Posts by Kriegsenkelin62

    Liebe Forumsmitglieder,


    kann mir jemand Informationen zu der SD Außenstelle Bad Homburg geben. Bis 1943 war die Außenstelle in der Louisenstraße danach ist sie in die Schöne Aussicht in Bad Homburg gezogen.
    Gibt es auch zusätzliche Möglichkeiten der Recherche außerhalb des Stadtarchivs Bad Homburg.
    Bildmaterial von dort tätigen Mitarbeitern wäre auch hilfreich.


    Lieben Dank!
    Kriegsenkelin62

    Liebe Helfer,


    recht herzlichen Dank für die Vielzahl der Tipps. Die Dissertation von Stefan Geck habe ich bestellt. Die Stadtbücherei hat sie nicht, die Universitätsbibliothek schon. Das Werk hat über 500 Seiten und ich möchte aus zeitlichen Gründen nicht Marathon lesen, daher habe ich eines gekauft. Satte 108 Euro Bildung. Aber wenn es weiter hilft.
    In diesem Zusammenhang habe ich eine Frage: Wie verhalten sich die Verbindungen zwischen der Dulag Luft und Schloss Kransberg? Hier muss es doch ein Außenkommando vom KZ Buchenwald gegeben haben so gegen 1944/1945. Wurden die verhörten Amerikaner und Briten von der Dulag Luft dann nach schloß Kransberg und dann weiter nach Buchenwald deportiert?
    Einstweilen herzlichen Dank für Eure Unterstützung!
    Kriegsenkelin62

    Guten Tag liebe Forumsmitglieder,


    kennt sich jemand mit der o. g. Einrichtung des Sicherheitsdienstes aus. Hier wurden Angehörige der feindlichen Luftwaffe interniert und verhört. Hat vielleicht jemand Namenlisten der dort tätigen Mitarbeiter der SS / des SD z. B. von Mitarbeitern die dort als Übersetzer, Schriftführer etc. fungierten.


    Über eine Rückmelding wäre den vielen fleißigen Helfer und Helferinnen des Forums dankbar!


    Herzlichst
    Kriegsenkelin62

    Hallo Thilo,


    Treffer versenkt!
    Könnten wir beide über private Nachrichten miteinander Kontakt aufnehmen wenn es um die Details geht.
    Ich wäre Dir sehr dankbar. Mit dem Hochladen der Dokumente bin ich heute noch nicht weiter gekommen.


    Niki hat offensichtlich auch einen reichen Fundus aber vielleicht können wir uns erst austauschen.
    Es wäre schön wenn Du Dich melden könntest.


    lieben Dank


    Stephanie

    Ja das habe ich. Er wurde entnazifiziert allerdings unter falschem Namen. Das Landesarchiv hatte nur Rückschlüsse auf seine Person ziehen können nachdem ich den falschen Namen genannt hatte. Ich hatte damals eine Art Ausweis der Amerikaner mit einem Lichtbild meines Großvaters drin allerdings........ein FREMDER NAME!!!
    Diesen Ausweis hatte meine Mutter aus Panik vernichtet und ich hatte glücklicherweise noch eine Karte mit dem falschen Namen gefunden allerdings ohne Bild HEATQUATERS COMMAND USAFE Office of Provost Marshal Eine Sperrzeitbefreiung Pass Nr 06815 Kennkarte Nr. Y230 220. Dann der Fake-Name dann die Adresse Civilian Personnel Office 7 Paulinenstraße unterschrieben Marshal F. Reynolds. datiert auf den 2.05.47. Durch diese Daten ist das Landesarchiv an meinen Großvater geraten. Er wurde tatsächlich unter diesem Namen entnazifiziert. Seine Handschrift kannte ich noch sehr gut (besonders weil die Vornamen gleich geblieben sind)erkennen.
    Das Landesachiv gab mir den Tipp die restlichen o. g. anderen Archive einzuschalten.
    Die Amerikaner mussten davon gewusst haben sonst hätte mir das Landesarchiv nicht mitgeteilt, dass mein Großvater sich hinter diesem Fake Namen verbirgt.
    Insgesamt alles sehr verwirrend. Aber ich will solange meine Mama lebt nicht den Namen meines Großvaters hier offenkundig nennen.
    Ich verarbeite meine Trauer über diesen Umstand auf meine Art und Weise bitter genug und dieses Recht will ich auch meiner alten Mutter einräumen.



    Herzlichst Stephanie

    Hallo Thomas,
    ich habe es versucht die 3 Blätter hochzuladen ich kriege es nicht hin. Nächstes Problem Ludwigsburg. Antwort kam heute. Es gibt keine Anhaltspunkte von dort. Nun warte ich noch auf die Antwort vom Landesarchiv wegen möglicher Gestapo Akten.
    Beste Grüße


    Stephanie

    Lieber Thomas,


    herzlichen Dank für Deine Antwort. Ich habe es so gut es ging zusammengestellt. Habe Ludwigsburg noch mal angeschrieben ( Tipp von Marcus)
    Ansonsten hat er wohl für die Gaupersonalstelle Hessen- Nassau die Kassengeschäfte gemacht (Lebenslauf)
    Warte jetzt mal ab wann ich eine Rückmeldung von Ludwigsburg bekomme.


    Freundliche Grüße
    Stephanie

    Lieber Markus,


    nein noch nicht. Ich dachte immer wenn dann die WAST, das Landesarchiv, Bundesarchiv und Militärarchiv. ich werde auf mich auf alle Fälle auch dorthin wenden. Herzlichen Dank auch!
    Schöne Pfingsten
    Stephanie

    Lieber Thomas, lieber Westermann,


    anbei Lebenslaufdaten laut R.u.S. Fragebogen:
    März 1933 Eintritt in die NSDAP und Schutzstaffel. Zuteilung zum SS-Sturm10/2. November 1933 Anstellung beim Gaupersonalamt der NSDAP "Hessen Nassau" in Frankfurt (laut Familiengerüchten war er bei der Gestapo)
    Mai 1934 gab es einen Wechsel zur Firma Mouson als Fakturist. Dann diese Stellung aufgeben und seit dem 30.10.1937 beim SD Oberabschnitt Fulda Werra in Frankfurt a. M. tätig. Laut Lebenslauf an das R. u.S. hat er noch bis zum April 1938 dem SS Sturm 10/2 angehört.
    Er hatte ein SA. Sportabzeichen,war seit genau dem 01.03.1933 bei der SS, Dienstgrad SS Sturm., SS Einheit 10/2 SS.Stand.,
    Mitgliedsnummer der Partei Nr. 1549148, SS Ausweis Nr. 65575, VB Nr. 61904. Versetzung zum SD Hauptamt erfolgte mit Antrag des Stabsführers der Allgemeinen SS des SS Oberabschnitts Fulda Werra VI. Das Scheiben datiert mit Arolsen den 22.10 1938 (versuche ich noch ein Bild zu schicken) Az. 18 d 14/12.10.38 Schreiben wurde an den SS Abschnitt XXX weitergeleitet. Zum damaligen Zeitpunkt war er Rottenführer. In einer Karteikarte mit seinem Bild Steht im Kopfbogen Gruppe West, Abschnitt XI Standarte 2 Sturmb. III Sturm 2 Im Februar 39 hatte er bereits mit SS Scharführer im Rahmen seines Antrags auf Ehestandsdarlehen unterschrieben. Ich hoffe die Informationen helfen schon etwas weiter, wie schon erwähnt soll er bei der Gestapo gewesen sein. Danke für Eure Hilfe :)
    .

    Lieber Thomas,


    ich heiße Stephanie und diese Vornamen gab es wie den Namen Thomas in den Jahrgängen 1962 und 1963 reichlich :thumbup: So ---dann werde ich die Tage mal versuchen das Wichtigste zusammenzustellen und was viel wichtiger ist auch hochzuladen ;)
    Schöne Grüße
    Stephanie

    Guten Tag,
    zunächst recht herzlichen Dank für beide Antworten.


    Lieber Admin Thomas,
    den Eintrag nachträglich zu ändern war erstmalig das Thema betreffend um einen Tippfehler zu korrigieren und die Entfernung der SS und Parteinummer war weil ich mir unsicher war, dass die Daten möglicherweise öffentlich sichtbar ( außerhalb des geschützten Bereiches) sein könnten. Ich bin in Sachen PC leider nicht so versiert und muss mich mit den Einstellungen im Forum vertraut machen. Habe auch kein Facebook und lese Bücher nur in Papierformat :)


    Lieber Westermann,
    ich bin weiblich und neben wenig Computerkenntnissen verfüge ich auch über absolut Null militärische Kenntnisse.
    Es gibt reichlich Unterlagen bezüglich Ehestandsdarlehen und Daten über meine Großmutter..... Ich werde nun also nochmals die Partei und Ss Nr. und alles sonstige Hilfreiche beifügen. Schöne Pfingsten und Dankeschön , Kriegsenkelin62

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich bin neu im Forum und hoffe nun alles richtig zu machen. Zunächst herzlichen Dank an alle Forumsmitglieder die behilflich sind den Suchenden weiterzuhelfen. Ich befinde mich bei einer Recherche bezüglich meines Großvaters.
    Dieser wurde am 22.10.1938 zum SD Hauptamt versetzt. Das Schreiben vom Bundesarchiv welches mir vorliegt ist vom SS-Oberabschnitt Fulda -Werra VI. Neues Schloß Er wi der SS Az. aus Arolsen Einheit 10/2
    Auf seiner SS Akte steht noch Gruppe West Abschnitt 2 Sturmb. III Sturm 2.
    Er hielt sich während des Kriegel wohl im Fuldaer Raum auf, war nie direkt an der Front. Zuletzt hatte er die Funktion eines Scharführers ( ersichtlich im Rahmen der Anträge auf Ehestandsdarlehen).


    Es wäre mit eine große Hilfe wenn Sie mir weiterhelfen könnten, damit ich weiss inwieweit mein Großvater in die Gräueltaten verwickelt war. Ich bitte um Verständnis, dass ich den Namen meines Großvaters nicht genannt habe, damit meine alte Mutter geschützt bleibt sofern ein Bekannter dies lesen sollte. Ich war als Teenager todunglücklich darüber als ich erfuhr, dass mein geliebter Großvater ein Nazi war.
    Einstweilen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung,


    Kriegsenkelin62