Posts by micha18

    Moin zusammen,


    etwas zum unbekannten Dr. Horst Laube

    Bei einer Geiselexekution am 11.August 1941 – der ersten vom Höheren SS- und Polizeiführer in Frankreich befohlenen Massenexekution – wird über die Durchführung der Erschießung eine Niederschrift angefertigt, den der als Vertreter des Befehlshabers der Sicherheitspolizei und des SD anwesende Leiter des Referates II Pol/2, SS-Sturmbannführer Dr. Hans Oehme, in der u.a. die an der „Durchführung der Vergeltungsmaßnahme“ Beteiligten genannt werden, neben Oehme und SS-Sturmbannführer Dr. Horst Laube als „Leiter des Verfahrens“

    Aussage Dr.Horst Laube 1946:

    Aus meiner Tätigkeit in den Jahren 1940 bis April 1942 bei den Feldkommandanturen Angouleme und La Rochelle ist mir bekannt, dass dort nur in ganz wenig Fällen Sühnemaßnahmen durch Erschiessungen von Geiseln notwendig waren und von Paris angeordnet wurden. In diesen Fällen wurden meiner Erinnerung nach jedoch nur Personen erschossen, die vorher durch das Kriegsgericht zum Tode verurteilt worden waren.

    Bei den seit Einsetzung des Höheren SS- und Polizeiführers befohlenen Erschiessungen als Sühnemaßnahme bestimmt(e) die Abt.IV des BdS auf Anweisung des Höheren SS- und Polizeiführers aus der Zahl der Schutzhaftlinge, die mit Schutzhaftstufe 3 in Fort Romainville einsassen, die Personen, die wegen besonderer schwerer Sabotageakte gegen die deutsche Wehrmacht erschossen werden sollten. Es handelte sich dabei immer, wie ich von den Vertretern der Abt.IV immer wieder erfuhr, um solche Personen, die nach ihrem eigenen Geständnis sich derartig gegen Bestimmungen der Besatzungsmacht vergangen hatten, das bei Durchführung eines kriegsgerichtlichen Verfahrens mit Sicherheit mit einem Todesurteil hätte gerechnet werden können.


    Ministerialdirektor Dr. Horst Laube (*12.04.1892 in Chemnitz)


    00.1933-11.1939 Landrat Kreis Zwickau

    11.1939-00.0000 Landrat Kreis Marienburg (nicht angetreten, Versetzung verschoben)

    00.0000-06.1940 stellv.Leiter SD-Außenstelle Zwickau

    00.1940-04.1942 Oberkriegsverwaltungsrat Feldkommandanturen Angouleme und La Rochelle (eigene Darstellung 1946)

    05.1942-02.1944 beim BdS Paris - Leiter Abt.II (eigene Darstellung 1946)

    02.1944-00.0000 ??

    Laube war Zeuge im Nürnberger Hauptprozess, siehe http://www.ifz-muenchen.de/archiv/zs/zs-3073.pdf


    Es gibt keinen SS-Stubaf Horst Laube in den DALs 42,43 und 44,

    allerdings einen Horst Laube (SS #280388), der am 20.04.1939 zum SS-Ustuf befördert wurde,

    und die SSO eines Dr. Horst Laube (geb. 12.04.1892) -> siehe https://invenio.bundesarchiv.d…8-496b-b217-9e2c44afb188/

    auch Handakten leitender Beamter des RMI -> siehe https://invenio.bundesarchiv.d…8-4bc2-bbcf-e238638b2255/


    Dr.Horst Laube war im Nachkriegsdeutschland Senatspräsident des Landessozialgerichts Baden-Württemberg


    Grüße Frank

    Moin Stefan,


    die 1.SS-Standarte war eine paramilitärische Formation der Allgemeinen SS, die 7.SS-Totenkopf-Standarte eine miltitärische Formation der Waffen-SS - zwei völlig verschiedene Welten.

    Die SS-Totenkopfstandarte entstand letztendlich aus der SS-Totenkopf-Standarte "Oberbayern" in Dachau, es gab dann viele Umwege über Brünn und Klagenfurt - alles ein bissi schwer nachvollziehbar...

    Tatsächlich scheint mir der beschriebene Weg deines Großvaters grundsätzlich möglich.


    Viele Grüße

    Frank


    Nachtrag:

    nach Thilos Beitrag sieht die Welt dann wieder ein bissi anders aus ;)

    Moin zusammen,


    Führer der Feldgendarmerie beim Div.Stab LSSAH war seit den 01.11.1941 SS-Stubaf Fritz Hildebrand

    *27.03.1913 Erkner


    20.04.1937 SS-Ustuf

    01.11.1938 Oberleutnant d.SchP.

    09.11.1938 SS-Ostuf

    01.01.1940 Hauptmann d.Gend.

    20.01.1938 SS-Hstuf

    21.06.1943 SS-Stubaf d.Waffen-SS

    20.10.1943 Major d.Gend.


    00.11.1929 HJ

    01.06.1931 NSDAP (#541304)

    01.08.1931 SA

    01.10.1932 SS (#14669)

    01.10.1932 7/75.SS-Standarte

    01.10.1934-04.05.1937 LSSAH

    01.04.1936-01.01.1937 SS-Junkerschule Braunschweig - 3.Friedens-Junker-Lehrgang

    04.05.1937-18.01.1938 PV Köln (div.Reviere)

    18.01.1938-01.04.1940 Gendarmerie-Schule Suhl - Fahrlehrer

    01.04.1940-01.11.1941 Gendarmerie-Schule Suhl - Adjudant

    01.11.1941-00.00.0000 LSSAH - Führer d.Feldgendarmerie b.Div.Stab


    Ein sehr mäßiger SS-Führer

    Hildebrand, Fritz (1).jpg Hildebrand, Fritz (2).jpg


    Grüße Frank

    Moin zusammen,

    III.Sturmbann

    1/1* --------------------------- Kohlroser, Martin; Stuf. (19.01.1932-00.00.0000) (13), (10.09.1932) (17); Kolb, ---?---; Stuf. (31.07.1933-00.00.0000) (27); Feichtmeier, Otto; Stuf. (20.04.1934-00.00.0000) (26)

    der unbekannte Kolb soltte Heinrich Kolb (SS #3345) sein (am 31..07.1933 SS-Stuf)

    (aus SSO A097 #0040 - Friedrich Hildebrand)

    0040.jpg


    Richard Kolb war zu dieser Zeit Intendant der Bayerischen Rundfunk GmbH und bereits Sturmhauptführer (am 20.05.1933).


    Viele Grüße Frank

    Moin zusammen,


    der Verlag De Gruyter hat jetzt seine Reihe Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945 (herausgegeben von: Bundesarchiv, Institut für Zeitgeschichte und Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Freiburg) auch relativ preiswert im Softcover verfügbar gemacht.


    Die Dokumentenedition zum Holocaust an den europäischen Juden liefert eine umfassende Auswahl zentraler, bislang überwiegend unveröffentlichter Quellen und Dokumente zur Geschichte der Judenverfolgung in Europa.Sie zeigen eine größtmögliche Vielfalt der Perspektiven: Neben Quellen der Täterseite werden auch Zeugnisse der Verfolgten sowie nicht unmittelbar Beteiligter, aber auch Dokumente ausländischer Beobachter ediert. Die preiswerte Broschurausgabe wendet sich an Bildungsinstitutionen wie Schulen, Gedenkstätten und Museen sowie interessierte Personen


    Ca. 5.500 zeitgenössische, wissenschaftlich kommentierte Schriftzeugnisse

    Mit einer ausführlichen Einleitung, umfangreichen Registern und einem Sachindex


    16 Bände/14400 Seiten für 399€ (bisher im festen Einband über 900€)


    Band 1: DEUTSCHES REICH 1933 – 1937

    Bearb. v. Wolf Gruner

    2008. 811 Seiten.

    Band 2: DEUTSCHES REICH 1938 – AUGUST 1939

    Bearb. v. Susanne Heim

    2009. 864 Seiten.

    Band 3: DEUTSCHES REICH UND PROTEKTORAT BÖHMEN UND MÄHREN (SEPTEMBER 1939 – SEPTEMBER 1941)

    Bearb. v. Andrea Löw

    2012. 800 Seiten.

    Band 4 :POLEN SEPTEMBER 1939 – JULI 1941

    Bearb. v. Klaus-Peter Friedrich, Mitarb.: Andrea Löw

    2011. 752 Seiten.

    Band 5: WEST- UND NORDEUROPA 1940 – JUNI 1942

    Bearb. v. Katja Happe, Michael Mayer, Maja Peers, Mitarb.: Jean-Marc Dreyfus

    2012. 880 Seiten.

    Band 6: DEUTSCHES REICH UND PROTEKTORAT BÖHMEN UND MÄHREN (OKTOBER 1941 – MÄRZ 1943)

    Bearb. v. Susanne Heim, Mitarb.: Maria Wilke

    2019. 890 Seiten, 4 Abb.

    Band 7: SOWJETUNION MIT ANNEKTIERTEN GEBIETEN I (Besetzte sowjetische Gebiete unter deutscher Militärverwaltung, Baltikum und Transnistrien)

    Bearb. v. Bert Hoppe, Hildrun Glass

    2011. 891 Seiten.

    Band 8: SOWJETUNION MIT ANNEKTIERTEN GEBIETEN II (Generalkommissariat Weißruthenien und Reichskommissariat Ukraine)

    Bearb. v. Bert Hoppe, Mitarb.: Imke Hansen, Martin Holler

    2016. 764 Seiten.

    Band 9: POLEN: GENERALGOUVERNEMENT (AUGUST 1941 – 1945)

    Bearb. v. Klaus-Peter Friedrich

    2014. 878 Seiten.

    Band 10: POLEN: DIE EINGEGLIEDERTEN GEBIETE (AUGUST 1941 – 1945)

    Bearb. v. Ingo Loose

    2020. 862 Seiten, 2 Abb.

    Band 11: DEUTSCHES REICH UND PROTEKTORAT BÖHMEN UND MÄHREN (APRIL 1943 – 1945)

    Bearb. v. Lisa Hauff

    2020. 822 Seiten, 2 Abb.

    Band 12: WEST- UND NORDEUROPA (JUNI 1942 – 1945)

    Bearb. v. Katja Happe, Barbara Lambauer, Clemens Maier-Wolthausen, Mitarb.: Maja Peers

    2015. 896 Seiten.

    Band 13: SLOWAKEI, RUMÄNIEN UND BULGARIEN

    Bearb. v. Barbara Hutzelmann, Mariana Hausleitner,Souzana Hazan, Bandkoordination: Ingo Loose

    2018. 800 Seiten.

    Band 14: BESETZTES SÜDOSTEUROPA UND ITALIEN

    Bearb. v. Sara Berger, Sanela Schmid, Erwin Lewin, Maria Vassilikou

    2017. 812 Seiten.

    Band 15: UNGARN 1944 – 1945

    Bearb. v. Regina Fritz

    2021. 812 Seiten.

    Band 16: DAS KZ AUSCHWITZ 1942 – 1945 UND DIE ZEIT DER TODESMÄRSCHE 1944/45

    Bearb. v. Andrea Rudorff

    2018. 883 Seiten, 11 Abb.


    https://we-share.degruyter.com…/QKSie3mxaQzP6JQ/download

    https://www.beck-shop.de/bunde…folgung-/product/33397326


    Viele Grüße

    Frank

    Hallo Nina,

    Am 30.11.1939 ist der SS TV Oberbayern

    Irgendetwas stimmt in deinem Beitrag nicht: SS-TV Oberbayern steht für SS-Totenkopfverband Oberbayern - diese Einheiten waren die KZ-Wachtruppen.

    Du meinst vermutlich die SS-Totenkopf-Standarte 1 "Oberbayern", die nach Verlegung der Häftlinge aus dem KZ Dachau in andere Lager zunächst dort ausgebildet wurde.


    Viele Grüße

    Frank

    Moin Roland,


    eine kleine Ergänzung

    Robert Marohn, geb. 31. 7.12 Arnoldsdorf/Westpr., SS-Nr. 294 252,
    12.41 Ustuf. u. Mitarbeiter des IVa der SS-Kav. Brig.,
    1.43 Ostuf. u. IVa, Aufkl.Abt.8,
    2.44 Ostuf. i. SS-HWL laut Führerliste John P. Moore

    mit Wirkung vom 01.09.1941 als SS-Oscha vom Begleit-Batl. RFSS zur SS-Kav.Brigade als Leiter der Verwaltung beim Stabskommandanten versetzt.

    Marohn, Robert.jpg


    Viele Grüße

    Frank

    Hallo Alex,


    Die Zentrale Rechtsschutzstelle (Abkürzung: ZRS) war eine bundesdeutsche Behörde, die von 1950 bis 1970 bestand. Offizielle Aufgabe der ZRS war die Organisation des Rechtsschutzes für Deutsche, die von nichtdeutschen Gerichten für NS- oder Kriegsverbrechen angeklagt oder verurteilt worden waren.


    Die ZRS wurde übrigens von 1949 bis 1968 von einem ehemaligen Staatsanwalt am OLG Breslau und seit 1942 auch am Sondergericht Breslau geleitet.


    Ich vermute, daß dort Unterlagen seines Prozesses in Polen verwahrt werden.


    Viele Grüße

    Frank

    Hallo zusammen,

    Ich gehe stark davon aus, dass er auf Grund einer späteren Verurteilung (NS-Verbrechen?) aus dem Beamtenverhältnis und dem Staatsdienst entlassen wurde.

    Das denke ich nicht, vermutlich konnte seine Vergangenheit als Leiter des SS- und Polizeigerichts Lublin im Rahmen der (Vor-)Ermittlungen zum Auschwitz-Prozeß nicht länger verborgen bleiben.

    Seine Zeugenaussage am 26.03.1965: https://www.auschwitz-prozess.de/zeugenaussagen/Lauffs-Hans/


    Viele Grüße Frank

    Moin Achim,

    ------ Herpichböhm, ---?---; Sturmführer ---------------------------- F. Mot. I./14 (03.09.1933-00.00.0000)

    Rudolf Herpichböhm

    ------ Dr. Strothmann ---?---; Sturmführer ------------------- Arzt i. Stuba. I./14 (03.09.1933-00.00.0000)

    Dr. Heinz Strothmann

    ----- Reichert ---?---; Sturmführer -------------------------------------------- F. i.14.Sta. (03.09.1933-00.00.0000)

    läßt sich nicht ermitteln

    ------ Engelhardt ---?---; Sturmführer ----------------------------------------- F. i.14.Sta. (03.09.1933-00.00.0000)

    Ernst Engelhardt

    3/I/14 ----------------------------------------------------- Fink, ---?---; Ostuf. (03.09.1933-00.00.0000)

    Friedrich Fink

    4/I/14 ----------------------------------------------------- Gogol, ---?---; Stuf. (03.09.1933-00.00.0000)

    Paul Gogol

    1/II/14 ---------------------------------------------------- Schwarz, ---?---; Stuf. (03.09.1933-00.00.0000)

    Otto Schwarz


    Viele Grüße

    Frank

    Moin zusammen,


    dann kann es sich nur um Adolf Will handeln (30.07.1933 SS-Stuf, 10.08.1934 SS-Ostuf, lt.DAL 10.1934 Stab SS-OA Mitte)


    Grüße Frank

    Hallo Achim

    Schwaiger, ---?---; Sturmführer -------------------------------------- Adj. I./37 (03.09.1933-00.00.0000)

    Sebastian Schwaiger


    4/I/37 ------------------------------------------------------------------ Orasche, ---?---*; Stuf. (03.09.1933-00.00.0000)

    * vielleicht Johann?

    richtig: Johann Orasche


    Grüße Frank

    Hallo Achim,

    Schonert, ---?---; Sturmführer -------------------------------------- z.V. 36.Sta. (31.07.1933-00.00.0000)

    Otto Schonert (20.04.1933 SS-Stuf, lt.DAL 10.1934 Führer zbV SS-Abschnitt XXVI)


    Grüße Frank

    Hallo Achim,

    Schönwald, ---?---; Sturmführer ------- m.d.F.b.------------------------ F. III./61

    Oskar Schönwald (03.09.1933 SS-Stuf, 11,03.1934 SS-Ostuf, DAL 10.1934 Führer III/64.SS-Standarte, 09.11.1934 zur Reichswehr)


    Grüße Frank

    Moin Achim

    2/I/18 ---------------------------------------- Hoffmann, ---?---; Stuf. m.d.F.b. (03.09.1933-00.00.0000)

    Karl Hoffmann (03.09.1933 SS-Stuf, 22.03.1934 SS-Ostuf, lt. DAL 10.1934 Führer II/18.SS-Standarte, 1943 als SS-Ostubaf beim HSSPF Russland-Süd und SSPF Shitomir)


    -------Schmidt, ---?---; Sturmführer ----------- m.d.F.b.---------------------------- F. II./18 (03.09.1933-00.00.0000)

    Friedrich Schmidt (03.09.1933 SS-Stuf, lt.DAL 10.1934 Führer zbV. III/27.SS-Standarte, lt. DAL 10.1937 SD-Hauptamt)

    als einziger Schmidt an diesem Datum zum SS-Stuf ernannt


    Viele Grüße

    Frank

    Hallo zusammen,


    ein weiteres Puzzlestück


    Major d.SchP Gustav Willy Hawraneck war ab Februar 1944 bis August/September 1944 Kommdeur des Schutzpolizeikommandos Joannina (Nordgriechenland)

    (Quelle: Schmick-Gustavus:Winter in Griechenland - Krieg | Besatzung | Shoah)


    Viele Grüße
    Frank

    Moin zusammen,


    ich habe mal in der SSO geschaut:


    Georg Tromm (*09.09.1894 Dresden)

    SS #2668 (27.06.1930)

    NSDAP #205671 (01.03.1930)

    01.08.1930 SS-Uschaf

    21.10.1930 SS-Stuf

    02.11.1931 SS-Stubaf

    20.04.1935 SS-Ostubaf


    27.06.1930-21.10.1930 15/7.SS-Standarte

    21.10.1930-02.11.1931 Führer 15/7.SS-Standarte

    02.11.1931-05.10.1932 Führer VI/7.SS-Standarte

    05.10.1932-31.07.1933 Adjudant 46.SS-Standarte

    31.07.1933-25.04.1934 Führer zV 46.SS-Standarte

    25.04.1934-09.11.1934 SS-Abschnitt II Führer i.Stab

    09.11.1934-03.01.1935 mdWdGb Adjudant 46.SS-Standarte

    03.01.1935-01.04.1936 SS-Junkerschule Braunschweig

    01.04.1936-01.05.1940 Stab Insp.SS-VT

    01.05.1940-30.11.1940 SS-Ergänzungsamt (SS-Ergänzungsstelle Elbe)

    30.11.1940 Tod durch Schlaganfall


    Viele Grüße

    Frank