Posts by WMeier

    grüß euch, grüß dich Bernhard,


    Leo Grimm ist beim Volksbund ebenfalls gelistet. s. Anhang

    Dort ist als Vermisstendatum der 8.1.1943 eingetragen.

    Unabhängig von DRK-Suchdienst und Barch-PA könnte man auch beim Volksbund nachfragen, welche Einheit dort bekannt ist.

    Beim Volksbund wird aber auch noch ein anderer Leo(pold) Grimm geführt, der in "Stadt Stalingrad" vermisst ist. Der hat allerdings ein anderes Geburtsdatum. Das Geburtsdatum ist in dem Fall also wichtig, wenn man irgendwo fragt.


    Grüße, Waltraud

    grüß euch,


    ja, da hab ich den falschen Ort verlinkt:thumbdown:

    Auf dieser Karte ist ein St. Eloi zwischen Ypern und Messines eingezeichnet - auch die Lage der 3.b (3. Königlich Bayerische Division), der das KB 23. IR unterstellt war:

    https://digi.landesbibliothek.…wer/image/AC01859826/521/

    Einen Kartenausschnitt hänge ich an - "St. Eloi" direkt oberhalb der 3b.

    Jan, kannst du denn zu dem Begriff "Lehmhügel" etwas sagen?


    lg, Waltraud

    grüß euch liebe Lesende, grüß dich Bernhard,


    in der Zwischenzeit hab ich mir das Buch des Rolf Grams organisiert und gelesen. Ein Buch über eine Division hat natürlich einen anderen Fokus als ein Bericht auf Kompanie-Ebene. Um so wertvoller so ein Heimkehrerbericht. Zumindest für mich. Warum hab ich ja oben schon geschrieben. Vll. ist der Bericht aber auch für Andere irgendwann hilfreich.

    Deshalb, Bernhard, nochmals Danke, dass du diesen Brief "gerettet" hast und ihn hier eingestellt hast.


    Herzlichen Gruß,

    Waltraud

    guten Morgen,


    "Onkel Helmut" war seit November 2008 nicht mehr im Forum. Ob es da noch möglich ist, Kontakt zu bekommen?

    Es gibt jedoch hier im Forum andere Themen, die das I.R. 71 zum Inhalt haben.

    z.b.

    Infanterie Regiment 71

    Du kannst auch die Forumssuche bemühen - oben rechts die Lupe.

    Hast du weitere Fragen zum I.R. 71?

    Oder bezüglich deines Onkels?


    Grüße, Waltraud

    grüß dich Melanie,


    ja leider wenig Infos. Man kann nicht erkennen, wann genau der Großonkel eingezogen wurde und wann er in welcher Ersatzeinheit war.

    Hier noch der link zum Feldersatzbataillon 126:

    http://www.lexikon-der-wehrmac…taillone/IDGliederung.htm

    Übereinstimmung besteht bei den Institutionen WASt und DRK-Suchdienst bezüglich der Einheit GR 96, als der Großonkel vermisst wurde. die Angaben beim DRK beruhen in der Regel auf den Angaben der Angehörigen, wann diese die letzte Nachricht des Soldaten erhielten.

    Das GR 96 war hier auch im Forum schon mal Thema:

    9. Kp Grenadier Regiment 96 - Infos / Hinweise gesucht

    Das alles trägt nicht zur Klärung des Schicksals des Großonkels bei, wie auch die Institutionen keine Klärung schafften.

    Gab es Hinweise auf eine Kriegsgefangenschaft? Wurde beim DRK deswegen mal nachgefragt?

    Ansonsten kann man sich nur einen Überblick verschaffen, was im November 1944 in Kurland passierte.

    Viele Soldaten fielen im Kampfgeschehen, ohne dass es ein Kamerad bemerkte, und die Gefallenen konnten auch nicht immer geborgen werden. In der Familie meines Mannes haben wir mehrere solche Vermisste. Und nur durch Glück kommt man näher an das Geschehen heran:

    14.Panzer-Division. Panzer-Aufklärungs-Abt.14 Heimkehrerbericht von Joachim Klann

    Ich bin froh, dass dieser Bericht hier im Forum landete - das genannte Buch ist zu dem Geschehen auf einer ganz anderen Ebene.

    Hast du noch Fragen?


    bis dann, lg, Waltraud

    grüß dich,


    hat dir denn das Bundesarchiv nichts weiter geschrieben?

    In obiger Karteikartei sind die Meldungen registriert, die von der Truppe oder Lazaretten usw. an die WASt gingen.

    Hier sind es einmal eine Meldung zu einer Verwundung, dann eine zum Vermisstsein. Das heißt nicht, dass er im Lazarett vermisst ging. Es ist aus der Karteikarte nicht ersichtlich, was zwischen August 44 und November 44 war, da keine weitere Meldung verzeichnet ist.

    Die Orte Velki und Putni befinden sich in Kurland sprich Litauen und Lettland. Du solltest versuchen, dich in das Thema Kurlandschlachten einzulesen, um zu sehen, was der Krieg dort den Soldaten abverlangte.

    Und leider passierte es im letzten Kriegsjahr sehr oft, dass Meldungen von der Truppe usw. nicht mehr bei der WASt angelangten.


    lg, Waltraud

    grüß euch zusammen,


    Karte aus der zentralen Personenkartei Zu Großonkel Maximilian Daschitz:

    Erkennungsmarke: Kriegsmarine 26384/44

    Truppenteil: 6. Kompanie Grenadier-Regiment 96 = Feldpostnummer 19879 C - dazwischen: Grenadier Ersatzbataillon 4 (Kolberg)

    Eingegangene Meldungen:

    25.8.44 südlich Velki schwer verwundet Artillerie Geschoß Oberkiefer abgegeben Hauptverbandplatz (Urschriftliche Verlustliste 136 laufende Nummer 143)

    19.11.44 Putni vermisst laut Verlustmeldung Vordruck I laufende Nummer 968

    8.10.51 Registrierfall ....

    5. März 1958 Keine H. K. E. = Heimkehrererklärung

    8. März ? U. auf Anfrage des B M I Wien vom 12.2.68 Zl .... Vermisstenmeldung und Einheit mitgeteilt. Nachrichten über weiteren Verbleib bisher nicht eingegangen.


    Maximilian Daschitz wird beim DRK in den Verlustlisten unter obiger Feldpostnummer geführt:

    https://vbl.drk-suchdienst.online/Feldpostnummer/FPN.aspx

    Suche mit Band BG Seite 73

    Der Buchstabe P in der 3. Zeile in der VL besagt, dass Jemand aus Österreich den Eintrag in der Verlustliste veranlasste.


    Grenadier-Ersatzbataillon 4 im Lexikon:

    http://www.lexikon-der-wehrmac…nfErsBat/InfErsBat4-R.htm

    Grenadierregiment 96 im Lexikon:

    http://www.lexikon-der-wehrmac…enadieregimenter/GR96.htm


    Es wäre vermutlich besser, den Opa Siegfried Schulz in einem eigenen Thema zu behandeln.


    lg, Waltraud

    grüß dich Theresia,

    freut mich, dass du die Registerauszüge bekommen hast.

    zu erstens:

    ...

    am fünfundzwanzigsten August des Jahres

    tausend neunhundert vierundzwanzig nachmittags

    um sieben dreiviertel Uhr ein Knabe

    geboren worden sei und daß das Kind den Vornamen

    Michael

    erhalten habe.

    ...

    zu zweitens:

    ...

    April 1946 No K 32515 und eigenen ...

    K 32515 ist die Nummer der Benachrichtigung der WASt an das Standesamt = Sterbefallanzeige

    zu drittens:

    ich denke die eigenen Ermittlungen beziehen sich darauf, dass der Standesbeamte die Übereinstimmung von Benachrichtigung und Geburtsregistereintrag überprüfte und im Geburtsregister den Nebeneintrag zum Tod eintrug.


    lg, Waltraud

    Hallo Lotti,


    die beiden fehlenden Stellen lese ich so:

    1) das uns entgegen trat nicht hätten fertig werden können.

    2) liebe Mutter nochmals für Deine Mühe danken.

    und bei:

    Leider ist es mir nicht mögliche

    ist am Ende das e zu viel


    lg, Waltraud

    grüß dich,

    Frage 1:

    das obige Dokument ist die Karteikarte zu Geiger Wilhelm G-60/542 aus der zentralen Personenkartei der WASt (Vorder- und Rückseite) BArch, B 563-1 KARTEI .

    Beispiel siehe hier Bundesarchiv:

    https://www.bundesarchiv.de/DE…r-Arbeit/z-kartei-pa.html

    Frage 2:

    Dienstgrad lese ich Schtz = Schütze


    6.3.43. Reserve Lazarett IV Graz (Lkb 3392) Erfrierung 2 + 3 Grad -- Lkb = Lazarettkrankenbuch

    --------- an beiden Füßen vom Lazarett Zug 1116

    --------------------------------------------------------------- (Lkb 506)

    17.2.43 Feldlazarett 707 Abt. Waldschule 12.2.43. Erfrierung 2.Grades der linken Zehen

    --------- vom Lazarettzug 22.2.43. zur weiteren Behandlung Lazarettzug

    ---------- 784

    2. Seite:

    14.2.43 Feldlazarett 45 Smijewka (Lkb 225) - von SanKo (Sanitätskompanie) 745

    14.2.43 zur weiteren Behandlung Kr(anken)S(ammel)St(elle) 693 Smijewka

    26.02.43 Reserve Lazarett I Brest/Bug (Lkb 8163) - von Kr. S.

    ----------- St. Gomel - 3.3.43 zum Lazarett Zug

    1.6.43. vom Reserve Lazarett IV Graz - z(ur) Gren(adier) E(rsatz) Abt(eilung) 181 Westfahn


    Das Ganze ist ein bischen verwirrend, weil die Meldungen nicht im zeitlichen Ablauf erfolgten.


    Grüße, Waltraud

    grüß dich,


    Teil I:

    II. Ehe

    Uneheliche Kinder:

    1) Maria Rosina Schöpf

    7.Oktober 1867

    28. Juni 1887

    Eheliche Kinder:

    1. Christine Wilhelmine

    23. Februar 1875

    15 Oktober 1876

    Hinter der Klammer "Zwillinge"

    2. Anna Maria

    23. Februar 1875

    Grabenstetten 15.Februar 1905

    Friedrich Rehm Gipser, von Grabenstetten

    Grabenstetten 9. Februar 1920 (539)

    Teil II:

    Unehelich:

    Karl Eugen

    Hülben, 8. November 1896

    30. Juli 1897


    Friedrike Magdalena

    1. Oktober 1900, Hülben

    unehelich: Eugen 8. Juni 1922 legitim s(iehe) Geburtsregister 1922 Nr. 21 - m. E. ist Eugen ein Kind der Friedrike Magdalena

    3. Karl Eugen

    29. April 1877

    Hülben 19. Mai 1904

    Martha geb. Heindel von Mühlen/Neckar o.a. Horb

    Hülben 2.7.1957 (Nr. 6)

    4. Johann Friedrich

    20. August 1878

    Hülben, 18. August 1901

    Friedricke geb. Leibfarth, von Dettingen a / E. = an der Erms?

    Hülben, 13.4.1964 (Nr. 3/64)


    Teil III:

    5. Paul Ernst

    12. März 1881

    I Hülben, 23. Oktober 1902, II 15. III (März) 1913

    I Margarethe Schwenk, von Trailfingen a/ Altrach?, II Anna Katharina J. Gutbroth von Deiningen


    6. Anonyma

    15. Dezember 1882

    totgeboren


    7. Christine Friedrike

    7. November 1883

    Hülben, 24. Februar 1910

    Johann Jakob Puck, Zimmermann ? hier


    unehelich Guste? 7. Juni 1908

    IV:

    8. Karl Gottlob

    6. November 1885

    Hülben, 9. September 1909

    Sophie Marie geb. Stickel

    Hülben, 16.3.1960 (Nr. 6)


    9. August Reinhold

    13. April 1889

    Hülben, 3. VIII (August) 1914

    Luise Theresa geb. Buck

    III158


    na, 2 oder 3 ? lass ich dir noch, lg

    Waltraud

    grüß euch, hallo Lotti,


    meine Version des Textes:

    den lieben Brief habe ich erhalten, inzwischen

    werdet Ihr wohl auch schon wieder meinen

    Brief erhalten haben, in dem ich Euch schrieb, dass

    ich Euer Paket soweit schon wieder verzehrt

    habe. Augenblicklich bei der Lage bin ich nie

    satt, und darum bitte ich Euch wenn Ihr könnt

    mal ein Stück Speck oder auch etwas eßbares

    bei den Bauern zu besorgen. Ich würde Euch

    bestimmt nicht darum bitten, wenn ich nicht

    wirklich ausgehungert wäre. Wir kriegen

    ja unsere Ration, aber ich komme beim besten

    Willen nicht damit aus, denn wenn man

    dauernd draußen ist, hat man gewaltigen

    Hunger. Nun opfert aber bitte nicht, ich möchte

    nur etwas haben, wenn Ihr was besorgen könnt.

    Ihr könnt auch ruhig ein Schwarzbrot mit einpacken.

    Hast Du noch die grauen Stoffhandschuhe?

    Wenn ja, dann schicke sie bitte mit, auch wenn

    der eine Knopf fehlt, ich lasse, hier neu einsetzen.

    Ihr denkt auch, der Bursche ist auch nicht

    zufrieden, na ja, was soll ich machen.

    Sonst ist alles wohl, die finanzielle Lage

    läßt natürlich auch zu wünschen übrig, aber

    der Magen knurrt verflucht.

    Morgen fängt die Lotte denn ja auch

    wieder an zu wirken.

    Ich danke Euch sehr für die Zuschrift

    von Hermann.

    Kriko? ist dann ja doch wohl bei Mau

    gelandet was? Na die Hauptsache ist ja

    das er seinen Spaß hat.

    Nun Grüße ich Euch recht herzlichst

    und hoffe recht bald von Euch zu

    hören.


    Grüße, Waltraud

    hallo Jonas,


    da gibts m.E. nichts zu verbessern. Ergänze nur "Fal", wobei ich glaube über dem l einen Verdoppelungsstrich zu sehen also "Fall". Diese Schreibweise ist mir noch nicht untergekommen, aber ... Also:

    Das euch schlecht geht mit dem Hunger das

    ist nichts neues bei uns ist es immer der

    Fall aber du bist doch zuhause besser als Krieg mit machen.


    lg, Waltraud

    grüß dich,


    Bild1

    hat sich v(om) 02.12.17

    bis 18.2.18 während

    d(er) Waffenruhe und?

    des Waffenstillst(an)ds

    im Kriegsgeb(iet)

    ?stellung

    im? Res. Lager

    nordöstl(ich) Kowel

    aufgehalten

    Bild 2

    28.12.17 Magenkolik

    18.1.18 Pytiriassis <---> Suchmaschine kennt nur Pityriasis = Pilz/Flechte/Schuppung der Haut

    6.4.18 schlechtes Gebiß

    2.8.18 b(eim) Arzt 3 Tage Schonung


    lg, Waltraud