Posts by Keks76

    hallo zusammen,


    ich bin auf der Suche nach der Zeitschrift „kameraden–Echo“, einer Zeitschrift die von den Veteranen des IR193 herausgegeben worden ist. Hier sind diverse Artikel des Regiments verfasst und ich bin besonders an Infos zum II Btl. Interessiert. Hat jemand von euch schon mal von der Zeitschrift gehört und weiß ob die irgendwo im Netz zugänglich ist?


    Grüße,


    Keks

    Hallo zusammen. Ich schließe mich mal diesem thread an und habe folgende Frage. Diese Patronenhülse habe ich gerade in hasvik Norwegen gefunden. Ich denke nicht, dass es sich um eine wk2 Hülse handelt. Wollte aber trotzdem mal nachfragen ob sie jemand identifizieren kann. Vielen Dank für eure hilfe :)


    keks768938BDB8-75B0-451A-9E1F-45FD6597D139.jpeg

    Hallo zusammen,


    ich habe heute vom Bundesarchiv Dokumente erhalten, die Aussagen über die Kriegsgefangenschaft meines Grossvaters machen. Zuerst war er in amerikanischer Gefangenschaft, dann in englischer. Bei der Rekonstruktion des Kriegseinsatzes meines Grossvaters hat mich das einen riesigen Schritt weiter gebracht :) Allerdings steckt der Teufel im Detail und ich sitze hier mit einigen Fragezeichen... Vielleicht hat ja von euch jemand solche POW Dokumente schon vorher einmal gesehen und kann mir weiterhelfen bei den Fragen, wo ich festsitze. Anbei habe ich ein paar Screenshots hochgeladen mit folgenden Fragen:


    Bild 1: Was bedeuten die Abkürzungen "CC 20" und "ETO"? Ich vermute es handelt sich um das POW camp CC 20 wo mein Grossvater registriert wurde, aber ich konnte dazu nichts finden.


    Bild 2: Soweit ich es verstehe, handelt es sich hier um die Dokumentation, wieviele Tage er für die Amerikaner in Kriegsgefangenschaft gearbeitet hat und wie viel Lohn er dafür erhalten hat. Wo ich nichts mit anfangen kann, ist die Zahl "416/16".


    Bild 3: Sehr wichtig für mich zu klären, da dies vielleicht mit dem Aufenthaltsort im POW zu tun haben kann. Als ursprüngliches POW camp ist in seiner Akte Huntsville, Texas aufgeführt. Im Stempel hier sieht man aber auch "Trfd to POE San Francisco Cal" mit einem Datum (?). Weiterhin steht dort etwa von "PWC Fort Bliss, Texas, 20 feb 46". Ist dieser Stempel in Verbindung mit der Administration seines "Lohn" zu sehen? Oder war mein Grossvater evt in Lagern in San Francisco und Fort Bliss?


    Bild 4: Ich weiss, dass mein Grossvater mit Baumwolle arbeiten musste, kann aber das Wort hier nicht entziffern.


    Bild 5: Könnte mir jemand erklären wie die Tabelle med "earnings" und "deductions" funktioniert?


    Viele Fragen, ich weiss... Aber vielleicht kann mir ja der ein oder andere mit einer Antwort weiterhelfen :)


    Viele Grüsse,


    Keks

    Files

    • 1.jpg

      (222.64 kB, downloaded 35 times, last: )
    • 2.jpg

      (379.51 kB, downloaded 36 times, last: )
    • 3.jpg

      (385.38 kB, downloaded 35 times, last: )
    • 4.jpg

      (396.26 kB, downloaded 34 times, last: )
    • 5.jpg

      (371.91 kB, downloaded 33 times, last: )

    Hallo zusammen,


    ich habe eine neue Spur bekommen, und zwar eine Karteikarte aus dem Bundesarchiv. Dort steht wirklich Pfaffenheim an der Ilm und ich kann mir keinen Reim darauf machen... So weit ich das lesen kann war er dort zur Reha. Es steht aber auch noch etwas in Klammern, was ich nicht entziffern kann. Was denkt ihr, könnte es sein, dass es Pfaffenheim in der Nähe von Colmar ist? Wenn ich mich richtig erinnere hatte die SS ein Genesungsheim, welches Pfaffenheim hiess, was aber woanders lag? So richtig weiter komme ich nicht mit...


    Viele Grüsse,


    Stefan

    ich habe die Info, das nichts in den Archiven ist, weil ich selbst die Findbücher NARA und CAMO durchgesehen habe. Außerdem habe ich im Findbuch Invenio vom Bundesarchiv geforscht. Aber wie gesagt, von den Einheiten selbst, ist nichts überliefert.

    Deshalb habe ich dann das KTB der Organisations-Abteilung durchgesehen und dort wenigstens etwas gefunden.

    Hallo Michael,


    ja, das habe ich mir schon gedacht, dass da nichts mehr von übrig ist. Es war sicherlich eine chaotische Situation beim Rückzug aus Metz.

    Du hast, geschrieben, du hättest etwas in den KTB gefunden? Hast du die Auszüge der KTB? Das wäre sehr interessant zu sehen.


    Stefan

    Hallo Michael,


    Danke für die interessante Info. Woher weisst du, dass in den Archiven nichts mehr erhalten ist? Viel ist ja noch nicht digitalisiert und liegt noch dort und muss von Hand durchforstet werden?


    Ich hänge mal an, was ich da gefunden habe. Aber du hast recht, es gibt fast nichts zu dem Bataillon. In dem Buch «Metz 1944: Patton`s fortified nemesis» von Steven J. Zaloga geht aus einer Karte hervor welche Einheiten wo in Metz gekämpft haben, darunter auch Festungs MG Batallionen 48 und 53. Die genannte Festung Fort Saint-Privat ist auch bekannt unter dem Namen «Feste Prinz August von Württemberg». In Verbindung mit der Karte ist auch die Quelle angegeben, die ich gelb auf dem Screenshot markiert habe. Dort soll er gekämpft haben.


    Mein Opa war selbst nur Unteroffizier, so wird man wohl nicht viel über ihn finden. Bei Wikipedia habe ich dies gefunden:

    Kommandant des Forts Prinz August von Württemberg war zu diesem Zeitpunkt der Sturmbannführer der Waffen-SS und Major der Schutzpolizei Werner Matzdorff (1912–2010), Wohl wissend, dass das Fort nicht lange würde standhalten können, führte er eine unnachgiebige Verteidigung und machte keinerlei Anstalten die Waffen zu strecken. Am 20. November hielt das Fort immer noch.


    An dieser Stelle kommt kommen einige Fragen auf hinsichtlich des Datums der Vermisstenmeldung meines Grossvaters, dem 18.11.1944. Warum Opa vermisst wurde, obwohl das Fort immer noch gehalten wurde... Es fehlt auch eine Antwort auf die Frage, warum Opa als Wehrmachtssoldat unter einem Waffen SS Kommando gekämpft hat...?


    Ich bin neu im Forum hier und dachte wenn ich spezifisch nach den beiden genannten Einheiten suche, dann ist einfacher darauf zu antwortet als auf ein allgemeinen Thread, den ersten, den ich hatte...


    Viele Grüsse,


    Stefan

    Hallo,


    Habe bei den Nachforschungen über meinen Opa zwei Quellen gefunden, die ich gerne hätte, also ktb Einträge um genau zu sein.


    Leider habe ich keinen Zugang zu diesen ktb und weiß auch nicht, wie man sich diese Auszüge beschaffen kann. Könnte mir jemand von euch helfen, an diese ktb Quellen zu kommen?


    mein Opa hat in Metz gekämpft, nämlich in der 2. Maschinengewehrkompanie Festungs Maschinen- Gewehr Bataillon 53. Darüber aber ich so gut wie gar nichts im Internet gefunden, jedoch diesen spärlichen Verweis auf des KTB Quelle: OKH/Org. Abt. KTB, 02.12.1944.


    Dann war er auch noch in der 9. Kompanie Panzer-Grenadier-Regiment 104. Eine weitere Quelle, die ich gerne habe möchte ist diese: 21st Pz.Div. Ia, .Ktb..Anlage Nr.9 8.1.113 - 31.3.1:3 33 135/2. Dieses KTB deckt den Zeitraum, in dem mein Opa verwundet wurde.


    Hoffe dadurch mit meinen Nachforschungen weiterzukommen.


    Viele Grüße


    Stefan

    Hallo zusammen,


    Wenn kann auch das Pfaffenhofen gemeint sein, Verwechselung -heim/-hoven

    Pfaffenhofen am Inn, Ortsteil der Gemeinde Schechen, Landkreis Rosenheim

    Das ist eine Angabe vom wast und da sollte man meinen, dass das korrekt ist. Es sei denn es steht schon falsch in den Unterlagen über meinen Opa, was ich kaum glaube. Hat es denn in Pfaffenhofen am Inn ein Reservelazarett gegeben?


    Viele Grüße,


    Stefan