Posts by Pogg 3000

    Hallo zusammen,


    @: Johann Heinrich: Danke für Deinen Beitrag, wieder etwas gelernt.


    Eine weitere Folge waren die beschleunigte, endgültige Einführung des "Rechtsverkehrs" auf Strasse (Wiki:: Links- und Rechtsbetrieb als Regelfahrordnung; Österreich; graz.radln. net, 1938 wechselte man nicht nur die Straßenseite) und Schiene [Teilweise] (Wiki: Links- und Rechtsbetrieb, Österreich).


    Schöne Grüße, Thomas

    Hallo zusammen,


    ein kurzer Abschnitt zum Einmarsch im Sudetenland aus dem Eisenbahnkurier Special108, Die Eisenbahn im Sudetenland:


    Zitiert aus der Reichenberger Zeitung vom 12. Oktober 1938: "Mit der Befreiung unseres Gebietes von den Bedrückern setzte schlagartig die Tätigkeit der Deutschen Reichspost ein. Häufig noch vor der militärischen Besetzung trafen die mutigen Stephansjünger mit ihren Kraftfahrzeugen ein, um Post-, Telegraphen-, Fernsprech- umd Kraftpostbetrieb aufzunehmen. Deutsches Organisationstalent, Pflichteifer und Pflichtgefühl waren Trumpf. Als Bravourstück zog in Aussig noch vor dem Militär eine Kolonne von 8 Kraftpostomnibussen, vorneweg ein Landkraftwagen ein."


    Hierzu die Frage wie funktionierte die Übergabe/Übernahme in Österreich, der Einmarsch erfolgte ja wohl "Blitzartig" ohne lange Vorbereitung?



    Schönen Nachmittag, Thomas

    Hallo zusammen, hallo Mathias,


    ich vermute Du meinst Wegierska Górka? Dann wäre es Sinnvoll zur "Orientierungshilfe" Bielsko-Bilala als "nächsten, größeren Ort" mit anzugeben.


    Da ich selbst noch nicht "da hinten" war nur kurz ein Zitat aus dem (deutschsprachigen) Reiseführer [für Alle empfehlenswert] :Woijewodschaft Schlesien Reiseführer, erhältlich (Kostenlos) bei http://www.silesia.travel [ISBN: 978-83-62001-25-5]


    "In den ersten Tagen des 2. Weltkrieg fanden auf diesen Gebieten erbitterte Kämpfe statt, woran die Betonschutzbunker "Wedrowiec", "Waligóra", "Wyrwidab" "Wawróz" und "Wlóczega" erinnern, die einen Teil der Wehrsperren um Wegierska Górka darstellen.


    Über "Wedrowiec" in dem ein Museum eingerichtet ist, gibt's im Netz unter: "Schron Wedrowiec" Info's, wenn auch wie ich finde, "sehr wirr".


    Die Koordinaten: 49,59790186 19,12071262


    Zu Jürgens Tipp, Sender Gleiwitz findes Du unter "Radiostacia Gliwice" im Netz, dieser ist Teil der "Route der Technikdenkmäler der Woiwodschaft Schlesien" Unter diesem Titel ist in deutscher Sprache eine Karte mit den Touristischen Hinweisen bei http://www.gosilesia.pl erhältlich. (Oder Du/Ihr geht gleich in die Touristeninfo in Gliwice und lasst Euch von Wanda [spricht prima English] ihr Angebot an Karten/Bücher über "die Gegend" erklären.


    [OT, aber lustig, Sie empfahl mir ein Buch (in Deutsch) über den Kunstgieser Kalide, "dank diesem Buch" konnte ich dieses Jahr in Lübeck, "neben den Holstentor" einer Gruppe Touristen einen Vortrag über Kalides Löwen halten;)]


    In der Route der Technikdenkmäler sind in Mathias Reiseziel in Bielsko Biala das "Museum für Technik- und Textilindustrie" und der Bahnhof, in Zywiec das Museum der "Bierbrauerei" eingetragen.



    Jetzt wünsche ich Dir eine gute Reise, vielleicht könntest Du uns ja nach Deiner Rückkehr einen kleinen Reisebericht hier einstellen,


    schöne Grüße, Thomas


    [Falls es Deine erste Reise ist und Du noch Fragen, speziell Touristische hast, frag gerne.]

    Hallo zusammen,


    @ Ludwig: Das war doch Sabotage...;)


    @ Kordula: Zum Archiviren empfehle ich, aus jahrzehntelanger Erfahrung die Pergaminhüllen von Hama, Artikelnummer 2251. Vielleicht sind an den gerollten Negatven noch Anfangsstücke vorhanden, dann könntest Du ein Stück abschneiden, in die Hülle packen und "Versuch macht Klug", mit einem Buch pressen. Vom "Wässern" würde ich "die Finger lassen" und "Netzmittel etc." sind oft für "Laboranten" ein "rotes Tuch".


    Schönen Feiertag, Thomas

    Hallo Chris, hallo zusammen,


    Danke für die schnelle Info, am Ostbahnhof hab ich bestimmt schon 10 Mal auf den (einzigen) Nachmitagspersonenzug nach Popielow. gewartet, den "Bunkerberg" habe ich noch nie "registriert"...


    Die "zwei von der Malapanebrücke" kenne ich, sie dienten als Mastfundamente für das Banner gegen die "Zwangsvereinigung" der Gemeinde Dobrzen Wielki mit der Stadt Opole.


    Die Denkmale in Folwark und das russische Denkmal bei Mikolin sind Dir/Euch bekannt? Leider kann ich nicht mehr Beitragen, obwohl ich "vor Ort" immer "die Augen aufhalte", gerade über Mittelschlesien (Oppelner Land) besitze ich nur die Informationen und aus der "gängigen Literatur".


    Schöne Grüße, Thomas

    Hallo Linussohn, hallo zusammen,


    jetzt hast Du schon einige Antworten erhalten un bist wahrscheinlich genauso Schlau wie "vorher".


    Die Diskusion "Schätze oder Schrott" wurde unabhängig auch bereits in Eisenbahnforen geführt. Der Tenor war: "Ist's ersteinmal im Archiv, "verschwinden" die Dokumente".


    [Im "Eisenbahnbereich" gibt es mehrere sinnvolle Möglichkeiten, z.B. die "Eisenbahnstiftung" oder das DGEG Archiv, als Ansprechpartner.]


    Das Problem bei persönlichen Unterlagen, Dokumenten und Bildern ist, da schließe ich mich Holzkopfs Meinung "voll und ganz" an, das Alben "von guten wohlmeinenden Menschen" "übernommen" werden, die Alben "gefleddert" und die Bilder "Militär geht immer" auf dem Flohmarkt oder im Internet zu horrenden Preisen "verhökert" werden.


    [Hatte gerade im letzten Dezember auf der Fotobörse in Darmstadt "so ein Erlebnis": Ein Händler bot ein Konvolut Bilder einer motorisierten Saneinheit im Formar 3x3 cm, "für'n Hunderter an". "Als ich Dies "für leicht Übertrieben" hielt war er so Beleidigt das er mich nicht mal die Daten von einem Erstgrablagenbild abschreiben lies (wieder was Gelernt, erst Abschreiben!)]


    Ich möchte Dir meine Idee anbieten: Suche Dir den für die Einheit Deines Vaters "zuständigen" Forumteilnehmer "aus" und gib Diesem die Unterlagen. Ich find dies Sinnvoller als in "irgendein Archiv", da dann Deine Unterlagen bei den entsprechenden Einheiten eingefügt werden und so "der Öffentlichkeit" zugänglich bleiben.



    Viel Erfolg, Thomas

    Hallo zusammen,


    tolles Thema!


    Im Selfkant gibt es die L 410. Auf dieser gibt es kein LKW Sontagsfahrverbot. Die ganze Geschichte findet Ihr wenn Ihr Selfkant und N 274 im Netz eingebt. Dies Strasse galt als "die schnellste Strasse Hollands" da auf dieser Strasse keine Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt werden konnten...;)


    Schönen Sonntagabend, Thomas

    Hallo Det, hallo zusammen,


    Roßdorf, heute Hranice, liegt nördlich von As, ca 12-14 km südlich von Oelsnitz und dürfte der westlichste Punkt von "Tschechien" sein. Was hälst Du/Ihr von meinen "Gedanken"?


    Gute Nacht, Thomas

    Hallo zusammen,


    bei dieser Baureihenbezeichnung handelt es sich um die jugoslawische Bezeichnung. Die Lok (Baureihe) wurde auch nicht in das deutsche Nummernsystem übernommen.


    Schönen Abend, Thomas

    Hallo zusammen,


    ist das Bild "echt Alt"? Hier in Karlsruhe gab's vor ca. 3 Jahren auch "solche Bilder" in Büchern im Bücherregal. Die Bilder sind neue Abzüge auf "alt getrimmt". Erklären kann ich diese Bilder nicht, ich habe auch keinen Hinweis auf einen Urheber entdeckt. Ich erinnere mich an ein Bild auf dem ein Paar, Er in Uniform, abgebildet waren, im Text etwas von "Abschied".


    Vielleicht kann hier "Irgendjemand" etwas zur Aufklärung Beitragen?


    Schöne Grüsse, Thomas

    Hallo zusammen,


    soweit ich's gelesen habe ist "bei Knipping" von Gleisen die Rede. Da müsste man zwischen Strecken-, Bahnhofs- und/oder Gesamtgleislänge unterscheiden.


    Schönen Abend, Thomas

    Hallo Ewa, hallo zusammen,


    Ewa, Dein Deutsch ist sehr gut, das Thema ist oft, speziell wenn Du noch nie mit dem Thema Militär zu tun hättest oft schwer verständlich.


    Zuerst eine technische Frage: Ich habe heute Mittag, direkt nach der Antwort an Thilo versucht eine Antwort an Ewa zu schreiben. Das hat nicht funktioniert. Gibt es im Forum eine Art "Zeitsperre" für eine zweite Antwort?


    Zum Thema: Besteht die Möglichkeit das sich Ewas Onkel als Soldat in einem Konzentrationslager befinden könnte?


    Euch Allen noch eine gute Nacht, auf polnisch: Dobra Noc, Thomas

    Hallo Thilo, hallo zusammen,


    Rückwanderungen nach Polen gab's auch nach 1945 auch aus Frankreich, es gab mal darüber eine Dokusendung auf ARTE.


    Schöne Grüsse, Thomas

    Hallo zusammen,


    im Rangierbahnhof Karlsruhe befindet sich ein Denkmal mit der Inschrift: "Dem Gedenken der in den 2 Weltkriegen Gefallenen und Vermissten des Bw (Bahnbetriebswekk) Karlsruhe Rbf". (Rangierbahnhof)


    Hier sind aber keine Mitarbeiter namentlich aufgeführt.


    Unter der weiteren Überschrift: "Dem Fliegerangriff am 9.8.44 fielen in Ausübung ihres Dienstes zum Opfer",


    sind 22 Mitarbeiter namentlich aufgeführt.


    Dabei handeltes sich um alle in der Liste in der Liste unter "Rangierbahnhof" aufgeführten Mitarbeiter, ausser Oskar Albert


    Zusätzlich sind als Verstorbene des Luftangriffs Gernsheimer Thomas, Herbold Erwin und Schäfer Oskar als Mitarbeiter des Bahnbetrieswerkes verzeichnet.


    Schöne Grüsse, Thomas


    (Heute noch sind in einem Geländeabschnitt südlich der "Wolfartsweier Brücke" und östlich der Gleisanlagen bis zur "Südtangente" die Bombentrichter, größe ca. 5-8 Meter Drurchmesser, im Wald zu erkennen. Das Bw Rbf wurde wieder Aufgebaut und vor wenigen Jahren abgerissen.)

    Hallo Schulle,


    auch von mir ein herzliches Willkommen.


    Kennst Du die Gedenkstätte Seelower Höhen? Unabhängig von der Tatsache das die Gedenkstätte einen Besuch wert ist, vielleicht können die Mitarbeiter Dir weiterhelfen?


    Schöne Grüsse, Thomas