Einheit war, war offensichtlich falsch, wie die Unterlagen zeigen.


    Bleibt .... das Bild, was noch nicht reinpasst.


    Gruss G:

    Files

    • index.jpeg

      (340.59 kB, downloaded 34 times, last: )

    Hallo,


    aber warum trägt auf einem Bild eine SS-Uniform ? Das ist zweifelsfrei. Ich denke Klarheit bingt nur die WASt.


    Ist das der Mann ?



    Nachname:
    Köhler

    Vorname:
    Helmut


    Dienstgrad:
    Grenadier

    Geburtsdatum:
    10.05.1926

    Geburtsort:
    Dortmund

    Todes-/Vermisstendatum:
    12.08.1944

    Todes-/Vermisstenort:
    b. H.V.Pl. 31 Chateau Les Haies


    PS: Lösch ich wieder wenn gewünscht.



    Gruss G.

    Hallo,


    Der Mann war SS Panzergrenadier, wahrscheinlich des SS-Panzer-Grenadierregiment 26, der SS Panzer-Division Hitlerjugend.


    Normandie passt dazu. Siehe Beitrag GastON.


    lese hier: Conde explizit genannt zum August 1944.


    https://books.google.de/books?…grenadier%20conde&f=false


    Petra, steht auf dem Schreiben keine Feldpostnummer oder ist ein Stempel vorhanden ?


    Da es Eurer Verwandter ist, schreibt doch Bitte an Die WASt. in Berlin und lasst Euch die dort vorhandenen Auskünfte zukommen.


    Werdegang laut Bildern:


    - Marine-Hitlerjugend

    - Reichsarbeitsdienst ( die Abteilungsnummer auf dem Ärmelspaten vermag ich nicht gänzlich zu erkennen, die letzte Ziffer fehlt )

    - kurze Zeit Wehrmacht

    - zum Schluss Waffen-SS , da von dort das Schreiben betreffs Heldentod kam


    das ist ein ganz normaler Werdegang.


    anders kann die Reihenfolge nicht sein. Passt auch aufgrund seines Alters zusammen. Jahrgang 1926.


    Gruss G.

    Hallo Rudolf,


    der Mann trägt eindeutig eine Waffen-SS Uniform mit SS- Kragenspiegeln und selbst das Schiffchen ist eindeutig

    als eines der Waffen-SS zu identifizieren. ( Totenkopf und Adler ) Die Hand hält er leide rgenau vor das

    Koppelschloss.


    Das ist 100% ein SS-Mann. Die Rangseite ist leider nicht genau zu erkennen,

    die Sigrunen dagegen mehr als deutlich.


    Die Armbinde ist natürlich eine Hakenkreuzarmbinde , allerdings aufgrund ihrer

    speziellen Ausführung ( mit weissem Streifen in der Mitte ) als HJ-Armbinde bezeichnet.


    Üblich ist das tragen einer HJ-Armbinde als Waffen-SS Angehöriger sicher nicht, aber auch nicht unmöglich, zudem dieses

    Foto ein Heimatfoto zu sein scheint. Das Leistungsabzeichen der HJ lässt dieses Schluss ebenfalls zu.

    Andere Kriegsauszeichnungen trägt er ni


    Das ist 100 % ein Waffen SS Mann und ich bin mir zu 95% sicher, das er der Division Hitlerjugend angehört hat.


    Gruss G.

    Hallo,


    der SS Mann auf dem dritten Bild trägt meiner Meinung nach eine Hitlerjugend-Armbinde.


    Vom Anschein nach könnte er der Division Hitlerjugend angehört haben.


    Gruss G.

    Handelte es sich um die Waffen-SS wenn auf der Uniform ein SS-Emblem am Kragen war und ein Totenkopf auf der Mütze? ( Gibt es dort vielleicht unterscheide innerhalb der Waffen-SS z.b. spezielle Einheiten )

    Wurden die SS Männer aus den Konzentrationslagern zu späteren Zeiten an die Front geschickt?

    Hallo,


    ein Bild mit den Kragenspiegeln würde schon etwas helfen. Auf die Aussage von Zeitzeugen ist nur bedingt Verlass. Fraglich ob die Erinnerung immer

    so stimmt. Eine feldgraue Uniform mit Sigrunen auf einer Seite des Kragens zeigt mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Waffen-SS Angehörigen.

    Die andere Seite zeigt dann den Rang.

    Einen Totenkopf an der Mütze hatte auch die Allgemeine SS und die Totenkopfverbände. Einige Waffen SS Einheiten kann man anhand der Uniformierung zuordnen, kommt darauf an was zu sehen ist. Deine Angaben sind zu ungenau.


    Aber es ist Kaffeesatzleserei. Die hier angesprochene WASt. Auskunft ist das Maß aller Dinge. Klare Aktenlage, danach kann man weiterforschen.

    Sollte der Opa SS Offizier gewesen sein, ist es etwas einfacher. Diese findet man in Listen, wie zb. den Dienstalterlisten oder

    der Führerliste der Waffen-SS hier ab Dienstgrad Untersturmführer. Die Dienstalterlisten sind nur bedingt tauglich, da im Krieg nicht

    bis zum Untersturmführer herunter geführt. Die Führerliste der Waffen-SS ist ein Nachkriegsprodukt eines amerikanische Offiziers

    und aussagefähiger für Waffen-SS Offiziere.


    Möglich ist es das ein Waffen-SS Angehöriger auch im KZ eingesetzt war. ( nach Verwundung zb. )


    Bekanntes Beispiel: Josef Mengele. Arzt in der Waffen SS Division Wiking , dann ... Rest ist wohl jedem bekannt.


    Besten Gruss und viel Erfolg beim forschen G.

    Hallo,


    zu den Sanitätskompanien kannst Du Dich hier einlesen.

    Dort siehst Du auch die Unterstellungen, soweit vorhanden.


    http://www.lexikon-der-wehrmac…/SanEinheiten/Sankp-R.htm


    Erkennungsmarke -61-2.San.Komp. (mot) 532


    61 - laufende Nummer des Erkennungsmarkenverzeichnisses der Einheit

    2.San.Komp (mot.) 532. - 2. Sanitätskompanie ( motorisiert ) 532


    usw. die anderen Einheiten dementsprechend.


    War also Sanitäter in einer motorisierten Sanitäteinheit.


    Gruss G.

    Hallo,


    so ist es. Es ist das von Reinhard benannte Abzeichen. Darüber trägt er eine Feldspange für das Eiserne Kreuz 2.Klasse.

    Heisst: Er bekam dieses auch verliehen.


    Gruss G.

    Ich habe übrigens, glaube ich, ein Foto eines Sohnes gefunden, der ein U-Boot Symbol auf der Uniform trägt. Ich werde es später mal posten.

    Hallo nina0103,


    das Bild würde mich auch interessieren. Kann ja nur das U-Bootkriegsabzeichen sein, als Bootmannsmaat sollte er die Bedingungen dafür

    erfüllt haben. Schon beim U-Bootarchiv angefragt wegen Aktenlage bezüglich des Sohnes ? Oder ist der uninteressant für Deine Forschung ?


    http://dubm.de/


    Vom genannten U-822 sind jedenfalls paar Einträge verzeichnet.

    ( Ich würde aber nur nach dem Mann anfragen, da dieser vermutlich noch auf anderen Einheiten diente

    und seine Marinekarriere ersichtlich wird)


    Eine Vor-Ort Recherche ist auch möglich.


    https://uboot-recherche.de/search?q=U-822


    Bin mal gespannt was am Ende bei beiden rauskommt.


    MfG G.

    P.S. das mit den Dienstgraden schaue ich nachher mal nach.


    Hallo, die Dienstgrade erlesen sich teils aus der Stammkarte, möglich das er noch befördert worden ist, vielleicht ist auf späternen Bildern noch etwas ersichtlich. zb. Litze am Kragen des Kulani / Colani. ( Jacke )


    Zur Verleihung des eisernen Kreuzes Ende April/Anfang Mai 1940 war er Matrosengefreiter, am 1.9.1940 wurde er zum

    Matrosenobergefreiten befördert. Ein Jahr nach seinem Diensteintritt, ist regulär. Da er eine Dienstzeit schon vor dem 2.Weltkrieg

    abgeleistet hat und zur Mobilmachung gezogen wurde, wurde er im September 1939 als Matrosengefreiter eingestellt.

    Aufgrund des Geburtsjahres könnte er schon im ersten Weltkrieg bei der kaiserlichen Marine gedient haben

    und ist aufgrund Vorbildung auch sofort an Bord gekommen. ( sonst würde eine Grundausbildungeinheit auf der Stammkarte stehen )

    Er hat aber nur eine Sonderausbildung "Sperrwaffen" eingetragen. ( zb. Minen, Minenabwehr )


    war der Uropa Fischer ?


    Gruss G.

    Hallo, und vielleicht kannst Du auch die ( anonymisierte ) WASt. Auskunft einstellen oder abschreiben.


    Das: - NO 22265 MS - ist keine Feldpostnummer sondern die Stammrollennummer Deines Uropas. Diese hat jeder Marinesoldat und ist

    eine laufende Nummer des Einstellungsjahres.


    Dein Uropa wurde bei der Mobilmachung ( 1939 ) bei der Ostseestation der Kriegsmarine für die seemännischen Laufbahn ( S ) eingestellt.

    Laut Stammkarteneintrag wurde er am 15.9.1943 zur Marinestation Nordsee überstellt.


    Hier etwas über die Aufgabe der 15. Minensuch-Flottille,

    http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/km/mboote/m11-19.htm

    https://www.axishistory.com/bo…655-15-minensuchflottille


    Beim Bundesarchiv scheint es Auszüge des Kriegstagebuches des Minensuchbootes M-1506 zu geben.

    Seine jeweilige Verwendung steht ja auf dem Stammblatt.


    Gruss G.