Posts by Holzkopf

    Guten Tag,


    hier ein Podcast / Interview vom 18.03.2019 mit Matthias Heine, Autor des Buches "Verbrannte Wörter - Wo wir noch reden wie die Nazis - Und wo nicht".

    Link zum WDR: https://www1.wdr.de/mediathek/…eintopf-bis-volk-100.html

    Das Buch auf Thalia: https://www.thalia.de/shop/hom…ldetails/ID140645526.html


    Ist für mich pers. ein interessantes Thema, das Buch habe ich noch nicht gelesen.


    Gruß


    Micha

    Guten Tag,


    danke für eure bisherigen Antworten.

    Die Online Datenbank ist schon recht komplex, natürlich trifft man immer wieder auf Verweise zu der Publikation "Liste der auszusondernden Literatur".

    Diese vierbändige Publikation war ja schon mehrfach Thema hier im Forum.

    Wikipedia Eintrag: https://de.wikipedia.org/wiki/…auszusondernden_Literatur

    Die komplette Liste Online: http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit.html


    Gruß


    Micha

    Moin,


    es gab z.B. auch kleine Handbücher und Tabellen für die Amerikaner, ebenfalls für die Engländer, um nach der Kapitulation 1945 wenigstens

    ansatzweise einen kleinen Überblick über die damaligen Strukturen der "Nazis" zu lesen...


    Ich habe da irgendwas in meiner Papiersammlung 1945-later, sind so kleine Broschüren, bisserl kleiner wie ein typisches Vokabelheft.

    Suche ich später heraus, sehr spannendes Thema! :thumbup:


    Gruß


    Micha

    Stefan,


    ich habe mich bisher nur wenig mit dieser mehr als komplexen "Auflistung" beschäftigt, es ist unglaublich!


    Ich bin ja schon ein paar Jahre im Thema, und ich finde dort NS Verbände, Organisationen, etc., die mir persönlich vorher völlig

    unbekannt waren, ohne jetzt hier ein einziges Beispiel nennen zu können, und zu wollen.


    Und, ich denke, die Aufzählung ist ganz sicher nicht "fertig", geschweige denn komplett, erschreckend, faszinierend, was auch immer, macht sprachlos...


    Gruß


    Micha

    Guten Tag im Thema,


    ist diese Publikation bereits bekannt, vermutlich ja?


    "Abkürzungen der NS-Zeit

    mit Anlage: Aktenkundliche Abkürzungen

    Bearbeitet von Heinz Boberach, Rolf Thommes und Hermann Weiß"


    Es handelt sich um eine 118 Seiten lange Publikation, die Dateigröße der *.pdf Datei ist etwas über 8 Megabyte groß.


    Die Forensuche gestaltet sich etwas schwierig, ich habe alle Möglichkeiten versucht, leider ohne Erfolg.


    Gruß


    Micha

    Guten späten Abend,


    "Die Caine war ihr Schicksal" ist einer der Klassiker des Genres, schlecht zu toppen, wenn man sich mit dem Thema Befehl und Gehorsam auseinandersetzen mag.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Caine_war_ihr_Schicksal


    Humphrey Bogart in diesem Drama excellent, seine hautnahe Verkörperung des Commanders Francis Philip Queeg zutiefst berührend, verstörend.

    Ein geisteskranker Offizier kommandiert ein Schiff der amerikanischen Marine, und scheitert.


    Für mich als ein Fan von Bogart, ist dieser Film noch immer schlecht zu ertragen, Themen wie z.B. das "Vietnam Syndrome", oder gar "PTBS"

    (Posttraumatische Belastungsstörung) ist dieser Film heute in einer ganz anderen Wahrnehmung.


    In dem 1954 produzierten Film gar kein Thema, aber mit einem heutigen Auge, dem aktuellen Wissen, sehe ich heute viele der damaligen

    Kriegsfilme, aus welchem Land auch immer ganz anders


    Ach, das Thema ist dermaßen komplex, bin ja nicht der Experte, nur ein Zuschauer, besser Klappe halten.


    Gruß


    Micha

    Guten Abend,


    leider gibt es null Programmhinweise, irgendwie pennen ARD und ZDF total, ebenso die dritten Fernsehprogramme, sehr schade.


    24/7/365 auf den Spartensendern die 399. Wiederholung über die Waffen SS und den ganzen ewig wiederholten Dünnpfiff, wer bitte schaut sich

    denn all das immer wieder an?


    Ich tendiere ja schon länger zu den guten Dokus der englischen BBC, die aber wohl nur über den Kanal History Channel zu sehen sind.

    Bekomme ich hier über Sat TV nicht rein...


    Gruß


    Micha

    Moin Werner,


    ich würde dir das hier im Forum bekannte "German Propaganda Archive" von Mr. Randall Bytwerk aus den USA nahelegen.

    Link: https://research.calvin.edu/german-propaganda-archive/

    Fakten über das Archiv: https://research.calvin.edu/ge…ropaganda-archive/faq.htm


    Die Seiten von Bytwerk sind komplex, ein sehr guter Einstieg in dieses Thema, und politisch neutral, soweit ich das selbst beurteilen kann.

    Umstellung auf die deutsche Sprache ist leider nicht möglich, vielleicht bietet sich eine Online Übersetzung durch einen Browser deiner Wahl an,

    das habe ich leider noch nicht ausprobiert?


    Gruß


    Micha

    Guten Abend im Thema,


    dieses Thema ist komplex, und was ich weiter oben geschrieben habe, war eine private Meinung.


    Historische Fotos sind sehr lange ein Thema hier, und ich habe nur einen kleinen Teil der Fotos aus der Familie zu den Themen der Arbeitsdienste sichten können,

    geschweige denn einscannen, oder in das Internet einstellen können.

    Es ist sehr viel Bildmaterial, sicher mehr als 1200 Fotos in vielen Alben, und alles was so lose vorhanden ist.


    Hinzu kommen tausende weitere Fotos, angekauft, sehr viele geschenkt oder mir überlassen, hunderte Fotos haben wir in früheren Jahren

    aus Altpapiercontainern retten können, wo auch immer man historische Fotos finden konnte, und noch heute vielleicht finden kann.


    Langer Rede, kurzer Sinn. Es wäre eine Vollzeitaufgabe, all das nur zu sichten, Arbeit für Jahre.

    So sehr mich unsere Themen auch interessieren, ist meine pers. Zeit beschränkt, und es gibt sicher wichtigere Leidenschaften im Leben,

    als eine lange Zeit mit all diesen Fotos zu verbringen.


    Ein Verkauf der Fotos kommt für mich nicht in Frage, eine Weitergabe an z.B. das LdW, oder das FdW, das kann ich mir vorstellen.

    Ein "Verwursten" der Fotos kommt nicht in Frage, nicht ein einziges Bild.


    Gruß


    Micha

    Moin Rudolf,


    den Firlefanz an den Stiefeln (Dateianhang) bezeichnet man z.B. in den USA als "Boot Harness Strap", ein modischer Schnickschnack,

    beliebt bei Western Fans und Möchtegern Bikern, auch in europäischen Tanzhallen in den 1970er und 1980er Jahren.

    (Vermutlich eine Reminiszenz an ehemals mit Sporen geschmückte Cowboystiefel?)


    In Bikerkreisen wurden die Träger solchen Unfugs z.B. gerne als "Rassler" bezeichnet, über und über mit rasselnden Ketten

    und allerlei Schmuckwerk behängte Männer, die sich auf den damaligen Treffen tummelten, war immer eine gute Lachnummer. :saint:


    Genug aus dem Nähkasten geplaudert, einen Gruß


    Micha

    Moin Linus,


    ich persönlich wäre vorsichtig, einen solchen Nachlass für einen "Guten Zweck" zu übergeben, wohin auch immer.


    Auch die Menschen in diesen Institutionen kennen den "Wert" solcher Nachlässe.

    Man denke einmal an den Nachlass von z.B. Siegfried Lauterwasser, und die Fotos der damaligen Reichsparteitage, die mittlerweile größtenteils

    völlig aus dem Internet verschwunden sind...


    Zehntausende Fotos, die noch vor Jahren Online zu finden waren, diese endeten in privaten Archiven.

    Alle diese Bilder sind heute Online nicht mehr sichtbar, nur noch gegen Bezahlung, für hohe Summen.


    Gruß


    Micha


    P.S. Ich habe einzigartige Fotos, fotografiert von Heinrich Hoffmann, die ich nicht einmal "bewerten" würde.

    Funde aus einem Altpapiercontainer in den 1990er Jahren, die der Leibfotograf des Führers in Frankreich aufgenommen hatte.

    Spenden..., wohin?

    Moin Jörg,


    vielen Dank für deine interessanten Ergänzungen aus Ancestry. :thumbup:


    Sehr interessant zu lesen, wenn ich mir die Internet Informationen über den damaligen Jungdeutschen Orden heute so anschaue, ebenso die Fotos der

    damaligen doch sehr großen Aufmärsche, dann wird es mir doch klar, warum diese Organisation von den Nationalsozialisten gefürchtet und

    auch bekämpft wurde.


    Ein komplexes Thema, vielen Dank!


    Gruß


    Micha

    Moin Lexa,


    der von dir beschriebene Film ist mir leider nicht bekannt?

    Vielleicht hat jemand hier im Forum weitere Informationen...


    Sicher hier schon erwähnt wurde der polnische Film "Der Kanal" aus dem Jahr 1957.

    Kanal / Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Kanal


    Den Film findet man in diversen Fassungen Online, ist kein Kriegsfilm im eigentlichen Sinne, eine Wertung dieses Spielfilmes erspare ich mir.


    Gruß


    Micha