Posts by Cherusker

    Mein Vater und ich schauten mal ne Doku.
    Da schmiss einer eine Stielhandgranate.
    Mein Alter sagte schau her der schmeißt einen
    "Kartoffelstampfer".
    @ Sven
    Hoffentlich meinte der Winzer in spe es nicht allzu ernst.
    Denn auch in den Ardennen haben sich die Jungs der 12.
    wacker gehalten.
    Gruss Armin

    Alles Quatsch was Margarete da einwirft.
    Du kannst verlinken soviel Du willst.
    Links berühren keine Urheberrechte.
    Du zeigst ja keine eigene Dinge auf, sondern sagst uns Usern wo man was
    lesen kann.
    Das ist auch gewollt von den Erstellern.
    Mehr Publikum zu haben.
    Zum Thema.
    Natürlich wird gegen niemanden ermittelt.
    Warum auch.
    Die rote Armee war der Sieger.
    Auf dem Schlachtfeld als auch "moralisch".
    Lustig find ich nur den Text im Artikel.
    "Ab 1990".
    Früher war wohl nicht drin was?
    Für einen der jeden Tag dran vorbeimarschiert.
    Aber ab 1990 war wohl das kollektive Denken umgepolt.
    Gruss Armin

    @ Margarete
    So witzig finde ichs mal leider nicht, Margarete.
    Meine Antwort war ehrlich gemeint und ich finde es nicht allzu Pralle
    wenn sie ins Lächerliche gezogen wird.
    Na egal, trotzdem guten Rutsch ins Neue.
    Rainer
    Denke da hat Dein Bruder "Glück" gehabt.
    Was Ihm auch zu gönnen ist, zweifelsfrei.
    Das hatten leider viele, viele nicht.
    Auch in amerikanischer Kriegsgefangenschaft wurde reichlich gestorben.
    Zumindest unmittelbar danach in den prov. Cages.
    Zu Kriegsverbrechen in der Neuzeit, wo ich Vietnam unbedingt einschließen möchte.
    Natürlich wurden diese Dinge auch von den Behörden der USA verfolgt.
    Was und wie dabei herauskommt ist für mich eher zweifelhaft.
    Wir haben vielleicht eine feinere Nase in Bezug auf Gerechtigkeit, bedingt durch unsere Geschichte.
    Ich sehe das keinesfalls nur aus familiärer Sicht kritisch.
    Das hat noch andere Gründe, deren Diskussion hier im Thread aber warscheinlich nicht so gut bei unseren Mods und Admin ankommen würden.
    Da kann man sich evtl. an anderer Stelle in diesem Forum drüber unterhalten.
    Rainer, meiner Mutter ging es fast ebenso wie Deinem Vater.
    Sie stammt aus Schlesien.
    Breslau genauer gesagt.
    Und war nicht geflüchtet sondern hat die Festung, die Kapitulation, die
    Plünderung durch sowjetische Einheiten miterlebt.
    Da hatte Mutter auch Glück, denn sie spricht, oder sprach damals recht gut russisch und hat in der Kommandantur gearbeitet und in der Kaserne gewohnt.
    Das nennt man mal Glück gehabt, oder?
    Aber später als die Polen kamen und sie eine "Heimatvertriebene" wurde.
    Ich sags kurz.
    Auch nach der Wende, nach der Öffnung des Ostblockes.
    Meine Mutter konnte bis heute nicht dazu bewogen werden einen Fuß
    in Ihre alte Heimat zu bewegen.
    Sie lehnt es strikt und kategorisch ab Breslau zu besuchen.
    Die geliebte alte Heimat.
    Hat wohl auch seine Gründe.
    Auch Dir und Deiner Familie einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles Gute für 2011.
    Gruss Armin

    Falsch Margarete
    Ideologien aus einem Unrechtssystem abgelegt.
    Aber innere Werte erhalten.
    Und natürlich hat er versucht sie weiterzugeben.
    Oder besser er hat sie weitergegeben.
    Was ich davon verinnerlicht habe vermag nur ich selbst zu beurteilen.
    Kein anderer und schon gar niemand der mich nicht persönlich kennt, Margarete.
    Nichts dabei gegen Dich, aber da liegst Du leider vollkommen daneben.
    Und ich gebe es zu, es ist nicht wenig hängengeblieben.
    Das aber nur zu meinem Vorteil.
    Es hat mich befähigt in allen Lebenslagen die ich bis jetzt erleben durfte oder mußte zu bestehen.
    Und zwar immer aufrecht und selbstbewußt.
    Das hat mit Ideologie nun mal überhaupt nichts zu tun.
    Männlichkeit, Kampfkraft und Stärke.
    Was ist schlecht daran wenn man weiss wie man sie lebt und zum Vorteil seiner selbst und anderer einzusetzen?
    Ich fands immer gut kein Schlappschwanz zu sein der sich versteckt wenns mal Not am Manne ist.
    Das aber bitte ich im Positiven zu sehen und zu beurteilen.
    Gruss Armin

    Na sehen wirs doch mal so.
    Was konnten die US Falschirmjäger der ersten Wellen denn schon mit gefangenen Deutschen anfangen?
    Das war doch so wie ein Klotz am Bein.
    Natürlich wäre das extrem hinderlich geworden sich auch noch mit Kriegsgefangenen abzuplagen.
    Also peng und wech die Teile.
    Ganz nach dem Motto der Amerikaner:
    Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer.
    Wie Völkermord funktioniert haben sie ja allen vorgemacht im Westen.
    Wie übrigens alle frühkolloniallen Mächte.
    England, Amerika ,Spanien, Portugal, Holland, Dänemark und auch unsere französischen Freunde.
    Jedenfalls vor ihrer Revolution.
    Gruss Armin

    Das ist wie in einer richtig guten Suppe, Padu.
    Das Fett schwimmt immer oben.
    Richtig schöne glänzende Fettaugen.
    Das zieht sich durch die Geschichte, ganz klar.
    Aber wer war denn 55 so fit das er unsere neue "BW" zu einem schlagkräftigen Instrument des "Friedens" aufbauen konnte?
    Auf keinen Fall die neuen Machthaber der Demokratie.
    Da mußte man schon auf "erfahrene" Soldaten zurückgreifen.
    Trotzdem irgendwie witzig für mich wenn ich mich so an die Einschätzung des Wertes der BW aus Sicht meines Vaters erinnere.
    Der fand den Haufen schon immer, sagen wir mal so, "lächerlich"
    Gruss Armin

    Bleiben wir doch mal nicht nur im zweiten Weltkrieg.
    Vietnam.
    Wer wurde verurteilt?
    Für My Lai und andere "Verbrechen"?
    Oder wenn ein irrer"Marine" in ein irakisches Haus stürmt.
    Einen schwerverletzten Iraker vorfindet und drauflosballert.
    Kommentar:
    Jetzt rührt er sich nicht mehr.
    Großherrlich, großkotzig.
    Der Amerikaner.
    Heute wie damals.
    Das hat Vater immer so gesehen.

    Tja, Sven. Wohl doch nicht alles Gold was glänzt oder?
    Sogar im Film wurde es ja gezeigt wies geht.
    Und zwar die tolle 101.
    Leutnant Speirs hats vorgemacht.
    Erst Zigaretten und dann ne Kugel.
    Die tollen Amis.
    Aber wir wissen doch alle wie es geht.
    Wer gewonnen hat, der hat Recht.
    War Stalin besser wie Hitler?
    Ich denke mal njet.
    Genauso eine fiese Bestie.
    Aber er eben ein Alliierter.
    Ein Guter, ein Gewinner.


    PS.
    Schau mal hier im Bereich.
    Ich hab neulich einen Thread zu Chenogue erstellt.
    Gruss Armin

    Nun möchte ich einmal was persönliches ansprechen.
    Ich bin doch leider etwas enttäuscht. Warum?
    Ich hatte bisher immer das, nun anders kann man es wohl nicht ausdrücken, Klischee im Kopf die Waffen SS sei ein Haufen echter Elitekrieger gewesen. Tapfer, pflichterfüllend und vor allen Dingen nie aufgebend.
    Das kommt wohl daher das ich mich immer nur an den Dingen orientiert habe die von meinem Vater kamen.
    Und es so hingenommen habe.
    Erst nach seinem Tod habe ich mich mehr dafür interessiert.
    Den im Grunde wars ja so, was wußte ich denn schon so über Paps.
    Nichts schriftliches mehr vorhanden. Keine Bilder. Nix.
    Da haben, wie ja schon von mir berichtet, seine Schwestern für gesorgt indem sie alles was mit SS zu tun hatte vernichteten.
    Aus Angst eben vor den Bestzern. Die ja auch prompt in seinem Elternhaus rumgeschnüffelt hatten.
    Also ich ran ans Internet und drauflosgesucht. Gar nicht so einfach das.
    Bis ich eben hier gelandet bin.
    Na wie auch immer.
    Mein Vater war einer von den Freiwilligen. Es hat ihm auch keiner einen Stein in den Weg gelegt sich zu melden.
    Denn erstens waren hier bei uns alle Soldaten, seine Brüder und auch sein Vater in der kaiserlichen Armee.
    Und zweitens hätte auch keiner hier im Hause Verständnis dafür gehabt sich irgendwie zu drücken.
    Auch mir gegenüber nicht als ich wehrpflichtig wuirde und mal zu Hause erwähnte wie wohl wäre nicht zu dienen.
    Da hättet Ihr mal sehen sollen wie dem Alten das Grinsen aus dem Gesicht rutschte.
    Nur mit meiner Entscheidung zur Marine zu gehen konnte er sich nicht anfreunden, da ja der nächsältere Bruder auf See geblieben ist.
    Aber ich wollte, auch aus praktischen Gründen und setzte mich da natürlich auch durch.
    Es waren alle Soldaten schrieb ich. Seine Brüder und auch die Männer seiner beiden Schwestern.
    Die sind übrigens in den weiten Steppen Rußlands verloren gegangen.
    Ich bin etwas enttäuscht habe ich eingangs geschrieben.
    Zu Recht oder irre ich mal wieder?
    Mythos Waffen SS. Namen wie Kurt Meyer, Papa Hausser, Skorzeny, Sepp Dietrich, Michael Wittmann und viele mehr.
    Die Leibstandarte, die Hitlerjugend usw.
    Ich habe mal irgendwo etwas gelesen. Das war glaub ich ein Bericht eines britischen Militärhistorikers der sich speziell mit der 12. befasste.
    Der schrieb was ganz anderes.
    Der schreib das es wohl nur wenige deutsche Einheiten mit dieser
    Division im Vergleich aufnehmen konnten.
    Berichtigt mich bitte wenn ich täusche und verzeiht mir wenn ich manchmal aus Unwissenheit oder anderen Gründen Blödsinn schreib.
    Ich greife ja keinen an oder will jemanden in eine Ecke drängen.
    Gruss und Danke
    Armin
    PS.
    @ Karl
    Natürlich Arminius oder auch Herrmann.
    Den Namen hat sich mein Vater für mich gewünscht. Der alte Germane.

    Ich habe meine Angabe aus dem Lexikon der Wehrmacht.
    Vielleicht hätte ich das dazu schreiben sollen.
    Den Bereitstellungsraum Radebeul/Kötzschenbroda für einen Einsatz am
    Oberrhein auszuwählen halte ich mitnichten für sehr intelligent.
    Aber wie auch immer oder was auch immer in den Köpfen der Stäbe vor sich gegangen ist.
    Vor Überraschungen war wohl keiner sicher.
    Gruss Armin

    Erst mal danke für die umfassenden Antworten die mir natürlich auch neue Aspekte der Sichtweise aufgetan haben.
    Vielleicht ist ja auch meine Fragestellung falsch gewesen.
    Kampfwert, Gefechtswert.
    Das es innerhalb der Waffen SS solche Extreme gab ist mir in diesem Maße noch gar nicht richtig bewußt gewesen.
    Natürlich ist es leicht mit Zahlen zu rechen.
    Mit Mannschaftsstärken, mit Waffenausstattungen usw.
    Wer viel hat ist der auch von vornherein besser?
    Oder ist der besser der mit dem was er hat sinnvoll arbeitet?
    Ausbildungsstand der Mannschaften und Erfahrung der Führungskader.
    Das meinte ich eigentlich.
    Als Rassenideologische Frage wohl eher nicht, Taiko. Sagen wir mal vielleicht als Nationalideologisch.
    Es ist schon richtig das sich Italiener fragten warum sie sich in Rußland aufhalten.
    Oder die baltischen Soldaten bei der Verteidigung ihrer Heimat ausgezeichnet kämpften und wie im Thread geschrieben, in Schlesien deutlich weniger Motivation an den Tag legten.
    Gruss Armin

    Inkompetenz, ja Ignoranz werfe ich Ihm vor weil er ausdrücklich darauf bestanden hat das Kloster zu bombardieren.
    Diese Maßnahme war überzogen und völlig unnötig.
    Im Klostergelände befanden sich zu diesem Zeitpunkt weder deutsche Soldaten noch irgendwelche Einrichtungen dieser.
    Nur "Flüchtlinge", italienische. Die hatten zu leiden.
    Am Klosterberg, so denke ich mal waren wohl keine Panzer unterwegs.
    Darauf bezieht sich meine Angabe.
    Die Ghurkas haben wie immer tapfer gekämpft und sind auch tapfer gestorben.

    Wo sollen denn beim Angriff auf den Klosterberg Cassino 8.8 Geschütze zur Panzerabwehr eingesetzt worden sein?
    Bei den Fallschirmjägern.
    Oder konnten die Shermanns auf den Berg fliegen?
    Ich denke mal das sich der Kampf um den Berg und das Kloster ausschließlich im Kampf Mann gegen Mann abgespielt hat.
    Außer natürlich die Bombardierung durch die Airforce gefordert durch den völlig unkompetenten Freyberg. Und durch die Beschießung durch
    allierte Artillerie.
    Alles andere in dem Beitrag kann ich so nicht nachvollziehen.
    Außer Deinem Nick
    Jules Verne
    Der hat schon früh Science Fiction gemacht.

    Kampfwert.
    Die Frage stellt sich aus der Herkunft der SS Maänner, der Motivation und der ideologischen Überzeugung der Mitglieder.
    Tapferkeit und Gehorsam.
    Was spielt die entscheidende Rolle.
    Gruss Armin