Posts by stefan75

    Hallo zusammen,


    ich habe die von Sven zur Verfügung gestellte Kriegschronik des Inf.Rgt. 55 abgetippt, siehe Anhang.

    Eine Ortsangabe sollte noch einmal überprüft werden, war leider im Scan schlecht lesbar.


    Vielleicht kann einer der Moderatoren den Dateiinhalt im Lexikon zur Ergänzung des Eintrags Inf.Rgt 55 übernehmen?


    Schöne Grüße

    Stefan

    Hallo miteinander,


    vielen Dank für diese Information, somit ist zumindest dieser Teil des Rätsels gelöst.

    Sanmuson ist also identisch zu Sandnesjön.


    Bleibt noch die Frage nach der "2. leichte Flak-Ersatz-Abteilung 64" in Köln.

    Vielleicht kann hier auch noch jemand den entscheidenden Hinweis geben?


    Die Moderatoren möchte ich bitten, die Betreffzeile in "8. Kompanie Luftwaffen-Jäger-Regiment 28 - Sandnesjön" abzuändern, damit auch andere diesen Beitrag suchen/finden können.


    Schönes Wochenende schon mal.


    Gruß Stefan.

    Hallo zusammen,


    wenn man nun davon ausgeht, dass es sich hier um die 8. Kompanie Lw.Jg.Rgt. 28 gehandelt hat, dann müsste dieser Verband am 08.05.1945 in Sandmuson/Sandmusön gelegen haben.

    Gibt es denn in Norwegen, wo die 14. Feld-Division (L) mit ihren Regimentern zu dieser Zeit gelegen war, eine Ortschaft mit diesem Namen?

    Gefunden habe ich leider keine passende.


    Eben kam nun noch der Scan der Heimkehrermeldekarte, siehe Anhang.


    Demnach könnte es sich bei Sandmusön tatsächlich um eine norwegische Ortschaft handeln, aber welche?

    Ab 16.09.1945 ist er dann in franz. Kriegsgefangenschaft.


    Nun habe ich aber schon wieder das nächste Problem, dass ich die "2. leichte Flak-Ersatz-Abteilung 64" in Köln nicht finde.

    Es gab wohl eine schwere Flak-Ersatz-Abteilung 64 (siehe Lexikon Flak-Ersatz-Regiment 4 bzw. Flakregiment 103), aber die lag in Kassel.


    Gemäß: http://www.ww2.dk/ground/flak/abt/ers64.html

    wurde diese Ersatz-Abteilung 1941 in eine schwere Ersatz-Abteilung umgegliedert, die in Kassel-Wolfsanger lag.

    Das passt also gar nicht zu den Angaben des Soldaten.


    Gruß Stefan

    Files

    • Unbenannt10.jpg

      (350.34 kB, downloaded 22 times, last: )

    Hallo zusammen,


    ich habe zwischenzeitlich noch ein weiteres Dokument von diesem Kameraden erhalten.

    Nach seiner Verwundung in Paris u. anschließender Genesung soll er als Bildauswerter in Kirowograd gewesen sein.

    Die genaue Einheit ist bislang unbekannt.

    Kennt jemand das Wappen auf dieser selbst entworfenen "Urkunde", siehe Anhang?


    Schöne Grüße

    Stefan

    Hallo zusammen,


    ich möchte diesen Beitrag noch einmal nach vorne holen; würde mich freuen, wenn hier jemand noch ergänzende Informationen einstellen würde.

    Dankeschön!


    Gruß Stefan

    Hallo George,


    vielen Dank für die Hinweise bzgl. der franz. Ortsangaben.


    Wenn man nur die Angabe des Truppenteils auf dem Auszug des DRK-Suchdienstes sieht, hast Du recht, dann hätte ich das auch als 8. Kp LwJgRgt 28 interpretiert.

    Wenn man allerdings den Auszug der WASt sieht, dann sollte es das 8. LwJgRgt gewesen sein?!


    Gruß Stefan

    Hallo Matthias,


    herzlichen Dank für deine Aufstellung.


    Der Soldat wurde seit 23.06.1944 vermisst, die Daten beginnen erst ab 01.07.1944, sind also allesamt nach der mutmaßlichen Gefangennahme.

    Gib es diese Daten auch für die Monate zuvor?


    Er ist übrigens unter FPN 03975 in der Vermißtenbildliste "FL 426" (ohne Bild) zu finden.

    Somit scheint er Mitte 1944 bereits nicht mehr der BäckereiKp 299 angehört zu haben.


    Gruß Stefan

    Hallo zusammen,


    das war aufgrund der Nummerierung auch meine erste Idee, weshalb ich zunächst nach Divisionseinheiten der 299. Infanterie-Division gesucht habe.


    Allerdings habe ich hier auch einen ähnlich gelagerten Fall.

    Der Soldat war Angehöriger der BäckereiKp 84.

    Diese Einheit gehörte zu den "Verwaltungsdiensten 84", war jedoch der 4. Panzer-Division unterstellt.

    Somit bin ich wieder am Anfang.


    Oder kann man sich hier auf den Tessin verlassen, so wie Karl schrieb, daß die "Versorgungseinheit 299" inkl. BäckereiKp 299 der 299. InfDiv angehörte?


    Gruß Stefan

    Hallo zusammen,


    ich erstelle derzeit den militärischen Werdegang eines vermissten landwirtschaftlichen Arbeiters aus meiner Heimatgemeinde.

    Dieser war gemäß EM zunächst bei der 37. LandesschützenKp, anschließend bei der BäckereiKp 299.

    Leider lässt sich über die Historie dieser beiden Einheiten nichts verwertbares im Internet finden.

    Vielleicht kann mir hier einer der Spezialisten helfen?


    Über die FPN 03975:[1]

    (Mobilmachung-1.1.1940) 1. Kompanie Bau-Bataillon 99,

    (25.1.1943-31.7.1943) 1. Kompanie Wach-Bataillon 99,dann 1. Kompanie Nachschub-Bataillon 99.


    [1] Online abrufbar unter: https://www.axishistory.com/bo…dpost-numbers-03000-03999. Stand 16.09.2019.


    kam ich bislang auch nicht weiter, da hier wieder ein ganz anderer Verband angegeben wird.


    Gruß Stefan

    Files

    Guten Abend Dieter,


    das würde jedoch der Karteikarte der ehem. WASt widersprechen, siehe Scan im Eröffnungsbeitrag, da steht eindeutig 8. LwJgRgt.

    Somit ist dieser Verband m. E. jetzt durch diese zweite Meldung bestätigt.

    Aber was heißt dann dieses 28. Luftw. Sandmuson???

    Vielleicht war das ja eine franz. Stadt?

    Rechts im Scan steht offenbar noch das franz. Kriegsgefangenenlager.


    Gruß Stefan

    Hallo zusammen,


    zwischenzeitlich habe ich auch die Auskunft des DRK-Suchdienstes, München, erhalten, siehe Anlage.


    Demnach war der Soldat tatsächlich beim Luftwaffen-Jägerregiment 8, aber wo war er anschließend?
    Was soll diese Angabe bedeuten?

    Oder hat das bereits mit der franz. Kriegsgefangenschaft zu tun?


    Schöne Grüße

    Stefan

    Hallo zusammen,


    ich habe zwischenzeitlich alle Transkriptionslücken schließen können.


    Vielleicht kann mir noch jemand sagen, was dieses Kürzel bedeuten soll:


    Abg.: 04.09.1943 entl. W. u. Heeres-Entl. Stelle 4/XIII Würzburg.


    Für was steht hier dieses "W"?


    Gruß Stefan

    Hallo zusammen,


    ich recherchiere derzeit den militärischen Werdegang eines Soldaten meines Heimatortes.


    Es gibt von ihm ein kleines Paßfoto in Uniform, auf dem trägt er am linken Kragenspiegel die "2", insoweit bin ich vom Regiment Germania ausgegangen.

    Nachdem die Aufnahme auch in Hamburg gemacht wurde (Stempel auf Rückseite), war das für mich schlüssig.

    Das Einberufungsdatum/-jahr ist leider nicht bekannt.


    Nun habe ich nach langem Warten jedoch eine Ablichtung der Zentralkartei der ehem. WASt erhalten, siehe Anhang.

    Demnach war er Angehöriger von Westland.


    Rechts oben auf der Karteikarte steht die Matrikelnummer seiner EM.

    Ungewöhnlich ist, daß hier nicht das ebenfalls auf der Ablichtung vermerkte Ersatz-Bataillon angegeben ist, sondern direkt das Regiment Westland.

    Offenbar war er also zunächst bei Germania und kam dann erst mit Aufstellung von Westland in diesen Verband?


    Kennt jemand vergleichbare Fälle?

    Paßt der Todesort überhaupt mit dem Gefechtskalender des Regiments Westland zusammen?

    Kann einer der Experten ggf. etwas zur Geschichte dieses Ersatz-Bataillons in Klagenfurt einstellen, also ab Aufstellung des Verbands?


    Würde mich über ergänzende Informationen freuen, die mir helfen, diesen militärischen Lebenslauf zu erstellen.

    Ein Dankeschön im Voraus.


    Gruß Stefan

    Files

    Hallo zusammen,


    schon mal Dankeschön für Eure Informationen.


    Ich habe eben mal die Verlinkung zum Luftwaffen-Jägerregiment 8 angeklickt, allerdings ist dort nichts zur Historie des Verbands hinterlegt, obwohl der Link eigtl. "aktiv" sein sollte.

    Gibt es hier evtl. doch versteckt im Forum noch Hinweise zur Historie dieses Verbandes?


    Ach ja, im Feld EM steht nur -1418-, diese MOB-Nummern waren doch fünfstellig, somit scheidet diese Option m. E. aus.


    Gruß Stefan

    Hallo zusammen,


    ich recherchiere derzeit den Kriegswerdegang eines Soldaten meines Heimatortes und benötige hierbei Hilfe bei der Transkription des Textes.

    Ich würde die Meldungen folgendermaßen lesen:


    28.08.1941: Durchschuss linker Unterschenkel, von Kriegslazarett Vafra Domai in Teillazarett Münnerstadt, Bad Neustadt/Saale.

    14.08.1941: Höhe 78 westllich Nemerjeloff leicht verwundet, Infanteriegeschoss linkes Bein. Abgang zur 1. Sanitäts-Kompanie 173.

    08.09.1941: Von Reservelazarett Münnerstadt – G. v. H. (garnisonsverwendungsfähig Heimat) E. Trg.? Fl.? Infanterie-Ersatz-Bataillon 170.

    15.09.1941: Von Bad Neustadt ins Reservelazarett Münnerstadt.

    16.08.1941 Kniedurchschuss, von Sanitäts-Kompanie 2/173 ins Feldlazarett 173 Netschajannoje; am 20.08.1941 mit Zug rückwärts.

    17.03.1942: Studenowo schwer verwundet E. G. K. (?); abgegangen zum Hauptverbandsplatz Sarosneja.

    26.03.1942: Steckschuss Hintern, von 1. Kriegslazarett Rosslawa ins Reservelazarett IV, Würzburg; am 07.10.1942 zur weiteren Behandlung ins Reservelazarett I, Würzburg.

    19.03.1942: Steckschuss in Rücken; durch Kriegslazarett 3/605 Roslawl am 20.03.1942 zur weiteren Behandlung verlegt in rückwärtiges Lazarett (Widerspruch zur vorigen Meldung).

    07.10.1942: Vom Reservelazarett IV ins Reservelazarett I, Würzburg. Am 27.03.1943 ins Reservelazarett München.

    27.03.1943: Granatsplitter-Steckschuss rechte Schulter, vom Reservelazarett I ins Reservelazarett Münsterschwarzach. Am 11.05.1943 „g. w. H. 2 Monate Grenadier-Ersatz-Bataillon II, 133 Steyr.

    13.07.1943: Perfor. Magenulcus (=Magengeschwür) vom Urlaub ins Reservelazarett I, Würzburg, Krankenabteilung II.

    Abgang: 04.09.1943 entlassen W(ehrmacht?) u. Heeres-Entlassungsstelle 4/XIII Würzburg.


    Bei manchen Abkürzungen/Ortschaften bin ich leider an meine Grenzen gestoßen.

    Vielleicht hat hier ja noch jemand eine Idee?

    Dankeschön!


    Gruß Stefan

    Files