Posts by IR75

    Hallo!

    Für Ortsunkündige möchte ich gerne einige Details ergänzen, um Mißverständnisse zu vermeiden. Es gab nämlich zwei Kasernen in der Bundesstrasse (übrigens benannt zu Ehren des Norddeutschen Bundes, in dem HH Mitglied wurde. Die Strasse selbst wurde etwa mit der Inbetriebnahme der ersten Kaserne 1871 so benannt). Diese erste Kaserne wurde vom I u. II. Btl. des IR 76 1871 bezogen. Die Füsiliere (III. Btl.) lag zu der Zeit noch in Lübeck. Mit der Verlegung des III. Btl. nach HH wurde eine neue Kaserne von der Stadt HH gebaut, die dann vom Reich übernommen wurde. Sie lag der alten Kaserne genau gegenüber. Bezogen 1899. Die alte Kaserne hieß nun Kaserne 1, die neue: Kaserne 2. Die Adresse der Kaserne 1: Bundesstrasse 54, die der Kaserne II (Polizeikaserne) Bundesstrasse 45.

    In der WR wurde Kaserne 2 zur Polizeikaserne. Wann genau die Kasernen dann Adolf-Hitler (Ehemalige Kaserne 2, dann Polizeikaserne) und Hindenburg-Kaserne (Kaserne 1, IR 76 I. u. II. Btl) benannt wurden, kann ich nicht genau sagen, wohl 1930er Jahre. In der Hindenburg-Kaserne scheinen auch eine zeitlang die I. u. III: Brl des IR 47 in den 1930er Jahren gelegen zu haben sowie viel Militärverwaltung.

    Nach dem Krieg wurden beide Kasernen abgerissen. Heute stehen Teile der Universität auf diesem Gelände.

    Gruß,

    JR

    Hallo Hans,

    in der mir vorliegenden Liste ist die Gruppe dem Gau Franken zugeordnet, hier die Abteilungen der Gruppe 286

    habe keine Ahnung ob es sich bei der Ortsangabe um einen Tipp- oder sonstigen Fehler handelt, da ich an der Erstellung der Liste nicht beteiligt war, die mir aber bisher zuverlässig erschien.

    Gruß,

    JR

    1/286 Forchheim
    2/286 Grißheim
    3/286 Neustadt b. Coburg
    4/286 Ebelsbach
    5/286 Eltmann a. Main
    6/286 Frauendorf

    Hallo Hans,

    Wenn ich das hier richtig gelernt habe, ist das das Ärmelabzeichen des Stabes der Gruppe 286, der zumindest 1938/39 in Roalben verortet werden kann.

    Quelle: Eine Liste erstellt von Mitgliedern der Militaria Sammlergemeinschaft

    Gruß,

    JR

    Moin Dieter,

    das ist ein Kabelleger, der wie der Name schon sagt, für die Verlegung von Unterwasserkabeln verwendet wurde, Telefon und Telegrafie. Falls aus Deutschland, wird der Heimathafen Nordenham an der Weser gewesen sein. Über den Vordersteven/Bug wurde das Kabel verlegt.

    Gruß,

    JR

    Hallo zusammen,

    jetzt hat es geklappt. Danke.

    Laut Adressbuch von Berlin 1939 gab es daß Baugeschäft von Herrn Jacobowitz unter diesem Namen noch zu diesem Zeitpunkt. Unten sieht man das Cafe´ Kranzler. Das Gebäude steht Ecke Joachimstaler Strasse/Ku´damm und hat die Hausnummer Joachimstaler Str. 9. Da der Redaktionsschluß der Adressbücher in der Regel um den November herum lagen, kann es sein, daß die Adresse noch gemeldet wurde, der Eigentümer bzw. Namensgeber aber im Rahmen des Pogroms vom Nov. 1938 das Geschäft aufgab bzw. aufgeben mußte. 1940 ist der Name nicht mehr im Adressbuch zu finden. Ich nehme an, daß die Aufnahme daher spätestens im Sommer 1938 gemacht wurde.

    Gruß,

    JR

    PS: Georg Jacobowitz ist nicht im "Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945" verzeichnet. Er könnte es also noch raus aus Deutschland geschafft haben.

    Hallo,

    interessant ein Dokument zu lesen, in dem der personelle Rahmen einer Beerdigung so detailiiert beschrieben wird.

    Daniel : Das Todesdatum dürfte in der Tat sicher sein. Manchmal (nicht immer) gibt es aber auch noch andere überraschende Hinweise als Randbemeerkungen. In jedem Fall erfährt man, wer den Todesfall gemeldet hat. Manchmal war es (in Bezug auf den 1. WK, für Todesfälle aus dem 2. WK habe ich zu wenig Erfahrung) die Familie, manchmal die letzte Einheit.

    Gruß,

    JR

    Hallo Kordula,

    dem schließe ich mich an. Deine ausgleichende, freundliche Art hat der Kommunikation in diesem Forum sehr gut getan. Aber auch Deine kompetenten Kommentare habe ich gerne verfolgt. Hoffe, daß Du Dich auch als "normale" Foristin weiter beteiligst und dem Forum so erhalten bleibst.

    Danke sehr!

    JR

    Hallo,

    diesen vorläufigen Dienstausweis konnte ich jüngst auf dem Flohmarkt erwerben. Gereizt hat er mich wegen des späten Datums und weil ich von diesen Truppenteilen der Wehrmacht zuvor noch nichts gehört hatte.

    Nach Recherchen im Lexikon d. Wehrmacht und beim Bundesarchiv/Tessin läßt sich folgendes aus meiner Sicht sagen:

    Der Ausweis wurde im Bereich des Wehrkreis XIII ausgestellt, der Kommandeur des Wehrkreises für den Streifendienst wurde am 1.2.1941 in Nürnberg etabliert und befand sich ab 1944 in Thurn bei Forchheim. Ihnen unterstellt waren die Bahnhofswach- und Zugwach-Abteilungen und -Kompanien.

    Am 1. März 1944 wurde gemäß Erlass Hitlers vom 20. Januar 1944 (Heeresmitteilungen HM Nr. 262/1944) der Wehrmachtstreifendienst mit Beteiligung der Wehrmachtteile und der Waffen-SS gebildet und der Chef des Wehrmachtstreifendienstes (Chef d. W. Str. D.) dem Chef OKW unmittelbar unterstellt. Die Aufgaben des Wehrmachtstreifendienstes waren die "Aufrechterhaltung der Manneszucht" außerhalb der Truppe, die Überwachung des Wehrmacht-Reiseverkehrs einschließlich Bahnhofswachdienst, Fahndung in Zusammenarbeit mit der Polizei und die Betreuung außerhalb der Truppe im Reichsgebiet



    Am 15. Februar 1945 wurde auf Befehl des Chefs des OKW die Dienststelle des Chefs der Wehrmacht-Ordnungstruppen mit den Befugnissen eines Armeeoberbefehlshabers neugebildet. Er unterstand dem Chef des OKW unmittelbar und bündelte nun den Oberbefehl über den Wehrmachtstreifendienst, die Feldgendarmerie und die Generale z.b.V.



    http://www.lexikon-der-wehrmac…n/Ordnungstruppen/HWS.htm



    https://www.archivesportaleuro…e4-4046-be0f-099842372d06

    Der abgebildete Ausweis für den Oberzahlmeister Bahrfeld wurde am 01.05.1945 ausgestellt.

    Mit Schreibmaschine steht als Einheit der "Kommandeur der Wehrmachts-Ordnungstruppen XIII", im Stempel steht als Einheit "Wehrkreiskommando XIII, Kommandeur des Streifendienstes". Unterschrieben wurde von einem Oberst Gruber, Kommandeur der Wehrmacht-Ordnungstruppen XIII.

    Da ich im Lexikon keine Namen dieser Kommandeure gefunden habe, denke ich, könnte dieser Ausweis für einige interessant sein. Die Frage wäre von meiner Seite: War Oberst Gruber Kommandeur der Wehrmachts-Ordnungstruppen und des Wehrmachtstreifendienstes in Personalunion? So wie ich es verstanden habe, war der Kommandeur der Wehrmacht-Ordnungstruppe die höhere Instanz, da unter diesem Kommando seit dem 15. 02, 1945 die Befehlsgewalt gebündelt wurde?

    Schöne Grüße,

    JR

    PS @ Huba: Hab jetzt rausgefunden wie man nach copy und paste das Erscheinungsbild des Textes einheitlich gestaltet. Der Mensch lebt und lernt;).

    xWehrmachtordnungstruppeXIIIStreifendienstAusweis01051945GRuberkl.jpg

    Hallo Uwe,

    nicht jeder hier kennt sich mit den Suchmöglichkeiten nach Büchern in den der öffntlichen Fernleihe angeschlossenen Bibliotheken aus. Deswegen mein Versuch der Erläuterung in #16. Wobei vielleicht noch nachzutragen ist, daß die auf diese Weise ermittelten Resultate nicht immer vollständig sind, da bei der automatischen Abfrage des KVK bei den Regional- und Nationalkatalogen diese zeitweise nicht erreicht werden (aus unterschiedlichen Gründen). Darauf wird dann hingewiesen beim Ergebnis (x Kataloge in x Sekunden nicht erreicht oder so ähnlich). Dann kann man zum späteren Zeitpunkt die Suche nochmal wiederholen, um sicher zu gehen, daß man wirklich alle verfügaren Exemplare des gesuchten Mediums (Kataloge enthalten nicht nur Bücher) erfaßt hat. Das hatte ich bei meiner Suche nach dem erfragten Buch nach eben einer solchen Meldung des KVK, die u.a. auch den SWB Katalog betraf, versäumt, auch weil der Fragesteller ja schrieb er hätte eine Quelle in Aussicht.

    Was daran jetzt so schwer oder geheimnissvoll war? Gar nichts, wenn man weiß wie es geht, wenn es z. B. vorher freundlich und konstruktiv erklärt wird.

    Gruß,

    JR