Posts by manniw

    Hallo zusammen,


    beim Durchsortieren diverser Unterlagen bin ich auf folgenden Hinweis gestoßen:


    04.04.1945 " Der Div. werden Teile des sog. Freikorps Sauerland zugeführt, einer Volkssturmeinheit, die der dortige Gauleiter mit eigenen Mitteln aufgebaut hat.

    Dieses Freikorps hatte in dieser Zusammensetzung keinerlei Gefechtskraft, es wurde aufgelöst, die kampffähigen Teile den Rgtern der Div. einverleibt und die Masse

    des überalterten personellen Bestandes in das rückwärtige Gebiet zu Armierungsaufgaben verlegt "


    Quelle: Die Kämpfe der 12 I.D an der Rheinfront u. im Ruhrkessel in der Zeit vom 20.3 - 12.04.1945 / Nachträgliche Aufzeichnung von Gen Lt. u. Kdr. Gerhard Engel

    ( verfasst am 18.12.1947 im Lager Steinbel )

    in NATIONAL ARCHIVES MICROFICHE PUBLICATION M1035 ( siehe Anhang )



    Beste Grüße

    Manni


    Hallo Rudolf,


    boooooh, manchmal gehts halt richtig schief:(.......natürlich hast du recht,"Füsilier-Regiment 27" nur jetzt kann ich es nicht mehr geraderücken.....


    gelobe Besserung und nochmals danke


    Gruß und einen schönen Restfeiertag

    Manni

    Hallo Rheinhard,


    ja du hast recht, es ist das Füsselier-Regiment 27......Auf dem Friedhof in Langel liegen auch zwei Soldaten aus diesem Regiment. Im Vernehmungsprotokoll wurde irrtümlich die Bezeichnung Btl. eingetragen......


    Hab das in der Überschrift geändert...

    Gruß

    Manni

    Hallo zusammen,


    ich brüte derzeit über einem Vernehmungsprotokoll eines Wehrmachtsangehörigen der 1. Kompanie des Füsilier Btl. 27. Das Protokoll wurde aufgenommen am Tag seiner Gefangennahme am 08.April 1945 in Sürth bei Köln vom Hq der 82d Airborne Division.

    In diesem Protokoll wird als Führer der 1. Kompanie ein Leutnant DOERING erwähnt. Er soll 19 Jahre alt sein und hat den Spitznamen " Hitlerjunge".


    Dieser Leutnant soll mit einer Gruppe Soldaten eine alte Mühle oberhalb des rechten Rheinufers besetzt haben und von dort die Amerikanischen Einheiten auf der linken Rheinseite mit MG´s unter Beschuss genommen.

    haben. Die Quittung kam promt, die Amerikaner haben den Turm mächtig unter Beschuss genommen, was man heute dort noch sehen kann. ( Irrtümlich wird in der Ortschronik von einem SS-Offizier gesprochen, was ich jedoch widerlegen konnte )
    Diese Mühle wird im gleichen Protokoll auch als " Co CP " benannt, mit dem Zusatz : including Lt. who never leaves it :D


    Nun meine Frage in die Runde: Hat jemand Informationen zu diesem Leutnant Doering ? LdW und Balsi und andere Foren haben mich leider nicht weitergebracht.


    Danke für Eure Mühe,

    besten Grüße und bleibt gesund


    Manni

    Hallo Jack,


    hier ein wenig Information zum Lager Jabbeke:


    In Jabbeke und in dem nahegelegenen Zedelgem bestanden vom Kriegsende bis zum Sommer 1946 zwei Lager für deutsche Kriegsgefangene, die britischen POW-Camps 2224 und 2226.

    Für Jabbeke wurden vom IKRK im Oktober 1945 13.900 Gefangene und für Zedelgem im Sommer 1945 schwankende Belegungen zwischen 10.000 und 15.000 Gefangenen gemeldet.[2] Die hygienischen Verhältnisse, die Ernährungssätze und die ärztliche Versorgung waren unzureichend. Als im Winter 1945/46 durch Hungerödeme und Erfrierungen ein Massensterben drohte, wurden Zusatzrationen für die besonders unterernährten Gefangenen ("Gandhis" genannt) eingeführt. Über die Zahl der in den Lagern ums Leben gekommenen Gefangenen gibt es keine verlässlichen Angaben.
    Quelle: WIKIPEDIA


    Das Foto habe ich vor Jahren mal von irgendwem aus Belgien bekommen, leider ist mir die Quelle irgendwie abhanden gekommen ;(


    Gruß Manni

    Hallo Sven,


    gerade beim "Aufräumen" in meinen Unterlagen gefunden:


    Bezeichnung:
    Volkssturm-Bataillon Niederkassel


    Aufstellungsort:

    Mondorf, Rheidt, Niederkassel und Lülsdorf, Rheinbergischer Kreis /Reichsgau Köln-Aachen


    Aufstellungszeitpunkt:

    08. November 1944


    Einheitsführer:

    unbekannt

    Gutspächter Karl Schulze-Berge

    Feldwebeldienst: Hauptlehrere Kerres


    Einsatz:

    unbekannt


    Besonderheiten / Vermerk:

    "... Alle männlichen Bewohner von Uckendorf vom 16.-60. Lebensjahr hatten sich am 08.11.1944 zum Volkssturm in Niederkassel zu melden. In Uckendorf wurden 32 männliche Personen erfasst. Kompanieführer für Niederkassel, Uckendorf und Stockem ist der Gutspächter Karl Schulze-Berge. Der Feldwebeldienst wurde dem Hauptlehrere Kerres aus Niederkassel übertragen. Die Bürgermeisterei Niederkassel stellt 4 Kompanien auf, jeweils für Mondorf, Rheidt, Niederkassel und Lülsdorf. ..."


    Verbleib:

    unbekannt


    Quelle:

    • Schulchronik Uckendorf / Stadtarchiv Niederkassel

    Ich denke, du wirst diese Info irgendwie und irgendwo gut unterbringen........


    Beste Grüße aus Köln

    Manni


    Edit: Gliederung eingefügt / eingefügt (Sven30)

    Hallo Wolf,


    nach Vergleich mit unzähligen Fotos im Internet und einer umfangreichen Fotosammlung einer lieben Freundin würde ich mich zu folgender Aussage durchringen:


    Bei der stehenden Dame handelt es sich um Carola Höhn...Sie war verheiratet mit dem Major der Luftwaffe und späterem Ritterkreuzträger Arved Crüger.( Kom. JG 77 ).

    Dies könnte der Offizier neben ihr sein, aber das Foto ist halt nicht so ganz scharf, also diese Aussage bitte mit Vorbehalt.


    Die sitzende Dame unten links auf dem Bild ist mit großer Wahrscheinlichkeit auch eine Schauspielerin, aber der Name will weder mir noch meiner Helferin einfallen...

    Zu dem stehenden Herrn links fällt mir ebenfalls leider gar nichts ein , sorry......


    beste Grüße

    Manni

    Guten Abend Wolf,


    kannst du etwas zum Datum der Aufnahme sagen? Gibt es noch weitere Fotos in gleichem Zusammenhang ?

    Wie kommst du auf Truppenbetreuung im Mittelmeerraum ? Vielleicht hast du noch ne Ortsangabe ?........


    Vielleicht kommt man mit etwas mehr Information von dir dann weiter?(...


    Beste Grüße

    Manni

    Hallo Andreas,


    hier noch zwei zusätzliche Informationen zu beiden Flugplätzen...


    Quelle: Gianfranco Mattiello Fliegerhorstkommandanturen und Flugplätze der deutschen Luftwaffe 1935 -1945 2. Auflage 2013


    Gruß

    Manni

    Files

    • Hopsten.PNG

      (99.74 kB, downloaded 40 times, last: )
    • Rheine.PNG

      (205.74 kB, downloaded 38 times, last: )

    Hallo Stefan,


    dank Tante Google fand ich den Artikel der von dir genannten " Waffen-Revue " Nr. 11, somit sind meine Fragen restlos beantwortet :thumbup:


    Auch Dank an Johann Heinrich, Georg und Eumex für Eure Hilfe !


    Gruß

    Manni

    Hallo zusammen


    bei der Durchsicht einer Schulchronik fand ich für den 16.06.1943 folgenden Eintrag:


    " Am Abend gegen 20:15 ging in Stockem ( Ortsteil von Niederkassel) ein englischer Störballon mit Brand-und Sprengmunition nieder, ohne Schaden zu verursachen "

    Quelle: Schulchronik Uckendorf / Stadtarchiv Niederkassel


    Was bitte muss ich mir darunter vorstellen ? Recherchen im Internet oder im LdW haben mich da nicht weitergebracht. Wer kann mich schlauer machen?


    Danke im Voraus und beste Grüße

    Manni

    Hallo Zusammen,


    ich recherchiere ja seit längerem u.a. über den Absturz einer B-26 am 11.04.1945 in Niederkassel-Lülsdorf...


    Ich konnte nun mit Hilfe eines amerikanischen Freizeithistorikers Kontakt zum Sohn eines der Crew-Mitglieder der abgestürzten Maschine aufnehmen. Er erzählt, das sein Vater am 11.04.1945 in Lülsdorf in deutsche Kreigsgefangenschft geraten ist. Er wurde dann in Richtung Porz verbracht. Dort wurde er von einem SS-Offizier vernommen, der seine Erschießung anordnete. Diese ist jedoch nicht ausgeführt worden, er wurde von amerikanischen Einheiten am 12. oder 13.01 befreit......


    Ich konnte bisher jedoch für den Zeitraum 11.04 - 13.04 1945 keine SS-Einheit im Raum Lülsdorf-Langel-Zündorf-Porz feststellen. Kann es sich dabei um " versprengte SS-Angehörige" gehandelt haben, die einer anderen Einheit zugeteilt wurden ?


    Ebenso hält sich hier in der Gegend das Gerücht, das im April 45 ein höherer SS-Offizier mit einigen Soldaten die Mühle in Langel besetzt hatte und von dort die amerikanischen Truppen auf der anderen Rheinseite unter Beschuss nahm. Die Antwort der Amerikaner kam prompt, die Einschüsse der Granaten sind heute noch gut sichtbar an der Mühle erkennbar....

    Nur nachweisen kann ich die Anwesenheit der SS in beiden Fällen nicht............wer von Euch weiss etwas genaueres ??


    PS.: ich hatte diese Frage schon im Thread über den Absturz eingesetzt, aber wahrscheinlich ging sie hier unter. Daher nochmals die Frage hier.....


    Danke im Voraus und beste Grüße

    Manni

    Hallo Zusammen,


    ich konnte mt Hilfe eines amerikanischen Freizeithistorikers Kontakt zum Sohn eines der Crew-Mitglieder der abgestürzten Maschine aufnehmen. Er erzählt, das sein Vater in Lülsdorf in deutsche Kreigsgefangenschft geraten ist. Er wurde dann in Richtung Porz verbracht. Dort wurde er von einem SS-Offizier vernommen.


    Ich konnte bisher jedoch für den Zeitraum 11.04 - 13.04 1945 keine SS-Einheit im Raum Lülsdorf-Langel-Zündorf-Porz feststellen. Kann es sich dabei um " versprengte SS-Angehörige" gehandelt haben, die einer anderen Einheit zugeteilt wurden ?


    Ebenso hält sich hier in der Gegend das Gerücht, das im April 45 ein höherer SS-Offizier mit einigen Soldaten die Mühle in Langel besetzt hatte und von dort die amerikanischen Truppen auf der anderen Rheinseite unter Beschuss nahm. Die Antwort der Amerikaner kam prompt, die Einschüsse der Granaten sind heute noch gut sichtbar an der Mühle erkennbar....

    Nur nachweisen kann ich die Anwesenheit der SS in beiden Fällen nicht............wer von Euch weiss etwas genaueres ??


    Danke im Voraus und beste Grüße

    Manni

    Hallo zusammen,


    ich möchte alle, die mich bei meiner Recherche unterstützt haben, auf den neuesten Stand bezüglich meiner Nachforschungen bringen.


    Es meldete sich ein Verwandter von Richard Hasenclever hier beim FdW, diese Nachricht wurde freundlicherweise von Augustdieter an mich weitergeleitet.

    Meine Vermutung hat sich bestätigt, die sterblichen Überreste, die man im Frühjahr in Porz-Zündorf ausgegraben hat, gehörten zu Richard Hasenclever.

    ( Quelle: Düsseldorfer Nachrichten vom 14.06.1951 )

    Lediglich das genaue Beerdigungsdatum ist mir noch nicht bekannt, das wird man mir aber auch noch mitteilen


    Gruß

    Manni

    Hallo Stefan,


    vielleicht ist auch folgendes Buch für dich interessant:

    Kampf um den Rhein / Die Rheinüberquerungen von 1945 von Ken Ford / Brandenburgisches Verlagshaus 2013 ISBN 978-3-939284-42-0


    Es beschreibt die Britischen und amerikanischen Angriffe im März 1945 sowie die Luftlandeoperationen der 6. britischen Luftlande-Div. und der 17. US-Luftlande-Div.

    Einige Karten sind ebenfalls enthalten.


    Gruß

    Manni

    Lieber Gebhard Aders,


    danke für die Anmerkungen...........Archiv der Stadt Köln;(... eineinhalb Jahre habe ich jetzt gewartet, um die ersten Unterlagen einzusehen.

    Die Kopien der Schulchroniken gelten als verschmutzt, sie sind nicht einzusehen. Ebenso verhält es sich mit dem Archivbestand 100 und vielen anderen Unterlagen; es dauert unendlich.....

    Und die seinerzeit von dir zusammengetragenen Unterlagen aus vielen anderen Archiven über die Kriegszeit im rechtsrheinischen Köln dürfen nicht mehr vorgelegt werden wg:

    Urheberrecht||.......... Bezüglich der Luftbilder hatte ich schon mal vor ca 7 Monaten bei HAStK. nachgefragt, die werden digitalisiert.......also dauert`s, aber ich werde dort entsprechend weiternerven........

    Das Kreisarchiv BG hat bezügl. der V1 ( ausser dem Hinweis, den ich dort gefunden habe) nichts. Auch zu dem " Briefeschreiber " aus Wahn ist mir da bisher nichts untergekommen

    Nochmals Danke

    Manni

    Hallo Uwe,
    alle örtlichen und überörtlichen Archive habe ich schon durch, nirgendwo ein Hinweis auf eine V 1.......Zeitzeugen, damals noch Kinder konnten mir auch nichts darüber berichten.....also weitersuchen.


    Hallo Dieter,

    danke für deine Hinweise, werde mich da mal intensiver einlesen und mir das KTB des Flak.Rgt. 155 aus der Bibliothek meines Vertrauens besorgen


    Hallo Gebhard,

    das geht mir ja runter wie Öl, das ich auch mal was finde, was du noch NICHT kennst :D....dafür war mir der Hinweis auf die Geheimhaltung des Zünders gegenüber Feuerwerkern echt neu !


    Danke allen fürs Mitdenken und die Infos, wenn ich was Neues zu dem Thema finde, werde ich es mit Sicherheit hier einsetzen.


    Lieben Gruß

    Manni