Posts by Forschender

    Guten Abend,


    ich bin zwei Schritte weiter. Leider helfen mir diese nicht weiter.


    Der Gesuchte war lt. letzter Meldung Angehöriger der 2. Kompanie des Infanterie-Ersatz-Bataillon 318. Die Unterstellungen bzw. Abgaben des Bataillon machen es für mich total unübersichtlich. Weiters hat das BA Freiburg leider keine Unterlagen.


    Grüße


    Uli

    Guten Tag,


    nach ausführlichem Studium des Bildes ist der Fall glasklar. Dieser Ring wurde von Lieschen Müller getragen.


    Freundliche Experten-Grüße


    Uli

    Hallo,


    manchmal sollte man vielleicht nicht so genau nachfragen, aber es treibt einen die Neugier. Ich musste leider erfahren, dass ein direkter Vorfahre im März 1945 wegen Feigheit und Fahnenflucht hingerichtet wurde. Die grundsätzlichen Daten liegen vor (Name, Geburts- und Todesdatum, aber keine Einheit). Anfragen an WASt, Volksbund und Bundesarchiv Freiburg sind gestellt. Allerdings erst die letzten Tage. Insofern ist mit Rückmeldung nicht so schnell zu rechnen. Wobei das (momentan) nicht das Thema ist.


    Folgendes habe ich bisher in Erfahrung gebracht:


    Am 17.2.1945 sind die ersten Kampftruppen nach Geibsdorf gekommen. Ein Pionierkommando das Sprengladungen an den Brücken anbringt. Am 25.2. kommen Panzer durch. Flakgeschütze werden in Stellung gebracht und ein Notverbandsplatz wird eingerichtet. In und um Geibsdorf sind nun wohl 15.000 deutsche Soldaten zugegen. Der kommandierende General der 4. Grenadierdivision hatte sein Quartier im Geibsdorfer Vorwerk Quartier aufgeschlagen. 45 deutsche Soldaten die Ende Februar / Anfang März gefallen sind, werden auf dem Geibsdorfer Friedhof begraben. 7 deutsche Soldaten wurden zum Tode verurteilt und erschossen. Die Informationen bis hier sind aus einem Artikel des damaligen Geibsdorfer Pfarrers Hans Saalfeld.


    Unter den sieben erschossenen Soldaten ist wohl mein Verwandter, sowie eine weitere, mir namentlich bekannte Person.


    Mir liegt das Schreiben des Gerichts der Dienststelle vor, in dem die Ehefrau über das Urteil und die Vollstreckung informiert wird. Die absendende FPN ist die 16280. Die Belegung ist mir bekannt.


    Und folgendes wäre für mich von Interesse:


    Sind in einem solchen Fall alle interessanten Quellen mit WASt, Volksbund und Bundesarchiv Freiburg abgefragt? Ich habe noch gesehen, dass der Nachlaß von Hans Saalfeld im Kirchlichen Archivzentrum Berlin liegt bzw. dort zumindest gelistet ist. Das muss ich mir noch genauer anschauen.


    Hat jemand in seinem Archiv / seinen Unterlagen Informationen zu den Vorgängen in Geibsdorf (und Umgebung)?


    Sollte ich weitere Informationen bekommen, werde ich sie hier einstellen.


    Danke!


    Grüße


    Uli

    Hallo,


    ich lese gerade "Himmler privat - Briefe eines Massenmörders". Bin noch nicht ganz durch. Aber die Eintönigkeit der Briefe erinnert an copy & paste. Wenig Erkenntnisgewinn.


    Gelangweilte Grüße


    Uli

    Nabend,


    ich habe ein Problem mit der erweiterten Suche. Wenn ich diese auswähle poppt kurz die erweiterte Suche auf (also wo man u.a. die zu durchsuchenden Sub-Foren auswählen kann). Dann springt das Bild aber auf die allgemeine Suchmaske (nur "Allgemeine Suchangaben").


    Woran kann es liegen? Verwende Firefox Quantum. Habe in anderen Foren solche Probleme nicht.


    Danke!


    Grüße


    Uli

    Hallo,


    danke soweit. Das ist die Originalgröße. Weiß nicht, ob eine Vergrößerung nicht dann die Qualität sinken lässt.


    Hier noch eine weitere Meldung.


    0064 + 0065
    Dank für gute... Knüppeldamm frei. I/AR90 im Marsch??? ...Kräfte folgen morgen. Für Panzer 5... 10 ... in Rusa....


    Danke!


    Grüße


    Uli

    Files

    • 0064.jpg

      (111.51 kB, downloaded 23 times, last: )
    • 0065.jpg

      (93.89 kB, downloaded 24 times, last: )

    Guten Morgen,


    ich habe mir aus den NARA Rollen ein paar Funksprüche/Fernschreiben gezogen. Will eigentlich die Doku abschliessen, evtl. steht in diesen Dokumenten noch etwas allgemein verwertbares zur Situation am 06.11.1941.


    Anbei die Dokumente. Leider kann ich nicht alles lesen. Wer kann helfen? Danke!


    Was ich lesen kann:


    0028
    ...stab verlegt ... 7.11.41 ... Pokroswkoje. ...kunft ...


    An S.R: 69 .....


    0038
    ... nicht..., da ... durch Feind gesperrt ...


    0039
    ...6./S.R. 69... Stuka ... Art. und Do. "Gerät"? 2,5 km ... nochmals erbeten.


    0059 und 0060
    Lage I./86 und Pz.Rgt. 7 ... I./69. ... 2 Geschütze ... bei Koslowa in Stellung gegangen. ...II./69 feindl. Spähtrupptätigkeit ... M.G. und Granatwerferw. ... dringend benötigt für Panz.Rgt. 7.


    Grüße


    Uli

    Files

    • 0028.jpg

      (109.66 kB, downloaded 59 times, last: )
    • 0038.jpg

      (97.14 kB, downloaded 54 times, last: )
    • 0039.jpg

      (114.71 kB, downloaded 35 times, last: )
    • 0059.jpg

      (110.96 kB, downloaded 29 times, last: )
    • 0060.jpg

      (98.51 kB, downloaded 32 times, last: )

    Guten Abend,


    war gerade im Keller. Optisch entspricht die Hülse ziemlich der hier gezeigten. Meine hat noch den durch das Loch geführten Stab. Im Boden hat das Teil vier Einkerbungen. Evtl. zur Verstellung? Allerdings ist meine Hülse nur 62 cm hoch.


    Am Boden ist neben der Losnummer und anderen Gravuren noch 105 K L7A2 (UK) und L7A3 (UK) gestempelt. Wohl der Hinweis auf da Kaliber und den Kanonentyp - die britsche L7.


    Grüße


    Uli

    Guten Abend,


    ich werde die Tage meine Dokumentation zu meinem Großonkel final formatieren und binden (spiral o.ä., wie macht Ihr sowas?).


    Es sind nun ca. 70 Seiten geworden. Kernstück sind die Feldpostbriefe und deren "Übersetzung". Leider muss ich bei der R.A.D. Zeit sehr kurz und auch bei der Waffen-SS Zeit kurz bleiben. Es ist leider nur allgemeines das ich seiner Geschichte hinzufügen darf. Archivfunde o.ä. leider Fehlanzeige.


    Grüße


    Uli

    Hallo,


    ich hatte seinerzeit explizit nach einer Kriegsgefangenschaft angefragt. Das war insofern ein Fehler, da ich über die gesuchte Person wenig Informationen vorliegen hatte.


    Ich habe das DRK nochmals angeschrieben und gebeten, mir alle Infos aus der Kartei zukommen zu lassen. Das wurde dann auch zeitnah gemacht (innerhalb drei Tagen!). Da waren dann immerhin noch zwei weitere Anschriften aufgeführt (1939 + 1945).


    Grüße


    Uli