Posts by Bergara-Hochstaufen

    Grüß Euch meine Herren


    Ich habe mir inzwischen die beiden Bücher:
    Als Infanterist zum Ritterkreuz – Korbian Viechter v. Ingo Möbius und Von der Saar bis an die Mosel gekauft, um mehr über die 212. Infanterie Division zu erfahren. Danke für Tipps. Ich werde wenn es bei mir privat etwas ruhiger ist die paar Fotos von meinem Großvater Thomas Stippel vom Nachrichten-Zug 1.Infantrie Regiment 320 abscannen. Es sind auf alle Fälle Fotos von Südfrankreich Biarritz und dann später vom Wolchow und Leningrad dabei. Auch Fotos von Peterhof.


    Ich melde mich dann.


    Horrido


    Da Klaus

    Weitere Literatur zur 212. Infanterie Division


    Grüß dich Reinhard,


    Gibt es weitere Literatur zum Weg der 212. Infanterie Division in den Jahren 1941 bis 1944?
    Ich bin damals mit meinem Großvater das Buch "Hartwig Pohlman
    Wolchow. 900 Tage Kampf um Leningrad 1941-1944" durchgegangen. War leider nicht so viel spezifisches zur 212.Inf Div drinnen.
    Gibt es mehr gute Literatur zu den Wolchow Schlachten und Ladogaschlachten?
    Der Rückzug Anfang 1944 und der Zusammenbruch der HG Mitte. Nach Aussage von meinem Opa an einem Tag 96 Kilometer wobei er mit seinem Zug knapp 30 Kilometer hinter den sowjetischen Panzerspitzen zurück lag und nur mit Glück über einen Bahndamm zwischen den Schienen mit seinen Jungs rödelte um zu entkommen während unter dem Bahndamm die T34 mit aufgesessener Infanterie durch fuhren. Massel gehabt.


    Horrido
    Klaus

    Grüß dich Reinhard,


    Danke für die Info zum ersten Divisionszeichen mit der Münchner Frauenkirche.
    Zum zweiten und dritten Divisionszeichen der 212 VGD gibt es sicher auch eine Wappenbeschreibung?


    Danke für die Hinweise zu den beiden Büchern. Werde sie mir so bald wie möglich zulegen.


    Weitere Infos zum Infanterie Regiment 320.
    Mein Großvater Feldwebel a.D Thomas Stippel hat mir eine Zeichnung eines Regimentskameraden zum Weg des Regiments im Jahre 1939 und 1940 kopiert. Verfasser sozusagen unbekannt. Es trafen sich viele seiner ehemaligen Kameraden des Nachrichtenzugs 1.Kompanie IR 320 jedes Jahr in bei ihm als ihren Zugführer in Ringham im Rupertiwinkel nach dem Krieg. Anscheinend gab es auch mal ein Regimentstreffen des IR 63 in Ingolstadt von wo viele dann im IR 320 in den Krieg ziehen mussten.

    Guten Morgen meine Herren,


    Hab gestern etwas in meinen Notizen gekramt und folgendes gefunden.
    Die 212. Infanterie Division wurde in Pfarrkirchen aufgestellt. Später in Rußland wurde sie anscheinend als "Münchner Division" bezeichnet. Wird keine offizielle Bezeichnung gewesen sein.
    Frage zu den Divisionszeichen der 212. Infanterie Division:
    1. Das Kirchturm Emblem ca. 1940 evtl Pfarrkirchen Wallfahrtskirche Maria Gartlberg?
    2. Der Kreis mit Weiß Blau er X-Teilung ca. 1942?
    3. Das Rechteck mit dem Querbalken der 212. Volksgrenadier-Division ca. 1944


    Gibt es da eine Wappenbeschreibung oder Gründe für die neuen Embleme? Außer dass die Nazis alle christlichen Symbole verbieten wollten?


    Danke für die Hilfe.

    Guten Abend Reinhard,


    Danke für die schnelle Antwort.
    Mich interessiert grundsätzlich alles zur 212. Infanterie Division bzw 212. VGD.
    Mein Großvater Thomas Stippel hat mir sehr viel aus dieser Zeit erzählt (Westfeldzug, Frankreich Besatzungszeit Kanalküste und Biarritz, Leningrad 41 Peterhof, Wolchow Ladogaschlachten 42 bis 43 Rüchzugsgefechte 44, Neuaufstellung in Schieradz, Ardennenoffensive Dezember 44, Rückzugsgefechte durch Deutschland, Ausbruch aus der Gefangenschaft in Baumholder, Rückzugsgefechte durch Bayern bis zur letzten TE in Schliersee, Selbstentlassung und Durchschlagen entlang der A8 parallel und hinter den Amerikaner am Chiemsee Richtung Traunstein (wo er fast noch von der amerikanischen MP geschnappt aber laufen gelassen wurde und zurück die letzte 19 Kilometer nach Petting Ringham am Waginger See ein paar Tage vor dem offiziellen Kriegsende. Es freut mich dass sich jetzt einige gefunden haben, das Thema Divisionsgeschichte anzugehen bzw zu unterstützen.


    Horrido
    Klaus

    Grüß Gott Reinhard


    Danke für die Informationen zum Gedenkstein der 212. Infanterie Division in Pfarrkirchen unweit der Wallfahrtskirche Maria Gartlberg. Gab es in Pfarrkirchen eine Kameradschaft der ehemaligen Angehörigen der Division?


    Mein Großvater Thomas Stippel war von Kriegsbeginn 1939 bis Mai 1945 Angehöriger der Division, zuletzt Zugführer Fernmeldezug im Grenadier Regiment 320. Daher habe ich großes Interesse an weiteren Informationen zu diesem Thema.


    Horrido