Posts by andernach

    Hallo Roland,


    auf deine, zwar schon etwas ältere Frage, ob das SS-Jägerregiment "Pannier" jemanden schon mal über den Weg gelaufen ist, ein kleines Fundstück.

    Auf der NARA Rolle T354 R261A, 3 933333 befindet sich der Abteilungs-Tagesbefehl Nr. 40 vom 17.02.1944 der SS-Nachr.Ers.Abt 1 werden die Namen und Einheiten von Soldaten aufgeführt, die nach längerem Lazarett-Aufenthalt zuversetzt worden sind.

    Dort findet sich ein Sturmmann Karl Schwenkreich vom SS-Jägerregiment "Pannier" wieder.

    Vielleicht ist die Information noch nicht bekannt und hilfreich.

    Die entsprechende Seite habe ich als pdf angehängt.


    Gruß,

    andernach

    Hallo,


    meine Frage zu Reserve-Führer-Berwerbern packe ich mal hier rein, um kein neues Thema aufzumachen.

    Die NARA Dokumente zum SS-Nachr.Ausb.u.Ers.Rgt sind im Verhältnis zu anderen Einheiten recht umfangreich.

    Darin sind eine Menge Tagesbefehle der SS-Nachr.Ers.Abt überliefert, die auch Führerbewerber-Versetzungen bzw. -Kommandierungen beinhalten.

    Diese haben nach der Aufführung ihres Dienstgrades zusätzlich z.B. folgende Kürzel:

    RFB8

    AFB8

    RFB9

    AFB2

    RFB5

    Ich verstehe dies so, dass

    RFB für Reserve-Führer-Bewerber und

    AFB für Aktiver-Führer-Bewerber steht.

    Was bedeuten aber die Ziffern dahinter?

    Mit dem Dienstgrad/der Besoldung kann es eigentlich nichts zu tun haben, da es den Dienstrang SS-Funker mit RFB9, aber auch den Unterscharführer mit RFB9 gibt.

    Die Verpflichtungszeit in Jahren schließe ich eigentlich auch aus.

    Wer kann das Rätsel lösen?

    Zur Verdeutlichung habe ich ein Beispieldokument der Kommandierungen zum

    22. Führer-Bewerber-Lehrgang vom 01.02.-12.04.1945 an die Nachrichtenschule der Waffen-SS

    angehängt.


    Sollte die Frage bereits in einem anderen Thread beantwortet worden sein, bitte ich um Nachsicht.

    Über die Suchfunktion habe ich zumindest nichts dazu finden können.


    Vielen Dank und viele Grüße,

    andernach

    Hallo,

    eine kleine Ergänzung zu den Einheiten mit Granatwerfern.

    Neben den drei Bataillonen der SS-PzGrenRgt 25 und 26 war auch

    - die 16.(Pi)/25

    - die 16.(Pi)/26

    - die Divisionsbegleitkompanie

    - die SS-AufklAbt 12

    - das SS-PiBtl 12

    mit mittleren oder schweren Granatwerfern ausgestattet.


    In der Gliederungsübersicht zur 12. SS-PzDiv "Hitlerjugend" mit Stand 31.12.1944 wird ein Soll von 66 mittleren und 26 schweren Granatwerfern gelistet.


    Wenn die Angabe Wallern richtig ist, dann liegt der Ort im heutigen Tschechien.

    Leider hat dein Großvater nicht gesagt, wann er in Wallern war. Möglicherweise hat er ja versucht von Österreich aus, wo die 12.SS-PzDiv kapitulierte, zu Fuß zurück nach Sachsen zu gelangen. Da würde Wallern schon passen und auch der Umstand, dass er in sowjetische Gefangenschaft geriet. Die Masse der Division schaffte es nämlich über die Demarkationslinie und kapitulierte bei den Amerikanern.


    Weiteres kann man ggfs. herausbekommen, wenn die (Kriegs)gefangenenakte vorliegt.


    Viele Grüße,

    andernach

    Hallo Jan,

    danke für deine Rückmeldung und Einschätzung.

    Gemäß der Pionierchronik wurde die 4. Kompanie bereits im Januar 1944 aufgestellt. Sie wird auch in der Divisionschronik beim Angriff auf Norrey am 10. Juni erwähnt. Es ist halt erstaunlich, egal wie es zur Aufstellung der Kompanie kam, dass zwischen Januar 1944 und Mai 1945 scheinbar keine Anpassung der Feldpostnummern vorgenommen worden ist.


    Hallo Andre,

    mit der Angabe sollte niemand verwirrt werden und dumm sterben lasse ich auch keinen.

    Es ist einfach nur der Summenzug:

    2 Führer

    14 Unterführer

    110 Mannschaften

    126 Soldaten Gesamtstärke.


    Viele Grüße,

    andernach

    Hallo,

    hier noch eine Ergänzung:

    Auch wenn zur Aufstellung von Verbänden und Einheiten Kriegsstärkenachweisungen befohlen worden und auch Übersichten über die Feldpostnummern vorhanden sind, sind diese wohl nicht immer stimmig bzw. in der Paxis so umgesetzt worden.


    Beispielsweise hatte die SS-FlakAbt 12 die Feldpostnummer 59572 mit den Buchstaben A bis F.

    - Personalbatterie 59572A

    - 1. Kompanie 59572B

    - 2. Firma 59572C

    - 3. Firma 59572D

    - 4. Kompanie 59572E

    - Kolonne bzw. leichte Flak Kolonne) 59572F

    Es gab diese Kolonne als separate Einheit jedoch nicht. Die Fahrzeuge wurden auf die einzelnen Batterien und deren Trosse verteilt.

    Die Feldpostnummer 59572F wurde dann nachweislich der im Oktober 1944 aufgestellten 5. Batterie zugeordnet.

    Und ich habe bisher noch keine Übersicht der Feldpostnummern gesehen, die diesem Umstand Rechnung trägt.


    Zwar waren die Feldpostnummern, und auch die Gliederung, für das SS-Pionier Bataillon 12 bzw. SS-Pz.Pi.Btl. 12 vorgegeben, wie in meinem ersten post dargelegt, in einem Bataillonsbefehl vom 7. Mai 1944 listet das SS-Pionierbataillon 12 allerdings folgende eigene Einheiten auf:


    - Stabskompanie

    - 1. (gepanzerte) Kompanie

    - 2. Kompanie

    - 3. Kompanie

    - 4. (schwere) Kompanie

    - Brückenkolonne B

    - Brückenkolonne K


    Dies spricht für eine eigengewählte bzw. angepasste Struktur, ggfs. durch die Division oder den Bataillonskommandeur, die nicht deckungsgleich war mit der, die bei der Vergabe der Feldpostnummern vorgesehen war.


    Hier wäre ein Feldpostbrief eines nachweislich der 4. Kompanie angehörenden Soldaten mit einer aufgeführten Feldpostnummer ein gutes Mittel zur Klärung.

    Oder ein anderes Dokument, welches die Feldpostnummern der Bataillongliederung zeigt, die in der Praxis gewählt wurde.


    Gruß,

    andernach

    Hallo,


    Gemäß den Vermisstenbildlisten des DRK hatte das SS-Pionier-Bataillon 12 "Hitlerjugend" die Feldpostnummer 58497, die einzelnen Einheiten:

    - Stabskompanie 58497A

    - 1. Kompanie 58497B

    - 2. Kompanie 58497C

    - 3. Kompanie 58497D

    - Brückenkolonne 58497E

    - Leichte Pionier-Kolonne 58497F


    Bei diesen Feldpostnummern bzw. dieser Gliederung ist allerdings die von Herbert Bischoff geführte 4. Kompanie nicht berücksichtigt.

    Diese Kompanie wurde im Ardennen- und Ungarn-Einsatz auch als 4. schwere Kompanie bezeichnet und weiterhin von Hauptsturmführer Bischoff geführt. Gemäß des ehemaligen Kommandeurs Taubert hatte die 4. Kompanie zum Einsatz in den Ardennen eine Stärke von 2/14/110//126 und zum Einsatz in Ungarn 2/10/95//107.

    Weder in der Pionierchronik zur 12. SS-Panzerdivision, noch in den Vermisstenbildlisten konnte ich Angaben zur Feldpostnummer oder zu offenen Vermisstenschicksalen finden.


    Kann jemand aus dem Forum hierzu Angaben machen?

    Hat jemand Feldpostbriefe von Angehörigen der 4. Kompanie, durch die man die Feldpostnummer identifizieren könnte?


    Vielen Dank für die Unterstützung und viele Grüße,


    andernach

    Hallo Hendrik,

    ich verstehe es so, dass im Raum Kaiserslautern ein "neues" II. Bataillon für das SS-PzGrenRgt 26 aufgestellt worden ist, mit einem neuen Kommandeur (Krause) und frisch zugeführtem Personal.

    Das "alte" II. Bataillon/SS-PzGrenRgt 26 hatte somit am 05.09.1944 aufgehört zu existieren, da es als III. Bataillon dem SS-PzGrenRgt 25 eingegliedert wurde. Und der Kommandeur des II./26 (Siebken) war somit nun Kdr des III./25.

    Warum dem Regiment 25 Personal in Stärke eines Bataillons fehlte und das II./26 eingegliedert wurde, ist eine längere Geschichte, die schon am 14.07.1944 begonnen hatte.


    Gruß,

    andernach

    Hallo,

    am 21.08.1944 erging gemäß KTB Nr. 1 des SS-PzGrenRgt 25 ein Divisionsbefehl, dass alle einsatzbereiten Teile taktisch Standartenführer Mohnke unterstellt werden (KG Mohnke).

    Am 05.09.1944 wurde das II./26 zum III./25 unter Kommandeur Ostubaf. Siebken.

    Mit Divisionsbefehl vom 06.09.1944 wurden alle kampffähigen Teile der 12. SS-PzDiv als KG Milius zusammengefasst und der 2. SS-PzDiv unterstellt. Stabs- und Versorgungseinheiten sollten, wenn möglich, nach Kaiserslautern zurüchgeführt werden.

    Nach dem Rückzug als Kampfgruppe durch Belgien bezog das Rgt 25 Stellungen am Westwall bei Meyerrode (12.09.1944).

    Am 13.09. bezogen die Kompanien die ihnen zugewiesenen Bunker bei Sellerich.

    Ab. 17.09.1944 bei Steinmehlen.

    Am 24.09.1944 ergeht der Befehl, alle Restteile der 12.SS-PzDiv herauszulösen. Dies geschah gemäß KTB für die an der Front verbliebenen Teile Rgt 25 am 26.09.1944. Am selben Tag erreichte das Regiment 25 seinen bereits in Attendorn untergezogenen Tross.

    Damit endet das KTB Nr. 1 des SS-PzGrenRgt 25.

    Gruß,

    andernach

    Hallo Roland,


    Hans-Gert Senn hat Informationen zu dem Projekt weiter gegeben.

    Das Projekt ist nicht gestorben, sondern aus zeitlichen Gründen derzeit im "Schlummermodus".

    Aus guter Quelle bin ich darüber informiert, dass spätestens in drei Jahren, wenn beim Projektdurchführenden der berufliche Zeitdruck nicht mehr gegeben ist, selbiges wieder aufgenommen wird. Wäre das Projekt bereits vor 15 Jahren abgeschlossen worden, würde manch interessante Information keinen Eingang gefunden haben.

    Und da Rom auch nicht an einem Tag erbaut wurde, bin ich guter Dinge.

    Gruß,

    andernach

    Hallo Wolfrum,

    danke für die Antwort.

    Meine Frage zielte eher in die Richtung:

    Wo ist das KTB her (BAMA, NARA oder anderes Archiv) und wie ist dessen genaue Bezeichnung?

    Hier mal ein paar Beispiele:

    DivisionsBegleitKp 12 TB vom 08.11.1943 – 08.05.1945


    SS-PzGrenRgt 25 KTB Nr.1 vom 01.06.1944 – 26.09.1944

    SS-PzGrenRgt 25 KTB-Anlagen vom 12.06.1944 – 26.09.1944

    I./SS-PzGrenRgt 25 KTB Nr.1 vom 01.05.1944 - 05.07.1944

    III./SS-PzGrenBtl 25 KTB Nr.2 vom 17.11.-16.12.1944


    SS-PzGrenRgt 26 KTB Nr.1 vom 06.06.1944 – 20.07.1944

    SS-PzGrenRgt 26 KTB Anlagen vom 06.06.1944 – 20.06.1944

    SS-PzGrenRgt 26 Funksprüche und Meldungseingang 06.06.1944 – 13.06.1944

    SS-PzGrenRgt 26 Funksprüche und Meldungseingang 08.06.1944 – 21.07.1944

    II./SS-PzGrenRgt 26 Tätigkeitsbericht vom 03.09.1944 – 05.12.1944

    II./SS-PzGrenRgt 26 KTB vom 14.12.1944 – 08.05.1945

    III./SS-PzGrenRgt 26 KTB vom 27.09.1944 – 09.11.1944

    III./SS-PzGrenRgt 26 KTB – Anlagen vom 07.06.1944 – 14.11.1944


    SS-PzRgt 12 Stammtafeln

    SS-PzRgt 12/I.Abt KTB Nr.1 vom 06.06.1944 – 29.08.1944

    SS-PzRgt 12/I.Abt KTB-Anlagen vom 06.06.1944 – 10.09.1944

    SS-PzRgt 12/II.Abt KTB vom 01.01.1944 – 04.06.1944

    SS-PzRgt 12/II.Abt KTB Nr.3 vom 06.06.1944 – 30.08.1944

    SS-PzRgt 12/II.Abt KTB-Anlagen vom 08.06.1944 – 26.08.1944


    SS-PzArtRgt 12 Kriegsstammrolle 1944-1945

    SS-PzArtRgt 12 Anlagen zum Tätigkeitsbericht 04.01.1944 – 17.01.1944

    SS-PzArtRgt 12 KTB Nr.2 vom 01.01.1944 – 31.05.1944

    SS-PzArtRgt 12 KTB-Anlagen vom 00.01.1944 – 00.05.1944

    SS-PzArtRgt 12 KTB Nr.3 vom 01.06.1944 – 05.09.1944

    SS-PzArtRgt 12 KTB-Anlagen vom 06.06.1944 – 26.08.1944

    SS-PzArtRgt 12/II.Abt KTB Nr.3 vom 06.06.1944 – 28.09.1944

    SS-PzArtRgt 12/II.Abt KTB-Anlagen vom 14.07.1944 – 27.09.1944

    SS-PzArtRgt 12/III.Abt KTB Nr.2 vom 06.06.1944 – 30.08.1944

    SS-PzArtRgt 12/III.Abt KTB- Anlagen Juni – August 1944


    SS-PzPiBtl 12 KTB 17.08.1944 – 28.09.1944

    SS-PzPiBtl 12 Gefechtsbericht zum 26.06.1944

    SS-PzPiBtl 12 Chronik der Pionierkameradschaft Dresden


    SS-PzJgAbt 12 KTB 06.02.1944 – 09.07.1944

    SS-PzJgAbt 12 KTB Nr.1 vom 10.07.1944 – 29.08.1944

    SS-PzJgAbt 12 KTB – Anlagen August – September 1944

    SS-PzJgAbt 12 Tätigkeitsbericht ab 06.02.1944


    SS-WerferAbt 12 KTB 17.10.1943 – 30.04.1944

    SS-WerferAbt 12 KTB Nr.1 vom 01.05.1944 – 06.09.1944


    SS-NachrAbt 12 Flugzeugabschussmeldung 27.11.1944

    2./SS-PzNachrAbt 12 Chronik von Ernst Trump


    SS-PzAufklAbt 12 Flugzeugabschussmeldung 30.11.1944


    SS-PzInstAbt 12 KTB Nr.2 vom 01.05.1944 – 31.10.1944

    SS-PzInstAbt 12 KTB-Anlagen vom 24.04.1944 – 10.11.1944


    1./SS-SanAbt 12 KTB Nr.1 vom 06.06.1944 – 15.09.1944

    2./SS-SanAbt 12 KTB Nr.1 vom 06.06.1944 – 15.09.1944


    SS-PzGrenF.E.Btl 12 Briefwechsel 12.01.1944 – 22.03.1945

    SS-PzGrenF.E.Btl 12 Briefwechsel Geheim 21.07.1944 – 21.03.1945


    SS-PzNachschTr 12 KTB Nr.2 vom 23.05.1944 – 11.08.1944

    SS-PzNachschTr 12 KTB Nr.3 vom 12.08.1944 – 13.09.1944

    SS-DivNachsTr 12 Chronik von H. Saal


    SS-Ausb. u. Ers.Btl/Kampfgruppe „Panzerteufel“(Wolfgang Buchwald)


    Bezüglich deiner Frage, wo ich die Informationen zu Hans-Gert Senn her habe ?

    Im Zuge zu meiner Recherche hatte ich vor etwa 15 Jahren Kontakt zu ihm.


    Gruß,

    andernach

    Hallo Wolfrum,

    erleuchte mich mal :)

    Welches KTB der Division meinst du denn? Soweit ich weiss, gibt es mehr als 20 der Regimenter und Abteilungen, aber keines der Division.

    Da lerne ich aber gerne noch dazu ;)


    Im übrigen war Hans-Gert Senn bis Februar 1945 in der 4./SS-FlakAbt 12.


    Gruß,

    andernach

    Hallo Westwood,


    ein paar mehr Informationen wären schon hilfreich.

    Ist bekannt, ob der Gesuchte schon seit 1943 zur 12. SS-PzDiv gehörte oder war er Personalersatz und kam erst 1945 zur Division?

    Je länger die Zugehörigkeit zur Division, um so höher die Wahrscheinlichkeit, dass er in irgend einem Dokument namentlich erwähnt wurde. Die Dokumentenlage zur Division aus dem Jahr 1945 ist ohnehin eher spärlich.

    Ich nehme an, es geht um folgende Person:

    Kurt Friedrich Birkenbeul

    Geburtsdatum 15.01.1926

    Geburtsort Forstmehren

    Todes-/Vermisstendatum 24.03.1945

    Todes-/Vermisstenort auf der Rückzugstr. in Ungarn

    Dienstgrad Sturmmann

    Er wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt.

    Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Ungarn / nicht zugeordnet - Ungarn

    (Quelle: https://www.volksbund.de/erinn…427cc210301c714512cc0e648)


    Um deine Frage "Gibt es nicht vielleicht irgendwelche Listen, der Sturmmäner aus dieser Division?" zu beantworten.

    Nein, einfach mal so eine Liste mit dem entsprechenden Dienstgrad gibt es nicht.

    Die hier angesprochenen Forumsmitglieder müssen sich für so eine Suche durch hunderte Seiten Dokumente ackern.

    Deshalb ist eine zeitliche Eingrenzung, oder wenn bekannt, die Bennung eines Regimentes, Bataillons oder einer Abteilung äußerst hilfreich.

    Handelt es sich bei Herrn Birkenbeul um einen Verwandten von dir und gab es schon mal eine Anfrage an eine Behörde oder Archiv (Bundesarchiv, WASt, DRK etc.)?


    Gruß,

    andernach

    Hallo,

    heute habe ich die Antwort zu meiner Anfrage an den Volksbund bezüglich eines möglichen Vermerkes zum Truppenteil meines Onkels auf der Gräberkarte erhalten:


    In unseren Unterlagen zu Ihrem Onkel ist leider kein Truppenteil erwähnt. Auch war dieser weder auf der Gräberkarte noch in der Kriegsgräberliste zum Nordfriedhof Dresden verzeichnet.


    Damit wird die Zugehörigkeit zu einem Truppenteil, der im Oktober 1944 an der Westfront kämpfte und seine Verwundeten zum HVP Metz transportierte, wohl nicht mehr zu eruieren sein.


    Gruß und Dank den Interessierten und Unterstützenden,

    andernach

    Hallo Uwe,

    meinen erneuten Dank für deine Auswertungen und Mühen.

    Interressant ist, dass mein Onkel nach den ersten drei Verwundungen immer wieder bei seinem "Haufen" gelandet ist. Bei den Informationen der WASt-Anfrage aus den 1990ern wird keine Ersatzeinheit genannt, zu der er nach der Genesung versetzt worden wäre.

    Wenn ich das System des Ersatzwesens richtig verstehe, hatte die 263. Infanteriedivision ihre eigenes Infanterie-Ersatz-Regiment. Gemäß Tessin wurde das InfErsRgt 263 zum 01.10.1942 das ResInfRgt 263 und zum 07.11.1942 das ResGrenRgt 263. Das ResGrenRgt 263 lag 1943 in Frankreich, wurde aber Januar 1944 aufgelöst. Damit würde dieses schon mal als Ersatztruppenteil nach der vierten Verwundung vom 16.01.1944 ausscheiden.

    Da er im Wehrkreis XII einberufen wurde, beim InfErsBtl 212 wäre dies ein möglicher Kandidat, bzw. nach den Umbenennung 1942 dann das GrenErsBtl 212, welches ja seit Dezember 1942 tatsächlich in Metz lag, allerdings wohl vor der Aufstellung von Kampftruppen im September 1944 aufgelöst worden war.

    Da das InfErsBtl, bzw. ab 1942 GrenErsBtl 208 ebenfalls dem Wehrkreis XII zugehörig war, ebenfalls seit Dezember 1942 in Metz stationiert war und bei den Kämpfen um Metz vernichtet wurde, ist dies derzeit mein Favorit.

    Dies sind leider nur Indizien und Spekulationen. Mal sehen ob noch Fakten ans Licht kommen, die Anfrage läuft zumindest schon mal.

    Zumindest konnte ich inzwischen klären, wo die teilweise detaillierten Informationen herkamen, nämlich von den Verleihungsdokumenten. Anbei mal ein Exemplar, weil dort als Bataillonsführer des III./485 Hauptmann Stoevesandt gezeichnet hat,

    der meines Wissens am 05.09.1944 als Hauptmann im II./483 die Heeresblattspange bekam.

    MWiO 19420801.jpg

    Viele Grüße,

    andernach