Posts by Herri

    Hallo Insight,


    du kannst eine Anfrage bei der Wast über deinen Vater stellen, das dauert zwar lange (ca 1-1 1/2 Jahre) und kostet ein wenig Geld, aber es ist meistens sehr aufschlussreich. Meist werden alle Einheiten mit Einsatzgebiet aufgelistet.

    Auch Informationen zu Verwundungen, Orden und Ehrenzeichen etc. werden dir mitgeteilt, falls Akten vorhanden sind.

    Wenn du dann harte Fakten zur Hand hast, solltest du vielleicht im entprechenden Polizei-Bereich im Forum posten. Ich konnte sehr viel erfahren über meinen Urgroßvater, der auch bei der Polizei war. Die "Polizisten" hier sind sehr hilfsbereit und richtig gut bestückt mit Informationen zu den Polizeibataillonen und Regimentern!


    https://www.dd-wast.de/de/startseite.html


    Grüße

    Herri


    P.S:

    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass, falls du bereit wärst den Namen deines Vaters im Polizeibereich zu posten, er vielleicht von jemandem auf einer Regimentsliste o.ä.gefunden werden könnte...

    Hallo an alle,


    könnte es sich um eine Rettungsmedaille oder Feuerwehrmedaille handeln?

    Oder etwas ausländisches?

    Vielleicht wäre es hilfreich das ganze Foto einzustellen, du kannst das Gesicht auch unkenntlich machen oder auschneiden. Vielleicht ergeben sich daraus neue Ermittlungsansätze. ;)


    Grüße

    Herri

    Hallo liebes Forum,


    Ich habe nach überraschend kurzer Zeit das Ergebnis zur Anfrage beim DRK-Suchdienst zu meinem Großonkel Bernhard erhalten. Er starb in russischer Gefangenschaft an einer Sepsis.

    Wir bekamen ein riesiges Paket an Informationen, ich bin schwer beeindruckt von der Arbeit dieser Organisation!(es wird definitiv ein Dankesschreiben und eine großzügige Spende geben!)


    Zu Beginn bitte ich um eine Übersetzung der wichtigsten militärisch relevanten Daten, falls sich jemand die Zeit nehmen würde, wäre ich sehr dankbar. Bis auf 5 nichtssagende Fotos, ist leider nichts aus der Zeit bei der Wehmacht überliefert, außer, dass er wohl Feldwebel war.


    Vielen Dank im voraus und Grüße

    Herri


    ein Nachtrag:


    Unter Punkt 24 Orden und Ehrenzeichen.


    крес KWK =Kreuz KVK(Kriegsverdienstkreuz)


    Железный крес =Eisernes Kreuz


    Könnte das hinkommen?


    Die römisch II. dahinter müsste dann 2.Klasse sein, und soweit ich weiß gab es auch nur bei den beiden Orden erste und zweite Klasse oder irre ich mich?

    Files

    • akte2.jpg

      (301.15 kB, downloaded 35 times, last: )
    • akte22.jpg

      (279.46 kB, downloaded 31 times, last: )

    Guten Abend,


    Laut Google Bildersuche, war das grün der Afrika-Medaille oft ziemlich hell. Es könnte schon passen, dass er nach dem Trageverbot für das Foto den "Trick" mit dem Knopfloch gemacht hat.

    Die Afrika-Medaille wurde tatsächlich so getragen:

    http://www.wehrmacht-lexikon.d…ndische/italien/mdifa.php


    Was mich aber verwundert ist:

    1. Warum ist er vor Kriegsende aus der Gefangenschaft gekommen?

    2. Wenn das Foto danach war, war es üblich das Kriegsversehrte mit nur einem Bein weiterhin bei der Wehrmacht im Dienst standen und Uniform trugen? (Wurden die nicht ehrenhaft entlassen oderso?)

    3. Müsste er als "Beschädigter" nicht das Verwundetenabzeichen in Gold erhalten haben?


    Grüße aus Hannover

    Hallo an alle,


    edit: Anschlußmedaille könnte passen, da sind alle Streifen gleich groß...


    das Kvk ist aber doch nur in der Mitte schwarz?
    EK2 aus dem ersten Weltkrieg wird ja wohl nicht passen mit dem Alter.

    Die Afrika-Medaille hat rechts auch einen kleinen schwarzen Streifen. Den sehe ich ebenfalls nicht.

    Ich finde die Trageweise auch ungewöhnlich, obwohl ich mich nicht sehr auskenne.

    Ist das, das einzige Foto deines Großvaters in Uniform? Bzw. Ist er es selbst oder vielleicht doch nur ein Freund oder Bruder/Verwandter von ihm?
    Mysteriös.


    Grüße

    Herri

    Hallo Jürgen, hallo Matthias,


    Was mich stutzig macht ist, dass bei der Kriegsgräber-Fürsorge zweimal der Name Georg Jancke auftaucht, einmal mit Geb. Datum 8.8.1923 und einmal 9.8.1923. Die Ortsangaben sind teilweise identisch. Von einem Namensvetter, der einen Tag später geboren wurde und auch noch im selben Gebiet vermisst wurde, würde ich nicht unbedingt ausgehen.


    Vielleicht gab es ja einen oder mehrere Übertragungsfehler und es handelt sich tatsächlich um dieselbe Person? Die Vermisstenangaben sind zwar ebenfalls nicht identisch,1.1.1945 und 5.2.1945.

    Aber ich würde die Fürsoge anschreiben und nachfragen, da bei dem Georg Jancke, der angbl.am 9.8.1923 geboren wurde auch ein "Tiber-Lager" angegeben ist.

    Ich kann mich natürlich auch irren und es ist ein exakter Namensvetter(Vor- und Zuname!), der einen Tag später geboren wurde und ebenfalls in Westpolen vermisst wurde......


    Viele Grüße und Erfolg

    Herri

    Hallo an alle,

    ich glaube, dass der einzelne Soldat mit Gewehr auch derjenige auf dem Portrait ist(Die "Frau"), mit zusammengekniffenen Augen.

    Auf den anderen Bildern vermute ich ihn auch. Bild mit MG: vorne links sitzend; Bild "mit Messer zwischen den Zähnen" letzte Reihe mit nacktem Oberkörper mit Armen auf Schultern des Vordermanns.


    (Mein Uropa sieht auf seinem Portrait auch ganz anders aus, als auf den Bildern beim Regiment)


    Grüße

    Herri

    Schönen Abend nochmal an alle,


    ein wirklich faszinierender Fall! :)

    Krankenschwestern trugen aber doch auch keine Wehrmachtsuniformen und die sogenannten Blitzmädel hatten auf allen glaubwürdigen Bildern, die ich mir gerade mal ergoogelt habe, auch keine Schulterstücke und keine (Tropen-)Helme.

    Das Gesicht ist ja sehr markant, Augenbrauen, Augen, Nase, Mund. Wenn da keinerlei Ähnlichkeiten zur älteren Dame zu erkennen sind, glaube ich auch an die These, femininer Mann, möglicherweise ihre damalige Flamme. Mädel 16,17 und der Soldat 18,19,20, wäre ja nicht sehr ungewöhnlich...


    Aber wie gesagt, sehr faszinierend.

    Grüße

    Herri


    P.S.

    Das Bild ist oval ausgeschnitten, was auf ein "Liebes-Portrait" hindeutet, meiner bescheidenen Meinung nach. :)

    Hallo Frank,


    gibt es keine Möglichkeit das Bild mit einem anderen der Tante in ähnlichem Alter zu vergleichen?

    Dann sollte das Rätsel doch gelöst werden können.


    Grüße

    Herri

    Guten Abend Matthias,


    dankeschön, ich freue mich über jedes noch so kleine Teil des Puzzles! Ich wette das war der Transport mit dem mein Opa als Rekrut an die Front verbracht wurde.

    Das Divisions-Symbol ist mir heute bei der Recherche auch schon über den Weg gelaufen.


    Ich hatte vergessen, dass man nicht editieren kann, deswegen hier jetzt die einzigen Fotos (nur 3 statt 4), die Krieg und Vertreibung überstanden haben.

    Leider sind sie nicht sehr interessant. :(

    Files

    • walter21.png

      (390.8 kB, downloaded 42 times, last: )
    • walter23.png

      (280.34 kB, downloaded 44 times, last: )
    • walter311.png

      (341.59 kB, downloaded 41 times, last: )

    Hallo,


    nachdem mir vor längerer Zeit bei den Polizisten so freundlich und kompetent geholfen wurde, in Bezug auf den Werdegang meines Uropas, möchte ich mich nun an euch wenden.

    Es geht um meinen Opa, den ich leider nie kennengelernt habe,und sein Regiment,


    Opa Walter war Zoll-Beamter und wurde dann 1942 in die Wehrmacht eingezogen.


    Laut WaSt-Auskunft sind die Daten wie folgt:


    Erkennungsmarke: -274-Stm.Kp.Grz.I.E.Btl.125

    Truppenteile:

    Okt. 1942 Stammkompanie Grenz-Infanterie-Ersatz-Bataillon 125


    19.10.1942 Grenz-Infanterie-Aubildungsbataillon 125, später Grenz-Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 125


    Feb.1943 3.Kompanie Grenz-Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 125, Standort Saarbrücken


    ab 11.04.1943 4. Kompanie Grenadier-Regiment 546


    [Auszug LdW:

    Entstanden am 15. Oktober 1942 durch die Umbenennung des Infanterie-Regiments 546 und der 389. Infanterie-Division unterstellt. Das Regiment wurde im Januar 1943 in Stalingrad vernichtet.

    Neu aufgestellt am 17. Februar 1943 beim AOK 7 in Frankreich. Am 8. November 1943 wurde das III. Bataillon als Personaleinheit zur Auffrischung der 19. Panzerdivision abgegeben und wieder aufgestellt. Am 14. November 1943 wurde da Bataillon an das Grenadier-Regiment 916 abgegeben. Nach dem Ausbruch aus dem Kessel von Tscherkassy wurde das Regiment am 1. April 1944 in Ungarn aufgefrischt.]


    15.07.1944 Unterstellung 389.Division

    Einsatzraum:

    bis Sept.1943: in Aufstellung befindlich (Bretagne)

    Oktober/Dez.: Dnjepr

    Jan./Feb. 1944:Tscherkassy

    März/April: Westungarn

    Mai: Im Abtransport zu Heeresgruppe Nord

    Juni: Polozk

    ab Juli 1944: Lettland


    Vermisst gemeldet: 15.07.1944 nördlich des Ossweja See nördlich Dünaburg


    Kriegsgefangenschaft

    29.12.1949 aus östlichem Gewahrsam kommend im Lager Gronenfehlde entlassen


    Schädigung:

    02.11.1943 In Nowo-Lipowo verwundet durch Granatsplitter am Hacken und rechter Wade. abgegeben zum Hauptverbandplatz Andrusowka


    Dienstgrad:

    lt. Meldung vom 03.07.1943 Gefreiter

    lt. Meldung vom 02.11.1943 Unteroffizier


    Da ich keinen eigenen Beitrag zum Grenadier-Regiment 546 finden konnte, habe ich diesen eröffnet. Falls es doch einen geben sollte, bitte dahin überstellen, danke!

    Außer dem kleinen Artikel aus dem Lexikon der Wehmacht konnte ich ebenfalls nicht viel finden zum Grenadier-Regiment 546. Offensichtlich konnten sie unter schwersten Verlusten aus dem Kessel von Tscherkassy ausbrechen. Falls jemand Informationen, Fotos, Geschichten über das neu aufgestellte Grenadier-Regiment 546 hat, würde ich mich sehr darüber freuen.


    Die 5 Jahre Gefangenschaft verbrachte er drei Jahre in Kirow, ein Jahr in Horonesch(?) und eins in Stalingrad. Es gibt viele verzweifelte Briefe an meine Oma, teilweise mit Schimmern der Hoffnung doch bald nach Hause zu kommen. Viele Briefe kamen auch nicht durch und er starb sehr früh an Krebs. Laut meiner Mutter sprach er nie über seine Erlebnisse.


    Und hier noch das Gesicht zu den Daten, in Zöllner-Uniform. Ich werde morgen noch 4 Bilder scannen und hochladen, aber mehr ist leider nicht übrig geblieben von seiner Wehrmachtszeit.

    Viele Grüße

    Herri

    Files

    • walter1.png

      (376.08 kB, downloaded 35 times, last: )

    Hallo, bin zwar noch neu hier,

    aber könnte es nicht auch sein, dass es nur der Fahrer ist, der hier abgelichtet wurde?

    Andererseits gibt es ja heute auch noch Leute, die sich mit fremden Karren photografieren lassen.

    Ein hoher Funktionär hätte sicher mehr "Lametta" und keine einfache RAD-Uniform.


    Just my 2 cents

    Viele Grüße

    Herri

    Hallo liebe Mitglieder,


    Hier sind ein paar weitere Photos.
    Es gibt nur eine rückseitige Beschriftung, die ich nicht entziffern kann. Ich stelle sie mal als Photo ebenfalls rein. Es ist eins der Bilder mit "Palme".
    Mich würde sehr interessieren, welche Fahne auf dem einen Bild zu sehen ist.
    (Wenn jemand Photos haben möchte, dann bitte PN an mich mit Email-Adresse)


    Grüße
    Herri

    Files

    • 0000edit6.jpg

      (318.89 kB, downloaded 99 times, last: )
    • schrift.png

      (175.77 kB, downloaded 83 times, last: )

    Hallo byron,


    ja, das tut mir Leid. Nur das obere Bild ist mit Santorin beschriftet, ob das nun stimmt kann ich natürlich nicht sagen.
    (Wenn du Bilder brauchst für ein Buch, würde ich sie dir in besserer Auflösung schicken.)
    Restliche Bilder kommen die Tage, keine Zeit...


    Hallo Darko,


    Interssant, dass man das heute so nachvollziehen kann, danke für die Auskunft!


    Grüße
    Herri