Posts by WMeier

    grüß dich Bernd,


    ich habe auch vor Kurzem erst eine Auskunft des Bundesarchivs PA erhalten (per mail). Auch da war keine Erkennungsmarke im Schreiben aufgeführt, jedoch habe ich mit der Antwort auch einen scan der Karteikarte aus der sog. zentralen Personenkartei der WASt erhalten. Darauf ist die Erkennungsmarke verzeichnet.

    Wenn du so eine Karteikarte nicht bekommen hast, solltest du sie noch anfordern - am einfachsten per mail unter Angabe des Aktenzeichens.


    VG, Waltraud

    grüß euch,


    zu Messerschmidt rund um Regensbur im WK II ein Bericht der Mittelbayerischen Zeitung:

    Historische Bilder: Messerschmitt in Regensburg
    Die Messerschmitt GmbH in Regensburg war als nationalsozialistischer Musterbetrieb eines der leistungsfähigsten und produktivsten Flugzeugwerke des Zweiten…
    www.mittelbayerische.de


    und auf wikipedia der Artikel über die Stadt Neutraubling:

    Neutraubling – Wikipedia
    de.wikipedia.org

    Besonders interessant zum Thema die Fussnote 8 im Artikel - demnach gab es in Barbing-Mooshof ein sog. Waldwerk.


    VG, Waltraud

    grüß dich,


    offensichtlich gibt es ja eine Diskrepanz bezüglich des Ortes Borowo. Die Familienüberlieferung besagt etwas Anderes als der Eintrag beim VDK.

    Du solltest m.E. zum einen beim VDK nachfragen, worauf dieser Eintrag beruht.

    Zum Anderen eine Anfrage beim Bundesarchiv PA stellen:

    Bundesarchiv Internet - Personenbezogene Unterlagen militärischer Herkunft bis 1945

    Wenn man die Einheit usw. des Karl Roggensack kennt, kann man dir hier im forum zu deinen Fragen weiterhelfen.

    Ansonsten bleibt Vieles mit einem Fragezeichen versehen!


    VG, Waltraud

    grüß euch,


    - "Verschüttung" lese ich auch

    - Granatsplitter linke Schulter?

    - V.L. = Verlustliste

    - 176 am 20.8.44 <--> m. E. wie Andre in # 3 schrieb. Der Hauptverbandplatz der Sanko 2/176 befand sich am 21.08.1944 bei Scinteia/Rumänien.

    Letiani habe ich nicht gefunden, nur ein Letcani bei Jassy.

    Maria, kannst du uns sagen, in welcher Einheit dein Großvater war, als er am 20.8.44 verwundet wurde?

    Ich denke, darüber kommen wir weiter.


    VG, Waltraud

    grüß dich und willkommen im Forum,


    GrenErs.Btl = Grenadier-Ersatz-Bataillon.

    Grenadier-Ersatz-Bataillon 230 siehe hier im Lexikon-der- Wehrmacht:

    Infanterie-Ersatz-Bataillon 230 - Lexikon der Wehrmacht


    HVPL. = Hauptverbandplatz

    Verwundetenversorgung in der Wehrmacht

    Das 176 muss noch geklärt werden.

    many hat hier eine Übersicht zu den Standorten von Sanitätseinheiten erstellt:

    HVPl. 176 muss man im Zusammenhang mit dem Datum und Ort sehen, der in der WASt-Auskunft angegeben ist.


    VG, Waltraud

    grüß euch,


    den von Thomas angesprochenen Ort findet man bei g..maps unter "Le Haut Villais".

    Das sollte der gesuchte Ort sein, wenn man eure Ausführungen zum Einsatz der Einheit zu Grunde legt.

    In der Lesehilfe gabs kein "V" zum Vergleich. Möglicherweise wurde auch auf dem Meldungsweg von Einheit bis zur WASt der Ort falsch übertragen.


    VG, Waltraud

    grüß dich,


    unter "zu benachrichtigende Person" sind 3 Adressen angegeben:

    - 24.4.53 / wohnhaft in Regensburg (lt. Vers.(orgungs)-Amt) <-- bezieht sich auf den Großvater

    - in rot: Ehefrau: Maria, Finie G., Zuckmantel, Hans Knirschstr. 598 <-- Adresse der Großmutter während der Großvater in der Wehrmacht war, 2. Vorname Finie oder ähnlich?

    vermutlich Zuckmantel heute Rumänien Tschechien <--> Hermannstadt/Sudeten!; bei Knirschstr. bin ich unsicher!

    - 1966 <-- bezieht sich auf den Großvater


    Vg, Waltraud

    grüß euch,


    das Bild "zum Andenken an das Heldengrab ..." ist auf jeden Fall in einer (katholischen) Kirche entstanden.

    Im Hintergrund sieht man den Hochaltar.

    Am linken Bildrand die Eingangstür zur Sakristei mit dem Zugschwengel der dort üblichen Glocke.

    Die sog. Kommunionbank wurde mit Tüchern abgedeckt und daran lehnt das große Bild des Gefallenen.

    Die Kommunionbänke wurde in den letzten Jahrzehnten aus den meisten kath. Kirchen entfernt, dafür ein Volksaltar aufgebaut.


    Ich halte diese Kirche in Ingolstadt am wahrscheinlichsten als Ort des Geschehens:

    Liste von Sakralbauten in Ingolstadt – Wikipedia

    und zwar die Franziskanerkirche Maria Himmelfahrt:


    Das Bild wurde m.E. bei einem Gedenkgottesdienst für Hans Ertl in Ingolstadt aufgenommen.


    VG, Waltraud

    grüß euch,

    ich ergänze:


    .... 4.6.42 z(um) I(nfanterie)E(rsatz)B(ataillon) 80 Koblenz

    ----------------------------------------------------------------- ?. g. v. H. (garnisonsverwendungsfähig Heimat)

    15.9.43 San(itäts)ko(mpanie) 326 T.L. (Teillazarett?) F.(eld)P(ost) 48255 Lkb 2/1339, 15.9.43 Spl(itter) Verl(etzung)

    Brustkorb Bauch Arm u(nd) Beine v(on) Tr(uppe) =


    4824.jpg:

    30.7.44 Le Haut Cillais, schw(er) verw(undet): re(chter) Fuß,

    Gr(anat) Spl(itter) verw(undet) in Gefangenschaft geraten

    V(erlust)L(iste) 1 lfd (laufende) Nr. 121

    England Austausch VI lfd. Nr. 1140.

    Aus Gefangenschaft zurück, Grund für Heimkehr: li(nker) U(nter)Schenk(el)

    amput(iert), wird überwiesen an Res(erve)Laz(arett) Wildbad

    Heilaz(Heimatlazarett) Va Stgt-Vaihingen (Stuttgart-..) d(en) 15.1.45


    wast4.png:

    31.1.44 Chirurg(isches) Sonderlaz(arett) des O.K.H. Lkb 5591

    22.1.44 Narbenriss

    Zug(ang): Kr(iegs)Laz(arett) 3/614

    Abg(ang) 6.4.44 gem(äß) Sonderverf(ügung) H.S.Ins. (?Heeres Sanitäts Inspektion?) 1./Gren.Rgt. 752


    VG, Waltraud

    grüß euch,


    Ombod auf Heereskarte:

    http://maps.mapywig.org/m/German_maps/series/300K_UvM/S48_Sathmar_II.1944.jpg

    direkt unter Szatmar-Nemeti - nord-west-liche Ecke der Karte.


    Infos aus dem Lexikon:

    8. Infanteriedivision - Lexikon der Wehrmacht

    dort 2 Karten zum Oktober 1944.

    die Orte Vatra Dornei in der Karte 1.10. und

    Nyiregyhaza in der Karte 1.11. findet man bei g...maps und kann den Marschweg der Division verfolgen.


    VG, Waltraud

    grüß dich Carsten,

    willkommen hier im Forum.


    So lese ich das:

    8.8.43 Feldlaz(arett) 8 m(otorisiert) Rutschewyze Kötzy - Lkb (Lazarettkrankenbuch) 285

    --------- Atherom a(m) Hals. v(on) Geb(irgs) San(itätskompanie) 2/8

    16.9.43 Dfg. (dienstfähig) Tr(uppe)

    20.10.44 Ombod/Ungarn: schwer verwundet. Hdgr. (Handgranat) Spl. (Splitter) li(nker) O(ber)Schenkel,

    ------------ abg(egeben) H.V.Pl. (Hauptverbandplatz), Ver(ust) Meld(un)g (Vordr(uck)I) lfd (laufende) Nr. (Nummer) 650


    Zu den Orten kann ich erst mal nichts sagen.


    Das mit dem Datum hast du richtig erkannt:

    links: wann der Eintrag auf der Karteikarte erfolgte.

    rechts: Meldung des Ereignisses

    hier die Infos des Bundesarchivs zur zentralen Personenkartei:

    Bundesarchiv Internet - Die zentrale Personenkartei der Wehrmachtauskunftstelle (WASt)


    VG, Waltraud

    grüß dich Michael,


    bei mir lief das auch in 2 Stufen ab wie Zahme Sau es beschrieb.

    a) Antrag an BArch-PA per mail,

    Auskunft des BArch-PA per mail:

    Anhang 1 der mail: ein Brief mit den Angaben aus den Erkennungsmarkenverzeichnissen und Veränderungsmeldungen

    Anhang 2 der mail: scan (pdf) der zentralen Personenkartei

    Anhang 3 der mail: Formular für Kopierauftrag der Fa. Selke falls gewünscht

    Rechnung für diese Auskunft kam erst 1 Woche später.

    b) Auftrag für Fa. Selke (Kopie des Wehrstammbuches erstellen) wieder per mail an BArch-PA,

    nach 4 Wochen Mitteilung des BArch-PA, dass der Kopierauftrag an Fa. Selke ausgelöst wurde.

    nach weiteren 8 Wochen schickt Fa. Selke per mail die Rechnung für den Kopierauftrag, umgehend überwiesen.

    Nach einer Woche waren dann die Kopien des Wehrstammbuches da.


    ich war auch etwas verwundert, dass der Kopierauftrag insgesamt so lang dauerte, aber nachdem ich die Rechnung beglichen hatte, nur noch eine Woche.


    ich würde an deiner Stelle mal bei Fa. Selke nachfragen oder beim BArch-PA - je nachdem welchen Teil der Auskunft du nicht rhalten hast.


    VG, Waltraud

    grüß dich Günter,


    noch eine Nachfrage:

    Befindet sich auf dem Bild deines Vaters ein Stempel des Fotografen?

    Vermutlich kein Hinweis auf das Aufnahmedatum?


    Vg, Waltraud