Posts by pvt.snafu

    Hallo StirNRW


    Ich würde mich nicht auf die Bezeichnung V 3 und Flugabwehrrakete versteifen.
    Wir wissen nicht woher dieser US-Soldat Gravlin seine Information, über was er da gerade sieht, hatte und ob diese Informationen Hand und Fuß hatten.
    Die Amerikaner hatten damals ja auch keine Zeit sich die sachen wirklich anzuschauen.
    Die haben einfach alles ausgeräumt was von wert schien .. und dann kamen die Soviets.


    Gruß
    pvt.snafu

    Hallo StierNRW


    Zu dieser mysteriösen "V 3".
    V stand für "Vergeltung" und wurde nur für Waffensysteme benutzt mit dem der Feind > England direkt getroffen werden konnte.
    Das eine Luftabwehrrakete so bennant wurde halte ich für eher fraglich
    Sicherlich hatte "Dora" auch Abteilungen die Prototypen hergestellt haben, was da alles rumstand weiß wohl heute keiner mehr.

    Hallo StrNRW


    Mit "fronttauglich" meinte ich das in der Theorie das Waffensystem tauglich war für die Front .. nur die Produktion, transport sowie die Ausbildung der Bedienungsmannschaften u.s.w war es noch lange nicht.
    Auf dem Papier sahen diese Waffen die zum Ende entwickelt wurden alle gut aus, nur waren sie alle so komplex in ihrer Bedienung und Wartung das kaum eines von ihnen zum wirklichen Einsatz kam.


    Nur um zu zeigen wie es im Nordhausen/Dora aussah am Tag der Befreiung ...


    ... V 2 bis der Arzt kommt .. nur keine möglichkeit sie zu transportieren.


    Gruß
    pvt.snafu

    Hallo < Vergesse ich immer wieder


    Die Idee war durch die haftige Explosion und Druckwelle Piloten zu Ausweichmernövern im Verband zu bewegen
    Was in einem engen Bomberverband zu Kollisionen einzelner Bomber, panik und Chaos führen sollte
    Das technische Problem war genug Sprengkraft in kurzer Zeit mit einer gewissen Prezision in eine solche höhe zu bekommen.


    Das gleiche Prinzip wurde auch mit der Enzian verfolgt.


    Wobei die Henschel HS 117 aufgrund des kleinen Gefechtkopfes eher auf einen direkten Treffer ausgelegt war.


    Es stimmt das die C 2 Wasserfall unabhängig zur A 4 entwickelt wurde.
    Die Entwickler der C 2 nutzten aber grundlegende Erkenntnisse aus dem A 4 Projekt wie z.B. die Baumasse des Raketekörpers (A 5) sowie die Stabilisierung der Rakete nach dem Start und einiges mehr.
    Wohl auch ein Grund warum die Wasserfall in recht kurzer Zeit der Entwicklung fronttauglich war.


    Grüsse
    pvt.snafu

    oops habe ich doch glatt die Forum-Etikette vergessen :huh:


    Hallo Rheinmetall


    wie schon erwähnt wurden diese Versuche unter den Namen "Aphrodite, Anvil sowie Hermit" von der 388th Bomb Group in Fersfield ausgeführt.
    Der einbau der Funksteuerung in einen konventionellen Bomber (B-24, PB4Y und B-17) war aber so unglaublich aufwändig das allein dies schon fast zum abbruch führte, ganz zu schweigen von den Problemen der Fernsteuerung beim Flug.
    Die Idee stammte aus dem Pazifik wo Tests mit "Target Drones, Navy" (TDN) sehr vielversprechend waren.


    Tests of Radio-Controled Planes conducted by Utility Squadron Six (1943)



    Flight Test of Remington Rand Conversion Unit RC3 at Middletown Connecticut Jan 1944


    TDR-1 Service Tests (July 1944)


    Bei diesen Dronen wurde aber der Flugkörper um die Technik gebaut und abgestimmt, wobei bei den Projekten "Aphrodite, Anvil und Hermit" normale Bomber umgebaut wurden.


    Nach den sehr erfolgreichen Angriffen mit "Tallboy" und "Grand Slam" Bomben auf Ziele für die eihentlich Aphrodite-Dronen vorgesehen waren, wurde das Aphrodite-Konzept aufgegeben und alle verbliebenen Maschinen verschrottet.


    Gruß
    pvt.snafu


    Hallo,


    soweit mir bekannt ist konnte jeder Pilot die Einstellungen, Ausrichtung und Munitionierung seiner Bordwaffen selber bestimmen.


    Gruß
    pvt.snafu

    Hallo Aders,


    Laut dem Buch "VÖLKER EUROPAS...! Der Krieg der Zukunft" https://books.google.de/books/…=5VoMAAAAYAAJ&redir_esc=y von 1906 auf der Seite 286 handelt es sich bei einem "Lanzierrohr" um verlad und zerlegbare Torpedovedetten auch "DicTor-
    pedovedetten" genannt die auf Torpedoschnellbooten zum einsatz kamen.
    [Blocked Image: http://www.worldwar1atsea.net/WW1Book-USOnTheCoast21a.JPG]



    Aber man könnte dieses Waffensystem durchaus auch als eine art Lufttorpedo bezeichnen.


    Gruß
    pvt.snafu


    Interessantes kleines Filmchen. Wo ist das eigentlich her? Im Streifen kommt ja auch ganz kurz eine Beschriftung durchs Bild (ca. 6:45 Min). Müsste man vielleicht mal versuchen zu entziffern (geht wohl nur bei Einzelbildkontrolle).


    Gruß
    Matthias


    Hallo Matthias,


    Der Film stammt aus dem Nationalarchiv der Vereinigten Staaten und scheint dort beschriftet worden zu sein ... bei 6:45 steht "PORTABLE ROCKET LAUNCHER; ROCKET
    FIRED ON BEACH" und "+2 P.4 MPPS 724"
    Laut dem Nationalarchive bedeutet MPPS = Master Positive Print, Silent.
    https://research.archives.gov/id/44567


    Grüße.... <<< sorry
    Gruß pvt.snafu

    Hallo Karl,


    Es scheint so das sie die Mechanik des Werfergestells nicht wirklich verstanden haben und einfach nur ballern wollten...
    Es sieht sogar so aus, als hätten sie bei zumindest einigen der Granaten den Zünder vergessen.


    Gruß
    pvt.snafu

    Hallo,


    Das obige Bild mit der Werfergranate in Händen von US - Truppen zeigt nach meiner Meinung die Werfergranate für den 30 cm R - Werfer 56 oder für den 28/32 cm Werfer oder irre ich mich da?



    Ja, das stimmt , das ist eine Werfergranate 30 ... die Amreikaner haben bei Osnabrück ein ganzes Lager mit verschiedenen Raketenwerfer-Typen gefunden und gleich mal ausprobiert



    Die Werfergranate im ersten Video hat ein enormes Kaliber ... die 4 Männer haben probleme sie zu transportieren

    Hallo Mpausol,


    vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast um nach zu schauen!
    Diese "R-Fla 42" scheint aber nicht gerade der Renner gewesen zu sein da es scheinbar keinerlei Information oder Bilder darüber gibt.


    Gruß
    pvt.snafu