Posts by fliegerschicksal

    Hallo und guten Abend!

    Ich lese hier immer ganz gespannt mit, da ein Bruder meiner Großmutter als Angehöriger der 2. Kompanie des Grenadier Regiment 57 gefallen ist.

    Er, der Unteroffizier Kaspar Ludwig, fiel am 09. August 1943, 3 km ostw. Nishnebakanskij (Nishni-Bakenskaja).

    Ob es hier auch weiterhilft weiß ich leider nicht, bedanke mich aber ganz herzlich für die Mühe, die ihr euch macht.

    Herzliche Grüße, Dirk.

    Guten Abend!

    Auf den Einheitsverlustlisten des JG 2 wurde in der Spalte "Dienstgrad/Dienststellung" bei den Staffelkapitänen im Regelfall auch neben dem Dienstgrad "Staffelkapitän" eingetragen. Bei Oblt. Seegers ist dort aber eingetragen "Oblt. (Kr. O.) F.F.".

    Er wird also nicht als Staffelkapitän oder Staffelführer geführt.

    Mit freundlichen Grüßen, Dirk.

    Guten Abend werte Forumsmitglieder!

    Wir suchen nach der richtigen Schreibweise von Vornamen und Nachnamen eines am 18.12.1944 gefallenen Flugzeugführers des Jagdgeschwader 2.

    Auf dem Friedhof Hürtgen findet sich der Name "Willy Pfeifer" auf dem Grabkreuz. Ein Flugzeugführer des JG 2, welcher am 18.12.1944 fiel hieß wohl "Willi Pfeiffer". Diese Schreibweise des Namens befindet sich auf der Einheitsverlustmeldung der III. /JG 2 zu einer Verwundung des selben am 27.07.1944. Hier wird auch der Nachname seiner Mutter mit "ff" geschrieben.

    Leider liegt mir die Verlustmeldung von ihm für den 18.12.1944 nicht vor, damit ich abgleichen kann, ob der Nachname dort mit zwei oder drei f geschrieben wird und der Vorname Willy oder Willi geschrieben wurde. Falls jemand eine Kopie der Verlustmeldung vom 18.12.1944 hat, wäre ich dankbar, wenn man mir mal die dort genannte Schreibweise der Namen mitteilen würde.

    Geboren wurde er am 02.07.1919 in Musternitz Kreis Glogau und in alten Adressbüchern finde ich dort (im Raum Glogau) den Namen Pfeiffer aber nicht den Namen Pfeifer. Als Wohnort seiner nächsten Angehörigen im Juli 1944 wird Senftenberg in der Niederlausitz genannt. Evtl. gibt es dort ein Ehrenmal mit den Namen der Gefallenen und vielleicht wird er dort auch genannt. Ich würde mich über jede Hilfe zur Schreibweise von Vor- und Nachnamen freuen.

    Vielen Dank und allen einen schönen Abend. Herzlichst, Dirk.

    Hallo zusammen! Die unter anderem in die Verkleidungsbleche der Maschinen vielfach eingeschlagenen Nummern helfen den Maschinentyp zu identifizieren. Habe leider selbst keine Lste zur Hand, weiß aber noch, dass die Nummern von frühen P-47 mit 89... , die der späternen P-47 mit 93... und die einiger P-51 mit 102... begannen. Es gibt aber sicher einige Fachleute, die fast alle Nummern zuordnen können. Also schaut doch bitte mal nach den eingestanzten Nummern und gebt sie hier Preis. Auch interessant für das Absturzdatum, nicht aber für den Flugzeugtyp ist/sind die Jahreszahlen auf den Patronenböden der cal50 Hülsen. Herzlichst, Dirk.

    Hallo und guten Abend! Ich habe folgenden Text mal aus Wikipedia herauskopiert. Hier geht es um die Geschichte des Jagdschloss Sayneck.

    "Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs, im Dezember 1944, wurde im Jagdschloss Sayneck ein Lazarett des Reichsarbeitsdienstes eingerichtet."

    Hoffe hiermit etwas geholfen zu haben, aber der RAD ist eigentlich nicht mein Thema.

    Melde mich aber gerne, wenn bei mir wieder etwas auftaucht.

    Herzliche Grüße, Dirk.

    Nochmals Hallo und guten Abend! Es steht mir nicht zu Fotos die im weltweiten Netz kursieren hier reinzusetzen. Meine Suchmaschine (google) zeigt mir aber einiges an, wenn ich "Reicharbeitsdienst+Lazarett" eingebe und dann auf "Bilder" gehe.

    Desweiteren bitte ich auch mal unter z. B folgender Feldpostnummern nachzuschauen: 46394 (RAD Lazarett 3). Sicher findet sich bei einer ausführlichen Suche noch mehr. Mit freundlichen Grüßen, Dirk.

    Hallo und guten Tag!

    Zunächst einmal herzlichen Dank für die vielen freundlichen und hilfreichen

    Antworten zu meiner Anfrage.

    Ich hoffe es ist erlaubt, hier auch Scans aus dem Wehrpass zum RAD einzustellen.

    Diese beziehen sich auf meine Anfrage vom 04. Mai 2021 zu 1/350 Schameder oder Schamers?

    SchmidtHRAD1a.png

    Ich würde mich über eine Rückantwort zur Ortsangabe sehr freuen.

    Herzliche Grüße und einen schönen Feiertag, Vatertagstag oder Christ Himmelfahrtstag,

    Dirk

    Guten Tag werte Forscher!

    Ich bekam heute Kopien des Wehrpass eines Bekannten, der leider schon einige Jahre verstorben ist. Bei ihm ist unter "III. Reichsarbeitsdienst" eingetragen:

    "Eingestellt als Am Dp mit RAD-St.Rollen-Nr. 78/5 am 2.3.1944 bei Abt. 1/350 Standort Schameder?

    Bei Schameder bin ich nicht sicher, aber mit "Scham" beginnt der Ort.

    Herzliche Grüße, Dirk.

    Guten Abend!

    Sehr gute Arbeit, Uwe!

    Beim Vergleich der Fotos gebe ich dir zu 99% recht. Auch trägt er die Auszeichnungen in exakt den gleichen Positionen. Man könnte meinen, dass das Foto im Studio am gleichen Tag aufgenommen wurde. Einzig kann ich auf dem einen Foto das Band für die "Medaille Winterschlacht im Osten" nicht erkennen, wad aber auch daran liegen kann, dass es etwas verdeckt oder verrutscht ist. Ich bin also hier komplett bei dir, mit der Aussage, dass er der gesuchte RKT ist.

    Wirklich super Arbeit und vielen Dank für die Aufklärung.

    Herzliche Grüße und bleibt gesund, Dirk.

    Guten Tag!

    Ich muss sagen, dass wir gemeinsam ziemlich sicher weiter kommen.

    Aber: Ich kann kein Eichenlaub erkennen. Das Eichenlaub war ja direkt am Bandring des RK angebracht und ehrlich, direkt dort sehe ich nichts. Dann zur Frontflugspange. Der Anhänger müsste noch von der Version von vor April 1944 sein, da dieser Anhänger wohl keine Zahl beinhaltet, welcher mit Zahl für die Einsatz wohl wahrscheinlich erst ab Ende April 1944 eingeführt wurde.

    Ein ziemlich erfolgreicher aber bis dahin ohne Verwundung gebliebener Flugzeugführer (kein Verwundetenabzeichen) gab es wohl auch nicht allzu oft, bei der Menge von Feindflügen.

    Dann meine ich auf der Brusttasche, oberhalb des FF-Abzeichens eine schwarze Schleife zu erkennen, was aber auch ein Fehler am Foto sein kann.

    Ich bin zwar kein Fachmann und werde auch erstmal keine Namen ins Spiel bringen, bevor ich mir fast sicher bin, da es ja so nur ein Ratespiel wäre.

    Herzliche Grüße und weiterhin viel Erfolg bei den Recherchen, Dirk.

    Guten Tag an alle noch an diesem Fall Interessierte!

    Das "Schicksal" des ehem. Kreisführers Karl Menge ist nun auch geklärt.

    Er kehrte im August 1953, aus Mühlhausen/Thüringen, kommend in den Westen Deutschlands zurück und nahm seinen Wohnsitz in Köln. Am 2. August 1967 verstarb er dort im Alter von 68 Jahren.

    Wer diese ganze Geschichte nochmal vollständig (derzeitiger Stand) lesen möchte, den verweise ich auf unsere Homepage. Den genannten Bericht hat uns Robert Steiner auf den derzeitigen Stand gebracht.

    https://fliegerschicksale.de.tl/Fliegermorde.htm

    Mit herzlichen Grüßen und meinen Wünschen für einen schönen 1. Advent,

    Dirk.

    Guten Tag mal wieder!

    Ich halte es für ziemlich sicher, dass er das Deutsche Kreuz auf der rechten Seite trägt. Lässt sich zwar nur erahnen, da auch z. B. das Spanienkreuz dort angebracht wurde. Da das Ehrenzeichen aber etwas stärker den Stoff herunterzieht, kann es eigentlich nur das DK sein. Auch spricht wohl das fast noch jugendliche Alter gegen das Spanienkreuz. Ob es aber ein DKiG oder eines in Silber ist, lässt sich nur vermuten. Da ist aber das DKiG um vieles wahrscheinlicher. Interessant wäre eine bessere Bildauflösung, so dass man evtl. die Frontflugspange mit dem Anhänger besser erkennen könnte.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Dirk.