Posts by Airport1967

    Hallo zusammen,


    ich habe nun die letzten Tage mit meiner Tante gesprochen und sie meinte, dass mein Opa wohl doch in Frankreich (wohl an der Französischen/Belgischen Grenzregion), als auch zum Kriegsende in Liegnitz (Besuch seiner Frau in Liegnitz) war. Da sie wohl Waren (Geschenke) aus dieser Region von meinem Opa erhalten hatte (Wein aus der Region im Charleville (für die Frau), Lackschuhe (für meine Tante) und Spitzen(-decke) aus Belgien). Da sich seine Spur ja zwischen dem Januar 1940 und dem Juni 1941 laut DDWast nicht im militärischen Sinne klären lässt (da wohl Ende Januar 1940 entlassen und Juni 1941 wieder eingezogen).


    Ich habe nun das Soldbuch meines Opas etwas genauer angesehen. Wenn ich es richtig verstehe werden die Feldtruppenteile bei denen man nicht mehr ist durchgestrichen und die neuen darunter vermerkt. Wenn ich nun die einzige uns bekannte Feldpostnummer 08284 als gegeben annehme, dann sollte/müsste er wohl doch in Frankreich gewesen sein, und zwar in Charleville in der Gerätebeschaffungsstelle (06). Wenn ich das Datum (20.9.40) auf Bild 2 (22) mit der FPN 08284 mit dem Truppenteil dazu in diesem Axis vergleiche, dann sollte dies gerade der Wechsel von der Gerätebeschaffungsstelle Charleville zur Kraftwagen-Gerät-Beschaffungsstelle sein. Weiter kann ich mir auch nicht wirklich vorstellen, dass ein Landser der im Januar 40 - Juni 41 nicht bei der Truppe war, schon ab 1.11.41 zum Unteroffizier befördert wird. Auch seine Nummer der Kriegsstammrolle (25/40) weist eher darauf hin, dass er weiter bei der Truppe war. Auch seine Urlaube (Bild 27) beweisen auch, dass er in der Wehrmacht blieb. Da er vom 26.08 - 9.9.40 Erholungsurlaub bekommen hatte (Stempel kommt von Gerät-Beschaffungsstelle).


    Jetzt muss ich nur noch eine tatsächliche Verbindung nach Liegnitz finden. Das gibt sein Soldbuch nicht wirklich her. Im Archivwesen Sachsen habe ich einen Eintrag (zum Zentralersatzteillager 12 Liegnitz) gefunden. Langsam kommt Licht ins Dunkel.


    Freue mich auf Antwort.


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

    Hallo zusammen,


    Für Interessierte unter den Forenlesern habe ich mal die Liste, welche auch den Standort des ZEL12 beschreibt als auch den dazu gehörenden Lageplan angehängt.


    Gerne dürfen auch Kommentare geschrieben werden... :)


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

    Hallo zusammen,


    Ich kann Bovington einfach nur empfehlen, es sind sehr viele Exponate ausgestellt und die Ausstellungsfahrzeuge (welche nicht nur statisch sind) werden immer wieder neu dargestellt. Vom 1. Weltkrieg über den 2. bis hin zu den neuen Panzern (Tank's)


    Empfehlenswert sind Besuche an speziellen "Showtagen", dann ist der Tiger 131 auch mal in Aktion zu sehen.

    Unten mal drei Beispiele.

    Der Mark IV ist im Film "Die Gefährten" zu bewundern, der Tiger I wurde fahrtüchtig von den Engländern erbeutet und mit dem Leo I habe ich ein paar Monate leben dürfen... :) (Ja der Leo II war noch nicht in meiner Truppe, bin ja auch schon über 50)


    Grüße und ein schönes Neues Jahr vom Bodensee


    Kay Schmauder

    Files

    • Leopard I.jpg

      (219.06 kB, downloaded 114 times, last: )
    • Tiger I.jpg

      (224.39 kB, downloaded 109 times, last: )
    • Mark IV.jpg

      (233.31 kB, downloaded 89 times, last: )

    Hallo Thilo,


    da könntest Du recht haben... 8)

    Ich bin gerade am nächsten Großonkel (Lothar) und dieser hat von Hülben kommend (der Nabel der Welt) ein Maderl in/aus Bocholt geehelicht. Somit könnte hier wieder ein Schuh draus werden. Nur werde ich wohl nie erfahren wer der Landser neben meinem Großonkel ist...


    Grüße vom Bodensee und einen guten Rutsch in Neue Jahr 2019


    Kay Schmauder

    Hallo zusammen,


    Ich fange mal mit meinem nächsten Großonkel an.

    Auch von Ihm habe ich erst vor kurzem eine Anfrage bei der WaSt gestellt und kann außer dem Namen, Geburtsort und -datum und den folgenden Bildern erst mal nichts weiteres beitragen, Ach ja. Alle Brüder meines Opas (bis auf Otto, welcher in Waldeck/Nagold 1943 verstorben ist) haben den Krieg überlebt.


    Auf allen drei Bildern ist jeweils mein Großonkel Lothar drauf (Lothar 1) dürfte ein frühes Bild sein, da er dort noch "Unteroffizier" war, mit (Schützenschnur?).

    Bei Lothar 2 sollte man seinen Dienstgrad auf den Schulterklappen erkennen... (Ich habe keine Ahnung)

    Und auf Bild Lothar 3 ist er zusammen mit seinem Bruder Karl abgebildet. Hier würde ich das EK. 2. Klasse erkennen und das Infanterie-Sturmabzeichen in "silber?".


    Freue mich auf vieeeele Beiträge.


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

    Hallo zusammen,


    neues aus Krakau...

    Ich habe nun eine Karte erhalten, welche den Standort des Zentral Ersatzteillager 12 in Krakau zeigt. (In der ehemaligen Kadettenschule Lobzow)

    Somit steht einem Besuch (Urlaub) in Krakau nur noch der kommende Winter im Wege... ;)

    Sollten noch irgendwo Informationen zum ZEL 12 bzw. Br.Bau.Btl. 552 auftauchen bitte schreiben...


    Danke!


    Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

    Hallo zusammen,


    ggf. könnte auch bei dem Reservelazarett Nagold ein Teillazarett Waldeck eingepflegt werden.


    Quelle, der Sterberegistereintrag meines Großonkels


    Liebe Grüße

    Kay Schmauder

    Hallo zusammen,


    Ich habe hier mal ein weiteres Foto meines Großonkels angeheftet. Otto, um den es hier in diesem Tread geht ist auf der rechten Seite zu sehen. Wenn ich das Schild im Hintergrund halbwegs lesen kann, dann stehen die zwei Soldaten vor dem Reserve-La...(zarett) Waldeck... ist nur eine Vermutung.

    Kann mir einer der Experten verraten, was das Abzeichen auf der Brusttasche darstellt? (aus meiner Unkenntnis heraus würde ich denken, dass es das Verwundeten Abzeichen in Schwarz darstellt). Und wenn ihr schon dabei seit... auch das Band... hier denke ich Eisernes Kreuz II-Klasse.

    Und wenn Ihr gerade einen Lauf habt... gerne auch alles was man über den zweiten Soldaten links sagen kann :)

    Danke für Eure Mühen...


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

    Hallo zusammen,


    kleine Aktualisierung...

    Ich habe jetzt nach langer Suche in einigen Standesämtern (mein Großonkel war wohl viel unterwegs) einen Sterberegistereintrag im Standesamt Köln I gefunden. Somit steht fest, dass er an offener Lungen TBC verstorben ist und zwar im Reservelazarett Nagold (Teillazarett Waldeck). Also in diesem Militär Genesungsheim Waldeck bei Nagold (wohl das einzige in Waldeck).

    Sobald ich mehr erfahre melde ich mich wieder.


    Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

    Hallo zusammen,


    ich starte mal die Nachforschungen zu meinem Großonkel Otto Schmauder.

    Ich habe aktuell noch wenig Wissen, da die Anfrage bei der DDWast erst gestellt wurde. Ich habe augenblicklich nur einige Bruchstücke.

    Erst mal zu meinem Großonkel, dieser ist wohl am 11.12.1943 in Waldeck (Danke Diana) bei Nagold verstorben. Ich habe im Netz nun das Genesungsheim gefunden. Hat jemand Informationen über dieses Militär-Genesungsheim, oder gibt es hier noch Dokumente...

    Und weiter anbei ein Bild meines Großonkels... vielleicht kann die Gemeinde ja schon etwas über die Uniform sagen.

    Auch hier, wird es weitere Infos geben, sobald das Wast geantwortet hat.

    Danke.


    Grüßle


    Kay

    Hallo zusammen,


    ich habe einen kleinen Moped-Ausflug nach Neuenburg - Chalampé gemacht, da ich die Bilder der Tafel an der ehemaligen "Schwabenbrücke" (bzw. alte Bilder der Brücke) nicht erhalten habe. Die betonierte Tafel welche vom Brücken-Bau-Bataillon 552 dort angebracht wurde ist in der Zwischenzeit doch sehr verwittert. Zu lesen ist noch...

    E...BAUT ERBAUT

    .....NBAUBATL 552 BRÜCKENBAUBATL 552

    ............ Diese Zeile ist nicht zu entziffern

    1940 :)1940

    In rot sind meine Interpretationen geschrieben...


    Ich wollte jetzt nicht an der Tafel rumkratzen, nicht das was kaputt geht...

    Vom Brückenkopf ist auf deutscher Seite nichts mehr vorhanden und auf französischem Gebiet (wo auch die Tafel ist) nur noch Teile des Brückenkopfes und die Rampe. Aber nichts desto trotz ist es eine schöne Gegend... 8)


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

    Hallo zusammen,


    ich habe in einem Fotobuch (Holzeingeschlagen mit dem Text Krakau 1941 hinten) meines Großvaters nun einige (3) Bilder gefunden, leider ist nicht mehr erhalten.

    Auf Bild 01 ist mein Opa (in Uniform) mit "seinen" Mitarbeitern zu sehen (wohl in Krakau)

    Bild 02 zeigt zwei seiner Brüder (wo, keine Ahnung)

    Bild 03 zeigt meinen Opa als Sozius auf dem Moped und seinen weiteren Bruder stehend vor dem Krad, den Kradfahrer kann ich nicht mehr zuordnen. (ggf. kann man ja etwas über das Krad rausfinden :)), ach ja, Aufnahme war wohl in Hülben


    Viel Spaß beim ansehen und raten.


    Grüße vom Bodensee


    Kay

    Hallo Eumax,


    ja, genau diesen Beitrag meinte ich, hier warte ich noch auf Antwort auf einige Fragen.

    Lt. meinen Infos (Deutsches-Wehrkundearchiv) sollte der Oberleutnant Schäffer auf dem Bild jetzt (danach) den Dienstgrad Hauptmann (d. Ldw. <-- wobei ich keine Ahnung habe was diese Abkürzungen heißen ;)) haben und Karl Schaeffer (Baurat aus Biberach) heißen (Bataillonsführer wohl seit 01.03.1939).

    Die Zugmaschine habe ich auch schon gefunden... :)

    Nun zum Punkt "nur unterstellt", genau das ist mein Punkt an dem ich nicht weiter komme, wie finde ich heraus, welchem Truppenteil das Bataillon von Sep. 39 - Jan. 40, bzw. - Jun. 40 unterstellt oder auch zugeteilt wurde. Einzig die Zeit-Spange Juni 40 - Fertigstellung der Schwabenbrücke kann ich fixieren und den Ort festlegen, aber die paar Monate davor halt eben nicht... :(

    Freu mich auf Antworten.


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay

    Hallo zusammen,


    Ich habe wieder etwas Wissen dazu bekommen, muss dieses aber noch genauer klären.

    Lt. einem anderem Forum/Forenmitglied (Militaria Fundforum) gibt es bei Neuenburg –Chalampé noch eine betonierte Tafel, welche das Brücken-Bau-Bataillon 552 als "Bauherr" der sogenannten "Schwabenbrücke" ausweist. Ich weiß zwar anhand der zeitlichen Abfolge, dass bei der Errichtung einer Ersatzbrücke welche ab dem 15.06.1940 (lt. badische-Heimat.de) begonnen wurde mein Opa schon im sicheren Friedrichshafen Getriebe zusammenbaute, aber da es ja "sein" Bataillon war...

    Wenn ich nun die Lage-West-Karte vom 20.10.1939 ansehe, ist zu dieser Zeit die 260 ID in diesem Bereich verortet (Im Mai/Juni 1940 steht dort die 556 ID). Und da auch die 7. Armee (Heeresgruppe C) da unten im Süden herumstanden (dieser war ja das Br.-Bau-Btl. 552 unterstellt) denke ich, dass das Bataillon genau dort unten seit Anfang September 1939 die Grenze gesichert haben.


    Wem war eigentlich dieses Br.-Bau-Btl. 552 angegliedert oder unterstellt? Das mit der 7. Armee weiß ich.


    Freu mich wieder auf rege Antwort. :)


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay

    Hallo Liebes Forum,


    Ich habe nun ein wenig mehr über die Truppenteile erfahren, welche mein Großvater während seiner 2 Dienstzeiten beiwohnte. Einen anderen Tread über das Z.E.L.12 in Krakau gibt es ja bereits (dort findet man auch das Schreiben der WASt.)


    Über das Brückenbau Bataillon 552 gibt es ja im Lexikon nicht sehr viel zu erfahren, aber bei meinen Recherchen im Netz habe ich herausgefunden, dass das Btl. meines Großvaters der 7. Armee, bzw. der Heeresgruppe C unterstellt war und diese den Frankreichfeldzug "erst" am 14.06.1940 über die Maginot-Linie startete, nach Alt-Breisach und dann bis Lothringen unterwegs war. Mich würde interessieren, ob es Karten gibt, wo das Btl. meines Großvaters in Frankreich untergebracht war.


    Lt. Information der WASt. war mein Großvater "nur" bis zum 29.01.1940 bei der 2./Br.Bau.Btl. 552. Laut Erzählungen meines Vaters muss mein Opa aber in Frankreich gewesen sein (Ort weiß er leider nicht mehr).


    Freu mich auf Antwort.


    Grüßle vom Bodensee


    Kay Schmauder

    Hallo Bernhard,


    Danke für den Tipp, den 3-Zeiler im Lexikon habe ich natürlich schon gelesen. Leider ist nicht viel über das Brücken-Bau-Btl. 552 zu lesen.

    Zu mindestens stimmt es mit dem überein, welches mir mein Vater sagen konnte, nämlich dass mein Opa anfangs in Frankreich war.


    Toll wäre es, wenn man genau wüsste wo das/die 2./Br.Bau.Btl. 552 in der Zeit September 1939 - 29.01.1040 war.


    Natürlich suche ich auch immer noch den genauen Standort des Z.E.L. 12 in Krakau.


    Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder

    Hallo zusammen,


    ich habe endlich Nachricht von der WaSt erhalten.

    Demnach war mein Großvater wohl erst bei der 2./Br.Bau.Btl. würde mich natürlich auch Interessieren, was diese in der Zeit machten, als mein Großvater dort im Dienst der Wehrmacht stand.

    Die Zeit in der er "Entlassen" wurde war er wohl lt. Info meines Vaters zuhause in der ZF beim arbeiten.


    Danach ging's ja dann nach Krakau, wo ich immer noch den Standort (Adresse) des Z. E. L. 12 suche.


    Freu mich auf Antwort.


    Liebe Grüße


    Kay Schmauder

    Hallo Robert,


    erst einmal DANKE für die beiden Aufstellungen, damit kann ich mir ein Bild machen, wie das Ganze so aufgestellt war.
    Ich muss mich leider etwas verbessern, das Dokument, welches ich noch von meinem Opa habe ist nicht der Wehrpass, sondern sein Soldbuch (wer lesen kann ist klar im Vorteil, sorry)


    Ich stelle mal ein paar Seiten dieses Soldbuches hier ein, vielleicht bekommt man ja etwas Licht ins Dunkel, solange ich auf die WaSt-Antwort warte... Ich hab schon bald keine Fingernägel mehr :D


    Liebe Grüße vom Bodensee


    Kay Schmauder