Posts by Heinz-Jürgen

    Hallo zusammen,


    ich habe in den Photos aus einen Familiennachlass dieses Bild gefunden. Ich vermute, dass mein Onkel es fotografiert hat. Könnte mir jemand sagen, welches Eisenbahngeschütz es war und welches Schicksal es hatte. Bei Bedarf gibt es noch andere Perspektiven.


    Ein gutes neues Jahr für alle


    Heinz-Jürgen

    Hallo Kardi,


    die Entpflichtung bedeutet, dass dein Opa sich für mehrere Jahre verpflichtet hatte. Diese Verpflichtung wurde aufgehoben und er wurde sofort wieder als Wehrpflichtiger eingezogen. Er wurde also praktisch als Reservist eingezogen. Im Urteil wurde eine sofortige Dienstrangherabsetzung nicht ausgesprochen und auch das Urteil war für eine Wachverfehlung eher mild. Die Urteile wurden aber immer noch einmal überprüft. Sollte bei der Überprüfung die Dienstrangherabsetzung verfügt werden, wurde diese dann auch durchgeführt. Mit dem Tatbericht für die Wachverfehlung wurde vom Vorgesetzten Offizier ein Führungszeugnis angefordert und war somit Bestandteil der Verhandlung. Das Gericht wollte natürlich wissen, ob dein Opa ein guter Soldat war oder ob er schlechter Soldat war. Dies konnte dann in die Urteilsfindung mit einfließen. Bei jeden Kommandowechsel wurde ein Führungszeugnis erstellt. Bei kurzen Kommandos (also ertwa eine Art Warteschleife z.B. Lehrgangsbeginn) wurde oft auf ein Führungszeugnis nur geschrieben "konnte wegen der Kürze der Zeit nicht erstellt werden".


    Schöne Grüße


    Heinz-Jürgen


    PS. Die kritischen Bemerkungen betrafen deinen Opa?

    Hallo,


    ja alle Personen sind aus dem genannten Buch. Bei einigen sind die Daten etwas "unklar", deshalb hier die Anfrage. Es gilt aber auch für Angaben zum Heer, Marine und Luftwaffe.
    Auf jeden Fall erst einmal Danke!
    Ich neheme sie dann in die lange Liste für das BA auf.


    Schöne Grüße


    Heinz-Jürgen

    Hallo,


    ich hätte gerne noch zusätzliche Angaben zu den folgenden Personen.


    Rolf Drechsler 14.6.1919 in Schwarzenberg/Sachsen 7.SS-Standarte, letztes Kom. Oberscharführer in einer Panzerkompanie, am 17.2.1953 in Mosakau hingerichtet



    Alfred Franke-Gricksch 30.11.1906 in Berlin, SS-Standartenführer im SS-Personalhauptamt, am 18.8.1952 in Mosaku hingerichtet


    Anton Friedl 20.7.1923 in Ermesgrün Scharführer, am 21.3 1951 in Mosaku hingerichtet


    Gustav Gläser 2.11.1901 in Greuda, war von 1933 bis 1945 bei der Waffen-SS


    Eduard Harnys 4.10.1905 in Altzülz/Schlesien SS-Oberscharführer, am 5.5.1951 in Mosaku hingerichtet


    Oskar Heinrich 13.2.1917 in Breslau , SS-Totenkopfverban "Elbe" KZ Lichtenberg un KZ Buchenwald, am 13 8.1952 in Moskau hingerichtet


    Herbert Hoppe 7.6.1914 in Stettin, SS-Hauptsturmführer im SS-Division "Prinz Eugen", am 1.9.1952 in Moskau hingerichtet


    Erwin Rudolf Lagler 1923 in Villach, SS-Untersturmführer, am 28.4.1951 in Moskau hingericht
    Danke!


    Heinz-Jürgen

    Hallo Ingo,


    sie stammt aus dem Buch "Erschossen in Moskau..." und beruht wohl auf Eigenaussage im Untersuchungsgefängnis. Die Angaben wurde wohl nicht alle überprüft.
    Weitere Ritterkreuzträger aus dem Buch
    Heinrich Esser-Josten geb.1902 Staffelkommandant der Luftwaffe, Rang Oberstleutnant, eng.KG ab Sept. 42 bis Mai 45
    Günther Neumann geb.24.09.1914 in Neustettin , Major der WM, Ritterkreuz
    Hans Pietschmann geb.11.1.1922 in Hammerstadt Leutnant im Heer


    Gruß
    Heinz-Jürgen

    allo Eumex,


    danke für den Hinweis. Ich kenne die Informationen und habe auch das Buch zur Hand. Die Biographien sind manchmal etwas schmal und vielleicht gibt es ja eine andere Quelle zum Ritterkreuz.


    Könnte ja sein. Er gab ja noch mehr Ritterkreuzträger laut der umfangreichen Liste im Buch.


    Schöne Grüße


    Heinz-Jürgen

    Guten Abend,


    ich war heute in der Ausstellung "erschossen in Moskau" in Potsdam. Die Wanderausstellung ist schon einige Jahre unterwegs. Bei den vielen Biographien sind einige Daten auffällig. Z.B.
    Ferdinand Dietzen geb. am 18.4.1914 in Langendreer/Westfalen. Der gelernte Bäcker und Konditor war von 1937-1945 MItglied der NSDAP und diente in der Wehrmacht als Kompanieführer (Oblt.). Dietzen war Ritterkreuzträger.


    Gibt es zu diesen Angaben Ergänzungen/Anmerkungen.


    Schöne Grüße


    Heinz-Jürgen

    Hallo Herr Stingl,
    Ihr Vater gehörte sicherlich zu einer der Stammkompanien der 3.UAA.
    ° Am 01.07.1943 kam er zur U.Boot-Waffe / 3. U-Ausbildungsabteilung mit Standort Pillau in Schleswig .
    Hier ist sicherlich gemeint, dass die 3.UAA erst in Pillau und dann in Schleswig war. Ich weiß von einem anderen ehemaligen Soldaten, dass er von der Stammkompanie war und dort hauptsächlich Wachdienst geschoben hatte. Er ist dann zur gleichen Zeit nach Oksböl gekommen.
    Da die DD aus den Originaldokumenten zitiert, wird mal ein Name anders geschrieben oder der Eintragende hat den den Namen falsch notiert. Der Hinweis von Eumex wird aber richtig sein.


    Schöne Grüße
    Heinz-jürgen

    Hallo Stefan,


    ich bin mir eigentlich auch sicher, dass die Stadt von den Amerikanern eingenommen wurde. Nach Berichten gab es bei der Einnahme erheblichen Widerstand, so daß für einige Tage die Front zwischen den Stadtteilen Holten und Sterkrade gekennzeichnet war. Meine Mutter hatte damals einen Bericht über die Einnahme von Holten verfasst (wurde veröffentlicht und liegt als PDF vor). Mein Großonkel hat damals als Angehöriger der Stadt Oberhausen einen Bericht verfasst. Die Engländer kommen nach meiner Erinnerung da nicht vor. Ich schließe daraus, dass die Engländer erst später die amerikanischen Truppen abgelöst haben. Bei Interesse suche ich den Orginalbericht und scanne ihn ein.


    Schöne Grüße aus Berlin (Geburtsort Oberhausen)


    Heinz-Jürgen

    Hallo!
    Bei der Recherche über einen Marineoffizier bin ich auf den Vermerk gestossen "6.5.44 Stellungskämpfe im Verbund im III.SS-Korps". Um welche Marineeinheit könnte es sich handeln? Eventuell eine Fronteinheit der 31.SStA oder die untergeordnete Marineeinsatzabteilung Ostland. Es handelt sich um private handschriftliche Aufzeichnungen.


    Danke!


    Heinz-Jürgen

    Hallo History,


    die Schwester sagt, Gottlieb war in der Waffen-SS und andere Verwandte sagen, dass er bei der Panzerwaffe war. Das ist der Konflikt. Das besagte Bild habe ich leider im Moment nicht zur Verfügung. Ich würde aber versuchen, es zu bekommen.


    Danke!


    Heinz-Jürgen

    Hallo zusammen,


    im Rahmen der Familienforschung gibt es einen Konfliktfall. Da ich nur ein angeheirateter Verwandter bin, kann ich den militärischen Lebenslauf bei der WASt nicht nachfragen. Die noch lebende Schwester der Person möchte keinen Antrag stellen. Sie behauptet, dass ihr Bruder bei der Waffen-SS war. Ich durfte zwar ein Bild mir ansehen, vermute aber, dass er dort nicht als Angehöriger der Waffen-SS zu erkennen ist. Ich werde natürlich dranbleiben, hätte aber gerne gewusst, ob die folgende Person der Waffen-SS zugeordnet werden kann.


    Gottlieb Stein
    geboren am 3.6.1913
    gefallen am 1.4.1945


    Schon mal herzlichen Dank im Vorraus.


    Beste Grüße
    Heinz-Jürgen

    Hallo Roland,


    danke für die Hinweise. Bei Schröger ist auch das Kommando UJ-1101 bekannt, deshalb hier die Spekulation in Richtung "freiwillige Bewährung", ein Begriff der sehr dehnbar ist.
    Ich hoffe dann weiter.


    Herzliche Grüße
    Heinz-Jürgen

    Hallo zusammen,


    ich suche noch zusätzliche Informationen zu zwei Angehörige der SS. Beide sind beim Einsatz der Kl.Fl 367 bei Anzio gefallen oder vermisst.


    Karl-Heinz Glaubrecht geboren am 29.11.1911 in Berlin SS-Unterscharführer (letzte SS-Einheit SS-Inf. Ers. Bat. Ost Standort Breslau)


    Ernst Schröger geboren am 7.9.1921 SS-Rottenführer Dienstort Dachau


    Beide müssten als Bewährungssoldaten bei der Kriegsmarine gelandet sein.


    Danke!


    Heinz-Jürgen

    Hallo Thilo,


    herzlichen Dank. War ein paar Tage verreist und kann mich erst jetzt bedanken.
    Die Person ist richtig, da ein paar daten übereinstimmen.


    Beste Grüße


    Heinz-Jürgen