Posts by Ricardo

    Hallo

    Wichtig ist aber, dass sich der Antisemitismus in unserem Land nicht wieder von Neuem entwickelt. Man bedenke auch die Gefahren, die in diesem Zusammenhang durch die Zuwanderung moslemischer Migranten aus Afrika und

    Araber, Syrer etc. sind auch Semiten weil "Semiten" keine Rasse ist sondern Sprachzugehörigkeit.


    schieben wir unser Problem mit dem Antisemitismus nicht auf unsere moslemische Mitbürger, zumal in diesem Zusammenhang ausgerechnet jenes Land das Israel am meisten bedroht und dessen Expräsident ein Holocaustverleugner ist,

    Das ist gleich mehrfach falsch.

    1.) Europa zeichnet sich nicht gerade mit Judenhass aus. Das ganze ist doch sehr aufgebauscht von interessierten Kreisen. Beispielweise ergeben Umfragen unter europäischen Juden das diese von Flüchtlingen aus den entsprechenden Ländern häufiger aggressive Verhaltensweise erfahren.

    2.) ist Israel nicht nur Opfer sondern ebenso Täter. Immerhin wird in diesem, angeblich demokratisch und rechtsstaatlichen (=westlichen) Land, massiv gefoltert und ein Appartheitsstaat aufgebaut. Und Israel hätte schon lange einen Friedensvertrag wenn sie diesen denn wollte. Und natürlich gibt es auch auf moslemischer Seite Interessenten am Konflikt.

    3.) Der Iran bedroht also Israel? Hat der Iran denn israelische Anlagen wiederholt bombardiert?

    Hallo und meine Güte.

    Was willst du? Eine komplette Wiedergabe des Textes.

    Wie lautet denn der Titel. Was ist der Vorläufer der CIA, welche Rolle hatte Dulles im 2.Weltkrieg. Wird alles im Text besprochen.

    Anscheinend gibt es in deiner geschichtlichen Vorstellungen haufenweise zeitliche Brüche welche bewirken das nichts irgendetwas miteinander zu tun hat?

    ... 1.Weltkrieg - Schnitt - Aufstieg Hitlers - 2.Weltkrieg - Schnitt - Nachkriegszeit - Schnitt - Gegenwart oder gibt es vielleicht durchgehende geostrategische Interessen. Leute welche vor -während- und nach dem 2.WK politisch aktiv waren und die Welt in eine bestimmte Richtung bewegen wollten (und taten) ?


    In diesem Forum ist man nicht einmal Ansatz mehr an Geschichte, an neuen Fakten interessiert. Nur das alte gewohnte interessiert, nur nicht die Filterblase auch nur ein bißchen lüften.

    Hallo


    Ich habe mit den Verstehen von Bodo Franks nicht im Ansatz Probleme. Ergo nennt man "einfach nicht lesbar sind " eine Verallgemeinerung, weil ein Paul Spohn diese Texte nicht versteht geht er anscheinend davon aus das auch der Rest der Welt diese nicht versteht. Mir scheint das es auch nicht um die Verständlichkeit der Texte geht sondern um den mißliebigen Inhalt.

    Und latürnich ist das wieder ein schießen "aus dem Gebüsch".

    Hallo Wolfgang

    Bei deiner Fragestellung ergeben sich mehrere Probleme.

    1.) Katjuscha / Stalinorgel?

    Die ersten Muster wurden 1938 hergestellt. In Serie Mitte 1941. Wußte das deutsche Heer davon? Wohl kaum, ansonsten wären die deutschen Soldaten vom Ersteinsatz nicht so überrascht worden.


    2.) Katjuscha + "Werferrohre"?

    Die Katjuscha hatte Schienen zum Lenken der Raketen.


    Könnte man nebensächlich halten aber eine richtige Fragestellung kann richtige Antworten ergeben (wobei hier auf alles gefaßt sein muß).

    Tatsächlich wurden Werfer idR im Masseneinsatz eingesetzt. Laut der deutschen Werfereinsatzkonzeption sollte mindestens eine Batterie gemeinsam einen Raum beschießen. Nur möglich und sinnvoll war letztlich nur Vernichtungsfeuer.

    Raketen haben, außer sie werden gelenkt, immer eine Streuung, egal ob Flügelstabilisiert (Katjuscha) oder per schräg gestellt Ausströmöffnungen (deutsche Werfergranaten). Wegen dieser Streuung wurden sie eben praktisch nicht alleine eingesetzt. Und natürlich waren die Fertigungstoleranzen schon eingegrenzt.

    Hallo


    @dr.rudolf

    Das ist das Resultat von geschichtlicher Forschung durch Historiker. Das dies dir nicht bekannt ist darf man als traurig bezeichnen.

    Und weil Hitler sich in seinem zusammengesuchten "Büchlein" etwas aus den Fingern saugte muß man dies nicht als Planung auffassen.


    @Viktor7

    Quote

    von was für Konflikt redest du hier??? Es wird ja immer klarer, was hier für Suppe gekocht werden soll!

    Welche Nachweise hast du denn?

    Welcher Konflikt? Steht doch oben.

    Du fragst nach Nachweisen?

    Auch auf diese habe ich verwiesen.




    Quote
    Der Ausdruck "Es wird ja immer klarer, was hier für Suppe gekocht werden soll!" zeigt tatsächlich einiges.

    Aber wann es den ersten Boykott gegen die Juden und deren Entlassung aus den öffentlichen Ämtern das weißt du noch, oder auch nicht? Und wäre v. Rath nicht erschossen worden, würden die Deutschen und Juden auch ohne abgebrannten Synagogen friedlich miteinander leben? Unfassbar!!!

    Ja, das verdrehen von Aussagen gehört inzwischen anscheinend zum Stil mancher Leute. Danke für dein Outing.

    Hallo


    Wenn man zumindest neutral und sich an geschichtliche Abläufe halten möchte muß man festhalten das an den Holocaust 1938 noch nicht im Ansatz gedacht wurde. Gab es in anderen Staaten die Vertreibung von mißliebigen Personengruppen? Ja, dazu gibt es haufenweise Beispiele, ist die Arisierung also ein "teusches" Alleinstellungsmerkmal? Nein.

    Übrigens wurde im 3.Reich für die Arisierung ein gesetzlicher Rahmen geschaffen, auch heute ist das kein Stück anders beim Thema "Zwangsenteignungen"


    Man sollte auch festhalten das sich der Konflikt Führung-3.Reich - "Juden" zwei Seiten hatte. Der Konflikt wurde nicht nur von deutscher Seite verschärft. Es gab, nachweislich, auch auf jüdischer Seite daran interessierte Kreise.

    Nachzulesen zb. bei Hermann Ploppa "Hitler´s amerikanische Lehrer" oder Eva Schweitzer "Amerika und der Holocaust". Und es gab auch dahinterstehender geopolitische / geostrategische Interessen.


    Und letztlich -um Geschichte nicht zu wiederholen sollte man versuchen die Abläufe, die Hintergründe, die dahinter stehenden Interessen, zu verstehen. Nur ideologische Leute meinen hier einen Zusammenhang mit "Rechten Kreisen" herbeiphantasieren zu müssen (was auch immer unter "rechte Kreise" verstanden wird, immerhin werden ja auch Leute wie Daniele Ganser oder Ken Jebesen als "Rechte" diffamiert). Aber es war ja schon immer leichter andere zu diffamieren als sich sachlich und konstruktiv mit Meinungen auseinanderzusetzen, das war ja auch im 3.Reich ähnlich.


    PS: eigentlich schreibt man "krude Ansicht" und nicht "grude". Aber mit unendlicher Dummheit haben ayrtonsenna und Arnd50 absolut recht.

    Hallo

    Danke an Bodo für die nachvollziehbare und eindringlich dargelegte Kritik an diesen beiden "Mach"-Werken.


    Leider ist man in unserer Gesellschaft durchgängig Propaganda ausgesetzt und diese kommt allzuhäufig in Form von angeblicher "Wissenschaft" und wird von sogenannten "Wissenschaftlern" dargelegt. Diesen Sachverhalt muß man, wenn man nur ein bißchen Richtung Objektivität / Neutralität, nicht nur bei geschichtlichen Themen feststellen.

    Gerade die Sozialwissenschaften sind derart "auf den Hund" gekommen das sie in nur noch selten unter "Wissenschaft" (was normalerweise darunter verstanden wird) laufen können.


    Auch eine Pamperrien, wie viele andere, sollte sich fragen wo sie in einem Regime wie dem 3.Reich gestanden hätte.

    Ich denke sie würde meinen auf Seiten des "Widerstands", mein Eindruck ist sehr deutlich ein ganz anderer. Ein Großteil der heutigen Journalisten und Gutteil der Historiker dienen heute dem Zeitgeist und verdrehen dazu hemmungslos Geschichte, Fakten, pers. Geschichten etc..

    Hätten sie in 30er/40er Jahren anders agiert - wohl kaum.

    Hallo


    Die Umbenennung der ID mot in Panzergrenadierdivision war eine Absichtserklärung.

    Im übrigen muß man auch hier differenzieren. Einige Panzergrenadierdivisonen der Waffen-SS sowie die Heeres-Panzergrenadierdivision Großdeutschland hatten sehr wohl SPW und Panzer in ihrer STAN und Ausstattung. 1943 wurden diese, noch vor den Panzerdivisionen, mit Tigerkompanien ausgerüstet.

    Hallo

    Ein ähnliches Phänomen lässt sich nach Bernd Greiner übrigens für die Hubschrauberpiloten im Vietnamkrieg feststellen.

    Ich will damit nicht sagen, dass amerikanische Piloten besonders zu Angriffen auf Zivilisten neigen, im Gegenteil, ich habe großen Respekt vor den US-Streitkräften, aber eine gewisse niedrige Hemmschwelle für den Piloten in der Maschine zur Feuereröffnung auf den Zivilisten am Boden scheint in technisierten Kriegen häufig der Fall zu sein. Dies hat wenig mit der Herkunft des Schützen zu tun, jedoch mit den Rules of Engagement und der Ausgeprägtheit der militärischen Strafverfolgungsbehörden.

    Da man ähnliches Verhalten von Angehörigen der US-Streitkräfte bei ALLEN Kriegen mit ihrer Beteiligung bemerken muß darf man wohl von einer immanenten" Strukturschwäche" in der Militärdoktrin der USA ausgehen. Wenn man zb. die offizielle Doktrin der USAF, (=> https://en.wikipedia.org/wiki/Warden%27s_Five_Rings) nimmt sind Kriegsverbrechen schlichtweg vorprogrammiert.

    Hallo

    Im Allgemeinen hat es sich (für mich) bisher immer als nützlich erwiesen, sich einem neuen Thema über die Mainstream-Thesen zu nähern. Und erst in zweiter Linie, wenn überhaupt, auf Abweichler zurückzugreifen.

    Man sollte sich klar darüber sein das dieses Thema weit weit in die politische Weltsicht hineingreift. Wenn man wie im obigen Kästchen dargelegt vorgeht wird man sehr leicht Opfer von politischer Propaganda.
    Warum das so ist erfährt man in folgenden Videos.


    https://www.youtube.com/watch?v=bw5Px3rR9Jo

    https://www.youtube.com/watch?v=OwRNpeWj5Cs

    https://www.youtube.com/watch?v=aK1eUnfcK4Q

    https://www.youtube.com/watch?v=Rk6I9gXwack&t=1222s


    Antworten auf den Rest des Threads schenke ich mir. Da ist mir die Zeit und der Aufwand zu schade.

    Nur ein Hinweis. Anders als hier, von anderen unterstellt, bin ich mir nicht schlüssig ob es ein Präventivkrieg war. Interessant ist allerdings das schon eine neutrale Herangehensweise, für einige Grund genug ist, ihr Schubladendenken zu aktivieren.

    Und genau deshalb gehen so viele Diskussionen zu diesem Thema schief. Nein nur, weil pöse Rechte (möglicherweise) eine "Entlastung" wollen sondern auch weil (sogenannte) Linke ihr Schäfchen dazu beitragen. In Form von massiver Ignoranz, Faktenresistenz, Schubladen- und magischem Denken und purer Ideologie.

    Hallo

    Empfehlung von unserem letzten verbliebenen Revisionisten

    Ja, mir scheint die Reinigung des Forums hat seine Früchte getragen.


    Ich halte mich jetzt auch raus da augenscheinlich nicht einmal im Ansatz die Bereitschaft besteht sich auch nur andere Meinungen, Sichtweisen, Argumente und Fakten anzuhören. Das ist allerdings nicht nur in diesem Bereich deutlich sichtbar auch bei vielen vielen anderen Kontroversen. Das dies allerdings ein eklatanter Widerspruch zur Meinungsfreiheit (meine jetzt nicht das Forum) darstellt und auch die Reste der noch existierenden demokratischen Strukturen massiv beschädigt scheint auch egal zu sein.

    Interessant dazu ist was Medienforscher dazu sagen. Zb. welchen Zusammenhang unsere veröffentlichten Medien mit geostrategischen Interessen. Fündig wird man dabei vor allem auch bei linken Autoren wie Noam Chomsky oder, für Deutschland zb. Uwe Krüger, Hermann Ploppa, Dirk Pohlmann. Aber hm, ich hab vergessen. Das sind ja alles Verschwörungstheoretiker.