Posts by Arcus

    Guten Morgen.


    Wir haben unsere Knobelbecher nach dem Reinigen erstmal mit Zeitungspapier ausgestopft zum Trocknen. Das Weichmachen erforderte den Einsatz von Stiefelfett und einer Wasserflasche.

    Nach dem Einfetten wurde die Wasserflasche als Schlaginstrument benutzt und damit das Fett "einmassiert" und gleichzeitig das Leder gewalkt. Hat immer zum gewünschten Ergebnis geführt.:)


    Grüße,

    Arcus

    Guten Tag.


    Von meinem Vater weiß ich, daß auch beim Springen vom LKW sich der Schuß lösen konnte. Im Minimalfall führte das zu Schüßen in die Beine, je nach Trageweise.

    Für die erste Lösung ließen sich die Landser von zu Hause Gummiringe von Einmachgläsern schicken, um eine provosorische Sicherung zu basteln.


    Grüße,

    Arcus

    Guten Morgen Marion.


    Bei "Wesako" handelt es sich um eine von vielen Abkürzungen im Bereich der Wehrmacht. Ich habe dazu eine Liste gefunden, die aus russischen Archivquellen stammt

    http://forum.flecktarn.su/index.php?topic=1924.20;wap2 Wesako = Wehrmachtsammelkompanie рота по сбору отставших и отбившихся военнослужащих > Wörtliche Übersetzung :

    Wehrmachtsammelkompanie ist ein Unternehmen, das pensionierte und pensionierte Soldaten sammelt. Dies könnte eine Erklärung der Anmerkung im Soldbuch sein.

    Leider stehen mir keine weiteren Quellen zur ausführlicheren Erklärung zur Verfügung.


    Grüße,

    Arcus

    Guten Morgen.


    Gefolgschaftsmitglieder im Sinne der Nazis waren in erster Linie Arbeiter und Angestellte in den Betrieben der Wirtschaft. Inwieweit dies in den Bereich des Militärs übertragen wurde, kann ich leider auch nicht sage.


    Grüße, Arcus

    Guten Tag.


    Ich habe dankenswerterweise via VDK vom Bundesarchiv recht schnell die Auskunft über Einheit und letzte Ruhestätte meines Groß Cousins - Erich Jakob Müller * 26.07.1922 – erhalten.

    Er ist „als Angehöriger der Einheit 5. Kompanie Grenadier-Regiment 33 am 24. Februar 1944 in Skolorewo / Russland gefallen. Er war Träger der Erkennungsmarke – 1316 – E. Kp. I. Reit Züge 9

    = Ersatz Kompanie Infanterie Reit Züge 9.

    Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Friedhof in Mokraja-Kaligorka im Gebiet Newel.“

    Was mir auffällt ist die Einheitsbezeichnung, denn es müßte auf Basis der FPN 24410B diese Einheit sein : (24.8.1943-5.4.1944) 30.12.1943 Stab II u. 5.-8. Kompanie Grenadier-Regiment 331.

    Die angegebene Ortschaft Mokraja-Kaligorka / Mokraya Kali Gorka / Mokra Kaligorka ist eine kleine Ortschaft in der heutigen Ukraine. Im Netz sind überwiegend Informationen über die ehemalige jüdische Bevölkerung zu finden, die schon viele Jahre vor dem Einmarsch der Wehrmacht am 30.07.1941 unter Verfolgung zu leiden hatte. http://jewua.org/mokra-kaligorka

    Allgemeine Googlesuche unter Mokraya-Kali Gorka


    Ich bedanke mich nochmal bei allen, die mir zu diesem Thema bis heute geholfen haben.:thumbup:


    Grüße, Arcus


    Datei angehängt, Diana

    Guten Morgen Raul,


    hier noch ein Link http://www.tanks-encyclopedia.…ish/polish_wz29_ursus.php zu den technischen Daten des polnischen Spähpanzers "Ursus" - falls nicht bekannt.

    Und ein Auszug aus einem polnischen Bericht zum Verlust am 3. September 1939 :

    Am 3. September ging ein Auto in einem Gefecht mit Panzerspähtrupp "Poetschke" von der SS-Aufklärungseinheit der Panzerdivision "Kempf" bei Chojnowo villageW (zwischen PrzasnyszW und GruduskW) verloren, als eine Truppe geschickt wurde, um Kontakt mit der polnischen 8. Infanteriedivision aufzunehmen. Später am selben Tag unterstützte die gesamte Panzerwagenstaffel das 11. Uhlan-Regiment und schlug die Angriffe des dritten Bataillons des motorisierten Regiments der SS "Deutschland" aus dieser Division in einem Wald bei Przasnysz ab.

    Quelle : derela.pl


    Grüße,

    Arcus


    Edit: Webadresse

    Guten Tag,

    Ich benötige die Hilfe der Foristen, die sich mit dem WK 1 beschäftigen. Ein Freund hat bei Aufräumarbeiten im Haus seines Großvaters eine Reservistenflasche gefunden und möchte jetzt gerne wissen, ob die Einheit aufgrund der "Schulterklappe" festgestellt werden kann. Weitere Infomationen über den Vorfahren hat er bis dato keine. Bedanke mich im Voraus für Eure geschätzte Hilfe.

    Grüße, Arcus

    Guten Tag.


    Da im Forum öfter das Problem der nicht immer befriedigenden Übersetzung von Fremdsprachen auftritt, hier eine Webadresse - http://www.deepl.com - die sehr gut ist. Damit gelingt mir auch beruflich manches akkurater darzustellen, als es die schon lange zurückliegenden erlernten Fähigkeiten zulassen.


    Grüße, Arcus

    Guten Tag.


    Ich habe lange überlegt, ob ich mich zu der Thematik äußere. Meine Großeltern hatten einen Bauernhof und aus den Erzählungen meiner Mutter weiß ich, das die "Cowboys der Lüfte" die "freie Jagd" auch dazu genutzt haben, die Zügel schießen zu lassen. Was Karl beschrieben hat, waren keine Ausrutscher einiger weniger alliierter Piloten in den Jabos sondern beinahe tägliche Erlebnisse der Menschen - auch meiner Mutter - die in einer dörflichen Umgebung lebten und absolut kein militärisches Ziel darstellten. Viele verloren dabei ihre Gesundheit, ihr Leben und das wenige verbliebene Vieh.

    Man sollte diese Tatsachen nicht negieren.


    Nachdenkliche Grüße,

    Arcus

    Guten Tag.


    Allen Wichteln die mit der Neugestaltung und dem Kampf mit den Algorithmen befasst waren, herzlichen Dank für ihren Einsatz.:thumbsup:

    Nach und nach werden sich sicher noch einige Rückfragen ergeben wenn es um sogenannte "weiche > softe Ware" geht. Und da habe ich eine Frage :

    wenn bei einer Suche eine Termineingrenzung die Ergebnisse reduzieren soll kann man - gewollt ?? - nur bis 1970 in die Vergangenheit reisen ?

    Habe ich da etwas nicht verstanden bzw. falsch gemacht ? Danke an alle, die einem minimal IT-Kenner helfen können.


    Sonnige Grüße, Arcus

    Guten Morgen Lothar, Matthias und Bernhard.


    HERZLICHEN Dank für die schnelle und professionelle Hilfe !!!
    @Matthias : Leider hat die Familie von Erich keinerlei weitere Unterlagen hinterlassen. So blieben nur die beiden Feldpostnummern der Briefe an ihn als Suchkriterium.
    Die Ortsangabe in der Sterbeurkunde ist sicher sprachlich fehlerhaft entstanden und auch erst 1946 beurkundet.
    Nun habe ich die Hoffnung, das mit dieser Präzisierung der Volksbund möglicherweise eine Recherchemöglichkeit hat.
    Wenn ich neue Informationen zu dieser Suche erhalte, werde ich sie hier mitteilen.


    Euch allen einen schönen Tag.


    Grüße, Arcus.

    Guten Tag,


    nachdem ich mit der Frage nach den Feldpostnummern FPN 04700B und 24401B viel Hilfe erfahren habe, möchte ich das Thema erweitern. Da ich nicht weiß, ob dies der richtige Weg ist bitte ich gegebenenfalls um Verknüpfung. Danke.
    Heute habe ich vom Volksbund die Mitteilung erhalten, daß dort weder Verlust- noch Grablagemeldungen vorliegen. Meine einzige "Stecknadel" zur Ortssuche meines gefallenen Cousins ist der Eintrag in der Sterbeurkunde. Danach ist er bei Skolorewo gefallen.
    Ich habe viele Lagekarten durchgearbeitet, aber leider mit negativen Ergebnissen. Das die Ortsbezeichnung heute sicher nicht mehr existent ist, ist mir klar. Udo Ramone hatte mir einen Kartenausschnitt aus dem Tessin Band 9, LageOst Karten gesendet.
    Dies steht im Zusammenhangmit dem Einsatzgebiet der 376. Infanterie-Division - Zitat: "Die Division lag nach LageOst Karte 29.2.1944 bei Schola.". Erich ist als gefallen gemeldet am 24. Februar 1944.
    Es wäre eine Hilfe für mich, wenn es möglich ist Skolorewo zu finden. Vielleicht ergibt sich daraus ein Weg zu einer Grablage.


    Herzlichen Dank allen, die sich dieser Frage annehmen.
    Grüße, Arcus


    Verlinkung zum Feldpostthread gesetzt und Thema verschoben, Diana

    Hallo Uli,
    Zuerst das leichte: zum Schluß geht es um Betriebsstoff für Panzer 5cbm in Staraja und 10 cbm in Rusa.
    Am Wort nach Danke für arbeite ich noch.
    Wahrscheinlich heißt es Unterrichtung.
    I. /AR 90 ist korrekt - vergleiche die Ziffern oben links.
    Fehlendes Wort vor Kräfte = Weitere
    Mit dem Handy ist es nicht so einfach.
    Grüße,
    Arcus


    Edit

    Guten Tag Uli,


    vielleicht kannst Du die Fotos in einer anderen Auflösung senden - siehe PN.
    Zum Bild 0028 fehlt eine Silbe : I.R. 69 Brigadestab verlegt ...fristig 7.11.41 nach Pokrowskoje. Unterkunft vorbereiten.


    Bild 0039 : 10. Pz. Div. - Marjino von 6/I.R. 69 genommen. Stuka gegen Inf. Sptr. wirksam gewesen. Gegen Art. und Do. Gerät 2,5 km … Roshnewskoje und B… nochmals erbeten.


    Bild 0059 - 0060 : I.R. 69 - Lage I./86 und Pz. Reg. 7 Lage fest und ruhig. Mai?vnoshino feindbesetzt. I./69 ruhig. Feind ..ngt an Waldrand nordwestl. 2 Geschütze vor Skirminowa bei Koslowa in Stellung gegangen. Bei II./69 feindl. Spähtrupptätigkeit mit Unterstützung von M.G. und Granatwerferverw. Betriebsstoff dringend benötigt für Panz. Rgt. 7


    Bild 0038 - 10. Pz. Div. an SR69 - St?ffel nicht ang/eng ?…, da Straße durch Feind gesperrt. Villeicht kannst Du den Text sinngemäß ergänzen auf Basis Deiner Dokumente?



    Soweit die Texte bisher.


    Grüße,
    Christian


    Edit: 4x von Arcus

    Hallo Peter.


    FPN : 24401 B - Der 1. vorhandene Brief der Eltern an Erich trägt den Poststempel vom17.01.1944. Das geht bis zum 17.02.1944.
    FPN : 04700 B - 1. Brief mit Datum 22.02.1944, letzter vom 16.03.1944
    Jetzt wäre mir noch wichtig, die letzte Ruhestätte von Erich zu finden. Nach dem Namen der Ortschaftsangabe in der Sterbeurkunde habe ich schon gesucht, natürlich mit keinem Erfolg. Die Zeit seit dem Tod von Erich hat auch dort zu vielen Veränderungen geführt. Vielleicht hilft ja Deine Erfahrung hier auch.


    Grüße,
    Christian

    Guten Abend AlterMann,


    das ist eine große Überraschung für mich. Ich habe hier vor Ort schon einige Quellen versucht anzuzapfen und noch keine Rückmeldung.
    Herzlichen Dank für das Dokument und Deine Mithilfe.


    Grüße,
    Arcus

    Guten Morgen Alter Fritz91.


    "Ersatzwerkstoffe" wurden schon vor dem 2. Weltkrieg im Bereich Maschinenbau und auch für verschiedene Haushaltsgeräte hergestellt.
    Grundlage dafür war die Erfindung eines "Duroplastes" mit dem Namen "Bakelit". https://de.wikipedia.org/wiki/Bakelit
    In der Truppe wurden z. B. Kompassgehäuse und Feldfernsprecher mit ihren Komponenten aus diesen Werkstoffen gefertigt. Für tiefergehende Fragen und Antworten kann das Buch "Kunstharzpreßstoffe im Maschinenbau" von Wolfgang Weige dienlich sein.
    Die Rohstoffknappheit mit der fortschreitenden Dauer des Krieges zwang die Techniker zur Entwicklung von Werkstoffen und deren Einsatz, den man sich sonst nicht hätte vorstellen können. Als Beispiel ein Foto eines Zahnrades, das aus Holzschichten in Verbindung mit Kunstharz gefertigt wurde. Über die Lebensdauer kann ich keine Aussage machen. Ähnlich arbeitet man heute noch mit sogenanntem "Hartgewebe", eine Verbindung von Leinwand mit Kunstharz. Dabei sind die Fadenstärke und der Fadenabstand ein Maß für die Belastbarkeit.
    Wie der Krieg die Qualität von Schutztaschen für 440° Winkelmessern verändert hat, zeigt das 2. Bild. Links eine robuste "Friedensausführung" aus Leder. In der Mitte die Ausführung aus dicker Hartpappe mit beidseitig starken Stofflagen. Rechts die Minderausführung aus dünner Hartpappe, die an den Biegekanten des Deckels schon einreißt.
    Ich habe damit wahrscheinlich nicht ganz den Ansatz Deiner Frage beantworten können, aber vielleicht einen kleinen Beitrag zu Thema allgemein geleistet.
    Grüße,
    Arcus


    Edit: Bild 2

    Guten Tag Eumex.


    Da mein Vater Wehrmachtsangehöriger war und Mitte 1943 eingezogen wurde teile ich Thilos Einschätzung. Zitat: Die Leute sehen für mich nach SA-Wehrmannschaft aus.
    Die SA-Wehrmannschaften wurden ja wohl ab 1944 als "Hilfstruppen der Wehrmacht" eingesetzt und sind in diesem Fall die Ausbilder.


    Danke an Euch beide für die Aufklärung.


    Grüße,
    Arcus