Posts by Forschender

    Hallo,


    hier noch die Namen. So können die Opfer auch gefunden werden:


    Grenadier Heinrich Hesskamp (Grenadierregiment),

    Obersoldat August Claus (Fahrschwadron),

    Stabsgefreiter Hans Purucker (Werkstattkompanie),

    Obergefreiter Hermann Tiedeken (Grenadierregiment),

    Gefreiter Josef Oberleitner (Sicherungsbataillon),

    Jäger Erich Rabe (Jägerregiment),

    Grenadier Josef Brock (Grenadierregiment),

    Soldat Franz Krupp (Feldstr.Abt.),

    Soldat Heinrich Schäzer (Feldstr.Abt.),

    Soldat Willi Schnock (Feldstr.Abt.),

    Gefreiter Georg Lutz (Grenadierregiment),

    Gefreiter Johann Kleen (Grenadierregiment),

    Grenadier Alfred Berres (Grenadierregiment),

    Soldat Hyeronimus Oehmig (Fedstr.Abt.),

    Gefreiter Oswald Fetzer (Div.-Füs.-Btl.),

    Obergefreiter Johannes Kraus (Grenadierregiment),

    Gefreiter Hermann Breitsch (Grenadierregiment),

    Feldstrafgefangener Werner Bandekow (Feldstr.-Gef.-Abt.)

    und

    der estnische Schütze August Adon (SS-Grenzschutz-Ers.-Rgt.)


    Hier noch die Einträge beim Volksbund. Sechs, davon fünf vermutlich:


    Nachname: Oberleitner

    Vorname: Josef

    Dienstgrad: Gefreiter

    Geburtsdatum: 11.03.1910

    Geburtsort: Walchsing

    Todes-/Vermisstendatum: 23.09.1944

    Todes-/Vermisstenort: Riga Wehrmachtsgef.


    Josef Oberleitner wurde seinerzeit auf dem sogenannten Ehrenfriedhof Riga-Ost (Lettland), dem heutigen Waldfriedhof, bestattet. Die dortigen Soldatengräber wurden nach Kriegsende mit Ziviltoten überbettet. Die Namen dieser Kriegstoten sind auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Riga - Beberbeki auf Natursteinstelen verzeichnet. Zur Erinnerung an die ursprünglichen Grablagen hat der Volksbund auf dem heute als Zivilfriedhof dienenden Waldfriedhof einen Gedenkplatz errichtet.


    - - - vermutlich - - -

    Nachname: Brock

    Vorname: Josef

    Dienstgrad: Grenadier

    Geburtsdatum: 15.09.1922

    Geburtsort: Bonn

    Todes-/Vermisstendatum: 11.09.1944

    Todes-/Vermisstenort: Riga


    Josef Brock wurde seinerzeit auf dem sogenannten Ehrenfriedhof Riga-Ost (Lettland), dem heutigen Waldfriedhof, bestattet. Die dortigen Soldatengräber wurden nach Kriegsende mit Ziviltoten überbettet. Die Namen dieser Kriegstoten sind auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Riga - Beberbeki auf Natursteinstelen verzeichnet. Zur Erinnerung an die ursprünglichen Grablagen hat der Volksbund auf dem heute als Zivilfriedhof dienenden Waldfriedhof einen Gedenkplatz errichtet.


    - - - vermutlich - - -

    Nachname: Krupp

    Vorname: Franz

    Dienstgrad: Grenadier

    Geburtsdatum: 16.02.1920

    Geburtsort: Troisdorf

    Todes-/Vermisstendatum: 13.09.1944

    Todes-/Vermisstenort: Riga


    Franz Krupp wurde seinerzeit auf dem sogenannten Ehrenfriedhof Riga-Ost (Lettland), dem heutigen Waldfriedhof, bestattet. Die dortigen Soldatengräber wurden nach Kriegsende mit Ziviltoten überbettet. Die Namen dieser Kriegstoten sind auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Riga - Beberbeki auf Natursteinstelen verzeichnet. Zur Erinnerung an die ursprünglichen Grablagen hat der Volksbund auf dem heute als Zivilfriedhof dienenden Waldfriedhof einen Gedenkplatz errichtet.


    - - - vermutlich - - -

    Nachname: Schnock

    Vorname: Wilhelm

    Dienstgrad: Grenadier

    Geburtsdatum: 25.04.1921

    Geburtsort: Mönchengladbach

    Todes-/Vermisstendatum: 13.09.1944

    Todes-/Vermisstenort: nicht verzeichnet


    Wilhelm Schnock wurde seinerzeit auf dem sogenannten Ehrenfriedhof Riga-Ost (Lettland), dem heutigen Waldfriedhof, bestattet. Die dortigen Soldatengräber wurden nach Kriegsende mit Ziviltoten überbettet. Die Namen dieser Kriegstoten sind auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Riga - Beberbeki auf Natursteinstelen verzeichnet. Zur Erinnerung an die ursprünglichen Grablagen hat der Volksbund auf dem heute als Zivilfriedhof dienenden Waldfriedhof einen Gedenkplatz errichtet.


    - - - vermutlich - - -

    Nachname: Breitsch

    Vorname: Hermann

    Dienstgrad: Gefreiter

    Geburtsdatum: 13.04.1909

    Geburtsort: Karlsruhe

    Todes-/Vermisstendatum: 20.09.1944

    Todes-/Vermisstenort: Riga


    Hermann Breitsch wurde seinerzeit auf dem sogenannten Ehrenfriedhof Riga-Ost (Lettland), dem heutigen Waldfriedhof, bestattet. Die dortigen Soldatengräber wurden nach Kriegsende mit Ziviltoten überbettet. Die Namen dieser Kriegstoten sind auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Riga - Beberbeki auf Natursteinstelen verzeichnet. Zur Erinnerung an die ursprünglichen Grablagen hat der Volksbund auf dem heute als Zivilfriedhof dienenden Waldfriedhof einen Gedenkplatz errichtet.


    - - - vermutlich - - -

    Nachname: Bandekow

    Vorname: Werner Max Franz

    Dienstgrad: Schütze

    Geburtsdatum: 06.12.1918

    Geburtsort: Berlin

    Todes-/Vermisstendatum: 11.09.1944

    Todes-/Vermisstenort: Riga


    Werner Max Franz Bandekow wurde seinerzeit auf dem sogenannten Ehrenfriedhof Riga-Ost (Lettland), dem heutigen Waldfriedhof, bestattet. Die dortigen Soldatengräber wurden nach Kriegsende mit Ziviltoten überbettet. Die Namen dieser Kriegstoten sind auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Riga - Beberbeki auf Natursteinstelen verzeichnet. Zur Erinnerung an die ursprünglichen Grablagen hat der Volksbund auf dem heute als Zivilfriedhof dienenden Waldfriedhof einen Gedenkplatz errichtet.


    Grüße


    Uli


    Guten Abend,


    zwei weitere Hingerichtete:


    Füsilier Willi Müller, Feldstrafgef.Abt. 19, früher 3./Div.Füs.Btl.21(L), erschossen am 17.03.1944


    und


    Obergefreiter Kurt Deutschmann, früher II./Bw.Jg.Rgt. 44, erschossen 14.08.1944


    Quelle: germandocsinrussia.org, Bestand 500 Findbuch 12477 Akte 977


    Ich konnte Willi Müller beim Volksbund leider nicht finden. Hier die Daten zu Kurt Deutschmann:


    Nachname: Deutschmann

    Vorname: Kurt

    Dienstgrad: Obergefreiter

    Geburtsdatum: 27.04.1919

    Geburtsort: Berlin-Friedenau

    Todes-/Vermisstendatum: 14.08.1944

    Todes-/Vermisstenort: Riga


    Kurt Deutschmann wurde seinerzeit auf dem sogenannten Ehrenfriedhof Riga-Ost (Lettland), dem heutigen Waldfriedhof, bestattet. Die dortigen Soldatengräber wurden nach Kriegsende mit Ziviltoten überbettet. Die Namen dieser Kriegstoten sind auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Riga - Beberbeki auf Natursteinstelen verzeichnet. Zur Erinnerung an die ursprünglichen Grablagen hat der Volksbund auf dem heute als Zivilfriedhof dienenden Waldfriedhof einen Gedenkplatz errichtet.


    Grüße


    Uli

    Hallo,


    hier noch die Daten vom Volksbund.

    Hallo,


    ein Todesurteil vollstreckt vom 28.06.40 in den Niederlanden.

    Quelle: KTB MarBef.Ndl4295.1092 ++urteil 28.06.40.jpg


    Nachname: Hammerschmidt


    Vorname: Emil


    Dienstgrad: Leutnant


    Geburtsdatum: 23.11.1918


    Todes-/Vermisstendatum: 28.06.1940


    Emil Hammerschmidt ruht auf der Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn. Endgrablage: Block AI Reihe 2 Grab 31.


    Grüße


    Uli

    Hallo,


    hier die Verleihungsliste und zur besseren Auffindung die Namen:


    Schmidt Josef, Leutnant

    Wunder Ferdinand, Unteroffizier

    Pfahler Johann, Unteroffizier

    Braun Oskar, Obergefreiter

    Dehring Ludwig, Obergefreiter

    Eisen Friedrich, Obergefreiter

    Gärtner Richard, Gefreiter

    Greil Ludwig, Gefreiter

    Greulich Michael, Obergefreiter

    Hock Robert, Obergefreiter

    Frach Robert, Obergefreiter

    Kramer Fritz, Obergefreiter

    Krex Karl, Obergefreiter

    Kühnlein Martin, Gefreiter

    Mebert Ernst, Obergefreiter

    Moder Karl, Gefreiter

    Roth Rudolf, Obergefreiter

    Schellerer Fritz, Obergefreiter

    Schwab Johann, Obergefreiter

    Töpfer Hans, Gefreiter

    Ziereis Alfred, Gefreiter


    Quelle: germandocsinrussia.org (Bestand 500 Findbuch 12483 - Akte 165)


    Grüße


    Uli

    Guten Abend,


    zwei weitere Opfer. Hier aus der Kampfgruppe General Hauser:


    Obergrenadier Harry Petzold, Div.Füs.Kp. 1549, verurteilt und vollstreckt am 10.02.1945


    und


    Leutnant Otto Westphal, MGBtl. 68, verurteilt und vollstreckt am 13.02.1945


    Kann beide beim Volksbund leider nicht finden.


    Quelle: gemandocsinrussia.org Bestand 500, Findbuch 12480 - Beutedokumente der sowjetischen Militäraufklärung, Akte 212. Akte der 4. Abteilung (Auswertung)


    Grüße


    Uli

    Hallo,


    im Rahmen meiner Recherchen bin ich in einem Buch zu einer ausführlichen Beschreibung zum RKT Rudolf Kunert gestossen. Quellenangabe am Ende.


    Ritterkreuzträger Rudolf Kunert


    Rudolf Kunert, geb. am 08.01.1920 als Sohn des Müllermeister Johann Kunert und seiner Gattin Sophie, geb. Menzel, wohnhaft in Gurschdorf Nr. 22


    - Besuch der Volksschule in Gurschdorf und der Bürgerschule in Friedeberg,

    - er erlernte er bei seinem Vater das Müllergewerbe.


    - Antritt Wehrdienst am 09.01.1939 beim 2./JR 48 in Neu-Strelitz,

    - nach seiner Beförderung zum Unteroffizier am 01.04.1940 wurde er als Ausbilder zu einem vierwöchigen Unterführerlehrgang kommandiert.


    Eintragungen in seinem Soldbuch:


    01.09.1939 Gefreiter

    01.04.1940 Unteroffizier

    01.07.1941 Feldwebel

    01.08.1942 Oberfeldwebel

    01.09.1942 Leutnant d.R.

    01.02.1943 Oberleutnant d.R.

    01.12.1943 Hauptmann d.R.

    01.08.1944 Bataillonskommandeur


    Auszeichnungen:


    14.12.1940 Eisernes Kreuz II. Kl.

    02.07.1941 Eisernes Kreuz I. Kl.

    01.10.1941 Infanterie-Sturmabzeichen

    28.11.1941 Verwundeten-Abzeichen in Schwarz

    28.08.1942 Verwundeten-Abzeichen in Silber

    14.07.1943 Nahkampfspange in Bronze

    18.04.1943 Nennung im Ehrenblatt des deutschen Heeres/Ehrenblattspange

    03.08.1943 Deutsches Kreuz in Gold

    17.03.1944 Verwundeten-Abzeichen; in Gold

    21.09.1944 Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes

    25.11.1944 Nahkampfspange in Silber


    - Nach dem Krieg wohnhaft in der Marktgemeinde Ergoldsbach in Niederbayern,

    - Heirat,

    - betreibt eine Mühle,

    - Mitglied des Gemeinderates und des Kreisrates,

    - sowie Obmann mehrerer Vereine und Körperschaften,

    - viele Jahre Kreisobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft,

    - gestorben am 15.06.1966.


    Quelle: Gurschdorf - Geschichte eines deutschen Dorfes im Altvaterland (1969)


    Grüße


    Uli

    Files

    • RKunert.jpg

      (283.92 kB, downloaded 31 times, last: )

    Guten Abend,


    hier noch ein Tipp. Es gibt die Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz e.V.: http://upgr.bv-opfer-ns-militaerjustiz.de/


    Ich hatte diese vor geraumer Zeit angeschrieben. Meine Hoffnung war, dass hier so etwas wie eine Datenbank vorhanden ist. Dem ist leider nicht so. Aber die Anfragen werden bei Bedarf an Wissenschaftler weitergeleitet, die am Thema arbeiten. Evtl. kann sich aus so etwas eine Antwort zur gesuchten Person ergeben.


    Grüße


    Uli

    Hallo,


    hier ein weiteres Urteil von germandocsinrussia.org (Bestand 500 Findbuch 12480 Akte 305):


    San.-Fw. Karl Klöckner, San.kp. (t mot) 1 (L)


    Urteil v. 23.8.1943, bestätigt 16.9.1943, Urteil vollstreckt am 21.10.1943 in Pleskau


    Ich habe Karl Klöckner nicht eindeutig beim Volksbund finden können.


    Grüße


    Uli

    Files

    • 1.jpg

      (372.72 kB, downloaded 92 times, last: )

    Hallo,


    ich bin Mitglied beim VDK. Das erscheint mir eine sinnvolle Spendenmöglichkeit zu sein. Ich habe den VDK wg. der möglichen Grablage meines Großvaters kontaktiert. Bin sehr gespannt wie die Sache ausgeht.


    Das mit dem DNA-Vergleich ist noch ein interessanter Punkt. Wird sowas "angeboten"/gemacht, um unbekannte Soldaten dann trotz fehlender EK-Marke etc. zu identifizieren?


    Grüße


    Uli

    Hallo,


    hier alle Namen der Opfer:


    Schütze Ludwig Seibert, geb. 16.4.1923, 1./Inf.Batl. zbV. 500

    Obergefreiter Karl Lorch, geb. 20.8.1905, Feld-Ers.Komp./Pz.Gren.Rgt. Krone, Pz.Gren.Div. Kurmark

    Obergefreiter Bruno Drews, geb. 27.1.1910, Feld-Ers.Komp./Pz.Gren.Rgt. Krone, Pz.Gren.Div. Kurmark

    Feldwebel Eduard Pieschel, 5. Batt. Feld.Ard.Regt. 3132

    Flieger Hermann Bedmann, 4./Flieger-Ers.-Batl. III Frankfurt (Oder)

    Grenadier Egon Schier, geb. 7.5.1925 (Wehrmachthaftanstalt Bernau)

    Gefreiter Friedrich Hartmann, geb. 1.7.1888, 5./Heimat-Fest.Pionier Küstrin

    SS-Rottenführer Anton Schimora, geb. 20.7.1910, Kampfgrupppe Reinefarth

    SS-Grenadier Heinrich Krone, geb. 19.6.1901, Kampfgrupppe Reinefarth

    Gefreiter Henrh Krause, geb. 7.6.1925, 3./Gren.Rgt. 309

    Freiwilliger Konstantin Burima, geb. 22.5.1909, Werkstattzug 111

    Freiwilliger Wassili Mulatta, geb. 1.5.1922, Werkstattzug 111

    Kanonier Johann Kubanit, 25 Jahre, 2. Batt./Schw.Art.Ers.u.Ausb.Abt. 59


    Grüße


    Uli

    Nabend,


    hatte im Büro leider meine Unterlagen zur Waffen-SS nicht zu Hand.


    Die 10. SS-Division hatte anfangs den Namen "Karl der Große" -> Quelle: NARA T354 R150 (Bild 0095 ff.), Belehrung über Karl den Großen

    ab Oktober 1943 dann "Frundsberg" -> Quelle: NARA T354 R150 (Bild 0429 ff.), Belehrung über Georg von Frundsberg


    Grüße


    Uli

    Nabend!


    Weil hier seit ein paar Tagen - noch ungelesen - "Schlachtschiff Bismarck" von Freiherr v. Müllenheim-Rechberg liegt.


    Burkard Freiherr Müllenheim-Rechberg war vom 09. April 1942 bis April 1945 Insasse im Lager Nr. 30 Bowmanville, Ontario/Kanada. Im oben erwähnten Buch befindet sich eine Skizze des Lagers.


    Grüße


    Uli