Posts by DirkK

    hallo Matrose 1970,


    vielen Dank für die tollen Bilder und Infos! Ich war im September auf dem Ehrenhain und habe meinen Onkel dort gefunden. Dank dem DRK und dem Volksbund!
    Er hat so eine kleine rote Tafel in der Reihe, wie auf dem Foto. Du sprichst von einem Bombenangriff? Das Stadtarchiv Stralsund hat mir seine Sterbeurkunde zugeschickt, darauf steht: Todesursache Herz-Kreislaufschwäche!! Er wurde 26 Jahre alt.


    Meine Familie vermutete immer nur, dass Erich vermisst wird bzw. gefallen sein muss. ich habe in wenigen Tagen sein Schicksal geklärt. Aber jetzt beginnt die eigentliche Suche.... Was hat er getrieben? Wo war er eingesetzt? Gibt es Unterlagen, Dokument, Feldpostbriefe, Bilder usw...? Krankenbuchlager?


    Das Krankenhaus hat angeblich keine Unterlagen mehr aus der Zeit, laut Aussage einer Mitarbeiterin.

    Hallo liebe Forum-Freunde,


    ich suche alles über meinen Großonkel Erich Krause.


    Bei der WASt. habe ich bereits angefragt, aber die Antwort steht noch aus.
    Folgende Daten liegen mir laut Volksbund bereits vor:


    Erich Krause


    Dienstgrad: Unteroffizier
    Geb.: 06.09.1919 in Buslar, Kreis Pyritz, Pommern
    Feldpostnummer: 22 605 D
    Erkennungsmarke: -624-1.Bttr.1.A.E.Abt.258
    Todestag: 22.05.1945
    Todesort: Marinelazarett Stralsund
    bestattet: Stralsund-Städtischer Zentralfriedhof / Deutschland Ehrenhain

    Hallo Matrose 1970,


    mein Groß-Onkel Erich Krause ist in diesem Lazarett am 22.05.1945 verstorben. Er ruht auf dem Ehrenhain/ Kriegsgräberstätte des Zentralfriedhofes Stralsund.


    Weißt Du wo die Unterlagen aus dieser Zeit abgeblieben sind? Von der WASt habe ich noch keine Antwort erhalten.


    Beste Grüße!
    Dirk

    Hallo liebe Forum-Freunde,


    ich bin ganz neu hier und habe diesem Thread mit Spannung und Begeisterung gelesen und hoffe auf Eure Unterstützung! ;-)


    Mein Großvater Willy Franz Otto Krause(18.01.1902-04.11.1989) war ebenfalls in der Festung St. Nazaire und bis zum 11.05.1945 eingeschlossen. Er war dort Kompaniefeldwebel seiner Einheit.
    Gibt es eigentlich noch Listen, Register über die Kriegsgefangenen aus der Festung St. Nazaire? Wenn ja wo kann man die einsehen?
    Mich würde interessieren wo die Gefangenen hinkamen und was sie gemacht haben. Mein Großvater war zwei Jahre in französische Kriegsgefangenschaft, angeblich bei einem Bauern. Mich interessiert wo er war. Frankreich ist ja nicht so weit weg, da könnte man ja mal hinfahren.


    Für Tipps, Hinweise, Bilder usw....wäre ich euch sehr dankbarIch. Ich habe eine Kopie eines Feldpostbriefes aus dem Kessel von ihm. Wie kann man hier Dokumente hochlegen??


    Hier ein paar Daten aus der Chronik (WASt) meines Großvaters:
    16.04.1943 Wiedereinberufung zur Wehrmacht / Küstenartillerie nach Frankreich St. Nazaire
    2. Erkennungsmarke: -1306- St. Kp. Krft. Ers. Abt. 2
    (Stammkompanie Kraftfahr-Ersatz-Abteilung 2)
    Standort: Stettin


    Truppenteile:
    07.06.1943 4. Marschkompanie Kraftfahr-Ersatz-Abteilung 2
    Standort: Stettin
    Juni 1943 7. Batterie Artillerie-Regiment 265
    Diese Einheit unterstand der 265. Infanterie-Division Einsatzräume
    Juli 43 – Jan 44 Bretagne (Quimper)
    05.01.1944 Stabsbatterie Heeres-Artillerie-Abteilung 1163
    27.03.1944 Zugang: vom Artillerie-Regiment 265
    Unterstellung: Heerestruppe Einsatzraum: Lorient (7. Armee)


    28.03.1944 4. Batterie Heeres-Artillerie-Abteilung 1162
    Dez. 1944 Unterstellung: Heerestruppe
    Einsatzraum: Brest (7. Armee)
    08.05.1945 französische Kriegsgefangenschaft Ort der Gefangennahme St. Nazaire Frankreich


    Dienstgrade: 26.08.1939 Unteroffizier
    16.04.1943 Stabsfeldwebel
    27.03.1944 Stabswachtmeister
    08.05.1945 Dienststellung Hauptfeldwebel
    10.05.1947 Rückführung aus Kriegsgefangenschaft nach Gerstungen (Thüringen) Heimkehr nach Heinrichswalde(Mecklenburg) zu Frau und Kindern


    Beste Grüße!
    Dirk

    Hallo liebe Forum-Freunde,ich bin ganz neu hier und versuche diesem Thread noch einmal Leben einzuhauchen und hoffe dabei auf Eure Unterstützung! ;-)Mein Großvater Willy Franz Otto Krause(18.01.1902-04.11.1989) war ebenfalls in der Festung St. Nazaire bis zum 11.05.1945 eingeschlossen. Er war dort Kompaniefeldwebel seiner Einheit. Gibt es eigentlich Listen, Register über die Kriegsgefangenen aus der Festung St. Nazaire? Wenn ja wo kann man die einsehen? Mich würde interessieren wo die Gefangenen hinkamen und was sie gemacht haben. Mein Großvater war zwei Jahre in französische Kriegsgefangenschaft, angeblich bei einem Bauern. Mich interessiert wo er war. Frankreich ist ja nicht so weit weg, da könnte man ja mal hinfahren. Für Tipps wäre ich euch sehr dankbarIch habe eine Kopie eines Feldpostbriefes aus dem Kessel von ihm. Wenn es jemandem interessiert könnte ich den Brief hochladen. Hier ein paar Daten aus der Chronik (WASt) meines Großvaters:16.04.1943 Wiedereinberufung zur Wehrmacht / Küstenartillerie nach Frankreich St. Nazaire2. Erkennungsmarke: -1306- St. Kp. Krft. Ers. Abt. 2 (Stammkompanie Kraftfahr-Ersatz-Abteilung 2) Standort: StettinTruppenteile: 07.06.1943 4. Marschkompanie Kraftfahr-Ersatz-Abteilung 2 Standort: StettinJuni 1943 7. Batterie Artillerie-Regiment 265Diese Einheit unterstand der 265. Infanterie-Division Einsatzräume Juli 43 – Jan 44 Bretagne (Quimper) 05.01.1944 Stabsbatterie Heeres-Artillerie-Abteilung 116327.03.1944 Zugang: vom Artillerie-Regiment 265 Unterstellung: Heerestruppe Einsatzraum: Lorient (7. Armee)28.03.1944 4. Batterie Heeres-Artillerie-Abteilung 1162Dez. 1944 Unterstellung: Heerestruppe Einsatzraum: Brest (7. Armee) 08.05.1945 französische Kriegsgefangenschaft Ort der Gefangennahme St. Nazaire FrankreichDienstgrade: 26.08.1939 Unteroffizier 16.04.1943 Stabsfeldwebel27.03.1944 Stabswachtmeister08.05.1945 Dienststellung Hauptfeldwebel10.05.1947 Rückführung aus Kriegsgefangenschaft nach Gerstungen (Thüringen) Heimkehr nach Heinrichswalde(Mecklenburg) zu Frau und Kindern
    Beste Grüße!Dirk