Posts by Pogg 3000

    Hallo zusammen,


    Ist er beim dem Versuch sich über den Rhein abzusetzen ausgefallen und von der Besatzung gesprengt worden ?


    * Heute Berliner Freiheit 20-24

    Hallo zusammen, liebe Miträtsler,


    besteht die Möglichkeit das der Panzer "aufgegeben" wurde weil die Rheinbrücke nicht mehr benutzbar oder der Panther zu schwer war?

    Für gesprengt sieht Er mir zu "Intakt" aus.


    Schöne Grüße, Thomas

    Hallo Justus, hallo zusammen,


    "auf die Schnelle" kann ich Dir (euch Allen) das Buch (Deutschsprachige Ausgabe.)


    Breslau 1947 Luftaufnahmen, Via Nova ISBN 978-83-60544-58-7,


    empfehlen, zu jeder Luftaufnahme gibt es eine ausfürliche Beschreibung. Du bekommst es evtl. in der Touristeninfo am Rynek oder in der Bücherei wenn Du, vom Bahnhof kommend die Swidnica Richtung Rynek läufst in den Arkaden auf der rechten Seite, diese hat auch eine kleine Auswahl deutschsprachiger Bücher. (Besser kann ich's "auf die Schnelle" nicht beschreiben.)


    Viel Erfolg...und schönen Aufenthalt, Thomas


    (...und zum Essen empfehle ich: Stare Myln, am Rynek, wenn Du von der Swidnica kommst, gleich links um's Eck, wenn Du noch touristische oder weitere Fragen hast schreib gerne hier oder als PN.)


    [Habe, Nachtschicht, ISBN wurde von meiner Frau per SMS übermittelt:)]


    Gute Nacht, Thomas

    Hallo Thilo, hallo zusammen,


    Reichsbahnjunghelfer bedeutet Auszubildender bei der Reichsbahn, die Ausbildung begann i.d.R. nach Abschluß der Volksschule mit 14 Jahren, dies war sein Zivilberuf.


    Ich vermute das Kurt Schäfer, seinen Führerschein erst beim Miliär erwarb, gibt es evtl. Verzeichnisse von Militärkraftfahrern und/oder deren Ausbildungsorten?


    Schönen Abend, Thomas

    Hallo zusammen,



    jaja, der Piratenspielplatz, auf Diesem waren wir Anfangs der 2000er Jahre öfter und sind mit der Gierfähre gependelt. (Kleiner Tipp: Alle 3 grenzüberschreitenden Fähren sind Gebührenfrei.)


    Aus die Idee das sich hinter 'm Spielplatz ein Bunker befindet wäre ich nicht gekommen...


    [An westlichen Ufer nördlich der Fähre gab es ebenfalls einen gesprengten Bunker, "Damals" eine offene Ruine, ("natürlich hab ich Diese nicht fotografiert...) heute ist er als "Aussichtsplattform" vorhanden.]


    Allgemein gibt es über die Badische Seite wenig Information, wenn jemand einen empfehlenswerten Tipp hätte (die Bücher von Friedrich Wein besitze ich) würde ich mich freuen. Mir ist es im Raum Karlsruhe mehrmals passiert das ich, trotz langjähriger Ortskenntnis nur durch zufälliges Voebeifahen im Moment der Abrissarbeiten von der Existens eines Bauwerks erfuhr.


    In NRW, Saarland und Pfalz wird wesenlich offener mit den Hinterlassenschften des Westwalls, sowohl in der Bevölkerung, in der Presse als auch in der Literatur eingegangen, "im Badischen", so mein Eindruck liegt die "Bewahrung des Erbes" in der Hand weniger Einzelpersonen und kleiner lokaler Gruppen.


    Danke an die "Miträtsler" und "Aufklärer",


    schönen Abend, Thomas

    Hallo zusammen,


    mir hat's keine Ruh' gelassen, also hab ich mich auf die Suche begeben...

    (Ich fuhr seit Jahrzehnten an den Bunkern vorbei ohne von Ihrer Existens zu Ahnen!)


    Die Bunker befanden sich an der südlichen Ortsausfahrt von Steinmauern am (bzw. im) nördlichen Rheindamm des Murgkanals, unmittelbar Östlich der Brücke der L 78a, also ca. 2,5 km von der Grenze entfernt (das war mein "Grundproblem" der Ortsbestimmung).


    Von der "radelnden fröhlichen Rentnergang" erfuhr ich das sich auf der südlichen Dammseite ebenfalls (mindestens) ein weiterer Bunker befand. Zitat: "Da hab ich meine erste Zigarette geraucht."


    Es handelte sich um Kampfbunker, da ich von der Thematik keine Ahnung habe gebe ich die "Bunkerfrage" gerne an einen Fachmann weiter.


    Schönen Sonntag, Thomas

    Panzerdenkmale in Polen


    Stare Lysogórki (Gem. Mieszkowice)



    Hallo miteinander,


    wegen der Entfernung habe ich einen Extrabeitrag eröffnet, ich hoffe dies ist in Ordnung?


    Vor dem "Friedhof der Soldaten der Ersten Polnischen Armee (Cmentarz wojenny 1 Armii Wojska Polskiego) steht ein IS-2.

    Friedhof, Denkmal und Museum sind einen Besuch wert!


    Unabhängig: Der IS-2 sieht einem T 34 sehr ähnlich, ist aber in den Dimensionen viel Größer. Mir ging es wie Wolf, bevor ich einen T 34 (Intressanterweise der in Lalendorf) im Orginal sah, kannte ich weder einen IS-2 noch konnte ich die Dimensionen einschätzen.


    Schönen Nachmittag, Thomas

    Panzerdenkmale in Polska/Polen


    Wroclaw/Breslau



    Hallo miteinander,


    hier möchte ich Euch auf die beiden T34 und die Kanone ZiS-3 am Haupteingang zum "Friedhof der Offiziere der Roten Armee", (Cm. Oficerów Armii Radzieckiej) in der Aleja Karkonoska hinweisen.


    Alle die mit dem Auto anreisen fahren von der Hauptabfahrt kommend nach ca. 2.5 km direkt daran vorbei.


    Schöne Grüße, Thomas

    Panzerdenkmale in den Ardennen.


    Hallo zusammen,


    ich möchte Euch auf das Buch: 50 Jahre später, Spuren der Ardennenoffensive 1944,

    ISBN: 90-5433-029-5,

    hinweisen.


    Dem Klappentext: "Panzer als touristische Attraktion, als Anlaufstellen von Veteranen, als Aushängeschilder von Museen, Wahrzeichen der Ortschaften oder Tummelplatz für spielende Kinder?

    Sie bleiben in erster Linie eine Mahnung, daß sich das Geschehene nicht wiederholen darf, hier und nirgendwo sonst."


    Kann ich nur vollumfänglich zustimmen, das Buch ist sowohl vom Text- als auch vom Bildteil,m.M. sehr Empfehlenswert.


    Schöne Grüße, Thomas

    Hallo ZAG, hallo zusammen,

    "Freigemacht" waren Saarland und Südpfalz und geringe Teile von Baden, z.B. die Stadt Kehl. Vielleicht könntest Du das Bild hier zeigen, evtl. etwas genauer Beschreiben?

    "Mittelgebirgslandschaft" würde auf Pfälzer Wald und evtl. Teile des Saarlands "passen".


    Schöne Grüße, Thomas

    Hallo zusammen,



    die Frage wurde mir gestellt, nachdem ich erwähnte das wir in "meiner Kaserne" (1982) einen MAN "Schweinetonner" ;) hatten, Welcher seitlich aufklappbar, dessen Inhalt aus (Militär)Kartensätzen bestand.


    Nun, das Thema intressiert mich selbst, wegen der Karten, (und der Kraftfahrzeuge, gab's evtl. auch "schienengebundene" Einheiten?), einige Messtischblätter, speziell der 1960er Jahre, bevor der große Umgehungsstrassenbau begann, hätte ich selbst gerne, und gefunden hab ich im "großen Netz" nichts, bitte ich Euch um Mithilfe.


    Vielleicht hat jemand eine Idee?



    Schönen Sonntagnachmittag, Thomas

    Hallo Allen zusammen,


    vielen Dank für Euere Antworten! Ich surfe weiter, bei Fragen melde ich mich wieder!


    Zum LKW: Ich vermute das Horst nur "einen Dreiachsel", nicht speziell einen Mercedes meinte (ich könnte mir auch einen Faun oder Vomag (z.B.) vorstellen, aber das Rücken an Rücken sitzen ist mir in Erinnerung.


    Bei 32 Personen auf der Ladefläche benötige man, bei ca. 40cm, pro Person eine Ladelänge von ca.6,5 Meter. Das Gesamtgewicht von (großzügig) 3,2 Tonnen "fällt dann nicht in's Gewicht.


    Vielen Dank für Euere Mithilfe, schöne Vorosterwoche, Thomas

    Hallo Ludwig, Peter und Alle zusammen,


    @ Ludwig: Danke, das macht einen Sinn, ich konnte die Buchstaben nicht identifizieren. Könnte es sein das das A (46) für Altstadt steht?


    Sarrasani und Dresden passt, Horst erzählte das Er "mit dem Zirkus her kam". (Nach Mörlenbach)


    Peter: Ja, das macht Sinn. Horst erzählte das sie "Rücken an Rücken" auf der Ladefläche saßen. Es handelt sich um den Mercedes L 10000. Ich konnte mir nicht Vorstellen das Sie bei der Polizei "so große LKW" hatten. (Handelt es sich dabei evtl. um eine Einheit der Bereitschaftspolizei?)


    Da ich seit 1990 Freunde in Dresden habe, eigentlich aus der Eisenbahnscene, haben wir auch schon den ehemaligen Standort von Sarrasani in Dresden "inspiziert", wir finden Horsts Lebenslauf spannend, zumal unsere beiden Großväter, typische Beamte :) einen leichter aufzuklärenden Lebensverlauf, auf Neudeutsch: "Die ungebrochene Rentenbiografie" :) hatten.


    ...was werden meine Kinder einmal über meine "Lebensbiografie" (Lokführer) sagen? :) :) :)


    Vielen Dank für Euere Antworten, über Horsts Biografie versuche ich jetzt mehr herauszubekommen, wenn jemand mit dem L 10000 weiterhelfen könnte würde ich mich freuen.


    Schönen Abend, Thomas

    Hallo zusammen,


    angeregt durch den Beitrag Schutzpolizei Dresden möchte ich eine Frage nach: Horst Klett richten.


    Horst war der Fahrlehrer meiner Oma in Ludwigshafen/Rhein 1968 (meine Oma machte erst mit 61 den FS!). Horst war seit dieser Zeit mit meiner Oma befreundet so kannten wir Ihn auch privat, für mich war's immer besonders Intressant in seiner Fahrschule an der Magnetwand zu spielen. :) Später, Mitte der 1970er Jahre gab es dann von Wiking die ersten Automodelle aus den 1930er Jahren, Horst erklärte mir mit Blick auf den dreiachsigen LKW: "Das sie Solche auch bei der Polizei gehabt hätten". Das war das einzige Mal bei dem Er erwähnte das er bei der Polizei (in Dresden) war. Unabhängig, hatte Er auch gute Kontakte zum Zirkus Sarrasani Welcher sein Winterquartier in Mörlenbach/Odenwald hatte, da sind wir dann mit Oma und Horst hingefahren um "Zirkusluft" zu schuppern.


    Im Adressbuch von 1944 habe ich: Horst Klett

    B (?) Hgo (?) Pol.-Rev. Oberwachtmeister A 46

    R(?)eußlinger Strasse 44 i


    gefunden. Nur finde ich keine Reußlinger (oder Ähnliche) Strasse.



    Vielleicht kann mir jemand helfen oder hat noch weitere Informationen zu Horst,


    wir, die Folgegeneration die Horst, als Ersatzopa kannten würden uns Freuen, wir weil uns für seine "Beziehung" zu Sarrasani intressieren und ich auch wegen seinem beruflichen Werdegang,


    vielen Dank, schöne Grüße, Thomas

    Hallo Fletscher, hallo zusammen,


    im Militärmuseum in Dresden gab/gibt es eine gute Lagekarte von Sachsen im Jahre 1945. Da ich Meine z.Z. nicht greifbar habe, frag mal Dort nach.


    Unabhängig möchte ich Dich/Euch noch auf das Buch: Kriegschauplatz Sachsen 1945, Daten, Fakten,Hintergründe, ISBN 3-9804226-2-3 hinweisen.


    Viel Erfolg, schöne Grüße, Thomas

    Hallo zusammen, hallo Cosette,


    wenn ich es richtig Gelesen habe kam Dein Vater "vunn Roppene" (Roppenheim). Dann sprach Er wahrscheinlich Nordelsasser, dem pfälzischen ähnlichen Dialekt. Da ist er in "Monnem" (Mannheim) nicht aufgefallen!

    Das mit Kontrollen, speziell im Bahnhof, aber auch im Rangierbahnhof ist schon wahrscheinlich.


    Schönen Nachmittag aus dem vorfrühlingshaften Mannheim,


    Thomas

    Hallo zusammen,


    Mrb, bedeutet Bahnbetriebswerk Mannheim Rangierbahnhof, also die Betreibsstätte der Güterzug- und Rangierlok in Mannheim. Dieses Betriebswerk ist heute noch in Betrieb. Auch im Stempel des Dokuments Beitrags "Strafe" oben Links ist "Mrb" ausgeschrieben zu erkennen.


    Schöne Grüße, Thomas